Posts Tagged ‘kartoffeln’

Tiroler Gröstel mit Spiegelei [05.02.2018]

Monday, February 5th, 2018

Die Auswahl auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant am heutigen Montag ließ mal wieder wünschen übrig. Mein erster Blick galt erst mal dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten, das im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Auf die Pappadelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality hatte ich aufgrund meiner leichten Abneigung gegen Kren auf jeden Fall keine Lust und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene FrühlingsrollenGebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce rissen mich nicht so vom Hocker. Dann aber erweckte noch das Tiroler Gröstel mit Spiegelei bei Tradition der Region mein Interesse, denn in der Präsentation auf dem großen Bildschirm gleich neben dem Eingang sah es gar nicht mal so schlecht aus – auch wenn es eigentlich ein typisches Restegericht ist. Daher entschied ich mich kurzfristig dann noch noch um und griff zum Geröstel.

Tiroler Gröstel mit Spiegelei

Leider entsprach das Gericht das serviert wurde dann doch nicht ganz meinen Erwartungen. Das Verhältnis von recht vielen kleinen Würfeln recht durchwachsenen aus Schweine- und Rindfleisch zu relativ wenigen kleinen Salzkartoffeln war alles andere als Optimal gewählt, von der eher homöopathischen Menge an Lauch mal ganz abgesehen. Außerdem war das Fleisch auch teilweise etwas zu knusprig angebraten wie ich meinte. Zum Glück gab es die dickliche und würzige Bratensauce, die das Gericht glücklicherweise noch etwas retten konnte. Und bis auf die Größe – wo bitte bekommt man heute noch solche XS-Eier? – war auch das Spiegelei ohne nennenswerten Tadel – vor allem weil das Eigelb noch wunderbar flüssig war, so wie ich es mag. Aber das letzte Mal war es auch nicht besser gewesen. Wenn schön Gröstel, dann doch lieber das nächste Mal das Kartoffel-Gröstel mit Lauch und Schafskäse.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich das unerwarteter Weise doch gern gewählte Nudelgericht mit Blattspinat und Meerrettich sowie die Asia-Gerichte einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ich würde aber letztlich sagen dass die Asia-Gerichte doch ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen waren und somit diese Platzierung verdienten. Somit landeten die Pappadelle auf Platz drei und das Tiroler Gröstl auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tiroler Gröstel: +/-
Bratensauce: ++
Spiegelei: ++

Schweinefilet-Gemüse-Gratin mit Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Saturday, February 3rd, 2018

Nach Urlaub und Krankenhausaufenthalt kam ich dieses Wochenende endlich mal wieder dazu, einem meiner Lieblingshobbys nachzugehen: dem kochen. Und da man mich im Hospital dazu angehalten hatte, doch etwas mehr Gemüse zu essen, entschied ich mich heute dazu, mal ein Schweinefilet-Gratin mit viel Gemüse zuzubereiten und dazu ein paar Rosmarinkartoffeln zu reichen, die sich ja bereits bei anderen Gerichten sehr bewährt hatten. Beim Gemüse entschied ich mich für eine Kombination aus jeweils frischem Möhren, Lauch und Broccoli, die meiner Meinung nach sehr gut zum Schweinefilet passten, denkbar wären hier aber auch Kohlrabi, Blumenkohl, Champignons oder Zucchini. Ein einfaches, variables Gericht, das mir sehr gut geschmeckt hat – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für das Schweinefilet-Gemüse-Gratin

300g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

300g Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

400g Broccoli
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

500g Schweinefilet
07 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork tenderloin

etwas mittelscharfen Senf
08 - Zutat mittelscharfer Senf / Ingredient medium-strength mustard

250g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

200g Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g milder Gorgonzola
11 - Zutat Gorgonzola / Ingredient gorgonzola

sowie etwas Fett zum braten
als auch Salz, Pfeffer und Estragon zum würzen

Für die Rosmarin-Kartoffeln

500g kleine Kartoffeln (Drillinge)
04 - Zutat Kartoffeln (Drillinge) / Ingredient small potatoes

4-5 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3-4 Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Kartoffeln zu waschen, trocken zu tupfen
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und zu halbieren.
14 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Anschließend geben wir sie in eine Schüssel, addieren vier bis fünf Esslöffel Öl
15 - Öl zu Kartoffeln geben / Add oil to potatoes

würzen sie kräftig mit Salz und Pfeffer sowie eventuell etwas Rosmarin
16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander, um es anschließend bei Seite zu stellen und etwas durchziehen zu lassen.
17 - Gründlich vermischen / Mix well

