Calamari mit Remoulade [30.10.2009]

Auf der heutigen Mittagskarte standen “Feiner Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis ” bei den Vitality-Gerichten, “3 Stück Marillenknödel mit Vanillesauce dazu Zimt-Zucker” bei den Tradition-der-Region-Gerichten und schließlich “Calamari mit Kartoffel-Gurkensalat dazu Remouladensauce” bei den Globbetrotter-Mahlzeiten. Außerdem gab es bei den Asia-Gerichten auch noch “Nua Pad King – Rindfleisch gebraten mit Frühlingszwiebeln Bambus und Ingwer” und wie jeden Freitag auch “Gebackene Ananas und Banane“. Zuerst war ich dazu geneigt den Putenbraten zu wählen, als ich jedoch entdeckte dass die Calamari Alternativ auch mit Pommes Frites anstatt des Kartoffel-Gurken-Salates serviert wurden, änderte ich meine Entscheidung und stellte mich in diese wohl längste Schlange an, um mir die Tintenfischringe zu holen. Die Pommes garnierte ich mir noch mit etwas Ketchup.

Calamari mit Remoulade

Ich bereute die Entscheidung nicht, denn die Calamari erwiesen sich als außen schön knuprig und das Fleisch im inneren war nicht zu zäh, aber dennoch bissfest wie Calamari eben sein sollten. Die Remoulade war ebenfalls sehr lecker – nicht unbedingt die beste die ich kenne, aber gut genießbar. Bei den Pommes Frites fehlte mal wieder ein wenig Salz, aber das wirkte sich nur minimal aus und konnte mit Hilfe des am Tisch befindlichen Salzstreuers schnell behoben werden. Ansonsten waren sie noch annahmbar heiß und ebenfalls recht knusprig. Ein wirklich sehr leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht gerade Kalorienarm. Mit hats auf jeden Fall geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst & Pfannkuchensuppe [19.10.2009]

Die heutige Auswahl in der Kantine war eigentlich mal wieder ganz interessant geraten. Im Bereich der Vitality-Gerichte fand sich eine “Kartoffelgemüsepfanne mit Curry und Dip“, bei den traditionell-regionalen Gerichten hatte zwar ursprünglich eine Gefüllte Krautroulade mit Kartoffelpüree und Blaukraut auf der Karte gestanden, dies hatte man aber kurzfristig gegen eine “Currywurst mit Pommes Frites” ausgetauscht. Bei den Globetrotter-Gerichten fand sich ein “Pikantes Rindergulasch mit Penne” und bei den Asiatischen Menus standen unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chillischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art” zur Auswahl. Gereizt haben mich unter anderem auch die Kartoffelgemüsepfanne und fas Putenfleisch mit Chilischoten – aber letztlich entschied ich mich dann doch für die gute alte Currywurst. Das Currypulver im übrigen konnte man sich selbst auf den Teller streuen – dafür stand ein extra Currystreuer für die Gäste bereit. Dazu nahm ich mir noch eine sogenannte Pfannkuchensuppe – bestehend aus einer Schale in Streifen geschnittener Pfannkuchen, aus der man mit einer Zange sich diese in seine Suppenschale geben konnte sowie einem Topf mit Gemüsebrühe, den man anschließend über die Pfannkuchenstreifen gab. Kannte ich so noch nicht – daher musste ich es einfach mal probieren.

Currywurst und Pfannkuchensuppe

Bei der Currywurst handelte es sich um die Berliner Variante – mit Darm – also eine dicke, gebratene Fleischwurst mit Schale. War qualitativ und geschmacklich absolut in Ordnung. Bei den Pommes Frites – obwohl angenehm knusprig – fehlte leider etwas Salz. Ein Zustand dem ich dank eines am Tisch verfügbaren Salzstreuers Abhilfe schaffen konnte. Aber so ganz wurde ich damit dann doch nicht glücklich, da sich viele zu hart gebackene Kartoffelsticks zwischen den Pommes fanden, die meiner persönlicher Meinung nach den Genuss etwas minderten.
Die Pfannkuchensuppe schließlich war zwar recht einfach gestrickt, aber dennoch sehr lecker wie ich feststellen musste. Mit Sicherheit ein Resteessen, aber mir hats geschmeckt – eine gute Ergänzung zu der Currywurst.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Pommes Frites: +
Pfannkuchensuppe: ++

Gyros mit Pommes & Tzatziki [08.10.2009]

Zum Donnerstag standen in der Kantine “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” im Bereich der vegetarischen Gerichte, “1 Paar Wollwürste mit Bratensauce an Sahnepüree” bei den traditionellen, regionalen Gerichten und schließlich “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki” bei den internationalen Gerichten zur Auswahl. Außerdem bot man noch “Herrentoast an Salatbouqet” und “Fischfilet mit Kartoffelsalat” an und natürlich gab es auch wieder drei Asia-Gerichte zur Auswahl. Hätte zwar auch die Wollwürste mal probieren können, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Gyros. Dazu gab es noch ein Mousse Vanille mit Schoko-Kaffeebohne und kalten Kaffee als Nachtisch.

