Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung – das Rezept

Endlich hat die Bärlauch-Saison hat wieder begonnen und von März bis Mai kann man dieses mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch verwandte Wildgemüse aus der Gattung Allium in den Wäldern sammeln oder im Supermarkt käuflich erwerben. Da wollte ich es natürlich nicht versäumen, auch mal wieder etwas mit diesem wilden Knoblauch zuzubereiten und entschloss mich dazu, mal ein paar Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung zu kochen und sie mit etwas Kartoffel-Möhren-Stampf als Sättigungsbeilage zu ergänzen. Das Ergebnis war ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht, bei dem der Bärlauch richtig schön zur Geltung kam. Daher möchte ich es nicht versäumen, das verwendete Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ca. 3 Portionen?

Für die Schnitzelröllchen

3 Schweineschnitzel (á etwa 100g)
01 - Zutat Schweineschnitzel / Ingredient pork cutlets

1 Bund Bärlauch (ca. 25g)
02 - Zutat Bärlauch / Ingredient wild garlic (bear's garlic)

1 größere Schalotte (ca. 35g)
03 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

120g Frischkäse (5% Fett)
04 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

1 – 1,5 EL Paniermehl
05 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

350ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für den Kartoffel-Möhren-Stampf

400g Kartoffeln
07 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

650g Möhren
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und schälen erst einmal die Schalotte, um sie anschließend fein zu würfeln.
09 - Schalotte würfeln / Dice shallot

Außerdem waschen wir das Bärlauch,
10 - Bärlauch waschen / Wash wild garlic

entfernen die Stiele
11 - Stiele entfernen / Remove stalks

und zerkleinern es dann ebenfalls möglichst fein. Da beim Zerkleinern einiges an grünem Farbstoff austreten kann, empfehle ich die Verwendung eines Plastik-Schneidebretts – das lässt sich leichter reinigen als Holz.
12 - Bärlauch zerkleinern / Mince wild garlic

Sind wir damit fertig, geben wir den Frischkäse in eine etwas größere Schüssel,
13 - Frischkäse in Schüssel geben / Put cream cheese in bowl

fügen das zerkleinerte Bärlauch,
14 - Bärlauch hinzufügen / Add wild garlic

die gewürfelte Schalotte
15 - Schalotten addieren / Add shallots

sowie den Esslöffel Paniermehl hinzu
16 - Paniermehl dazu geben / Add breadcrumbs

und vermengen alles gründlich miteinander
17 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es ein wenig mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Paniermehl sorgt dabei für eine feste Konsistenz der Mischung, sollte sie also noch etwas zu dünn sein, einfach noch ein wenig davon dazu geben.
18- Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Nun ist es an der Zeit, die Schnitzel gründlich zu waschen, sie trocken zu tupfen
19 - Schnitzelfleisch waschen / Wash cutlets

und dann mit etwas Abstand auf unserer Arbeitsfläche auszulegen,
20 - Schnitzelfleisch auslegen / Line up cutlets

um sie dort mit etwas Frischhaltefolie abzudecken und mit der flachen Seite unseres Fleischhammers etwas zu plätten.
21 - Schnitzel flach klopfen / Flatten cutlets

Anschließend bestreichen wir die Schnitzel mit der Bärlauch-Frischkäse-Mischung, wobei wir rundherum einen Rand von etwa einem Zentimeter frei lassen sollten,
22 - Mit Frischkäse-Bärlauch-Masse bestreichen / Spread with wild garlic cream cheese mix

und klappen dann die langen Seiten ein, um die Schnitzel aufzurollen.
23 - Seiten einklappen & aufrollen / Roll up

Die Schnitzelrollen sichern wir dabei mit einer Rouladennadel oder, wenn eine solche nicht zu Hand ist, mit einem Zahnstocher und stellen sie dann bis zum Einsatz im Kühlschrank kalt. Sollte übrigens etwas von der Mischung übrig bleiben: Sie eignet sich auch wunderbar als leckerer Brotaufstrich.
24 - Mit Rouladennadeln sichern / Secure with roulade skewers

