Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise & hausgemachten Kartoffelplätzchen [11.12.2017]

Am heutigen fiel mir die Wahl in unserem Betriebsrestaurant relativ leicht, denn weder der Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality noch die Spaghetti al Arrabiatta mit Kirschtomaten und Pamrnesan oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen, Gang Gai Ma – Putestreifen mit Gemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce reizten mich besonders, also blieb nur das Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise und hausgemachten Kartoffelplätzchen bei Tradition der Region. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen verschiedenen Gemüses aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Fried pork steak with sauce bernaise & home made hash brown / Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise & hausgemachten Kartoffelplätzchen

Ich war zwar der Meinung gewesen, dass dieses Gericht bereits einmal serviert worden war, doch eine kurze Recherche in meinen Archiven hier im Blog zeigte mir, dass es zwar ähnlich Kombinationen mit Spargel gab, aber genau diese Kombination bisher nicht aufgetaucht war. Der erste Eindruck war auf jeden Fall nicht sehr berauschend: Ein recht kleines Schweinerückensteak, ein recht großzügiger Klecks Sauce Bernaise und schließlich ein etwa handgroßer Kartoffelpuffer, das Kartoffelplätzchen. Schien mir nichts für den großen Hunger zu sein. Und auch die Qualität konnte nicht hundertprozentig überzeugen, denn das Steak erwies sich war als mager, aber leider auch etwas trocken, wobei hingegen der Kartoffelpuffer gerne ein oder zwei Minuten länger gebraten hätte sein können. Zumindest war genug von der recht schmackhaften Sauce Bernaise da, um beides zu garnieren. Und auch mit dem Gemüse aus Erbsen sowie einer Mischung aus Möhren, Blumenkohl und Broccoli konnte ich nicht ganz zufrieden sein, denn das Gemüse war zwar noch recht knackig, bereits deutlich abgekühlt, was den Genuss etwas minderte. Aber da es für mich keine Alternativen gegeben hatte, will ich mich zufrieden zeigen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti al Arrabiatta waren, die sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte und erst auf dem dritten Platz folgte das Schweinerückensteak, dass sich aber nur um Haaresbreite diesen Platzt vor dem fast gleich beliebten Tofu ergattern konnte, welches somit den vierten Platz belegte.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak: +
Sauce Bernaise: ++
Kartoffelplätzchen: +
Mischgemüse: +

Lahmacun mit Rohkostsalat & Joghurtdip [08.12.2017]

Neben dem für Freitag üblichen Fischgericht in Form eines Seelachsfilet gebacken mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants lockte mich heute vor allem das Lahmacun mit Rohkostsalat und Joghurtdip aus dem Abschnitt Vitality, auch wenn mich die letzte Version aufgrund ihrer “Knusprigkeit” ja nicht ganz überzeugt hatte. Die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte in Form von Gebackener Ananas und Banane mit Honig und Verschiedenen Fleischsorten gebraten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich wiederum weniger. Ich wog kurz ab, denn ich war ja bereits viele Wochen abstinent vom freitäglichen Fischgericht, entschied mich dann aber doch für das Lahmacun.

Lahmacun

Und ich wurde positiv überrascht von der heutigen Version des Lahmacun in unserem Betriebsrestaurant. Das mit Hackfleisch, Tomaten und Zwiebeln belegt Fladenbrot war dieses Mal angenehm weich geraten und ließ sich ohne Probleme zum Verzehr aufrollen. Was mich aber besonders begeisterte war der Joghurtdip, der mit etwa Pul Biber und einer leichten Limonen-Note überzeugen konnte. Also zuerst den angenehm frischen Rohkost-Salat aus Eisbergsalat, Rothkohlsalat, Tomate und Salatgurke mit dem Joghurtdip vermischt, gleichmässig über das Fladenbrot verteilt und dann in leckere Stücke geschnitten. Sehr schmackhaft, ich war überaus zufrieden. Wenn man den Lahmacun in Zukunft auch so zubereitet, greife ich hier gerne erneut zu.
Bei den anderen Gästen lag aber das Seelachsfilet einen Deut höher in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihm der Lahmacun sehr eng auf den Fersen war und auf einem guten zweiten Platz folgte. den dritten Platz belegte heute die Dampfnudel, die ich ein klein wenig häufiger zu sehen meinte als die mit geringem Abstand folgenden Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Rohkostsalat: ++
Joghurtdip: ++

Currywurst & Pommes Frites [07.12.2017]

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, ob ich bei den Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan aus dem Abschnitt Vitality zugreifen sollte. Aber irgendwie stand mir der Geschmack nach Fleisch und der leckere Geruch der Currywurst rot oder weiß mit Pommes frites der durch die Räume unseres Betriebsrestaurants zog war einfach zu verlockend für mich. Der Hackfleischspieß mit Gemüsesalsa und Reis sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Rindfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Also griff ich zur Currywurst, und das obwohl ich gestern ja bereits mit den Nürnbergern bereits einmal Bratwürste zu Mittag gehabt hatte. Auf die Pommes kam natürlich Ketchup und über die Wurst samt heißer Currysauce streute ich noch ausgiebig Curry aus dem bereit stehenden Streuer. An Gemüse- und Salattheke konnte ich aber leider keine passende Beilage entdecken, daher ließ ich sie heute mal weg.

