Posts Tagged ‘kartoffelpüree’

Shepherd’s Pie aus Corned Beef, Baked Beans & Sauerrahm-Kartoffelpüree mit karamellisierten Zwiebeln – das Rezept

Sonntag, Juli 4th, 2021

Nach all den Pizzen in letzter Zeit wollte ich heute endlich mal wieder etwas frisches kochen. Bei Durchsicht meiner Vorräte entdeckte ich, dass ich noch ein gutes Kilo Kartoffeln vorrätig hatte, das aber schon begonnen hatte zu keimen. Daher wollte ich diese unbedingt verbrauchen und entschied mich nach kurzem Überlegen dazu ein typisches Gericht aus der englisch/irischen Küche zuzubereiten: den Shepherd’s Pie, den ich allerdings mit Corned Beef und nicht wie sonst üblich mit Hackfleisch kochen wollte. Das Rezept hatte zwar ich hier bereits einmal zubereitet und vorgestellt, dieses mal verfeinerte ich aber das Kartoffelpüree nicht nur mit etwas mehr karamellisierten Zwiebeln sondern auch mit etwas Schnittlauch und schnippelte noch ein paar Möhren mit in die Fleischzubereitung. Ansonsten blieb ich größtenteils beim ursprünglichen Rezept, mit dem ich ja bereits großen Erfolg hatte. Dennoch lasse ich es mir natürlich nicht nehmen auch die modifizierte Variante meines Corned Beef Auflaufs hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1kg Kartoffeln
  • 1 Dose Corned Beef (340g)
  • 1 Dose Baked Beans in Tomatensauce (400g)
  • 2 mittelgroße Zwiebel
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 gehäufter Teelöffel Hühnerbrühe
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • je 1 Teelöffel Zwiebel- und Knoblauchgranulat bzw. -pulver
  • ein paar kräftige Spritzer Worcester-Sauce
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 2-3 Esslöffel Butter
  • 1 Becher Sauerrahm
  • 3-4 Teelöffel Schnittlauch (frisch oder TK)
  • 100-150g geriebenen Käse nach Wahl
  • 250-300ml Milch
  • Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Basilikum & Oregano zum würzen des Corned Beef
  • Salz, Pfeffer & frisch geriebene Muskatnuss zum würzen des Kartoffelpüree
  • Als erster Schritt sollten wir erst einmal die Zwiebeln karamellisieren. Also schälen wir diese, würfeln sie
    01 - Dice onions / Zwiebeln würfeln

    und erhitzen dann gleich einen gehäuften Esslöffel Butter in einer Pfanne, in die wir anschließend die gewürfelten Zwiebeln geben.
    02 - Melt butter in pan / Butter in Pfanne zerlassen 03 - Put diced onion in pan / Zwiebelwürfel in Pfanne geben

    Während wir die Zwiebel bei wenig wenden andünsten, geben wir etwas Salz hinzu um ihnen ein wenig die Feuchtigkeit zu entziehen – das macht sie am Ende deutlich knuspriger.
    04 - Salt onion / Zwiebel salzen

    Wenig später können wir dann auch den braunen Zucker einstreuen, den wir unter rühren schmelzen lassen, so dass möglichst alle Zwiebelwürfel ein wenig damit bedeckt sind.
    05 - Add sugar / Zucker einstreuen

    Bei Bedarf geben wir außerdem noch etwas mehr Butter oder Öl hinzu, denn die Zwiebelwürfel sollen ja gleichmässig bräunen und nicht verbrennen. 😉
    06 - Add oil if necessary / Bei Bedarf Öl addieren

    Bei reduzierter Hitzezufuhr und nur gelegentlichem umrühren lassen wir dann sie dann langsam über 10-15 Minuten langsam bräunen und weiter karamellisieren.
    07 - Brown onions / Zwiebeln bräunen

    Die schön goldbraun gebratenen Zwiebeln entnehmen wir dann erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    08 - Put caramelized onions aside / Karamellisierte Zwiebeln bei Seite stellen

    Die Zeit in der die Zwiebel langsam bräunen können wir dafür nutzen, die Möhren zu schälen und fein zu würfeln
    09 - Peel carrots / Möhren schälen 10 - Dice carrots / Möhren würfeln

    sowie die Corned Beef Dose mit dem beiliegenden Schlüssel öffnen, das darin befindliche Fleisch entnehmen
    11 - Open corned beef can / Corned Beef Dose öffnen 12 - Take meat out of can / Fleisch aus Dose entnehmen

    und es grob zerteilen.
    13 - Mince corned beef roughly / Corned Beef  grob zerkleinern

    Sobald die Zwiebeln dann fertig gebräunt und entnommen worden sind, geben wir die gewürfelten Möhren – evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl – in die noch heiße Pfanne und dünsten sie für 3-4 Minuten unter gelegentlichem rühren an
    14 - Put diced carrots in pan / Möhrenwürfel in Pfanne geben 15 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    um dann das zerkleinerte Corned Beef sowie die Baked Beans in Tomatensauce hinzuzufügen
    16 - Add corned beef / Corned Beef hinzufügen 17 - Add baked beans / Baked Beans addieren

    und alles heiß werden zu lassen, wobei wir das Corned Beef auch gleich etwas zerkleinern. Falls die Masse zu dickflüssig erscheint können wir außerdem noch etwas Wasser hinzufügen.
    18 - Mince corned beef & let everything get hot / Corned Beef zerkleinern & heiß werden lassen

    Während alles auf reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, würzen wir alles mit etwas Pfeffer, geben den Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    19 - Season with pepper / Mit Pfeffer würzen 20 - Add tomato puree / Tomatenmark hinzufügen

    streuen Hühnerbrühe sowie Zwiebel- und Knoblauchgranulat ein, würzen alles mit den italienischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Oregano & Basilikum),
    21 - Season with granulated onion & garlic & chicken broth / Mit Hühnerbrühe, Zwiebel- & Knoblauchgranulat würzen 22 - Season with rosemary, thyme, oregano & basil / Mit Rosmarin, Thymian, Oregano & Basilikum würzen

    schmecken es mit einigen kräftigen Spritzern Worcestersauce ab und geben schließlich noch ein paar Chiliflocken für etwas Schärfe hinzu.
    23 - Taste with worcester sauce Mit Worcestersauce abschmecken 24 - Taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken

