Posts Tagged ‘karotte’

Hirsepfanne mit Putenstreifen, Paprika & Ajvar – das Rezept

Sunday, July 31st, 2016

Heute wollte ich mal ein Gericht mit Hirse ausprobieren, denn wie ich festgestellt hatte, fehlte mir diese alte Getreideform bisher komplett in der Liste von verwendeten Zutaten. Und das obwohl dieses kleinfruchtige Spelzgetreide ja reich an Eisen, Vitamin B6 sowie Fluor, Schwefel, Phosphor, Magnesium und Kalium ist. Dabei stammt der Begriff Hirse vom altgermanischen hirsa, hirso oder hirsi das wiederum vom indogermanische Wort für “Sättigung”, “Nahrhaftigkeit” oder “Nährung” abgeleitet ist. Hirse selbst ist heute aber nur ein Sammelbegriff, es gibt 10-12 verschiedene Gattungen die sowohl als Futtergetreide als auch für die menschliche Nahrung zum Einsatz kommen. Hier in Deutschland erhält man meist eine geschälte Variante, die sogenannte Goldhirse, die ich auch für dieses Gericht eingesetzt habe. Und wir sich herausstellte, ist Hirse eine wirklich sehr schmackhafte und vielfältig einsetzbare Sättigungsbeilage. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 rote Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 größere Möhre
02 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Putensteaks
04 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey steaks

400g stückige Tomaten
05 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

500ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200g Hirse
07 - Zutat Hirse / Ingredient millet

150g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

5-6 Esslöffel Ajvar (mild oder scharf – je nach eigenen Vorlieben)
09 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

2 Esslöffel Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und ggf. ein paar Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir erst einmal die Zwiebel ab und würfeln sie.
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann waschen wir die Paprika
11 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
12 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in kleine Würfel.
13 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Des weiteren schälen wir die Möhre
14 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in Stifte.
15 - Möhre in Stifte schneiden / Cut carrot in tacks

Schließlich waschen wir auch noch die Putensteaks, trocknen sie,
16 - Putensteaks waschen / Wash turkey steaks

schneiden sie in Streifen
17 - Putensteaks in Streifen schneiden / Cut turkey steaks in stripes

und würzen sie mit etwas Salz und Pfeffer
18 - Putenstreifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey stripes with salt & pepper

sowie etwas Paprikapulver. Ich griff hier wieder zu geräuchertem Paprika, dem Paprika de la Verde, hat man dies nicht im Haus tut es aber auch normales edelsüßes Paprika.
19 - Putenstreifen mit Paprika würzen / Season turkey stripes with paprika

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnnen. Dazu erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer größeren Pfanne,
20 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an
21 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise onion lightly

und geben schließlich die gewürzten Putenstreifen hinzu,
22 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put Turkey stripes in pan

um sie rundherum anzubraten.
23 - Putenstreifen anbraten / Braise turkey stripes

Anschließend geben wir die Möhrenstreifen
24 - Möhrenstreifen addieren / Add carrots

sowie die Paprikawürfel mit in die Pfanne,
25 - Paprikawürfel hinzufügen / Add bell pepper dices

dünsten sie für einige Minuten mit an
26 - Möhren & Paprika andünsten / Braise carrots & bell pepper

und löschen schließlich alles mit den stückigen Tomaten ab.
27 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Dann füllen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
28 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

verrühren alles gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
29 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

spülen dann die Hirse in einem Sieb kurz mit kalten Wasser ab
30 - Hirse abspülen / Rinse out millet

und geben sie mit in die Pfanne,
31 - Hirse hinzufügen / Add millet

wo wir sie bei sehr geringer Hitzezufuhr 25-30 Minuten quellen lassen.
32 - Hirse bei niedriger Hitzezufuhr quellen lassen / Let millet soak with low heat supply

Nach etwa 20 Minuten geben wir auch die TK-Erbsen hinzu,
33 - Erbsen hinzufügen / Add peas

addieren die fünf bis sechs Esslöffel Ajvar – ich hatte zur scharfen Variante gegriffen –
34 - Ajvar addieren / Add ajvar

und verrühren wieder alles gründlich miteinander.
35 - Gründlich verrühren / Mix well

Zum Abschluss schmecken wir alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer
36 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

sowie – bei Bedarf – ein paar Chiliflocken ab
37 - Bei Bedarf mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes if necessary

und können das Gericht dann unmittelbar servieren und genießen.
38 - Millet fry-up with turkey, bell pepper & ajvar - Served / Hirsepfanne mit Putensteifen, Paprika & Ajvar - Serviert

