Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangosoße [24.09.2018]

Passend zum am Wochenende gestarteten Oktoberfest begann auch diese Woche wieder – so wie die Jahre zuvor auch- ein Oktoberfestschmankerl-Special in unserem Betriebsrestaurant. Und das heutige Gericht in Form eines Gebratenen Ochenkotelette mit Kräuterbutter, Speckbohnen und Ofenkartoffel mit Dip klang auch sehr lecker und sah wirklich gut aus – aber der Preis von 12,60 Euro hielt mich dann doch davon ab, bei diesem Angebot zuzugreifen. Die Jahre zuvor, man siehe hier oder hier, war ich nicht so zurückhaltend gewesen, aber da hatte das gleiche Gericht auch noch unter 10 Euro gekostet. Zu der Zeit wurde aber auch noch mehr vom Arbeitgeber zugeschossen, das hatte sich inzwischen leider geändert. Zum Glück hatte auch die regulären Angebote einige durchaus interessante Gerichte in petto. In die nähere Auswahl kamen dabei die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangosoße und Kartoffelecken bei Globetrotter und das Schweinegeschnetzeltes mit Frühlingszwiebeln in Sahnesoße dazu Spätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region. Die Spaghetti Pesto Genovese bei Vitality interessierten mich weniger und auf Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Spezialsoße von der Asia-Wok-Theke verspürte ich auch weniger Lust. Und meine entgültige Entscheidung fiel zugunsten der Hähnchenbrust, die ich mir noch mit etwas Möhrengemüse von der Gemüsetheke ergänzte.

Crispy chicken breast with curry mango sauce & potato wedges / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangosoße & Kartoffelecken

Das Hähnchenbrustfilet in seiner dünnen und tatsächlich knusprigen Panade war schon einmal recht gut gelungen: schön zart, mager und saftig. Dazu passte sehr gut die fruchtig-würzige Sauce aus Mangos mit Currygewürz, die heute sogar mal einigermaßen dickflüssig war. Nur etwas mehr hätte es gerne sein können, denn auch an den einigermaßen knusprigen Kartoffelecken schmeckte sie vorzüglich und gerade mit diesen war man widerum äußerst großzügig umgegangen. Nur bei dem Gemüse auf grob gewürfelten roten und gelben Möhren muss ich heute einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und leicht abgestanden, wenn auch noch essbar. Natürlich kein Gourmet-Menu, da hätte ich etwas mehr investieren und zum Ochsenkotelette greifen müssen, aber ich war dennoch zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag die Hähnchenbrust mit Knusperpanade heute, wenn auch nur knapp, vorne und konnte sich den ersten Platz sichern. Ihm waren die Spaghetti Pesto Genovese aber eng auf den Fersen und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern. Aber auch die drittplatzierten Asia-Gerichte und das wiederum knapp dahinter folgenden Schweinegeschnetzelte auf dem vierten Platz waren häufig gewählt worden. Am seltensten sah ich das Ochsenkotelette, das somit auf Platz fünf landete – und das obwohl es definitiv das kulinarisch am hochwertigste Angebot heute war. Aber gleich das teuerste Gericht der ganzen Oktobefest-Woche am Montag anzubieten war wohl doch keine so gute Idee gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Curry-Mango-Sauce: ++
Kartoffelecken: ++
Möhrengemüse: +

Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln & Kartoffelecken [17.09.2018]

Als ich mich heute zwecks Mittagsessen in unsere Betriebsrestaurant begab, war ich noch etwas hin und her gerissen zwischen dem Holzfällersteak vom Schwein mit geschmorten Zwiebeln und Kartoffelecken bei Tradition der Region und dem Rindersaftgulasch mit Maronen und Butternudeln bei Globetrotter. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen und Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Spezialsoße oder der Curryreis mit Zucchini – Karottenragout im Abschnitt Vitality der Speisekarte konnte mich heute nicht wirklich begeistern. Eigentlich wäre der Rindersaftgulasch zwar etwas exklusiver gewesen, da dieses Gericht deutlich seltener auf der Speisekarte zu finden war, aber letztlich fiel meine Wahl schließlich doch auf das Holzfällersteak, denn es sah einfach besser aus. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Tomaten-Couscous-Salat auf dem heutigen Angebot der Salattheke.

