Posts Tagged ‘kartoffelstampf’

Hähnchenschenkel in Zwiebel-Bier-Sauce mit Kartoffelbrei – das Rezept

Donnerstag, August 11th, 2022

Gerade in der Arbeitswoche habe ich meist keine Lust zu aufwändigeren Kochaktionen, daher kam mir dieses Rezept für Hähnchenschenkel in Zwiebel-Bier-Sauce das ich heute hier kurz vorstellen möchte gerade recht. Kombiniert mit etwas hausgemachten Kartoffelbrei ergab sich so ein einfaches und dennoch leckeres Gericht. Aufgrund der Garzeiten ist es zwar kein wirklich schnelles Gericht, aber der eigentliche Arbeitsaufwand ist hier wirklich sehr minimal. Und das Ergebnis kann sich wirklich schmecken lassen. Daher will ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier in gewohnter Form zu präsentieren.

was benötigen wir also für 3 Portionen?

  • 6 Hähnchenunterschenkel oder 3 ganze Hähnchenschenkel
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 350-400ml Bier
  • 5-6 Kartoffeln (ca. 800-900g)
  • 50g Butter
  • 100ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Muskatnuss & evtl. etwas Zucker zum würzen
  • 1 – 1,5 Esslöffel Öl zum braten
  • evtl. Saucenbinderevtl. 1-2 Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Beginnen wir damit die die Hähnchenschenkel zu waschen und mit einem Küchentuch trocken zu tupfen, dann legen wir sie auf eine abwaschbare Oberfläche.
    01 - Wash chicken legs / Hähnchenschenkel waschen

    Dort würzen wir sie mit etwa einem Teelöffel Salz und Pfeffer sowie mindestens einem gehäuften Teelöffel Paprika edelsüß
    02 - Season chicken legs with salt & pepper / Hähnchenschenkel mit Pfeffer & Salz würzen 03 - Season chicken legs with paprika / Hähnchenschenkel mit Paprika würzen

    und massieren dann die Gewürze rundherum ein wenig in Fleisch und Haut.
    04 - Rub in seasonings / Gewürze etwas einmassieren

    Außerdem schälen wir die Zwiebeln und schneiden sie in kurze Streifen.
    05 - Hackle onions / Zwiebeln in grobe Stücke schneiden

    Anschließend erhitzen wir einen bis eineinhalb Esslöffel Öl auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne und legen die gewürzten Hähnchenschenkel hinein
    06 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 07 - Put chekcn legs in pan / Hähnchenschenkel in Pfanne legen

    um sie dort von allen Seiten für je 2-3 Minuten scharf anzubraten. Damit meine ich nicht nur die Vorder- und Rückseite, sondern wirklich alle Seiten – notfalls halten wir dazu eben mal kurz mit der Zange in Position.
    08 - Turn chicken legs / Hähnchenschenkel rundherum anbraten 09 - Fry chicken legs all around / Hähnchenschenkel von allen Seiten anbraten

    Nachdem wir das Hähnchen dann erst mal wieder aus der Pfanne entnommen und bei Seite gestellt haben reduzieren wir die Hitzezufuhr für die Pfanne auf mittlere Stufe
    10 - Remove chicken legs from pan / Hähnchenschenkel aus Pfanne entnehmen

    und geben die Zwiebelstreifen hinein um sie für einige Minuten anzudünsten. Dabei sollten wir versuchen evtl. entstandene Röstaromen vom Pfannenboden zu lösen.
    11 - Put onions in pan / Zwiebel in Pfanne geben 12 - Braise onions / Zwiebel andünsten

    Sind sie glasig angedünstet legen wir die Hähnchenschenkel auf die Zwiebeln, löschen alles mit dem Bier ab
    13 - Put chicken legs on onions / Hähnchenschenkel auf Zwiebeln legen 14 - Deglaze with beer / Mit Bier ablöschen

    und lassen dies kurz aufkochen um die Hähnchenschenkel anschließend geschlossen auf leicht reduzierter Stufe für 25-30 Minuten gar zu kochen.
    15 - Bring to a boil / Kurz aufkochen lassen 16 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    Parallel erhitzen wir Wasser in einen Topf
    17 - Bring water in pot to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    und schälen die Kartoffeln um sie anschließend in grobe Würfel zu schneiden – dadurch sollten sie schneller gar werden.
    18 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 19 - Dice potatoes / Kartoffeln in Würfel schneiden

    Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen die Hähnchenschenkel in der Sauce zu wenden.
    20 - Turn chicken from time to time / Hähnchen zwischendurch wenden

    Sobald das Wasser dann kocht salzen wir es mit einem Esslöffel Salz, geben wir Kartoffelwürfel hinein
    21 - Salt water / Wasser salzen 22 - Put diced potatoes in pot / Kartoffelwürfel in Wasser geben

    und kochen sie für 15-20 Minuten bis sie gar sind.
    23 - Cook potatoes / Kartoffeln gar kochen

    Schließlich entnehmen wir erneut die Hähnchenschenkel aus der Pfanne
    25 - Put chicken legs aside again / Hähnchenschenkel erneut bei Seite stellen

    und lassen die Sauce offen sich ein wenig reduzieren wobei wir sie am Ende noch einmal zusätzlich mit den Gewürzen abschmecken. Da ich ein recht herbes Pils genommen habe, gab ich auch etwas Zucker hinzu um dies zu kompensieren. Ich rate daher prinzipiell zur Verwendung eines eher milden Biers. Außerdem dickte ich die Sauce mit einem gehäuften Teelöffel Saucenbinder ein, da ich meine Saucen eher dickflüssig mag.
    26 - Let sauce reduce / Sauce offen reduzieren lassen 27 - Taste sauce with seasonings / Sauce mit Gewürzen abschmecken

    Sobald die Kartoffel gar sind, was man einfach durch das anstechen mit einer Gabel testen kann, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abtropfen
    28 - Drain potatoes / Kartoffeln abtropfen lassen

    und geben sie dann zurück in den leeren Topf um sie unter Verwendung der Restwärme der ausgeschalteten Kochplatte etwas ausdampfen zu lassen. Das macht das Kartoffelpüree meiner Erfahrung nach sämiger.
    29 - Put potatoes back in pot / Kartoffeln zurück in Topf geben 30 - Let steam out potatoes / Kartoffeln ausdampfen lassen

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Hähnchenschenkel zurück in die eingedickte Sauce zu legen um sie dort – am besten bei geschlossenem Deckel – wieder heiß werden zu lassen.
    31 - Let chicken legs hot again in pan / Hähnchenschenkel in Pfanne heiß werden lassen

    Dann verfeinern wir die gekochten Kartoffelwürfel mit der Butter sowie der Milch, zerkleinern sie anschließend mit dem Kartoffelstampfer
    32 - Refine potatoes with butter & milk / Kartoffeln mit Butter & Milch verfeinern 33 - Mash potatoes / Kartoffeln stampfen

    und schmecken sie mit Salz, Pfeffer sowie einer kräftigen Prise frisch geriebener Muskatnuss ab.
    34 - Season mashed potatoes with salt & pepper / Kartoffelbrei mit Salz & Pfeffer würzen 35 - Taste mashed potatoes with nutmeg /  Kartoffelbrei mit Muskatnuss abschmecken

    Anschließend können wie das fertige Gericht auch schon servieren und genießen. Ich garnierte mir den Kartoffelbrei dabei noch mit ein paar Ringen von Frühlingszwiebel-Grün.
    36 - Chicken legs in onion beer sauce - Served / Hähnchenschenkel in Zwiebel-Bier-Sauce - Serviert

    Die zarten Hähnchenschenkel waren zwar auch so schon schön saftig geblieben, aber die zusätzliche Zwiebel-Bier-Sauce mit ihre schön würzigen Aroma passte dennoch sehr gut dazu. Zumal man sie auch gut mit dem zwar einfachen, aber sehr gelungen gewürzten und eher grob gestampften Kartoffelbrei kombinieren konnte. Dabei war die Ausbeute an verwertbaren Fleisch an den Hähnchenschenkeln ausgesprochen gut so dass trotz ihrer geringen Größe zwei vollkommen ausreichten um satt zu werden – natürlich kombiniert mit reichlich Kartoffelbrei. Und der Arbeitsaufwand war dabei angenehm gering gewesen, nur das garen hat eben seine Zeit in Anspruch genommen. Trotzdem ist das Rezept auch für ein Mittag- oder Abendessen während der Woche durchaus empfehlenswert. Ich war auf jeden Fall mit dem Ergebnis sehr zufrieden und kann diese Art Hähnchenschenkel zuzubereiten vorbehaltlos weiter empfehlen. Allerdings sollte man ein eher mildes Bier verwenden – ich könnte mir so etwas zu Beispiel auch gut mit einem dunklen Bier oder einem Ale vorstellen. Aber da hat jeder wohl auch seine eigenen Vorlieben. 😉

