Spanische Paella mit Seelachswürfeln & Hähnchen [16.01.2019]

Da ich nach meinem Alfredo Nudelauflauf vom Wochenende aktuell keine große Lust auf noch mehr Nudeln hatte, ließ ich die Mac & Cheese – Gebratene Makkaroni mit Speck und Röstzwiebeln in würziger Cheddarsauce aus dem Abschnitt Globetrotter heute mal außen vor. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit der Gebackenen Ente mit frischem Gemüse in Hoi Sin Sauce, die heute neben Gebratenem Gemüse mit Pok Choi und Hoi-Sin-Sauce und Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, dann aber schwenkte ich doch auf die Spanische Paella mit Seelachswürfeln und Hähnchen um, die man bei Vitality anbot. Mir war zwar bewusst dass man hier nicht gerade eine originalgetreue Paella machte, aber sie sah mit ihren Hähnchen-Ananas-Spießen heute gar nicht mal so schlecht aus und ich hatte irgendwie Lust auf Reis. Die Rahmschwammerl mit hausgemachtem Semmelknödel und frischen Kräutern bei Tradition der Region nahm ich daher gar nicht in die nähere Auswahl.

Spanish paella with coalfish dices & chicken / Spanische Paella mit Seelachswürfeln & Hähnchen

Ganz wie ich es erwartet hatte, war die Paella was die Würzung anging tatsächlich nicht sonderlich aufregend. Die Mischung aus Reis, Erbsen, Möhren, grünen Bohnen und etwas Spargel war außerdem mit zahlreichen gewürfelten Fischfilet-Stücken, wahrscheinlich Seelachs, sowie einer einzigen einsamen Garnele versetzt. Ansonsten fand ich keinerlei Meeresfrüchte darin. Und der Reis war wohleher mit Kurkuma gelb gefärbt, denn von Safran schmeckte ich nichts. Hinzu kamen die drei kleinen Spieße, die jeweils mit zwei Hähnchenbrustwürfeln und einem Stück Ananas bestückt und anschließend mit einer Art BBQ-Sauce bestrichen waren. Der Saft aus der beiliegenden Zitronenecke gab der Paella aber zusätzlich noch eine südliche Geschmacksnote. Aber ich hatte, wie bereites erwähnt, auch keine Meisterpaella erwartet, daher war ich trotzdem mit meiner Entscheidung zufrieden.
Der größte Teil der übrigen Besucher hatte heute natürlich bei den Mac & Cheese zugeschlagen, die man übrigens noch mit reichlich Röstzwiebeln garniert hatte, die einen deutlich bemerkbares Aroma ausströmten, somit verdient dieses Gericht us-amerikanischen Ursprungs ohne Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, was sie eindeutig der sehr beliebten Ente zu verdanken hatte. Um Platz drei wiederum lieferten sich Paella und Rahmschwemmerl mit Semmelknödel ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und es fiel mir schwer einen klaren Favoriten auszumachen. Letztlich würde ich aber sagen, dass ich ein bis zwei mehr Teller mit Paella gesehen hatte, daher landete der Semmelknödel mit einem hauchdünnen Rückstand auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: +

Wildschweingulasch mit Preiselbeeren, Spätzle & Rosenkohl [15.01.2019]

Auch wenn Wildgerichte in unserem Betriebsrestaurant inzwischen ja keine Seltenheit mehr sind, liebäugelte ich von Anfang an natürlich mit dem Wildschweingulasch mit Preiselbeeren und Spätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte. Dabei wäre das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Vitality zwar eindeutig die leichtere Variante gewesen – zumal man es heute offensichtlich mal nicht mit Trockenei hergestellt hatte wie ich an der Farbe meinte erkennen zu können – und auch die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter auch nicht allzu schlecht aussah. Oder ich hätte mit Gebackener Seelachs mit Gemüse in Massamansauce zu einem Fischgericht greifen können, das ebenfalls an der Asia-Wok-Theke angebotene Gebratenes Thaigemüse in Massamansauce reizte mich weniger. Aber letztlich griff ich dann doch wieder zum Wildschweingulasch und ergänzte ihn mir mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Wild boar goulash with cranberries & spaetzle / Wildschweingulasch mit Preiselbeeren & Spätzle

