Posts Tagged ‘kartoffeln’

Pikantes Bohnengulasch [11.03.2013]

Monday, March 11th, 2013

Obwohl sowohl das Gebratene Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Butterreis bei Tradition der Region als auch der Krautwickerl mit Specksauce auf Kartoffel-Zwiebelpüree durchaus verlockend klangen, entschied ich mich heute mal wieder für das bereits häufiger gewählte Pikante Bohnengulasch, welches heute als vegetarisches Angebot bei Vitality auf der Speisekarte stand. Für die Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Poh Pieew Wan – Schweinefleisch mit Ananas und Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke konnte ich mich nicht so recht begeistern. Zu dem Bohnengulasch gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenquark auf mein Tablett.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Das mit einer großzügigen Portion Sour Cream und etwas Schnittlauch garnierte Gericht erwies sich als eine angenehm scharf gewürzte Zusammenstellung aus dicken weißen und grünen Brechbohnen, Salzkartoffeln, Zucchiniwürfeln, Paprika, Tomaten und Zwiebeln in einer dickflüssigen Tomatensauce – sehr schmackhaft und sättigend wie ich fand. Mit 392kcal außerdem ein angenehm leichtes Gericht, das bei so niedrigen Werten aber meiner Meinung nach noch durch ein Stückchen Bauernbrot oder Baguette noch gut hätte abgerundet werden können. Aber ich hatte ja zum Glück noch das Becherchen Aprikosenquark, um dieses kleine Manko auszubügeln. 😉
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” und der Krautwickerl mit Specksauce so nah beisammen, dass ich beiden Gerichten wohl den ersten Platz zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei schließlich der Bohnengulasch. Ungewöhnlich dass es einen doppelten Platz eins gibt, aber auch nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Aprikosenquark: ++

Rinderlende mit Kräuterjus & Bratkartoffeln [07.03.2013]

Thursday, March 7th, 2013

Heute fanden sich gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte, die mein Interesse weckten. Dazu zählten zwar weniger die Asia-Thai-Angebote wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce oder Gung Pad Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse, aber sowohl die Rinderlende im Ganzen gebraten mit Kräuterjus und Bratkartoffeln bei Tradition der Region als auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot bei Globetrotter wckten durchaus mein Interesse. Da kam das heutige Vitality-Gericht Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten eindeutig nicht gegen an. Ich brauchte aber nur kurz zu überlegen, bis ich mich schließlich für die Rinderlende entschieden hatte, denn dieses Angebot war eindeutig am Verlockensten. Allerdings fehlte mir etwas Gemüse, was ich durch eine zusätzliche Schale mit Broccoli, Möhren und Blumenkohl von der Gemüsetheke aber schnell beheben konnte. Ein kleiner Becher Walnuss-Mousse aus dem Dessert-Angebot komplettierte das heutige Mittagsmenu schließlich.

Rinderlende mit Kräuterjus & Bratkartoffeln / Beef loin with herbal jus & fried potatoes

Die Thekenkraft schnitt die vier Scheiben Rinderlende doch tatsächlich bei der Ausgabe – sozusagen live – von einem großen, im ganzen geschmorten Stück Lendenfilet ab, was zeigte dass es sich bei den Worten “im Ganzen gebraten” nicht nur um leere Worthülsen gehandelt hatte. Und die Lende erwies sich als wirklich angenehm zart, saftig und mager, so wie man es von einem so feinen Stück Fleisch auch erwarten würde. Wirklich sehr gelungen. Dazu gab es eine ausreichend große Portion einer dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce, in der neben den angekündigten Kräutern auch eine merkliche Portion Knoblauch zu finden war, was das Ganze meiner Meinung nach sehr passend abrundete. Als Sättigungsbeilage fanden sich schließlich noch zahlreiche kleinere Salzkartoffeln auf dem Teller, die man wohl zuerst gekocht und dann mit einigen Zwiebeln und ein paar Kräutern gebraten hatte, was meiner Meinung nach sehr gut zu der Lende passte. Gemeinsam mit den zwar bereits leicht abgestandenen, aber dennoch gut gewürzten und ausreichend heißen Gemüsemix aus Blumenkohl- und Broccoliröschen und einigen Möhrenwürfeln ein mehr als ausreichendes Mittagsmahl, das ich schließlich mit dem kleinen Becherchen luftig-lockeren Walnussmousses abschloss.
Die anderen Gäste schienen heute jedoch eher dem Gyros zugeneigt gewesen zu sein, denn dieses Gericht war meiner Meinung eindeutig am häufigsten gewählt worden, was ihm den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgte aber schon die Rinderlende, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich den Spaghetti “Pesto Genovese” auf einem für ein vegetarisches Gericht guten, aber dennoch vierten Platz. Ich hatte der Rinderlende ja wirklich den ersten Platz gegönnt, zumal sie wirklich sehr gelungen war, aber die Geschmäcker hatten sich heute dann doch für das einfachere, aber wohl noch ein wenig mehr massenkompatiblere Gyros entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlende: ++
Kräuterjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Gemüse: +
Walnussmousse: ++

