Schweinegeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce [03.05.2018]

Obwohl ich gerstern bereits Schnitzel gegessen hatte, wollte ich eigentlich heute ja beim Frischer Spargel aus Schrobbenhausen mit kleinem Schnitzel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region zugreifen. Doch als ich – leider etwas später als sonst gegen 13:00 Uhr – in die Kantine kam, servierte man schon nur noch Schnitzel mit Kartoffeln und Sauce, der Spargel war bereits aus. Und die Person vor mir in der Schlange erhielt schließlich das letzte Schnitzel – also musste ich mich nach Alternativen umsehen. Die Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality schienen mir aber nicht so das richtige und auch auf Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich wenig Lust, also wich ich schließlich auf das Schweinegeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce und Kroketten bei Globetrotter aus, das allerdings inzwischen auch schon mit Country Potatoes – wahrscheinlich Reste von gestern – serviert wurde.

Pork chop in pepper cream sauce with potato wedges / Schweinegeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Country Potatoes

War nicht so der Renner muss ich sagen. Das Geschnetzelte bestand zu großen Teilen aus der würzigen und dickflüssigen Sauce mit gerade noch ausreichend viele Fleischstückchen darin. Und die Country Potatoes waren zwar noch knusprig, also scheinbar nicht aufgewärmt, dafür aber leicht versalzen. Der Hunger triebs rein, aber der Spargel wäre mir deutlich lieber gewesen.
Da das wichtigste Gericht, der Spargel mit Schnitzel, bereits nicht mehr ausgegeben wurde, fällt es mir heute schwer eine aussagekräftige Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich sah auf den meisten der Tabletts die Asia-Gerichte, was aber wohl primär daran lag dass es sonst kaum Alternativen gab und viele wohl erkannt hatten, dass das Geschnetzelte nicht gerade ein Meisterwerk der Kochkunst darstellte. Daher heute mal kein Ranking.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce: +
Country Potatoes: +

Gebratenes Schweineschnitzel in Jägersauce mit Country Potatoes [02.05.2018]

Beim ersten Blick in die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants erschienen mir Spaghetti in würziger Tomatensauce, Seelachswürfel und Spargel aus dem Abschnitt Vitality schon einmal sehr verlockend, aber auch das Hähnchengeschnetzeltes “Riz Casimir” mit Langkornreis bei Globetrotter, mit dem ich hier ja schon einmal gute Erfahrungen gemacht hatte, war eine gute Alternative. Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce wie es an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, erschien mir weniger interessant. Also ich jedoch sah, dass man die ursprünglich als Gebratenes Schweineschnitzel in Jägersauce und Pommes Frites bei Tradition der Region nun mit Country Potatoes anbot und das Schnitzel auch noch unpaniert gebraten war, entschied ich mich letztlich doch für diese Alternative. Meine anschließende Suche nach einem passenden Salat oder einer Gemüsebeilage blieb jedoch erfolglos, so dass es letztlich bei diesem Hauptgericht blieb.

Pork escalope in mushroom sauce with potato wedges / Schweineschnitzel in Jägersauce & Country Potatoes

Die Jägersauce, eine Sahnesauce mit Stücken von Champignons, war zwar angenehm dickflüssig und mild würzig, hätte aber mit etwas mehr Pilzen aufwarten können. An dem puren, offensichtlich mit Pfeffer und Salz gewürzten Schweineschnitzel gab es aber nichts auszusetzen, denn es war angenehm mager, zart und nicht zu trocken. Dazu die Kartoffelspalten, auch Country Potatoes genannt, mit ihrer dünnen knusprigen Hülle und dem weichen Inneren als passende Sättigungsbeilage machten das Gericht fast perfekt. Fehlte eigentlich nur noch Gemüse oder ein Salat um das Gericht abzurunden, die paar Pilze in der Sauce zählen da nicht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier das Jägerschnitzel am häufigsten zu sehen war, womit diesem Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei sah ich aber schon die Spaghetti mit Seelachswürfeln und Spargel, die in der ausgegebenen Version sogar noch etwas besser aussahen als das Fotos auf dem Display, weswegen ich im Nachhinein etwas bereute nicht hier zugegriffen zu haben. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte, die aber nur einen sehr knappen Vorsprung vor dem Riz Casimir hatten, der somit einen guten vierten Platz für sich einnehmen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Jägersauce: ++
Country Potatoes: ++

Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten [28.09.2016]

