Hühnchen süß-sauer [06.10.2009]

Von den regulären Gerichten, darunter ein “Kürbisschnitzel mit Salatbouqet“, “Rindergulasch mit Spiralnudeln” und “Putenschnitzel Hawaii mit Curryreis” sagte mit nichts so wirklich zu. Das Hawaii-Putenschnitzel wäre zwar noch gegangen, aber letztlich entschied ich mich dann doch für eines der Asia-Gerichte. Dort gab es heute neben gebratenen Eierreis und Rindfleisch mit Gemüse in Chilisauce auch ein “Hühnchen süß-sauer mit Gemüse“, auf welches schließlich meine Wahl fiel. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Grießpudding mit Pflaume.

Hühnchen süß-sauer

War soweit ganz gut. Am Fleisch gab es absolut nichts auszusetzen – alles zart und schmackhaft, ebenso wenig am Reis. Auch die Sauce war ok und schmeckte tatsächlich angenehm süß-sauer. Doch beim Gemüse war wohl etwas schief gelaufen. Die Zuchini, Zuckerschoten, die drei Sorten Paprika, Frühlingszwiebeln und so weiter waren zwar in Ordnung, aber der Kohl war viel zu hart geraten. Ich habe absolut nichts gegen Kohl, aber man sollte ihn doch bitte zumindest so kochen (oder die Stielstrunken entfernen), dass man nicht Gefahr läuft sich einen Zahn abzubrechen. Minderte meinen Genuss ein wenig, aber der wirklich gelungene Grießpudding versöhnte mich letztlich dann wieder.

Mein Abschlußurteil:
Hühnchen süß-sauer: +
Reis: ++
Grießpudding mit Pflaumen: ++

Chili con Carne [05.10.2009]

Auch heute war die Auswahl in der Kantine mal wieder riesig. Zur Auswahl standen “Farfalle al peperoni” als vegetarisches Gericht, im Bereich “Tradtionelles aus der Region” fanden sich “Schweinefiletmedaillons auf Pilzrahmsauce dazu Knöpfle“, im der Sektion “Globetrotter fand sich “Chilli con carne mit Mais und Kidneybohnen dazu Baguette” und schließlich bei den Asia-Thai Gerichten u.a. “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry” und “Gang Gei Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce“. Ich brauchte aber nicht lange zu überlegen: Ich liebe ja Chili con Carne und hier hatte ich es noch nicht probiert – also wählte ich das Chili. Obwohl ich zugeben muss dass auch die Schweinefiletmedallions gereizt haben. Als Nachtisch wählte ich ein Becherchen Birnenquark.

Chili con Carne

Und ich muss zugeben: Nicht schlecht. Das hauptsächlich aus Mett, aber auch aus Kidneybohnen, Mais und Paprika bestehende Chili schmeckte angenehm fruchtig und war sogar einigermaßen scharf – eine Eigenschaft die man hier in Deutschland leider nicht allzu oft bei einem Chili erhält. Wir essen nun mal leider in der Regel nicht so scharf. Dazu ein einzelnes annehmbar großes Stück frisches, knuspriges Baguette. Nicht unbedingt das Top-Chili, aber es kann durchaus in der gehobenen Liga mitspielen. 😉
Das ganze rundete der wahrlich winzige, aber sehr schmackhafte Becher mit Birnenstücken und Quark ab.

Mein Abschlußurteil:
Chilic con Carne: ++
Birnenquark: ++

Hähnchenbrust – Provinzialische Art [02.10.2009]

Ist dieses mal etwas später geworden mit dem Bericht – der Verkehr von München hier her war mal wieder ziemlich über. Und das trotz der Tatsache dass ich die schnellere Strecke über die A9 und die A3 genommen habe, anstatt mich über die A8 und die A5 durch die unzähligen Baustelle zu quälen. Das schlimmste aber: Mal wieder extrem viele Idioten auf der Autobahn unterwegs gewesen, die weder von Rücksicht noch von Verkehrsregeln etwas zu wissen scheinen. Uffregen könnt ich mich da – – aber ich schweife ab. Kommen wir zum heutigen Bericht:
Heute standen neben den Asia-Thai Gerichten auch “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach prinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln“, “Milchreis mit Zwetschen” und “Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” zur Auswahl. Zuerst tendierte ich zwar eher zu dem Seelachsfilet – Milchreis zum Mittag ist nichts für mich – aber dann entschied ich mich doch für die Hähnchebrust.

