Posts Tagged ‘kartoffel-gurkensalat’

Calamari, Remoulade & Kartoffelsalat [07.08.2019]

Mittwoch, August 7th, 2019

Zwar stand heute bei Daily ein Chickenburger + drei Komponenten nach Wahl (Sättigungsbeilage, Gemüsebeilage, Suppe, Dessert oder Salat 180 gr.) auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, der natülich mit Pommes Frites serviert wurde, aber das war mir nach meinem aktuellen Mittagsparadigma wieder etwas zu schwer. Daher hatte ich ursprünglich geplant, bei den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille bei Veggie oder beim Gebratenen Kabeljau auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffel zuzugreifen, schloss aber auch nicht aus eventuell mal die Ente süss-sauer mit Gemüse zu probieren, die gemeinsam mit Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Doch es sollte anders kommen. Das Ratatouille zu den Polentataschen sah mir sehr zerkocht aus und bei der Ente hatte man das Fleisch bereits zu großen Teilen aus dem Wok ausgelesen, so dass fast nur noch Gemüse übrig war – ein häufiges Problem bei den Wok-Gerichten. Daher tendierte ich zuerst zum Kabeljau, entdeckte dann jedoch, dass man außerdem als reduziertes Zusatzangebot Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat anbot. Ich erkannte zwar sofort, dass es sich hier eventuell um die Reste der Rabas Empanadas vom Freitag handelte, aber die waren ja nicht schlecht gewesen und ich mag Tintenfisch. Und es war ja schon wieder 5 Tage her dass ich sie gegessen hatte. Daher griff ich kurzentschlossen zum Tintenfisch, der mit 4,30 Euro zwar kein Schnäppchen, aber immer noch günstiger als am Freitag war.

Calamari & potato salad / Calamari & Kartoffelsalat

Dass es sich bei dem Kartoffelsalat eigentlich um einen Kartoffel-Gurkensalat handelte, nahm ich dabei billigend in Kauf, denn obwohl ich kein großer Freund von Salatgurken im Allgemeinen bin, gingen sie in der Mischung mit Kartoffeln und dem Essig-Gemüsebrühe-Dressing doch ein wenig unter. Leider kein hochwertiger, lauwarmer Kartoffel-Gurken-Salat, aber absolut akzeptabel als Sättigungsbeilage. Das Highlight waren aber natürlich wieder die paniert gebackenen oder frittierten Tintenfischstreifen mit ihrer knusprig-dünnen Hülle und der großen Menge an zarten und saftigen Tintenfischfleisch im Inneren, das in Kombination mit dem Saft der leider viel zu kleinen Zitronenecke und der würzigen Remoulade sich als überaus schmackhaft herausstellte. Man merkte nicht dass es sich hier um Reste handelte – falls dem überhaupt so war. Einzig etwas mehr Gemüse oder vielleicht ein Krautsalat wären noch nett dazu gewesen, aber daran hatte ich leider erst hinterher gedacht. Aber ich bin ja auch so mehr als nur satt geworden.
Natürlich lag der Chickenburger mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst der anderen Gäste und belegte unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, wohl vor allem wegen der Ente, gefolgt von dem Calamari aus dem Zusatzangebot auf dem dritten Platz. Der Kabeljau belegte einen guten vierten Platz und lag wiederum nur knapp vor den ebenfalls häufiger gewählten Polentataschen. Aber bei der Kombination von Burger mit Pommes war auch kaum etwas anderes zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +
Remoulade: ++

Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurken-Salat & Remoulade [06.03.2019]

