Pork Vindaloo – das Rezept

Nach all den Ofengerichten, die ich in letzter Zeit zubereitet hatte, stand heute mal wieder etwas exotisches aus dem Wok auf meinem Kochplan, denn ich wollte Pork Vindaloo. Das Rezept stammt ursprünglich aus der südindischen Region Goa, wo es während der 450jährigen portugischen Kolonialzeit entstanden sein soll. Der Begriff Vindaloo ist dabei (angeblich) aus dem portugiesischen Vinha de alhos entstanden, was soviel wie Knoblauch-Rebe bedeutet. Hauptbestandteil ist die Vindaloo-Paste, die ich natürlich nicht dazu kaufte, sondern selbst herstellte. Heute ist dieses Gericht, das besonders für seine kräftige Schärfe bekannt ist, vor allem in Großbritannien sehr beliebt, wo es auf keiner Speisekarte eines indischen Restaurants fehlen darf. Man kann es natürlich auch mit Rind oder Geflügel zubereiten, aber mir persönlich war heute nach Schweinefleisch. Außerdem entschloss ich mich dazu, noch ein paar Erbsen, Möhren und Kartoffeln mit im Curry zu verarbeiten. Durch die Kartoffeln sparte ich es mir außerdem, zusätzlich Reis oder Naan-Brot als Sättigungsbeilage zubreiten zu müssen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Curry, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

600g gewürfeltes Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch / Ingredient pork

Für die Vindaloo-Paste

1 gehäufter Teelöffel Koriander
02 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 gehäufter Teelöffel Kreuzkümmel
03 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Senfkörner
04 - Zutat Senfkörner / mustard seeds

1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
05 - Zutat schwarze Pfefferkörner / Ingredient black pepper corns

1 gestrichener Teelöffel Bockshornklee
06 - Zutat Bockshornklee / Ingredient fenugreek

4-5 getrockente Chilis (oder auch mehr – je nach gewünschtem Schärfegrad)
11 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1/2 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Teelöffel Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Esslöffel Weißweinessig
09 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Außerdem benötige wir

1 große Gemüsezwiebel
12 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
14 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 große Möhre
15 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosnussmilch (400ml)
16 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Dose stückige Tomaten (400g)
17 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1/2 Stange Zimt
18 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 gehäufter Teelöffel Kurkuma
19 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel Kardamom
20 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

500g Kartoffeln
21 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Erbsen (TK)
22 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

außerdem etwas Naturjoghurt zum garnieren
sowie etwas Öl – vorzugsweise Erdnussöl – zum braten

Beginnen wir damit, die Vindaloo Paste zuzubereiten. Dazu entkernen wir die Chilis
23 - Chilis entkernen / Decore chilis

und geben diese zusammen mit Senfkörnern, Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee
24 - Koriander, Kreuzkümmel, Chilis, Senfkörner & Bockshornklee in Pfanne geben / Put coriander, cumin, chilis, mustard seeds & fenzgreek in pan

sowie die Pfefferkörner in eine Pfanne
25 - Pfefferkörner addieren / Add pepper corns

und rösten sie ohne Fett für 5-6 Minuten an bis sich der Geruch der Gewürze deutlich in der Küche ausbreitet.
26 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

Die angerösteten Gewürze geben wir dann in einen Mörser,
27 - Gewürze in Mörser geben / Put spices in mortar

zerstoßen sie sehr gründlich
28 - Gewürze im Mörser zerstoßen / Ground seasonings in mortar

und schütten wie anschließend in eine Schüssel,
29 - Zerstoßene Gewürze in Schüssel geben / Put ground seasons in bowl

wo wir Zucker und Salz dazu geben,
30 - Zucker & Salz hinzufügen / Add sugar & salt

den Esslöffel Tomatenmark addieren
32 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und alles zu unserer Vindaloo-Paste vermischen.
33 - Zu Vindaloo-Paste verarbeiten / Create vindaloo mix

Anschließend schälen und würfeln wir die Zwiebel,
34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerkleinern die Knoblauchzehen
35 - Knoblauch zerkleinern & Mince garlic

und schälen die Möhre
36 - Möhre schälen / Peel carrot

um sie zu würfeln.
37 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem schälen wir den Ingwer
38 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn.
39 - Ingwer reiben / Grate ginger

