Posts Tagged ‘kartoffel-gurkensalat’

Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [16.10.2015]

Friday, October 16th, 2015

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, bei der Zarten Hähnchenbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al Tomato aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, da mich der Milchreis mit heißen Kirschen und Zimt-Zucker bei Tradition der Region und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenen Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln erst mal nicht reizten. Doch das Geflügelgericht klang mal wieder besser als es aussah, daher entschied ich mich dann doch für den Freitags-Klassiker bei Globetrotter, ein Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, dass sich auf der Speisekarte des Tages im Abschnitt Globetrotter fand. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked Coalfish with remoulade & potato cucumber salad  / Gebackener Seelachs mit  Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das von einer lockeren Panade umschlossene Seelachsfilet, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar zart und saftig, aber bröselte beim zerteilen auch recht stark. Keine perfekte Qualität, aber das habe ich bei industriell panierten Fischfilets auch nicht anders erwartet. Dennoch sehe ich mal von einem Punktabzug ab. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben ergab sich aber ein überaus akzeptables und sättigendes Mittagsgericht. Der kleine Becher schaumigen, nicht zu süßen Vanillemousses schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Seelachsfilet heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich so unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die ich meinte etwas häufiger gesehen zu haben als die knapp dahinter liegende und somit drittplatzierte Hähnchenbrust mit Basilikumpesto. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Milchreis mit heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Vanillemousse: ++

Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [07.08.2015]

Friday, August 7th, 2015

Wie für den Freitag üblich stand mit einem Gebackenen Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat auch heute wieder ein weiteres Fischgericht auf dem Speiseplan und da weder mit dem Gegrillten Putensteak mit Tomaten-Lauchrisotto und Broccoli bei Vitality, noch mit dem Zusatzangebot Spaghetti Bolognese mit Parmesan, der Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer irgend etwas anderes verlockendes auf der Speisekarte zu finden war, griff ich mal wieder zum Seelachsfilet. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Kirschcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish with remoulade & potato-cucumber-salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Einleitend möchte ich noch erwähnen, dass heute recht wenig los war, so dass die Thekenfachkraft an der Ausgabetheke für das Seelachsfilet die Zeit genutzt hatte, bereits einige Teller mit Kartoffel-Gurkensalat, Remoulade und einem Stück Zitrone vorzubereiten, so dass er als es hektischer wurde nur noch das Seelachsfilet addieren brauchte und den Teller sofort rausgeben konnte. Das war zwar prinzipiell keine schlechte Idee, hatte aber den großen Nachteil dass Remoulade und Salat ineinander verliefen, was dann nicht mehr ganz so schön aussah. Außerdem hätte die Zitronenecke sich am Rande weitaus besser gemacht, da man sich so weniger die Hände mit Kartoffelsalat einschmierte, wenn man vor dem Verzehr den Saft über dem Fisch verteilte. Aber das nur am Rande erwähnt. Kommen wir nun zum eigentlichen Gericht: Das angenehm große Seelachsfilet mit seiner knusprigen Panade war zwar saftig und auch frei von Gräten, die Qualität des Fisches erschien mir aber nur knapp über Mittelmaß. Außerdem war er an den schmalen Enden auch etwas zu hart gebacken, so dass ich hier einen kleinen Punktabzug nicht absehen kann. Und auch der Kartoffelsalat mit seinen viel zu vielen Salatgurkenscheiben erschien mir heute deutlich flüssiger als sonst und war nicht ganz so wie ich ihn in Erinnerung hatte. Auch hier kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Einzig die Remoulade war so wie immer. Und selbst das Dessert ließ heute zu wünschen übrig, denn von dem Kirscharoma merkte man trotz einiger eingemischter Fruchtstücke kaum etwas, da halfen auch die ausgefeilte Garnitur aus Keks, Schokoröllchen und frischen Johannisbeeren wenig. Schade, aber nicht zu ändern. Aber es wird mit Sicherheit auch wieder bessere Angebote geben. Dennoch musste ich mir hinterher noch ein einen Becher Eis mit Cassis-, Tiramisu und Zitronengeschmack gönnen, um mich das eher mittelmäßige Mittagessen auszugleichen.