Gyros mit Pommes & Tzatziki

Zwar war dies eindeutig eher Fastfood – etwa einem Dönerteller mit Pommes gleichzusetzen – hat aber sehr gut geschmeckt muß ich sagen. Die Pommes waren angenehm knusprig, wenn auch leider bereits etwas kalt. Dazu gehörte natürlich eine große Portion Ketchup. Das Gyros, das man wie auf dem Photo zu sehen ist mit Kräutern gebraten hatte, mundete ebenfalls sehr gut – auch wenn ich feststellen musste dass einige etwas zu hart gebratene, dunkle Stücke dazwischen zu finden waren. Nur das Gyros lasse ich ohne jegliche Kritik durchgehen, denn es hatte ausreichend Knoblauch, nicht allzu viele Gurkenstücke und schmeckte wirklich wunderbar. Der Nachtisch – wenn die Portion auch mal wieder ziemlich winzig war – rundete das ganze schließlich mit einem kleinen Zuckerstoß schmackhaft ab.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++
Mousse Vanille: ++

Frikadellenbrötchen

Heute bekam ich es nun endlich: mein heißgeliebtes Frikadellenbrötchen. 🙂
Das Gemeine war, dass es außerdem noch Roggen-Baguettebrötchen mit der kalten Hähnchenbrust vom gestrigen Mittagessen gab, die mich ebenfalls ziemlich reizten. Ich war wirklich drauf und dran, mir auch noch davon eines mit zu nehmen – aber ich muss etwas kürzer treten, daher beschränkte ich mich letztlich dann doch auf das Frikadellenbrötchen, das mit etwas Salatstreifen und einem Klecks Ketchups garniert war. Sehr lecker muss ich sagen…

Hot-Dogs [07.08.2009]

Heute stand ich vor der schwierigen Wahl zwischen einem “Fischeintopf aus dreierlei Meeresgetier und mediterranem Gemüse, dazu frisches Baguette” und “‘Hot Dogs’ Wiener Würstchen im Weizenmehlbrötchen, dazu Pommes Frites“. Obwohl der Fischeintopf ebenfalls sehr verlockend klang – mit einem ähnlichen wenn nicht gleichen Gericht habe ich ja bereits gute Erfahrungen gemacht – entschied ich mich doch für die Hot Dogs.

Hotdogs

Als ich sah aus was die Hotdogs bestanden, bereute ich meine Wahl bereits etwas, denn zwischen aufgeschnittenen, offensichtlich aufgebackenen Brötchen tummelte sich jeweils eine einsame, teilweise zerschmolzene Käsescheibe, auf die jeweils das Würstchen platziert wurde. Dazu gab es noch zwei Saucen – zur Auswahl standen zum einen eine hausgemachte Chilisauce und eine Flasche Ketchup sowie noch etwas Mayonaise. Ich entschied mich dazu, auf eines der Brötchen die Chilisauce zu testen, während ich auf das andere einfach Ketchup gab. Außerdem fanden sich noch etwas Salat mit grünen Paprikastreifen und ein paar Pommes Frites auf dem Teller. Den Salat garnierte ich noch mit einem Essigdressing.
Für richtige Hot Dogs fehlte leider so einiges – zwar waren die gewählten Zutaten nicht unbedingt schlecht, aber ein wenig mehr “Füllung” für die Brötchen hätten mir schon zugesagt. Sauerkraut wäre klasse gewesen, aber auch Gürkchen, Röstzwiebeln oder ähnliches hätten das ganze wirklich noch aufgewertet. Obwohl die Chilisauce nicht schlecht war – leicht süßlich und angenehm scharf.
Der Salat war in Ordnung, aber die Pommes waren leider labbrig und fast kalt. Keine gute Wahl zum Wochenabschluß – bin zwar satt geworden, aber die Wahl des Fischeintopfes hätte mich mit Sicherheit glücklicher gestimmt.

Mein Abschlußurteil:
Hot Dogs: +
Pommes Frites: +/-
Salat: ++