    Wenn alles geschmacklich passt und eine feste Konsistenz erreicht hat, schalten wir die Kochplatte aus, nehmen die Pfanne herunter und lassen die Corned Beef Masse abgedeckt etwas abkühlen.
    25 - Let cool down with lid on / Geschlossen abkühlen lassen

    Als nächstes können wir die Kartoffeln schälen, grob würfeln
    26 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 27 - Dice potatoes roughly / Kartoffeln grob würfeln

    und in einen Topf geben, wo wir sie gut mit kaltem Wasser bedecken, es mit 2-3 Teelöffeln Salz versehen
    28 - Cover potatoes with water / Kartoffeln in Topf mit Wasser bedecken 29 - Salt water / Wasser salzen

    und dann geschlossen auf erhöhter Stufe zum kochen bringen. Sobald das Wasser sprudelnd kocht reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine leicht reduzierte Stufe und lassen die Kartoffeln über 10-12 Minuten gar kochen.
    30 - Bring to a boil with lid / Geschlossen zum kochen bringen 31 - Simmer potatoes open / Kartoffeln offen gar köcheln lassen

    Sobald die Kartoffelwürfel gar sind, was wir einfach durch das anpieksen mit einer Gabel prüfen können, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen und geben sie anschließend zurück in den Topf
    32 - Drain potatoes / Kartoffeln abtropfen lassen 33 - Put diced potatoes back in pot / Kartoffelwürfel zurück in Topf geben

    wo wir sie bei ständigem rühren und mit der Kochplatte auf niedrigster Stufe etwas ausdampfen lassen. Das entzieht den Kartoffeln auch das letzte Wasser und macht das Püree hinterher schön sämig.
    34 - Let potatoes evaporate / Kartoffeln ausdampfen lassen

    Nachdem wir die Kochplatte ganz ausgeschaltet haben, verfeinern wir die Kartoffeln mit etwa einem Esslöffel Butter, lassen diese unter rühren schmelzen und stampfen die Kartoffeln dann gründlich
    35 - Refine with butter / Mit Butter verfeinern 36 - Mash potatoes / Kartoffeln stampfen

    um anschließend den Sauerrahm sowie einen kräftigen Schuss Milch hinzu zu geben (mit der Milch bitte nicht sparen, denn ist das Püree zu „dickflüssig“ lässt es sich später sehr schlecht über dem Corned Beef verstreichen)
    37 - Add sour cream / Sauerrahm dazu geben 38 - Refine with milk / Mit Milch verfeinern

    und alles gründlich miteinander zu verrühren.
    39 - Stir thoroughly / Gründlich verrühren

    Nun ist es an der Zeit die karamellisierten Zwiebel sowie die Schnittlauch-Röllchen hinzuzufügen
    40 - Add caramelized onions / Karamellisierte Zwiebeln dazu-geben 41 - Add chives / Schnittlauch einstreuen

    und alles wiederum gründlich miteinander zu verrühren, wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
    42 - Mix well / Gut vermischen 43 - Taste mashed potatoes with salt, pepper & nutmeg / Kartoffelpüree mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, geben wir die inzwischen hoffentlich gut abgekühlte Corned Beef Mischung in eine mittelgroße Auflaufform (2,3l Inhalt), verteilen alles gleichmässig, glätten es dabei auch gleich etwas
    44 - Put corned beef mix in casserole / Corned Beef Mischung in Auflaufform geben

    und bedecken es dann mit der Kartoffelpüree-Mischung, die wir ebenfalls schön glatt streichen. Sollte das Püree dazu zu dickflüssig sein, einfach noch etwas mehr Milch unterrühren. 😉
    45 - Add mashed potatoes / Kartoffelpüree darauf verteilen 46 - Smooth mashed potatoes / Kartoffelpüree glatt streichen

    Nun brauchen wir unseren Shepherd’s Pie nur noch mit etwas gerieben Käse bestreuen und ihn dann für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
    47 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen 48 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Käse geschmolzen ist und der Inhalt der Auflaufform leicht zu blubbern begonnen hat, können wir des Gericht wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen es dann noch für 4-5 Minuten ruhen
    49 - Shepherd's Pie with corned beef & caramelized onions - Finished baking / Shepherd's Pie mit Corned Beef & karamellisierten Zwiebeln - Fertig gebacken

    bevor wir es schließlich endlich servieren und genießen können.
    50 - Shepherd's Pie with corned beef & caramelized onions - Served / Shepherd's Pie mit Corned Beef & karamellisierten Zwiebeln - Serviert

    Sowohl das hausgemachte Sauerrahm-Kartoffelpüree mit karamellisierten Zwiebeln und Schnittlauch als auch die fruchtig-würzige Corned Beef Zubereitung mit gebackenen Bohnen in Tomatensauce waren schon für sich alleine eine geschmackliche Offenbarung, aber miteinander kombiniert und dann noch mit Käse überbacken war das Gericht wirklich ein wahr gewordener Traum. ☺️ So extrem lecker habe ich lange nicht mehr gegessen – das bisschen Mehraufwand bei der Zubereitung hat sich auf jeden Fall gelohnt. Einzig beim Verhältnis beider Komponenten hatte ich mich etwas verschätzt und etwas zu viel Kartoffelpüree für ein klein bisschen zu wenig Corned Beef gemacht. Das lag aber daran, dass ich alle Kartoffeln verbrauchen wollte und daher etwas mehr als ein Kilo verwendet hatte. Die Mengen hier im Rezept sind aber entsprechend angepasst, also keine Sorge.

