Posts Tagged ‘kebaphaus’

Lahmacun mit Dönerfleisch [30.07.2020]

Thursday, July 30th, 2020

Eigentlich hatten wir überlegt, ein neu entdecktes Bistro einige Gebäude weiter zu testen, das laut Auskunft einer Kollegin wohl auch Wraps und ähnliches zum Mittag verkauft. Doch mein Kollege hatte äußerte spontan dass er Appetit auf Döner hatte und als er es erwähnte, manifestierte sich dieser Appetit auch bei mir. 😁 Also brachen wir auf und hielten Arda-Kaan’s Kebaphaus (nur echt mit grammatikalisch falschen Apostroph S… 😉 ) im nahen Örtchen Dornach, den wir vor kurzem entdeckt hatten und den ich ja schon mal in diesem Beitrag vorgestellt hatte.

Arda-Kaan's Kebaphaus - Dornach

Leider hatte ich in der Eile des Aufbruchs meine Mundschutz-Maske im Büro liegen lassen, doch zum Glück hatte mein Kollege der mich begleitete seine eingepackt, so dass er alleine den kleinen Schankraum des Gastraums betrat und dort unsere Speisen zum Mitnehmen bestellte. Ich hatte mich trotz des hohen Preises von 7 Euro für einen Lahmacun mit Dönerfleisch und Salat. Die Zubereitung ging schnell und wir begaben uns mit den eingepackten Speisen zurück ins Büro, um dort zu essen. Es hätte zwar auch Tische vor dem Laden gegeben, aber zum einen lagen diese an einer stark befahrenen Durchgangsstraße, zum anderen brannte die Sonne unerbittlich vom Himmel und es war im Büro einfach kühler.

Lahmacun with kebap meat / Lahmacun mit Dönerfleisch

Im ersten Moment sah das Gericht dem Dürüm Kebap von letzter Woche recht ähnlich, nur die Teighülle schien anders. Leider ließ er sich sehr schlecht auspacken und die Alufolie zerriss beim Entfernen teilweise. Aber das wirkte sich natürlich nicht auf den Geschmack aus. Wie beim Lahmacun üblich war der eher labbrige daherkommende Teig an der Innenseite mit einer dünnen Schicht von Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichen. Die Füllung bestand, wie beim Dürüm, aus Rot- und Weißkrautsalat, Zwiebeln, Tomate, Joghurtsauce und dieses mal ein wenig von dem roten Chilipulver, wahrscheinlich Pul Biber, das man allgemein als “mit scharf” bezeichnet. 😉 Und obwohl es nur ein halber Teelöffel war, manifestierte sich die Schärfe ziemlich heftig, war aber sehr lecker. Werde ich wohl so beibehalten.

Lahmacun - Lateral cut / Querschnitt

War auf jeden Fall lecker und mit einer Länge, die jene eines männlichen Unterarms leicht überschritt, auch überaus sättigend. Nach meiner persönlichen Meinung lohnte aber die Mehrinvestition von einem Euro nur bedingt, denn im Grunde genommen war es ein Dürüm in labberigeren Teig, bei dem der Geschmack der dünnen Hackfleischschicht größtenteils von dem des Dönerfleischs überdeckt wurde, bei dem auch dieses Mal mengenmäßig nicht gespart worden war. Außerdem war der Dürüm knuspriger und stabiler gewesen, da hier das Fladenbrot vorher aufgetoastet worden war. Aber das ist meckern auf sehr hohem Niveau, denn letztlich war es ein gutes Mittagessen, das zwar nicht billig, dafür aber überaus schmackhaft war. Einmal in der Woche ist so ein Besuch im Kebaphaus also in Zukunft durchaus denkbar – öfter würde es wohl doch zu sehr ins Geld gehen. Ist aber immerhin billiger als eine Pizza, die ja nicht unter 10 Euro über den Tisch geht… 😉

Dürüm Kebap [23.07.2020]

Thursday, July 23rd, 2020

Als mein Kollege und ich gestern die belegten Brötchen aus der Bäckerei verzehrten, kamen wir irgendwie auf das Thema, dass wir beide seit Ewigkeiten keinen Döner mehr gegessen hatten. Das führte dazu dass wir bei Google Maps nach Döner-Imbissen in der Nähe suchten und dabei Arda-Kaan’s Kebaphaus im nahen Örtchen Dornach. Auf Google Maps wird es noch als Sökmens Kebaphaus bezeichnet, aber das ist wohl veraltet – das Türschild dürfte da aktueller sein (s.u.). 😉 Obwohl direkt neben dem Gasthaus Butz gelegen, den ich ja hier oder hier schon besucht habe, war mir diese Lokalität bisher noch nicht wahrgenommen werden – ein bedauerliches Versäumnis, denn obwohl nicht in Laufweite gelegen hätte sie uns doch schon früher hin und wieder mal etwas mehr Abwechslung beim Mittagessen in der Coronakrise geben könne.

Arda-Kaan's Kebaphaus - Dornach

Wir fuhren also mit dem Auto zum Imbiss, fanden auch gleich einen Parkplatz und begaben uns zum Kebaphaus. Aufgrund der Corona-Einschränkungen durfte immer nur eine Person in den Gastraum und alle anderen warteten in einer Schlange vor dem Geschäft. Und aufgrund der Mittagszeit waren wir natürlich nicht die einzigen Gäste und mussten uns etwas gedulden. Zum Glück waren wir nur zu zweit, bei größeren Gruppen empfiehlt es sich wohl die Speisen vorzubestellen und zum vereinbarten Zeitpunkt abzuholen. Das Angebot umfasst Speisen aller Art aus dem nahöstlichen Raum, darunter Kebap (Döner), Falafel, Lahmacun oder Börek. Sogar meinen geliebten Lahmacun mit Salat & Döner wie ich ihn früher häufiger in unserem Betriebsrestaurant. Für heute entschloss ich mich aber dann doch für einen Dürüm Kebap für sechs Euro. Das Gericht wurde dabei live vor meinen Augen zubereitet: Ein dünnes Fladenbrot wurde aufgetoastet, mit Salaten, Tomate, Zwiebeln, Joghurt-Sauce und reichlich frisch abgeschabten Drehspieß-Fleisch gefüllt und dann fest in Alufolie eingerollt. Auf “Scharf” verzichtete ich dieses Mal allerdings, vielleicht beim nächsten Mal.
Wir hätten unsere bestellten Gerichte direkt vor dem Imbiss verzehren können, wo Tische und Stühle aufgestellt waren – da sich die Lokalität aber direkt an der stark befahrenen Erdinger Landstraße befindet, entschieden wir uns dazu die Speisen im Büro zu verzehren.

Dürüm Kebap

Die Dürüm Kebap Rolle erwies sich als wahrhaft riesig, besaß fast die Länge des Unterarms eines Erwachsenen – auch wenn sie nicht ganz so umfangreich war. Auf jeden Fall eine mehr als ausreichende Portion und dabei auch überaus lecker. Vor allem das Fleisch erwies sich als sehr lecker und gut gewürzt, aber auch den anderen Komponenten gab es nichts auszusetzen.

Dürüm Kebap - angebissen / half eaten

Genau der Geschmack, den ich so lange vermisst hatte. Ich kann nur noch mal bestätigen, dass Pfannengyros zwar lecker ist, aber Fleisch vom Drehspieß noch eine Klasse höher spielt. 😉 Ich kann Arda-Kaan’s Kebaphaus in Dornach auf jeden Fall wärmstens weiter empfehlen, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und die bisher getesteten sind erwiesen sich als überaus lecker. Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir dort gespeist haben, soviel steht fest.