Indisches Kokoshähnchen mit RisiBisi [14.07.2009]

Heute konnten wir zwischen einem “Indischen Kokoshähnchen mit RisiBisi” und “Cevapcici mit feuriger Paprikasauce und Pommes Frites” wählen. Mir fiel die Auswahl leicht – denn als Fan von indisch angehauchten Nahrungsmitteln aller Art wählte ich natürlich das Kokoshähnchen.

Indisches Kokoshähnchen

Zu vier kleinen, zarten und nicht zu trockenen Hähnchenfiletstücken servierte unser Koch Gemüsereis mit Karotten, Erbsen und Buttermais und eine Sauce aus Bananen, Curry, Karottenstreifen, Kokos und Bambussprossen. Auch wenn Risi Bisi eher der italienischen als der indischen Küche zuzuordnen ist, war die Gesamtkomposition auf jeden Fall gelungen. Die Sauce war angenehm fruchtig und besaß einen kleinen, wenn auch kaum merklichen Touch von Schärfe. Hier hätte unser Koch wenn es nach mir gegangen wäre gerne mehr Schärfe reinbringen können, aber er muss sich natürlich auch nach dem Allgemeingeschmack richten, daher sei ihm dies nachgesehen. Den RisiBisi schließlich kann ich nur als gelungene und schmackhafte Sättigungsbeilige bezeichnen. Alles war noch annehmbar heiß und die beigefügten Gemüsesorten waren gut durchgekocht. Ich auch jeden Fall war mal wieder sehr zufrieden. Weiter so.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenfilets: ++
Banenen-Kokos-Sauce: ++
RisiBisi: ++

Hähnchenschenkel & Buttermaiskolben [13.07.2009]

Heute bestand die Auswahl für uns zwischen “Hähnchenschenkel mit Buttermaiskolben und Bratkartoffeln” und “Spaghetti Carbonara mit einem kleinen Salat“. Spaghetti klangen zwar auch ganz gut, aber ich entschied mich nach einigem Überlegen dann doch für die Hähnchenschenkel.

Hähnchen & Maiskolben

Dazu gab es eine Sauce aus Schmand, Tomatenmark und etwas Geflügelfleisch, die sehr gut zu den anderen Gerichten passte. Uwar war heute zwar wieder mal nicht ganz so heiß wie man es sich wünscht, aber da steckt man bei einer Kantine nun mal nicht drin. Die Temperatur reichte aber aus, so dass ich hier keinerlei Punkte abziehen werde.
Die beiden Hähnchenschenkel waren mit recht viel Fleisch versehen und besaßen auch wenig Knorpel uns sonstiges, was den Genuss beeinflusste. Durch die Sauce die teilweise darüber gegossen war entschied ich mich jedoch dazu, die mit Hilfe von Messer und Gabel von ihrem Fleisch zu befreien und nicht in die Hand zu nehmen. Das hätte nur eine Sauerei gegeben 😉
Der Maiskolben war gut durchgekocht und schmeckten ziemlich süß so wie man es von Mais eben kennt. Der Verzehr in Form des Abnagens war etwas ungewohnt, aber ging dank meiner Übung vom letzten Mal recht gut von der Hand. Die Bratkartoffeln schließlich, die mit einigen Speckwürfelchen versetzt waren, erwiesen sich ebenfalls als sehr schmackhaft. Ich selbst hätte sie etwas länger gebraten und noch etwas Ei dran gemacht, aber hier hatte sich unserer Koch leider anders entschieden. In der Summe aber ein leckeres und vor allem sättigendes Mittagsgericht.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Tomaten-Rahm-Sauce: ++
Maiskolben: ++
Bratkartoffeln: ++

Zanderfilet [10.07.2009]

Die Auswahl am heutigen Tag bestand aus “Zanderfilet mit mediterranem Gemüse und Rosmarinkartoffeln” und “Nasi Goreng“. Ich hatte in letzter Zeit ja recht häufig Nasi- bzw. Bami Goreng, daher entschied ich mich heute mal für den Fisch.