Eisbecher

Bei Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala behaupteten heute das Seelachsfilet und die Spaghetti das vordere Spitzenfeld, wobei sich der Fisch mit knappen Vosprung durchsetzen und die Nudeln auf einen guten zweiten Platz verweisen konnte. Auch Platz drei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Putensteak auf dem vierten Platz und schließlich der Dampfnudel auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +
Kirschcreme: +/-
Eisbecher: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [10.07.2015]

Friday, July 10th, 2015

Am heutigen Freitag fand sich mal Ausnahmsweise keine Süßspeise auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant. Viel mehr hatten (unpassenderweise) Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat in den Abschnitt Tradition der Region gesetzt. Außerdem gab es Vegetarisch gefüllt Paprikaschote mit Fetakäse, Tomatensugo und Reis im Bereich Globetrotter, Spaghetti ‘al pollo’ mit Hühnchen und Kräutersauce bei Vitality, Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke und schließlich Kotelette mit Preiselbeeren und Kartoffel-Gurkensalat, wohl Reste vom Dienstag, als Zusatzangebot. Leider sah das Kotelett recht dunkel aus, daher kam es für mich nicht in die nähere Auswahl – obwohl mich die Kombination durchaus reizte. Daher überlegte ich zuerst bei den Spaghetti zuzugreifen, entschied mich dann aber doch für den Klassiker Calamari, da die Nudeln mir in der Sauce regelrecht zu schwimmen schienen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Straciatella-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Untitled

Die angenehm große Portion Tintenfischringe im Teigmantel war heute zwar sehr knusprig, aber das Fleisch im Inneren war wie üblich angenehm zart, daher kann ich hier dennoch volle Punktzahl geben. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken und der wunderbar würzigen Remoulade ein wahrer Genuss. Und auch der mit zahlreichen knackigen Gurkenscheiben versetzte, mit Fleischbrühe und Weißweinessig angemachte Kartoffelsalat passte wunderbar dazu. Das heute etwas fester geratene, aber schön cremige und nicht zu süße Stracciatella-Mousse schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Calamari mit den unerwarteterweise auch sehr beliebten Spaghetti al Pollo ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich die Calamari aber letztlich doch durchsetzen konnte. Nach den Spaghetti auf Platz zwei folgte die für ein vegetarisches Angebot auch ungewöhnlich beliebte gefüllte Paprika auf dem dritten Platz. Den vierten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Kotelett, unter denen ich auch bei genauerem Hinsehen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Straciatelle-Mousse: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [13.03.2015]

Friday, March 13th, 2015

Zwar war der heutige Vitality-Angebot in Form eines Japanischen Ingwersteaks mit Honigkarotten an Basmatireis recht verlockend, doch da ich am Mittwoch bereits auf Fisch verzichtet hatte, wollte ich die heutige Gelegenheit in Form des Gebackener Seelachs mit Remoulade und Zitronenecke, dazu Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter nutzen und zumindest einmal in der Woche diesen wichtigen Eiweißlieferanten zu mir nehmen. Die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region und die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas und Lauchzwiebeln kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Zum Seelachs nahm ich mir noch etwas Blattspinat von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Erdbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish wit remoulade & potato cucumber salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Der angenehm große, in knuspriger Panade gebackene Seelachs war schon mal von gewohnt guter Qualität und bot eine mehr als ausreichende Menge zartes und saftiges Fischfilet. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke und der angenehm würzigen Remoulade ein wahrer Genuss. Und auch am kalt servierten Salat aus viel Kartoffeln- und einigen Salatgurkenscheiben in einem leicht säuerlichen Gemüsebrühe-Essig-Dressing gab es nichts auszusetzen. Leider ließ der mit Blattspinat aber etwas zu wünschen übrig, denn obwohl er mit zahlreichen Zwiebelstückchen versetzt war fehlte ihm ein wenig an Würze und war außerdem nur noch lauwarm, war den Genuss nicht gerade steigerte. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Am schaumigen, angenehm fruchtigen Erdbeermousse mit seiner Garnitur aus Schokomousse, Schokostreuseln und Kiwi gab es aber wieder glücklicherweise nichts weiter zu kritisieren.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es auch heute wieder das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das japanische Ingwersteak war ihm heute sehr dicht auf den Fersen, deutlich dichter als es Vitality-Gerichte sonst sind und konnte sich einen sehr guten Platz zwei sichern. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich die Dampfnudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Blattspinat: +/-
Erdbeer-Mousse: ++

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [27.02.2015]

Friday, February 27th, 2015

Heute fand sich mit dem Gebackenen Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat im Bereich Globetrotter mal wieder ein Klassiker unter den Gerichten unseres Betriebsrestaurant auf der Speisekarte, so dass ich nicht lange überlegen musste wo ich heute zugreife. Obwohl ich zugeben muss, dass der Feine Putenbraten mit Champignonsauce und Vollkornreis bei Vitality heute mal wirklich sehr gelungen aussah. Der Milchreis mit heißen Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane oder das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asaia-Thai-Theke kamen heute aber nicht in die nähere Auswahl. Letztlich siegte meine Vorliebe für Fisch und ich griff zum Schollenfilet. Dazu gesellte sich noch etwas Broccoli mit Mandeln aus dem heutigen Gemüseangebot sowie ein Becherchen Aprikosenpudding der Dessert-Theke.