Pork steak with braised onions & potato wedges / Holzfällersteak vom Schwein mit geschmorten Zwiebeln & Kartoffelecken

Lieder hatte ich zwar an der Ausgabetheke eines der kleineren Steaks erwischt, die Fleischmenge des leicht durchwachsenen, aber ansonsten dennoch einigermaßen zarten und saftigen Schweinesteaks reicht dennoch vollkommen aus. Zumal die Portion der knusprigen, wenn auch leider ganz leicht übersalzenen Kartoffelecken auch überaus großzügig bemessen war. Gemeinsam mit den schön weich geschmorten Zwiebeln und der leicht würzigen, aber auch mal wieder recht dünnen Bratensauce, ohne die das Gericht insgesamt allerdings wohl zu trocken gewesen wäre, ein sehr leckeres Hauptgericht. Der tomatige Coucous-Salat und den zahlreichen Gemüsestückchen von Zucchini, Paprika und Tomate erwies sich an sich ebenfalls als sehr lecker und gut gelungen, aber er passte wie ich feststellen musste dann doch weniger zu einem gegrillten oder gebratenen wie dem Steak. Die Röstaromen harmonierten nicht so ganz mit der fruchtigen Note des Couscous.Für sich gesehen waren beide Komponenten aber einwandfrei, daher möchte ich hier keinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt auf jeden Fall ein schmackhaftes, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht – -ich war auf jeden Fall mit meiner Wahl des Hauptgerichts sehr zufrieden und kann auch den Coucous-Salat weiter empfehlen – nur eben nicht für gegrillte Gerichte wie dieses.
Von den anderen anwesenden Gästen hatten ebenfalls ein großer Anteil beim Holzfällersteak zugegriffen, weswegen diesem Angebot heute zweifelsfrei der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala gebührt. Um den zweiten Platz lieferten sich der Rindersaftgulasch und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach knapp die Asia-Gerichte für sich entscheiden konnten und den Gulasch mit Maronen und Butternudeln somit auf einen guten dritten Platz verdrängten. Auf Platz vier folgte schließlich Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Bratensauce: +
Kartoffelecken: ++
Coucous-Salat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [11.12.2015]

Heute stand eine Kartoffelsuppe mit Würstchen auf der Zusatz-Speisekarte der All-you-can-eat Eintöpfe unseres Betriebsrestaurants, aber mir war doch mehr nach den Gebackenen Calamari mit Remoulade und Country Potatoes, die im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte standen. Als einziges anderes Gericht hätte mich vielleicht noch das Japanische Ingwersteak mit Honigkartotten und Basmatireis auf dem Bereich Vitality interessiert, die Dampfnudel mit Waldbeeren und Vanillesauce aus dem Bereich Tradition der Region oder die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen für mich heute nicht in Frage. Auf Gemüse, Salat oder Dessert verzichtet ich heute mal wieder.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Auch wenn die Calamari nicht mehr ganz so heiß waren wie ich es mit vielleicht gewünscht hätte, so erfüllte sie mit ihrem zarten Tintenfisch-Fleisch im Inneren und der knusprigen Teighülle doch ihren Zweck und erwiesen sich als gut gelungen. Besonders wenn man sie mit der würzigen Remoulade garnierte, waren sie ein wahrer Genuss. Dazu passte sehr gut die außen pikant gewürzten und schön knusprigen Kartoffelecken mit ihrem noch weichen Inneren. Kein leichter Genuss, aber immer wieder gut.
Wie nicht anders zu erwarten lagen die Calamari auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz weit vorne und konnten sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das zweitplatzierte Japanische Ingwersteak lag ihnen heute sehr eng auf den Fersen, gefolgt von der ebenfalls recht gern gewählten Kartoffelsuppe auf dem dritten Platz. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz folgte knapp dahinter die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country potatoes: ++

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [08.11.2013]

Heute fand sich mal keine Süßspeise wie es sonst an Freitagen üblich ist auf der Speisekarte der regulär-westlichen Küche, viel mehr hatte man bei Tradition der Region einen Rindergulasch mit Butternudeln im Angebot. Außerdem fanden sich Gebackene Calamari mit Zitronenecke, Remoulade und Country Potatoes bei Globetrotter, ein Griechischer Gemüsetopf mit Oliven und Schafskäse bei Vitality und als Zusatzangebot Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat und Semmelknödeln auf dem Speiseplan. Hinzu kamen Gebackene Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce und ein Gericht mit gebackenem Fisch an der Asia-Thai-Theke. Zuerst überlegte ich natürlich, beim Gemüsetopf zuzuschlagen, der mit 489kcal einen wirklich leichten Genuss versprach. Aber nach kurzem Abwägen musste ich feststellen, dass es mal wieder an der Zeit war, ein wenig Tintenfisch zu verzehren. Daher fiel die endgültige Entscheidung schließlich auf die Calamari mit Country Potatoes. Dazu gesellte sich noch eine Schale Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Eine wirklich gute Wahl, wie ich nach dem ersten Bissen feststellen durfte. In einer knusprigen Hülle fanden sich angenehm zarte Ringe leckeren Tintenfisch-Fleisches, die als Country Potatoes bezeichneten Kartoffelspalten waren, gut gewürzt, außen knusprig und innen schön weich und auch an der Remoulade, in der ich meinte kleinste Gemüsestücke erkennen zu können, gab es geschmacklich ebenfalls absolut nichts auszusetzen. Garniert mit dem Saft der beiden Zitronenecken ergab sich so ein überaus gelungenes Hauptgericht, an dem einzig die Tatsache dass höchstwahrscheinlich sowohl die Kartoffelecken als auch die Calamari in der Fritteuse zubereitet worden waren den Genuss etwas schmälerte, denn leichte Kost war das Ganze somit keinesfalls. Aber zumindest konnte ich so auch mit dem Obstsalat aus zwei verschiedenen Apfelsorten, Birne, Melone, Ananas, halbierten Weintrauben und Papaya meine heutige Kalorienbilanz nicht noch mehr in den Keller ziehen. 😉
Und auch die anderen Gäste sprachen zu großen Teilen heute den gebackenen Tintenfischringen, auch Calamari genannt, zu, womit ich diesem Gericht ohne Zweifel Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei folgte, zugegebener maßen etwas unerwartet, der Rindergulasch mit Butternudeln, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts sehen zu können als die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte, die somit den dritten Platz ergattern konnten. Platz vier belegte der Braten mit Semmelknödeln (die heute übrigens ein wenig wie Frikadellen aussahen) und der vegetarische griechische Gemüsetopf folgte schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Obstsalat: ++

Cordon bleu vom Kalb mit Potato Wedges & Buttergemüse – das Rezept

Zum heutigen Sonntag wollte ich mich mal an etwas ganz feinem versuchen: Einem Cordon bleu aus Kalbsfleisch, dazu entschied ich mich für etwas Buttergemüse mit Erbsen und Möhren sowie einigen Kartoffelwedges aus dem Backofen. Kalbsfleisch ist zwar etwas teurer, aber wie auch das Original Wiener Schnitzel wird auch das Cordon bleu normalerweise mit Kalb zubereitet. Da wollte ich bei meinem selbst gemachten Cordon bleu nichts nachstehen. Und ich sollte die Entscheidung nicht bereuen, das Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes ließ wirklich nichts zu wünschen übrig.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Wedges

6 größere Kartoffeln (ca. 900g)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 EL Sonnenblumenöl
02 - Zutat Sonnenblumenöl / Ingredient sunflower oil

1 EL Chiliöl
03 - Zutat Chiliöl / Ingredient chili oil

sowie etwas Kräutersalz, Paprikapulver und eine Prise Knoblauchgranulat zum würzen
04 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Für das Cordon bleu
2 Kalbsschnitzel – ca. 1,5cm dick
05 - Zutat Kalbsschnitzel / Ingredient veal schnitzel

4 Scheiben Greyerzer (Alternativ Emmentaler oder ein anderer würziger Käse)
06 - Zutat Greyerzer Käse / Ingredient cheese

2 Scheiben Kochschinken
07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

1 größeres oder 2 kleine Hühnereier
08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Paniermehl
09 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Für das Buttergemüse

1 große Dose Erbsen und Möhren
10 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 EL Butter (ca. 15g)

1 EL Mehl

sowie Salz, Pfeffer und Fondor zum würzen

Beginnen wir damit, die Kartoffeln zu schälen
11 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und sie in Spalten zu schneiden.
12 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes

Dann vermengen wir das Öl mit den Gewürzen
13 - Öl & Gewürze vermischen / Mix oil and spices

und geben es gemeinsam mit den Wedges in einen Plastikbeutel und schütteln alles gut durch damit sich alle Wedges mit dem Öl bedecken. Den gefüllten Beutel legen wir bei Seite und beginnen, den Ofen auf 190 Grad vorzuheizen.
14 - Kartoffeln in Öl einlegen / Toss wegdes in oil

Nun waschen wir das Kalbsfleisch gründlich, tupfen es trocken
15 - Kalbsfleisch waschen / Wash veal

und schneiden dann im Schmetterlingsschnitt das Fleisch auf, so dass wir es auseinander klappen können.
16 - Kalbsfleisch mit Schmetterlingsschnitt schneiden / Cut bag in veal

Anschließend klopfen wir das Fleisch mit dem Fleischhammer flach
17 - Fleisch flach klopfen / Flatten veal

und würzen es von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
18 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

Dann belegen wir das Innere der Kalbsschnitzel mit Käse
19 - Käse einlegen / Add cheese

und mit Kochschinken
20 - Kochschinken addieren / Add ham

und klappen sie dann zusammen. Ggf. kann man sie noch mit einer Rouladennadel oder Zahnstocher sichern. Da es sich um recht große Stücke handelte entschied ich mich hier, sie noch einmal in der Mitte zu halbieren.
21 - Zusammenklappen / Close

Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Wedges auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten
22 - Kartoffeln auf Backblech geben / Put potatoes on baking tray

und dieses auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben.
23 - Im Ofen backen / Bake

Dann verquirlen wir das Ei in einem tiefen Teller, geben etwas Paniermehl auf einen weiteren flachen Teller und wälzen die Kalbsschnitzel zuerst um Ei und dann im Paniermehl.
24 - In Ei und Paniermehl wälzen / Roll in egg and breadcrumbs

Außerdem lassen wir die Erbsen und Möhren abtropfen und fangen dabei die Flüssigkeit auf. Dabei können wir etwas größere Möhren auch gleich mit dem Messer halbieren.
25 - Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

Während wir in einer Pfanne etwas Öl erhitzen
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

lassen wir die Butter in einem Topf schmelzen,
27 - Butter schmelzen / Melt butter

verrühren den Esslöffel Mehl mit einem Schneebesen klumpenfrei mit der Butter
28 - Mehl einrühren / Stir in flour

und geben dann das Gemüse hinzu, das wir mit etwas von der Brühe aufgießen.
29 - Gemüse hinzugeben / Add vegetables

Dann kochen lassen wir es vor sich hin köcheln und würzen das Gemüse dabei mit Salz, Pfeffer und Fondor.
30 - Mit Pfeffer, Salz & Fondor abschmecken / Taste with pepper, salt & fondor

Während das Gemüse kocht, braten wir die Kalbsschnitzel von beiden Seiten scharf an.
31 - Kalbsschnitzel scharf anbraten / Sear veal schnitzel

Sobald die Wedges fertig sind, würzen wir sie etwas mit Salz und können das Gericht schließlich servieren und genießen.
32 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Fertiges Gericht

Die Kalbsschnitzel mit ihrer Füllung aus würzigem Greyerzer Käse und Kochschninken und der knusprigen Panade waren alleine schon sehr gelungen. Gemeinsam mit den pikant gewürzten, gebackenen Potato Wedges als Sättigungsbeilage und den Erbsen und Möhren in ihrer sämigen Sauce ergab sich ein sehr gelungenes und sättigendes Mittagsgericht.

33 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Seitenansicht

Hier hat sich die etwas größere Investition in Kalbsfleisch auf jeden Fall gelohnt. Aber auch die Auswahl des richtigen Käses ist von einiger Bedeutung und da war ich froh mit an der Käsetheke zu einem besonders würzigen Greyerzer gegriffen zu haben. Insgesamt ein sehr schmackhaftes und gar nicht mal so kompliziert zuzubereitendes Gericht, das aus meiner Sicht alle Anforderungen an ein leckeres Sonntagsmenu erfüllte.

Guten Appetit