Posts Tagged ‘Ketchup’

Schweinesteak “Tessin” mit Bratensauce & Pommes Frites [02.08.2018]

Thursday, August 2nd, 2018

Mein innerer Schweinehund schlug heute zur Mittagszeit mal wieder richtig heftig zu, denn eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen beim Frischen Sommersalat mit Putenstreifen und Ei zuzugreifen, der heute im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality kam für mich weniger in Frage, da ich kein großer Freund von Auberginen bin, das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Speck gratiniert, mit Bratensauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien im ersten Moment zu schwer und auch auf Gebackene Ananas und Banane, Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamannsauce verspürte ich keine große Lust. Doch als ich den Salat dann visuell sah, war ich nicht ganz so begeistert, denn er erschien mir entgegen des Sommersalat vom Dienstag eher beliebig zusammengewürfelt und die Putenstreifen sahen mir etwas trocken aus. Also entschied ich mich doch noch kurzfristig um und griff nicht etwas zu den asiatischen Hähnchenkeulen, die eigentlich auch sehr verlockend aussahen, sondern zum Schweinesteak. Und das bei Temperaturen, die wieder nahe bei 30 Grad lagen. Dennoch: Auf den Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen und außerdem war mir noch etwas Gemüse, daher ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke.

Pork steak "Tessin", gratinated with ham, tomato & cheese with gravy & french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Tomate, Schinken & Käse gratiniert, dazu Bratensauce & Pommes Frites

Das Problem mit den nicht ganz so knusprigen Pommes scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben, denn heute erwiesen sich die frittierten Kartoffelstäbchen als genau richtig was ihre Konsistenz anging. Nun ja, zumindest wenn es mir gelang sie zu verzehren bevor die wasserdünne und geschmacklich kaum relevante Bratensauce sie durchgeweicht hatte. Ist ja nett gemeint, um das Gericht insgesamt nicht zu trocken wirken zu lassen, aber einfach nur etwas Saucenpulver in viel zu viel Flüssigkeit zu rühren ist keine besonders elegante Lösung. Die positive Überraschung des Tages war jedoch das mit Kochschinken, Tomatenwürfeln und einem mild-würzigen Käse überbackene Schweinesteak, dass sich als ausgesprochen saftig und zart erwies. Auch wenn ich diese Attribute öfters verwende, so sehr wie heute trafen sie selten zu. Und das bei einem mageren Steak. Das Gemüse in Form von Erbsen und Möhren erwies sich letztlich dann so als eher mittelmäßig, denn die Erbsen waren noch einigermaßen knackig – was bei Hülsenfrüchten aber nicht ungewöhnlich ist – während die Möhren bereits ein klein wenig zu weich wirkten. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Insgesamt kein leichter Genuss, aber doch eine gute Wahl – trotz der Sommerhitze. Ich persönlich fand ja, dass die Bratkartoffeln in Scheiben wie hier noch als bessere Variante Pommes zu dem Steak Tessin passten, aber Scheiben-Bratkartoffeln gab es ja leider schön länger nicht mehr in unserem Betriebsrestaurant, nur noch angebratene kleine ganze Salzkartoffeln, vermutlich Drillinge. Eigentlich schade, aber wahrscheinlich ist der Aufwand in der Herstellung zu groß – aber ich gebe die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht ganz auf. 😉
Obwohl der Sommersalat auch im vorderen Feld lag, war es heute natürlich das Schweinesteak, dass sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Ich bin also nicht der einzige unvernünftige an heißen Sommertagen. Nach dem somit zweitplatzierten Salat mit Putenstreifen folgten die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz und die Aubergine, heute etwas abgeschlagen, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Pommes Frites: ++
Bratensauce: +/-
Erbsen & Möhren: +

Cheeseburger mit Cheddar & Bacon [19.07.2018]

