Posts Tagged ‘kartoffeln potatoes’

Kartoffelauflauf mit Spinat, Schafskäse & Schinken – das Rezept

Sunday, June 11th, 2017

Als großer Freund von Aufläufen aller Art hatte ich mich sofort mit der Idee für einen Kartoffelauflauf mit Schafskäse anfreunden könne, allerdings fehlte mir in diesem Originalrezept noch irgendwie das Gemüse und ich überlegte, was ich verwenden könnte um dieses Gericht sinnvoll zu ergänzen. Ein kurzer Blick in meinen Kühlschrank, insbesondere in das übervolle Gefrierfach, zeigte mir schnell, dass ich offensichtlich noch große Mengen von Rahmspinat vorrätig hatte. Der schien mir wunderbar zum Schafskäse zu passen. Außerdem nahm ich dazu noch ein paar Möhren, Kräuter und Gewürze und fertig war ein überaus gelungener Auflauf. Dessen Rezept möchte ich mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

700g Kartoffeln (festkochend)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

300g Kochschinken
02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

250g Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

300g Schafskäse (Ich wählte eine Sorte mit Hirtenkräutern)
04 - Zutat Schafskäse mit Kräutern / Ingredient feta with herbs

1 große Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

600g Rahmspinat (TK)
07 - Zutat Rahmspinat / Ingredient creamed spinach

1 Becher Schlagsahne (200g)
08 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

2 Hühnereier
10 - Zutat Hühnereier / Ingredient chicken eggs

200g Creme fraiche
11 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

5-6 Teelöffel 8-Kräuter-Mischung (TK)
(aus Petersilie, Borretsch, Kerbel, Kresse, Schnittlauch, Sauerampfer, Dill und Pimpinelle)
12 - Zutat 8-Kräuter-Mischung / Ingredient 8 herbs mix

Thymian, Oregano und Majoran
13 - Zutat Thymian, Oregano & Majoran / Ingredients thyme, oregano & majoram

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen
14 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

und den Rahmspinat auf der Auftaustufe der Mikrowelle aufzutauen.
15 - Spinat in Mikrowelle auftauen / Defrost spinach in microwave

Außerdem schälen wir die Zwiebel, vierteln sie
16 - Zwiebel schälen & vierteln / Peel & quarter onion

und würfeln sie.
17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schneiden wir auch den Schinken in Würfel,
18 - Schinken würfeln / Dice ham

schälen die Möhren
19 - Möhren schälen / Peel carrots

um sie ebenfalls in kleine Stücke zu schneiden.
20 - Möhren würfeln / Dice carrots

Inzwischen müsste auch das Wasser im Topf kochen, so dass wir die Kartoffeln hinein geben und etwa 20 Minuten garen können.
21 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Des weiteren schälen wir die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerkleiner sie gründlich.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne
24 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten die zerkleinerte Zwiebel darin an.
25 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Wenig später geben wir auch die Möhren hinzu,
26 -Möhrenwürfel addieren / Add diced carrots

addieren die Schinkenwürfel
27 - Schinkenwürfel hinzu geben / Add diced ham

und dünsten alles für einige Minuten an.
28 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich wird auch der aufgetaute Rahmspinat hinzu
29 - Spinat dau geben / Add spinach

und verrühren ihn gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt.
30 - Gut verrühren / Mix well

Langsam müssten dann auch die Kartoffeln gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen und etwas abkühlen lassen können.
31 - Kartoffeln abtropfen & abkühlen lassen / Drain & let cool down potatoes

Außerdem schmecken wir unseren Pfanneninhalt mit Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss
32 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

sowie einigen Chiliflocken ab und lassen es dann für fünf bis sieben Minuten auf niedriger Stufe offen köcheln. Danach nehmen wir es von der Platte und lassen es etwas abkühlen.
33 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

In der Zwischenzeit schälen wir die Kartoffeln,
34 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

schneiden sie in nicht allzu dicke Scheiben
35 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

und würfeln auch den Schafskäse.
36 - Schafskäse würfeln / Dice feta

Als nächstes gießen wir die Schlagsahne in eine Schüssel,
37 - Schlagsahne in Schüssel geben / Put whipping cream in bowl

geben die Creme fraiche hinzu,
38 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

schlagen die beiden Eier hinein
39 - Eier dazu geben / Add eggs

und verquirlen alles gründlich miteinander.
40 - Gründlich verrühren / Mix well

Dabei schmecken wir es mit den Kräutern,
41 - Kräuter hinzufügen / Add herbs

etwas Salz und Pfeffer
42 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie Majoran, Oregano und Thymian ab.
43 - Mit Majoran, Oregano & Thymian abschmecken / Taste with majoram, oregano & thyme