Ich hatte zwar keine hohen Erwartungen in den Rosenkohl gesetzt, aber ich wurde ausnahmsweise beim Gemüse mal positiv überrascht. Denn trotz der Tatsache dass ich gerade mal ein paar Reste aus einer fast leeren Schale geklaubt hatte, erwiesen sich die Röschen nicht etwa als matschig, zerkocht und etwas abgestanden, sondern waren angenehm heiß und, was das wichtigste war, auch als recht frisch und noch noch knackig im Biss. Auch an den Spätzle gab es nichts auszusetzen. Jedoch war das Fleisch im Wildschweingulasch mal wieder sehr grob geschnitten und teilweise deutlich durchwachsen. Und auch was die WÜrzung anging fand ich ihn heute nicht ganz so gut gelungen. Er war ok und nicht nur in Kombination mit der wie üblich recht süßen Preiselbeermarmelade mehr als nur genießbar, aber ich habe auch schon besseren Wildschweingulasch hier gegessen. Insgesamt war ich aber zufrieden mit meiner Wahl.
Ich persönlich hatte ja eher auf die Lasagne als Gewinner getippt, aber der Wildschweingulasch setzte sich dann doch mit einem deutlichen Vorsprung von ihr ab und konnte mit kleinem, aber klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Erst auf Platz zwei folgte die Lasagne, die aber auch nur knapp vor dem ebenfalls für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Rührei lagen. Die Asia-Gerichte folgten mit wiederum geringen Abstand auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: +
Preiselbeeren: +
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen [11.01.2018]

Zugegebenermaßen sah die Jungbullen-Leber Berliner Art mit Apfelscheibe, Röstzwiebeln und Püree, die sich heute als Zusatzangebot auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants geschlichen hatte wirklich gut aus, aber leider bin ich kein Freund von Leber, da ich das Fleisch seit Urzeiten als extrem trocken in Erinnerung habe. Daher sah ich mich nach etwas anderem um. Der Schaschlikspieß vom Schwein mit hausgemachter BBQ-Sauce und Pommes Frites aus dem Abschnitt Globetrotter wäre zum Beispiel eine gute Alternative gewesen, während die Penne all Peperoni bei Vitality weniger ansprachen. Mit Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich vielleicht ebenfalls noch leben können, doch am meisten stand mir der Appetit dann doch nach dem Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Semmel, wie er im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte stand. Bei kaltem Wetter ist so ein wärmender Linseneintop einfach ideal.

Lentil stew with sausages & bun / Linsensuppeneintopf mit Würstchen & Semmel

Hätte ein Fläschchen mit Maggi oder auch nur etwas Balsamico-Essig am Tisch geständen, hätte ich mir wohl ein paar Tropfen in die Zubereitung gerührt, denn obwohl der Eintopf mit Linsen, Kartoffelwürfeln, Möhren, Zwiebeln und etwas Lauch insgesamt geschmacklich durchaus in Ordnung war, fehlte ihm die leicht säuerliche Essignote, die ja gerade einen Linseneintopf – zumindest meiner Meinung nach – erst zum richtigen Linseneintopf macht. So erwies er sich geschmacklich als deutlich langweiliger als ich erwartet hatte, auch wenn er dabei nicht wirklich schlecht war. Gemeinsam mit der knusprig-frischen Semmel und den beiden nur leicht wässerigen Wiener Würstchen ein wärmendes und vor allem sättigendes Mittagsgericht, dem eben nur das i-Tüfelchen Essig zur Perfektion fehlte. Im Nachhinein gesehen hätte ich natürlich auch einfach zur Salattheke gehen können und mir dort etwas Balsamico-Dressing holen können, aber leider kam mir die Idee erst als der Teller bereits fast leer war. 😉
Um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages lagen mit der Lebern, dem Schaschlikspieß und dem Eintopf gleich drei Gerichte in der vorderen Gruppe und hatten eine Chance den Spitzenplatz zu belegen. Nach genauerem Hinsehen sah ich letztlich die Leber auf Platz eins, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Linseneintopf, der somit auf dem zweiten Platz landete. Der Schaschlikspieß mit Fritten, den ich eigentlich aufgrund der Sättigungsbeilage als Favorit gesehen hatte, belegte nur den dritte Platz. Auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte und den fünften Platz nahmen die Penne al Peperoni ein.