Jetzt erhitzen wir etwas Öl – ich empfehle Erdnussöl – in einem Wok oder einer Pfanne,
40 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

geben das gewürfelte Schweinefleisch hinein
41 - Schweinefleisch in Wok geben / Put pork in wok

braten es rundherum scharf an
42 - Schweinefleisch rundherum anbraten / Fry pork

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
43 - Schweinefleisch aus Wok entnehmen / Take pork from wok

Im verbliebenen Bratfett, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, dünsten wir dann die gewürfelte Zwiebel an,
44 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

geben wenig später den geriebenen Ingwer
45 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
46 - Knoblauch addieren / Add garlic

bestreuen alles mit Kurkuma
47 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und dünsten alles für ca. zwei Minuten gemeinsam an
48 - Weiter andünsten / Braise more

bevor wir schließlich auch die gewürfelte Möhre hinzu geben
49 - Möhre  dazu geben / Add carrot

die Zimtstange einlegen
50 - Zimtstange einlegen / Add cinnamon stick

und schließlich alles mit dem halben Teelöffel Kardamom bestäuben.
51 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

Schließlich löschen wir alles mit der Kokosnussmilch ab,
52 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconur milk

geben die stückigen Tomaten dazu
53 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
54 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Nun geben wir die angebratenen Schweinefleischstücke in die Sauce,
55 - Fleisch zurück in Wok geben / Put back meat

fügen die Vindaloo-Paste hinzu,
56 - Vindaloo-Paste hinzufügen / Add vindaloo mix

verrühren alles gründlich miteinander, so dass die Paste sich komplett auflöst
57 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen dann unser Curry für 50-60 Minuten geschlossen köcheln,
58 - Geschlossen köcheln lassen / Let simmer closed

wobei wir es hin und wieder natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
59 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Während unser Gericht vor sich hin köchelt, wenden wir uns den Kartoffeln zu, schälen sie
60 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Spalten oder wahlweise auch einfach mundgerechte Stücke.
61 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes in wedges

Die Kartoffeln geben wir etwa eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit in unser Curry und heben sie unter – damit sollten sie am Ende gar, aber nicht zu matschig sein.
62 - Kartoffelspalten dazu geben / Add potato wedges

Außerdem geben wir die TK-Erbsen noch mit in den Wok
63 - Erbsen dazu geben / Add peas

verrühren sie gründlich und lassen alles weiter köcheln.
64 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

Am Ende der Garzeit entfernen wir schließlich noch die Zimtstange
65 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend – garniert mit einem kräftigen Klecks Naturjoghurts – servieren und genießen.
66 - Pork Vindaloo - Served / Serviert

Die Gewürzkombination erwies sich als wahre Offenbarung, denn sie traf wunderbar die kräftige, aber dennoch leicht unterschwellige Schärfe, wie man sie von traditionellen indischen Gerichten gewohnt ist. Dabei übertünchte sie auch nicht die weniger dominanten Gewürzte, sondern ließ sie alle auf die eine oder andere Art zur Geltung kommen. Ich war wirklich begeistert. In Kombination mit den saftigen Schweinefleichwürfeln, den Erbsen, Möhren und vor allem den Kartoffelstücken ergab sich eine Curry-Zubereitung, die durchaus Potential dazu besitzt zu einer meiner Lieblingscurrys zu werden.

