Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [14.11.2016]

Auch wenn die heutigen Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchgehend zum Standard-Repertoire gehörten, weckten sie doch durchgehend ein gewisses Interesse bei mir. Hätte das Gemüse nicht etwas zerkocht ausgesehen, hätte ich vielleicht zum Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus der Sektion Vitality gegriffen und bei der Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce und Jasminreis aus dem Abschnitt Globetrotter musste ich an das Gericht von vor zwei Wochen denken und entschloss mich daher schließlich dazu, bei den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen. Und das obwohl die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und das Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaicurry und verschiedenem Gemüse von der Asia-Thai-Theke heute auch nicht übel aussahen. Aber Bratwürstchen erschienen mir genau das richtige für heute.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Die genau abgezählten sechs kleinen Bratwürstchen waren zwar nicht mehr ganz heiß, aber dafür schön würzig und gut durchgebraten, so dass ich knapp von einem Punktabzug absehen kann. An der etwas klein geratenen Portion Sauerkraut gab es ebenso wenig auszusetzen wie an der dunklen, dickflüssigen und ebenfalls würzigen Bratensauce. Nur beim (Pulver-)Kartoffelpüree kann ich mal wieder keine volle Wertung geben, auch wenn mir natürlich bewusst ist, dass die Herstellung von echtem Kartoffelpüree für eine so große Menge an Gästen wie hier unverhältnismäßig aufwändig wäre. Aber in der Summe erwiesen sich die Rostbratwürstchen als gute Wahl und ich konnte mit meiner Entscheidung auch heute mal wieder zufrieden sein.
Bei der großen Allgemeinheit der Gäste war es heute auch die Rostbratwürstchen, die sich mit einem knappen Vorsprung den ersten Platz sichern konnten. Aber die Hähnchenbrust in Tikka-Massalasauce war ihnen sehr dicht auf den Fersen und konnten sich einen guten Platz zwei sichern. Den dritten Platz belegten die Asia-Thai-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürstchen: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [24.10.2016]

Wie so häufig zu Beginn der neuen Woche war auch das Angebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Montag leider nur etwas mittelmäßig. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality sah aus meiner Sicht nicht sehr verlockend aus und auch die Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter begeisterten nicht sonders. Und da ich auf Poh Piard Thord – Knusprige Frühlinsgröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auch keine große Lust verspürte, blieb ich letztlich bei den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, die im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren.

Nuremberger fried sausages with wine sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürstchen waren wie üblich in Ordnung, denn sie waren gut mit einigen Kräutern gewürzt und auch von ihrer Konsistenz her gut gelungen. Ebenso wenig gab es etwas am leicht säuerlichen Weinsauerkraut etwas zu kritisieren und auch die Bratensauce war dieses Mal angenehm dickflüssig und würzig – auch wenn sie aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Einzig beim recht dünnen, wie üblich wohl aus Pulver angerührten Kartoffelpüree kann ich auch heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber dennoch denke ich, heute die beste aller Alternativen gewählt zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, lagen die Nürnberger Rostbratwürstchen auch hier am höchsten in der Gunst und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Gnocchi alla Carbonara waren ihnen dicht auf den Fersen und konnten sich einen guten Platz zwei sichern, gefolgte von den Asia-Thai-Gerichten auf dem dritten Platz und dem vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürstchen: ++
Bratensauce: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Krautwickerl mit Specksauce an Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln [10.10.2016]

Hätte ich nicht schon am Wochenende ein Curry mit Reis gegessen gehabt, hätte ich heute vielleicht zum Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art und Basmatireis aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen. Und da ich auch auf Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auch keine große Lust verspürte, verblieben noch der Krautwickerl mit Specksauce an Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röstis aus dem Abschnitt Globetrotter. Nach kurzem Abwägen entschloss ich mich dann schließlich für den Krautwickerl. Auf Salat oder weiteres Gemüse verzichtete ich heute aber.

Stuffed cabbage roll with bacon sauce, mashed potatoes & fried onions / Krautwickerl mit Specksauce an Kartoffelpüree mit Röstzwiebeln

Die Sauce, in der sich tatsächlich einige wenige Speckwürfelchen fanden, war leider etwas dünn geraten und schwappte bereits quer über die Ränder des Tellers schwappte, als die Thekenkraft ihn mir über die Theke reichte. Und so etwas mag ich ja nicht sonderlich. In der Sauce lag der Krautwickerl, der zwischen einigen Blättern gekochtem Weißkohls eine Füllung aus mild gewürztem Hackfleisch ummantelte. Daneben war eine mehr als ausreichend große Portion wahrscheinlich aus Pulver angerührten Kartoffelpürees, das man zusätzlich mit einigen Röstzwiebeln garniert hatte. Leider kein perfektes Gericht, aber absolut akzeptabel – ich war weitgehend zufrieden.
Bei den anderen Gästen lieferten sich Krautwickerl und Schweinegeschnetzeltes ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich musste etwas genauer hinsehen, um schließlich dem Geschnetzelten diesen Platz zuzubilligen und den Krautwickerl auf den zweiten Platz zu verweisen. Den dritten Platz teilten sich heute Kichererbsencurry und Asia-Gerichte, denn hier war es mir wiederum nicht möglich einen klaren Favoriten auszumachen.