Nu wenden wir uns dem restlichen Gemüse zu und bereiten es vor. Dazu schälen wir die Möhren
18 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in etwa gleich lange Spalten,
19 - Möhren in Spalten schneiden / Cut carrots in wedges

waschen die Lauchstange(n)
20 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in etwas dickere Ringe,
21 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

waschen den Broccoli,
22 - Broccoli waschen / Wash broccoli

um ihn in Röschen zu zerteilen
23 - Broccoli in Röschen zerteilen / Dispel broccoli in florets

und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen, um sie in dünne Scheiben zu schneiden.
24 -Knoblauch in Scheiben schneiden / Cut garlic in slices

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum blanchieren des Gemüses aufgesetzt haben, sprich das Wasser begonnen haben zum kochen zu bringen,
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

waschen wir auch noch das Schweinefilet, tupfen es trocken
26 - Schweinefilet waschen / Wash pork tenderloin

schneiden es in nicht ganz fingerdicke Scheiben,
27 - Schweinefilet in Scheiben schneiden / Cut pork tenderloin in slices

bestreichen es von beiden Seiten mit etwas Senf
28 - Schweinefilet mit Senf bestreichen / Spread pork tenderloin with mustard

und würzen es schließlich noch rundherum mit Salz und Pfeffer.
29 - Schweinefilet mit Salz & Pfeffer würzen / Season pork tenderloin with salt & pepper

Nun erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
30 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

geben das gewürzte Schweinefilet hinein
31 - Schweinefilet in Pfanne geben / Put pork tenderloin in pan

und braten es von beiden Seiten scharf an – gerne auch in mehreren Portionen.
32 - Schweinefilet anbraten / Brown pork tenderloin

Die fertig gebratenen Schweinefilets stellen wir bei Seite und halten sie warm – z.B. indem wir sie mit etwas Alufolie abdecken.
36 - Schweinefilet bei Seite stellen / Put pork tenderloin aside

Inzwischen müsste auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit ein bis zwei Teelöffeln salz versehen können.
33 - Wasser salzen / Salt water

Dann blanchieren wir die Möhrenstifte für vier bis fünf Minuten
34 - Möhrenstifte blanchieren / Blanch carrots

und lassen sie abtropfen,
35 - Möhrenstifte abtropfen lassen / Drain carrots

blanchieren den Lauch für zwei bis drei Minuten
37 - Lauch blanchieren / Blanch leek

und lassen ihn abtropfen
38 - Lauch abtropfen lassen / Drain leek

und blanchieren schließlich noch den Broccoli für fünf bis sechs Minuten
39 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

um ihn ebenfalls abtropfen zu lassen.
40 - Broccoli abtropfen lassen / Drain broccoli

Während dann der Ofen auf 200 Grad vorheizt, legen wir die halbierten Kartoffeln in einer Auflaufform auf jeweils eine Scheibe Knoblauch,
41 - Kartoffeln auf Knoblauchscheiben legen / Put potatoes on garlic slices

verteilen das restliche Öl samt Gewürze darüber
42 - Restliches Öl dazu geben / Add remaining oil

und legen schließlich noch die Rosmarinzweige in die Auflaufform. Sollte etwas Knoblauch übrig sein, können wir es ebenfalls dazu tun.
43 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

Jetzt geben wir die Creme fraiche in eine Schüssel,
44 - Creme fraiche in Schüssel geben / Put creme fraiche in bowl

addieren die Sahne
45 - Sahne dazu geben / Add cream

sowie den Gorgonzola,
46 - Gorgonzola addieren / Add gorgonzola

vermischen alles gründlich – am besten mit einem Pürierstab, damit sich Gorgonzola auch komplett auflöst –
47 - Mit Purierstab mixen / Blend with immersion blender

und schmecken die Sauce schließlich noch kräftig mit Salz, Pfeffer sowie etwas Estragon ab.
48 - Mit Salz, Pfeffer & Estragon abschmecken / Taste with salz, pepper & tarragon

Dann fetten wir eine zweite Auflaufform z.B.mit etwas Butter aus,
49 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

arrangieren darin Broccoli, Möhren, Lauch und Schweinefilet in Streifen,
50 - Gemüse & Schweinefilet in Auflaufform geben / Arrange vegetables & tenderloin in casserole

übergießen alles mit unserer Gorgonzola-Sahne-Sauce
51 - Mit Gorgonzolasauce begießen / Drain gorgonzola sauce

und bestreuen es abschließend noch mit dem geriebenen Gouda.
52 - Mit Gouda bestreuen / Dredge with gouda cheese

