Hähnchen Arabica [29.06.2009]

Heute entschied ich mich für “Hähnchenbrust & -keule Arabica mit mediterranen Gemüse und Drillkartoffeln“. An das zweite Gericht kann ich mich aktuell nicht mehr erinnern, da wie ich ja bereits im Frühstückspost erwähnt hatte noch keine aktuelle Mittagskarte aushing als ich in der Firma ankam.

Hähnchen Arabica

Das Bild ist heute leider ziemlich unscharf geworden – aber ich denke man kann noch erkennen um was es sich handelt. Den Anfang machten ein recht großes Stück Hähnchenbrust und eine kleine Hähnchenkeule, die mit einer speziellen, nach meinem Geschmack sehr leckeren Marinade angemacht waren. Ich kann aber leider nicht genau sagen um was es sich hier handelte. Dazu gab es ein buntes Potpourri an Gemüse, darunter Tomaten, Zuchini, Paprika und Zwiebel und schließlich die Mysteriösen Drillkartoffeln, die meiner Sicht nach nicht mehr als kleine Pellkartoffeln mit Schale waren. Das es tatsächlich Drillkartoffeln und nicht etwa Dillkartoffeln waren habe ich dabei abgeklärt. Alles war – obwohl ich wie üblich gegen 12.30 Uhr in der Kantine eintraf – heute auch noch schön heiß. Allerdings war es für das warme Wetter heute, die Thermometer stiegen bis zum Mittag bis hoch zu 29-30 Grad – war die Portion bei Leibe zu groß. Einen kleinen Rest musste ich schließlich übrig lassen. Alles in allem war es aber ein wirklich gelungenes Mittagsmahl von meiner Meinung nach sehr guter Qualität. Lob an den Koch an dieser Stelle.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen Arabica: ++
Mediterranes Gemüse: ++
Drillkartoffeln: ++

Cheeseburger & Pommes [26.07.2009]

Heute war einer der wenigen Tage, an dem ich meine mittagliche Wahl etwas bereute. Aus den zur Auswahl stehenden Gerichten “Spaghetti mit Lachs-Sahne-Sauce und Zuckerschoten” und “Cheeseburger mit Steakhouse Pommes Frites” wählte ich aus einer Laune heraus die Cheeseburger, obwohl ich von meinen Erfahrungen mit Kantinenburgern z.B. hier oder hier eigentlich hätte vorgewarnt sein müssen.

Cheeseburger & Steakhouse Pommes

Auch wenn unser Koch die Burger vor meinen Augen “zusammenbaute” und die Zutaten (zwei Brötchenhälften ohne Sesam, Burgersauce, Salat und mit Käse und Tomatenscheibe überbackene RInderbulette) von durchaus guter Qualität waren, konnte das Ergebnis letztlich nicht ganz überzeugen. Der Grund: Alles war mal wieder fast kalt. Gut – ich bin erst um 12:45 Uhr in die Kantine gegangen, aber dennoch hätte es doch etwas wärmer sein können – immerhin hat die Kantine von 12-14 Uhr geöffnet und was erwartete wohl die Kollegen, die noch später kamen? Bei den Burger, deren Buletten noch etwas Restwärme intus hatten ließe es sich letztlich auch noch verkräften – aber die Pommes, auch wenn sie nach Steakhouse-Art gewürzt waren, erwiesen sich kalt als wahrlich kein Gaumengenuß. Da half auch der Ketchup, den ich mit dazu geordert hatte, nicht viel.
Na ja, vielleicht habe ich ja dieses mal meine Lektion gelernt und bestelle das nächste mal doch etwas anderes 😉

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +/- bis +
Pommes Frites: –

Gulascheintopf nach Art des Hauses [25.06.2009]

Heute durfte ich zwischen “Gefüllten Paprika mit Mischgemüse und Salzkartoffeln” und “Gulascheintopf nach Art des Hauses mit Brötchen” wählen. Klang beides lecker, aber mir stand der Sinn heute irgendwie nach dem Eintopf. Also bestellte ich mir diesen vor.