Mein Abschlußurteil:
Krautwickerl: ++
Specksauce: +
Kartoffelpüree: +
Röstzwiebeln: ++

Gebratener Zander auf Rahmsauerkraut mit Kartoffelpüree [30.09.2016]

Heute ging das zweiwöchige Special unseres Betriebsrestaurants zum aktuell hier in München stattfindenden Oktoberfest in die letzte Runde und mit einem Gebratenen Zander auf Rahmsauerkraut und Petersilienwurzelpüree stand ein überaus verlockendes Angebot auf der Karte. Dass man das Petersilienwurzelpüree offensichtlich durch einfaches Kartoffelpüree ersetzt hatte, störte mich dabei nur wenig, immerhin hatte ich diese Woche ja noch nichts mit Fisch und das war die Gelegenheit. Einzig das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality ließ mich kurz überlegen, ob ich mich anderweitig entscheiden sollte, während die Gefüllten Pfannkuchen mit roter Grütze bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce heute kein näheres Interesse bei mir weckten. Doch die Überlegung war letztlich natürlich nur theoretisch, denn es gab definitiv nicht besseres heute als den Zander und mit gerade einmal 4,30 Euro war er auch was den Preis anging absolut akzteptabel.

Pikeperch on cream sauerkraut with mashed potatoes / Zanderfilet auf Rahmsauerkraut mit Kartoffelpüree

Der auf seiner Haut gebratene, mit Kräutern garnierte Zanderfilet war, wie man es von dieser Sorte Fisch gewohnt ist, wundervoll zart und besaß ein überaus leckeres Aroma. Das Fleisch zerging dabei regelrecht auf der Zunge. Dazu war das mit etwas Rahm verfeinerte Sauerkraut eine ungewöhnliche, aber dennoch irgendwie passende Gemüsebeilage. Das Kartoffelpüree hatte man zusätzlich mit in Rotwein gegarten Zwiebeln garniert, was es aufwertete, aber nicht ganz darüber hinwegtäuschen konnte, dass es sich hier – wie üblich – um ein Instant-Kartoffelpüree handelte, dem irgendwie etwas mehr Aroma gut getan hätte. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Dennoch gab es keinen Moment, in dem ich bereite zu diesem Gericht gegriffen zu haben.
Und auch bei den anderen Gästen, wie ich anhand einer in Augenscheinnahme der anderen Tabletts erkennen konnte, erfreute sich das Zanderfilet dem größten Zuspruch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die gefüllten Pfannkuchen, die ein klein wenig häufiger gewählt worden waren als das Putenfilet. Die Asia-Thai-Gerichte folgten mit einem kleinen Abstand schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Rahmsauerkraut: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Kartoffelpüree: +

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.09.2016]

Anlässlich der letztes Wochenende gestarteten Wies’n, dem Oktoberfest, hatte man in unserem Betriebsrestaurant für diese Woche ein kleines Wies’n-Spezial angesetzt, das heute mit einem 1/2 Brathendel mit Kartoffel-Gurkensalat und Brezel im Bereich Globetrotter (warum auch immer dort?) startete. Einen kurzen Moment überlegte ich auch, ob ich dort zuschlagen sollte, doch da ich erst letzten Freitag Kartoffelsalat gehabt hatte,w ar mir heute nicht schon wieder danach. Also sah ich mich erst einmal weiter um und überlegte, ob ich bei den Spaghetti mit Balsamico-Linsen und Ruccola bei Vitality, den Nürnberger Rostbratwürsten mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen beziehunsgweise dem Cury Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse zugreifen sollte. Schließlich entschied ich mich ganz konserativ für die Rostbratwürste.

Nuremberger rostbratwurst with sauerkraut, mashed potatoes & gravy / Nürnberger Rostbratwürste auf Sauerkraut mit Bratensauce & Kartoffelpüree

Das Kartoffelpüree war mal wieder viel zu dünnflüssig geraten und eindeutig ein Pulverprodukt, das womöglich niemals eine lebende Kartoffel zu Gesicht bekommen hatte, auch wenn es geschmacklich eindeutig danach schmeckte und dahingehend in Ordnung war. Dennoch kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die genau abgezählten sechs kleinen Rostbratwürste erwiesen sich aber geschmacklich als gut gelungen und auch am würzigen Sauerkraut gab es nicht auszusetzen. Die Bratensauce wiederum war zwar gut gewürzt und ergänzte gut die anderen Komponenten, aber auch hier muss ich wegen der eher wasserartigen Konsistenz einen kleinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt also ein akzeptables, aber leider nicht perfekte Gericht.
Bei den anderen Gästen lag heute mit einem knappen Vorsprung das Wiesenhendel auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber die Rostbratwürste lagen ihm eng auf den Fersen und konnten sich den zweiten Platz sichern. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Spaghetti mit Balsamico-Linsen belegten schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Bratensauce: +
Kartoffelpüree: +/-