Nun setzen wir einen Topf mit etwas Wasser auf den Herd und beginnen damit, das Wasser zum Kochen zu bringen.
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to boil

Bis es soweit ist, schälen wir die Möhren,
26 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Scheiben
27 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und schälen die Kartoffeln
28 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann grob zu würfeln.
29 - Kartoffeln grob würfeln / Dice potatoes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir einen halben Teelöffel Salz versehen
30 - Kochendes Wasser salzen / Salt boiling water

und die Möhren und Kartoffeln hinzuzufügen, um für zehn bis fünfzehn Minuten gar zu kochen.
31 - Kartoffeln & Möhren kochen / Cook potatoes & carrots

In einer Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stuf
32 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben, sobald das Fett heiß genug ist, die Schnitzelröllchen hinein
33 - Schnitzelröllchen hinein geben / Put in cutlet rolls

und braten sie von allen Seiten scharf an.
34 - Rundherum scharf anbraten / Sear all around

Sind die Röllchen angebraten, entnehmen wir sie und legen sie kurz bei Seite
35 - Schnitzelröllchen entnehmen / Put aside cutlet rolls

um den Pfanneninhalt mit der Gemüsebrühe abzulöschen,
36 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable stock

den Bratensatz mit Hilfe eines Kochlöffels etwas vom Boden zu lösen und alles dabei kurz aufkochen zu lassen.
37 - Bratensatz lösen / Relive pan drippings

Anschließend legen wir die Schnitzelröllchen zurück
39 - Schnitzelröllchen zurück legen / Put back cutlet rools

und lassen sie geschlossen für weitere neun bis zehn Minuten fertig garen.
40 - Geschlossen garen / Simmer closed

Inzwischen müssten auch Kartoffeln und Möhren gar sein, so dass wir sie im Topf abgießen und das Kochwasser dabei auffangen, da wir etwas davon später noch brauchen werden. Die zugehörige Platte stellen wir dabei erst einmal aus.
38 - Kochwasser auffangen / Catch and keep cooking water

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, die Schnitzelröllchen auch mal zu wenden.
41 - Zwischendurch wenden / Turn from time to time

Mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zerkleinern wir nun die abgegossenen Kartoffeln und Möhren,
42 - Kartoffeln & Möhren stampfen / Rice potatoes & carrots

wobei es aber auch nicht schaden kann, ein paar Mal zusätzlich mit dem Purierstab durch zu gehen,
43 - Pürierstab verwenden / Use blender

beginnen dann alles wieder zu erhitzen, wobei wir etwas von dem aufgefangenen Kochwasser hinzu gießen damit nichts anbrennt
44 - Gemüsewasser hinzu gießen / Add cooking water

und würzen alles mit Salz, Pfeffer
45 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss.
46 - Mit Muskatnuss würzen / Taste with nutmeg

Haben dann sowohl die Sauce für die Röllchen als auch der Kartoffel-Möhren-Stampf die richtigte Konsistenz erreicht, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
47 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Serviert / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Served

Das Schweinefleisch der Röllchen war durch das schmoren in der Pfanne leicht mürbe geworden, besaß aber dennoch noch eine schön zarte und saftige Konsistenz. Das Highlight war aber fraglos die unglaublich leckere Füllung aus Frischkäse, Schalotte und frischem Bärlauch, welche dem Gericht dieses leckere, leicht an Knoblauch erinnernde Aroma gab. Einfach und schmackhaft. Und auch die Sauce war angenehm würzig geworden, nur die Menge ließ etwas zu wünschen übrig – daher habe ich die Menge an Gemüsebrühe hier im Rezept auch etwas erhöht. Die einfache Sättigungsbeilage aus gestampften Möhren und Kartoffeln empfand ich ebenfalls als sehr gelungen. Insgesamt eine sehr leckere Verwendung für Bärlauch, ich war sehr zufrieden.

