Cordon bleu mit Pommes Frites [13.09.2018]

Natürlich war das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus verlockend, aber das Gericht versprach natürlich auch recht schwer und kalorienreich zu sein. Daher sah ich mir die anderen Gerichte zumindest einmal an, bevor ich mich entschied. Am ehesten hätte ich vielleicht noch dem Pikanten Bohnengulasch aus der Sektion Vitality zugesprochen, der neben verschiedenen Bohnensorten auch mit Kartoffelstückchen versehen war, aber auch der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in süß-saurer Sauce, die neben Gebackener Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Auf die Spaghetti al arrabiata mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter verspürze ich weniger Appetit. Doch letztlich konnte ich mich dann doch nicht dazu durchringen, vom Cordon bleu abzuweichen und griff letztlich entgegen meiner Vorbehalte bei diesem Gericht zu. Dazu gab es noch eine Zitronenecke, etwas Ketchup auf die Pommes Frites und – da es leider mal wieder kein passendes Gemüse oder sonstigen Salat gab – ein Schälchen Krautsalat aus der Salattheke. Ist dann zwar das dritte Mal hintereinander dass ich Krautsalat als Beilage habe, aber damit kann ich gut leben. 😉

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Von dem mit Kochschinken und Käse gefüllten Schweineschnitzel blätterte zwar massiv die dünne Panade ab, aber geschmacklich gab es glücklicherweise nichts daran auszusetzen, denn das magere Schweinefleisch war einigermaßen zart und saftig und die verbliebene Panade einigermaßen knusprig. Nur die äußersten, dünnen Ränder waren mal wieder etwas härter gebacken, das war aber nichts was einen Punktabzug rechtfertigen würde. Und an den Pommes fehlte mal wieder etwas Salz, aber auch das war kein allzu großes Problem dank des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers. Was Temperatur und Knusperfaktor bei den Kartoffelstäbchen anging erreichten sie einen guten Durchschnitt. Dazu noch die kleine Portion des auch heute wieder mit reichlich Kümmelsamen versetzten, knackigen Krautsalats und fertig war ein schmackhaftes, wenn auch nicht ganz leichtes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Cordon bleu auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mal wieder ganz vorne und belegte den ersten Platz, aber der Vorsprung war auch schon einmal größer gewesen. Denn ganz unerwartet erfreuten sich auch die Spaghetti al arrabiata heute großer Beliebtheit und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern, noch klar vor den somit drittplatzierten Asia-Gerichten. Auf einem ebenfalls guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.08.2018]

Nach dem gestrigen Tag mit gleich mehreren interessanten Angeboten erwies sich der heutige Donnerstag in unserem Betriebsrestaurant mal wieder eher als kleine Durststrecke. Am ehesten neigte ich noch zum Schaschlikspieß vom Schwein mit Zigeunersauce und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, auch wenn er zugegebenermaßen nicht sonderlich verlockend aussah. Auf die Gnocchi alla Carbonara mit Parmesan und Rucola bei Globetrotter hatte ich nach meiner selbst gekochten Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen keine große Lust und auch die Gemüsepaella bei Vitality reizte mich nicht besonders. Kurz überlegte ich noch ob ich bei etwas von der Asia-Thai-Theke, z.b. das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce , das dort neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig angeboten wurde, zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch beim Schaschlikspieß mit seinen Fritten.

Shish kebap with bell pepper sauce & french fries / Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der hölzerne Fleischspieß, auf dem Abwechselnd Schweinefleischstücke und Paprika – sie war vor dem verkohlen wohl grün gewesen – gesteckt hatte, sah nicht nur wenig verlockend aus, auch das geschmackliche Erlebnis ließ ein wenig zu wünschen übrig. Die Fleischstücke selbst waren recht trocken und die Paprika wie gesagt nicht gegrillt oder gebraten, sondern regelrecht verbrannt. Die fruchtige und leicht würzige Paprikasauce kompensierte dies zwar ein wenig und er war zumindest genießbar, aber von voller Punktzahl war diese Komponente weit entfernt. Und ich kann nicht mal sagen, dass ich einen besonders schlechten Spieß erwischt hatte, denn in der Warmhalteschale hatten sie ziemlich alle so wie dieser ausgesehen. Zum Glück erwiesen sich die Pommes Frites, die ich mir natürlich wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, als recht gut gelungen, denn sie waren frisch, knusprig und von Haus aus bereits ausreichend gesalzen. Dennoch keine kulinarische Meisterleistung und leider auch weit unter dem Durchschnitt den ich gewohnt bin. Ich hätte wohl doch lieber auf meinen ersten visuellen Eindruck vertrauen sollen. Mit einem Wokgericht oder der Gemüsepaella wäre ich bestimmt besser bedient gewesen.
Dennoch erreichte der Schaschlikspieß – wohl auch wegen der Fritten – knapp den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgt von den Gnocchi auf dem dritten Platz und der Gemüsepaelle schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: +/-
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Weiße Currywurst mit Pommes Frites [23.08.2018]