Thursday, July 19th, 2018

Das Schweinegeschnetzeltes mit Maronen und Cranberrys dazu Spätzle welches heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, sah eigentlich ganz gut aus und auch für das Pikante Kichererbsencurry mit Reis bei Vitality gab es einige Argumente, zumal es bisher immer sehr lecker war und ich es lange nicht mehr verzehrt hatte. Doch ich griff weder zu diesen Gerichten noch zum Gebratenen Tintenfisch mit Gemüse in Massamannsauce, der gemeinsam mit Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Nein, ich griff zum Cheeseburger mit Cheddarkäse und Bacon dazu Pommes frites aus der Sektion Globetrotter. Keine besonders kluge Wahl, zumal ich am Montag ja schon mal Pommes hatte, aber mir war einfach danach. Und auf den Fritten durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Bacon cheeseburger with french fries / Bacon Cheeseburger mit Pommes Frites

Wie auch schon zuvor waren auch die heute die fritterten Kartoffelstäbchen nicht ganz so knusprig wie man sie sich vielleicht gewünscht hätte, außerdem fehlte leider etwas Salz, aber sie waren zumindest gut genießbar und in mehr als ausreichender Menge vorhanden. Die Hauptkomponente war aber natürlich der Burger, der wie üblich aus Eisbergsalat, Cocktailsauce, Salatgurken-Scheiben, Tomatenscheibe, Patty, einem angebratenen Speckstreifen (Bacon) und einer Scheibe geschmolzenen Cheddar-Käses zusammengesetzt war.

Bacon cheeseburger - Lateral cut / Bacon Cheeseburger - Querschnitt

Das Ganze natürlich zwischen den beiden Hälften eines etwas labbrigen Weißbrot-Sesambrötchens. Wie üblich kein Meisterburger, aber auch nicht allzu schlecht – man hat inzwischen einen wirklich akzeptablen Burger entwickelt, nachdem man hier oder hier auch mal in die falsche Richtung herumexperimentiert hatte. Es besteht eindeutig noch Verbesserungspotential, z.B. beim Belag. Ich würde gerne mal wieder Gewürz- anstatt Salatgurken auf dem Burger sehen, außerdem könnte man beim Salat und der Sauce noch etwas großzügiger sein. Aber für die Location ist er schon soweit in Ordnung.
Natürlich hatte auch ein großer Teil der anderen Gäste heute zum Burger gegriffen und ihm so einen klaren ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten auf dem dritten und schließlich dem Kichererbsencurry auf einem guten vierten Platz

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: +

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki, Pommes Frites & Krautsalat [16.07.2018]

Monday, July 16th, 2018

Ursprünglich hatte ich befürchtet heute auf das Mittagessen verzichten zu müssen, denn ich hatte um 10:00 Uhr einen Zahnarzttermin und war nicht sicher ob meine Betäubung bis dahin abgeklungen sein würde. Doch die Behandlung ging schließlich ohne Betäubung vonstatten, was zwar etwas schmerzhafter war, aber mir es ermöglichte wie üblich in unser Betriebsrestaurant zum Mittagessen zu gehen. Das Angebot war zwar nichts außergewöhnliches – die Farfalle al pepperoni bei Vitality oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Frühlingsröllchen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce interessierten mich zum Beispiel schon mal weniger – aber mit dem Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites bei Globetrotter oder dem Frühlingssalat mit gebebackenen Camembert, Preisselbeeren und Baguette bei Tradition der Region erschienen mir zumindest recht reizvoll. Und mir ist bewusst dass der Camembert die bessere Entscheidung gewesen wäre, doch da ich Gyros überaus schätze, landete schließlich das griechische Grillfleisch vom Spieß auf meinem Tablett. Das Fleisch garnierte ich noch mit frischen Zwiebeln, die Pommes Frites mit Ketchup und dazu gab es noch einen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki, french fries & cole slaw / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki, Pommes Frites & Krautsalat