67 - Pork Vindaloo - Side view / Seitenansicht

Eventuell werde ich aber bei der nächsten Zubereitung die Menge an Möhren und Erbsen noch etwas erhöhen, denn sie gingen ein klein wenig unter. Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich nicht noch Bohnen mit verarbeiten sollte, denn ich hatte noch Dosen von weißen Bohnen und Kidneybohnen vorrätig, doch ich hatte mich wie man sieht dagegen entschieden, da Bohnen meiner Meinung nach nicht so gut in indische Gerichte passen – ich hatte mich ja schon mit den Kartoffeln ein gutes Stückchen von der traditionellen Zubereitung entfernt.
Ein weiterer Gedanke war es, das Fleisch eventuell vor der Zubereitung noch so marinieren. Dabei hatte ich zuerst mit den Gedanken gespielt, die Vindaloo-Paste dazu zu verwenden, doch aufgrund ihrer festen Konsistenz war ich nicht sicher, ob sie das Fleisch wirklich durchsetzen würde. Eventuell werde ich aber das nächste Mal einfach Geflügel verwenden und werde dieses für einige Stunden oder besser noch über Nacht in einer Mischung aus Kokosmilch und Sojasauce einlegen, damit es schön zart wird.
Wie man sieht sind der Variation bei diesem Gericht kaum Grenzen gesetzt – und ich bin mir auch sicher dass ich hier schon bald mal eine weitere Variation dieses Vindaloo-Gerichts hier vorstellen werde.

Guten Appetit

Kardamom-Hühnchen in Joghurt-Sauce – das Rezept

Heute wollte ich beim Kochen mal wieder ein wenig in die exotische Richtung gehen und entschloss mich daher dazu, mal ein Kardamom-Hühnchen in Joghurt-Sauce zuzubereiten. Kardamom habe ich ja bereits häufiger verwendet, aber dabei meistens kleine Mengen der Samen frisch im Mörser zerstoßen, dieses Mal griff ich aber lieber zu fertig gemahlenen Kardamom, da ich nicht genau abschätzen konnte wie viel Samen ich für eineinhalb Esslöffel verwenden müsste und mir das Mörsern von so großen Mengen außerdem etwas zu Mühsam erschien. Geschmacklich machte es meiner Meinung nach keinen großen Unterschied. Das Ergebnis des heutigen Kochexperimente war auf jeden Fall ein wirklich sehr leckeres Geflügel-Curry, dessen Rezept ich nun in diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1/2 Bund Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1 mittelgroße rote Paprika
02 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

700g Hähnchenbrust
03 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breasts

1 Esslöffel Chili-Pulver
04 - Zutat Chilipulver / Ingredient chili powder

1 Esslöffel Kurkuma
05 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1 1/2 Esslöffel Kardamom (gemahlen)
06 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

300g Joghurt (Griechischer Sahnejoghurt o.ä.)
07 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

4 Esslöffel neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)
07 - Zutat Pflanzenöl / Ingredient oil

1 Esslöffel Butterschmalz oder Butter
08 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

400g passierte Tomaten
09 - Zutat Tomaten passiert / Ingredient sieved tomatoes

200g Basmati-Reis
10 - Zutat Basamati-Reis / Ingredient basmati rice

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die Frühlingszwiebeln, trocknen sie
11 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und schneiden sie dann in Ringe.
12 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem waschen wir die Paprika, tupfen sie trocken,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie dann in schmale Streifen, die wir je nach Größe noch mal halbieren oder dritteln.
15 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in slices

Dann waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie mit einem Küchentuch,
16 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

schneiden sie in mundgerechte Würfel, wobei wir sie gleich von Knochenresten, Sehnen und fettigen Stellen befreien,
17 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

und würzen sie dann rundherum mit etwas Salz.
18 - Hähnchenbrustwürfel mit Salz würzen / Season diced chicken with salt

Anschließend erhitzen wir Butterschmalz und Öl in einer Pfanne,
19 - Öl & Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up oil & ghee

geben einen Esslöffel Kardamom hinzu
20 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

und rösten dieses für etwa zwei bis drei Minuten im heißen Öl etwas an
21 - Kardamom anschwitzen / Braise cardamom

bevor wir schließlich die Hähnchenbrust hinzu geben.
22 - Hähnchenbrustwürfel addieren / Add diced chicken

Diese braten wir scharf von allen Seiten an,
23 - Hähnchenbrustwürfe scharf anbraten / Sear chicken

schalten die Platte dann auf die mittlere Stufe herunter und bestreuen alles mit dem Kurkuma
24 - Mit Kurkuma bestreuen / Dredge with curcuma

sowie dem Chili-Pulver
25 - Chilipulver hinzufügen / Add chili powder

und braten auch diese Gewürze kurz mit an.
26 - Gewürze kurz mit anbraten / Braise seasonings

