Schwabenteller [29.03.2017]

Hätte die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht mal wieder etwas trocken ausgesehen, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugegriffen, denn die Spinat-Ricotta-Cannelloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schienen mir nicht so das richtige. So aber griff ich dann doch zum Schwabenteller – Minutensteaks vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle, der im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Swabian dish - Pork minute steaks with mushroom sauce, fried onions, & cheese spaetzle / Schwabenteller - Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce, Rötszwiebeln & Käsespätzle

Wie eigentlich fast immer, wenn ich zu diesem Klassiker unseres Betriebsrestaurants greife bereute ich meine Entscheidung auch heute nicht. Die beiden kleinen Minutensteaks waren schön saftig und mundeten wunderbar gemeinsam mit der dickflüssigen Schwammerlsauce mit zahlreichen Pilzstücken von Champignons sowie den knusprigen Röstzwiebeln. Und auch den mit einem leicht würzigen Käse durchsetzten Spätzle gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Ein sehr leckeres Hauptgericht, das meiner Meinung nach auch wunderbar durch den knackigen Krautsalat ergänzt. Ich war sehr zufrieden.
mit meiner heutigen Entscheidung.
Natürlich lag der Schwabenteller auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz vorne und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen ANgeboten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich Die Spinat-Ricotta-Cannelloni, gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der französichen Fisch-Kartoffel-Gemüsepfanne schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteak: ++
Schwammerlsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++
Krautsalat: ++

Pute in Erdnuss-Sauce [28.03.2017]

Heute zwar zwar mit einem Halben Grillhendl mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein wirklich sehr verlockendes Gericht angeboten, aber nach dem Holzfällersteak mit Pommes Frites gestern wollte ich heute etwas kürzer treten. Also überlegte ich kurz, ob ich nicht bei den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in Gorgonzolasauce aus der Sektion Vitality zugreifen sollte, entschied mich aber dagegen weil ich erst gestern die Reste meiner selbst zubereiteten Gnocchi in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce verzehrt hatte. Und auch die Penne all Arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter erschien mir nicht so das richtige. Daher sah ich mir auch noch die Angebote der Asia-Thai-Theke an und entdeckte dort neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Tintenfisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch Pute mit gebratenem Gemüse in Erdnuss-Sauce und entschied mich spontan bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich natürlich noch eine Schüssel Reis, den ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Turkey in peanut sauce / Pute in Erdnuss-Sauce

Die süß-scharfe Chilisauce ist auch nicht mehr das, was sie früher mal gewesen ist, denn sie ist deutlich dünnflüssiger als hier oder dort und dadurch auch nicht mehr so ganz Geschmacksintensiv. Aber zum garnieren des klebrigen Reis reichte es allemal. Das Wokgericht selbst, bestehend aus Stücke von Putenfleisch, Weißkohl, Möhren, Paprika, Blumenkohl und ein paar angerösteten Erdnüssen war aber ganz gut gelungen, auch wenn ich die Erdnusssauce, in der es angerichtet war als etwas sehr dünnflüssig empfand. Geschmacklich war das Gericht aber gut gelungen, auch wenn es – meiner Meinung nach – optisch nicht allzu viel her machte und das Gemüse auch überaus grob geschnitten war. Einzig die Tatsache dass der Blumenkohl teilweise noch sehr “knackig”, während die Möhren sehr gut durchgebraten bzw. gekocht waren veranlasst mich letztlich dazu, hier nicht die volle Punktzahl geben zu können. Prinzipiell aber eine ganz gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das halbe Grillhendl mit Pommes Frites mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne all Arrabiatta, die aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Und deren Abstand zu den viertplatzierten Gnocchi mit Pilzen und Spinat war wiederum auch nur recht klein.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnuss-Sauce: +
Reis: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Pommes Frites [24.03.2017]

Ich überlegte zwar kurz, ob ich nicht beim Lahmacun mit Hackfleisch und Salat zuzugreifen, der heute bei Vitality angeboten wurde, denn die Gebackene Calamari mit Remoulade wurden nicht wie ursprünglich im Intranet angekündigt mit Kartoffelspalten und auch nicht mit den Twister Fries wie auf dem Foto im Betriebsrestaurant, sondern mit “schnöden” Pommes Frites angeboten. Wahrscheinlich waren gestern zu viele davon übrig geblieben. Doch so sehr konnte mich die türkische Variante der Pizza dann doch nicht überzeugen und am Milchreis mit Waldbeerkompott bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich kein Interesse. Also griff ich letztlich doch zu den Calamari, zu denen es natürlich noch Zitronenecken gab und ich mir außerdem etwas zusätzlichen Ketchup für die Pommes auf den Teller tat.