Die Hirse war meiner Meinung nach genau richtig geraten, sie besaß zwar noch etwas biss, war aber komplett ausgequollen und hatte dabei die Flüssigkeit von Gemüsebrühe und Tomaten in sich aufgenommen, was ihr ein angenehmes Aroma gab. Gemeinsam mit der Gemüsekombination aus Paprika, Möhren und Erbsen, dem Ajvar sowie den zarten und saftigen Putenstreifen ergab sich ein sehr leckeres Gericht. Und der Aufwand für die Zubereitung hatte sich dabei wirklich in Grenzen gehalten. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

39 - Millet fry-up with turkey, bell pepper & ajvar - Side view / Hirsepfanne mit Putensteifen, Paprika & Ajvar - Seitenansicht

Guten Appetit

Kochbananen-Shrimps-Eintopf – das Rezept

Friday, January 6th, 2012

Eigentlich wollte ich dieses Gericht schon kurz vor Weihnachten kochen und hatte mir extra Kochbanenen besorgt, doch da diese noch grün waren und ich für das Gericht reife benötigte, ließ ich sie fertig reifen. Heute – es ist Heilige drei Könige, ein Feiertag hier in Bayern – war es nun endlich soweit und es wurde auch höchste Zeit dass endlich mal verbrauchte. Die Kochbanane, auch Gemüsebanane, Mehlbanane, Pisanfeige oder Plantan genannt, zählt ja in vielen Teilen von Afrika, Asien und Südamerika zu den Grundnahrungsmitteln und nimmer dort die selbe Rolle ein wie hier die Kartoffel. Sie ist weniger süß und enthält deutlich mehr Stärke als die sonst hier bekannte Obstbanane. Ich kann bereits jetzt sagen dass es sich bei diesem Gericht kulinarisch wirklich um ein sehr interessantes Erlebnis handelte, doch mehr dazu später.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2-3 reife Kochbananen (ca. 500 – 600g)
01 - Zutat Kochbananen

200g Shrimps
02 - Zutat Shrimps

1 mittlere Möhre
03 - Zutat Möhre

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Lorbeerblatt
05 - Zutat Lorbeerblatt

125ml Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe

100ml Milch
07 - Zutat Milch

10g Butter
08 - Zutat Butter

1 EL Currypulver
09 - Zutat Currypulver

sowie Pfeffer und Salz
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wie immer beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und zerteilen sie in feine Würfel,
11 - Zwiebel würfeln

schälen die Möhre und schneiden sie sie in dünne Scheiben
12 - Karotte schneiden

und schälen auch die Kochbananen um sie in etwas dickere Scheiben zu schneiden. Wir ich feststellen musste lassen sich Kochbananen etwas schwerer Schälen als normale Obstbananen, aber ich habe es letztlich natürlich dennoch hinbekommen. 😉
13 - Kochbanenen zerteilen

Nun zerlassen wir in einem etwas größeren Topf die Butter
14 - Butter zerlassen

und dünsten unsere Zwiebelwürfel darin glasig an.
15 - Zwiebel glasig andünsten

Dann folgen die Kochbananen-Scheiben und das Lorbeerblatt
16 - Kochbananen und Lorbeerblatt hinzu

die wir mit dem Currypulver bestäuben und für ein bis zwei Minuten bei gelegentlichem Wenden schmoren lassen.
17 - Mit Currypulver bestäuben

Dann geben wir die Möhre hinzu
18 - Karotten rein

und gießen alles mit der Hühnerbrühe auf
19 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

um es dann bei geschlossenem Deckel für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe schmurgeln lassen und ab und zu umrühren damit nichts anbrennt.
20 - Geschlossen köcheln lassen

Anschließend gießen wir die Milch auf und lassen es noch einmal fünf Minuten köcheln
21 - Milch dazu geben

bevor wir die Shrimps ebenfalls hinzu geben und es noch einmal fünf bis sechs Minuten köcheln lassen.
23 - Shrimps unterheben

Dabei können wir es auch gleich mit Pfeffer und Salz würzen
22 - Würzen

und probieren.
24 - Probieren

Damit ist das Gericht auch schon fertig und wir können es servieren und genießen.
25 - Kochbananen-Shrimps-Eintopf / Plantain shrimps stew - Serviert