Anschließend geben wir zuerst die Paprika mit in die Pfanne
27 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

und dünsten sie kurz an
28 - Paprika anbraten / Braise bell pepper

bevor wir auch die Frühlingszwiebel-Ringe hinzu geben
29 - Frühlingszwiebeln dazu geben / Add scallions

und sie ebenfalls für einige Minuten mit andünsten.
30 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise scallions

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen.
31 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water to boil for rice

Schließlich löschen wir den Pfanneninhalt mit den passierten Tomaten ab
32 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

lassen diesen kurz aufkochen
33 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und reduzieren die Herdplatte dann auf einen niedrige Stufe (E-Herd: 2), bevor wir schließlich den Joghurt hinzufügen
34 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

und ihn gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren, um ihn anschließend für 15 bis 20 Minuten auf der niedrigen Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Durch das köcheln entfalten die Gewürze ihren Geschmack, daher sollten wir von jeglichem Nachwürzen bis kurz vor Gar-Ende absehen, um das Gericht nicht zu überwürzen.
35 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

Inzwischen müsste auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
36 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gem. Packungsbeschreibung kochen können.
37 - Reis kochen / Cook rice

Kurz bevor der Reis dann fertig ist, probieren wir unser Gericht und schmecken es – wie bereits erwähnt – ggf. noch einmal mit den Gewürzen ab.
38 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

Anschließend können wir das Gericht auch schon mit dem restlichen halben Esslöffel Kardamom und ein paar Frühlungszwiebeln garniert servieren und genießen.
39 - Cardmom chicken in yoghurt sauce - Serviert / Kardamom-Hühnchen in Joghurtsauce - Served

Ich liebe es ja, immer wieder mal neue und gegebenenfalls auch ungewöhnliche Gewürzkombinationen auszuprobieren und bei diesem Kardamom-Hühnchen hatte ich mal wieder voll ins Schwarze getroffen. Das würzige, süßlich-scharfe Aroma des Kardamom harmonierte wunderbar mit der Schärfe des Chili, dem fruchtigen Geschmack der Tomaten und der deutlichen Joghurt-Note. Und die Hähnchenbrustwürfel waren durch das schonende Garen in der Joghurt-Tomatensauce auch wunderbar zart und saftig geworden. Paprika und Frühlingszwiebeln als Gemüseeinlage rundeten dieses leicht exotische Hühnchengericht sehr gelungen ab. Nur bei der Saucenmenge hatte ich etwas übertrieben, daher habe ich die Tomatenmenge hier im Rezept etwas reduziert – aber das muss jeder natürlich selbst entscheiden.

40 - Cardmom chicken in yoghurt sauce - Seitenansicht / Kardamom-Hühnchen in Joghurtsauce - Side view

Werfen wir abschließend wie gewohnt noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach kommt dabei das Kardmom-Hähnchen alleine auf 1800kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also bei 450kcal pro Portion. Dazu kommt allerdings noch der Reis mit insgesamt 320kcal, also 80kcal pro Portion, womit wir letztlich bei 530kcal pro Portion inklusive der Sättigungsbeilage landen. Ein mehr als akzeptabler Wert wie ich finde, und das obwohl hier relativ viel Fett in Form von Pflanzenöl, Butterschmalz und einem griechischer Sahnejoghurt mit hohen Fettanteil verwendet worden war. Wer dennoch ein wenig reduzieren will, sollte aber lieber die Öl- und Butterschmalzmenge herunter fahren anstatt einen fettreduzierten Joghurt zu verwenden. Denn wie wir ja wissen, neigen gerade die fettarmen Joghurtsorten dazu zu flocken sobald man sie erhitzt. In der Summe also ein wirklich empfehlenswertes Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit

Orientalischer Lammgulasch – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder einen kleinen Ausflug in die afrikanisch-orientalische Küche wagen und einmal ein Rezept ausprobieren, dass ich als Orientalischen Lammgulasch bezeichnen möchte. Das diesem Gericht ursprünglich zugrunde liegende Rezept arbeitete hier zwar mit Rindfleisch, aber Lamm fand ich dazu noch passender und war daher bereit, ein klein wenig mehr in das Fleisch zu investieren – denn leider zählt Lamm neben Kalb zu den teureren Fleischsorten beim Metzger. Und es lohnte sich, denn meiner Meinung nach rundete das Aroma das schonend über mehrere Stunden gegarten Lammfleisches die geschmackliche Gesamtkomposition sehr gelungen ab. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept, das ich mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 rote Zwiebeln (ca. 200g)
01 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

2 große oder 4 kleine Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 Chilis (ca. 20g)
03 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

750g Lammfleisch aus der Keule (wegen des Verschnitt besser etwas mehr nehmen)
04 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb

2 Dosen Tomaten in Stücken (á 400g)
05 - Zutat stückige Tomaten / Ingredient tomatoes

3 TL Kreuzkümmel
06 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 TL Zimt
07 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

4 Kardamom-Kapseln
08 - Zutat Kardamonkapseln / Ingredient cardamom

1 EL Honig
09 - Zutat Honig / Ingredient honey

etwas Cayennepfeffer
10 - Zutat Cayennepfeffer / Ingredient cayenne pepper

4 Hühnereier
11 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

2 EL Tomatenmark
12 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Dose Kichererbsen (400g – 265g Abtropfgewicht)
13 - Zutat Kichererbsen / Ingredient chickpeas

1/2 Bund Petersilie
14 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Salz,
etwas Wasser
und 2 EL Öl nach Wahl zum braten

Als Sättigungsbeilage eignen sich Reis oder CousCous, ich griff zu einer Basamati-Wildreis-Mischung
15 - Zutat Reis / Ingredient rice

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und schälen erst einmal die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich.
16 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem schälen wir die roten Zwiebeln und schneiden sie in schmale Streifen
17 - Zwiebeln in Streifen schneiden / Cut onions in stripes

und entkernen die Chilis
18 - Chilis entkernen / Core chilis

um sie dann fein zu zerkleinern.
19 - Chilis zerkleinern / Chop chilis

Nun waschen wir das Lammfleisch, trocknen es,
20 - Lammfleisch waschen / Wash lamb

putzen das Fleisch etwas, d.h. wir entfernen fettige Stellen und Knorpel mit einem scharfen Messer,
21 - Lammfleisch von Fett befreien / Remove fat from lamb meat

und schneiden es dann in mundgerechte Würfel.
22 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun 2 EL Öl – ich griff zu Erdnussöl, aber Olivenöl tut es hier natürlich auch – auf erhöhter Stufe
23 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben das gewürfelte Lammfleisch hinzu
24 - Lammfleisch in Pfanne geben / Add lamb to pan

um es scharf rundherum anzubraten.
25 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb

Fängt das Fleisch an zu bräunen, reduzieren wir auf mittlere Stufe, geben die Zwiebelstreifen hinzu und dünsten sie für ein bis zwei Minuten mit an
26 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

bevor wir dann auch das Chilis
27 - Chilis addieren / Add chilis

sowie das zerkleinerte Knoblauch addieren
28 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

und alles für weitere drei bis vier Minuten ebenfalls andünsten.
29 - Anschwitzen / Braise lightly

Anschließend löschen wir alles mit den beiden Dosen Tomatenstücke ab,
30 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

gießen alles mit Wasser auf, so dass das Fleisch knapp bedeckt ist
31 - Mit Wasser aufgießen / Pour water

und lassen alles kurz aufkochen
32 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

um es dann für mindestens 2, besser 3 Stunden auf niedrigster Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Ganze immer mal umzurühren.
33 - Auf niedriger Stufe köcheln lassen / Simmer on low level

