Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree [01.09.2014]

Auch wenn man die Zubereitung etwas verbessert hatte, konnte ich mich auch heute für die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality nicht so recht begeistern. Und auch die Knusprig gebackenen Frühlingsrollen oder das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry an der Asia-Thai-Theke schienen mir nicht so das richtige für den heutigen Montag. Blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das Rindergeschnetzelte mit Röstis bei Globetrotter zwischen denen ich mich entscheiden konnte. Letztlich war es die etwas längere Schlange an der Theke mit dem Rindergeschnetzelten, die mich dazu bewog beim Fleischpflanzerl zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein kleines Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree / Meatball with gravy & mashed potatoes

Das lockere, mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehene und gut gewürzte Fleischpflanzerl – in anderen Teilen Deutschlands auch unter Begriffen wie Frikadelle, Bulette, Fleischküchle, Brisolette oder Hacktäschli bekannt – war schon mal von gewohnt guter Qualität und auch mehr als ausreichend groß. Dazu passte geschmacklich sehr gut die dunkle, etwas kräftigere Bratensauce. Und selbst das Kartoffelpüree, auch wenn es sich mit ziemlicher Sicherheit aus Instant-Pulver hergestellt war, erwies sich heute sowohl von der Konsistenz als auch vom Geschmack her als absolut in Ordnung. Die Erbsen, Pariser Möhren und Kohlrabi als Gemüsebeilage waren eine ebenfalls eine gute Wahl gewesen, zumal sie sich als noch einigermaßen frisch und knackig erwiesen. Da wäre der kleine Becher fruchtigen Erdbeerpuddings mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und einem Klecks Sahne eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen, schloss das heutige Mittagsmahl aber sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen lag mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte durchsetzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Fleischpflanzerl lag nur knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Auf einem guten Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++
Gemüsemix: ++
Erdbeerpudding: ++

Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [25.08.2014]

Da mich weder die Pappardelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality noch die Penne Rigata mit Thunfisch, Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter visuell sehr ansprachen, überlegte ich zuerst heute mal an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo neben Gebackenen Frühlingsröllchen auch Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit Thai-Curry auf der Karte stand. Dann aber packte mich doch der Herdentrieb und brachte mich dazu, mich in die Schlange für die Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Weinsauerkraut und Kartoffelpüree aus der Sektion Tradition der Region einzureihen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Milchreis aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Weinsauerkraut & Kartoffelpüree / Fried sausage with gravy, sauerkraut & mashed potatoes

Zusätzlich zu dem wie üblich eher dünnen, wahrscheinlich aus Instant-Pulver hergestellten Kartoffelpüree hatte man dieses mal neben der Bratensauce auch ein paar Röstzwiebeln mit auf den Teller getan, was dem Ganzen einen gewissen Biss gab. Sehr gute Idee, die hoffentlich so beibehalten wird. Dazu gab es eine große, zur Schnecke gerollte und mit einem Schaschlikstäbchen gesicherte Bratwurst mit einer sehr fein geschnittenen, mit Kräutern und Gewürzen versetzten Füllung und schließlich eine kleine, aber ausreichende Portion Sauerkraut. Ein einfaches, gutbürgerliches Mittagsgericht an dem es ebenso wenig etwas auszusetzen gab wie an dem kleinen Becher mit Erdbeersauce versetztem Milchreis, den ich als Nachtisch gewählt hatte.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man sofort dass sich die Bratwurstschnecke auch bei den anderen Gästen einer großen Vorliebe erfreute und sich den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Penne Rigata mit Thunfisch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Pappardelle mit Blattspinat und Kren. Keine Überraschungen also in diesem Bereich, das Ergebnis entsprach mal wieder voll und ganz den Erwartungswerten.

