Currywurst mit Pommes Frites [13.07.2017]

Die einzige Alternative zur Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mir einigermaßen zusagte, war der Gemischte Sommersalat mit Putenbruststreifen und Croutons bei Globetrotter. Doch leider hatte ich größeren Appetit und ich wäre davon womöglich nicht richtig satt geworden. Die Tagliatelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchspoße sagten mir heute auf jeden Fall nicht so zu. So landete also wie üblich auch heute die Currywurst auf meinem Tablett, dieses Mal in ihrer weißen Variante, dazu gab es noch etwas Currypulver auf die heiße Sauce und etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Außerdem ergänzte ich das Hauptgericht noch mit einem Sellerie-Karotten-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Bei der weißen Variante handelt es sich jedoch nicht um Weißwurst, sondern um eine ganz reguläre, fein gekutterte Bratwurst, während die rote Bratwurst eine geräucherte zu sein scheint. Der geschmackliche Unterschied ist aber meiner Meinung nur marginal, da alles geschmacklich von der fruchtigen und kräftig gewürzten, warmen und mit Zwiebeln versetzten Currysauce beherrscht wird.Die Wurst selber war leider nicht mehr hundertprozentig heiß, davon aber abgesehen gab es keinen Grund zur Kritik. Und auch an den knusprigen, heißen und ausreichend gewürzten Pommes Frites gab es nichts auszusetzen. Kein leichter Genuss, aber leider immer wieder lecker. Dazu passte meiner Meinung nach sehr gut der leicht säuerlich angemachte Salat aus dünnen Streifen von Möhren und Sellerie. So hatte ich wenigstens eine einigermaßen gesunde Komponente bei meinem heutigen Mittagsmahl. 😉
Natürlich lag die Currywurst heute auch bei den anderen Gästen, mit großem Vorsprung vor den anderen Angeboten, am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das war auch nicht anders zu erwarten gewesen. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von dem gemischten Sommersalat auf dem dritten Platz und die Tagliatelle mit Blattspinat und Meerrettich schließlich auf Platz vier.

Mein Abschöußurteil:
Currywurst: ++
Sauce: ++
Pommes Frites: ++

Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille & Sauce Hollandaise [12.07.2017]

Obwohl mit einem Grillteller mit marinierten Puten- und Schweinesteak, Bratwürstchen, dazu Grilltomate und Country Potatoes beu Tradition der Region oder Griechischem Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter wirklich überaus verlockende Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren, entschied ich mich doch dazu, beim Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille und Sauce Hollandaise aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Und das obwohl obwohl es nicht sonderlich ansehnlich war und sogar die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce eindeutig besser aussahen. Aber mir war nun mal nach Fisch.

Hash brown with diced salmon, ratatouille & sauce hollandaise / Tellerrösti mit Lachswürfeln, Ratatouille & Sauce Hollandaise

Das Ratatouille war wohl die selbe Gemüsemischung, mit der man auch gestern die griechischen Wraps gefüllte hatte. Aber das änderte nichts daran, dass die Mischung aus Zucchini, Aubergine, Paprika, Zwiebeln und Tomaten sich als schmackhaft und angenehm fruchtig erwies. Der große Rösti selbst war größtenteils von dem Ratatouille und der cremigen Sauce Hollandaise bedeckt und daher nicht knusprig, sondern ein wenig durchgeweicht. Dennoch eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Die Lachswürfel schließlich waren mit etwas Dill gedämpft und erwiesen sich entgegen meiner Befürchtung als angenehm saftig und gut gewürzt. Visuell war das Gericht vielleicht nicht unbedingt ein Hingucker, aber geschmeckt hat es mir dennoch sehr gut. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Grillteller am höchsten in der Gunst und landete somit unangefochten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte das Gyros, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz erreichten schließlich der Tellerrösti mit Lachswürfeln.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel: ++
Ratatouille: ++
Sauce Hollandaise: ++
Tellerrösti: ++

Texas Jalapeno Chili [11.07.2017]

Als ich in der Speisekarte las, das es heute bei Globetrotter ein Texanisches Chili mit Mais, Kidneybohnen und Rindfleisch, dazu Sour Cream und Jalapenos gab, war ich eigentlich schon fast sicher, dass ich bei diesem Gericht zugreifen würde. Gut, das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region besaß ebenso seinen Reiz wie dem Griechische Wrap mit mediterranem Gemüse, Feta und Joghurtdip, dazu gemischten Salat bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce, aber ich liebe nun einmal Chilis in jeglicher Form, daher blieb ich letztlich dabei.