    37 - Chicken legs in onion beer sauce - Side view / Hähnchenschenkel in Zwiebel-Bier-Sauce - Seitenansicht

    38 - Chicken legs in onion beer sauce - CloseUp / Hähnchenschenkel in Zwiebel-Bier-Sauce - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Hähnchenschenkel in würziger Zwiebel-Bier-Sauce mit hausgemachten Kartoffelbrei

    Putenrollbraten mit Pfifferlingsauce & Kartoffelstampf [18.10.2019]

    Freitag, Oktober 18th, 2019

    Mein erster Blick galt heute zwar den Rabas Empanadas mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl, die bei Daily mit Kartoffelsalat angeboten wurden, aber zum einen erschienen sie heute recht dunkel geraten und außerdem war mein Hunger nicht so riesig, dass ich das Menu mit Vorsuppe und Salat für 6,30 Euro voll ausgekostet hätte. Und da der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce auch nichts für mich waren, fiel meine Wahl letztlich auf den Putenrollbraten mit Pfifferlingsauce und Kartoffelstampf aus dem Abschnitt Vital. Zumal ich mich ja erst am Mittwoch beschwert hatte, dass man die Beilage beim Putenschnitzel in Honig-Pfeffer-Sauce mit Röstis ersetzt hatte und heute stand nun Kartoffelstampf auf der Karte. Aber da ich weiß dass die Speisekarte für die ganze Woche im Voraus gemacht wird, ist es wohl eher ein Zufall.

    Rolled turkey roast with chanterelle sauce & mashed potatoes / Putenrollbraten mit  Pfifferlingsauce & Kartoffelstampf

    Fangen wir auch gleich mit dem Kartoffelstampf in der heutigen Essenkritik an: Es fanden sich zwar Möhren, Sellerie und Kartoffelstückchen darin, so wie ich es bei Kartoffelstampf eben erwarten würde, der restliche Kartoffelbrei wirkte aber recht dünn, so als wäre er aus Instant-Pulver angerührt worden. Ich vermute mal es handelte sich um eine Hybrid-Zubereitung, bei der man Instant-Kartoffelbrei mit eingerührten Zutaten aufgewertet hatte. Oder man hatte „echten“ Kartoffelstampf mit industriellen Kartoffelbrei gestreckt. Aber war geschmacklich absolut in Ordnung und auch was die Menge anging konnte man nicht meckern. Dazu gab es zwei Scheiben eine zarten und saftigen Putenrollbratens, den man mit einer dunklen, einigemaßen dickflüssigen und würzigen Sauce mit Pfifferlingen garniert hatte. Dabei waren es nur wenige große Pfifferlinge darin zu finden, aber die Menge war im Verhältnis zum Fleisch dennoch mehr als akzeptabel. Meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Gericht, dass seinen Preis von 4,30 Euro absolut wert war. Auch war auf jeden Fall sehr zufrieden.
    Bei den anderen Gästen lieferten sich heute die Rabas Empanadas und der Putenrollbraten einen sehr knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewägen würde ich aber den Putenrollbraten mit knappen Vorsprung diesen Platz zubilligen, womit die Tintenfischstreifen auf dem zweiten Platz landeten. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter schließlich der Apfelstrudel.

    Mein Abschlußurteil:
    Putenrollbraten: ++
    Pfifferlingsauce: ++
    Kartoffelstampf: ++

    Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelstampf [13.06.2019]