Hähnchenbrust Provinzial

Das einzige was mich wirklich daran störte waren letztlich die schwarzen Oliven, die ich nicht so mag – ich nahm dies dennoch in Kauf. Zum Glück fiel es nicht schwer sie heraus zu sortieren. Davon abgesehen aber war dieses Gericht wirklich sehr gelungen. Das angenehm große Stück Hähnchenbrust war sehr zart und schmackhaft und dazu das Schmorgemüse, das u.a. aus Zuchiniwürfelchen, Karotten, besagten Oliven und weiteren Gemüsesorten bestand war wirklich sehr lecker, wenn auch etwas fester im Biß. Aber bei Schmorgemüse muss man mit so etwas rechnen. Letztlich fanden sich noch die Zitronenkartoffeln auf dem Teller, kleine Salzkartoffeln die tatsächlich einen Hauch nach Zitrone schmeckten. Passte alles wirklich wunderbar zusammen – ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++

Schinkenbaguette

Eigentlich wollte ich heute ja mal ein Ciabatta-Brot probieren, doch leider hatten sie ein solches nicht mehr vorrätig als ich die Kantine betrat. Also musste ich auf auf etwas anderes ausweichen und wählte mal wieder ein Roggenbaguettebrötchen mit drei Scheiben Schinken, zwei Blättern Salat, drei Scheiben Tomate sowie drei Scheiben Salatgurke. Wieder war dieses mal nur die untere Hälfte mit etwas bestrichen, dass ich meine als Mayonaise identifiziert zu haben. Das ganze war leider nicht mehr ganz frisch, aber hat dennoch gut geschmeckt.

Tafelspitz mit Wirsing [01.10.2009]

Heute durfte ich zwischen “Gratinierten Kürbis-Gemüse-Eintopf“, “Tortellini in Schinkensahnesoße” und “Gekochtem Tafelspitz mit Wirsinggemüse in Meerretichsauce, dazu Boullionkartoffeln” auf der lokalgerichtlichen Seite und “Kal Mian Min – gebratenen Chinanudeln mit Eiern nach Sijan Art“, “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Erdnuss-Sauce” sowie irgend einem Rindfleisch-Gemüse-Gericht auf Asia-Thai Seite wählen. Ich liebäugelte zwar kurz mit dem Hühnerfleisch, entschied mich dann aber doch für den Tafelspitz, welcher hier in Bayern als auch in Österreich das spitz zulaufende, zarte Schwanzstück des Rindes bezeichnet. Dazu gabe es noch einen kleinen Becher Quark mit Kirschgelee.

Tafelspitz mit Wirsing

Die Meerretichsauce hatte mich zwar etwas abgeschreckt, da ich kein allzu großer Fan von Meerrettich bin, aber man schmeckte diesen zum Glück nicht allzu stark. Die beiden Rindfleisch-Stücke erwiesen sich als tatsächlich recht zart und wohlschmeckend. Und auch vom Wirsinggemüse wurde ich nicht enttäuscht – es war lecker und passte wunderbar zu dem Rest des Gerichtes. Ebenso die Kartoffeln, die man wohl mit etwas Gemüseboullion gekocht hatte. Ich fand dass dies keinen allzu großen Einfluß auf den Geschmack hatte – vielmehr bemerkte man dies hauptsächlich an der Tatsache, dass sich kleine Gemüsestücke (wohl Sellerie und Karotten) zwischen den kleinen Kartoffeln fanden. Macht aber – das muss ich zugeben – visuell einiges her. Ebenso wie die Petersilie, die die Küchenkraft an der Ausgabetheke über jeden Teller streut. Finde ich gut – dies ist tatsächlich die erste Kantine in der ich esse, die wirklich auch wert auf die Präsentation ihrer Gerichte legt. Alles in allem ein wirklich sehr gelungenes Gericht – beide Daumen hoch heute. Der Nachtisch in Form eines kleinen Becher mit puren Quark, welchen man mit etwas Gelee übergossen hatte, bildete schließlich einen guten Abschluß des Gerichtes.

Mein Abschlußurteil:
Tafelspitz: ++
Meerrettichsauce: ++
Boullionkartoffeln: ++
Wirsinggemüse: ++
Fruchtquark: ++