Posts Tagged ‘kartoffelpüree’

Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüreen [21.07.2014]

Monday, July 21st, 2014

Mein erster Gedanke galt heute dem Pikanten Bohnengulasch, der in der Sektion Vitality angeboten wurde und mit 392kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Denn sowohl die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord -Knusprige Frühlinsgröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce als auch die Tortellini al forne mit Hackfleischsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter (ich hatte am Wochenende schon genug Nudelauflauf…) reizten mich nicht besonders. Dann wählte ich spontan doch die 6 Stück Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region – irgendwie war mir heute nach einem Gericht mit Fleisch. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Heidelbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree / Fried sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes

Während das Sauerkraut und das Kartoffelpüree noch so heiß waren, dass man sich daran regelrecht den Mund verbrannte, erwiesen sich die Würstchen leider bereits etwas abgekühlt – was ich allerdings nicht in die Wertung einfließen lassen möchte. Die kleinen Würstchen sahen zwar etwas dunkel aus, waren aber glücklicherweise nur sehr gut durchgebraten, nicht etwa angebrannt. Und auch das Fleisch war sowohl was Konsistenz als auch Würze anging vollkommen in Ordnung. Ebenso wenig gab es am Sauerkraut etwas auszusetzen. Nur dem Kartoffelpüree merkte man wieder mal an, dass es sich um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte, daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug anwenden. Der fruchtige, nicht zu süße Heidelbeerjoghurt mit seiner Garnitur aus Früchten und Pistaziensplittern war aber wieder vollkommen in Ordnung.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Nürnberger Würstchen und den überbackenen Tortellini um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beobachten. Meiner Meinung nach konnten sich dabei die Tortellini um Haaresbreite durchsetzen und die Nürnberger Würstchen auf Platz zwei verwiesen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kamen schließlich der Bohnengulasch. Hatte ja nicht gedachte, dass das Nudelgericht so gut abschneiden würde, zumal die in kleinen Auflaufformen servierten Tortellini etwas trocken aussahen, aber man steckt halt nie drin wie die Geschmäcker der anderen Gäste ausfallen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Würstchen: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Heidelbeerjoghurt: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.05.2014]

Monday, May 19th, 2014

Mein erster Augenmerk galt heute zwar dem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, der bei Vitality angeboten wurde und mit 461kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber irgendwie war mir heute doch nach irgend etwas mit Fleisch. Der Abgebräunte Leberkäs mit Bratkartoffeln und Spiegelei bei Tradition der Region sah mit wiederum recht trocken aus, das gleiche galt für das Zusatzangebot in Form von Kartoffelgeröstl. Daher entschied ich mich letztlich für die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, Kartoffelpüree und Senf, verzichtet aber dabei auf den Senf und heute auch mal auf einen Nachtisch. Auf Asia-Gerichte wie Po Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce verspürte ich heute keine Lust.

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree /  Fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürste sahen zwar etwas dunkel aus, erwiesen sich aber als entgegen meiner ersten Befürchtung als genau richtig durchgebraten und waren auch was Geschmack und Qualität anging vollkommen in Ordnung. Und auch am Sauerkraut gab es geschmacklich nichts auszusetzen, auch wenn es mit recht viel Flüssigkeit serviert worden war. Einzig beim mit einigen Röstzwiebeln garnierten Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte. Es war zwar nicht so dünn wie ich es von früheren Varianten her in Erinnerung habe, aber einen kleinen Punktabzug muss ich hier dennoch geben. Insgesamt war ich aber doch überaus zufrieden mit meiner heutigen Entscheidung.
Heute war es der Leberkäse mit Spiegelei, der mit deutlich erkennbaren Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Nürnberger Rostbratwürste, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Griechischen Gemüsetopf auf einem guten vierten Platz. Das nur in eingeschränkten Mengen verfügbare Kartoffelgeröstl lasse ich aus der Wertung raus, da es bereits alle zu sein schien als ich den Speiseraum wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Eisbein mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [16.03.2014]

Sunday, March 16th, 2014
Eisbein mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Knuckle of pork with sauerkraut & mashed potatoes

Da wir noch etwas fertig gebackenes Eisbein hatten, entschlossen wir uns heute dazu dieses vom Knochen zu lösen und in der Pfanne etwas anzubraten. Dazu gab es eine Portion mildes Sauerkraut und eine großzügige Portion Kartoffelpüree. Die Schwarte vom Eisbein war zwar ziemlich zäh, davon abgesehen erwies sich die Zusammenstellung als sehr gelungen.