Jetzt brauchen wir nur noch die Rosmarin-Kartoffeln sowie das Schweinefilet-Gemüse-Gratin in den vorgeheizten Ofen zu schieben und für ca. 20-25 Minuten zu backen.
53 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir unsere Rosmarin-Kartoffeln
54 - Rosemary potatoes - Finished baking / Rosmarinkartoffeln - Fertig gebacken

und unser Gratin wieder dem Ofen
55 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Finished baking / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Fertig gebacken

und können es unmittelbar servieren und genießen.
56 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Served / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Serviert

Die Kombination aus Broccoli, Möhren und Lauch mit leckerem Schweinefilet erwies sich, wie nicht anders erwartet, als überaus gelungen. Das Gemüse besaß noch etwas biss und das Fleisch dazu war angenehm zart und saftig geworden. Dabei gab die mit milden Gorgonzola versetzte Sahnesauce geschmacklich noch den letzten Schliff, allerdings ohne dass der Blauschimmelkäse zu dominant wurde – viel mehr kam das Gemüse weiterhin gut zur Geltung. Und auch an den gebackenen Kartoffelhälften mit ihrer Aromakombination aus Knoblauch und Rosmarin erwiesen sich mal wieder als sehr gelungen und rundeten das Gericht als gelungene Sättigungsbeilage ab. Zugegebenermaßen kein besonders komplexes Rezept, aber dennoch sehr lecker und danke des vielen Gemüses sicherlich auch einigermaßen gesund. 😉

57 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Side view / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Seitenansicht

Guten Appetit

Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce & Salzkartoffeln [27.12.2017]

Wednesday, December 27th, 2017

Nach den Weihnachtsfeiertagen und allerlei Schlemmereien stand nun am Mittwoch wieder Arbeit auf dem Programm. Aber die Anzahl der Mitarbeiter in der hiesigen Niederlassung in München, die zwischen den Jahren arbeiteten war nur sehr gering und daher hatte sich unser Betriebsrestaurant auch keine große Mühe gemacht, etwas besonderes für das Mittagsmahl aufzufahren. Viel mehr fanden sich viele alte Bekannte unter den Gerichten auf der heutigen Speisekarte und zuerst liebäugelte ich mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus dem Abschnitt Tradition der Region, denn der Schaschlikspieß Zigeuner Art mit Reis bei Globetrotter sagte mir ebenso wenig zu wie die Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Dann aber entschied ich mich doch mal wieder, nach länger Abstinenz, für das mittwöchliche Fischgericht bei Vitality, das heute durch ein Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce und Salzkartoffeln repräsentiert wurde.

Hoki filet with beans, tomato sauce & potatoes / Hokifilet mit Bohnengemüse, Tomatensauce & Salzkartoffeln

Ganz wie erwartet war das Gericht aber wirklich nichts besonderes. Das paniert gebackene Hokifilet erwies sich zwar als angenehm zart und nicht zu trocken, aber die Bohnensauce hätte etwas fruchtiger sein können und sowohl die grünen Stangenbohnen als auch die Kartoffeln waren leider nur noch lauwarm. Geschmacklich soweit in Ordnung, aber beileibe keine kulinarische Höchstleistung. Aber ich war zufrieden.
Die Anzahl an Besuchern im Betriebsrestaurant war zwar nur gering, dennoch kristallisierte sich klar heraus, dass heute die Allgäuer Käsespätzle mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz sah ich die den Schaschlikspieß und Platz drei teilten sich schließlich Asia-Gerichte und Hokifilet. Es gab einfach zu wenig Esser, um hier eine klare Rangfolge bestimmen zu können.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Tomatensauce: +
Grüne Bohnen: ++
Salzkartoffeln: ++

Cabanossi-Eintopf mit Kartoffeln & Käse [30.11.2017]

Thursday, November 30th, 2017

Obwohl heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder ein Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites lockte, wollte ich nicht zwei Tage hintereinander Pommes Frites verzehren und der aktuell stattfindenden Eintopfwoche erneut eine Chance geben, meinen mittäglichen Hunger zu stillen. Die Minestrone mit Ciabatta wäre mir aber trotz eindeutig erhöhter Nudelmenge für eine Minestrone, doch zu dünn gewesen. Viel besser klang da der Cabanossi-Eintopf mit Kartoffeln und Käse, der ebenfalls im Rahmen dieser Aktion angeboten wurde. Obwohl ich mich etwas über die Namensgebung wunderte, denn es handelte sich wohl eher um einen Kartoffeleintopf mit Cabanossi und Käse oder um einen Käseeintopf mit Kartoffeln und Cabanossi, denn die Cabanossi waren hier eindeutig nur Einlage, nicht die Hauptzutat. Aber das nur am Rande erwähnt. Die Spinat-Ricottatortellini mit Carbonarasauce und Parmesan bei Globetrotter sowie die Gebackene Ananas und Banane oder der Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Zum Eintopf nahm ich mir aber noch die übliche Bauernbrot-Scheibe.