48 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Seitenansicht / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Side view

49 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Querschnitt / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Lateral cut

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Und hier war ich positiv überrascht, denn alles zusammen kommt gerade mal auf 1100kcal, das bedeutet dass wir pro Portion auf gerade mal 367kcal kommen. Und dabei erwies sich das Gericht auch noch als überaus sättigend. Falls man sich für eine andere Sättigungsbeilage entscheiden sollte, habe ich auch noch einmal die Werte für die Röllchen errechnet, die bei zusammen bei ca. 700kcal liegen, also 234kcal pro Portion. Da kann man wirklich nicht meckern und auch aus meiner Sicht nichts zu verbessern. Ich kann jedem Freund von Bärlauch dieses Rezept also nur ans Herz legen.

Guten Appetit

Lachs mit Blattspinat im Blätterteigmantel [21.02.2014]

Nachdem ich mich auch heute gegen die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten miit Gemüse in Spezialsauce entschieden hatte und die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark und Waldbeerenragout bei Vitality mir eher für ein Dessert, aber nicht nicht als Hauptgericht eignete, blieben noch das Lachs mit Blattspinat im Blätterteigmantel mit Weißwein-Senfsauce und Rosmarinkartoffeln bei Globetrotter und das Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Und da ich zum einen ein großer Fan von Fischgerichten bin und zum anderen das hiesige Kartoffelpüree in der Regel für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssig ist, fiel meine Wahl schließlich auf den Lachs. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale gemischtes Gemüse von der Gemüsetheke und ein kleiner Becher Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lachs mit Blattspinat im Blätterteig / Salmon with leaf spinach in puff pastry

In einer noch angenehm knusprigen Umhüllung aus Blätterteig fand sich neben dem angenehm großen Stück zarten, saftigen und natürlich grätenfreien Lachsfilets, das mit einer Schicht mit Ricotta vermengten Blattspinats bedekt war. Gemeinsam mit der schön würzigen, mit etwas Dill versetzten Weißwein-Senfsauce schon mal sehr gelungen. Einzig an der als Rosmarinkartoffel bezeichneten Sättigungsbeilage muss ich einige Federn lassen, denn drei der insgesamt fünf in Schale gekochten Kartoffeln erwiesen sich als etwas zu matschig – wahrscheinlich waren sie zu lange gekocht worden. Und von Rosmarin bemerkte ich auch nichts, aber zumindest waren sie genießbar. Das gedünstete Gemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl wiederum erwies sich als in Ordnung und auch an dem mit einigen Fruchtstücken versehenen Aprikosenpudding gab es keinen Grund zur Kritik. Insgesamt also ein durchaus empfehlenswertes Gericht, nur an den Kartoffeln müssen man eben noch ein wenig arbeiten. 😉
Beim Kampf um den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich das Fleischpflanzerl und das Fischgericht ein enges Duell, letztlich konnte die Frikadelle in Zwiebelsauce den Kampf aber doch für sich entscheiden und verwies den Lachs im Blätterteig auf einen guten zweiten Platz. Die Asia-Gerichte folgten auf Platz drei und die Pfannkuchen mit Quarkfüllung und Waldbeerragout belegten schließlich einen sehr guten vierten Platz, zumal sie auch häufig noch als zusätzliches Dessert gewählt worden waren.

Mein Abschlußurteil:
Lachs mit Blattspinat im Blätterteig: ++
Weißwein-Senf-Sauce: ++
Rosmarinkartoffeln: +/-
Gemüsemischung: ++
Aprikosenquark: ++

Pikantes Wurstgulasch [18.02.2014]

Während mich das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet in Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke auch heute nicht reizen konnte – ich hatte dieses Gericht einfach schon zu oft gewählt, fanden sich bei den Angeboten der westlichen Küche einige Angebote, die mein Interesse erweckten. Im Vernünftigsten wäre eindeutig das Bunte Ofengemüse mit Kräuterdip, das man bei Vitality anbot. Aber auch der Pikante Wurstgulasch bei Tradition der Region und das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Röstis bei Globetrotter klangen nicht schlecht. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Wurstgulasch, das ich mir noch mit einem kleinen Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Pikanter Wurstgulasch / Zesty sausage goulash