Gulasch

Und auch heute bereute ich meine Wahl nicht. Die Art des Hauses zeichnete wohl sich dadurch aus, dass sich im Gulasch Scheiben von Gewürzgurken und Karottenscheiben befanden und nicht wie (aus meiner Sicht) üblich Paprikastreifen. In einem späteren Gespräch mit einem Kollegen meinte dieser, es handle sich hier wohl um eine englische Zubereitung – denn er hätte es erlebt, dass man in Großebritannien in alle möglichen Gerichte Gewürzgurken tat. Aber das ist unbestätigt.
Neben den (fast) mundgerecht geschnittenen Rindfleischwürfeln entdeckte ich außerdem noch Zwiebelstreifchen in der Masse. Geschmacklich fand ich es jedenfalls sehr gelungen. Und auch bei dem Brötchen hatte ich dieses mal mehr Glück als beim Chili con Carne vom Montag – es war zwar nicht mehr ganz frisch, aber doch zumindest nicht so trocken wie jenes am Wochenanfang. Und letztlich auch Mengenmässig war ich sehr zufrieden – ich bin mehr als satt geworden – was allerdings bei der Hitze heute kein großes Problem war.

Mein Abschlußurteil:
Gulasch-Eintopf: ++
Brötchen: +

Bami Goreng [24.06.2009]

Obwohl heute eigentlich Schnitzeltag war – auf der Karte stand ein Schnitzel mit Champignon-Rahm-Sauce, Salat und Pommes Frites – entschied ich mich doch für das Alternativgericht: Bami Goreng mit Hühnerfleisch und Sauce. Mit war heute irgendwie nicht nach Schnitzel – keine Ahnung warum.

Bami Goreng

Bami Goreng ist im Gegensatz zu dem mit ihm verwandten Nasi Goreng natürlich mit Nudeln gemacht.
(Bami = Nudeln, Nasi = Reis, goreng = gebraten)
Das traditionelle Rezept sieht hier wohl Mie-Nudeln vor – die in der vorliegenden Version verwendeten waren aber wohl eher gewöhnliche Nudeln, die mit Curry versehen waren. Zusätzlich fanden sich noch verschiedene Gemüse wie Erbsen, Zuckerschoten, Paprika, Karotten und Lauch darin. Das Fleisch gab es extra obenauf und gekrönt wurde das ganze schließlich mit einer scharfen Sauce mit Paprikastreifen. Und die süß-saure Sauce war diesmal wirklich scharf – wenn ich das sage, heißt das schon was. Der Rest des Gerichtes war aber auch ganz gut gelungen. Das Fleisch war angenehm zart und wohl scharf angebraten – wenn auch leider etwas erkaltet und am Gemüse gabs dann letztlich gar nichts auszusetzen Die Nudeln waren gut durchgekocht. In der Summe nichts besonderes, aber dennoch sehr lecker und vor allem sättigend. Mit hats mal wieder gut gemundet.

Mein Abschlußurteil:
Nasi Goreng: ++
Paprika-Sauce: ++
Hühnerfleisch +

Schweinerückensteak [23.06.2009]

Heute bestand die Auswahl aus einem “Schweinerückensteak mit Speckböhnchen und Bratkartoffeln” sowie “Spaghetti mit Pesto“. Obwohl das mit den Spaghetti auch sehr lecker klang, entschied ich mich dann doch für das Schweinerückensteak.

Schweinerückensteak

Ich habe heute drei Fotos gemacht – und alle drei sind unscharf geworden. 🙁 Mist! Na ja – ich habe das beste verwendet und denke man kann ganz gut erkennen, um was es sich handelt.
Da ich erst ziemlich spät in die Kantine kam und der letzte mit Steak war, machte mir unser Koch sozusagen die kompletten Reste auf den Teller: Zwei Steaks, eine große Menge an Speckbohnen, aber leider nur noch wenige Bratkartoffeln. Dazu gab es außerdem noch etwas Salat, bestehend aus grünen Salatblättern und Maiskörnern sowie etwas Kräuterbutter. War natürlich alles nicht mehr ganz heiß, aber zumindest noch annehmbar warm. Die Steaks waren soweit in Ordnung mit wenig fett, aber leider stellenweise etwas faserig. Das lag wohl aber auch an der Fleischsorte – Rückensteak ist nun einmal kein Filet. Die Kräuterbutter war wirklich speziell – denn sie bestand wenn ich mich nicht verschmeckt habe wohl teilweise aus Guacamole. Fand ich sehr lecker. Die Speckbohnen und die Bratkartoffel schließlich waren leider nur Durchschnitt, aber auch geschmackstechnisch nicht von der Hand zu weisen. Leider war die Portion letztlich so groß, ein wenig musste ich übrig lassen. Die Brötchen von heute früh waren dann wohl doch zu viel des Guten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak(s): ++
Kräuterbutter: ++
Speckbohnen: +
Bratkartofeln: +
Salat: +