Schweinesteak & Schmorgemüse mit Kohl [27.07.2009]

Zum Wochenanfang konnten wir zwischen Schweinesteaks mit Schmorgemüse und Paprikasauce und Sahniger Rindereintopf mit Brot wählen. Ich entschied mich da natürlich für die Schweinesteaks – auch wenn bei der heutigen Hitze der Eintopf mir Sicherheit nicht die schlechteste Alternative gewesen.

pork steak & vegetables / Schweinesteak & Schmorgemüse

Zum Schmorgemüse gehörte auch Kohl – den offensichtlich nicht jeder mag – weswegen der Koch ihn seperat aufbewahrte. Ich aber nahm etwas davon. Er erwies sich zwar als etwas sehr bissfest, aber bei geschmortem Kohl ist das wohl nicht anders zu erwarten. Der Rest der Schmorgemüses war ein buntes Potpourrie aus Paprika, Rosenkohl, Tomaten und kleinen Pepperonis. Außerdem gab es in der Schale geschmorte Kartoffeln dazu. War schon mal alles sehr lecker. An den vier kleinen Steaks die man mir aufgeladen hatte gab es ebenfalls wenig auszusetzen – das Fleisch war zart und es gab kaum fettige Stellen. Nur etwas wärmer hätten sie sein können. Als Topping gab es schließlich noch eine Tomaten-Paprika-Sauce, die aber nicht sonderlich zum Gesamtgeschmack beitrug. Eine eher ungewöhnliche, aber dennoch schmackhafte Zusammenstellung. Mir hats jedenfalls mal wieder gut geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteaks: ++
Schmorgemüse (inkl. Kohl): +
Kartoffeln: ++
Paprikasauce: +

Fish & Chips [24.07.2009]

Die Auswahl heute bestand aus “Fish&Chips mit Remouldensauce nach Art des Hauses, Pommes Frites und Salat” sowie einem Spaghettigericht. Da fiel mir die Wahl nicht schwer: Ich entschied mich für die Fish&Chips.

Fish & Chips

Im Gegensatz zu gestern, wo man sich den Mund fast verbrannt hat, war das Gericht leider nicht mehr ganz so heiß wie man es sich so wünscht. Aber es war noch ausreichend. Die Pommes Frites – es handelte sich von der Form her wohl um Steakhouse-Pommes, hätten etwas knuspriger sein können, aber waren soweit in Ordnung. Auch an den Fish&Chips gab es nichts groß auszusetzen. Zuerst hatte ich beim Salat, der hauptsächlich aus Blattsalat, Ruccola und Maiskörnern bestand, das etwas Dressing nicht schlecht gewesen wäre – aber hier kam ersetzte die Remoulade etwas diese Funktion. Und damit komme ich zum Höhepunkt dieses Gerichtes: Die Remouladensauce, die sich als wirklich extrem lecker herausstellte. Vor allem die Beigabe von Apfelstückchen gab dem ganzen den besonderen Touch – in dieser Form hatte ich noch keine Remoulade gegessen, ich kenne es eher mit Gewürzgurken und in einigen seltenen Fällen vielleicht noch mit Kapern. Sie krönte das ansonsten eigentlich bereits sehr leckere Gericht. Nach der Enttäuschung von gestern wirklich wieder ein Lichtblick.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet: ++
Pommes Frites: +
Salat: ++
Remouladensauce ++

Chili con Carne [23.07.2009]

Heute bestand die Auswahl in unserer Kantine zwischen Putengeschnetzelten mit Bandnudeln und Kaisergemüse und Chili con Carne mit Fladenbrot. Obwohl auch das Geschnetzelte sehr gut klang, entschied ich mich dann doch für das Chili – aber heute bereute ich meine Wahl etwas.

