Rindfleischstreifen & Bambussprossen [12.10.2009]

Heute war ich mal wieder in Karlsruhe – zur wohl vorerst letzten Schulung. Das dortige Betriebsrestaurant war mir eigentlich bisher immer in guter Erinnerung gewesen, aber das heutige Angebot erwies sich dann doch als eher mittelmäßig bis gerade so gut. Mal wieder gab es frisch zubereitete Pizza, dieses mal mit Parmaschinken, Oliven und Mozzarella, außerdem fanden sich Hühnerbrust mit Salzkartoffeln und Sauce, Gnocchi mit Tomatensauce und Parmesan und schließlich die “Rindfleischstreifen mit Bambussprossen und Gemüse, dazu Reis“. Zwar hatte ich mich zuerst bei der Pizza angestellt, doch als ich bemerkte dass dies ewig dauern würde entschied ich mich doch noch um und holte mir dieses Asiatisch angehauchte Gericht. Dazu nahm ich mir noch einen Mangopudding.

Rindfleischstreifen & Bambussprossen

Prinzipiell sah es erst mal nicht schlecht aus – eine der Küchenfachkräfte briet das ganze vor unseren Augen im Wok und lud das Rindfleisch-Gemüse-Gemisch auf den bereits mit Reis bestückten Teller. Die Portion war allerdings etwas klein wie ich zugeben musste – und das schlimmste: Das Gericht wurde anschließend noch regelrecht in einer nicht weiter definierten Sauce ersäuft. Das hätte nun wirklich nicht sein müssen. Zwar war die Mischung aus Paprika, Bambussprossen, Rindfleischstreifen und anderen Gemüsen grundsätzlich ganz gut gelungen, doch aufgrund de Zusammenstellung und der Präsentation musste ich schließlich doch noch Punkte abziehen. Hier hat man sich anderswo – sei es in Mörfelden oder auch in München – weitaus mehr Mühe gegeben.
Der schmackhafte Mangopudding versöhnte mich schließlich zwar wieder etwas – aber letztlich hätte ich wohl doch die etwas längere Wartezeit in Kauf nahmen und die Pizza verzehren sollen. Diese war eindeutig die bessere Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Rindfleisch-Bambussprossen mit Reis: +
Mangopudding: ++

Putenfilet mit Tomaten-Lauch-Risotto [09.10.2009]

Heute standen neben den drei Asia-Gerichten, unter denen auch gebratene Ente zu finden war, “Pfannkuchen mit Vanillesauce“, “Fischfilet mit Pommes Frites und Remoulade” und “Putenfilet mit Brokkoli und Tomaten-Lauch-Risotto” zur Auswahl. Vor dem Fischfilet hatte sich die größte Schlange gebildet – und obwohl es mich ebenfalls reizte entschied ich mich schließlich doch für die Pute. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Englische Minzpaste.

Putenfilet mit Tomaten-Lauch-Risotto

Zu meinem Gericht gab es noch – optional und kostenlos – eine Pilzsauce, die ich mir ebenfalls auf den Teller tat. War mit meiner Wahl wirklich sehr zufrieden. Das ohne Panade gebratene Putenfilet war angenehm zart, wenn auch leider nicht mehr ganz heiß. Aber die heiße, leckere Pilzsauce mit Champignons wog dies auf, daher darüber konnte ich hinweg sehen. Brokkoli war ebenfalls OK, wenn auch nichts besonderes. Das Risotto schließlich fand ich wirklich extrem gut gelungen – mit viel Lauch und reichlich Tomate. Risotto ist wirklich eine sehr schmackhafte Alternative zum puren Reis, das es jedoch viel zu selten in den Kantinen Deutschlands zu geben scheint. Liegt wohl auch mit daran, dass es in seiner Zubereitung viel Aufwendiger ist. Die Minzpaste, die man wohl eher als Minz-Schoko-Mousse zu bezeichnen gewesen wäre, wäre hungertechnisch zwar nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, bildete aber dennoch einen guten Abschluß.