Geräuchertes Kasseler mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [03.03.2014]

Monday, March 3rd, 2014

Zwar sah die vegetarische Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality heute gar nicht mal so schlecht aus, aber mir war irgendwie nach Fleisch. Und da mir nach Asia-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse heute nicht der Geschmack lag, blieben noch das Geräuchterte Kasseler mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce mit Tagliatelle bei Globetrotter. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass das Kasseler einfach visuell am meisten her machte, die mich dazu brachte bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kasseler mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Smoked pork with sauerkraut & mashed potatoes

Die beiden Scheiben Kasseler-Fleisches waren zwar auf den ersten Blick etwas dünn geraten, die Menge des mageren und saftigen geräucherten Schweinefleischs reichte war im Verhältnis zu den anderen Komponenten vollkommen aus. Dazu passte natürlich wunderbar das mit etwas Kümmel sehr lecker gewürzte Weinsauerkraut, das man wohl zu den klassischen Beilagen zu Kasseler-Gerichten zählen kann und ebenso harmonierte die dunkle Bratensauce wunderbar mit dem Fleisch. Einzig am Kartoffelpüree muss ich leider etwas Kritik üben, denn er war zwar geschmacklich in Ordnung, aber leider etwas dünn geraten, was auch die Vermutung nahe legt dass es sich hier nur um eine aus Pulver hergestellte Sättigungsbeilage handelt. Da muss ich leider etwas von der Wertung abziehen. Das Dessert aus einer Schicht leicht gesüßtem Quark auf (Dosen)Mandarinen mit seiner Garnitur aus einem Klecks Schokomousse, einigen Mandeln sowie einer Weintraube gab es aber wiederum nichts zu meckern. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Mittagsmahl, mit dem man sehr zufrieden seien konnte.
Und auch die anderen Gäste schienen dem Kasseler heute den Vorzug geben zu wollen, denn es landete meiner Beobachtung nach mit einem klaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz belegte dann die Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und, wie üblich, dem vegetarischen Gericht in Form der Kartoffel-Gemüsepfanne auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Geräuchertes Kasseler: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Mandarinenquark: ++

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [17.01.2014]

Friday, January 17th, 2014

Auch wenn der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region mir eher als Nachtisch denn als Hauptspeise geeignet schien, so bot die regulär-westliche Küche unseres Betriebsrestaurants heute gleich zwei Gerichte an, die mein Interesse weckten. Zum einen war dies das Putensteak in Honig-Pfeffersauce, dazu Sellerie-Möhren-Kartoffelstampf bei Vitality, zum anderen die Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce und Butternudeln bei Globetrotter. Da mich die Gebackene Ananas und Banane sowie das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke im Gegenzug nicht so begeisterten, kamen nur diese beiden Gerichte in die nähere Auswahl und die Wahl fiel schließlich auf das Putensteak, mit dem ich ja bereits in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hatte. Obwohl in der Sättigungsbeilage bereits Gemüse enthalten waren, ergänzte ich das Gericht noch durch einige Rahmmöhrchen aus dem heutigen Gemüse-Angebot, außerdem fand noch ein Becherchen Waldbeerenquark von der Desserttheke einen Platz auf meinem Tablett.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce mit Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes with carrots & celeriac

Betrachtete man das wirklich überaus groß geratene Putensteak und die große Menge an Kartoffelstampf konnte man gar nicht so recht glauben, dass dieses Gericht mit gerade mal 505kcal ausgezeichnet war. Dabei erwies sich das gebratene Putensteak als angenehm mager und nicht zu trocken, obwohl natürlich die süß-würzige Honig-Pfeffersauce, in der sich auch einige grob gewürfelte, milde Zwiebeln befanden, da problemlos hätte Abhilfe schaffen können. Und auch das grobe, sehr gehaltvolle Kartoffelpüree mit seiner darunter gemischten Stücken von Möhren und Knollensellerie ließ keinerlei Wünsche offen. Dazu noch die in Rahmsauce angemachten Möhrenscheibchen, an denen ich ebenfalls keinerlei Kritik anbringen konnte, komplettierten schließlich dieses wirklich sehr gelungene Mittagsmahl, das ich mir dem angenehm cremigen, mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Waldbeerenquark abschloss. Das Putensteak in Honig-Pfeffersauce ist einfach immer wieder eine gute Wahl.
Zuerst sah es auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sehr gut für das Putensteak aus, aber nach einiger Zeit änderte sich die Tendenz der anderen Essenden dann doch mehr hin zu dem Nudelgericht mit seinen Lachswürfeln in Spinat-Sahnesauce, die schließlich mit knappen Vorsprung das Rennen um den heutigen Platz eins für sich entscheiden konnten und das Putensteak in Honig-Pfeffersauce auf einen guten zweiten Platz verwiesen. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte, die sich aber ebenfalls nur mit einem kleinen Vorsprung gegen den heute ebenfalls recht beliebten Kaiserschmarrn behaupten konnten, welcher somit Platz vier belegte.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf: ++
Waldbeerenquark: ++