Obwohl deutlich weniger süß als die Obstbanane besaß auch die Gemüsebanane eine gewisse süße so dass ich das Ergebnis fast als ein geschmacklich sehr interessantes und ungewohntes Crossover zwischen Hauptgericht und Süßspeise bezeichnen möchte. Die Würze des Curry und die knackigen Shrimps rundeten dabei das Gericht wie ich fand wunderbar ab. Und auch die Möhrenscheiben waren entgegen meinen zuerst gehegten Bedenken gut durchgekocht. Für den europäischen Gaumen war das Gericht zwar etwas ungewohnt, aber durchaus lecker und gelungen wie ich fand.

26 - Kochbananen-Shrimps-Eintopf / Plantain shrimps stew - CloseUp

Mit etwa insgesamt 1000kcal für den ganzen Topf, also 500kcal pro Portion, erwies sich das Gericht auch als angenehm leicht obwohl es sich als sehr sättigend herausstellte. Der Gros der Nährwerte fiel dabei übrigens mit ca. 700kcal tatsächlich auf die Kochbananen zurück, was wohl auch mit ihrem hohen Stärkegehalt zusammenhängt. Zwar wird die Kochbanane eindeutig nicht die Kartoffel in meiner Küche ersetzen, aber als kleiner Ausflug in die ausländische Küche eignet sie sich durchaus. Die 2,50 Euro die ich für dieses Gemüse bezahlt habe, haben sich auf jeden Fall gelohnt und mir einen interessanten neun Geschmack nahegebracht.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Hühnchen süß-sauer – das Rezept

Monday, September 5th, 2011

Am Sonntag sollte mal wieder die Küche nicht kalt bleiben. Daher entscheid ich mich dazu, dieses Mal ein süß-saures Hühnchen zuzubereiten. Bei der Suche nach einem passendem Rezept fand ich viele verschiedene Arten so ein Gericht zuzubereiten – doch das sollte mich nicht abschrecken, denn wie immer kombinierte ich einfach verschiedene Varianten und das Ergebnis konnte sich absolut sehen lassen und erwies sich auch geschmacklich als sehr gelungen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

350 – 380g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust

2-3 Tomaten
02 - Zutat Tomaten

2 kleine oder 1 große Paprika (Farbe nach Wahl)
03 - Zutat Paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine oder 1/2 große Zucchini
05 - Zutat Zucchini

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1 große Möhre
07 - Zutat Möhre

1 kl. Dose Ananas (240g)
08 - Zutat Ananas

2 EL Mungo- oder Sojabohnenkeimlinge
10 - Zutat Keimlinge

2-3 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch

4 – 5 EL Weißweinessig – hier geht auch normaler Essig oder Reisessig
09 - Zutat Weißweinessig

5 EL Zucker
06 - Zutat Zucker

3 EL Tomatenmark
12 - Zutat Tomatenmark

etwas Öl – ich nahm hier Thai-Chiliöl, es geht aber auch normales Olivenöl
09 - Zutat Chili-Öl

Außerdem benötigen wir etwas Pfeffer, einen 100 – 120ml Wasser sowie ggf. etwas Mehl oder Speisestärke.

Dazu passt Reis – Sorte nach Wahl – als Sättigungsbeilage.

Kommen wir nun zur Zubereitung. Zuerst waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke.
14 - Hähnchenbrust schneiden

Anschließend stellen wir aus heller Sojasauce und etwas Pfeffer eine Marinade her
15 - Marinade herstellen

und übergießen damit die Hähnchenbrustwürfel, die wir dann in einem geschlossenen Gefäß für ca. 1 Stunde im Kühlschrank einziehen lassen.
16 - Hähnchenbrust marinieren

Während die Hähnchenbrustwürfel marinieren, kümmern wir uns um die restlichen Zutaten. Dazu entkernen wir die Paprika und schneiden sie in kleine Stücke,
14 - Paprika schneiden

würfel die Zwiebel fein,
15 - Zwiebel würfeln

schneiden die Lauch-/Frühlingszwiebeln in Ringe,
16 - Lauchzwiebeln schneiden

zerkleinern die Zucchini
17 - Zucchini schneiden

und schälen die Möhre um sie anschließend in kleine Würfel zu schneiden.
18 - Möhre würfeln