Mittwoch, März 6th, 2019

Zum heutigen Aschermittwoch bot unser Betriebsrestaurant neben den regulären Angeboten wie Schweinegeschnetzeltem „Zurcher Art“ mit hausgemachten Rösti im Abschnitt Globetrotter, einer Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region und den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Gemüse mit Pok Choi in Hoi-Sin-Sauce oder Geschmorte Hähnchenkeule mit Gemüse in Erdnußsauce (die übrigens sehr interessant aussah) gab es eine separate Fischkarte. Diese bot neben zwei Vorspeisen in Form eines Gemischten Räucherfischteller mit Sahnemeerrettich und Matjes Hausfrauen Art mit Röstkartoffeln auch gleich drei Hauptgänge: Zum einen eine Gebackene Scholle mit hausgemachten Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, außerdem ein Gebratenes Lachsfilet mit Sauce Hollandaise, Salzkartoffeln und Broccoli und schließlich Spaghetti „Vongole“ mit Mischelfleisch in leichter Tomaten-Knoblauchsauce. Klang alles drei ganz gut, ich tendierte aber zuerst zum Lachsfilet mit Sauce Hollandaise. Da dies aber etwas kostspieliger war, schwenkte ich im letzten Moment doch noch auf die Scholle um.

Baked plaice with potato cucumber salad & remoulade / Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurken-Salat & Remoulade

Als ich das panierte Schollenfilet sah – ich hielt den Teller bereits in den Händen – bereute ich meine Entscheidung etwas, denn es sah nicht sehr überzeugend aus. Die Panade schien etwas zu knusprig geraten und oben sah es so aus als wäre dem Koch der Pfefferstreuer ausgerutscht. Aber zum Glück war es dann doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Die Panade war, vor allem an den äußeren Rändern, tatsächlich etwas knusprig gebacken, aber das saftige, zarte und grätenfreie, angenehm groß geratene Schollenfilet war glücklicherweise nicht überwürzt. Garniert mit der wie immer angenehm würzigen Remoulade wirklich sehr lecker – leider hatte ich vergessen mir eine Zitronenecke dazu zu nehmen, aber notfalls ging es auch ohne. Am hausgemachten Kartoffelsalat mit seinem mit Kräutern, Gemüsebrühe und Essig sehr gelungenen Dressing und den aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendigen Salatgurken-Scheiben gab es ebenfalls keinen Grund zu Kritik. Ursprünglich war er wohl mal lauwarm gewesen, aber leider inzwischen fast auf Raumtemperatur abgekühlt, was dem guten Geschmack aber keinen Abbruch tat. Ein sehr schönes traditionelles Fischgericht zum heutigen Aschermittwoch.
Auch bei den anderen Gästen kam die große Auswahl an Fischgerichten zum Aschermittwoch wie üblich gut an. Am häufigsten war dabei wohl das Schollenfilet gewählt worden, was ihm mit knappen aber deutlichen Vorsprung de erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, vorzüglich die Hähnchenschenkel, den dritten Platz belegte die Spaghetti Vongole und Platz vier teilten sich das Rindergeschnetzelte und das Lachsfilet. Knapp dahinter belegte die Dampfnudel schließlich Platz fünf.

Mein Abschlßurteil:
Schollenfilet: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [05.10.2018]

Freitag, Oktober 5th, 2018

Das Oktoberfest-Special unseres Betriebsrestaurants wurde am heutigen Freitag mit einem Hausgemachten Germknödel mit Vanillesauce beendet, also nichts für mich, da ich ja kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin. Aber die regulären drei Abschnitte boten auch interessante Gerichte, die ich alle schon mal mit Genuss probiert hatte: Bei Tradition der Region standen – unpassenderweise – heute Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat auf der Speisekarte, die Sektion Vitality bot das traditionelle Japanische Inwersteak mit Pariser Karotten und Rösti an und Globetrotter lockte mit einem Französicher Zwiebelkuchen mit Speck und kleinem gemischten Salat, wobei der Zwiebelkuchen auch Alternativ ohne Speck – also vegetarisch oder halal – angeboten wurde. Des weiteren gab es Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Masamansauce sowie San Sei Chp Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke. Mich lockten aber vor allem Zwiebelkuchen, Calamari und Inwersteak. Und ich tendierte zuerst zum Zwiebelkuchen, doch als ich sah dass die Calamari heute recht hell und damit wahrscheinlich nicht wieder zu knusprig waren, fiel meine Wahl dann doch auf die Tintenfischringe.