Chili con Carne

Das Chili war zwar heiß – als jetzt mal thermisch gesehen – und zwar so heiß dass man es am Anfang nicht wirklich essen konnte ohne es vorher etwas kühler gepustet zu haben – aber von Schärfe keinerlei Spur. Im Gegenteil: Es war heute extrem lasch und es erschien fast, als hätte unser Koch ganz einfach das würzen vergessen. Zwar ließ sich das etwas mit dem auf dem Tisch befindlichen Salz und Pfeffer nachkorregieren, aber ich war doch etwas enttäuscht von dieser Zubereitung. Auch einige Kollegen am Tisch, die das selbe Gericht geordert hatten, bestätigten mir dies unaufgefordert.
Die Zusammenstellung selbst war wie gewohnt zwar gut – es fanden sich neben den üblichen Kidney-Bohnen und dem Hack auch Erbsen, Mais, Karotten und Brechbohnen darin – aber geschmacklich war es eher enttäuschend. Grundsätzlich hat es nicht schlecht geschmeckt – es fehlte halt nur der gewisse würztechnische Pepp. Einzig am Brot hatte ich heute kaum etwas auszusetzen – dies war zwar nicht mehr ganz frisch, aber eignete sich wunderbar, um die etwas dünnflüssigere Chili-Zubereitung etwas zu binden. 😉

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +/-
Fladenbrot: +

Putengyros & Curry-Gemüsereis [22.07.2009]

Eigentlich hatte ich ihn erst morgen zurück erwartet, doch wieder erwarten war unser Kantinenkoch bereits heute aus seinem Urlaub zurück. Frühstück gibts leider erst wieder ab nächster Woche, aber zumindest gab es heute schon mal wieder Mittagessen in unserer Kantine. Zur Auswahl standen ein Großer Salatteller mit Putenbrust und Putengyros mit Curry-Gemüsereis und Tzatziki. Meine Wahl fiel dabei natürlich auf das Putengyros.

Putengyros mit Curryreis

Dazu gabe es noch kostenlos eine Schale Milchreis mit Himbeersauce als Dessert. Ich persönlich fand das Fleisch des Putengyros etwas trocken – was wohl auch mit in der Natur von Geflügel aller Art liegt – aber zum Glück war genügend schmackhaftes Tzatziki beigegeben, um dies wieder auszugleichen. Und dieses Mal war das Gurken-Quark-Verhältnis auch sehr viel besser ausgewogen und es fanden sich weniger Gurkenstücke darin als beim letzten Mal. Beim Fleisch fanden sich außerdem noch Paprikastückchen, die das ganze auch noch etwas aufwerteten. Dem Curryreis waren schließlich noch Erbsen und Karottenwürfel beigegeben, was geschmacklich sehr gut harmonierte. Und auch am Milchreis, dem leckeren und nicht allzu süßen Dessert gab es nichts auszusetzen. Alles in allem ein gutes Wiedereinstandsgericht unseres Kantinenkoches – mal schauen wie sich das Angebot in der nächsten Zeit entwickelt.

Mein Abschlußurteil:
Putengyros: +
Tzatziki: ++
Gemüsreis: ++
Milchreis mit Himbeersauce: ++

Schnitzel mit Jägersauce [15.07.2009]

Mittwoch war mal wieder traditionell Schnitzeltag in unserer Kantine. Neben einem “Schnitzel mit Jägersauce, Pommes Frites und Salat” gabe es alternativ auf eine “Ofenkartoffel mit Sourcream und Garnelenspießen auf großem Salatteller“. Klang auch nicht schlecht – aber ich entschied mich dann doch für das Schnitzel.

Schnitzel mit Jägersauce

Gab dann auch nicht auszusetzen. Alles war noch annehmbar heiß, das Schnitzel war trotz seiner Zubereitung in der Friteuse wie mir der Koch anvertraute ebenso wie die Pommes angenehm knusprig und der Salat war mit leckerem Schafskäsewürfeln versetzt. Nur bei den Pommes hätte man ein wenig mehr auf den Teller laden können. Aber satt bin ich dennoch geworden. Und das ist ja eines der Hauptziele eines guten Mittagessens…

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Jägersauce: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++