Mein Abschlußurteil:
Putenfilet: ++
Pilzsauce: ++
Rosenkohl: +
Tomaten-Lauch-Risotto: ++
Minzpaste: ++

Gyros mit Pommes & Tzatziki [08.10.2009]

Zum Donnerstag standen in der Kantine “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” im Bereich der vegetarischen Gerichte, “1 Paar Wollwürste mit Bratensauce an Sahnepüree” bei den traditionellen, regionalen Gerichten und schließlich “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki” bei den internationalen Gerichten zur Auswahl. Außerdem bot man noch “Herrentoast an Salatbouqet” und “Fischfilet mit Kartoffelsalat” an und natürlich gab es auch wieder drei Asia-Gerichte zur Auswahl. Hätte zwar auch die Wollwürste mal probieren können, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Gyros. Dazu gab es noch ein Mousse Vanille mit Schoko-Kaffeebohne und kalten Kaffee als Nachtisch.

Gyros mit Pommes & Tzatziki

Zwar war dies eindeutig eher Fastfood – etwa einem Dönerteller mit Pommes gleichzusetzen – hat aber sehr gut geschmeckt muß ich sagen. Die Pommes waren angenehm knusprig, wenn auch leider bereits etwas kalt. Dazu gehörte natürlich eine große Portion Ketchup. Das Gyros, das man wie auf dem Photo zu sehen ist mit Kräutern gebraten hatte, mundete ebenfalls sehr gut – auch wenn ich feststellen musste dass einige etwas zu hart gebratene, dunkle Stücke dazwischen zu finden waren. Nur das Gyros lasse ich ohne jegliche Kritik durchgehen, denn es hatte ausreichend Knoblauch, nicht allzu viele Gurkenstücke und schmeckte wirklich wunderbar. Der Nachtisch – wenn die Portion auch mal wieder ziemlich winzig war – rundete das ganze schließlich mit einem kleinen Zuckerstoß schmackhaft ab.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++
Mousse Vanille: ++

Brötchen mit Leberkäse

Heute morgen war mir mal wieder nach was warmen, und was lag da näher als ein Brötchen mit Leberkäse – im Dialekt der hiesigen Eingeborenen auch “Leberkäs’semmel” bezeichnet. Leider war sie zwar nicht mehr ganz so warm wie ich es mir gewünscht hätte, aber zumindest hat sie meinen morgendlichen Appetit einigermaßen stillen können.

Rindsroulade mit Blaukraut [07.10.2009]

Das “Gebratenes Forellenfilet auf Ratatouillegemüse und Kräuterkartoffeln” auf der heutigen Mittagskarte klang wirklich gut, und auch die “Ravioli mit Käsefüllung an Ruccola in Kürbissauce ” sahen in der Essensvitrine nicht schlecht aus. Von der Asia-Theke hätte mich wohl der “Gebackene Lachs mit Gemüse und Chinapilzen” am meisten gereizt. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die “Hausgemachte Rinderroulade dazu Kartoffelpüree und Blaukraut“. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Fruchquark mit Pfirsich und Weintraube(n).

Rindsroulade mit Blaukraut

War wirklich sehr zufrieden. An Kartoffelpüree und Rot- bzw. Blaukraut gab es absolut nichts auszusetzen und auch die Roulade war vollkommen in Ordnung. Als Füllung fanden sich an den Enden primär Zwiebeln und in der Mitte – ganz wie man es gewohnt ist – ein Stück eingelegter Gurke und außerdem auch ein wenig Karottenstreifen.

Rindsroulade Füllung

Außerdem meine ich auch Bacon-Speck dazwischen entdeckt zu haben. Hat auf jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt. Der Fruchtquark danach wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, schadete aber auch nicht. Sehr gute Wahl – die hiesige Kantine hat durchaus Potential, das steht außer Frage. Vor allem durch die Tatsache dass sie auch den visuellen Gesichtspunkt nicht außer Acht lassen und auf jedes Gericht zumindest etwas Petersilie oder ähnliches Kraut streuen, um es für das Auge des Verzeherers noch etwas aufzuwerten.

Mein Abschlußurteil:
Rindsroulade: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Fruchtquark: ++