In einer tatsächlich überaus pikant-scharfen Sauce aus pürierten Tomaten fanden sich neben gewürfelten Kartoffeln, Paprikastreifen in rot und grün sowie Zwiebeln auch Scheiben von nicht weniger als fünf Wurstsorten, darunter Bockwürste, Debreziner, Wiener Würstchen, feine Bratwürste und einer Art Paprikawurst. Eigentlich ein sehr einfaches, aber wie sich herausstellte auch überaus schmackhaft. Da gab es nichts zu meckern. Und auch der kleine Becher Mandarinenquark mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen erfüllte alle an ihn gestellte Anforderungen. Insgesamt eine sehr gute Wahl, ich war sehr zufrieden.
Sah man sich heute auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass sich gleich drei Gerichte heute ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala leisteten: das Zigeunerschnitzel, der Wurstgulasch und die Asia-Gerichte. Zuerst sah es sehr gut für die Asia-Gerichte aus, aber schließlich konnte sich doch das Schnitzel durchsetzen und die Asia-Gerichte auf Platz zwei verweisen. Der Wurstgulasch kam knapp dahinter auf Platz drei und das vegetarische Ofengemüse landete, wie üblich, auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Wurstgulasch: ++
Mandarinenquark: ++

Pikantes Bohnengulasch [03.02.3014]

Zwar konnten mich die heutigen Angebote an der Wok-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Masamansauce oder Ko Lo Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce heute nicht sonderlich reizen – immerhin hatte ich letzte Woche gleich zwei mal Asiatisch gespeist – dafür fanden sich, was für einen Montag eher ungewöhnlich ist, gleich drei interessant klingende Gerichte auf der Speisekarte der regulären Küche. Aber trotz der Tatsache dass die Scheinsbratwürste mit Sauerkraut, Röstzwiebeln und Kartoffelpüree bei Tradition der Region als auch das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Sherry in Rahmsauce, dazu Kartoffelgratin bei Globetrotter sowohl gut klang als auch gut aussah, entschied ich mich dann doch für das ebenfalls sehr verlockend präsentierte Pikante Bohnengulasch, das mit etwas Sour Cream garniert bei Vitality angeboten wurde. Denn bei gerade mal 452kcal konnte ich mich auch noch den kleinen Becher Limonen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot leisten – denn es war nach den Enttäuschen der letzten Woche mal wieder an der Zeit, den Mousses eine Chance zu geben.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Die relative einfache Mischung aus Kidneybohnen, grünen Stangenbohnen und weißen Riesenbohnen mit kleinen Salzkartoffeln, geschälten Tomaten, Paprika und einigen Kräutern erwies sich wie von früheren Darreichungen wie hier, hier oder hier gewohnt, als überaus schmackhaft und sättigend – auch wenn es mit der pikanten Geschmacksnote heute nicht ganz so weit her war. Für meinen Geschmack zumindest hätte es gerne noch etwas schärfer sein können. Dennoch: in Kombination mit dem Sauerrahm auch ohne Fleisch ein sehr gelungenes Gericht. Und auch beim Mousse hatte man sich wieder deutlich verbessert, denn der kleine Becher Limonenmousse mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und Schokostreuseln besaß heute endlich wieder die weiche und luftige Konsistenz wie ich es von früher gewöhnt bin.
Ich hätte je vermutet, dass es heute das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Sherry auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffen würde, doch da hatte ich mich ziemlich getäuscht. Platz eins belegten viel mehr die Bratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree und selbst den zweiten Platz schnappten heute die Asia-Gerichte den Rindergeschnetzelten mit kleinem, aber klar erkennbaren Vorsprung weg, so dass es sich mit einem guten dritten Platz zufrieden geben musste. Dabei sah das Kartoffelgratin dazu heute deutlich besser aus als das etwas zu lang gebackene, welches zu der Hähnchenbrust zu Kaffeewürzung vor etwas über einer Woche gereicht worden war. Aber zumindest lag ich bei Platz vier richtig, denn hier landete wie üblich das vegetarische Gericht, heute repräsentiert durch das Pikante Bohnengulasch. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Limonenmousse: ++

Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln & Pinienkernen – das Rezept

Auf meiner ewig währenden Suche nach neuen Geschmackserlebnissen stieß ich vor kurzem auf ein Rezept für dieses Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln & Pinienkernen, das nicht nur durch die eher ungewöhnlich Kombination von Lammfleisch und Aprikosen, sondern auch durch eine interessante Kombination von Gewürzen aus der Masse hervor stach. Also wagte ich mich heute mal an dieses Rezept und muss nun zugeben, dass es sich um eines der besten Currys handelte, dass ich seit langem gegessen habe. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

4-5 Schalotten (zusammen ca. 200g)
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2-3 Chilis (z.B. thailändische Rawit)
02 - Zutat Chili / Ingredient chilis

750g Lammfleisch (aus der Keule)
03 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb meat

450g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

15 – 20g frischer Ingwer
05 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

700ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 Esslöffel Pinienkerne
07 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

100g Aprikosen (Soft-Aprikosen – gibts in gut sortierten Supermärkten bei den Trockenfrüchten)
08 - Zutat Softaprikosen / Ingredient soft apricots

1 kleine Stange Zimt
09 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 Teelöffel Kurkuma
10 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1 Teelöffel Koriander
11 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 1/2 Esslöffel Curry
12 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Esslöffel Mehl (Weizenmehl – Typ 405)
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

außerdem Salz und rosenscharfes Paprika
sowie etwas Butterschmalz zum Braten

Bereiten wir wie üblich erst einmal alle Zutaten vor und beginnen mit den Schalotten, die wir schälen und würfeln.
14 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem schälen wir den Ingwer und würfeln ihn sehr fein,
15 - Ingwer schälen & würfeln / Peel & dice ginger

und entkernen die Chilis
16 - Chili entkernen / Decore chilis

und zerkleinern sie ebenfalls.
17 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Anschließend waschen wir das Lammfleisch gründlich, trocknen es,
18 - Lammfleisch waschen / Wash lamb meat

entfernen vorsichtig die fettigen Stellen und eventuelle Sehnen
19 - Lammfleisch putzen / Clean lamb

und würfeln es grob in mundgerechte Stücke.
20 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

Des weiteren rösten wir die beiden Esslöffel Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett, bis sie goldbraun sind.
21 - Pinienkerne ohne Fett rösten / Roast pine nuts without oil

In einer zweiten, größeren Pfanne, für die wir auch einen Deckel besitzen, zerlassen wir nun etwas Butterschmalz auf erhöhter Stufe
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben dann das gewürfelte Lammfleisch hinzu
23 - Lammfleisch hinzu geben

um es rundherum für etwa fünf bis sechs Minuten scharf anzubraten, dabei mit etwas Salz zu würzen
24 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb

und es dann aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
25 - Lammfleisch bei Seite stellen / Put lamb meat aside

Unter eventueller Zugabe von etwas mehr Butterschmalz geben wir dann die gewürfelten Schalotten in die Pfanne,
26 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

addieren die zerkleinerten Chilis
27 - Chilis addieren / Add chilis

sowie den fein gewürfelten Ingwer
28 - Ingwer hinzugeben / Add ginger

und dünsten alles gemeinsam für einige Minuten auf mittlerer Stufe an.
29 - Zusammen andünsten / Braise lightly together

Anschließend geben wir das Fleisch wieder in die Pfanne,
30 - Fleisch wieder dazu geben / Add meat again

bestäuben es mit einem Esslöffel Mehl
31 - Mit Mehl bestäuben / Besprinkle with flour

und schwitzen dieses kurz mit an
32 - Mehl kurz mit anschwitzen / Braise flour

bevor wir alles schließlich mit der Gemüsebrühe ablöschen.
32 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable stock