Texas Jalapeno Chili

Wie man sieht hatte man zu diesem Chili nicht nur mit der angekündigten Sour Cream und einige Jalapenos, sondern auch mit Tortille Chips und ein Stück frischem Baguette serviert. Das Chili selber aus Mais, Kidneybohnen und einigen kleinen Rindfleischstreifen in einer eher wässerigen Tomatensauce fand ich zwar etwas dünn geraten, aber geschmacklich erwies es sich als durchaus gelungen. Ich weiß ja inzwischen, dass man den Einsatz von Saucenbindern oder auch nur Mehl zum eindicken von Speisen hier in unserem Betriebsrestaurant prinzipiell ablehnt. Vor allem die Jalapenos gaben dem Gericht eine angenehme milde, aber nicht übertriebene Schärfe. Insgesamt kein Meister-Chili, aber mal eine gelungene Abwechslung vom sonst üblichen Chili con Carne.
Die anderen Göste hatten heute natürlich dem Fleischpflanzerl den Vorzug gegeben und ihm unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Aber auf den zweiten Platz folgte ihm schon das texanische Chili, auch wenn es diesen Platz nur mit knappen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten verteidigen musste. Der vegetarische Wrap mit Salat folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jalapeno Chili: ++
Baguette: ++

Hähnchen Biryani [10.07.2017]

Auf dei Spaghetti all Arrabaita bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce aus dem heutigen Angebot unseres Betriebsrestaurants hatte ich zwar keinen Appetit, aber sowohl der Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle bei Tradition der Region als auch das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, dazu Mandeln, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter erschienen mir recht verlockend. Und aufgrund der aktuellen Sommerhitze entschied ich mich letztlich für das Biryani, mit dem ich u.a. hier oder hier ja bereits gute Erfahrungen gemacht hatte. Beim Servieren wurde das Gericht abschließend noch mit frischem Koriander garniert.

Chicken Biryani - Fried basmati rice with baked chicken, almonds, cashew & coconut flakes / Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Mandeln, Cashew & Kokosraspeln

Am mild gewürzten, angebratenen Basamti-Reis, der mit Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln durchsetzt war, gab es schon mal nichts auszusetzen und auch die leicht pikante, grünlich wirkende Sauce war auch heute wieder sehr gut gelungen. Einzig die paniert gebackenen Hähnchenteile ließen wieder etwas zu Wünschen übrig, denn neben einigen großen Stücken waren auch dieses Mal wieder viele kleine Teile dabei, die fast nur aus Panade bestanden – was den Genuss verständlicherweise etwas minderten. Zumal Kollegen, die mit mir speisten und ebenfalls das Biryani gewählt hatten deutlich weniger Kleinteile auf dem Teller hatten. Erwische ich denn immer die Reste? Mir persönlich wäre es eh lieber, wenn man hier einfach gewürfelte Hähnchenbrust anstatt dieser offensichtlich industriell panierten Hähnchenstückchen dazu servieren würde. Aber in der Summe fand ich das Biryani auch heute wieder gut gelungen.
Ein Blick auf die Tabletts der anderen Gäste zeigte, dass sich heute der Schwabenteller als das Beliebteste aller Gerichte etablieren konnte und ihm somit der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Aber das zweitplatzierte Biryani war ihm eng auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich die Spaghetti all Arrabiate, die aber nur sehr knapp vor den viertplatzierten Asai-Gerichten lagen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Hähnchen: +
Sauce: ++
Biryani: ++

Seelachswürfel in Limettenrahmsauce auf grünen Tagliatelle [07.07.2017]

Obwohl das Coq au vin – Geschmorte Hühnchenbrust in Rotweinsauce mit Kartoffelsticks im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch nicht schlecht aussah, lag mir der Geschmack heute doch mehr nach etwas mit Fisch, daher griff ich ohne großes Überlegen bei den Seelachswürfeln in Limettenrahmsauce auf grünen Tagliatelle aus dem Abschnitt Globetrotter zu. Der Hausgemachte Grießbrei mit heißen Kirschen und Zimt-Zucker bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Coalfish in lime cream sauce on green tagliatelle / Seelachswürfel in Limettenrahmsauce auf grünen Tagliatelle

Leider erwies sich die Sauce, obwohl mit zahlreichen Seelachswürfeln und Gemüse versehen, geschmacklich doch als eher langweilig. Von dem in der Menubeschreibung angekündigten Limettenaroma schmeckte ich gar nichts, es schien nur eine mild gewürzte Sahnesauce zu sein. Gemeinsam mit den Tagliatelle zwar ein akzeptables und sättigendes Mittagsgericht, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht vergeben.
Bei den anderen Gästen lieferten sich das Coq au vin und die Seelachswürfel in Rahmsauce ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war der Meinung, dass das Geflügelgericht in Rotweinsauce sich schlißelich knapp durchsetzen und das Fisch-Nudel-Gericht auf den zweiten Platz verweisen konnte. Auf dem dritten Platz folgte die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz schließlich der Grießbrei mit heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachswürfel in Limettenrahmsauce: +
Tagliatelle: ++