Baked fillet of plaice with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das angenehm groß geratene, zarte und saftige Schollenfilet mit seiner knusprig gebackenen Panada, welches ich mir dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, war schon einmal vorzüglich gelungen. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben in einem milden Gemüsebrühe-Essig-Dressing ergab sich ein mal wieder sehr gelungenes Hauptgericht. Und die gedünsteten Brokkoliröschen, die mit einigen angerösteten Mandelblättchen versehen waren, passten geschmacklich ebenfalls sehr gut dazu und besaßen auch noch genügend Biss, waren also nicht zerkocht. Der mild gesüßte, fruchtige Aprikosenpudding samt seiner Garnitur aus Schokobohnen, Kiwi und Erdbeermarmelade schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Schollenfilet am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Putenbraten, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Milchreis mit Waldbeeren schließlich auf Platz vier. Das war aber auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Broccoli mit Mandeln: ++
Aprikosenpudding: ++

Gebackenes Schweinekotelett mit Kartoffel-Gurkensalat [26.01.2015]

Monday, January 26th, 2015

Mein erster Blick galt heute der Arabischen Reisgemüsepfanne “Makluba”, die im Bereich Vitality auf der Speisekarte stand und meines Wissens nach heute Premiere bei uns hatte. Ich hatte mich vorher informiert und herausgefunden, dass der Begriff “Makluba” so viel wie “umgekehrt” oder “umgestülpt” bedeutet. Der Name kommt daher, dass man Gemüse, Reis und Lamm- oder Geflügelfleisch in einem Topf gart und diesen am Ende umstülpt, so dass eine Art Reistorte entsteht, die man z.B. noch mit Pinienkernen garniert. Davon war die Version die man unserem Betriebsrestaurant anbot leider weit entfernt, auch wenn man es noch mit etwas Sour Cream oder ähnlichem versehen hatte. Wäre noch Fleisch dabei gewesen, hätte ich es mir vielleicht anders überlegt, aber so entschied ich mich doch dazu, mich anderweitig umzusehen. Vielleicht ein anderes mal. Die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse sprachen mir ebenso wenig an wie die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter. Also griff ich zum Gebackenen Schweinekotelett mit Kartoffel-Gurkensalat aus der Abteilung Tradition der Region und ergänzte sie noch mit etwas zwei Zitronenecken, einigen Möhren und Broccoli von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Waldbeerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Breaded pork chop with potato cucumber salad / Paniertes Schweinekotelett mit Kartoffel-Gurkensalat

Der mit Essig angemachte Salat aus vielen gekochten Kartoffeln und wenigen rohen Scheiben einer Salatgurke war von seiner Machart her zwar recht simpel, aber dennoch würzig und überaus gelungen. Und auch das angenehm große, paniert gebackene Schweinekotelett erwies sich als gute Wahl, denn der Knochen war angenehm klein und die Ausbeute an verzehrbarem Fleisch dementsprechend groß, außerdem fanden sich auch angenehm wenige fettige Stellen daran. Garniert mit dem Saft aus den Zitronenecken eine überaus schmackhafte Wahl. Und da sie gebacken waren, trieften sie auch nicht von Bratfett und waren wohl keine allzu große kalorientechnische Sünde. Am Gemüse gab es aber zwei Punkte auszusetzen: die Stücke des gedünsteten Broccoli waren etwas groß geraten und die Möhren wirkten ganz leicht abgestanden. Daher ziehe ich hier ein klein wenig in der Wertung ab. Am fruchtigen, mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Waldbeerenquark samt seiner Garnitur aus Sahne, Knusperflöckchen und einer Weintraube gab es aber nichts zu meckern. Insgesamt also eine gute Entscheidung.
Sah man sich heute im Speiseraum um, erkannte man recht schnell dass auch die viele der anderen Gäste das Kotelett den anderen Angeboten ebenfalls vorzogen, weshalb ich diesem panierten Rippenstück ohne jeden Zweifel Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, die ich meinte ein klein wenig häufiger auf den anderen Tabletts zu sehen als die Spaghetti Carbonara, die somit den dritten Platz belegten. Das vegetarische Makluba folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelett: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Möhren-Broccoli: ++
Waldbeerenquark: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [05.12.2014]