Als ich heute von der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants las, war mir recht schnell klar dass ich bei diesem Gericht zugreifen würde. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce aus dem Abschnitt Globetrotter erschienen mir keine wirklichen Alternativen, ebenso fielen die Gebackene Ananas und Banane mit Honig von der Asia-Theke als Hauptspeise aus. Einzig vielleicht die Gnocchi “Pesto Genovese” mit Ruccola und Grand Pandano bei Vitality als leichte Alternative oder das Gebratene Schwein mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce aus dem Wok wären noch eine denkbare Alternative gewesen – aber eben nur theoretisch. Letztlich griff ich natürlich dann doch zur Currywurst und entschied mich für die weiße Variante. Dabei handelte es sich aber nicht um eine echte Weißwurst, sondern eine normale, etwas grobere Bratwurst. Über die warme Currysauce kam natürlich noch Currypulver aus dem bereit stehenden Streuer und auf den Fritten durfte der Ketchup nicht fehlen.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren, gerade als ich der Reihe war, frisch aus der Küche gekommen und ließen sowohl was Würzung als auch was ihre Knusprigkeit anging nichts zu wünschen übrig. Allerdings waren dieses Mal einige sehr kleine und dementsprechend harte Fritten dabei, die den Genuss etwas schmälerten – keine Ahnung wie die dazwischen geraten waren. Von einem Punktabzug kann ich aber absehen. Und auch über die Tatsache dass die Wurst nicht nur noch etwas mehr als lauwarm war, konnte ich hinweg sehen, denn die noch heiße, fruchtige und gleichzeitig leicht pikante Currysauce heizte sie wieder etwas auf und minderte den Genussverlust somit auf ein akzeptables Maß. Natürlich war das Ganze kein leichter Genuss und an so einem heißen Sommertag wie heute auch nicht gerade dem Wetter angepasst, aber all dies nahm ich billigend in Kauf und war mit meiner Wahl letztlich überaus zufrieden.
Leider waren wir heute etwas später als sonst zum Mittagessen gegangen und es waren nur noch wenige Gäste im Speiseraum, so dass mir die Aufstellung einer Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas schwer fiel. Ich konnte zwar ganz klar sagen, dass di Currywurst das mit Abstand beliebteste Gericht heute war und somit Platz eins belegte, aber danach wurde es schon etwas schwerer. Dennoch lege ich mal fest dass die Schinkennudeln den zweiten Platz belegten, die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz folgten und die Gnocchi schließlich auf Platz vier landeten. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Weiße Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Schweinesteak “Tessin” mit Bratensauce & Pommes Frites [02.08.2018]

Mein innerer Schweinehund schlug heute zur Mittagszeit mal wieder richtig heftig zu, denn eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen beim Frischen Sommersalat mit Putenstreifen und Ei zuzugreifen, der heute im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality kam für mich weniger in Frage, da ich kein großer Freund von Auberginen bin, das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Speck gratiniert, mit Bratensauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien im ersten Moment zu schwer und auch auf Gebackene Ananas und Banane, Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamannsauce verspürte ich keine große Lust. Doch als ich den Salat dann visuell sah, war ich nicht ganz so begeistert, denn er erschien mir entgegen des Sommersalat vom Dienstag eher beliebig zusammengewürfelt und die Putenstreifen sahen mir etwas trocken aus. Also entschied ich mich doch noch kurzfristig um und griff nicht etwas zu den asiatischen Hähnchenkeulen, die eigentlich auch sehr verlockend aussahen, sondern zum Schweinesteak. Und das bei Temperaturen, die wieder nahe bei 30 Grad lagen. Dennoch: Auf den Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen und außerdem war mir noch etwas Gemüse, daher ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke.