Außerdem schälen, entkernen und zerteilen wir die Tomaten,
17 - Tomaten würfeln

lassen die Ananas abtropfen, wobei wir den Saft auffangen (den wir später noch brauchen)
19 - Ananas abgießen

und schneiden wenig später auch die Ananasringe in kleine Stücke.
20 - Ananas schneiden

Sobald die Marinierzeit rum ist, dünsten wir die gewürfelte Zwiebel in etwas Chiliöl oder Olivenöl an –
21 - Zwiebeln andünsten

und geben dann die Hähnchenbrustwürfel samt Marinade in die Pfanne und braten sie rundherum an. Gleichzeitig pressen wir die Knoblauchzehen mit in die Pfanne.
22 - Mariniertes Fleisch anbraten und Knoblauch pressen

Sobald das Fleisch gut durchgebraten ist, geben wir Möhren und Paprikawürfel
23 - Paprika und Möhren hinzu

und zwei bis drei Minuten später die Frühlingszwiebeln und Zucchiniwürfel mit in die Pfanne.
24 - Frühnlingszwiebeln und Zucchini mit anbraten

Einige Minuten lassen wir alles nun unter regelmäßigen rühren etwas anbraten, dann geben die das Tomatenmark hinzu und lassen es kurz mit anrösten
25 - Tomatenmark addieren

bevor wir alles mit ca. 100ml Wasser – ggf mehr, die Gemüse sollte eingefasst ein – aufgießen und etwas köcheln lassen.
26 - Mit Wasser aufgießen

Nun folgen die Tomatenwürfel
27 - Tomatenwürfel hinzu

und die Ananasstücke.
28 - Ananas beigeben

Nach zwei bis drei Minuten heben wir die dann auch die Keimlinge unter.
29 - Keimlinge untermengen

Nachdem wir alles wieder etwas haben köcheln lassen gießen wir etwa 2/3 des Ananassaft ein
30 - Ananassaft eingießen

und gießen erst einmal 4 EL Weißweinessig hinzu.
31 - Weißweinessig einrühren

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Reis nach Packungsanleitung zu kochen.
34 - Reis kochen

Schließlich geben wir noch etwa 4 EL Zucker hinzu
32 - Zuckern

und probieren dann unsere Kreation. Ggf. können wir jetzt mit etwas mehr Essig oder Zucker noch etwas “Feintuning” betreiben. 😉
32 - Probieren

Zuletzt lassen wir alles kurz aufkochen und einige Minuten weiter köcheln.
33 - Köcheln

Sollte die Sauce noch etwas zu dünn sein, können wir sie ggf. mit einem EL Mehl oder Speisestärke eindicken. Sobald diese gut verrührt ist, lassen wir es noch mal aufkochen und können dann die Platte auf niedrigste Stufe runter schalten bis der Reis gar ist.
35 - Hühnchen süß-sauer / Chicken sweet-sour - Sauce eindicken

Sobald der Reis fertig ist, können wir das Gericht mit ihm zusammen servieren.
36 - Hühnchen süß-sauer / Chicken sweet-sour - Fertiges-Gericht

Und ich war wirklich sehr zufrieden mit meiner Variante eines Hühnchen süß-sauer. Der Geschmack entsprach genau dem was ich unter diesem Begriff verstehe: Zarte Hähnchenbruststücke mit viel knackigem Gemüse in einer süßlich-säuerlichen Sauce. Dabei fand ich die Kombination aus Paprika, Frühlingszwiebeln, Möhren und Keimlingen mit den in der Sauce aufgegangenen Tomatenstücken extrem gut zu einem süß-sauren, asiatischen Gericht passend.

37 - Hühnchen süß-sauer / Chicken sweet-sour - CloseUp

Natürlich kann man die Gemüsesorten auch nach eigenem Gutdünken etwas variieren. Ich könnte mir zum Beispiel auch Chinakohl, Bambusstreifen oder auch Erbsen oder grüne Bohnen vorstellen. Für meinen ersten Versuch ein solches Gericht zu kochen konnte ich aber dieses Mal absolut zufrieden sein. Daher möchte ich dieses Rezept heute hier präsentieren und weiter empfehlen.