Baked calamri with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Doch leider hatte mich mein erster Eindruck getäuscht, denn wie sich herausstellte waren die Calamari heute zwar nicht übermäßig knusprig, aber leider bereits stark abgekühlt. Das minderte den Genuss leider dann doch etwas. Da half auch die überaus gut gelungene Remoulade oder der Saft der beiliegenden Zitronenecken wenig. Zum Glück gab es am mit einigen Salatgurken-Scheiben versetzten Kartoffelsalat dieses Mal absolut nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber wohl doch besser meinem ersten Impuls folgen und beim Zwiebelkuchen zugreifen sollen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.
Die Calamari schienen aber dennoch, mit kleinem Vorsprung, das am häufigsten gewählte Gericht des heutigen Tages gewesen zu sein, was ihnen den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei sah ich den Zwiebelkuchen, aber nur knapp vor dem somit drittplatzierten Ingwersteak. Die Asia-Gerichte folgten somit auf dem vierten Platz und der Germknödel kam auf einen guten Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++

Geröstete Grießsuppe + Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Kartoffel-Gurkensalat – Klinikum Bogenhausen – Day 9 [31.01.2018]

Mittwoch, Januar 31st, 2018

Frühstück

Brötchen, Salami, Querk & Konfitüre

Heute hatte man es mal wirklich gut mit mir gemeint, als man mein Frühstückstablett bestückt hatte. Neben den üblichen zwei Brötchen, eines mit Körnern und eines in Weiß, fanden sich Quark, Erdbeermarmelade und sage und schreibe vier Scheibe Salami. Außerdem ein Light-Erdbeerjoghurt und eine einzelne Tasse Kaffee. Das war mehr als genug als gesättigt durch den Morgen zu kommen.

Mittagessen

Roasted semolina soup + pork escalope "vienne style" with potato gherkin salad / Geröstete Grießsuppe + Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffel-Gurkensalat

Im ersten Moment erinnerte mich das heutige Mittagessen an unser Betriebsrestaurant an der Arbeit, in dem Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Kartoffel-Gurkensalat ja zum Standard-Repertoire gehört. Allerdings serviert man es nicht mit Broccoligemüse (das leider etwas zerkocht war) und vor allem nicht mit lauwarmen Kartoffel-Gurkensalat. Das Schnitzel selbst war zwar leicht trocken, aber zum Glück lag ihm eine Zitronenecke bei, mit deren Saft man das Schnitzel etwas garnieren konnte. Als Vorsuppe fand sich außerdem eine Geröstete Grießsuppe auf dem Tablett, die überaus gut gewürzt und aufgrund des reichlichen Grieß darin auch überaus gehaltvoll war. Da hätte es die kleine Schüssel Blattsalat mit ihrem Kräuter-Dressing eigentlich gar nicht mehr gebraucht. Aber der kleine leichte Pudding mit Vanillegeschmack ging alle mal noch rein.

Abendessen

Kohlrabi cream soup, bread, cheese & cold cuts / Kohlrabicremesuppe, Aufschnitt, Käse & Brot

Beim Abendessen hatte man die Menge von Brot und Belag dieses Mal etwas angepasst, obwohl es auch dieses Mal wieder etwas zu viel Putenfleischkäse und Käse für die beiden Scheiben Vollkorn- und Weißbrot war. Hinzu kam noch eine kleine Schale Kohlrabicremesuppe als optionaler Bestandteil, etwas klein geschnippelte Tomaten und eingelegte Gurken sowie schließlich noch ein Becherchen fruchtjoghurt in Geschmacksrichtung Pfirsich-Maracuja. Auf jeden Fall auch dieses Mal mehr als genug um satt zu werden.

Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [16.06.2017]

Freitag, Juni 16th, 2017

Zwar klang das Saltim Bocca von der Pute auf Ebly-Gemüsrisotto mit Salbeisoße bei Vitality recht verlockend, doch irgendwie lag mir der Appetit heute nach dem altbekannten und -bewährten Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, das bei Globetrotter auf der Speisekarte stand. Am Apfelküchle mit Vanillesoße bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Feng Shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich kein Interesse.