Cabanossi stew with potatoes & cheese / Cabanossi-Eintopf mit Kartoffeln & Käse

Das Brot war zwar wieder etwas abgestanden, aber noch nicht wirklich trocken – aber das sind wir ja schon gewohnt. Viel wichtiger war der wirklich sehr gut gelungene Eintopf, in dessen cremiger und dickflüssiger Masse aus Käse und pürierten Kartoffeln zahlreiche Cabanossi-Scheiben sowie einige Kartoffelstückchen schwammen. Außerdem konnte ich noch Möhren als weitere Zutat identifizieren und scheinbar hatte man den Eintopf sogar mit frischen Thymian verfeinert, denn ich fand Reste dieses Küchenkräuters darin. Ich hätte mir vielleicht die Cabanossi-Scheiben etwas mundgerechter zugeschnitten gewünscht, denn sie waren recht groß geraten und ich hatte mir dummerweise nur Löffel und Gabel, aber kein Messer auf mein Tablett getan, aber davon abgesehen war der Eintopf wirklich sehr gut gelungen und ich bereute es nicht, ihm zugunsten auf das Cordon bleu mit Pommes verzichtet zu haben.
Dennoch war das Cordon bleu bei den anderen Gästen mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten das am häufigsten gewählte Gericht und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages. Aber auf dem zweiten Platz folgten schon die Eintöpfe, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Spinat-Ricottatortellini.

Mein Abschlußurteil:
Cabanossi-Eintopf: ++
Brot: +

Grünkohl-Eintopf mit Mettenden [27.11.2017]

Monday, November 27th, 2017

Diese Woche startete wieder ein kleines Special in Form einer Eintopfwoche in unserem Betriebsrestaurant, bei dem jeden Tag zwei verschiedene Eintöpfe angeboten wurden. Zuerst hatte ich dem nur wenig Beachtung geschenkt und eher überlegt, bei Angeboten wie der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter, den Spaghetti mit Kirschtomaten in Schinken-Sahnesauce bei Tradition der Region zuzugreifen oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Frühlingsröllchen bzw. Gebratene Ente mit Gemüse in Austernsauce zuzugreifen. Doch sah ich die beiden heutigen Eintopf-Angebote, die aus einem Grünkohleintopf mit Mettenden sowie einem Kürbis-Spinateintopf mit Linsenbestand und änderte meine Meinung doch noch. Irgendwie hatte es mir der Grünkohleintopf angetan, denn ich liebe Grünkohl und hatte dieses Jahr noch keinen verzehrt. Also griff ich bei ihm zu und nahm mir dazu noch eine Scheibe Bauernbrot.

Borecol stew with sausages / Grünkohleintopf mit Mettenden

Das Verhältnis von viel Grünkohl zu einigen Kartoffelwürfeln und Mettenden war meiner Meinung nach bei dieser schön dickflüssigen Eintopf-Zubereitung sehr gut getroffen und auch was die Würze anging hatte sich die Küche hier tatsächlich mal selbst übertroffen. Zugegeben, ein sehr einfaches Gericht, aber für mich als großen Liebhaber von Grünkohl dennoch eine sehr leckere und vor allem einigermaßen leichte Alternative zu Nudeln, Reis oder frittierten Kartoffeln. Einzig die Scheibe Bauernbrot war bereits etwas angetrocknet, da sie wahrscheinlich bereits seit Stunden im offenen Korb neben der Ausgabetheke gelegen hatte. Daher kann ich beim Brot keine volle Punktzahl geben. Dennoch war ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Wie nicht anders zu erwarten lag bei den anderen Gästen heute natürlich die Hähnchenbrust in Knusperpanade ganz oben in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Spaghetti mit Kirschtomaten und Schinken-Sahne-Sauce waren ihr eng auf den Fersen und lagen auf einem guten Platz zwei. Die Asia-Angebote folgten schließlich auf dem dritten Platz und die beiden Eintopfgerichte belegten mit nur sehr geringem Abstand einen guten Platz vier. Dabei meinte ich etwas mehr Grünkohl anstatt Kürbis gesehen zu haben, auch wenn sich beiden Gerichte in ihrer Beliebtheit wohl ungefähr die Waage gehalten haben dürften.

Mein Abschlußurteil:
Grünkohleintopf mit Mettenden: ++
Bauernbrot: +