Es war nun bereits das fünfte Mal in Folge (nach hier, dort, ebenda und herüben) dass die Pommes Frites auch heute wieder hell, weich und labbrig waren. Gute Pommes Frites gehen anders und die ein zwei Minuten mehr in der Friteuse sollten ruhig drin sein – zumal heute auch wenig los war und kein Zeitdruck zu herrschen schien. Früher ging das doch auch Problemlos, von kleinen Ausrutschern mal abgesehen, aber fünf Mal hintereinander ist schon bedenklich. Zum Glück waren sie dennoch genießbar und eine akzeptable Sättigungsbeilage, aber eben noch einen kleinen Deut davon entfernt, wirklich gut zu sein. Zum Glück war das aber der einzige Ausrutscher heute, denn das Gyrosfleisch war gut gewürzt und angenehm saftig, das Tzatziki erwies sich als gut mit Kräutern gewürzt, wenn auch wie üblich mit kaum Knoblauch, und der Krautsalat war angenehm knackig und gut eingelegt. Dazu noch die knackigen frischen Zwiebeln und der fruchtige Ketchup und fertig war ein überaus leckeres, aber leider auch nicht sonderlich leichtes Mittagsgericht. Ich war trotzdem zufrieden.
Wie nicht anders erwartet erfreute sich das Gyros heute auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und konnte sich mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten, mit einigen Abstand, die Asia-Gerichte, die wiederum aber nur knapp vor dem drittplatzierten Camembert lagen. Und auch der Abstand zu den Farfalle al pepperoni auf dem vierten Platz war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++

Rote Currywurst mit Pommes Frites [11.07.2018]

Wednesday, July 11th, 2018

Auch am heutigen Mittwoch war das Angebot mal wieder nur durchschnittlich und ohne Überraschungen – aber das hieß nicht dass es schlecht sein musste. Die Spinat- Ricottatortellini mit Käsecremesauce und Tomatenwürfeln bei Globetrotter boten dem Pasta-Fan etwas passendes, die Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Huhn bei Vitality war etwas für Freunde von Fisch und südländischer Küche und Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce deckten auch die nachfrage nach asiatischer Küche ab. Mir selbst war aber mehr nach etwas typisch Deutschem: der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die heute bei Tradition der Region angeboten wurde. Dabei entschied ich mich für die rote Variante, von der ich das letzte Stück in der aktuellen Ladung ergattern konnte – aber Nachschub aus der Küche war bestimmt schon unterwegs. Die warme Currysauce garnierte ich mir noch nach eigenem Gutdünken mit Currypulver aus dem bereitstehenden Streuer und auf den Pommes Frites durfte Ketchup natürlich nicht fehlen.

Curried sausage & french fries / Currywurst & Pommes Frites

Die Pommes waren schon mal nicht so der Renner, denn sie waren leider mal wieder etwas labbrig und hätten eindeutig noch etwas länger gebacken bzw. frittiert werden können. Aber das scheint ja immer etwas von der Tageslaune des Küchenpersonals abzuhängen, aber in letzter Zeit waren sie bereits öfters etwas zu kurz erhitzt. Sie waren essbar und soweit in Ordnung, aber eben nach meinem Geschmack etwas zu weich für wirklich gut Pommes. Und auch an der Wurst gab es etwas auszusetzen, denn sie war nur noch etwas mehr als lauwarm – aber damit hätte ich rechnen müssen, wenn ich das letzte Stück von einem großen Blech bekomme. Geschmacklich war sie aber in Ordnung, locker, würzig und in Kombination mit der noch mehr als ausreichend heißen, mit Zwiebeln versetzten Curry-Tomatensauce eine einfache, aber schmackhafte Fleischbeilage. Auch wenn man von ihrer rötlichen äußeren Farbe im Inneren nicht mehr viel sah.