Außerdem beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen. Dann fetten wir eine mittelgroße Auflaufform mit Fett oder Butter aus,
44 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen den Boden mit Kartoffelscheiben aus, würzen diese mit Salz und Pfeffer
45 - Boden mit Kartoffelscheiben auslegen / Cover bottom with potato slices

und geben etwas von unserer Kräuter-Mischung darüber.
46 - Etwas Kräutersauce hinzufügen / Ad some herb sauce

Über den Kartoffelscheiben geben wir unsere Mischung aus Spinat, Möhren, Zwiebel und Schinken,
47 - Spinatmasse einfüllen / Pour in spinach mix

verteilen darauf den zerkleinerten Schafskäse,
48 - Schafskäse hinzufügen / Add feta

legen darüber eine weitere Schicht Kartoffelscheiben,
49 - Mit Kartoffelscheiben belegen / Cover with potato slices

würzen diese wiederum mit etwas Salz und Pfeffer
50 - Kartoffelscheiben mit Pfeffer & Salz würzen

und bedecken dann alles mit der restlichen Kräuter-Sahne-Mischung.
51 - Mit Kräutersauce bedecken

Anschließend schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene in den Ofen und backen alles für 40 bis 45 Minuten.
52 - Im Ofen backen / Bake in oven

Zuletzt entnehmen wir die Auflaufform wieder aus dem Ofen, lassen für wenige Minuten kurz ruhen
53 - Potato casserole with spinach & feta - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Spinat & Schafskäse - Fertig gebacken

und können ihren Inhalt dann servieren und genießen.
54 - Potato casserole with spinach & feta - Serviert / Kartoffelauflauf mit Spinat & Schafskäse - Serviert

Die Füllung aus Spinat, Schinken, Möhren und Zwiebel war meiner Meinung nach sehr gelungen gewürzt und kombinierte den leicht süßlichen Geschmack von Rahmspinat und Möhren gelungen mit dem salzigen Aroma das Schafskäses und der ganz leichten Schärfe der Chiliflocken. Dazu die leckeren, mit Kräutersahne überbackenen Kartoffeln als – sozusagen im Auflauf integrierte -Sättigungsbeilage waren eine sehr gut passende Ergänzung. Ein sehr leckeres Gericht, das ich bestimmt nicht zum letzten Mal gekocht habe.

55 - Potato casserole with spinach & feta - Side view / Kartoffelauflauf mit Spinat & Schafskäse - Seitenansicht

Beim nächsten Mal würde ich vielleicht nur etwas weniger von der Kräuter-Sahne-Mischung verwenden, damit der Auflauf beim Servieren nicht so stark zerfällt. Aber das hatte glücklicherweise keinerlei Einfluss auf den leckeren Geschmack. Eventuell könnte man auch noch etwas geriebenen Käse in die Spinatmischung einrühren, um sie etwas zu stabilisieren. Alternativ könnte man auch Blatt- statt Rahmspinat verwenden, der ja nicht so fein zerkleinert ist wie Rahmspinat. Aber das sind nur theoretische Überlegungen, denn ich spreche auch dem hier vorgestellten Rezept meine vorbehaltlose Empfehlung aus.

Guten Appetit

Bayrischer Spargel mit Schnitzel & Sauce Hollandaise [07.05.2014]

Wednesday, May 7th, 2014

Zwar gab es auch am heutigen Mittwoch wie üblich ein Fischgericht und der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber ich entschloss mich dieses Mal von meiner üblichen Vorgehensweise den Fisch zu wählen mal abzuweichen und bei dem Frischen Spargel aus Bayern mit kleinem Schnitzel Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln in der Sektion Tradition der Region zuzuschlagen. Das Gyros von der Pute mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Vitality sagte mir auf der etwas blassen Tomatenreis und dem sehr trocken wirkenden Putenfleischs nicht so zu und auf die Asia-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce hatte ich einfach keine Lust. Und obwohl das Hauptgericht bestimmt keine leichte Kost war, konnte ich es dennoch nicht lassen beim Dessert-Angebot zuzugreifen und mit einem Becherchen Straciatella-Mousse mein heutiges Menu zu komplettieren.

