Hackbraten mit Zwiebelsauce & Bratkartoffeln [03.09.2018]

Auch wenn ich eigentlich zu Beginn eher zum Kartoffelgröstl mit Lauch und Hirtenkäse bei Vitality tendiert hatte, entschied ich mich als ich es sah doch dagegen, denn inzwischen schälte man die Kartoffeln darin nicht einmal mehr, sondern servierte sie einfach als Pellkartoffel zu Lauch, Möhren und Schafskäse – und das war wirklich nicht mehr das von mir so geschätzte Geröstl wie ich es von hier oder hier kannte. Also sah ich mich nach einer Alternative um. Und am ungewöhnlichsten war am heutigen Montag noch der Hackbraten mit Zwiebelsauce und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, denn laut meiner Recherche war genau diese Kombination bisher noch nicht serviert worden – und meine Aufzeichnungen reichen inzwischen fast neun Jahre zurück, nur unterbrochen von den Urlaubszeiten in denen ich natürlich nicht hier gespeist hatte. Und da mich weder das Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” dazu Reis bei Globetrotter ebenso wenig reizte wie die Asia-Wok-Gerichte in Form von Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Thaicurry, fiel meine Wahl auch letztlich auf den Hackbraten. Leider gab es dazu weder passenden Salat noch Gemüse.

Meat loaf in onion sauce / Hackbraten in Zwiebelsauce

Die etwa fingerdicke Scheibe Hackbraten erwies sich schon einmal als überaus gut gelungen, denn das geformte und gebackene Hackfleisch war locker und zart, wobei es eine milde und angenehme Würze besaß. Diese konnte sich aber nur wenig entfalten, denn der Geschmack der einigermaßen dickflüssigen und deutlich würzigeren Zwiebelsauce war um einiges Dominanter. Dazu gab es angebratene kleine Salzkartoffeln, die was Konsistenz und Geschmack anging ebenfalls nichts zu wünschen übrig ließen. Allerdings hätte ich sie eher als Röstkartoffeln bezeichnet, denn Bratkartoffeln sind für mich eher Kartoffelscheiben oder -würfel. Aber ich will da nicht zu kleinlich sein. Dazu hätte gut etwas Rotkohl oder Rosenkohl gepasst, aber leider war so etwas heute nicht an der Gemüsetheke angeboten worden. Aber letztlich erwies sich das Gericht auch ohne Gemüse als akzeptables Mittagsmahl.
Auch wenn der Vorsprung nicht sonderlich groß war, so konnte sich der Hackbraten doch mit einem knappen Vorsprung heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Geschmäcker waren heute mal wieder sehr breit gefächert, so dass die Abstände zwischen dem Hackbraten, den zweitplatzierten Asia-Gerichten und dem Putengeschnetzelten mit Reis auf dem dritten Platz nur gering war. Und einige hatten auch bei dem Pellkartoffel-Geröstl zugegriffen, aber für mehr als den vierten Platz reichte es dennoch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Zwiebelsauce: ++
Bratkartoffeln: ++

Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat [31.08.2018]

Am heutigen Freitag probierte unser Betriebsrestaurant doch tatsächlich mal wieder etwas neues aus – eine Begebenheit die leider nicht allzu oft stattfindet. Auf der Speisekarte fanden sich nämlich im Abschnitt Globetrotter Ramas Empanadas mit Remoulade und Kartoffelsalat. Ich hatte Ramas noch nie gehört, außer man spricht vielleicht von mehr als einer Packung Pflanzenmargarine des Unilever-Konzerns. Eine kurze Suche im Internet zeigte aber schnell dass hier wohl Rabas Empanadas gemeint waren, spanische Tapas in Form von panierten Oktopusstreifen. Also eine Abwandlung der sonst üblichen Calamari dachte ich so bei mir, das wollte ich natürlich probieren. Obwohl das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce , dazu Pariser Karotten und Salzkartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht klang, aber Neues hat natürlich einen deutlich größeren Reiz. Obwohl das richtige Spanisch-Feeling wohl nicht aufkommen würde bei einer so typisch deutschen Sättigungsbeilage wie Kartoffelsalat. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce kamen somit nicht in die näher Auswahl. Eine passende Gemüsebeilage konnte ich aber nicht entdecken und Salat zum Kartoffelsalat erschien mir unpassend – daher blieb es heute beim Hauptgericht.