    Donnerstag, Juni 13th, 2019

    Heute war ich etwas hin- und hergerissen, als ich mit Kollegen das Betriebsrestaurant betrat und die Angebote des heutigen Tages auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachten konnte. Das Gyros von der Pute mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites aus dem Abschnitt Vital klang nicht nur äußerst lecker, sondern sah auch wirklich gut aus. Aber schon wieder Gyros, dazu Pommes die ich ja erst am Montag als Sättigungsbeilage hatte. Ich hatte ein wenig ein schlechtes Gewissen. Leider sah der Hackbraten mit Zwiebelsauce, Mischgemüse und Kartoffelpüree, dazu Suppe oder Dessert aus dem Bereich Daily auf dem Bildschirm nicht sonderlich verlockend aus, irgendwie wirkte er dort sehr blass. Vielleicht hätte ich doch zu den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie oder einem der Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Massamansauce – vielleicht mit Gebackene Banane und Ananas mit Honig als Nachtisch – greifen sollen. Doch ich tendierte zuerst doch wieder eher zum Gyros und reihte mich in die lange Schlange vor dem Gyros ein. Dabei passierte ich natürlich auch die Ausgabetheke für den Hackbraten und was ich dort sah, sah deutlich besser aus als das, was ich auf dem Bildschirm erblickt hatte. Daher entschied ich mich, nicht noch lange für das Gyros mit Fritten anzustehen, sondern doch beim Hackbraten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessertangebot, denn der war im Gesamtpreis von 4,41 Euro inbegriffen.

    Meatloaf wit onion sauce & mashed potatoes / Hackbraten mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree

    Ich hatte zwar – leider – ein Randstück des Hackbratens erwischt, was ein Stück kleiner war als die Standard-Scheiben, aber die Menge des lockeren, saftigen und würzigen Stücks gebackenen Hackfleischs war dennoch mehr als ausreichend, vor allem in Kombination mit der angenehm dickflüssigen und würzigen Zwiebelsauce. Und auch beim Kartoffelpüree hatte man es gut gemeint, denn es handelte sich nicht um aus Pulver angerührtes Püree sondern um richtigen Kartoffelstampf mit gröberen Kartoffelstückchen darin und einem deutlich kräftigeren Aroma. Einzig das Mischgemüse aus Broccoli, Möhren, gewürfelter Kohlrabi, Blumenkohl grünen Bohnen und Erbsen ließ etwas zu wünschen übrig, denn es handelte sich um TK-Gemüse, das durch die Zubereitung leider etwas zu matschig geworden war und auch nu noch über wenig Eigengeschmack verfügte. Das minderte den Geschmack etwas – hier hätte glaube ich frisch zubereiteter Rosenkohl wunderbar gepasst. Der mit einigen Fruchtstücken versetzte, fruchtige und nicht zu süße Pussing rundete des Gericht schließlich sehr gelungen ab.
    Wie aufgrund der einleitend beschriebenen Warteschlange zu erwarten gewesen, erwies sich das Gyros mit Pommes heute natürlich als das beliebteste der Speiseangebote und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf einem guten Platz zwei folgte ihm den ebenfalls nicht unhäufig gewählte Hackbraten. Die Asia-Gerichte sah ich auf dem dritten Platz und die vegetarische Polentaschnitten folgte auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Hackbraten: ++
    Zwiebelsauce: ++
    Mischgemüse: +/-
    Kartoffelstampf: ++
    Pudding: ++

    Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf [28.01.2019]

    Montag, Januar 28th, 2019

    Zugegebenermaßen sah die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln im Abschnitt Vitality heute durchaus verlockend aus und ich überlegte auch kurz, ob ich hier zugreifen sollte. Doch es war wieder einer dieser Tage an denen ich Appetit auf Fleisch hatte, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit auf die anderen Gerichte. Sowohl die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigem Curry-Mangochutney, dazu Country Potatos bei Globetrotter als auch die 3 Stück Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelstampf klangen nicht schlecht, obwohl ich auch mit Gebackenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hätte lebenkönnen. Mein geheimer Favorit war jedoch die Hähnchenbrust in Knusperpanade. Doch leider musste ich feststellen dass, obwohl es noch nicht allzu spät war als ich essen ging, die Country Potatoes aus waren und man sie durch recht blasse und labbrig aussehende Pommes Frites ersetzt hatte. Da hatte ich keine große Lust drauf, also änderte ich kurzentschlossen meine Meinung und griff doch zu den Schweinswürsteln mit Sauerkraut.

