Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [26.03.2018]

Die Hähnchenbrust “Hawaii” mit pikanter Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter klang eigentlich schon recht gut und auch der Hackbraten mit Thymiansauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir recht verlockend, während mich Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke nicht ganz so meinem Geschmack entsprachen, ebenso wie das Zusatzangebot in Form von Gulasch mit Nudeln, wohl irgend ein Resteverbrauch von letzter Woche. Aber ich wollte die Woche dann doch mal leicht beginnen und entschied mich, nach kurzem zögern und den Impuls unterdrückend doch zum Hackbraten zu greifen, das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

Das Gericht ist zwar an Einfachheit kaum zu übertreffen, denn es besteht tatsächlich nur aus Kartoffelstücken, Lauch und Zwiebel, die gemeinsam angebraten und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt werden. Beim Servieren wird alles dann mit gewürfelten Schafskäse bzw. Hirtenkäse garniert und fertig. Dennoch kann ich immer wieder erneut feststellen, wie lecker diese Zusammenstellung ist. Allerdings fehlte heute ein klein wenig Salz, vor allen an den Kartoffeln – ein Manko das ich aber schnell mit Hilfe des an jedem Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben konnte. Daher sehe ich mal von einem Punktabzug ab.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hähnchenbrust “Hawaii” und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Hähnchenbrust aber letztlich mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und den Hackbraten somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und der Gulasch Platz vier. Das Kartoffelgeröstel schaffte es somit leider nur auf einen fünften Platz – vegetarische Gerichte haben es aber ja meist eher schwer bei uns im Betriebsrestaurant. Das sollte aber ja inzwischen bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstl: ++
Hirtenkäse: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Ciabatta [23.03.2018]

Heute gab es aus meiner Sicht keine wirkliche Alternative zum Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln und Ciabatta-Brot wie er im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres betriebsrestaurants angeboten wurde. Das Saltim Bocca vom Huhn mit Bratensauce, Broccoli und Gabelspaghetti bei Globetrotter klang mir wegen der Bratensauce nach einer etwas gewagten Kombination und auf Süßspeisen wie den Apfelstrudel mit Vanillesauce oder aber die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce hatte ich keinen Appetit.

Codfish sicily style with potato dices & ciabatta / Kabeljau auf sizilanische Art mit Kartoffelwürfeln & Ciabattabrot

Auf den ersten Blick erschien die Portion recht klein geraten: Gerade mal ein Schöpflöffel des fruchtigen und leicht pikanten Tomaten-Zwiebel-Kartoffelwürfel-Ragouts, das wohl die sizilianische Art ausmachte, kombiniert mit einem recht klein wirkenden Stück Kabeljau-Filets. Einzig die Scheibe Ciabatta-Brot erschien recht großzügig geraten. Letztlich täuschte der Eindruck aber, die Menge reichte absolut aus um davon mehr als nur Satt zu werden und die Kombination des pikanten Ragouts und des mit zahlreichen Kräutern sautierten Fischfilets erwies sich mal wieder als überaus gut gelungen. Dabei trug aber natürlich auch das einigermaßen frische und knusprige Ciabatta-Brot, das man wunderbar zum aufsaugen des Ragouts und zum abschließenden auswischen des Tellers – man will ja nichts vergeuden – nutzen konnte für eine ausreichende Sättigung. Der sizilianische Kabeljau, inzwischen auch schon ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants, ist doch immer wieder eine gute Wahl.
Dieser Meinung schienen sich auch die anderen Gäste anzuschließen, denn der Kabeljau war mit einem klar ersichtlichen Vorsprung vor allen anderen Speisen heute der Favorit. Erst mit einigem Abstand folgte die Hähnchenbrust auf Platz zwei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und das Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianisches Ragout: ++
Ciabatta: ++

Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [22.03.2018]

Nachdem ich ja bereits die letzten Tage mit Holzfällersteak oder Currywurst recht üppig gespeist hatte, wollte ich heute nicht gleich wieder beim Schweinesteak “Tessin” mit Tomaten und Speck gratiniert, dazu Bratensauce und Kroketten zugreifen, das im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality war aber auch nicht ganz das richtige, vor allem da ich kein allzu großer Fan von Auberginen bin. Blieben also noch die Asia-Thai-Gerichte, wobei hier mehr das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massaman Sauce als die Gebackene Ananas und Banane mit Honig in Frage kam oder aber der Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region. Und wie man dem Titel dieses Beitrags entnehmen kann, fiel meine Wahl letztlich auf den Erbsensuppeneintopf.