Rabas Empanadas with remoulade & potato salad / Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat

Zumindest hatte man diesmal nicht den simplen Standard-Kartoffelsalat verwendet, von dem ich immer noch nicht ganz sicher bin ob er nicht fertig in 50 Liter Eimern in der Metro verkauft wird. Viel mehr hatte sich die Küche hier etwas mehr Kreativität erlaubt und eine etwas verfeinerte Variante mit Kräutern und einem etwas kräftigeren Dressing verwendet. Leider war er nicht lauwarm, aber das kann auch daran liegen dass er zwischenzeitlich abgekühlt war – geschmeckt hat er alle Male. Die Rabas selber erwiesen sich leider nicht als ganz so gelungen, denn sie waren für meinen Geschmack schon fast schon etwas zu knusprig gebacken – was aber ein Phänomen ist dass auch hin und wieder mal bei den Calamari auftritt und das auch hier nur die Hülle betraf – der Tintenfisch im Inneren war zart und saftig. Sie waren nicht schlecht, zumal man ihre übermässige Knusprigkeit teilweise mit Hilfe der würzigen Remoulade und etwas Saft der beiliegenden Zitronenecken kompensieren konnte, aber für den vollen Genuss fehlte eben noch ein klein wenig. Ich würde durchaus erneut zugreifen, wenn man dieses Gericht wieder anbieten sollte, denn ich schätze Tintenfisch durchaus, aber er war eben noch Verbesserungswürdig.
So ganz konnten sich die Empanada beim Rennen um den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala dann auch nicht durchsetzen, denn ich war der Meinung ein klein wenig mehr Putenschnitzel gesehen zu haben – aber die Entscheidung war auf jeden Fall sehr knapp und die Rabas Empanadas konnten einen sehr guten zweiten Platz für sich behaupten. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Rabas Empanadas: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.08.2018]

Nach dem gestrigen Tag mit gleich mehreren interessanten Angeboten erwies sich der heutige Donnerstag in unserem Betriebsrestaurant mal wieder eher als kleine Durststrecke. Am ehesten neigte ich noch zum Schaschlikspieß vom Schwein mit Zigeunersauce und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, auch wenn er zugegebenermaßen nicht sonderlich verlockend aussah. Auf die Gnocchi alla Carbonara mit Parmesan und Rucola bei Globetrotter hatte ich nach meiner selbst gekochten Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen keine große Lust und auch die Gemüsepaella bei Vitality reizte mich nicht besonders. Kurz überlegte ich noch ob ich bei etwas von der Asia-Thai-Theke, z.b. das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce , das dort neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig angeboten wurde, zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch beim Schaschlikspieß mit seinen Fritten.

Shish kebap with bell pepper sauce & french fries / Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der hölzerne Fleischspieß, auf dem Abwechselnd Schweinefleischstücke und Paprika – sie war vor dem verkohlen wohl grün gewesen – gesteckt hatte, sah nicht nur wenig verlockend aus, auch das geschmackliche Erlebnis ließ ein wenig zu wünschen übrig. Die Fleischstücke selbst waren recht trocken und die Paprika wie gesagt nicht gegrillt oder gebraten, sondern regelrecht verbrannt. Die fruchtige und leicht würzige Paprikasauce kompensierte dies zwar ein wenig und er war zumindest genießbar, aber von voller Punktzahl war diese Komponente weit entfernt. Und ich kann nicht mal sagen, dass ich einen besonders schlechten Spieß erwischt hatte, denn in der Warmhalteschale hatten sie ziemlich alle so wie dieser ausgesehen. Zum Glück erwiesen sich die Pommes Frites, die ich mir natürlich wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, als recht gut gelungen, denn sie waren frisch, knusprig und von Haus aus bereits ausreichend gesalzen. Dennoch keine kulinarische Meisterleistung und leider auch weit unter dem Durchschnitt den ich gewohnt bin. Ich hätte wohl doch lieber auf meinen ersten visuellen Eindruck vertrauen sollen. Mit einem Wokgericht oder der Gemüsepaella wäre ich bestimmt besser bedient gewesen.
Dennoch erreichte der Schaschlikspieß – wohl auch wegen der Fritten – knapp den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgt von den Gnocchi auf dem dritten Platz und der Gemüsepaelle schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: +/-
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Gratiniertes Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes [29.08.2018]

Nach meiner selbst gewählten Zwangspause gestern war es mit heute wieder vergönnt in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Und glücklicherweise fanden sich heute gleich drei Angebote, die mein näheres Interesse weckten. Das Gebackenes Hokifilet auf Fenchelgemüse dazu Salzkartoffeln bei Vitality wäre eigentlich alleine deswegen mal wieder an der Reihe gewesen, weil ich es in der Vergangenheit sehr geschätzt habe und es schon viel zu lange nicht mehr verzehrt hatte. Aber auch das Rinderhacksteak mit Tomate und Käse gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter und die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region besaßen ihren gewissen Reiz. Da konnten die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit verschiedenem Asiagemüse mit Kokosnuß und gelbem Thaicurry oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce leider nicht mithalten – und das obwohl sie heute auf neuen weißen Porzellan- anstatt der alten Glasteller serviert wurden. Da ich heute etwas größeren Appetit verspürte fiel meine Wahl schließlich auf das Rinderhacksteak – und das obwohl es heute leider etwas dunkler als sonst aussah. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Salat aus gekochter roter Beete aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Salisbury steak with BBQ sauce & potato wedesg / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