    Pork sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf

    Die Präsentation war jetzt nicht so der Hit – von früheren Versionen weiß ich dass es auch besser geht – aber was Qualität und Geschmack anging ließ das Gericht meiner Meinung nach nichts zu wünschen übrig. Zu einem mit zahlreichen größeren Stückchen versetzten Kartoffelpüree – deswegen auch Kartoffelstampf – mit einem kräftigen Kartoffelaroma gesellten sich eine ausreichende Portion leicht säuerliches, aber angenehm knackiges Weißkraut und schließlich gleich drei dünne, aber lange Schweins-Bratwürste mit nicht allzu groben, aber sehr schmackhaft mit Gewürzen und Kräutern versetzten Brät. Im ersten Moment erschien es fast schon zu viel Fleisch für das Gemüse und die Sättigungsbeilage, aber wie sich herausstellte war es letztlich doch gut aufeinander abgewogen. Die recht dünne, aber gehaltvolle Sauce wäre dabei nicht unbedingt nötig gewesen, schadete aber letztlich auch nicht. Im nachhinein gesehen hätten ein paar Röstzwiebeln, vielleicht auf dem Kartoffelpüree, das Gericht noch sehr gelungen abgerundet, aber ich fand es auch ohne sehr gelungen und war mit meiner Wahl zufrieden.
    Bei den anderen Gästen lag die Hähnchenbrust aber doch etwas höher in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei hatten die meisten aber noch Country Potatoes bekommen hatten, ich kann also nicht sagen ob nur ich den Wechsel zu Fritten als Nachteil sahen oder ob sich dieser Wechsel nicht auswirkte. Während meines Besuches auf jeden Fall konnten die Schweinswürstel nur einen guten zweiten Platz erreichen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der vegetarischen Pilzpfanne auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinswürstl: ++
    Bratensauce: +
    Sauerkraut: ++
    Kartoffelstampf: ++

    Filetspitzen vom Rind, Känguru & Strauss in Sherrysauce [06.12.2018]

    Donnerstag, Dezember 6th, 2018

    Obwohl die Spaghetti Bolognese mit Grana Padano wie sie heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden immer eine gute Alternative bieten, hatte ich mich bereits früh auf die Filetspitzen vom Rind, Känguru und Strauss in Sherrysauce, dazu Speckbohnen und Kartoffelstampf bei Globetrotter festegelegt. So etwas gibt es wirklich nicht alles Tage und der Preis war nicht merklich höher als bei regulären Gerichten. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Vitality Kürbis-Currygulasch mit Süßkartoffelwürfeln und Schmand sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Ananas und Banane mit Honig und Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in Massamansauce angeboten wurden.

    Filet tips from beef, kangaroo & ostrich in sherry sauce / Filetspitzen vom Rind, Känguru & Strauss in Sherrysauce

    Zwar waren die Fleischstücke für meinen Geschmack etwas zu grob geschnitten und bei der Menge der Sauce hatte man auch etwas übertrieben, damit bin ich aber auch schon durch mit den negativen Kommentaren zu diesem Gericht. Die Zusammenstellung aus den drei Fleischsorten von Rind, Känguru und Strauß erschien ausgewogen und die einzelnen Fleischstücke waren trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft durchgehend saftig und zart. Kombiniert in der angenehm würzigen und nicht zu dünnflüssigen Sherrysauce ein wirklicher Genuss den man nicht jeden Tag bekommt. Und auch der Kartoffelstampf war, wie die Bezeichnung schon vermuten ließ, nicht wieder nur das aus Pulver angerührte Kartoffelpüree wie es sonst serviert wird, sondern eine Sättigungsbeilage mit etwas mehr Biss und kleinen Kartoffelstückchen darin, das nicht nur was die Konsistenz sondern auch von seinem Geschmack her überzeugen konnte. Dazu passte gut der Bund in Speck eingewicklete grüne Bohnen, der zwar nur eine kleine, dafür aber sehr schmackhafte Gemüsebeilage bildete. Zwei davon wären natürlich noch besser gewesen, aber man kann nicht alles haben. Ich war aber diese Woche wieder komplett zufrieden mit dem von mir gewählten Mittagsgericht.
    Trotz des exotischen Angebots heute griffen die meisten der anderen Gäste dann doch bei den Spaghetti Bolognese zu, die sich mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Aber zumindest für einen guten zweiten Platz reichte es bei den Filetspitzen dann doch. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich den Kürbis-Currygulasch.