Heute gab es im Bereich des Wies’n / Oktoberfest-Specials in unserem Betriebsrestaurant etwas, das ganz besonders lecker klang: Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit Friseesalat, Fleischtomate dazu frittierter Zwiebelring und Kartoffelspalten. Daher überlegte ich nur sehr kurz, ob ich an der Asia-Thai-Theke bei den Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce, dem Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce, beim Schonend gebratenen Pangasiusfilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne aus dem Abschnitt Vitality oder dem Chicken Tikka Masalla mit Basamtireis bei Globetrotter zugreifen sollte. Doch eigentlich war von Anfang an klar gewesen, dass es heute der Entenburger sein musste. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Duck burger - Pulled duck with frisée lettuce, Tomato, deep-fried onion ring & potato slices / Entenburger - Gezupfte Ente in Broichesemmel mit Friseesalat, Fleischtomate dazu frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten

Ich überlegte zwar kurz, ob man hier nicht vielleicht die Reste der 1/4 Ente von letzter Woche “recycelt” hatte, aber das gezupfte Entenfleisch, das sich gemeinsam mit etwas Cocktailsauce, einer dicken Scheibe Fleischtomate, einigen Gewürzgurkenscheiben, Friseesalat und einem panierten, frittierten Zwiebelringe zwischen den beiden Broiche-Brötchenhälften angerichtet war, machte auf mich nicht den Eindruck dass es bereits eine Woche alt war. Ein Kollege meinte, sein Zwiebelring wäre irgendwie zäh gewesen, aber da hatte er wohl einfach eine misslungene Variante erwischt, denn meiner erwies sich als angenehm weich. Ich fand den Entenburger auf jeden Fall sehr lecker und hatte nichts daran auszusetzen, auch wenn noch ein klein wenig mehr Fleisch ihm mit Sicherheit gut getan hätte. Und auch die heißen und knusprigen Kartoffelspalten waren gut gelungen. Hier ärgerte ich mich aber etwas über mich selbst, dass ich mit nicht etwas Ketchup mit auf den Teller getan hatte, denn das hätte gut zu den Kartoffelspalten gepasst. Der einfache, schön knackige Krautsalat rundete aufgrund einer fehlenden Gemüsebeilage das Gericht schließlich sehr gut ab. In der Summe aber ein sehr gelungenes Gericht und mit einem Preis von 4 Euro auch nicht sonderlich teuer.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute sehr breit gefächert und es war schwer, wirklich klare Favoriten auszumachen. Nach genauerer Beobachtung würde ich aber dem Chicken Tikka Massala den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen wollen. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte und beim dritten Platz würde ich den Entenburger sehen, der aber nur sehr knapp vor dem Pangasiusfilet auf Platz vier. Diese Platzierung ist aber mit besonders großer Vorsicht zu genießen, denn die Vorlieben schienen sich fließend zu verschieben. Manchmal gibt es eben solche Tage…

Mein Abschlußurteil:
Entenburger: ++
Kartoffelspalten: ++

Holzfällersteak mit Rotweinjus & Country Potatoes [16.02.2016]

Als wir heute in den Speisesaal unseres Betriebsrestaurants traten, erwartete uns eine Überraschung. Denn man hatte die seit vielen Jahren übliche Vitrine, in der die Gerichte des Tages ausgestellt hatte, entfernt und durch einen Bildschirm ersetzt, auf dem nacheinander Fotos der Speisen eingeblendet wurden. Gut, man kann natürlich auch die Speisekarte lesen, aber ich mag es einen visuellen Überblick zu bekommen. Nun ja, auch wenn ich technischen Neuerungen ja prinzipiell aufgeschlossen bin, erschien mir diese jedoch eher wie ein Rückschritt, da man nun warten muss bis alle Bilder durchgelaufen waren um diesen kompletten Überblick zu bekommen. Aber ich hoffe, dass man dieses neue Verfahren noch verbessert – oder sich zurück besinnt und die Vitrinen wieder aufstellt. Mal schauen wie es weiter geht – ich werde natürlich live darüber berichten.
Obwohl man heute Chili con Carne mit Baguette im Bereich Globetrotter anbot, konnte ich diesem Angebot heute wiederstehen, denn zum einen hatte ich noch Reste meines selbst gekochten Texas Beef Chili vom Wochenende im Kühlschrank und zum anderen servierte man das hiesige Chili mal wieder nur in Kinderportionsgröße in kleinen Auflaufformen. Hätten die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality nicht den Eindruck gemacht, sie wären leicht angebrannt und in Parmesan ertränkt, hätte ich vielleicht dort zugeschlagen, denn auf Gerichte mit Reis wie das Zusatzangebot in Form von Serbischen Reisfleisch oder die Asia-Thai-Gerichte Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce ider Pla Pad Ped – Gebratenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse hatte ich keine Lust. Aber zum Glück gab es ja noch das Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus und Country Potatoes bei Tradition der Region. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus & Country potatoes

