Doener auf die Hand [13.09.2008]

Bei für den Oktober wundervollem Wetter mit Temperaturen entschlossen wir uns heute dazu, über Mittag einen kleinen Spaziergang zu tätige. Auf dem Weg zur Aachner Straße machten wir dabei einen Abstecher zum Kaya-Salate im Hit-Markt, um uns dort für 3 €uronen mit einem Döner einzudecken – sozusagen als Wegzehrung. Die Bestandteile hier waren Krautsalat, Tzatziki, Dönerfelisch und natürlich Fladenbrot.

War etwas fettig wie bei Nicht-Geflügeldönern üblich, aber ansonsten sehr lecker. Einzig Krautsalat hätte nach minem persönlichen Geschmack nach etwas saftiger sein können. Aber der Krautsalat bei Kaya war ja noch nie so besonders. Die anderen Salate dort sollen aber Berichten von Kollegen nach sehr gut sein. Vielleicht probiere ich sie ja auch noch irgenwann einmal…

Doener(s)tag am Mittwoch [10.09.2008]

Nach langer Abstinenz machten wir uns heute mal wieder auf den Weg zu Kaya Salate in den Hit-Markt hier in Köln. Wie meistens war das alternative Mittagsangebot, Spinatauflauf, nicht so ganz mein Ding und so entschloß ich mich mal wieder dazu, zum Doenerteller mit Pommes, Tzatziki und Krautsalat zu greifen – auch wenn der Preis von 6 €uronen dafür im Nachhinein ziemlich deftig erscheint.

Fleisch hätte etwas mehr durch sein können, aber es war ebenso wie die schön kross frittierten Pommes und das schmackhafte Tzatziki wirklich in Ordnung. Und selbst beim Krautsalat hatten sie im Vergleich zum letzten Mal deutlich nachgebessert – er schmeckte heute so, wie ich es von einem Krautsalat auch erwarte.
Kaya Salate ist mit Sicherheit nichts für jeden Tag, aber der angebotene Doener ist durchaus zu empfehlen – also wenn jemand mal nach Köln Braunsfeld kommt und Appetit auf Doener oder einen Salat hat… 😉

Mein Abschlußurteil:
Dönerfleisch: +
Pommes: +
Tzatziki: +
Krautsalat: +

Dönerteller mit Salat [03.07.2008]

Am Donnerstag wandten wir uns trotz schlechtem Wetters – es war eher regnerisch und kühl – in den etwas weiter entfernten Hit-Markt zu Kaya-Salate.

Es war bereits spät – unsere Mittagspause hatte sich ziemlich nach hinten verschoben. Daher entschied ich mich auch heute mal nicht für das Tagesgericht, welches aus gefüllten Auberginen und Reis bestand und in seiner Aufwärmschale bereits die beste Zeit hinter sich hatte. Stattdessen wählte ich mal wieder den Dönerteller, doch nachdem beim letzten Mal ja dezente Hinweise in den Kommentaren abgegeben worden waren, nahm ich ihn heute in Standardausstattung mit Salat.

Die Pommes waren etwas zu kross gebraten nach meinem Geschmack, aber das Fleisch war in Ordnung, wenn auch subjektiv gesehen dieses Mal in weitaus kleinerer Menge als wenn ich den Teller ohne Salat genommen hätte. Der Salat selbst bestand ausr eine Zusammenstellung aus etwas Krautsalat sowie einer Kombination aus Tomaten, Feldsalat und Speisegurkenstücken.
Alles in allem war es in Ordnung – auch wenn es mich bei weitem nicht vom Hocker gerissen hat. Durchschnitts-Dönerteller – aber die Kernkompetenz von Kaya liegt bei “Kaya Salate” wie der Name ja schon sagt auch an anderer Stelle. 😉