Baked calamari with remoulade & french fries / Gebackene Calamari mit Remoulade & Pommes Frites

Eine so schlechte Sättigungsbeilage waren die Pommes Frites dann doch nicht, denn sie waren frisch, heiß, knusprig und heute sogar gesalzen. Die sehr zahlreichen Calamari oder besser gesagt deren Panade wiederum waren für meinen Geschmack fast etwas zu knusprig geraten. Aber der Tintenfischring im Inneren war angenehm zart und saftig, so dass ich letztlich von einem Punktabzug absehen kann. Garniert mit dem Saft der Zitronenecken und der würzigen Remoulade ein durchaus leckeres Mittagsgericht. Ich war zufrieden mit meiner Wahl. Und das Lahmacun, das Kollegen von mir gewählt hatten, wäre tatsächlich keine gute Alternative gewesen, denn der Fladenbrot-Teig war sehr knusprig gebacken, wodurch sich der Lahmacun nicht zum Verzehr so gut rollen ließ. Ich hatte also eine weise Entscheidung getroffen.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute sehr hoch in der Gunst und konnten sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Lahmacun war ihm dicht auf den Fersen und folgte auf einem guten zweiten Platz. Die Asia-Gerichte lagen auf Platz drei und der Milchreis folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [23.03.2017]

Auch wenn die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality und vor allem der Französische Zwiebelkuchen mit Speck und gemischten Salat im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus eine akzeptable Alternative gewesen wären und ich wohl auch mit den Asia-Thai-Angeboten wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und vor allem Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hätte leben können, griff ich letztlich doch wieder zur altbewährten, aber leider auch etwas kalorienreichen Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region, wobei ich mich für die rote Variante entschied, also eine Art Dbereziner, nicht die klassische Rostbratwurst, die man hier als weiß bezeichnet. Passendes Gemüse fand ich aber keins und auch an der Salattheke entdeckte ich leider nichts passendes. Aber etwas Ketchup auf den Pommes Frites durfte natürlich nicht fehlen.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

An den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, aber davon abgesehen gab es nichts weiter zu kritisieren. Die Wurst war heiß, würzig und saftig, die heiße Currysauce, die mit Zwiebelstückchen versetzt war und die ich mir noch zusätzlich mit Currypulver garniert hatte, war fruchtig und würzig und die Pommes Frites knusprig und frisch. Ein sehr leckeres, aber leider eben auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war aber dennoch zufrieden.
Natürlich lag die Currywurst auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Zwiebelkuchen war ihr doch enger auf den Fersen als ich gedachte hatte und konnte sich einen guten Platz zwei sichern, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Polentataschen schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rote Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln [22.03.2017]

Am heutigen Mittwoch fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder gleich mehrere Gericht, die mein Interesse weckten. Die Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln aus dem Abschnitt Vitality klangen schon mal sehr interessant, aber auch Hähnchenbrust mit einer Spinatkruste, dazu Rahmsauce und Kartoffelgratin bei Tradition der Region oder das Rindersteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter waren eindeutig Gerichte, die mir gut geschmeckt hätten, während die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce eher nicht so mein Ding zu sein schienen. Letztlich entschied ich mich für die Gnocchi, denn irgendwie stand mir der Geschmack heute nach Fisch und das Gericht versprach mit gerade mal 413kcal außerdem einen leichten Genuss.

Gnocchi with lime sauce & salmon dices / Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln

Einfach und dennoch sehr lecker, so kann man dieses Gericht wohl am besten beschreiben. Eine cremige Sauce mit leichter, aber nicht zu dominanter Limonen-Note, versetzt mit etwas Dill und sehr vielen zarten, nicht zu trockenen Lachswürfeln, kombiniert mit Gnocchi ergaben überaus schmackhaftes Mittagsgericht. Und bei der Menge des Lachs hatte man wirklich nicht gegeizt, denn es waren tatsächlich in etwa so viele Lachswürfel auf dem Teller wie Gnocchi. Und das will schon etwas heißen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und überaus gesättigt nach dem Verzehr.
Erstaunlicherweise erfreuten sich die Gnocchi auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und hätten es fast geschafft, Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu erobern. Doch auf der Zielgerade wurden sie dann doch noch knapp vom Rindersteak überrundet und auf Platz zwei verdrängt. Den dritten Platz belegte die Hähnchenbrust mit Spinatkruste, wobei ich allerdings anmerken muss dass alle drei Gerichte heute sehr eng beieinander lagen. Den vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gericht.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi: ++
Limonensauce mit Lachswürfeln: ++