Nach einer halben Stunde Garzeit zerdrücken wir die Kardamom-Kapseln mit der flachen Seite eines Messers, so dass sie aufbrechen,
34 - Kardamonkapseln aufbrechen / Break cardamom capsules

dann würzen wir den Pfanneninhalt mit den den 3 Teelöffeln Kreuzkümmel,
35 - Mit Kreuzkümmel würzen / Season with cumin

dem Teelöffel Zimt,
36 - Zimt hinzufügen / Add cinnamon

den aufgebrochenen Kardamom-Kapseln,
37 - Kardamomkapseln addieren / Add cardamom

einer Prise Cayennepfeffer, etwas Salz
39 - Mit Cayennepfeffer abschmecken / Taste with cayenne

sowie dem Esslöffel Honig
38 - Honig unterheben / Stir in honey

und verrühren alles gründlich miteinander, um es dann für die restlichen zweieinhalb Stunden weiter zu garen.
40 - Gut verrühren / Mix well

Sollte sich die Flüssigkeitsmenge in der Pfanne zwischendurch zu sehr reduzieren, gießen wir das Ganze mit wieder mit etwas Wasser auf.
41 - Mit Wasser aufgießen / Add water

In der Zwischenzeit können wir schon einmal die Eier hart, also für 8 bis 10 Minuten, kochen
42 - Eier kochen / Cook eggs

und sie anschließend abschrecken und etwas abkühlen lassen.
43 - Eier abschrecken / Refresh eggs

Außerdem können wir die Kichererbsen in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
44 - Kichererbsen abtropfen lassen / Drain chickpeas

Etwa dreißig bis vierzig Minuten vor Ende der Garzeit geben wir schließlich die Kichererbsen mit in die Pfanne
45 - Kichererbsen hinzufügen / Add chickpeas

und binden die Sauce des Lammgulasch mit den beiden Esslöffeln Tomatenmark.
46 - Tomatenmark hinzufügen / Stir in tomato puree

Dann schälen wir die gekochten und inzwischen abgekühlten Eier,
47 - Eier schälen / Peel eggs

schneiden sie in kleinere Würfel,
48 - Eier würfeln / Dice eggs

fügen sie ebenfalls zu den anderen Zutaten in die Pfanne
49 - Eier hinzufügen / Add eggs

und verrühren alles wieder gut miteinander.
50 - Eier unterrühren / Stir in eggs

Außerdem setzten wir einen Topf mit Wasser für den Reis auf und bringen diesen zum kochen.
51 - Wasser für Reis aufsetzen / Heat up water with rice

Während das Wasser sich erhitzt, können wir die Zeit nutzen und den halben Bund Petersilie waschen, ihn trocken schütteln,
52 - Petersilie waschen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen zupfen
53 - Blättchen von den Stielen lassen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründlich, z.B. mit einem Wiegemesser.
54 - Petersilie zerkleinern / Mince parsely

Sobald das Wasser schließlich kocht, geben wir einen halben Esslöffel Salz hinein
55 - Wasser salzen / Salt water

und addieren schließlich den Reis, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zuzubereiten.
56 - Reis kochen / Cook rice

Kurz bevor der Reis dann fertig gekocht ist, probieren wir unser Gericht
57 - Probieren / Try

und stimmen es noch einmal final mit den Gewürzen ab. Der Kreuzkümmel-Geschmack sollte dabei führend sein und der Zimt lediglich unterstützen. Die endgültige Schärfe bestimmen wir mit dem Cayenne-Pfeffer.
58 - Mit Gewürzen abstimmen / Attune with seasoning

Anschließend können wir das Gericht mit der zerkleinerten Petersilie garniert servieren und genießen.
59 - Orientalischer Lammgulasch - Serviert / Oriental lamb goulash - Served

Die exotische Kombination von Kreuzkümmel und Zimt mit der Schärfe von Chilis und Cayenne-Pfeffer ist für den westlich-europäischen Gaumen zwar im ersten Moment ungewohnt. Aber in Kombination mit der fruchtigen Tomatensauce, den durch das lange Garen angenehm zarten Lammfleisch-Stückchen und den noch leicht knackigen Kichererbsen als wirklich überaus lecker. Die gekochten Eier waren dabei noch eine nette Zugabe, aber geschmacklich hatten sie meiner Meinung nach kaum einen Einfluss auf das Gesamtergebnis. Da sie aber im zugrunde liegenden Rezept erwähnt waren, wollte ich sie auch nicht ersatzlos weg lassen. Geschadet haben sie im Gegenzug aber natürlich auch nicht. Gemeinsam mit dem Reis als überaus passende Sättigungsbeilage war das heutige Rezept aber auf jeden Fall ein geschmackliches Erlebnis, das ich wirklich sehr weiter empfehlen kann. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

