Schweine-Kotelett mit Bratkartoffen, Erbsen & Möhren [12.05.2013]

Die heutige Entscheidung für das Mittagsgericht fiel zugunsten von Schweinekoteletts, die wir mit einigen einfachen Bratkartoffeln sowie Erbsen und Möhren ergänzten.

Schweine-Kotelett mit Bratkartoffen, Erbsen & Möhren / Pork chop with fried potatoes, peas & carrots

Der Begriff Kotelett stammt vom französischen côtelette für Rippchen, denn bei diesem Stück Fleisch handelt es sich um ein Rippenstück von Schwein, wobei man hier noch zwischen den Rippen- oder Stielkoteletts direkt vom Rippenstrang und den etwas magereren und knochenärmeren sogenannten Lummer- oder Lendenkoteletts unterscheidet. Hier handelte es sich um “gewöhnliche” Rippenkoteletts, die man etwas flach geklopft und gewürzt hatte, um sie dann in verquirlten Ei zu wenden und mit etwas Paniermehl zu panieren. Das ganze wurde dann in der Pfanne gebraten. Dazu einige roh geschälte und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln, die mit Zwiebeln und einigen Gewürzen gebraten wurden und schließlich Erbsen und Möhren aus der Dose in einer cremigen Buttersauce. Das Fleisch ließ sich glücklicherweise angenehm einfach vom Rippenknochen (hier am linken Rand zu sehen) und erwies sich als größtenteils angenehm mager und zart. Gemeinsam mit den Bratkartoffeln und den würzig-cremigen Gemüse ein einfach zuzubereitendes und dennoch überaus hochwertiges Mittagsmahl aus dem Bereich der Hausmannskost. Kann ich sehr empfehlen.

Lachs aus der Folie mit Fencheltomaten [24.04.2013]

Auch wenn so eine Currywurst, Rot oder Weiß, mit Pommes Frites, wie sie heute in der Abteilung Tradition der Region auf der Speisekarte stand, überaus reizvoll klingt, so konnte ich dieser Verlockung doch viel leichter Wiederstehen als dem Chili con Carne von gestern. Nicht dass ich Currywurst nicht mag, aber zum einen ist Mittwoch nun mal traditionell mein Fischtag. Daher kamen auch Angebote wie der ebenfalls sehr gut aussehende Gemüseauflauf mit Mozzarella gratiniert auf Tomatensauce bei Globetrotter oder die Gerichte an der Asia-Thai-Theke in Form von Chop Suey – Gemischtes Asia Gemüse in Sweet chili Sauce oder Gung Pao Ngao – Gebratene Pute mit frischem Gemüse in Chilisauce aus der Wahl. Und bei dem Lachs aus der Folie mit frischen Kräutern, Olivenöl, Fencheltomaten und Kartoffeln, der heute bei Vitality angeboten konnte ich auch nur schlecht Nein sagen. Trotz des angenehm leichten 353kcal verzichtete ich aber auch heute auf den Nachtisch.

Lachs aus der Folie mit Fencheltomaten / Salmon from foil with fennel tomatoes

Im Vergleich zum letzten Mal dass ich dieses Gericht probiert hatte (was übrigens fast ein Jahr her ist), hatte man den Lachs selbst dieses Mal sogar ausgepackt, was bereits initial ein deutlich besseres Bild auf dem Teller bot. Und auch das das grätenfreie, zarte und saftige Lachsfilet, das gemeinsam mit einer angenehm würzigen Gemüsemischung aus Fenchel, einigen Kirschtomaten und Olivenöl in der Alufolie gedünstet worden war, erfüllte geschmacklich voll meine Erwartungen.