    51 - Shepherd's Pie with corned beef & caramelized onions - Side view / Shepherd's Pie mit Corned Beef & karamellisierten Zwiebeln - Seitenansicht

    Obwohl das Rezept ja auch so schon extrem lecker ist, überlege ich aber dennoch es auch noch in weiteren Variationen auszuprobieren. Vor allem was die Gemüsezutaten angeht besteht hier aus meiner Sicht noch einiges an Potential. Jedoch bin ich noch unschlüssig außer Möhren (die ja zu fast allem passen) hier noch gut schmecken würde. Erster Kandidat wäre da natürlich Paprika, aber ich könnte mir auch Staudensellerie gut in einem solchen Gericht vorstellen. Vielleicht ein paar gewürfelte frische Tomaten oder eine kleine Dose geschälte Tomaten? Außerdem wären natürlich Erbsen oder Mais noch Kandidaten, jedoch habe ich etwas Bedenken bei zu vielen Hülsenfrüchten in einem Gericht, das könnte auf die Verdauung gehen. 😉 Zucchini finde ich wiederum weniger passend, die werden wahrscheinlich zu matschig. Na mal schauen was mir da noch so einfällt – Anregungen sind natürlich jederzeit willkommen. Auf jeden Fall steht fest, dass ich dieses Gericht (oder eine Variante davon) bestimmt nicht das letzte Mal gekocht habe.

    Guten Appetit

    Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree – Resteverbrauch [25 & 26.10.2020]

    Montag, Oktober 26th, 2020

    Leider reichte mein Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree & karamellisierten Zwiebeln – entgegen meiner vorherigen Abschätzung – doch nur für Sonntag (25.10.2020)
    Corned beef hash with sour cream mashed potatoes - Leftovers I / Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree - Resteverbrauch I
    und Montag (26.10.2020)
    Corned beef hash with sour cream mashed potatoes - Leftovers II / Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree - Resteverbrauch II
    Dabei muss ich zugeben dass ich die Teller recht voll geladen hatte – Männerportionen eben 😉 – ansonsten wären durchaus auch vier anstatt nur drei Portionen möglich gewesen. Aber dem auch sei: Auch aufgewärmt erwies sich dieses Rezept als überaus lecker. Gekühlt im Kühlschrank gelagert und über dreieinhalb Minuten in der Mikrowelle aufgewärmt weiterhin ein gelungenes Gericht. Ich bin schon gespannt was man noch so mit Corned Beef machen kann, dieses Rezept hat mir irgendwie Lust auf dieses Fleisch aus der Dose gemacht. 😉

    Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree & karamellisierten Zwiebeln – das Rezept

    Samstag, Oktober 24th, 2020

    Heute entschied ich mich dazu, mal einen kleinen Ausflug in die Küche des Großbritanniens zu vollziehen. Nicht dass dieses bald außereuropäische Land besonders berühmt für seine ausgefeilten Gerichte wäre, aber dieses Rezept reizte mich einfach zu sehr, als dass ich es ignorieren könnte. Angefangen hatte alles damit, dass ich eine kleine Bestandsaufnahme meiner Vorräte gemacht hatte und dabei unter anderem ja eine Dose Baked Beans in Tomatensauce und Corned Beef entdeckte. Daraus musste sich doch etwas machen lassen dachte ich bei mir und stieß auch bald auf ein interessantes Rezept. Nach Durchsicht dieses Video-Rezepts überlegte ich, wie ich das Gericht noch etwas verfeinern könnte und entschied mich zuerst dazu, dem Kartoffelpüree noch ein paar karamellisierte Zwiebelwürfel hinzuzufügen. Erst später fiel mir ein dass ich noch einen Becher Sauerrahm im Kühlschrank hatte, der zwar bereits über dem MHD lag aber noch gut war. Trotzdem sollte er zeitnah verbraucht werden, daher fiel die Entscheidung dass ich auch dies noch gut im Püree verarbeiten könnte – was sich als exzellente Idee erwies. Im Grunde genommen handelt es sich bei diesem Gericht um eine abgewandelte Form des Shepherd’s Pie, einem Klassiker sowohl der britischen als auch irischen Küche. Und ich war wirklich begeistert von dem Ergebnis, alleine die Mischung aus Corned Beef und Baked Beans war ein wirklicher „Leckerschmecker“, in Kombination mit dem verfeinerten selbst hergestellten Kartoffelpüree würde es dann zum wahren Genuss. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das modifizierte Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    01 - Corned beef hash with sour cream mashed potatoes - Ingredients / Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree - Zutaten

  • 950g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1 Dose Corned Beef (340g)
  • 1 Dose Baked Beans in Tomatensauce (400g)
  • 1 größere Zwiebel
  • 1 gehäufter Teelöffel Hühnerbrühe
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • je 1 Teelöffel Zwiebel- und Knoblauchgranulat bzw. -pulver
  • einige Spritzer Worcester-Sauce
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 2-3 Esslöffel Butter
  • 1 Becher Sauerrahm
  • 100-150g geriebenen Käse nach Wahl
  • etwas Milch
  • Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Basilikum & Oregano zum würzen des Corned Beef
  • Salz, Pfeffer & frisch geriebene Muskatnuss zum würzen des Kartoffelpüree
  • Beginnen wir also damit die karamellisierten Zwiebelwürfel zuzubereiten. Dazu schälen und würfeln wir erst einmal die Zwiebel,
    02 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    zerlassen einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
    03 - Melt butter in pan / Butter in Pfanne zerlassen

    und geben die Zwiebelwürfel hinzu
    04 - Put diced onion in pan / Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben

    um sie gleich ein wenig zu salzen
    05 - Salt onion dices / Zwiebelwürfel salzen

    und erst einmal anzudünsten. Das Salz dient dazu, den Zwiebeln etwas Feuchtigkeit zu entziehen, damit sie schön bräunen können.
    06 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Bei Bedarf geben wir noch etwas Öl oder mehr Butter hinzu.
    07 - Add oil if necessary / Bei Bedarf Öl dazu geben

    Außerdem streuen wir den braunen Zucker ein und lassen ihn schmelzen.
    08 - Add brown sugar / Braunen Zucker addieren

    Auf leicht reduzierter Stufe lassen wir die Zwiebeln dann langsam goldbraun werden, wobei wir sie hin und wieder etwas umrühren. Das Procedere kann 10-15 Minuten dauern, aber die Zeit sollte man sich nehmen.
    09 - Caramelize onion slowly / Zwiebel langsam karamellisieren