Nun lassen wir alles kurz aufkochen,
33 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

geben die Zimtstange hinzu
34 - Zimtstange dazu geben / Add cinnamon stick

und würzen dann mit einem Teelöffel Kurkuma,
35 - Kurkuma addieren / Add curcuma

einem Teelöffel Koriander
36 - Mit Koriander würzen / Season with coriander

sowie eineinhalb Esslöffeln Curry.
37 - Curry unterrühren / Stir in curry

Anschließend lassen wir das Gericht bei geschlossenem Deckel für erst einmal 30 Minuten auf leicht reduzierter Stufe schmoren
38 - Geschlossen schmoren / Stew closed

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten, zwischendurch immer mal umzurühren.
39 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Nach dreißig Minuten geben wir die Hälfte der Aprikosen hinzu, rühren sie unter und lassen alles für weitere dreißig Minuten geschlossen weiter schmoren.
40 - Hälfte der Aprikosen dazu geben / Add half of apricots

Diese dreißig Minuten können wir dann auch nutzen, die Kartoffeln zu schälen
41 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und in mundgerechte Stücke zu würfeln.
42 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Ist die zweite halbe Stunde verstrichen, geben wir schließlich die gewürfelten Kartoffeln,
43 - Kartoffeln in die Pfanne geben / Add potatoes

die zweite Hälfte der Aprikosen
44 - Restliche Aprikosen addieren / Add remaining apricots

und die angerösteten Pinienkerne hinzu,
45 - Pinienkerne hinzufügen / Add pine nuts

lassen alles erneut kurz aufkochen
47 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und schmecken alles dabei noch mit etwas rosenscharfen Paprika ab.
46 - Mit scharfem Paprika würzen / Season with hot paprika

Bei geschlossenem Deckel lassen wir dann alles eine weitere halbe Stunde weiter schmoren.
48 - Geschlossen weiter schmoren / Continue to stew closed

Danach probieren wir unser Gericht schließlich noch einmal
49 - Probieren / Try

und schmecken es – falls notwendig – final noch einmal mit den Gewürzen ab.
50 - ggf. mit Gewürzen abstimmen / Season if necessary

Sind die Kartoffeln schließlich gar, was wir durch anstechen mit einer Gabel leicht feststellen können,
51 - Kartoffeln auf Gargrad prüfen / Check potatoes

brauchen wir nur noch die Zimtstange zu entfernen
52 - Zimtstange entnehmen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend sofort servieren und genießen.
53 - Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln - Served / Lamb apricots curry with potatoes - Served

Nicht nur dass das Lammfleisch durch die eineinhalb Stunden schmoren wunderbar zart geworden ist, während die Kartoffeln durch das späte hinzufügen zwar durchgekocht, aber noch bissfest geblieben waren – nein- auch die Gewürzkombination erwies sich als überaus lecker und gelungen. Chilis und Ingwer gaben dem Gericht eine angenehme Schärfe, die Aprikosen wiederum eine ganz leicht fruchtige Note, die angerösteten Pinienkerne einen leicht nussigen Touch. Die übrigen Gewürze wie Curry, Kurkuma, Koriander und Paprika taten schließlich ihr übriges um das Gericht geschmacklich zu einem Erlebnis zu machen, das ich so lange nicht mehr gehabt habe. Ein sehr leckeres Gericht, bei dem sich die etwas längere Zubereitungszeit wirklich gelohnt hatte.

54 - Lamm-Aprikosen-Curry mit Kartoffeln - Seitenansicht / Lamb apricots curry with potatoes - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die Gesamtkombination bei 2100kcal, das heißt pro Portion müssen wir hier mit 700kcal rechnen. Nicht gerade wenig, aber für ein Hauptgericht meiner Meinung nach noch im absolut akzeptablen Bereich. Somit kann ich dieses Gericht nicht nur der Freunden exotischer Genüsse wärmstens ans Herz legen, denn es lockt ein Genuss der seinesgleichen wirklich sucht.

Guten Appetit