Wiener Backhendl mit Zitronenecke & Kartoffelsalat [14.07.2016]

Zuerst überlegte ich heute, bei den Spaghetti mit grünem Spargel, Bärlauchpesto und Kirschtomaten aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, doch visuell konnte mich das Gericht dann letztlich doch nicht so ganz überzeugen. Daher sah ich mir kurz den Gebackenen Camembert mit Preiselbeeren und gemischtem Salat bei Globetrotter an bevor ich mich letztlich dann doch für den Klassiker der mitteleuropäischen Kantinenkultur: das Wiener Backhendl mit Zitronencke und Kartoffelsalat bei Tradition der Region. Das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce nach Peking Art oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke fanden heute kein näheres Interesse bei mir. Zum Backhendl gab es noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Salatangebot – man kann ja nie genug Salat zu sich nehmen. 😉

Breaded fried chicken with potato salad / Wiener Backhendel mit Kartoffelsalat

Der einfache Kartoffelsalat war zwar keine kulinarisch ausgefeilte Meisterleistung, sondern eben ein einfacher, süddeutsch angemachter Salat aus Kartoffelscheiben, Gemüsebrühe, Essig und Gewürzen, doch geschmacklich gar es wie üblich nichts daran auszusetzen. Das angenehm große, paniert gebackene Stück Hähnchenfleisch schließlich war zwar frei von Knochen und einigermaßen zart, aber gerade an den dicken Stellen in der Mitte etwas trocken geraten – da half auch der Saft aus den beiden Zitronenecken nur begrenzt. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl gaben. Am Krautsalat, der dieses Mal wieder mit Speckwürfelchen und etwas Kümmel angemacht war, gab es aber nichts auszusetzen. Insgesamt ein einfaches, aber sättigendes Gericht ohne Besonderheiten – ich war zufrieden.
Die Geschmäcker bei den anderen Gästen waren heute recht durchwachsen, so dass man etwas genauer hinsehen musste um einen klaren Favoriten auszumachen. Doch bei genauerem Hinsehen wurde es doch klar, dass es auch hier das Backhendl war, das sich den ersten Platz sichern konnte. Knapp gefolgt wurde es von dem ebenfalls sehr beliebten Camembert, den dritten Platz belegten die Nudeln mit grünem Spargel & Bärlauchpesto, die aber nur knapp von den Asia-Gerichten auf Platz vier gefolgt wurden.

Mein Abschlußurteil:
Wiener Backhendl: +
Kartoffelsalat: ++
Krautsalat: ++

Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [24.06.2016]

Kurz überlegte ich heute, ob ich nicht bei Putenrollbraten mit Bratkartoffeln, Karotten und Sauce aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, doch da ich die ganze Woche noch keinen Fisch verzehrt hatte, entschied ich mich schließlich doch für den Klassiker Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, der heute im Bereich Globetrotter angeboten wurde. Zumal das Schollenfilet heute nicht so dunkel und zerflettert aussah wie bei letzten oder vorletzten Mal, wo ich jeweils keine volle Punktzahl für den Fisch geben konnte. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Thai-Theke kamen nicht in die nähere Auswahl.

Baked plait with remoulade & potato gherkin salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn das Stück paniertes Schollenfilet, das ich mit natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, war dieses Mal wirklich deutlich besser gelungen als die beiden Male zuvor. Die Panade war dünn und knusprig, ohne dabei zu fest gebacken worden zu sein und das Fischfilet im Inneren war angenehm zart, saftig und frei von Gräten. Da gab es nichts zu meckern. Natürlich bekam jeder Stück Fischfilet, das ich zu mir nahm vorher auch noch etwas von der würzigen Remoulade verpasst. Dazu der einfache, aber schmackhafte, süddeutsch angemachte Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben und fertig war ein schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Auf ein Dessert hatte ich heute zumindest als Zusatz zum Hauptgericht verzichtet, statt dessen holte ich mir anschließend im Bistro unseres Betriebsresraurants noch zwei Kugeln frischer Speiseeis, was den aktuellen Temperaturen angemessener erschien.

Icecream

Diese beiden Kugeln mit Mango- und mit Malaga-Aroma schlossen das heutige Mahl schließlich schmackhaft ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute, ganz wie für den Freitag üblich, natürlich das Fischgericht am höchsten in der Gunst der Gäste und konnte sich den ersten Platz sichern, auch wenn der Putenrollbraten als für den Bereich Vitality eher unübliches Gericht, ihm eng auf den Fersen war und Platz zwei belegte. Den dritten Platz hatten die Asia-Thai-Gerichte inne und auf Platz vier folgten die gefüllten Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Eistüte: ++

Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [27.05.2016]