Baked coalfish filet with potato cucumber salad & remoulade / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade

Das in Panade gebackene Seelachsfilet war wie üblich angenehm groß, saftig und frei von Gräten. Garniert mit etwas Saft der beiliegenden Zitronenecke und etwas Remoulade sehr lecker. Und der Kartoffel-Gurkensalat war geschmacklich auch in Ordnung, auch wenn ihm irgendwie der richtige Pepp fehlte. Ich kann ich genau sagen warum, aber ich finde er war früher noch einen kleinen Tick besser gewesen. Dennoch insgesamt ein mehr als nur akzeptables Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten lag auch bei den anderen Gästen das Seelachsfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Puten-Saltim Bocca auf Platz zwei war ihm eng auf den Fersen. Den dritte Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das Apfelküchle mit Vannilesauce.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +

Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [24.06.2016]

Freitag, Juni 24th, 2016

Kurz überlegte ich heute, ob ich nicht bei Putenrollbraten mit Bratkartoffeln, Karotten und Sauce aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, doch da ich die ganze Woche noch keinen Fisch verzehrt hatte, entschied ich mich schließlich doch für den Klassiker Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, der heute im Bereich Globetrotter angeboten wurde. Zumal das Schollenfilet heute nicht so dunkel und zerflettert aussah wie bei letzten oder vorletzten Mal, wo ich jeweils keine volle Punktzahl für den Fisch geben konnte. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Thai-Theke kamen nicht in die nähere Auswahl.

Baked plait with remoulade & potato gherkin salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn das Stück paniertes Schollenfilet, das ich mit natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, war dieses Mal wirklich deutlich besser gelungen als die beiden Male zuvor. Die Panade war dünn und knusprig, ohne dabei zu fest gebacken worden zu sein und das Fischfilet im Inneren war angenehm zart, saftig und frei von Gräten. Da gab es nichts zu meckern. Natürlich bekam jeder Stück Fischfilet, das ich zu mir nahm vorher auch noch etwas von der würzigen Remoulade verpasst. Dazu der einfache, aber schmackhafte, süddeutsch angemachte Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben und fertig war ein schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Auf ein Dessert hatte ich heute zumindest als Zusatz zum Hauptgericht verzichtet, statt dessen holte ich mir anschließend im Bistro unseres Betriebsresraurants noch zwei Kugeln frischer Speiseeis, was den aktuellen Temperaturen angemessener erschien.

Icecream

Diese beiden Kugeln mit Mango- und mit Malaga-Aroma schlossen das heutige Mahl schließlich schmackhaft ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute, ganz wie für den Freitag üblich, natürlich das Fischgericht am höchsten in der Gunst der Gäste und konnte sich den ersten Platz sichern, auch wenn der Putenrollbraten als für den Bereich Vitality eher unübliches Gericht, ihm eng auf den Fersen war und Platz zwei belegte. Den dritten Platz hatten die Asia-Thai-Gerichte inne und auf Platz vier folgten die gefüllten Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Eistüte: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [20.05.2016]

Freitag, Mai 20th, 2016

Hätte das Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce und Kartoffelpüree bei Vitality etwas besser ausgesehen, hätte ich vielleicht bei diesem Gericht zugegriffen, aber die Sauce sah sehr dünn aus und das Putensteak schien recht klein geraten. Daher wich ich auf den Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter aus, denn der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zuckery bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sprachen mich heute nicht sonderlich an. Zum Fischgericht gesellte sich noch ein Becherchen Haselnuss-Pudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked Coalfish with remoulade & potato cucumber salad / Gebackener Seelach mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Der einfache Kartoffelsalat war nur mit einigen wenigen, dünnen Scheiben roher Salatgurke versetzt, was mir sehr entgegen kam da es diese Zubereitung zwar etwas auflockerte, aber den Gurkenaspekt nicht zu sehr zur Geltung brachte – denn ich bin kein allzu großer Fan von rohen Gurken. Das mit einer dünner und knuspriger Panade umschlossene Seelachsfilet, das ich mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken garnierte, erwies sowohl als angenehm groß als auch als angenehm zart, saftig und natürlich grätenfrei, so wie ich es auch erwartet hatte. Garniert mit der würzigen Remoulade ein wirklicher Genuss. Der kleine Becher cremigen Puddings mit deutlichem Haselnuss-Geschmack schloss das Mittagsmahl sehr lecker ab. Ich war heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Seelachs heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute – zugegebenermaßen unerwartet – den Milchreis mit Waldbeeren, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts sehen zu können als das somit drittplatzierte Putensteak mit Honig-Pfeffersauce. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Asia-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Haselnuss-Pudding: ++

Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [10.02.2016]

Mittwoch, Februar 10th, 2016

Auch am Aschermittwoch ging die spezielle Fischwoche in unseren Betriebsrestaurant weiter und heute hatte man mit gleich drei Fischgerichten besonders dick aufgetragen. Neben den üblichen Angeboten wie 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Ratatouille und und Kräuter-Quarkdip bei Tradition der Region, einem Mexikanischen Wizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung, dazu Avocadohollandaise und gemischter Salat bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce gab es im Bereich der Fischgerichte Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade und Kartoffelgurkensalat, eine Französische Bouillabaisse mit Fisch und Meeresfrüchten sowie Norwegischen Skrei mit Kräuterkruste und Pangasius im Bananenblatt mit Meerettichsauce, dazu Blattspinat und Petersilienpüree. Das zuletzt genannte Gericht war dabei eindeutig das Highlight des Tages, doch mit schreckte die Meerrettichsauce etwas ab, weswegen ich mich nach kurzem Abwägen dann doch für das deutlich simplere Rotbarschfilet entschied. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mangojoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked redfish filet with remoulade & potato gherkin salad / Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das Gericht erinnerte an jene Kombination, die sonst vor allem an Freitagen in unserem Betriebsrestaurant serviert wird, einzig dass es sich dieses Mal nicht um Seelachs oder Scholle, sondern um Rotbarsch handelte machte es etwas außergewöhnlicher. Leider war mein paniertes Rotbarschfilet beim Servieren etwas zerbrochen, außerdem musste ich feststellen dass die Panade vor allem an den Seiten teilweise etwas sehr knusprig geworden war. Da sich das eigentliche Fischfilet aber von guter Qualität und auch schön saftig erwies, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Es handelt sich hier ja um keine 3-Sterne-Restaurant, sondern mehr um eine Kantine in der täglich in wenigen Stunden hunderte von Menschen bedient werden müssen. Vor allem mit der wie immer überaus leckeren und würzigen Remoulade und dem milden und wie üblich ohne Mayonnaise angemachte Kartoffelsalat mit Salatgurken ergab sich so ein einfaches, aber schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht. Einzig beim angeblichen Mangojoghurt muss ich heute leider etwas in der Note abziehen, denn es handelte sich gar nicht um einen Joghurt, sondern um eine dieser eher geschmacksneutralen Creme/Mousse-Zubereitungen, die ich eigentlich versuche seit einiger Zeit zu meiden. Man konnte das Mango-Aroma zwar erahnen, aber das war früher deutlich besser gewesen. Dennoch war ich mit meiner Wahl insgesamt zufrieden.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute recht breit gestreut und im vorderen Feld lieferten sich die Kartoffel-Frischkäsetaschen und das Rotbarschfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, aber auch die Kombination aus Skrei und Pangasius lag eng auf. Meiner Meinung nach konnte das Rotbarschfilet aber das Feld behaupten und sich den ersten Platz sichern, die Frischkäsetaschen landeten auf Platz zwei und das Skrei-Pangasius-Gespann belegte den dritten Platz. Auf Platz vier lag der Weizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung und den fünften Platz teilten sich schließlich Bouillabaisse und die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mango-Creme: +