60 - Orientalischer Lammgulasch - Seitenansicht / Oriental lamb goulash - Side view

Guten Appetit

Tandoori Chicken & Gemüse-Biryani – das Rezept

Schon seit längerem hatte ich nichts Indisches mehr zubereitet. Daher wollte ich mich heute mal an etwas ran wagen, von dem ich bisher aufgrund seiner Vielzahl an verschiedenen Gewürzen immer etwas zurück geschreckt bin: dem Biryani. Und da ich nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte, entschied ich mich ein Hähnchen in einer einfachen Tandoori-Knoblauch-Marinade dazu zu reichen, natürlich in Joghurt mariniert wie es sich für indische Gerichte gehört. Alternativ könnte man natürlich auch einfach etwas Fleisch anbraten und unter der Biryani mischen, so etwas habe ich schon bei verschiedenen indischen Restaurants gesehen und probiert. Aber ein scharfes Tandoori-Chicken unter das Biryani mischen hätte das Biryani in diesem Fall wohl eher kaputt gemacht, daher hatte ich beides lieber separat zubereitet und serviert. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form kurz vorzustellen.

Was brach man also für 3-4 Portionen?

400g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

Für die Marinade

120g Joghurt
02 - Ingredient Joghurt / Ingredient yoghurt

1-2 Zehen Knoblauch (Je nach Geschmack)
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 bis 1 1/2 EL Tandoori-Paste
04 - Zutat Tandoori-Paste / Ingredient tandoori

Für das Biryani

175g Basamati-Reis
05 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

1 mittlere Zwiebel
14 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

100g Erbsen (Am besten wäre natürlich TK-Ware oder frische, ich hatte aber leider nur Dosenware im Haus)
06 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

225g Blumenkohl
07 - Zutat Blumenkohl / Ingredient coliflower

1 große Möhre
08 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

60g Rosinen
09 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

6 Nelken
10 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

6 Kardamom-Kapseln
11 - Zutat Kardamom-Kapseln / Ingredient cardamom capsules

1 Lorbeerblatt
12 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

1 Stange Zimt
13 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

60g rote Linsen
15 - Zutat rote Linsen / Ingredient red lentils

1 EL Kreuzkümmel
16 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 EL Kurkuma
17 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

600ml Gemüsebrühe
18 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Das Hähnchen sollte einige Stunden, besser noch über Nacht, in der Marinade liegen. Daher beginnen wir am besten möglichst früh damit, schon einmal die Marinade zuzubereiten. Dazu schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie sehr fein
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

um sie dann gemeinsam mit dem Esslöffel Tandoori-Paste in zum Joghurt zu geben
20 - Knoblauch& Tandoori zum Joghurt geben / Add garlic and tandoori to yoghurt

und alles gut miteinander zu verrühren.
21 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust gründlich, tupfen sie trocken
22 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie dann in mundgerechte Würfel.
23 - Hähnchenbrust in Würfel schneiden / Dice chicken breast

Diese Fleischwürfel geben wir dann in ein verschließbare Behältnis, gießen die Marinade darüber, vermischen alles gut miteinander
24 - Mit Marinade übergießen / Douse with marinade

und lassen das ganze dann verschlossen im Kühlschrank für mindestens 3-4 Stunden durchziehen. Zwischendurch sollte wir es natürlich mal umrühren.
25 - Geschlossen marinieren lassen / Marinate closed

Für die eigentlich Zubereitung beginnen wir dann mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten für das Biryani. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie dann fein – wahlweise mit dem Messer oder der manuellen Küchenmaschine.
26 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Dann schälen wir die Möhre
27 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in kleine Würfel.
28 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem brechen wir die Kardamom-Kapseln mit dem flachen Seite eines Messers etwa auf, damit sie ihren Geschmack entfalten können
29 - Kardamonkapseln aufbrechen / Break up cardamom capsules

und zerbrechen die Zimtstange etwas.
30 - Zimtstange zerbrechen / break up cinnamon stick