Also: Guten Appetit

Perlgraupeneintopf mit Gemüse & Fleisch – das Rezept

Saturday, March 12th, 2011

Auch am heutigen Samstag wollte ich natürlich nicht auf das Kochen verzichten. Aber ich tat es mir wirklich schwer etwas zu finden – weniger weil ich gar nichts sondern eher weil ich zu viel fand und mich nicht so recht entscheiden konnte. Nach langer Studie verschiedener Kandidaten fiel meine Wahl schließlich auf einen Perlgraupeneintopf mit Gemüse und Fleisch. Ich hatte bisher noch nichts mit Graupen – geschälte, polierte Gersten- oder Weizenkörner von halb- oder länglich-runder Form – gekocht und die Zusammenstellung erschien mir einfach nur verlockend. Perlgraupen mit ihren kleinen runden Körnern sind übrigens die qualitativ hochwertigste Graupenart.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

70 – 80g Perlgraupen – kling wenig, aber die Dinger quellen beim Kochen kräftig auf
01 - Zutat Perlgraupen

200 – 250g Kartoffeln (2 mittelgroße)
02 - Zutat Kartoffeln

1 mittelgroße Möhre
03 - Zutat Möhre

1/2 Bund bzw. 2 Lauchzwiebeln bzw. Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Lauchzwiebeln

250g Schweinefleisch – hier können wir Schulter, Schnitze, Nuss oder auch Kotlett nehmen, ich wählte etwas Schulter. Natürlich sind Alternativ auch Rindfleisch, Geflügel oder Lamm denkbar.
06 - Zutat Schweinefleisch

1 Handvoll Erbsen (TK-Ware)
05 - Zutat Erbsen

60-70g gewürfelter Speck
07 - Zutat gewürfelter Speck

1 Lorbeerblatt
08 - Zutat Lorbeerblatt

500ml Fleischbrühe
09 - Zutat Fleischbrühe

1 Zehe Knoblauch (optional)
10 - Zutat Knoblauchzehe

sowie etwas Olivenöl zum anbraten und zum Würzen Salz & Pfeffer

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst schälen wir die Kartoffeln und zerteilen sie in kleine Würfel.
11 - Kartoffeln würfeln

Ebenso schälen wir die Karotte und schneiden sie in Scheiben.
12 - Karotte in Scheiben schneiden

Die Perlgraupen brausen wir mit etwas kalten Wasser ab und lassen sie anschließend abtropfen.
13 - Perlgraupen abbrausen

Die Lauchzwiebeln waschen wir gründlich und schneiden sie dann in ca. 1cm breite Ringe.
14 - Lauchzwiebeln in Ringe schneiden

Nachdem wir das Schweinefleisch von Fett befreit haben zerteilen wir es in mundgerechte Stücke.
14 - Fleisch würfeln

Mit etwas Olivenöl schwitzen wir zuerst das gepresste Knoblauch an und braten dann die Speckwürfel ebenfalls an. Ist kein Knoblauch gewünscht, lassen wir dieses einfach weg – ich aber fand es lecker und passend.
16 - Speck anbraten

Ist der Speck angebraten, entnehmen wir ihn aus dem Topf, legen ihn bei Seite und geben das Fleisch hinein um es anzubraten. Gegebenenfalls sollte man hier auch etwas zusätzliches Olivenöl hinzugeben.
17 - Fleisch anbraten

Wenn das Fleisch rundherum gut angebraten ist, fügen wir die Kartoffelwürfel,
18 - Kartoffeln hinzu

die Karottenscheiben
19 - Möhren hinein

und die Frühlingszwiebel-Ringe in den Topf,
20 - Lauchzwiebelringe rein

wo wir das Gemüse zusammen mit dem Fleisch noch einige Minuten anbraten.
21 - Gemüse anbraten

Dann gießen wir alles mit Fleischbrühe auf
22 - Mit Fleischbrühe aufgießen

und geben das Lorbeerblatt
23 - Lorbeerblatt hinein

sowie die etwas aufgequollenen Perlgraupen in den Topf.
24 - Perlgraupen dazu

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt das ganze etwas mit Salz und Pfeffer zu würzen.
25 - Würzen

Wenn die Perlgraupen nach einigen Minuten beginnen aufzuquellen und das Wasser köchelt, geben wir auch die TK-Erbsen in den Topf
26 - Erbsen hinein

und verrühren alles gut miteinander. Hier ist Vorsicht geboten, denn das Lorbeerblatt neigt dazu am Rührbesteck kleben zu bleiben – es gehört aber natürlich in den Topf. Also lieber zwei mal gucken bevor man den Löffel oder was immer man verwendet beiseite legt.
27 - rühren