    Mein Abschlußurteil:
    Filetspitzen: ++
    Sherrysauce: ++
    Speckbohnen: ++
    Kartoffelstampf: ++

    Putensteak mit Kartoffel-Selleriestampf in Honig-Pfeffersauce [31.07.2015]

    Freitag, Juli 31st, 2015

    Zwar bot unser Betriebsrestaurant auch am heutigen Freitag mit Tagliatelle mit Lachswürfeln in Weißwein-Tomatensauce im Bereich Globetrotter seiner Speisekarte ein überaus verlockendes Fischgericht an, doch ich entdeckte noch etwas viel besseres, das ich schon viel zu lange nicht mehr verzehrt hatte. Und das war nicht etwa der Apfelstrudel mit Vanillesauce aus der Sektion Tradition der Region oder die Gebackenen Ananas und Banane bzw. Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer von der Asia-Thai-Theke, sondern das Putensteak mit Kartoffel-Selleriestampf in Honig-Pfeffersauce bei Vitality, einen Klassiker dieser Location. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke und ein Becherchen Naturjoghurt mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Turkey Steak with honey pepper sauce & mashed potatoes with carrots & celeriac / Putensteak mit Honig-Pfeffersauce & Kartoffelstampf mit Möhren & Sellerie

    Leider hatte ich eines der etwas unförmigeren Putensteaks erwischt, aber da das Fleisch angenehm zart sowie einigermaßen saftig war und auch die Menge ausreichend war, konnte ich gut damit leben. Der Kartoffelstamp, also grobers Kartoffelpüree, war außerdem nicht nur mit Knollensellerie, sondern auch mit kleinen Möhrenstückchen versetzt. Sehr lecker und deutlich besser als das dünne, aus Pulver hergestellte Zeug das man hier sonst häufig serviert hat. Einzig die Sauce enttäuschte heute etwas, denn es war nicht die helle, würzige Variante wie ich sie von hier, hier oder hier in Erinnerung hatte, sondern eine deutlich dunklere Variante, die zwar geschmacklich in Ordnung war, aber eben keine klassische Honig-Pfeffersauce, sondern womöglich sogar irgend eine Fertigssauce aus der Tüte. Daher gibt es hier einen Punktabzug. Erbsen und Möhren waren aber wieder in Ordnung, denn sie waren sowohl angenehm heiß als auch noch frisch und knackig – und sogar mit einigen Kräutern verfeinert. Da gab es ebenso wenig etwas dran zu meckern wie an dem kleinen Becher milden Naturjoghurts mit seiner Garnitur aus roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von roter Johannisbeere und Kirsche.
    Sah man sich im Schankraum des Betriebsrestaurants um, erkannte man schnell dass der größte Teil des anderen Gäste heute den Nudeln mit Lachs in Weißwein-Sahnesauce den Vorzug gegeben hatten, und das obwohl man die angekündigten Tagliatelle durch Spaghetti ersetzt hatte. Nach dem Nudelgericht auf Platz eins der Allgemeinen Beliebheitsskala folgten aber schon das Putensteak auf dem zweiten Platz, das meinte ein klein wenig häufiger zu sehen als die Asia-Gerichten, die somit den dritten Platz belegten. Auf Platz vier folgte schließlich der Apfelstrudel.

    Mein Abschlußurteil:
    Putensteak: ++
    Honig-Pfeffersauce: +
    Kartoffel-Selleriestampf: ++
    Erbsen & Möhren: ++
    Naturjoghurt mit roter Grütze: ++

    Hähnchenkeule „Saltimbocca“ mit Ratatouillegemüse & Kartoffelstampf [16.07.2015]

    Donnerstag, Juli 16th, 2015

    Die Mediterrane Gemüsepfanne mit Risotto vom Weichweizen im Bereich Vitality klang zwar sehr verlockend, aber man erkannte sofort an den weißen Stangenbohnen, dass man hier einfach das Balkangemüse von der Forelle von gestern verarbeitet hatte und obwohl dies gut geschmeckt hatte, verzichtete ich lieber darauf. Einen kurzen Moment überlegte ich darauf hin, beim Cordon bleu von der Pute mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Globetrotter zuzugreifen, dann aber entdeckte ich die Geschmorte Hähnchenkeule mit Salbei und Schinken umwickelt mit Ratotouillegemüse und Kartoffelstampf bei Tradition der Region und verliebte mich sofort in dieses Angebot, denn ich stehe ja auf Gerichte im Saltimbocca-Stil. Die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce in Shanghai-Art kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Himbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Untitled