Mein Abschlußurteil:
Linsensuppeneintopf: +
Wiener Würstchen: ++
Semmel: ++

Lahmacun mit Putendöner [11.01.2019]

Am ersten Arbeits-Freitag im neuen Jahr begrüßte mich unser Betriebsrestaurant sozusagen mit einer meiner Lieblingsgerichte aus seinem Repertoire: dem Lahmacun mit Putendüner, frischem Salat und Tzatziki, das im Bereich Vitality angeboten wurde. Zwar klang der Kabeljau auf Sizilianische Art mit Ciabattabrot bei Globetrotter auch nicht schlecht, aber bei Lahmacun gibt es bei mir kein Halten. Der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Optional konnte man sich den Lahmacun außerdem mit frischen roten Zwiebelringen garnieren – da sagte ich natürlich ebenfalls nicht Nein.

Lahmacun

Zwar hatte man den Joghurt-Dip – um wirkliches Tzatziki handelte es sich offensichtlich nicht – größtenteils auf dem Salat verteilt, während er sich neben oder auf dem Fleisch besser getan hätte, doch das minderte den Genuss zum Glück nur in gerungem Maße. Mageres, gut gewürztes Putenfleisch, Rotkohlsalat, gemischte Salatblätter und der leicht pikant gewürzte Joghurt-Dip vereinten sich letztlich sehr gelungen. Und auch das flache, dünn mit einer Hackfleisch-Tomaten-Sauce bestrichene Fladenbrot passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Darüber dass die Ränder der Fladenbrots etwas fester gebacken waren und es in der Mitte durch Rotkohlsalat und Dip durchgeweicht war konnte man dabei geflissentlich hinweg sehen. Lecker war es trotzdem.
Und auch ein großer Teil der anderen Gäste gaben heute dem Lahmacun den Vorzug und bescherten ihm mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf einem guten zweiten Platz folgte der sizilianische Kabeljau, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Lahamacun: +
Salat: ++
Putendöner: ++
Dip: ++

Spaghetti Bolognese [10.02.2019]

Natürlich durfte auch am ersten Tag nach meinem Jahreswechsel-Urlaubs der mittagliche Besuch in unserem Betriebsrestaurant nicht fehlen – auch wenn die Karte wenig neues und viele alte Bekannte bot. Auf den Kürbis-Currygulasch mit Süßkartoffelwürfel und Schmandt bei Vitality hatte ich schon einmal keine Lust, denn er sah zwar gut aus, aber die Portion erschien recht klein und ich hatte Appetit auf zumindest etwas Fleisch. Daher nahm ich zuerst einmal das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln, Bratensauce und Country Potatos aus dem Abschnitt Tradition der Region ins Visier. Beim genaueren Hinsehen erschien mir das Fleisch des Steaks heute aber doch ein wenig zu durchwachsen. Und da ich auch auf Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in Massamansauce von der Asia-Wok-Theke keine Lust hatte, landete ich schließlich doch bei den Spaghetti Bolognese mit Gran Pandano bei Globetrotter.

Spaghetti Bolognese

Leider konnte man sich den Gran Pandano nicht selber aufstreuen, sondern die Menge wurde von der Thekenfachkraft zugeteilt, aber zumindest hatte diese die Nudeln und die Sauce dieses Mal nicht von vornherein unter einer Unmenge von geriebenen Hartkäse begraben wie es früher hin uns wieder mal der Fall gewesen war. Die Menge Nudeln, Sauce und Käse war viel mehr recht gut aufeinander abgewogen, auch wenn ein klein wenig mehr Sauce bestimmt nicht geschadet hätte. Und geschmacklich gab es ebenfalls nichts daran auszusetzen, das Aroma war kräftig und leicht tomatig, auch wenn ich mir persönlich noch eine etwas mehr fruchtige Note gewünscht hätte. Aber insgesamt eine gute Standard-Bolognese ohne viel Schnick-Schnack – da kann man nicht meckern.
So schienen es auch ein großer Teil der anderen Gäste gesehen zu haben, denn die Bolognese war mit klarem Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht am heutigen Tage und belegte somit unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten dann die Asia-Gerichte, die asiatischen Hähnchenkeulen schienen ebenfalls relativ großen Zuspruch zu finden. Den dritten Platz belegte das Holzfällersteak. und auf Platz vier belegte der vegetarische Kürbis-Currygulasch.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++