Gebratenes Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne [06.05.2013]

Wednesday, March 6th, 2013

Zwar bot auch die Asia-Thai-Theke heute mitPraw Wan Plah – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-sauerer Sauce neben dem vegetarischen Kai Tzau Min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art ein Fisch-Gericht an, doch für mich klang das bei Vitality auf der Karte stehende Schonend gebratene Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne noch ein wenig verlockender. Der Hamburger mit frischem Salat, Tomate und Gurke, dazu Pommes Frites bei Globetrotter und der Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region klangen zwar ebenfalls nicht übel, aber ich bevorzuge Mittwochs nun mal Traditionell Fisch- und Meeresfrüchte, daher nahm ich diese Angebote nicht in die nähere Auswahl. Und bei 458kcal pro Portion für das Hokifilet erschien mir auch der kleine Becher Aprikosenpudding von der Dessert-Theke durchaus noch vertretbar.

Gebratenes Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne

Das in dünner Panada gebratene Filetstück vom Hoki erwies sich als zart und grätenfrei wie ich es erhofft hatte. Stellenweise hätte es zwar etwas saftiger sein können, aber der Fisch erwies sich noch als so weit in Ordnung, dass ich hier keinerlei Abzüge in der Benotung rechtfertigen könnte. Zum Fisch gab es eine Zusammenstellung auf kleinen Salzkartoffeln, grünen Brechbohnen, Kidneybohnen, Tomaten und Zwiebeln, die man mit einigen Kräutern versetzt zu einer überaus schmackhaften Sättigungsbeilage kombiniert hatte. Ich fand zwar die Menge von Thymian in der Pfanne schon leicht grenzwertig – hier hätte es auch weniger getan – aber auch hier erschien es mir gerade noch so in Maßen, dass ich auch hier von einem Abzug in der Bewertung absehen kann. Am angenehm weichen und nicht allzu süßen Aprikosenpudding mit seiner Garnitur aus Kiwi und Weintraube gab es aber wirklich gar nichts auszusetzen.
Zuerst sah es so aus, als würden heute weitaus weniger Gäste dem Hamburger mit Pommes die Gunst erweisen als ich es aufgrund der bisherigen Erfahrung erwartet hätte. Viel mehr waren die Vorlieben zwischen Fisch, Erbsensuppeneintopf und Hamburger relativ gleich verteilt. Aber spätestens als ich schon wieder am Gehen war und die lange Schlange an der Ausgabetheke für den Hamburger sah, zeigte sich doch dass ich diesem Angebot letztlich doch den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss. Den zweiten Platz belegte mit knappen Vorsprung dann das Hokifilet, eng gefolgt vom ebenfalls sehr beliebten Erbsensuppeneintopf und schließlich den Asia-Gerichten auf einem Guten, aber dennoch vierten Platz. Ungewöhnlich dass ein Gericht aus dem Bereich Vitality so hoch in der Gunst liegt, aber es wäre auch nicht das erste Mal – vor allem wenn es sich um ein Fischgericht handelt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++
Aprikosenpudding: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln [27.02.2013]