Friday, December 5th, 2014

Nach den vielen interessanten und teilweise außergewöhnlichen Gerichten der letzten Tage gestaltete sich die Speisekarte des heutigen Freitags eher gewöhnlich. Die einzige Besonderheit war die Tatsache, dass man heute neben dem Hausgemachten Kirschmichel mit Vanillesauce bei Tradition der Region noch zusätzlich einen Apfelstrudel mit Vanillesauce eine zweite Süßspeise anbot – aber das war beides ja nichts für mich, da ich Süßspeisen als Hauptgericht bis auf wenige Ausnahmen ablehne. Ebenfalls die Gebackenen Ananas und Banane von der Asia-Thai-Theke fiel hierunter, einzig das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce aus dem selben Bereich erschien interessant für mich. Aber noch interessanter fand ich die Gebackenen Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter und die Tagliatelle mit buntem Geflügelragout bei Vitality. Und da ich diese Woche noch nichts aus dem Bereich Fisch und Meeresfrüchte auf dem Teller hatte fiel die Entscheidung letztlich zu Gunsten der Calamari, die ich mir mit zwei Zitronenecken aus einem bereit stehenden Behältnis ergänzte. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

An den Tintenfischringen mit ihrer knusprigen Ummantelung und dem zarten Fleischringen im Inneren gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an der würzigen Remoulade oder dem milden, wie für die Gegend üblich ohne Mayonaise angemachte Salat auf Kartoffeln und Gurken. Ich fand ihn zwar etwas flüssiger als sonst, aber geschmacklich war er in Ordnung. Dieses Gericht ist eben ein wahrer Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der auch heute mal wieder in gewohnter Qualität gelungen war. Und auch die schaumig-lockere Orangencreme mit ihrere Garnitur aus Cocktailkirsche, Schokosauce und Knusperflocken gab keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Ich war in der Summe sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. Und da die Calamari gebacken und nicht frittiert waren, sollten sich auch die Kalorien bei diesem Gericht einigermaßen in Grenzen halten – einzig die Remoulade dürfte hier etwas ungünstiger gelegen haben – aber damit muss ich halt leben. Denn was wären Calamari schon ohne Remoulade? 😉
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte und die Tagliatelle mit Geflügelragout ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches meiner Meinung nach die Asia-Gerichte für sich entscheiden konnten und die Nudeln somit auf Platz drei verwiesen. Den vierten Platz schließlich teilten sich die beiden Süßspeisen in Form des Kirschmichels und des Apfelstrudels – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Orangencreme: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [31.10.2014]

Friday, October 31st, 2014

Hätte der Würstelgulasch mit Butternudeln bei Vitality heute nicht so willkürlich zusammengewürfelt ausgesehen, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, denn weder der Germknödel mit Vanillesauce und Pflaumenkompott noch die Asia-Thai-Gerichte an der Wok-Theke wie Gebackene Ananas und Banane oder Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman-Curry reizten mich besonders. So aber griff ich doch wieder zum Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat aus dem Bereich Globetrotter. Damit hatte ich dann bereits das dritte Mal hintereinander zum Fischgericht gegriffen, aber mir schmeckt so etwas eben. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfisch with remoulade & potato cucumber salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das Seelachsfilet war schon mal angenehm groß geraten, unter der knusprigen Panade fand sich aber leider nur qualitativ eher mittelmäßiges Fischfilet, dessen Fleisch sich als ein klein wenig trocken erwies und sich nicht sauber schneiden ließ, sondern einfach in größere Stücke zerfiel. Da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben, auch wenn es geschmacklich soweit in Ordnung war. Vor allem garniert mit etwas Zitronensaft und der würzigen Remoulade. Am ohne Mayonnaise angemachte Kartoffelsalat gab es wieder nichts auszusetzen, das Mousse war aber bereits etwas abgestanden und dadurch leicht stichfest geworden. Daher auch hier ein kleiner Punktabzug. Insgesamt in Ordnung, aber vielleicht wäre ich mit dem Würstelgulasch heute letztlich doch besser bedient gewesen.
Wohl auch weil man dem Gericht sein Manko nicht ansah, gelang des dem Seelachs auch heute wieder einmal, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, welche ich wie üblich durch die Beobachtungen der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, für sich zu sichern. Auf Platz zwei sah ich den Würstelgulasch, den aber nur knapp vor den somit drittplatzierten Asia-Gerichten sah. Der Germknödel landete schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mango-Mousse: +