Bei geschlossenem Deckel und auf mittlerer Stufe lassen wir den Eintopf nun für ca. 45 bis 60 Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir es allerdings regelmässig umrühren müssen da die Graupen sonst drohen am Topfboden anzupappen.
28 - geschlossen köcheln

Wenn die Masse zu dick wird, können wir jederzeit ein wenig Wasser nachgießen.
29 - Wasser nachgießen

Nach ca. 30 Minuten geben wir dann die Speckwürfel wieder hinein.
30 - Speck wieder hinein

Haben die Speckwürfel sich in den Rest unseres Perlgraupeneintopfes wieder integriert und sind warm geworden können wir unser Gericht probieren
31 - probieren

und es ggf. mehr oder weniger kräftig mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
32 - kräftig würzen

Sind die Perlgraupen ausgequollen und der Eintopf träge zu blubbern beginnt, kann man unseren Perlgraupeneintopf als fertig bezeichnen. Wir können den Topf von der Platte nehmen und diese ausschalten.
33 - fertig ausgequollen

Nun brauchen wir das Gericht nur noch zu servieren und bei Bedarf etwas garnieren. Ich hatte noch ein wenig Petersilie da, die ich hier hier nutzen konnte. Das Auge isst ja mit.

34 - Fertiges Gericht

Und ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Kochkreation. Ich hatte zu Beginn befürchtet dass es vom Geschmack her zu lasch werden würde, doch das war vollkommen unbegründet. Salz und Pfeffer hatten gemeinsam mit dem Gemüse und dem Fleisch dem Ganzen einen sehr leckeres Aroma gegeben. Sowohl die Perlgraupen und auch ein wenig die Kartoffeln hatten wohl viel Stärke abgegeben und dem Eintopf eine angenehm feste Konsistenz. Hinzu kam dass sich das Ganze nicht nur als sehr lecker, sondern auch als sehr sättigend erwies.

35 - CloseUp

Ein einfaches, schmackhaftes und ohne größeren Aufwand zuzubereitendes Gericht, das mir mehr Lust auf Perlgraupen gemacht hat. Werde mich mal umschauen ob ich weitere Gerichte mit dieser Zutat entdecken kann. Eine Portion ist noch übrig – ich habe sie nach dem Abkühlen kalt gestellt und werde die Tauglichkeit als Mikrowellen/Aufwärmgericht in den nächsten Tagen testen. Sobald ich dazu Ergebnisse habe, werde ich diesen Beitrag updaten und über eine Erfahrung berichten.

Nachtrag vom 14.03.2011: Hab die Reste nach zwei Tagen am Montag aus dem Kühlschrank genommen und in der Mikrowelle aufgewärmt. Die Konsistenz war zwar trotz abgedeckter Aufbewahrung deutlich fester geworden, geschmacklich war es aber noch einwandfrei. Ich kann das Gericht also auch vorbehaltlos für die Aufbewahrung und zum Aufwärmen weiter empfehlen.

Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie – das Rezept

Tuesday, December 21st, 2010

Auch heute stand für mich mal wieder kochen auf dem Plan. Das Rezept hatte ich mir bereits gestern heraus gesucht und die notwendigen Dinge bereits während meines gestrigen Einkaufs mit besorgt. Die Wahl war dabei auf ein eine Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie gefallen, ein weiteres Pfannengericht, das sich gut in die Reihe der bisherigen Kochexperimente einreiht.
Was benötigen wir also dazu?

250g Kassler – das Rezept sah hier zwar solches vom Kamm vor, ich entschied mich jedoch für für Lachsbraten, also das Rippenstück, denn das sah irgendwie besser aus.
01 - Zutat Kassler

3-4 Stangen Staudensellerie – leider gibt es diese nicht einzeln, daher musste ich eine ganze Staude kaufen. Es handelt sich hier übrigens um eine kleine Premiere, denn es sollte das erste Mal sein dass ich mit Sellerie koche. Allgemein finden sich recht wenig Gerichte mit Sellerie in der Liste der Speisen, die ich regelmässig verzehre. Dabei ist es eigentlich ganz lecker und kann wie ich gelesen habe sogar roh verzehrt werden.
02 - Zutat Staudensellerie

1 mittelgroße Karotte
03 - Zutat Karotte

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Dose Weiße Bohnen (400g Füll- / 250g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Bohnen