Pork steak "Tessin", gratinated with ham, tomato & cheese with gravy & french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Tomate, Schinken & Käse gratiniert, dazu Bratensauce & Pommes Frites

Das Problem mit den nicht ganz so knusprigen Pommes scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben, denn heute erwiesen sich die frittierten Kartoffelstäbchen als genau richtig was ihre Konsistenz anging. Nun ja, zumindest wenn es mir gelang sie zu verzehren bevor die wasserdünne und geschmacklich kaum relevante Bratensauce sie durchgeweicht hatte. Ist ja nett gemeint, um das Gericht insgesamt nicht zu trocken wirken zu lassen, aber einfach nur etwas Saucenpulver in viel zu viel Flüssigkeit zu rühren ist keine besonders elegante Lösung. Die positive Überraschung des Tages war jedoch das mit Kochschinken, Tomatenwürfeln und einem mild-würzigen Käse überbackene Schweinesteak, dass sich als ausgesprochen saftig und zart erwies. Auch wenn ich diese Attribute öfters verwende, so sehr wie heute trafen sie selten zu. Und das bei einem mageren Steak. Das Gemüse in Form von Erbsen und Möhren erwies sich letztlich dann so als eher mittelmäßig, denn die Erbsen waren noch einigermaßen knackig – was bei Hülsenfrüchten aber nicht ungewöhnlich ist – während die Möhren bereits ein klein wenig zu weich wirkten. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Insgesamt kein leichter Genuss, aber doch eine gute Wahl – trotz der Sommerhitze. Ich persönlich fand ja, dass die Bratkartoffeln in Scheiben wie hier noch als bessere Variante Pommes zu dem Steak Tessin passten, aber Scheiben-Bratkartoffeln gab es ja leider schön länger nicht mehr in unserem Betriebsrestaurant, nur noch angebratene kleine ganze Salzkartoffeln, vermutlich Drillinge. Eigentlich schade, aber wahrscheinlich ist der Aufwand in der Herstellung zu groß – aber ich gebe die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht ganz auf. 😉
Obwohl der Sommersalat auch im vorderen Feld lag, war es heute natürlich das Schweinesteak, dass sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Ich bin also nicht der einzige unvernünftige an heißen Sommertagen. Nach dem somit zweitplatzierten Salat mit Putenstreifen folgten die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz und die Aubergine, heute etwas abgeschlagen, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Pommes Frites: ++
Bratensauce: +/-
Erbsen & Möhren: +

Cheeseburger mit Cheddar & Bacon [19.07.2018]

Das Schweinegeschnetzeltes mit Maronen und Cranberrys dazu Spätzle welches heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, sah eigentlich ganz gut aus und auch für das Pikante Kichererbsencurry mit Reis bei Vitality gab es einige Argumente, zumal es bisher immer sehr lecker war und ich es lange nicht mehr verzehrt hatte. Doch ich griff weder zu diesen Gerichten noch zum Gebratenen Tintenfisch mit Gemüse in Massamannsauce, der gemeinsam mit Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Nein, ich griff zum Cheeseburger mit Cheddarkäse und Bacon dazu Pommes frites aus der Sektion Globetrotter. Keine besonders kluge Wahl, zumal ich am Montag ja schon mal Pommes hatte, aber mir war einfach danach. Und auf den Fritten durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Bacon cheeseburger with french fries / Bacon Cheeseburger mit Pommes Frites

Wie auch schon zuvor waren auch die heute die fritterten Kartoffelstäbchen nicht ganz so knusprig wie man sie sich vielleicht gewünscht hätte, außerdem fehlte leider etwas Salz, aber sie waren zumindest gut genießbar und in mehr als ausreichender Menge vorhanden. Die Hauptkomponente war aber natürlich der Burger, der wie üblich aus Eisbergsalat, Cocktailsauce, Salatgurken-Scheiben, Tomatenscheibe, Patty, einem angebratenen Speckstreifen (Bacon) und einer Scheibe geschmolzenen Cheddar-Käses zusammengesetzt war.

Bacon cheeseburger - Lateral cut / Bacon Cheeseburger - Querschnitt

Das Ganze natürlich zwischen den beiden Hälften eines etwas labbrigen Weißbrot-Sesambrötchens. Wie üblich kein Meisterburger, aber auch nicht allzu schlecht – man hat inzwischen einen wirklich akzeptablen Burger entwickelt, nachdem man hier oder hier auch mal in die falsche Richtung herumexperimentiert hatte. Es besteht eindeutig noch Verbesserungspotential, z.B. beim Belag. Ich würde gerne mal wieder Gewürz- anstatt Salatgurken auf dem Burger sehen, außerdem könnte man beim Salat und der Sauce noch etwas großzügiger sein. Aber für die Location ist er schon soweit in Ordnung.
Natürlich hatte auch ein großer Teil der anderen Gäste heute zum Burger gegriffen und ihm so einen klaren ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten auf dem dritten und schließlich dem Kichererbsencurry auf einem guten vierten Platz

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: +