Das Steak auf meinem Teller erwies sich zwar als etwas unförmig, aber das kräftig gewürzte Stück Schweinefleisch erwies sich dennoch als ausreichend groß und schön zart. Gemeinsam mit der ebenfalls schön würzigen Sauce und den knusprigen Kartoffelspalten als Sättigungsbeilage ein deftiges und nicht gerade leichtes, aber überaus leckeres Gericht. Ich war auf jeden Fall zufrieden.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Holzfällersteak ganz weit vorne und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte das Chili con Carne, den dritten Platz hatte die Gnocchi inne und Platz vier teilten sich Reisfleisch und die Aisa-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak vom Schwein: ++
Rotweinjus: ++
Country Potatoes: ++

Mallorquinisches Kaninchenkeule in Orangen-Thymian-Sauce mit Kartoffelspalten [16.11.2015]

Normalerweise hätte ich heute eigentlich wieder bei Vitality zugeschlagen, wo wie jeden Mittwoch ein leckeres Fischgericht – heute mal wieder Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis – auf der Speisekarte zu finden war. Denn weder die Dampfnudel mit Vanillesauce, die man heute außerplanmäßig auf die Speisekarte gesetzt hatte noch die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce reizten mich besonders und der “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln und Käsespätzle bei Tradition der Region war in letzter Zeit etwas zu häufig serviert worden. Doch dann entdeckte ich im Abschnitt Globetrotter eine Mallorquinisches Kaninchenkeule in Orangen-Thymian-Sauce mit Kartoffelspalten, ein Gericht das laut meinen Aufzeichnungen heute seine Premiere in unserem Betriebsrestaurant feierte. Da konnte ich natürlich unmöglich nein sagen und griff hier zu. So ohne Gemüse sah das das Gericht aber noch nicht komplett aus, daher ergänzte ich es durch eine Portion grüner Bohnenkerne in Sahnesauce. Außerdem fand noch ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot einen Platz auf meinem Tablett.

Mallorquin rabbit leg with orange thyme sauce & potatoes / Mallorquinisches Kaninchenkeule in Orangen-Thymian-Sauce mit Kartoffelspalten

Die Kartoffelspalten, die man mit einer dünnen Kruste überzogen und dann wohl gebacken oder frittiert hatte, waren leider schon stark abgekühlt und dadurch ziemlich schlabberig und weich, was überhaupt nicht der Erwartungshaltung entsprach, die ich gegenüber ihnen gehabt hatte. Sie waren zwar essbar, aber dennoch weit unter dem was man daraus hätte machen können. Die Kaninchenkeule aber war sowohl was Temperatur als auch die Qualität des Fleisches anging absolut in Ordnung, auch wenn sich eben dieses Fleisch nur sehr schlecht mit Messer von Gabel vom Knochen lösen ließ – aber so etwas lasse ich natürlich nicht in die Wertung einfließen. Was daran jetzt Mallorquinisch war, erschloss sich mir zwar nicht, gut hat sie aber dennoch geschmeckt. Und auch an der fruchtigen und gleichzeitig würzigen Orangen-Thymiansauce gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Ebenso wenig wie an der grünen Bohnenkernen, die in einer cremigen, mit Kräutern und Gewürzen verfeinerten Sahnesauce sehr lecker angerichtet waren. Eine meiner Meinung nach überaus passende Gemüsebeilage zu einer Kaninchenkeule. Der nicht zu süße Milchreis mit seiner fruchtigen Garnitur aus roter Grütze mit zahlreichen Johannisbeeren schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, konnte sich heute der Schwabenteller mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung durchsetzen. Die anderen Gäste greifen erfahrungsgemäß bevorzugt eher zu dem, was sie bereits kennen. Auf dem zweiten Platz folgte aber die die Kaninchenkeule, gefolgt vom Seelachs in Pfirsich-Ingwer-Sud auf Platz drei, der aber nur sehr knapp vor den Asia-Thai-Gerichten auf dem vierten Platz lag. Platz fünf hatte schließlich die Dampfnudel inne.

Mein Abschlußurteil:
Kaninchenkeule: ++
Orangen-Thymian-Sauce: ++
Kartoffelspalten: +/-
Grüne Bohnenkerne in Sahnesauce: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++