    Sobald die Zwiebelwürfel dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben, entnehmen wir sie und stellen sie erst einmal bei Seite.
    10 - Put caramelized onion aside / Karamellisierte Zwiebeln bei Seite stellen

    Noch während die Zwiebel in der Pfanne karamellisiert, öffnen wir die Dose Corned Beef mit dem beiliegenden Schlüssel,
    11 - Open corned beef can / Corned-Beef-Dose öffnen

    entnehmen das Fleisch
    12 - Take corned beef from can / Corned Beef aus Dose entnehmen

    und würfeln es grob.
    13 - Dice corned beef coarsely / Corned Beef grob würfeln

    Dann geben wir es in die nun wieder leere Pfanne
    14 - Put corned beef in pan / Corned Beef in Pfanne geben

    addieren die gebackenen Bohnen in Tomatensauce
    15 - Add baked beans / Baked Beans dazu geben

    und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir das Corned Beef auch gleich etwas zerkleinern. Zum Glück zerfällt Corned Beef bei Hitze sehr schnell, es ist also kein großer Aufwand notwendig. Evtl. geben wir noch einen kleinen Schuß Wasser hinzu, anschließend lassen wir es köcheln.
    16 - Stir & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Dabei geben wir den Teelöffel Hühnerbrühe, den Esslöffel Tomatenmark sowie je einen Teelöffel Zwiebel- und Knoblauchgranulat hinzu, verrühren alles
    17 - Add chicken stock, tomato puree, granulated onion & garlic / Hühnerbrühe, Tomatenmark, Knoblauch- & Zwiebelpulver addieren

    und schmecken die Mischung dann mit Pfeffer,
    18 - Season with pepper / Mit Pfeffer würzen

    den italienischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Basilikum und Oregano)
    19 - Taste with rosemary, thyme, basil & oregano / Mit Rosmarin, Thymian, Basilikum & Oregano abschmecken

    sowie einigen kräftigen Spritzern Worcester-Sauce ab. Auf Salz können wir verzichten, da sowohl das Corned Beef als auch die Hühnerbrühe bereits genug davon enthält.
    20 - taste with worcester sauce / Mit Worcestersauce würzen

    Sobald alles geschmacklich passt, lassen wir die Corned Beef Mischung noch für einige Minuten köcheln und schalten dann die Platte aus, um alles abgedeckt etwas abkühlen zu lassen. Dadurch wird die Struktur fester und das Kartoffelpüree droht später nicht im Corned Beef zu versinken. 😉
    21 - Stir & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Damit das Corned Beef etwas Zeit zum abkühlen hat, schälen wir erst jetzt die Kartoffeln,
    23 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen

    zerschneiden sie grob in etwa gleich große Würfel
    24 - Dice potatoes coarsely / Kartoffeln grob würfeln

    und geben sie dann in einen Topf, wo wir sie eineinhalb bis zwei Finger über der Füllmasse mit kalten Wasser bedecken.
    25 - Cover potatoes with water / Kartoffeln mit Wasser bedecken

    Anschließend geben wir zwei bis drei Teelöffeln Salz ins Wasser, verrühren es damit
    26 - Salt water / Wasser salzen

    und bringen das Wasser dann bei geschlossenem Deckel und auf erhöhter Stufe zum kochen.
    27 - Bring to a boil closed / Geschlossen zum kochen bringen

    Sobald es blubbernd kocht, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine leicht reduzierte Stufe und lassen die Kartoffeln offen über 15-20 Minuten gar kochen.
    28 - Remove lid & let simmer / Deckel entfernen & köcheln lassen

    Sobald die Kartoffelwürfel dann gar sind, gießen wir sie in ein Sieb ab
    29 - Drain potatoes / Kartoffeln abgießen

    und geben sie dann zurück in den Topf,
    30 - Put potato dices back in pot / Kartoffelwürfel zurück in Topf geben

    wo wir sie bei ständigem rühren und bei Hitzezufuhr auf niedrigster Stufe etwas ausdampfen lassen. Dadurch wird die verbliebene Kochflüssigkeit entfernt, was das Kartoffelpüree später sämiger macht.
    31 - Evaporate on low heat / Bei geringer Hitze ausdampfen lassen

    Nun geben wir etwa einen Esslöffel Butter zu den Kartoffeln, lassen sie schmelzen
    32 - Add butter / Butter dazu geben

    und stampfen dann die Kartoffeln
    33 - Mash potatoes / Kartoffeln stampfen

    um sie anschließend mit dem Sauerrahm
    34 - Add sour cream / Sauerrahm hinzufügen

    sowie einem kräftigen Schuss Milch zu verfeinern
    35 - Add dash of milk / Schuss Milch addieren

    die wir gründlich mit den Kartoffeln zu verrühren.
    36 - Mix well / Gründlich verrühren

    Schließlich heben wir noch die karamellisierten Zwiebeln unter
    37 - Add caramelized onion / Karamellisierte Zwiebel dazu geben

    und schmecken unser Kartoffelpüree mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss ab.
    38 - Taste with salt, pepper & nutmeg / Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, geben wir unsere leicht abgekühlte Corned-Beef-Bohnen-Zubereitung in eine mittelgroße Auflaufform (Größe ca. 33 x 21 x 6 cm, Fassungsvermögen: 2,3 l),
    39 - Fill corned beef mix in casserole / Corned Beef Mischung in Auflaufform geben

    verteilen alles gleichmässig, streichen es glatt
    40 - Flatten / Glatt streichen

    und geben dann das Kartoffelpüree darüber
    41 - Distribute mashed potatoes on top / Kartoffelpüree darauf verteilen

    das wir ebenfalls etwas glatt streichen.
    42 - Flatten mashed potatoes / Kartoffelpüree glätten