Lachs aus der Folie mit Fencheltomaten / Salmon from foil with fennel tomatoes

Gemeinsam mit den kleinen Salzkartoffeln, die mit Stücken von schwarzen Oliven serviert worden waren, ergab sich ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, das trotz seiner niedrigen Kalorienzahl angenehm sättigte.
Welches der Gerichte heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, dürfte ja klar sein: Die Currywurst mit Pommes erlangte diesen Platz natürlich mit uneinholbar großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten. Und heute war der Vorsprung so riesig, dass es mir schwer fiel die anderen Gerichte überhaupt einen Platz zuzuordnen. Dennoch erschien es mir beim genaueren Hinsehen so, als würde der Fisch haute auf Platz zwei landen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Gemüseauflauf mit Mozzarella auf Platz vier. Allerdings sind diese Angaben mit besonderem Vorbehalt zu genießen, denn ich glaube dass ich bei all der Currywurst etwas den Überblick verloren hatte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Fenchel-Tomatengemüse: ++
Salzkartoffeln: ++

Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter & Salzkartoffeln [19.04.2013]

Die heutige Entscheidung Für ein Mittagsgericht war recht schnell getroffen, denn es fand sich mal wieder eine Forelle “Müllerin Art” mit Salzkartoffeln und Salbeibutter im Bereich Globetrotter auf dem Speiseplan. Der Milchreis mit Waldbeerensauce und Zimtzucker bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke wären wegen ihres Charakters als Süßspeise sowieso nichts für mich gewesen, aber das asiatische Gebratene Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce sowie der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality wären durchaus vertretbar gewesen. Da wie üblich kein Gemüse beim Hauptgericht beigelegt war, ergänzte ich es mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und schließlich dem kategorischen Becherchen Nachtisch, heute einen Aprikosenpudding, von der Dessert-Theke.

Forelle "Müllerin Art" mit Salbeibutter & Salzkartoffeln / Trout meunière with sage butter & potatoes

Im Vergleich zu früheren Malen wie hier, hier oder hier hatte man dieses Mal wieder einen ganzen Fisch mit Kopf und Schwanz serviert. Dieser sah zwar im ersten Moment nicht sonderlich groß aus, aber die Ausbeute an zartem Fleisch und leicht knuspriger Haut war erfreulich groß und es fanden auch nur einige wenige Gräten darin. Garniert mit etwas Zitronensaft und ergänzt mit einer ausreichenden Menge Salzkartoffeln sowie der würzigen Salbeibutter ergab sich so ein meiner Meinung nach überaus gelungenes Hauptgericht. Der Gemüsemix aus Möhrenscheiben, Blumenkohl und Broccoli war zwar geschmacklich in Ordnung, aber wirkte heute doch wieder mal etwas abgestanden, daher muss ich hier einen kleinen Abzug geben. Am fruchtigen, weichen, nicht zu süßen Aprikosenpudding, der mal wieder mit einigen Fruchtstückchen versehen war, gab es aber ebenfalls nichts auszusetzen. Insgesamt mal wieder eine sehr gelungene Zusammenstellung wie ich fand.
Mit hauchdünnem Vorsprung gelang es der Forelle heute auch, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu erlangen. Fast aber hätte sie sich die den Asia-Gerichten geschlagen geben müssen, die sich heute ebenfalls einer großen Beliebtheit erfreuten. Auf dem dritten Platz, ebenfalls eng auf, folgte schließlich der Putenbraten in Champignonsauce und Platz vier belegte der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Salbeibutter: ++
Salzkartoffeln: ++
Gemüsemix: +
Aprikosenpudding: ++

Scharfes Wurstgulasch mit Paprika, Zwiebeln & Kartoffeln [18.04.2013]

Einen Moment überlegte ich zwar bei den Gung Po Yau You – Tintenfisch gebraten mit Chili und Knoblauch mit verschiedenem Gemüse zuzuschlagen, die heute neben Kai Tzau min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden, dann aber erinnerte ich mich an die übermäßige Schärfe die dieses Gericht aufwies als ich es vor kurzem hier probiert hatte – und das schreckte mich etwas ab. Zum Glück gab es auch auf der Speisekarte der westlichen Küche heute wieder überaus interessante Angebote. Zum einen war da ein Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot bei Globetrotter, das schon mal nicht schlecht klang, aber auch das Pikante Kirchererbsencurry auf indische Art mit Basamatireis bei Vitality, ein Gericht dass ich ja schon unzählige Male gewählt hatte und noch nie enttäuscht worden bin, war überaus verlockend. Dennoch entschied ich mich schließlich doch für das Scharfe Wurstgulasch mit Paprika, Zwiebeln und Kartoffeln. Meinen Aufzeichnungen nach hatte man es seit Mai letzten Jahres zwar schon vier Mal angeboten, aber bisher hatte ich mich nie dazu durchringen können den Wurstgulasch mal zu probieren. Das wollte ich heute nun endlich ändern – und ich sollte es auch nicht bereuen. Als Nachtisch gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Kirschquark aus dem Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Pikantes Wurstgulasch mit Kartoffeln / Zesty sausage goulash with potatoes