Pea stew with vienna sausages & farmhouse bread / Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Fast hätte ich vergessen, mir an der Kasse auch ein Messer mit aufs Tablett zu legen. Normalerweise ist ein solches bei Eintöpfen zwar nicht notwendig, aber wenn ich versucht hätte mit Gabel oder Löffel die leider leicht wässerigen Wiener Würstchen zu zerteilen, wäre die Gefahr dass ich abrutsche und eine Sauerei verursache zu groß gewesen. Ich habe auch andere Gäste gesehen, welche die Würstchen einfach mit der Gabel aufspießen und im Ganzen zum Mund führen um abzubeißen, aber ein wenig Stil wollte ich dann doch noch beibehalten. 😉 Der Eintopf selber war was den Geschmack anging sehr gut gelungen und kombinierte seinen kräftigen Erbsengeschmack wunderbar mit anderen Gemüsezutaten wie Sellerie, Möhren, Zwiebel oder Kräutern. Ein wenig schade fand ich nur, dass man den ganzen Eintopf scheinbar püriert hatte und nicht ein paar Erbsen darin ganz belassen hatte, so dass der Eintopf noch etwas mehr Biss bekam. Aber das ist wohl eher ein ästhetisches Merkmal und sehr individuell. Zum Glück gab es da ja noch das einigermaßen frische, wenn auch nicht mehr ganz knusprige Bauernbrot, dass für diesen fehlenden Biss sorgte. Ein einfaches, aber sehr gelungenes Gericht, dass auch gut in die aktuell noch kühle Jahreszeit passt. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Zwar schien das Schweinesteak, ganz wie erwartet, heute das am häufigsten gewählte Gericht gewesen zu sein, womit ihm der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt, aber der Erbsensuppeneintopf war dem Steak sehr eng auf den Fersen und belegte eine sehr guten zweiten Platz. Es hatte nur wenig gefehlt, um es zumindest zu einem Patt kommen zu lassen. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich die vegetarische gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Erbsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: +
Bauernbrot: ++

Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln & Röstkartoffeln [20.03.2018]

Die In Olivenöl gebratene Gnocchi mit Hirtenkäsepesto, Kirschtomaten und Ruccola bei Vitality sahen heute wirklich gut und vor allem gesund aus und auch das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Rösti bei Globetrotter sowie der Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, besaß seinen gewissen Reiz, aber mir lag der Apetit heute nach einem schönen Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln und Röstkartoffeln, so wie es bei Tradition der Region angeboten wurde. An der Salattheke fand ich jedoch nichts wirklich passendes dazu und auch an der Gemüsetheke sah es eher mau aus, doch als Kompromiss schien mir der Broccoli mit Mandeln dort noch am besten zu passen.

Lumberjack steak with braised onions & roast potatoes / Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln & Röstkartoffel

Die Röstkartoffeln waren dieses Mal zwar wirklich geröstet worden und hatten daher auch schöne Röstaromen entwickeln können, jedoch waren einige von ihnen auch leider etwas matschig geworden, weswegen ich hier leider keine volle Punktzahl geben kann. Das Schweinesteak wiederum war zwar durchwachsen, aber das hätte ich bei einem solchen Grillsteak auch nicht anders erwartet und die Ausbeute an mageren und einigermaßen zarten Fleischs war erstaunlich gut. Dazu passten sehr gut die milden, wohl leicht karamellsierten Schmorzwiebeln und die würzige, dickflüssige Bratensauce. Soagr der Broccoli konnte mich heute überzeugen, denn die Röschen waren noch angenehm heiß und sogar knackig. In Kombination mit den Mandelblättchen eine würdige Gemüsebeilage. Definitiv keine leichte Kost, aber ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Putenschnitzel und Holzfällersteak heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches das Putenschnitzel aber letztlich für sich entscheiden konnte und das Steak mit seinen Schmorzwiebeln somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Gnocchi mit Hirtenkäsepesto. Was dieses Pesto genau ist, konnte ich aber leider nicht in Erfahrung bringen.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Schmorzwiebeln: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Broccoli: ++

Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [19.03.2018]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, zu welchem Gericht ich in unserem Betriebsrestaurant greifen würde. Denn sowohl die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality als auch die Spaghetti Carbonara mit Hartkäse bei Globetrotter reizten mich besonders und auf Gebratene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich auch keinen großen Appetit. Daher landete schließlich das bei Tradition der Region angebotene Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis auf meinem Teller. Dazu gesellte sich noch ein kleines Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork gyros with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis

Das beste am ganzen war wohl der Tomatenreis, der sich als angenehm fruchtig-tomatig und gut gewürzt erwies. Beim Gyros wiederum war dem Koch wohl der Pfeffer ausgerutscht, denn es war diesbezüglich merklich überwürzt und, zum Teil zumindest, zu pikant. Der Tzatziki, in dem sich mal wieder – wenn überhaupt – nur homöopathische Mengen Knoblauch fanden, kompensierte dies glücklicherweise etwas. Die Zwiebeln waren wiederum ebenfalls in Ordnung, frisch und knackig, bei den Erbsen musste ich aber mal wieder feststellen, dass sie bereits etwas abgekühlt und teilweise leicht matschig waren. Keine kulinarische Meisterleistung, aber ich bin satt geworden. Und das zählt ja auch etwas.
Ich bezweifle zwar, dass die anderen Gäste von der Überpfefferung des Gyros gewusst hatten, aber dennoch lagen heute unerwarteterweise die Asia-Gerichte am höchsten in ihrer Gunst und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Erst auf Platz zwei folgte das Gyros, dass sich aber auch nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Spaghetti durchsetzen konnte, welches somit den dritten Platz belegte. Platz vier hatten schließlich die Chililinsen inne, die ich nur sehr vereinzelt entdecken konnte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: + (gerade noch so)
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Erbsen: +/-