    Nachdem wir alles mit reichlich geriebenen Käse nach Wahl – ich entschied mich für eine Mischung aus Cheddar & Edamer – bestreut haben
    43 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    schieben wir es eine Schien unterhalb der Mitte in den Ofen und backen es für 20-25 Minuten, bis der Käse geschmolzen ist.
    44 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Danach entnehmen wir die Auflaufform, lassen sie für 3-4 Minuten ruhen und sich setzen
    45 - Corned beef hash with sour cream mashed potatoes - Finished baking / Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree  - Fertig gebacken

    um es anschließend auch schon servieren und genießen zu können.
    46 - Corned beef hash with sour cream mashed potatoes - Served / Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree - Serviert

    Wie bereits einleitend erwähnt erwies sich schon alleine die fruchtig-würzige Corned-Beef-Zubereitung mit den Bohnen als wahrer Genuss. Das Corned Beef war bei der Zubereitung in winzige Stücke zerfallen und mischte sich fast unsichtbar in die Sauce, gab ihr aber trotzdem einen angenehmen Rindfleisch-Geschmack. Aber auch das Kartoffelpüree war wunderbar gelungen. Die Idee es mit karamellisierten Zwiebeln zu versehen und mit Sauerrahm zu verfeinern gab dieser Sättigungsbeilage ein wirklich unvergleichlich leckeres Aroma und eine wunderbar cremige Konsistenz. Der über allem geschmolzene Käse rundete das ganze schließlich sehr gelungen ab. Eine sehr leckere Kombination, die ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    47 - Corned beef hash with sour cream mashed potatoes - Side view / Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Corned-Beef-Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree & karamellisierten Zwiebeln

    Wikingertopf mit Kartoffelpüree – das Rezept

    Sonntag, Januar 5th, 2020

    Nachdem ich mich einige Tage mit den Resten meines Roastbeefs durchgeschlagen habe, war es heute nun wieder an der Zeit etwas neues und frisches zu kochen. Allerdings wollte ich dieses mal wieder ein etwas simpleres Gericht in meiner Küche entstehen lassen und entschied mich daher für einen Wikinger-Topf mit Hackbällchen und Gemüse in einer Sahne-Sauce. Zuerst überlegte ich dabei das ganze als Low-Carb-Version zuzubereiten, dann jedoch entdeckte ich noch etwas Instant-Kartoffelpüree in meinen Vorräten und erweiterte damit den Wikinger-Topf noch um eine schnell zubereitete Sättigungsbeilage.
    Warum man dieses Gericht Wikingertopf nennt dürfte ja recht schnell klar gewesen sein, denn es ähnelt ziemlich dem schwedischen Köttbullar, die ich ja bereits in diesem Beitrag einmal nach Originalrezept zubereitet hatte. Wobei die Schweden natürlich keinesfalls das Monopol auf Hackbällchen in Sahnesauce inne haben dürften. 😉 Wie dem auch sie: Auch in dieser Variante mit deutlich mehr Gemüse erwiesen sich die Hackbällchen als überaus leckeres und nicht allzu aufwändig zuzubereitendes Gericht, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir für 3 Portionen?

    2 mittelgroße Möhren
    01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1 größere Kohlrabi
    02 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

    1 mittelgroße Zwiebel
    03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    400g gemischtes Hackfleisch
    04 - Zutat Hackfleisch / Ingredient mincemeat

    1 Teelöffel Senf
    05 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    3 Esslöffel Semmelbrösel
    06 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

    1 Hühnerei
    07 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

    200ml Schlagrahm
    08 - Zutat Schlagrahm / Ingredient cream

    120g Erbsen (TK)
    09 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    sowie etwas Öl bzw. Butterschmalz zum braten
    zum Würzen Salz, Pfeffer, Paprika, Instant-Rinderbrühe und Chiliflocken
    eventuell etwas TK-Petersilie

    1 Beutel Instant-Kartoffelpüree
    10 - Zutat Kartoffelpüree / Ingredient mashed potatoes

    10g Butter
    150ml Milch
    1/2 Teelöffel Salz

    Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir erst einmal die Möhren,
    11 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in Scheiben
    12 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

    und schneiden die Scheiben dann noch einmal in Streifen.
    13 - Möhrenscheiben zerkleinern / Hackle carrot slices

    Außerdem schälen wir die Kohlrabi,
    14 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

    schneiden sie in mundgerechte Würfel
    15 - Kohlrabi würfeln / Dice kohlrabi

    und schälen und würfeln schließlich noch die Zwiebel möglichst fein.
    16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Anschließend geben wir Hackfleisch und die Hälfte der gewürfelten Zwiebel in eine Schüssel,
    17 - Hackfleisch & Hälfte der Zwiebelwürfel in Schüssel geben / Put mincemeat & half of diced onion in bowl

    geben den Teelöffel Senf dazu,
    18 - Senf addieren / Add mustard

    streuen die drei Esslöffel Semmelbrösel ein,
    19 - Semmelbrösel einstreuen / Add breadcrumbs

    schlagen das Hühnerei in die Schüssel
    20 - Ei aufschlagen / Add egg

    und würzen dann alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chiliflocken.
    21 - Gewürzen dazugeben / Add seasonings

    Das Ganze vermischen wir dann gründlich miteinander
    22 - Gründlich vermischen / Mix well

    wobei wir auch nicht davor zurückschrecken sollten alles mit den Händen durchzukneten
    23 - Mit Händen durchkneten / Kneat with hands

    und lassen es dann abgedeckt für 15-20 Minuten ruhen, damit sich die Semmelbrösel etwas mit der Feuchtigkeit des Ei vollsaugen können.
    24 - Abgedeckt ruhen lassen / Let stand closed

    In der Zwischenzeit können wir schon mal einen Topf mit Wasser zum kochen des Gemüses aufsetzen.
    25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

    Ist das Hackfleisch dann etwas durchgezogen, formen wir mit angefeuchteten Händen ca. 20 Hackbällchen á 24 – 25g pro Stück.
    26 - Hackbällchen formen / Form meatballs

    Nun erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer größeren Pfanne auf leicht erhöhter Stufe
    27 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

    und geben die zuvor geformten Hackbällchen hinein.
    28 - Hackbällchen in Pfanne geben / Put meatballs in pan