Nun können wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen. Dazu erhitzen wir einen Esslöffel Öl in einem größeren Topf
31 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

und schwitzen unsere zerkleinerte Zwiebel darin glasig an.
32 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

Anschließend geben wir die gewürfelte Möhre,
33 - Möhren addieren / Add carrots

die Erbsen,
34 -  Erbsen hinzu geben / Add peas

den Blumenkohl,
35 - Blumenkohl beigeben / Add coliflower

die Rosinen
36 - Rosinen dazu / Add raisins

sowie den Reis in den Topf
37 - Reis hinzufügen / Add rice

und gießen alles mit der Gemüsebrühe auf.
38 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Außerdem waschen wir die Linsen in einem Sieb etwas aus, lassen sie abtropfen
39 - Linsen auswaschen / Wash lentils

und geben sie ebenfalls mit in den Topf.
40 - Linsen hinzufügen / Add lentils

Nun folgen die Nelken, die aufgebrochenen Kardamom-Kapseln,
41 - Nelken & Kardamom hinein / Add cloves & cardamom

die zerbrochene Zimtstange und das Lorbeerblatt.
42 - Zimtstange & Lorbeerblatt addieren / Add cinnamon stick & bayleaf

Abschließend würzen wir alles mit je einem Esslöffel Kreuzkümmel
43 - Kreuzkümmel hinzufügen / Add cumin

sowie Kurkuma
44 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und verrühren alles gut, um es dann kurz aufkochen zu lassen
45 - verrühren und aufkochen / Mix and boil up

und lassen es dann für ca. 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln. Dabei schmecken wir es noch einmal mit etwas Pfeffer und Salz ab.
46 - köcheln und mit Pfeffer & Salz abschmecken / Simmer and season with pepper & salt

Kurz vor Garende des Biryani erhitzen wir dann etwas Öl in einer Pfanne
47 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten unsere marinierten Hähnchenwürfel darin rundherum an.
48 - Tandoori-Hähnchen anbraten / Roast tandoori chicken

Schließlich entfernen wir das Lorbeerblatt, die Zimtstange, die Kardamom-Kapseln und die Nelken und lassen den Biryani-Reis noch geschlossen einige Minuten ziehen, damit der Reis die restliche Flüssigkeit aufsaugen kann.
49 - Gewürze entfernen / Remove spices

Anschließend können wir das Gericht mit einem Schälchen frischen Joghurt-Dip servieren und genießen.
50 - Tandoori Chicken & Biryani - Serviert / Served

Die Hähnchen-Würfel waren durch das marinieren in der Joghurt-Tandoori-Marinade sowohl angenehm zart als auch überaus pikant geworden. Gemeinsam mit der deutlichen Knoblauch-Note ein wirklicher Genuss. Dazu passte das exotisch und interessant gewürzte Biryani mit seiner bunten Gemüse-Mischung wunderbar. Garniert mit etwas frischen Joghurt eine sehr leckere Sättigungsbeilage, die ich mir aber auch ohne Fleisch als rein vegetarisches Hauptgericht vorstellen könnte. Nur sollte man wenn möglich doch eher “richtige” TK-Erbsen oder frische Ware nehmen, die Dosen-Erbsen waren nicht so ganz das Wahre.

51 - Tandoori Chicken & Biryani - CloseUp

Um ehrlich zu sein hatte ich befürchtet, dass der Joghurt in der Marinade beim anbraten etwas flocken könnte, doch das hatte sich glücklicherweise als Irrtum heraus gestellt. Eventuell hätte man die Hähnchenbrust-Würfel außerdem noch auf Holzspieße (die ich aber leider nicht im Haus hatte) stecken und dann anbraten oder gar grillen können. Aber das ist natürlich nur eine theoretische Überlegung, ich war letztlich mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments auch so zufrieden und kann das zugrunde liegende Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

Also: Guten Appetit
/a