200ml Rinderbrühe,
08 - Zutat Rinderbrühe

2-3 EL Tomatenmark
15 - Zutat Tomatenmark

und einen Zweig Rosmarin
06 - Gewürz Rosmarin

sowie 2/3 TL Oregano, 2/3 TL Kreuzkümmel, 1/3 TL Thymian, eine Prise Cayennepfeffer, eine Prise Piment und noch etwas Pfeffer und Salz zum würzen.
07 - Gewürze

Bevor wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen, bereiten wir die einzelnen Zutaten erst einmal vor:

Zuerst schneiden wir das Kassler in mundgerechte Stücke,
09 - Kassler würfeln

waschen und zerkleinern die Staudenselleriestangen,
10 - Sellerie geschnitten

schneiden die Karotte in kleine Stifte,
11 - Karotte in Stifte schneiden

würfeln die Zwiebel,
12 - Zwiebel würfeln

gießen die Bohnen ab
13 - Bohnen abtropfen

und spülen sie kurz unter fließendem Wasser.
14 - Bohnen spülen

Nun können wir endlich mit der eigentliche Zubereitung beginnen.
Als erstes braten wir das Kasslerfleisch mit etwas Öl in einer Pfanne an
16 - Kassler anbraten

und legen es dann erst einmal beiseite.
17 - Kassler bei Seite legen

Als nächstes dünsten wir die Zwiebeln goldbraun an
18 - Zwiebeln andünsten

und fügen dann die Karotten hinzu, die wir ebenfalls kurz mit anbraten.
19 - Karottenstifte hinzufügen

Es folgen nun die Stangensellerie, die wir ebenfalls kurz bruzzeln lassen
20 - Sellerie hinzufügen

und schwitzen das Tomatenmark mit an.
21 - Tomatenmark anschwitzen

Nun gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf
22 - Mit Rinderbrühe aufgießen

fügen den Rosmarinzweig
23 - mit Rosmarin würzen

und alle übrigen Gewürze außer Salz und Pfeffer hinzu.
24 - Würzen

Nachdem alles gut vermengt ist, lassen wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen
25 - aufkochen

und dann auf mittlerer Stufe für ca. 10 Minuten zugedeckt garen
26 - zugedeckt köcheln

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten das Ganze hin und wieder etwas umzurühren.
27 - umrühren

Ist alles eine feste Verbindung eingegangen, fügen wir die Bohnen hinzu, schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab, gießen ggf. noch etwas Wasser auf
28 - Bohnen hinzufügen

und geben nun auch wieder das angebratene Kassler zum Rest des Pfanneninhalts.
29 - Kassler beigeben

Und wieder lassen wir das ganze für ca. 10 Minuten zugedeckt auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
30 - zugedeckt köcheln

Sind die beigefügten Bohnen nun gar, können wir das Gericht servieren.
31 - Kassler-Bohnen-Pfanne - fertiges-Gericht

Geschmacklich spielte der Staudensellerie mit seinem kräftigen Aroma eindeutig eine wichtige Rolle, harmonierte aber gut mit den Bohnen und dem Kassler. Etwas mehr Karotten hätte aber nicht geschadet, denn sie waren zwar präsent, aber spielten nur eine untergeordnete Rolle. Obwohl ich hier die größten Befürchtungen hatte, kann ich die Würze des Gerichtes als sehr gelungen bezeichnen. Zwar hatte sich der Rosmarinzweig zersetzt und es fanden sich dadurch kleine, tannennadelartige Reste überall im Gericht, aber damit muss man nun mal leben wenn man mit diesem Gewürz kocht. Der Cayenne-Pfeffer gab dem ganzen außerdem eine leichte, angenehme Schärfe.

32 - Kassler-Bohnen-Pfanne - CloseUp

Ein deftiges und vor sehr sättigendes Gericht. Obwohl die Zubereitung durchaus etwas aufwendiger erschien und man vor allem bei den Gewürzen einige Fehler hätte machen können, ist es mir letztlich – zumindest meiner eigenen Meinung nach – gut gelungen. Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt die Reste der Paprika von gestern noch zu verwerten, habe mich dann aber dagegen entschieden. Alternativ hätte man aber noch etwas Knoblauch mit den Zwiebeln anbraten oder aber eine halbe Pepperoni bzw. kleine Chilischote beifügen können. Es gibt mit Sicherheit noch einige Variationsmöglichkeiten, soviel ist sicher. Auch dieses Gericht wird auf jeden Fall einen festen Platz in meiner ständig wachsenden Rezeptsammlung erhalten.