    Jetzt müsste auch das Wasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    29 - Wasser salzen / Salt water

    und die Kohlrabi
    30 - Kohlrabi in Topf geben / Put kohlrabi in pot

    sowie die Möhren
    31 - Möhren in Topf geben / Add carrots

    darin für 10-12 Minuten auf leicht reduzierter Stufe geschlossen gar ziehen lassen.
    32 - Geschlossen garen / Simmer closed

    Die Hackbällchen braten wir in der Zwischenzeit rundherum scharf an, so dass einige Röstaromen entstehen können.
    33 - Hackbällchen rundherum scharf anbraten / Sear meatballs all around

    Mit einem Messbecher schöpfen wir schließlich ca. 300-350ml vom Gemüse-Kochwasser ab
    34 - Etwas Kochwasser abschöpfen / Skim some cooking water

    und gießen das Gemüse dann in ein Sieb ab, um es abtropfen zu lassen.
    35 - Gemüse abgießen / Drain vegetables

    Sobald die Hackbällchen ebenfalls gut durchgebraten sind, entnehmen wir sie aus der Pfanne und stellen sie erst einmal bei Seite.
    36 - Hackbällchen aus Pfanne entnehmen / Take meatballs from pan

    In die nun leere Pfanne mit dem Bratfett und den Röstrückständen geben wir jetzt die verbliebenen Zwiebelwürfel,
    37 - Restliche Zwiebelwüfel in Pfanne geben / Put remaining onion dices in pan

    dünsten sie darin glasig an, wobei wir versuchen die Bratrückstände etwas vom Pfannenboden zu lösen
    38 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise onion dices

    und löschen schließlich alles mit dem Schlagrahm (Schlagsahne) ab.
    39 - Mit Schlagrahm ablöschen / Deglaze with cream

    Dazu geben wir noch das zuvor abgeschöpfte Gemüse-Kochwasser,
    40 - Kochwasser vom Gemüse addieren / Add cooking water from vegetables

    streuen zwei Teelöffel Instant-Rinderbrühe ein und lassen dann alles kurz aufkochen, um es dann auf reduzierter Stufe weiter köcheln zu lassen.
    41 - Fleischbrühe einstreuen / Add instant meat broth

    In einem weiteren, kleineren Topf geben wir außerdem 350ml Wasser
    42 - Wasser in kleinem Topf erhitzen / Heat up water in small pat

    geben ein Stück (ca. 10g) Butter hinein
    43 - Butter in Topf geben / Put butter in pot

    und bringen das Wasser bei geschlossenem Deckel zum kochen.
    44- Geschlossen erhitzen / Bring to a boil closed

    Zu unserer Sauce in der Pfanne fügen wir nun das abgetropfte Gemüse hinzu,
    45 - Gemüse in Sauce geben / Put vegetables in sauce

    streuen 2-3 Teelöffel Petersilie (TK) ein,
    46 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

    addieren die gefrorenen Erbsen
    47 - Erbsen addieren / Add peas

    und schmecken alles mit Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss und Chiliflocken ab. Wer mag kann die Sauce außerdem noch mit etwas hellem Saucenbinder eindicken.
    48 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Sobald das Wasser im kleinen Topf kocht, rühren wir noch einen halben Teelöffel Salz ein,
    49 - Wasser salzen / Salt water

    nehmen den Topf dann von der Kochplatte, geben die 150ml kalte Milch hinzu,
    50 - Kalte Milch in Wasser geben / Put cold milk in water

    streuen die Kartoffelpüree-Flocken ein
    51 - Kartoffelpüreeflocken einstreuen / Intersperse mashed potatoe flakes

    und verrühren sofort alles gründlich miteinander
    52 - Kartoffelpüree verrühren / Stir mashed potatoes

    wobei wir es auch gleich mit etwas zusätzlicher Muskatnuss abschmecken. Wer mag kann außerdem zusätzlich noch etwas Petersilie unterheben. Bei geschlossenem Deckel bleibt es dann bis zum servieren heiß.
    53 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

    Nun geben wir die Hackbällchen in die Sauce
    54 - Hackbällchen in Pfanne geben / Put meatballs in pan

    und lassen sie wieder heiß werden
    55 - Hackbällchen heiß werden lassen / Let meatballs get hot

    wobei dies mit geschlossenem Deckel sogar noch effektiver vonstatten gehen sollte. 😉
    56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Anschließend können wir das Gericht auch schon unmittelbar, natürlich in Kombination mit dem Kartoffelpüree, servieren und genießen.
    57 - Viking stew with mashed potatoes - Served / Wikingertopf mit Kartofelpüree -Serviert

    Die Hackbällchen selbst erwiesen sich schon mal als wunderbar locker, saftig und gut gewürzt. In Kombination mit der cremigen und ebenfalls gut gewürzten Sauce samt ihrer reichhaltigen Gemüseeinlage aus Kohlrabi, Möhren und Erbsen eine überaus schmackhafte Variante, Hackbällchen zu genießen. Im Nachhinein gesehen hätte man noch eine kleine Stange Porree mit hinein schnippeln können, das hätte mit Sicherheit auch gut in die geschmackliche Gesamtkomposition gepasst und hätte bestimmt noch nicht zum Gemüse-Overload geführt – merke ich mich mal für das nächste Mal. Und auch das Kartoffelpüree, auch wenn nur aus Instant-Flocken angerührt, erwies sich als überaus schmackhaft und passte außerdem auch wunderbar zum Wikingertopf. Als Alternative hätte man hier natürlich auch einfach Salzkartoffeln mit servieren oder gleich Kartoffelwürfel gemeinsam mit dem Gemüse garen können. Ich finde Nudeln oder Reis hätten hier weniger gut zu gepasst, eventuell wären noch Kroketten gegangen, aber die hatte ich ja erst zu meinem oben bereits erwähnten Roastbeef gehabt und etwas Abwechslung sollte schon sein. Das Grundrezept von Hackbällchen in Sahnesauce bietet auf jeden Fall ein großes Potential an Variationen und das was bestimmt nicht das letzte Gericht dieser Art, dass ich zubereitet habe.