Spargel mit Sauce Hollandaise & Schweineschnitzel / Asparagus with sauce hollandaise & pork schnitzel

Am den fünf Stangen weißen Spargels gab es schon mal nichts auszusetzen, denn sie waren schön weich, nicht faserig und von angenehm guter Qualität, während die Sauce Hollandaise wiederum geschmacklich nicht ganz meinen Erwartungen entsprach. Und mit dem kleinen, eindeutig industriell panierte Schnitzel war ich nicht ganz zufrieden, denn zwischen den dichten Schichten der Panada fand sich nur ein hauchdünnes, leicht trockenes Stück Schweinefleisch. Bei den in Schale gekochten Kartoffeln konnte man natürlich wenig falsch machen und abgesehen davon dass eine der kleinen Kartoffeln ein wenig matschig geworden war, gab es hier nichts auszusetzen. Insgesamt also ein eher durchwachsenes Gericht. Und auch das mit zahlreichen Schokosplittern versetzte Straciatella-Mousse entsprach nicht ganz meinen Erwartungen, denn es war etwas abgestanden und dadurch nicht mehr ganz so locker. Also muss ich sowohl bei der Sauce, als auch beim Schnitzel und dem Dessert heute ein wenig in der Abschlusswertung abziehen.
Dennoch war es eindeutig der Spargel mit Schnitzel, der heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit klarem Vorsprung für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Puten-Gyros und den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte. Folglich erreichte der Seelachs heute – mal wieder – leider nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: +
Schweineschnitzel: +
Kartoffeln: ++
Straciatella-Mousse: +

Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln [02.03.2012]

Friday, March 2nd, 2012

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, ließ ich das dortige Angebot in Form von Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Dort fanden sich auch gleich einige verlockende Angebote, von denen ich eigentlich nur die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region ablehnte, da ich ja keine Süßspeisen als Hauptgericht mag. Aber sowohl das zusätzliche Tagesangebot in Form von Geflügelgeschnetzeltem mit Knöpfle als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality als auch die in der Abteilung Globetrotter angebotene Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln erschienen mir alle sehr verlockend. Dass ich dann zu dem Fischgericht griff lag nicht nur daran dass diese Zusammenstellung eher selten angeboten wird, ich hatte auch irgendwie Lust auf ein Fischgericht. Zwar wollte ich ja eigentlich auf Desserts verzichten, aber da heute mal wieder frischer Obstsalat angeboten wurde machte ich hier mal eine Ausnahme.

Forelle "Müllerin Art" mit Kräuterkartoffeln / Trout meuniere (panfried) with herb potatoes

Darüber dass man die Zitronenscheiben, die auf dem doppelten Forellenfilet ruhten, mit gebraten worden waren kann man ja streiten. Ich bevorzuge es bei Fisch eigentlich eher wenn man sich frische, saftige Zitronenscheiben dazu nehmen kann und anschließend seinen Fisch damit garnieren kann, doch darauf musste ich heute dann doch verzichten. Dafür gab es aber an den beiden knusprigen, zumindest von einer Seite scheinbar mit einer dünnen Panade versehenen Forellenfilets aber zum Glück absolut nichts auszusetzen. Zwar fanden sich einige winzige Gräten, dünner als ein menschliches Haar, darin, aber aufgrund ihrer winzigen und weichen Struktur konnte ich mir das entfernen sparen und sie mit verspeisen. Dazu hatte man als Sättigungsbeilage einige kleinere Salzkartoffeln mit auf den Teller gemacht, die zwar scheinbar ein klein wenig zu lang gekocht worden waren da sie schon etwas zerfielen, aber dafür tatsächlich ein leichtes, angenehmes Kräuterarome aufwiesen. Über die Kartoffeln hatte man schließlich noch eine dünne, mit einigen Tomatenstückchen versehene Sauce gegeben, die aber nur leicht gewürzt war und geschmacklich meiner Meinung nach kaum ins Gewicht fiel. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall geschmacklich doch sehr gelungen, auch wenn man an der Präsentation durchaus noch arbeiten könnte. Der Obstsalat, der aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Melonen, Orangen und Weintrauben bestand, bot schließlich einen leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Und obwohl die Asia-Gerichte eng auf lagen, gewann die Forelle nach Müllerin Art (was nur bedeutet dass man sie in Mehl geschwenkt, gebraten und mit Zitronensaft beträufelt hatte) heute das Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte. Nach den Asia-Thai-Gerichten auf Platz zwei folgte schließlich das Geflügelgeschnetzelte, auf Platz vier die Hähnchenbrust mit Mangold un Paprika. Auf Platz fünf folgte schließlich die Dampfnudel. Somit ergab sich mal wieder eine recht übliche Platzierung die wohl keiner weiteren Erläuterung bedarf.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Sauce: ++
Obstsalat: ++