    Der Kartoffelstampf war schon mal sehr gut gelungen, denn es handelte sich nicht um das dünnflüssige Kartoffelpüree aus Pulver sondern um eine grobes Variante mit vielen Stückchen darin, die außerdem auch noch gut gewürzt worden war. Und auch am fruchtigen Ratatouillegemüse aus Tomaten, Paprika, Zucchini und Zwiebeln gab es nichts auszusetzen. Das Highlight war aber eindeutig die Hähnchenkeule. Die Haut hätte zwar noch ein klein wenig knuspriger sein können, aber die große Ausbeute an verwertbarem zarten Fleisch, das sich angenehm einfach vom Knochen lösen ließ, in Kombination mit der leckeren Ummantlung aus geräuchertem Schinken und Salbei wog das alle Mal auf. Eine sehr leckere Kombination, die ich hoffentlich häufiger auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants finden werde. Und auch am heute mal wieder ganz besonders sahnigen Himbeermousse gab es absolut nichts auszusetzen.
    Natürlich war es heute das Cordon bleu mit Pommes Frites, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte die Hähnchenkeule, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich die vegetarische mediterrane Gemüsepfanne.

    Mein Abschlussurteil:
    Hähnchenkeule „Saltimbocca“: ++
    Ratatouillegemüse: ++
    Kartoffelstampf: ++
    Himbeermousse: ++

    Putensteak mit Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelstampf [09.04.2015]

    Donnerstag, April 9th, 2015

    Mit großer Genugtuung sah ich heute, dass man im Bereich Tradition der Region mal wieder Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites angeboten wurde. Nicht weil ich bei diesem Gericht zugreifen wollte, sonder weil dies bedeutete dass sich an den anderen Theken keine größeren Schlangen bilden würden. Ich selbst hatte nämlich schon recht früh beschlossen, dass ich heute beim Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, dazu Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf aus der Sektion Vitality zugreifen würde. Zumal dies mit gerade mal 5050kcal auch einen angenehm leichtes Mittagsmahl versprach. Die Spinat-Tortelliniricotta mit Tomatensugo bei Globetrotter oder den Asia-Thai-Gerichten wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art und Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl man von Sellerie und Karotten nichts im Kartoffelstampf erkennen konnte, blieb ich bei dieser Entscheidung, die ich mit einer Mischung aus Möhren und Rosenkohl von der Gemüsetheke sowie einem Becherchen Ananas-Kokos-Creme ergänzte.

    Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes / Putensteak mit Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelstampf

    Obwohl die Gemüseeinlage im Kartoffelpüree fehlte, war es dieses Mal doch nicht die dünne, aus Pulver angerührte Variante die es sonst so oft serviert worden war, sondern besaß noch angenehm Substanz. Dazu ein saftiges und zartes Putensteak von mehr als ausreichender Größe und eine mild-würzige, wenn auch heute recht dünnflüssige Honig-Pfeffersauce und fertig war ein überaus gut gelungenes Hauptgericht. Auch wenn ich die Sauce schon mal besser erlebt habe, weswegen ich hier heute einen kleinen Punktabzug vornehmen muss. Ganz ohne Gemüse wäre das Gericht aber natürlich nicht komplett gewesen und sowohl der Rosenkohl als auch die mit Kräutern versehenen Möhren passten geschmacklich sehr gut in die Gesamtkomposition. Darüber dass die Möhren bereits ganz leicht abgestanden waren sah ich dabei aber großzügig hinweg, zumal der Rosenkohl sich im Gegensatz dazu als noch schön knackig erwies. Und auch das luftig-lockere Mousse mit fruchtigem Ananas- und Kokosaroma gab keinen Grund irgend welche Kritikpunkte anzubringen.
    Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala fand sich heute natürlich die Currywurst mit Pommes mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins. Wenn so etwas auf der Speisekarte steht, gibt es bei den meisten Gästen nun mal kein Halten. 😉 Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte. Beim dritten Platz schließlich konnte ich zwischen den Spinat-Ricotte-Tortellini und dem Putensteak keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden heute diese Position zubillige.

    Mein Abschlußurteil:
    Putensteak: ++
    Honig-Pfeffer-Sauce: +
    Kartoffelstampf: ++
    Rosenkohl & Möhren: ++
    Ananas-Kokos-Creme: ++