    58 - Viking stew with mashed potatoes - Side view / Wikingertopf mit Kartofelpüree - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree [30.07.2019]

    Dienstag, Juli 30th, 2019

    Ein Kollege hatte es gestern schon nebenbei bemerkt, aber als ich am heutigen Dienstag endlich wieder dazu kam unser Betriebsrestaurant zu besuchen sah ich es selbst: Man hatte den Preis für die Daily-Gerichte klar erhöht. Anstatt so um die 4,80 Euro lagen sie jetzt bei 6,30 Euro. Ziemlich heftiger Preisanstieg. Ich weiß, klingt wie jammern auf hohen Niveau aber wenn man bedenkt dass ich hier ca. 200 mal im Jahr zu Mittag esse – abzüglich Wochenende und Urlaub – kommen wir immerhin auf ca. 300 Euro Mehrausgaben im Jahr, das ist auch nicht zu vernachlässigen.
    Und gerade heute reizte mich dann auch noch das Angebot bei Daily, ein Hackbraten mit Zwiebelsauce + drei Komponenten nach Wahl (Sättigungsbeilage, Gemüsebeilage, Suppe, Dessert oder Salat 180 gr.), ganz besonders. Zuerst überlegte ich noch ob ich auf das Wiener Backhendl mit hausgemachtem Kartoffelsalat bei Vital umsteige, das mit 4,48 Euro deutlich günstiger war – die Spinat- Ricottatortellini in Gorgonzolasauce und Ruccola bei Veggie waren auf jeden Fall nicht so nach meinem Geschmack. Vielleicht hätte ich mich auch noch mit dem Gebackenen Seelachs mit Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenen Tofu mit frischem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, anfreunden können. Aber letztlich blieb ich dann doch, trotz des gestiegenen Preises, beim Hackbraten. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Himbeercreme aus dem Dessert-Angebot, jedoch weniger weil ich unbedingt Nachtisch wollte sondern eher weil dies oder eine Vorsuppe eh zum Paket gehörte. Und dann lieber was Süßes hinterher als bei dieser Portionsgröße des Hauptgerichts noch vorher eine Rinderbrühe mit Leberspätzle, eine Lauchcremesuppe oder eine Asiasuppe, so wie sie heute angeboten wurde.

    Meatloaf with onion sauce & mashed potatoes / Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree

    Alleine schon die etwa daumendick geschnittene Scheibe des lockeren, saftigen und einigermaßen gut gewürzten Hackbratens war schon eine wirkliche Männerportion. Dazu noch eine gute Kelle der würzigen, mit Schmorzwiebeln versetzten dickflüssigen Bratensauce und eine großzügige Portion des nicht angenehm festen Kartoffelpürees, kombiniert mit einer Handvoll TK-Mischgemüses aus Brokkoli, Möhren, Blumenkohl, Erbsen und grünen Bohnen machten diese Zusammenstellung zu einem eigentlich bereits viel zu mächtigen Mittagsmahl, das einem hart köperlich arbeitenden Menschen viel besser zugute gestanden hätte als einem eher mit Kopf und Fingern auf der Tastatur am Schreibtisch Schaffenden wie mich. Bis auf das zwar knackige, aber leider eher geschmacksarme Gemüse ein wirklich leckeres Gericht. Die mit Johannisbeeren und Pistaziensplittern garnierte, locker-schaumige, fruchtige aber nicht zu süße Himbeercreme schloss das heutige Mittagsschlemmen dann sehr gelungen ab. Ich war trotz des erhöhten Preises sehr zufrieden, aber sollte so etwas eindeutig nicht unbedingt jeden Tag verzehren. 😉
    Auch bei den anderen erfreute sich der Hackbraten großer Beliebtheit und konnte sich im Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem klaren Vorsprung gegen das ebenfalls im vorderen Feld agierenden Backhendl durchsetzen, das somit den zweiten Platz für sich bestimmen konnte. Auf Platz drei sah ich dann die Asia-Gerichte und vegetarischen Spinat-Ricotta-Tortellini schließlich belegten einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Hackbraten: ++
    Zwiebelsauce: ++
    Kartoffelpüree: ++
    Mischgemüse: +
    Himbeercreme: ++

    Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelstampf [13.06.2019]

    Donnerstag, Juni 13th, 2019

    Heute war ich etwas hin- und hergerissen, als ich mit Kollegen das Betriebsrestaurant betrat und die Angebote des heutigen Tages auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachten konnte. Das Gyros von der Pute mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites aus dem Abschnitt Vital klang nicht nur äußerst lecker, sondern sah auch wirklich gut aus. Aber schon wieder Gyros, dazu Pommes die ich ja erst am Montag als Sättigungsbeilage hatte. Ich hatte ein wenig ein schlechtes Gewissen. Leider sah der Hackbraten mit Zwiebelsauce, Mischgemüse und Kartoffelpüree, dazu Suppe oder Dessert aus dem Bereich Daily auf dem Bildschirm nicht sonderlich verlockend aus, irgendwie wirkte er dort sehr blass. Vielleicht hätte ich doch zu den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie oder einem der Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Massamansauce – vielleicht mit Gebackene Banane und Ananas mit Honig als Nachtisch – greifen sollen. Doch ich tendierte zuerst doch wieder eher zum Gyros und reihte mich in die lange Schlange vor dem Gyros ein. Dabei passierte ich natürlich auch die Ausgabetheke für den Hackbraten und was ich dort sah, sah deutlich besser aus als das, was ich auf dem Bildschirm erblickt hatte. Daher entschied ich mich, nicht noch lange für das Gyros mit Fritten anzustehen, sondern doch beim Hackbraten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessertangebot, denn der war im Gesamtpreis von 4,41 Euro inbegriffen.

    Meatloaf wit onion sauce & mashed potatoes / Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree

    Ich hatte zwar – leider – ein Randstück des Hackbratens erwischt, was ein Stück kleiner war als die Standard-Scheiben, aber die Menge des lockeren, saftigen und würzigen Stücks gebackenen Hackfleischs war dennoch mehr als ausreichend, vor allem in Kombination mit der angenehm dickflüssigen und würzigen Zwiebelsauce. Und auch beim Kartoffelpüree hatte man es gut gemeint, denn es handelte sich nicht um aus Pulver angerührtes Püree sondern um richtigen Kartoffelstampf mit gröberen Kartoffelstückchen darin und einem deutlich kräftigeren Aroma. Einzig das Mischgemüse aus Broccoli, Möhren, gewürfelter Kohlrabi, Blumenkohl grünen Bohnen und Erbsen ließ etwas zu wünschen übrig, denn es handelte sich um TK-Gemüse, das durch die Zubereitung leider etwas zu matschig geworden war und auch nu noch über wenig Eigengeschmack verfügte. Das minderte den Geschmack etwas – hier hätte glaube ich frisch zubereiteter Rosenkohl wunderbar gepasst. Der mit einigen Fruchtstücken versetzte, fruchtige und nicht zu süße Pussing rundete des Gericht schließlich sehr gelungen ab.
    Wie aufgrund der einleitend beschriebenen Warteschlange zu erwarten gewesen, erwies sich das Gyros mit Pommes heute natürlich als das beliebteste der Speiseangebote und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf einem guten Platz zwei folgte ihm den ebenfalls nicht unhäufig gewählte Hackbraten. Die Asia-Gerichte sah ich auf dem dritten Platz und die vegetarische Polentaschnitten folgte auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Hackbraten: ++
    Zwiebelsauce: ++
    Mischgemüse: +/-
    Kartoffelstampf: ++
    Pudding: ++

    Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut [06.05.2019]

    Montag, Mai 6th, 2019

    Die zweite Woche des Mai fing, zumindest was das Speiseangebot in unserem Betriebsrestaurant anging, mal wieder eher langweilig an. Sowohl das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality als auch die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das Schweinegeschnetzeltes Züricher Art mit Kroketten bei Globetrotter waren alte Bekannt. Und an der Asia-Wok-Theke standen mit Gebacknenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsoße auch nichts aufregendes auf der Karte. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff bei den Rostbratwürstchen zu.

    Nuremberger sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

    Die fünf kleinen Rostbratwürste erwiesen sich dieses Mal wieder als angenehm saftig und mild-würzig, so man sich Bratwürste eben wünscht. Dazu passte wunderbar das stichfeste, aromatische Kartoffelpüree – nur leider ohne Stückchen dieses Mal – und natürlich, klassisch, das mit etwas Kümmelsamen versetzte Sauerkraut. Und Obwohl die drei genannten Komponenten nicht gerade trocken erschienen, hatte man alles noch zusätzlich mit einer würzigen und einigermaßen dickflüssigen Bratensauce garniert, was aber auch nicht schadete. Ein bodenständiger Klassiker aus dem Repertoire unseres Betriebsrestaurants, bei dem man eigentlich nichts falsch machen kann.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Nürnberger Rostbratwürste großer Beliebtheit und sie konnten sich mit klarem, wenn auch nicht allzu großen Vorsprung den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich, ganz unerwartet, das Kichererbsencurry, welches aber nur einen winzigen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten Schweinegeschnetzelten besaß, das somit auf dem dritten Platz landete. Einen sehr guten vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

    Mein Abschlußurteil:
    Rostbratwürste: ++
    Bratensauce: ++
    Sauerkraut: ++
    Kartoffelpüree: ++

    Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [16.04.2019]

    Dienstag, April 16th, 2019

    Als großer Fan von Nudeln und Röstzwiebeln galt mein erster Blick beim Besuch unseres Betriebsrestaurants heute dem Mac & Cheese – Makkaroni mit gebratenem Speck in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln, das in der Sektion Globetrotter angeboten wurde. Aber auch die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region sind natürlich immer eine gute Wahl. Natürlich hatte ich auch mit den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality oder dem Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, aber meine engere Auswahl beschränkte sich heute eher auf Mac & Cheese und Bratwürste. Sah beides nicht schlecht aus und ich musste einen längeren Moment überlegen, bis ich mich schließlich für die Bratwürste entschied. Dabei spielte mit hinein, dass man dieses Mal offensichtlich „richtiges“ Kartoffelpüree mit Stückchen und keine Pulverware verwendet hatte – so sah es zumindest bei der Präsentation auf dem Bildschirm am Eingang aus.

    Nuremberger fried sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

    Und ich hatte mich nicht getäuscht, das Kartoffelpüree war tatsächlich offensichtlich hausgemacht und nicht nur mit Instant-Pulver angerührt wie sonst so oft. Und das bei einer wirklich großzügigen Portionsgröße. Leider fehlte ein klein wenig Salz wie ich fand, aber das ließ sich glücklicherweise mit dem am Tisch bereitsstehenden Salzstreuer schnell beheben. Und auch die genau abgezählten sechs kleinen Würstchen nach Nürnberger Art erwiesen sich als sehr lecker und mit zahlreichen Kräutern im Brät auch gut gewürzt. Nur ein wenig knuspriger hätten sie noch sein können, immerhin waren es Rostbratwürste, aber das ist natürlich Geschmackssache. Einzig das Sauerkraut fand ich schon fast ein klein wenig zu Sauer, aber nicht so schlimm dass ich Punkte abziehen müsste. Die mild-würzige Bratensauce wäre dabei nicht unbedingt notwendig gewesen, da das Gericht eigentlich nicht zu trocken wirkte, aber geschadet hat sie auch nicht. Wie immer ein leckeres Gericht, bei dem man hier in unserem Betriebsrestaurant eigentlich nicht viel falsch machen kann.
    Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die amerikanischen Käsenudeln und die Rostbratwürste ein wirklich sehr knappes Rennen, bei dem die Entscheidung bis zum letzten Moment sehr knapp erschien. Letztlich würde ich aber sagen dass die Mac & Cheese die Bratwürste knapp überholten und somit auf den zweiten Platz verwiesen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die Polentaschnitte.

    Mein Abschlußurteil:
    Nürnberger Rostbratwürste: ++
    Sauerkraut: ++
    Bratensauce: ++
    Kartoffelpüree: ++