Mein Abschlußurteil:

Bratwurstschnecke: ++
Bratensauce: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Milchreis mit Erdbeersauce: ++

Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüreen [21.07.2014]

Mein erster Gedanke galt heute dem Pikanten Bohnengulasch, der in der Sektion Vitality angeboten wurde und mit 392kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Denn sowohl die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord -Knusprige Frühlinsgröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce als auch die Tortellini al forne mit Hackfleischsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter (ich hatte am Wochenende schon genug Nudelauflauf…) reizten mich nicht besonders. Dann wählte ich spontan doch die 6 Stück Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region – irgendwie war mir heute nach einem Gericht mit Fleisch. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Heidelbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree / Fried sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes

Während das Sauerkraut und das Kartoffelpüree noch so heiß waren, dass man sich daran regelrecht den Mund verbrannte, erwiesen sich die Würstchen leider bereits etwas abgekühlt – was ich allerdings nicht in die Wertung einfließen lassen möchte. Die kleinen Würstchen sahen zwar etwas dunkel aus, waren aber glücklicherweise nur sehr gut durchgebraten, nicht etwa angebrannt. Und auch das Fleisch war sowohl was Konsistenz als auch Würze anging vollkommen in Ordnung. Ebenso wenig gab es am Sauerkraut etwas auszusetzen. Nur dem Kartoffelpüree merkte man wieder mal an, dass es sich um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte, daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug anwenden. Der fruchtige, nicht zu süße Heidelbeerjoghurt mit seiner Garnitur aus Früchten und Pistaziensplittern war aber wieder vollkommen in Ordnung.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Nürnberger Würstchen und den überbackenen Tortellini um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beobachten. Meiner Meinung nach konnten sich dabei die Tortellini um Haaresbreite durchsetzen und die Nürnberger Würstchen auf Platz zwei verwiesen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kamen schließlich der Bohnengulasch. Hatte ja nicht gedachte, dass das Nudelgericht so gut abschneiden würde, zumal die in kleinen Auflaufformen servierten Tortellini etwas trocken aussahen, aber man steckt halt nie drin wie die Geschmäcker der anderen Gäste ausfallen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Würstchen: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Heidelbeerjoghurt: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.05.2014]

Mein erster Augenmerk galt heute zwar dem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, der bei Vitality angeboten wurde und mit 461kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber irgendwie war mir heute doch nach irgend etwas mit Fleisch. Der Abgebräunte Leberkäs mit Bratkartoffeln und Spiegelei bei Tradition der Region sah mit wiederum recht trocken aus, das gleiche galt für das Zusatzangebot in Form von Kartoffelgeröstl. Daher entschied ich mich letztlich für die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, Kartoffelpüree und Senf, verzichtet aber dabei auf den Senf und heute auch mal auf einen Nachtisch. Auf Asia-Gerichte wie Po Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce verspürte ich heute keine Lust.

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree /  Fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürste sahen zwar etwas dunkel aus, erwiesen sich aber als entgegen meiner ersten Befürchtung als genau richtig durchgebraten und waren auch was Geschmack und Qualität anging vollkommen in Ordnung. Und auch am Sauerkraut gab es geschmacklich nichts auszusetzen, auch wenn es mit recht viel Flüssigkeit serviert worden war. Einzig beim mit einigen Röstzwiebeln garnierten Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte. Es war zwar nicht so dünn wie ich es von früheren Varianten her in Erinnerung habe, aber einen kleinen Punktabzug muss ich hier dennoch geben. Insgesamt war ich aber doch überaus zufrieden mit meiner heutigen Entscheidung.
Heute war es der Leberkäse mit Spiegelei, der mit deutlich erkennbaren Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Nürnberger Rostbratwürste, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Griechischen Gemüsetopf auf einem guten vierten Platz. Das nur in eingeschränkten Mengen verfügbare Kartoffelgeröstl lasse ich aus der Wertung raus, da es bereits alle zu sein schien als ich den Speiseraum wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Eisbein mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [16.03.2014]

Eisbein mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Knuckle of pork with sauerkraut & mashed potatoes

Da wir noch etwas fertig gebackenes Eisbein hatten, entschlossen wir uns heute dazu dieses vom Knochen zu lösen und in der Pfanne etwas anzubraten. Dazu gab es eine Portion mildes Sauerkraut und eine großzügige Portion Kartoffelpüree. Die Schwarte vom Eisbein war zwar ziemlich zäh, davon abgesehen erwies sich die Zusammenstellung als sehr gelungen.