In einer gleichzeitig fruchtigen sowie maßvoll gut scharfen Tomatensauce fanden sich neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln auch Paprikastreifen in verschiedenen Farben, Tomatenstücke, Zucchiniwürfelchen und zwei Sorten in schmale Scheiben geschnittene Würste: Die eine meine ich als Wiener Würstchen und die anderen als feine Bratwurst identifiziert zu haben. Garniert mit einer großzügigen Portion frischem gehackten Schnittlauch ein schmackhaftes und überaus sättigendes Gericht. Da gab es wirklich nichts zu meckern. Und auch der mit zahlreichen entkernten Früchten versehene, nicht zu süße Kirschquark bot keinen Grund zur Kritik. Ich war in der Summe sehr zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Beim heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte heute – natürlich – das Gyros mit Tzatziki, Zwiebeln und Fladenbrot die Nase vorn und gewann mit klarem Vorsprung. Auf Platz zwei würde ich dann die Asia-Gerichte einordnen, aber sehr eng gefolgt vom Kichererbsencurry, das ich meinte noch häufiger gesehen zu haben als den Wurstgulasch. Damit belegte das vegetarische Gericht heute – ungewöhnlicher Weise – mal den dritten Platz und der Wurstgulasch erreichte nur einen guten, aber dennoch vierten Platz. Das wird mich jedoch nicht davon abhalten, jederzeit wieder zu diesem Gericht zu greifen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Wurstgulasch: ++
Kirschquark: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Tomatencreme-Suppe [10.04.2013]

Wie für Mittwoch üblich, griff ich auch heute mal wieder zum Fischgericht bei Vitality. Heute bestand dies aus einem Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln. Nicht das es nicht verlockende Alternativen wie gegeben hätte, denn sowohl die Allgäuer Käsespätzle mir Röstzwiebeln bei Tradition der Region also auch die Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Penne Rigate bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Angebote in Form von Praw Wan Plah – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce und Chang Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfeffer und Gemüsesorten in Hoi Sin Sauce waren nicht von der Hand zu weisen. Aber bei gerade mal 331kcal für den gedünsteten Seelachs war immerhin auch noch ein kleine Schüssel Tomatencremesuppe aus dem Vorsuppen-Angebot also auch der kleine Becher Aprikosenpudding von der Dessert-Theke noch vertretbar.

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat & Tomatencremesuppe / Coalfish on tomatoes with leaf spinach & tomato cream soup

Die fruchtig-würzige, mit zahlreichen Tomatenstückchen und einigen Kräutern versehene Tomatencremesuppe, die ich mir noch mit etwas Petersilie garniert hatte, erwies sich schon mal als gute Wahl. Dass beim Hauptgericht schon wieder Tomaten eine wichtige Komponente bildeten, störte mich dabei nicht, denn das ebenfalls fruchtig-würzige Tomatenbett harmonierte geschmacklich sehr gut mit dem ausreichend großen, saftigen und grätenfreien Stück gedünsteter Seelachs, das wiederum mit einer Haube aus gewürzten, mit Zwiebeln versehenen Blattspinats garniert war. Dazu gab es eine kleine, aber ausreichende Portion Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. Einfach, aber ausgewogen und sättigend – hier gab es wirklich nichts zu meckern. Und auch der weiche, fruchtige Pudding mit Aprikosengeschmack gab keinen Grund, Kritik anzubringen.
Mir erschien es heute so, als wären die Allgäuer Käsespätzle bei den anderen Gästen noch etwas beliebter als die Hähnchenbrust “Milanese” und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landen. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz vier schließlich der Seelachs im Tomatenbett. Bis auf die kleine Verschiebung an der Spitze somit eine übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts hinzuzfügen brauche.

Mein Abschlußwertung:
Tomatencremesuppe: ++
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Aprikosenpudding: ++