Nach dem gestrigen Feiertag hatten viele meiner Kollegen natürlich den heutigen Freitag Urlaub genommen, daher waren heute kaum Gäste in unserem Betriebsrestaurant und es gab auch keine großen Überraschungen auf der Speisekarte. Neben Nudeln mit Gorgonzolarahm als Zusatzangebot – wohl Reste vom Mittwoch – fanden sich bei Vitality Tagliatelle mit buntem Geflügelragout, bei Tradition der Region eine Dampfnudel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker, bei Globetrotter eine Gebackene Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat und an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Piew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Kurz überlegte ich noch ob ich beim Geflügelragout zugreifen soll, aber nach dem Spaghetti gestern wollte ich nicht schon wieder Nudeln und griff schließlich zum Freitags-Klassiker in Form der gebackenen Scholle. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice with remoulade & potato salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat

Der einfache Kartoffelsalat war zwar wie üblich sowohl was Geschmack als auch Konsistenz anging in Ordnung, aber die Remoulade war heute extrem dünnflüssig geraten und auch an dem augenscheinlich recht großen Stück Scholle muss ich ein paar Kritikpunkte anbringen. Zum einen erwies sich die Panade vor allem an den dünnen Rändern als etwas zu knusprig geraten und auch das Fischfilet im Inneren erwies sich als etwas labberig und mit extrem wenig Eigengeschmack. Da half auch der Saft aus den beiligenden Zitronenecken wenig und kann ich also auch keine volle Punktzahl geben, während der Pudding mit seinem milden Vanillearoma und der fruchtigen roten Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen alle meine Erwartungen vollends erfüllte. Das Ganze war also kein Meisterstück und ich habe das gleiche Gericht schon deutlich besser erlebt, aber es war genießbar.
Wie nicht anders zu erwarten belegte die gebackene Scholle heute natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz zeigte sich aber eine Überraschung, denn hier rangierten die Nudeln mit Gorgonzolarahm, die ich noch deutlich häufiger sah als Dampfnudel, die auf Platz drei folgte. Den vierten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Geflügelragout, bei denen ich wiederum keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: +
Remoulade: +
Kartoffelsalat: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [20.05.2016]

Hätte das Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce und Kartoffelpüree bei Vitality etwas besser ausgesehen, hätte ich vielleicht bei diesem Gericht zugegriffen, aber die Sauce sah sehr dünn aus und das Putensteak schien recht klein geraten. Daher wich ich auf den Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter aus, denn der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zuckery bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sprachen mich heute nicht sonderlich an. Zum Fischgericht gesellte sich noch ein Becherchen Haselnuss-Pudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked Coalfish with remoulade & potato cucumber salad / Gebackener Seelach mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Der einfache Kartoffelsalat war nur mit einigen wenigen, dünnen Scheiben roher Salatgurke versetzt, was mir sehr entgegen kam da es diese Zubereitung zwar etwas auflockerte, aber den Gurkenaspekt nicht zu sehr zur Geltung brachte – denn ich bin kein allzu großer Fan von rohen Gurken. Das mit einer dünner und knuspriger Panade umschlossene Seelachsfilet, das ich mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken garnierte, erwies sowohl als angenehm groß als auch als angenehm zart, saftig und natürlich grätenfrei, so wie ich es auch erwartet hatte. Garniert mit der würzigen Remoulade ein wirklicher Genuss. Der kleine Becher cremigen Puddings mit deutlichem Haselnuss-Geschmack schloss das Mittagsmahl sehr lecker ab. Ich war heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Seelachs heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute – zugegebenermaßen unerwartet – den Milchreis mit Waldbeeren, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts sehen zu können als das somit drittplatzierte Putensteak mit Honig-Pfeffersauce. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Asia-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Haselnuss-Pudding: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” & Kartoffelsalat [14.04.2016]

Als ich im Intranet nachschaute, las ich eigentlich das ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch als wir den Gastraum betraten, musste ich erkennen dass man die frittierten Kartoffelstäbchen durch Kartoffelsalat ersetzt hatte. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht doch bei den Spaghetti mit Balsamicolinsen aus dem Abschnitt Vitality oder bei der Hähnchenbrust “Florida” mit Currysauce und Basamatireis bei Gelobetrotter zugreifen sollte. Doch dann dann griff ich doch zum Schnitzel, auch wenn mir Pommes deutlich lieber gewesen wären als Kartoffelsalat. Aber das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. 😉 Auf Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Pork escalope "vienna style" & potato salad / Schweineschnitzel "Wiener Art" & Kartoffelsalat

Der Schnitzel mit seiner locker sitzenden Panade war zwar nicht mehr ganz heiß, aber das Fleisch war zart und saftig und die Panade war schön knusprig. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken ergab sich ein sehr schmackhaftes Stück Fleisch. Beim Kartoffelsalat handelte es sich um die übliche simple Variante mit Gemüsebrühe, Weinessig und ein wenig Zwiebeln, der geschmacklich meiner Meinung nach absolut in Ordnung war. Da hätte man bestimmt noch mehr raus machen können, aber als einfache Sättigungsbeilage vollkommen ausreichend. Ich war zufrieden mit meiner Wahl, auch wenn eines der anderen Gerichte bestimmt kulinarisch etwas ausgefeilter gewesen wären.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zum Schnitzel gegriffen worden war, womit ich diesem Gericht den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust “Florida”, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf Platz vier folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Kartoffelsalat: ++