Die Country Potatoes erwiesen sich schon mal als sehr gelungen, denn sie waren außen schön heiß und knusprig und innen ebenfalls heiß, aber weich und saftig. Und obwohl es aussah, als hätte man es etwas zu lange gratiniert, erwies sich auch das Rinderhacksteak selbst als durchaus gelungen, denn sein inneres war ebenfalls schön saftig, locker und gut gewürzt – wobei die dünne Tomatenscheibe und das kleine Stück Käse nur marginal zum Geschmackserlebnis beitrugen.

Salisbury steak - Lateral cut / Rinderhacksteak - Querschnitt

Dazu passte natürlich sehr gut die leicht rauchige BBQ-Sauce, die sich sowohl zum garnieren des Steaks als auch der Potatoes wunderbar eignete – leider hatte man hier aber etwas gegeizt und ein wenig mehr davon wäre von Vorteil gewesen. Und auch der leicht säuerlich angemachte Salat aus Streifen von roter Beete passte meiner Meinung nach wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker, ich bereute meine Entscheidung nicht.
Wiederholt waren nur relativ wenig Gäste im Speisesaal, während wir unser Mittagsmahl einnahmen. Dennoch darf natürlich die Allgemeine Beliebtheitsskala des Tages nicht fehlen und mir kam es vor, als hätten dabei die Käsespätzle das Rinderhacksteak knapp überholt und sich den ersten Platz gesichert. Aber das somit zweitplatzierte Hacksteak folgte nach nur geringem Abstand. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die wiederum aber auch nur sehr knapp vor dem heutigen Fischgericht in Form des Hokifilets auf Fenchelgemüse lagen.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
BBQ-Sauce: ++
Country Potatoes: ++
Rote Beete Salat: ++

Chili con Carne & Baguette [27.08.2018]

Heute brauchte ich mal wieder nicht lange überlegen, bei welchem Angebot ich in unserem Betriebsrestaurant zugreifen würde. Denn mit den Tiroler Gröst`l mit Bratensauce und Spiegelei bei Tradition der Region hatte ich in letzter Zeit eher schlechte Erfahrung gemacht, auf Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality kamen nach all den Nudeln meiner Curry-Nudelpfanne vom Wochenende auch nicht schon wieder Lust und außerdem gab es mal wieder das von mit überaus geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu Baguette im Abschnitt Globetrotter 😉 – da konnte ich mich natürlich auch nicht für Gebackene Frühlingsrollen mit Sweet Chilisauce oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Thaicurry von der Asia-Wok-Theke begeistern. Eigentlich wollte es dann noch zusätzlichen Jalapeños aus der Soja-Sauce an der Asia-Theke verfeinern, doch leider waren diese aus. Und auch Sour Cream war nirgendwo zu bekommen. Daher blieb es letztlich beim reinen Chili con Carne mit Baguette.

Chili con Carne & Baguette

Und auch heute wurde ich von dem zugegebenermaßen einfachen, aber doch immer wieder leckeren Chili con Carne nicht enttäuscht. Die mit viel Hackfleisch, einigen Kidneybohnen, etwas Mais und wenigen Pepperonici-Stückchen versehene Tomatensauce des Chili war fruchtig, gut gewürzt und dabei auch noch leicht pikant, so wie ich es mag. Außerdem schien das ganze heute sogar noch etwas dickflüssiger als sonst gewesen zu sein, was meinen Vorlieben natürlich sehr entgegen kam – denn ich mag keine Chili con Carne Suppe. Aber das heutige Chili war mal wieder gut gelungen. Nur das Baguette war zwar nicht alt, aber bereits etwas zu lange an der frischen Luft gewesen, weswegen es an den Schnittkanten sogar ein wenig eingetrocknet war, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Wie auch schon am letzten Freitag waren auch heute nur wenige andere Gäste in unserem Betriebsrestaurant anwesend – die Sommerferien hier in Bayern wirken sich weiterhin auf die Besucherzahlen aus. Dennoch war klar zu erkennen, dass das Chili con Carne heute das am häufigsten gewählte Gericht gewesen war und ihm daher Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Um Platz zwei lieferten sich das Geröst’l und die Asia-Gerichte ein knappes Rennen, ich meine aber etwas mehr Geröst’l gesehen zu haben, weswegen die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz landeten. Den vierten Platz belegten schließlich, wie so häufig, das vegetarische Gericht in Form der Spiralnudeln mit Paprikaragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +