Lammbraten mit Rosmarinjus, Speckbohnen & Kartoffelgratin [04.11.2015]

Mit einem Gedünstetem Seelachsfilet nach “Espanyol Art” mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln fand sich im Bereich Vitality ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und ich greife ja gewöhnlich Mittwochs gerne zu Fisch und Meeresfrüchten, doch es fand sich noch etwas deutlich verlockenderes im heutigen Speiseangebot, das es wirklich nicht jeden Tag gibt. Und das waren nicht etwa die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce noch der Grillteller mit Schwein- und Putensteak, Grillwürstchen, dazu Pommes Frites, Grilltomate und BBQ-Sauce bei Tradition der Region (was letztlich natürlich auch verlockend erschien), sondern ein Lammbraten mit Speckbohnen, Rosmarinjus und Kartoffelgratin im Abschnitt Globetrotter. Als großer Fan von Lammgerichten alles Art konnte ich hier unmöglich Nein sagen. Und um das Mahl abzurunden gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu auf mein Tablett.

Lamb roast with rosemary sauce, bacon beans & potatoe gratin / Lammbraten mit Rosmarinjus, Speckbohnen und Kartoffelgratin

Die beiden angenehm großen Scheiben zarten und saftigen Lammbratens erwiesen sich schon mal als überaus gelungen und passten vorzüglich zu der würzigen und dickflüssigen Sauce mit ihrem Rosmarinaroma. Endlich mal eine Sauce, die nicht dünn wie Wasser ist, was ja in letzter Zeit häufiger der Fall war. Und Bohnen, ob nun mit oder ohne Speckwürfelchen, sind ja eine klassische Beilage und dürfen bei Lammgerichten nicht fehlen. Sie waren zwar nicht mehr hundertprozentig heiß, aber dafür schön knackig und nicht zerkocht. Das mit Sahne zubereitete und einem leicht würzigen Käse überbackene Kartoffelgratin schließlich bildete außerdem eine überaus passende Sättigungsbeilage. Ich war sehr zufrieden. Und auch der mild gesüßte Milchreis mit seiner Garnitur aus roter Beerengrütze mit zahlreichen Fruchtstückchen gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik.
Dennoch lag bei der Grillteller bei den anderen Gästen heute deutlich höher in der Gunst und konnte sich mit einem großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte der Lammbraten, der sich aber auch nur knapp gegen die ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit den dritten Platz belegten. Platz vier belegte schließlich das Seelachsfilet “Espanyol”.

Mein Abschlußurteil:
Lammbraten: ++
Rosmarinjus: ++
Speckbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Milchreis mit roter Beerengrütze: ++

Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus mit Kartoffelgratin [19.08.2015]

Heute wich ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise ab, am Mittwoch zum Fischgericht zu greifen. Und das obwohl mit Pochiertem Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality ein durchaus akzeptables Gericht auf der Speisekarte stand. Und es waren nicht die Asia-Gerichte wie Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinaspitzen in Hoi-Sin-Sauce oder der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region (dessen Sauce mal wieder dünn wie Wasser aussah), sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Gebratenen Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin, das mich am meisten ansprach. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.
Chicken breast on green beans and red wine sauce with potato gratin / Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin
Die Konsistenz der hellen Sauce, die meiner Meinung nach alles aber kein Rotweinjus war, ließ zwar auch hier etwas zu wünschen übrig, aber da das angenehm große Stück Hähnchenbrust wohl durch das braten ein klein wenig trocken geworden war, mochte ich sie auch nicht missen. Außerdem passte sie mit ihrem mild würzigen Geschmack gut zum Geflügelfleisch, daher sehe ich trotz kleiner Mängel mal von einem Punktabzug ab. Den Prinzessbohnen wiederum kann ich auch so volle Punktzahl geben, denn sie schmeckten angenehm frisch und besaßen noch leicht biss, so wie es sein sollte. Und abgesehen davon dass es gerne noch etwas knuspriger hätte sein können, gab es auch am Kartoffelgratin nichts auszusetzen. Der kleine Becher schaumigen Vanillemousses mit seiner Garnitur aus Johannisbeergelee und Mandelblättchen schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Obwohl die Hähnchenbrust ihm eng auf den Fersen war, konnte sich beim Kampf um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala schließlich doch der Schweinebraten durchsetzen und diese Ehre für sich ergattern. Nach der somit zweitplatzierten Hähnchenbrust folgten die Asia-Thai-Gerichte auf dem dritten Platz und der Fisch knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Sauce: ++
Prinzessbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Vanillemousse: ++

Putenrollbraten mit Sherrysauce & Kartoffelgratin [30.06.2015]

Eigentlich wäre ja heute, am Beginn der sommerlichen Hitzewelle die ab heute über Deutschland rollt, die Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat aus dem Bereich Vitality die klügste Entscheidung gewesen. Doch ich hatte Appetit auf etwas mit Fleisch. Daher kamen eher der Putenrollbraten mit Sherrysauce und Kartoffelgraten bei Tradition der Region, die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Sauce Bechamel gratiniert bei den Globetrotter Gerichten oder eventuell noch das Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse, das neben Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Zuerst neigte ich zwar zur Lasagne, dann jedoch änderte ich meine Entscheidung auf den Putenrollbraten, den ich kulinarisch für hochwertiger hielt. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen mit Möhren und Rosenkohl von der Gemüsetheke und ein Becherchen Beerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot. Und das erste Mal dieses Jahr setzten wir uns zum Essen mal nach draußen auf die Terrasse.

Rolled turkey roast with sherry sauce & potatoe gratin / Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelgratin

Beim Servieren hatte sich die Thekenkraft zwar mal wieder keine Mühe gegeben, aber sowohl die beiden Scheiben saftigen Putenbratens in ihrer mild-würzigen Sauce als auch die mehr als ausreichend große Portion Kartoffelgratins gaben mir Grund, größere Kritik anzubringen. Gut, ein paar Kartoffelscheiben waren zwar ein klein wenig zu kross geworden, aber darüber sehe ich mal großzügig hinweg. Und auch mit dem Gemüse-Mix aus Pariser Möhren und Rosenkohl-Röschen war ich sehr zufrieden, denn das Gemüse war noch heiß und besaßen noch genügend Biss, waren also nicht zerkocht. Der cremige Quark mit fruchtigem Beerengeschmack schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Bei heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute der Putenrollbraten und die Lasagne ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz. Und nach mehrfachen Hinsehen entschied ich schließlich, dass die Lasagne einen klein wenig weiter vorne lag und somit den Putenrollbraten auf Platz zwei verwies. Auf dem dritten Platz landeten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich das vegetarische Gericht, die Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Sherrysauce: ++
Kartoffelgratin: ++
Möhren & Rosenkohl: ++
Beerenquark: ++

Lammbraten mit Speckbohnen, Cassissauce & Kartoffelgratin [12.03.2015]

Heute brauchte ich mal wieder nicht lange zu überlegen bei welchem der Angebote unseres Betriebsrestaurants ich zuschlagen solle, denn mit dem Lammbraten mit Speckbohnen, Cassissauce und Kartoffelgratin stand in der Abteilung Globetrotter etwas auf der Speisekarte, zu dem ich einfach nicht Nein sagen konnte – ich liebe nun Lammgerichte, vor allem wenn sie mit grünen Bohnen serviert werden. Dagegen kamen weder die Asia-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse noch das 1/2 Grillhendl mit Pommes Frites bei Tradition der Region oder die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality an – zumal das halbe Hähnchen heute meiner Ansicht nach auch etwas verschrumpelt aussah. Zum Lammbraten gesellte sich noch ein Becherchen Vanillepudding mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Roast lamb with bacon beans & potato gratin / Lammbraten mit Speckbohnen & Kartoffelgratin

Die Wahl des Bratengerichts war eine wirklich gute Entscheidung gewesen. Nicht nur dass heute alle Komponenten noch mehr als ausreichend heiß waren, auch die Qualität und Konsistenz ließen kaum zu wünschen übrig. Ich sage extra kaum, denn an zwei der grünen Bohnen fanden sich noch Fäden, mein Kollege der ebenfalls zu diesem Gericht gegriffen hatte fand sogar Stiele in den Bohnen. Aber sie waren geschmacklich ansonsten in Ordnung, daher schrammten sie knapp an einem Punktabzug vorbei. Das Kartoffelgratin sah im ersten Moment zwar etwas matschig aus, der Eindruck täuschte aber glücklicherweise und auch geschmacklich gab es dank eines würzigen Käses in der obere Kruste nichts daran auszusetzen. Das Highlight war aber eindeutig der unglaublich zarte, magere und gleichzeitig leicht mürbe, so wie es bei einem guten Braten sein soll. Hier hatte man auch bei der Menge nicht gegeizt, die beiden fast fingerdicken Scheiben waren mehr als genug im Verhältnis zu den anderen Zutaten. Gemeinsam mit der dunklen, würzigen Sauce mit leichter Cassis-Note war das Ganze letztlich ein wahrer Genuss – trotz kleinerer Schönheitsfehler. Und auch der cremig-weiche, nicht zu süße Vanillepudding mit seiner Garnitur aus roter Beerengrütze mit zahlreichen Früchten darin, einem Klecks Sahne, Weintraube und Melonenstückchen gab keinerlei Grund irgend etwas zu kritisieren.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste erstellte, wurde der Lammbraten noch von dem halben Hähnchen mit Pommes überholt, konnte sich aber dennoch einen guten zweiten Platz sichern. Auf Platz drei lagen die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten.

Mein Abschlußurteil:
Lammbraten: ++
Cassissauce: ++
Speckbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Putenrollbraten mit Sherrysauce & Kartoffelgratin [03.03.2015]

Zuerst überlegte ich heute bei der Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat zuzugreifen, die in der Sektion Vitality angeboten wurde, doch zum einen verspürte ich heute größeren Hunger und mir war mal wieder nach Fleisch. Und da wäre das Rumpsteak (220g) mit Kräuterbutter und gemischtem Salat, welches heute außerplanmäßig angeboten wurde eigentlich genau das richtige gewesen. Leider war die Schlange vor der Ausgabe aber ziemlich riesig und man schien nicht mit dem Grillen der Steaks, was Live an der Theke geschah, nachzukommen. Daher sah ich mich nach Alternativen um. Gut, ich hätte mal wieder beim für Dienstag üblichen Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben Thaohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen können, aber die anderen Angebote wie Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelgratin bei Tradition der Region und die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter schienen mir noch verlockender. Letztlich war es wohl die kürzere Schlange beim Putenrollbraten, die mich die Wahl auf dieses Gericht fallen ließen. Leider fehlte wie üblich dabei das Gemüse, was sich aber schnell beheben ließ indem ich mir noch eine Portion grüne Bohnen von der Gemüsetheke nahm. Außerdem gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu.

Turkey roast in sherry sauce with potato gratin / Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelgratin

Auch wenn heute nirgendwo Petersilie zum garnieren zu finden war, erwies sich das Ganze dennoch als gute Entscheidung. Der Putenrollbraten, der zwischen den Schichten von zartem und saftigem Fleisch auch aus etwas würziges und mit einigen Kräutern versehenes Geflügelhackfleisch bestand, schien mir schon einmal sehr gelungen. Dazu passte sehr gut die mild gewürzte und schön dickflüssige Sauce mit ganz leichtem Sherryaroma. Und auch die Sättigungsbeilage in Form des Kartoffelgratins lieferte keinen Grund zur Kritik. Da es auch an den mit Bohnenkraut sowie etwas Salz und Pfeffer gewürzten grünen Bohnen nichts zu meckern gab und der mild gesüßte Grießbrei mit roter Beerengrütze, die zahlreiche Fruchtstücke enthielt, alle meine Anforderungen erfüllte, konnte ich mit meiner Entscheidung mal wieder sehr zufrieden sein.
Auch wenn es zuerst danach ausgesehen hatte, dass das Rumpsteak heute das Rennen machen würde, waren es letztlich doch die wieder die Spaghetti Bolognese, die am häufigsten von den anderen Gästen gewählt worden waren und denen somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Und selbst um den zweiten Platz musste das Steak noch kämpfen und konnte sich letztlich nur knapp gegen den ebenfalls gerne genommen Putenrollbraten durchsetzen, der somit auf Platz drei folgte. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf Platz fünf folgte das vegetarische Gericht in Form der Ofenkartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Sherrysauce: ++
Kartoffelgratin: ++
Grüne Bohnen: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++