Curried fried sausage with french dries / Currywurst mit Pommes Frites

Ich hatte mich dieses Mal für die weiße Wurst-Variante entschieden, also eine fein gekutterte Rostbratwurst, deren Brät mit Gewürzen und Kräutern überaus schmackhaft abgeschmeckt war. Dazu die heiße, mit Zwiebelstückchen versetzte Currysauce in Kombination mit dem selbst aufgebrachten Currypulver machte eine wirklich leckere Currywurst daraus. Und auch an den Pommes gab es dieses Mal nichts auszusetzen, denn sie waren weder abgekühlt noch versalzen, sondern schön heiß und knusprig so wie es sein sollte. Definitiv kein leichter Genuss, aber ich gönn es mir einfach mal.
Natürlich lag die Currywurst auch bei den anderen Gästen mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von der Kürbis-Bolognese auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten ganz knapp dahinter auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [06.12.2017]

Zwar überlegte ich heute kurz, ob ich bei der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, aber das Gericht sah mir ein wenig kleinteilig und trocken aus, daher wandte ich mich dann doch den Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüreebei Tradition der Region zu. Die Fleischcanneloni mit Tomatensauce bei Globetrotter sowie die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Mein erster Blick galt natürlich dem Kartoffelpüree, das ja immer die Schwachstelle an diesem Gericht gewesen war und häufig eher einer dicklichen Sauce als einem echten Kartoffelpüree glich, da es aus Pulver angerührt war. Nicht dass man heute kein Instant-Kartoffelpüree verwendet hatte, aber was Konsistenz und Geschmack anging war es dieses Mal absolut in Ordnung. Und auch am Sauerkraut mit seiner leichter Weinnote gab es nichts auszusetzen. Neben den genau abgezählten sechs kleinen Nürnberger Rostbratwürstchen, die sich als angenehm würzig erwiesen, auch wenn sie nicht mehr ganz heiß waren, hatte man noch etwas dünne Bratensauce mit auf den Teller getan, was aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, da Püree und Sauerkraut eigentlich genügend Flüssigkeit mitbrachten. Aber geschadet hat sie letztlich auch nicht. Ich war insgesamt auf jeden Fall zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Nürnberger Rostbratwürstel heute hoch in der Gunst und sie konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den somit drittplatzierten Fleischcanneloni besaßen. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die südfranzösische Fischpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwürstel: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Hähnchen Biryani [05.12.2017]

Obwohl mich das heutige Sonderangebot, Leberkäse mit Pommes Frites auch ein wenig reizte, hatte ich mich eigentlich schon früh auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Jasminreis mit geb. Hähnchen Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln aus dem Abschnitt Globetrotter festgelegt, denn ich hatte die letzten Male wie hier, hier oder hier eigentlich immer gute Erfahrung damit gemacht. Die anderen Angebote wie die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Äpfel bei Vitality, die Würstlpfanne mit Gemüse und Wedgespotatoes bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. An der Haupt-Ausgabetheke traf ich jedoch auf ein neues Gesicht, welches ich bisher noch nie bei der Betriebsrestaurant-Stammbesatzung gesehen hatte und wie ein Neuling verhielt sich diese Thekenkraft auch beim Servieren des Gerichtes. Ich hatte Glück dass meine Reiskugel nicht wie bei den meisten vor mir in der Schlange zerfiel, bevor er viel zu wenig Sauce hinzufügte und alles dann mit Hähnchenteilen und Koriander garnierte. Aber es war einfach zu viel los, als das ich mich auf längere Diskussionen einlassen wollte, daher akzeptierte ich das Gericht so wie es war.

Chicken biryani / Hähnchen Biryani

Mit der Sauce hatte man wirklich sehr gegeizt, ich musste sie mit einteilen damit sie für das ganze Gericht reichte – zumal die dieses Mal angenehm groß geratenen Hähnchenteile auch vom Fleisch her teilweise recht trocken wirkten. Außerdem fand ich die Sauce heute eh nicht so gut gelungen, ihr fehlte es irgendwie an Schärfe so wie bei der grünen Variante aus früheren Darreichungen. Und auch beim Reis fehlte mit irgendwie die Würze. Cashewkerne waren zwar reichlich vorhanden, aber von Kokosaroma oder irgend welchen Gewürzen schmeckte ich so gut wie nichts. Und gerade diese sollte ein Biryani ja ausmachen. Eindeutig ein Rückschritt in der Geschichte der Biryanis in unserem Betriebsrestaurant, ich hoffe das nächste Mal gibt man sich wieder mehr Mühe.
Dennoch lag das Biryani heute hoch in der Gunst der anderen Gäste und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr die Würstlpfanne ihm dicht auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen: +
Sauce: +
Biryani: +