Zanderfilet /pikeperch filet

Der Koch versicherte mir, dass er soweit wie möglich die Gräten entfernt hatte – bemerkte aber gleichzeitig dass dies bei Zander schwierig sei und er nicht garantieren könnte, alle erwischt zu haben. Das erwies sich dann auch als korrekt, denn während des Verzehrs fand ich noch einiges an haarfeinen, winzigen Gräten, die ich entfernte. Davon aber abgesehen erwies sich der Zander als ein sehr leckerer Fisch – zart und wohlschmeckend. Dass noch etwas Haut auf der Oberseite zu finden war, tat dem keinen Abbruch. Und auch das Gemüse, bestehend aus Karotten- und gelben Rübenscheiben, Schoten und Brokkoli passte gut dazu. Darüber ob es sich dabei aber nun unbedingt um “mediterranes” Gemüse handelte kann man natürlich streiten. Was die Sauce über dem Fisch war erschloss sich mir leider nicht, war aber sehr lecker. Zwischen den mit Rosmarin gewürzten Pellkartoffeln mit Schale fanden sich außerdem noch Stücke von gelber und roter Paprika. Und alles war noch annehmber heiß als ich es verzehrte. Ein wirklich gutes Gericht zum Wochenabschluss – ich war (abgesehen von den Gräten, mit denen man bei Fisch aber leider rechnen muss) sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Sauce: ++
Mediterranes Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln mit Paprikastückchen: ++

Mandarinen-Kaltschale [09.07.2009]

Heute gab es mal das Dessert als Hauptgericht. Denn das Angebot bestand zum heutigen Tage aus “Mandarinen-Kaltschale mit Pfannkuchen und Vanilleeis” oder “Putenbrust auf Salatteller mit Joghurtdressing”. Und ich entschied mich für die Kaltschale.

Mandarinen-Kaltschale

Normalerweise bin ich ja eher ein Freund des kräftigen Mittagessens, aber irgendwie klang das mit der Mandarinen-Kaltschale auch sehr lecker. Und ich bereute die Wahl nicht, denn auch wenn die Portion recht klein war, erwies sich das Gericht als wirklich lecker. Die Kaltschale war im Grunde genommen nichts anderes als eine süße Suppe, die mit reichlich Mandarinenstücken versehen war. Dazu gab es einen eher nicht sonderlich süßen Pfannkuchen, der mit zwei Kugeln leckeren Vanille-Eis bedeckt war. Für den Sommer zwar genau das richtige, aber so ganz satt geworden bin ich dann doch nicht. Zum Glück hatte ich mir noch eines der Brötchen vom Morgen aufgehoben, so dass ich nicht hungrig durch den Nachmittag gehen musste.

Mein Abschlußurteil:
Mandarinen-Kaltschale: ++
Pfannkuchen: +
Vanilleeis: ++

Bolognese & Überraschungsdessert [08.07.2009]

Heute war wie jeden Mittwoch eigentlich wieder Schnitzeltag. Auf der Karte stand ein “Schnitzel mit Pommes Frites und kleinem Salat” und als Alternative “Spaghetti Bolognese sowie ein Überraschungsdessert“. Obwohl ich ja ein großer Freund von Schnitzeln aller Art bin, klangen auch die Spaghetti und vor allem das damit verbundene Überraschungsdessert sehr verlockend – also entschied ich mich heute mal für die Alternative und wählte das Nudelgericht.

Spaghetti Bolognese

Wie man auf dem Bild leicht erkennen kann, bestand das Überraschungsdessert aus einer Scheibe frischer Wassermelone – was nicht nur mich, sondern auch einige Kollegen etwas enttäuschte. Ein Mousso Chocolate oder ein Fruchtquark wäre vielen wohl lieber gewesen – aber seis drum. Auch die Wassermelone hat letztlich sehr gut geschmeckt.
Und die Spaghetti mit Bolognesesauce und frisch vom Koch persönlich darauf geriebenen Parmesankäse waren ebenfalls nicht zu verachten. Die Tomatensauce mit Hackfleisch und fein gehackten Zwiebelchen hätte zwar etwas dickflüssiger sein können, aber geschmacklich war sie absolut in Ordnung – ebenso wie die Nudeln. Was ich unserem Koch an dieser Stelle zu Gute halten muss ist, dass er als er merkte dass die Spaghetti bereits etwas abgestanden waren in die Küche verschwand und frische Nudeln holte, die er uns dann auch den Teller lud. Ich fand das heutige Gericht jedenfalls sehr lecker und sättigend.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti: ++
Bolognese-Sauce: ++
Wassermelone: ++