Wednesday, February 27th, 2013

Nach meinem gestrigen, nicht ganz so befriedigenden Ausflug in die Asia-Thai-Küche ließ ich heute die dortigen Angebot wie Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Gaeng Pad Gai – Gebratene Pute mit frischm Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry links liegen und konzentrierte mich auf die reguläre Küche, wo neben einem 1/2 Grillhendel mit Pommes Frites bei Tradition der Region und einer Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut und Kartoffelpüree bei Globetrotter heute auch mit Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality wie üblich wieder ein Fischgericht zu finden war, das mit 331kcal pro Portion auch noch angenehm leicht erschien. Da musste ich natürlich nicht lang überlegen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Fruchtsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln / Coalfish with tomatoes, leaf spinach & potatoes

Zwar waren alle Zutaten des Hauptgerichts nicht mehr hundertprozentig heiß aber der Abkühlungsgrad hielt sich noch so weit in Grenzen dass ich hier heute auf einen Punktabzug verzichten kann. Auf einem mit einigen Kräutern mild gewürzten, dafür aber fruchtigen Bett aus gestückelten Tomaten fand sich, umrundet von zahlreichen kleineren Salzkartoffeln, ein saftiges, zartes und grätenfreies Filet vom Seelachs. Das es sich hier natürlich um Kohlfisch aus der Familie der Dorschartigen und nicht um wirklichen Lachs handelte war mir dabei klar. Garniert war das angenehm große Stück Fischfilet mit einer mehr als ausreichend großen Portion würzigen, mit Zwiebelstückchen versehenen Blattspinats. Eine sehr leckere und trotz des niedrigen Kalorienwertes angenehm sättigendes Mittagsmahl. Und auch an dem kaum gesüßten Fruchtsalat mit Apfel, Birne, Melone, Orange, Aprikose und Weintraube gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war, erlangte heute natürlich, mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten, das Grillhendl mit Pommes Frites den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte die ebenfalls relativ beliebte Bratwurst mit Weinsauerkraut und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das die Asia-Gerichte und der Seelachs. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich beim besten Willen keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Fruchtsalat: ++

Barschfilet in Weißweinsauce [20.02.2013]

Wednesday, February 20th, 2013

Einen Moment überlegte ich auch heute, wieder an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, doch weder das Feng Shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art noch das Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce reizten mich so stark dass ich mich dazu hinreißen lassen konnte. Zumal die reguläre Küche mit einem Barschfilet in Weißweinsauce mit Bouillonkartoffeln bei Vitality, den Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter und dem Rindergeschnetzelten “Züricher Art” mit Kartoffelröstinchen einen starken Gegenpol bildeten. Vor allem die Erfahrungsgemäß sehr guten Spaghetti Bolognese ließen mich einen kurzen Moment schwanken, doch letztlich blieb ich meiner alten Tradition dann doch treu und griff wie Mittwochs üblich zum Fischgericht, dem Barsch in Weißweinsauce. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Madarinenpudding aus dem Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Barschfilet in Weißweinsauce / Perch filet in white wine sauce

Zuerst sah es so aus, als hätte ich ein besonders kleines Stück des festen, geschmackvollen und grätenfreien Barschfilets erwischt, doch das erwies sich glücklicherweise als optische Täuschung nachdem ich die leicht pikant gewürzte Weißweinsauce etwas bei Seite geschoben hatte. Gemeinsam mit den kleinen Salzkartoffeln und den Pariser Möhren ergab alles zusammen ein meiner Meinung nach ausgewogenes und sehr schmackhaftes Mittagsgericht, an dem ich auch heute nichts auszusetzen habe. Der kleine Becher leicht gesüßten und fruchtigen Mandarinenpuddings, der mit einer halben Weintraube, einer Scheibe Sternfrucht und einem Schokoplättchen garniert war, rundete das heute Mahl schließlich gelungen ab.
Bei der Allgemeinheit der Gäste zeichnete sich heute leider kein klarer Favorit heraus, die Geschmäcker schienen recht breit gefächert zu sein. Dennoch wage ich zu sagen, dass die Spaghetti Bolognese mit erkennbarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Den zweiten Platz würde ich dann dem Fisch zubilligen und Rindergeschnetzeltes und Asia-Gerichte gemeinsam auf den dritten Platz einordnen. Aber alles wie gesagt mit großem Vorbehalt, heute waren fast alle Angebote was ihren Zuspruch angeht wirklich erstaunlich nah beieinander.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Weißweinsauce: ++
Bouillonkartoffeln: ++
Mandarinenpudding: ++