Red curries sausage - Lateral cut / Rote Currywurst - Querschnitt

Nicht die beste Currywurst, die ich hier verzehrt hatte, aber sie war mit kleinen Makeln dennoch ein gutes Mittagsgericht.
Dennoch war die Currywurst, nach zwei eher ausgewogenen Tagen, das erste Mal diese Woche mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten ein klarer Favorit für Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die spinat-Ricotta-Tortellini, gefolgte von der Paella auf Platz drei und knapp dahinter den Asia-Gerichten auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +

Känguru-Steak mit Bratenjus & Pommes Frites [29.06.2018]

Friday, June 29th, 2018

Eigentlich wäre die Australien-Woche ja gestern bereits vorbei gewesen, doch ich hätte auf der anderen heute vor dem Dilemma gestanden das es laut Intranet-Speisekarte wirklich nichts gab, was auch nur ansatzweise mein Interesse weckte. Wäre es eine reguläre Woche gewesen, hätte ich höchstwahrscheinlich zu den Seelachswürfeln in Weißweinsauce und Dijonsenf, dazu Spaghetti aus dem Abschnitt Globetrotter gegriffen, aber ich widersetzte mich irgendwie innerlich, zwei mal hintereinander Nudeln mit Fisch zu verzehren. Und der Chicken Ceasar Salad – Romanasalat mit Kirschtomaten und Croutons, dazu gebratene Hähnchenbrust und Parmesandressing bei Vitality war auch nicht so das wahre für mich, wäre aber wahrscheinlich meine Not-Wahl gewesen, denn der Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren mir auch nicht so ganz das Wahre. Doch als ich trotz der Vorbehalte den Speiseraum betrat, konnte ich auf dem großen Bildschirm am Eingang entdecken, dass man Alternativ noch ein Känguru-Steak mit Bratenjus und Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt hatte, wohl Reste vom Mittwoch. Dafür aber auch nur für 5,30 Euro, also akzeptabel. Somit war mein Mittagessen gerettet, denn das Känguru war wirklich vorzüglich gewesen. So landete also dieses Gericht auf meinem Tablett und auf den Pommes durfte natürlich eine ordentliche Portion Ketchup nicht fehlen.

Canguru steak with gravy & french fries / Känguru-Steak mit Bratenjus & Pommes Frites

Das kleine, etwas dunklere Stück Känguru war wohl etwas länger gegrillt und dadurch leider etwas trockener, aber geschmacklich auch noch vollkommen in Ordnung, besser aber war noch das andere, große Stück, das wieder im ganzen wunderbar zart und saftig war sowie mit dem kräftigen und würzigen Geschmack daher kam, den ich schon vom Mittwoch her kannte. Ein ganz klein wenig merkte man ihm zwar auch an, dass es nicht mehr hundertprozentig frisch war, aber darüber konnte man meiner Meinung nach noch hinweg sehen. Und auch die würzige, mit Thymian versetzte Bratensauce passte gut zum Känguru-Fleisch. Bei den Pommes Frites musste ich allerdings ein paar Abstriche hinnehmen. Zwar war man hier was die Portion anging besonders großzügig vorgegangen, aber das half wenig darüber hinweg dass sie leicht übersalzen, etwas zu knusprig und bereits ein klein wenig abgestanden waren. Genießbar, aber wirklich gute Pommes waren das leider nicht. Daher ließ ich auch ein klein wenig davon übrig. Insgesamt war ich aber froh über dieses Resteangebot gewesen, dass mir die Austalische Woche in unserem Betriebsrestaurant dann doch noch bis zum Freitag verlängert hatte.
Bei den anderen Gästen schien man sich heute aber eher wieder auf Seelachswürfel in Weißwein-Senf-Sauce gestürzt zu haben, denn diese waren mit kleinem Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich den Chicken Ceasar Salad und den dritten Platz teilten sich wohl Asia-Gerichte und Känguru-Steak. Aber die Besucherzahlen waren am heutigen Freitag, wie so häufig an diesem Wochentag, nur sehr niedrig, was das erstellen einer klaren Beliebtheitsskala leider etwas erschwerte. Aber alle Angaben hier sind ja sowieso immer rein subjektiv und ohne jegliche Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Känguru-Steak: ++
Bratensauce: ++
Pommes Frites: +/-