Gebratener Leberkäse & Country Potatoes [09.08.2013]

Das Angebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Freitag erwies sich als ohne wirkliche Highlight. Das beste Angebot wäre wohl heute das Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce gewesen, das neben Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Weder der Gebackene Leberkäse mit Bratkartoffeln bei Globetrotter noch das Gebackene Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Vitality waren da eigentlich dazu angetan besondere Begeisterung bei mir auszulösen und das Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region fiel wegen seiner Eigenschaft als Süßspeise nicht in die nähere Auswahl. Es war wohl der Herdentrieb oder die Tatsache dass ich schon seit langem kein Leberkäse mehr gegessen hatte, die mich schließlich dazu bewog bei dem Globetrotter-Gericht zuzugreifen. Dazu noch etwas Ketchup und fertig war mein heutiges Mittagsgericht. Gemüse gab es leider kein passendes und auf einen Nachtisch wollte ich bei dieser Kombination dann doch lieber verzichten.

Leberkäse & Country potatoes / Meat loaf & country potatoes

Was auf der Speisekarte als Bratkartoffeln bezeichnet hatte, entpuppte sich als knusprige und heißte, wohl frittierte Kartoffelspalten oder Country Potatoes. Aber die passten wie ich fand auch ganz gut zu dem angebratenen und fast daumendicken Stück würzigen Leberkäse. Allerdings war die Kombination insgesamt – trotz des Ketchups den ich mir zusätzlich auf den Teller getan hatte – etwas trocken wie ich fand, dafür aber um so mächtiger und überaus sättigend. Bei Leibe keine leichte Wahl, aber mir war heute eben mal danach gewesen. Und geschmacklich konnte man nichts dagegen sagen.
Und auch die meisten der anderen Gäste schienen heute beim Leberkäse zugeschlagen zu haben, was diesem Gericht mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verschaffte. Aber es hätte nicht viel gefehlt, dass die Scholle mit Kartoffelsalat diese Stelle eingenommen hätte – der Abstand zwischen diesen beiden Gerichten war wirklich nur marginal. Die Asia-Gerichte landeten daher heute mal wieder auf Platz drei und die Süßspeise in Form des Kaiserschmarrns auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Country Potatoes: ++

Sandwich time…

Sandwich time

Inspiriert vom Croque Monsieur vom Montag.

Jeweils zwischen zwei getoasteten Sandwich-Scheiben:
Vorne links: Eine dünne Schicht Schnittlauch-Frischkäse, bedeckt mit einem Blatt Lollo Rosso Salat, Putenbrust-Aufschnitt, einer Scheibe Grünländer-Käse, etwas leichter Mayonaise, Puten-Salami und einem Klecks Ketchup

Vorne rechts: Kräuter-Frischkäse, ein Blättchen Lollo Rosso Salat, einer Scheibe Kochschinken, Käse, etwas Ketchup, Rinder-Salami und Mayonaise

Eventuell hätten noch Tomaten und Salatgurken gepasst, hatte ich aber leider nicht im Haus – aber ging natürlich auch so.
Sehr lecker – vielen Dank noch einmal an den Earl of Sandwich für diese leckere Erfindung.

Haidhauser Burger im Haidhauser Augustiner

Heute Abend verschlug es uns in das Haidhauser Augustiner in Münchens schönen Stadtteil Au-Haidhausen in der Wörthstraße, Ecke Breisacher Straße am Bordeauxplatz nahe des Ostbahnhofes.

Das große, rustikal eingerichtete Gasthaus bietet abgesehen von alkoholhaltigen und alkoholfreien Getränken auch eine umfangreiche Speisekarte, deren Angebot von Salaten über vegetarische und fleischhaltige Gerichte aus Ofen, Pfanne und Grill über verschiedene Frühstücks- und Mittagsangebote bis hin zu Brotzeiten (also Abendbrot) und schließlich Burgern geht. Aus diesem Angebot stach vor allem der Straußen-Burger hervor, der mit BBQ-Sauce und weiterer Garnitur im Sesambrötchen sowie Pommes Frites zwar mit 12,90 Euro der teuerste war, aber das wäre es mir wert gewesen. Leider teilte man mir bei der Bestellung mit, das dies leider das einzige Gericht auf der Karte wäre, was aktuell nicht verfügbar wäre. Ärgerlich, aber nicht zu ändern. Also schwenkte ich auf den sogenannten Haidhauser Burger um, der mit gegrillter Putenbrust sowie Tomaten und Käse, feiner Limetten-Curry-Mayonnaise im Sesambrötchen gemeinsam mit Pommes, Ketchup und Mayonnaise kommen sollte – das ganze für 9,90 Euro.
Obwohl es aufgrund des bevorstehenden Spiels der Champions-League, wo der BvB gegen Malaga, das hier auf Großbildleinwand übertragen wurde, brechend voll war, wurden wir sowohl was Speisen als auch Getränke anging angenehm schnell und aufmerksam bedient – großes Lob an dieser Stelle an die Service-Crew, wir waren sehr zufrieden. So hatte ich nach etwa 10 bis 15 Minuten mein bestelltes Gericht vor mir.

Haidhauser Burger - Augustiner

Zwar hatte man das Schälchen mit der Mayonaise offenbar vergessen, darüber konnte ich aber hinweg sehen, da ich ausschließlich Ketchup zu Pommes Frites bevorzuge. Neben den angenehm knusprigen, heißen und gut gewürzten Pommes Frites fand sich ein angenehm großer Burger auf dem Teller, zwischen dessen beiden Brötchenhälften sich auf einigen Salatblättern mehr als ausreichend großes, gegrilltes Stück recht saftiger und zarter Putenbrust, die man mit einigen angedünsteten Zwiebelringen, Tomaten und Gurkenscheiben und der gelben, fruchtig-würzigen Curry-Limetten Mayonaise garniert hatte.

Haidhauser Burger - open

Haidhauser Burger - Querschnitt

Ich war mit der Zusammenstellung sowohl was Qualität und Geschmack als auch die Menge anging sehr zufrieden. Kein sehr leichtes, aber doch überaus schmackhaftes und reichhaltiges Abendbrot.
Insgesamt kann ich dem Haidhauser Augustiner nach dem dort verlebten Abend wirklich meine Empfehlung aussprechen. Sowohl was die Preise als auch den Service angeht eine weiteres Münchner Gasthaus, das einen Besuch wert ist. Wenn man sich nicht so sehr für Fußball interessiert, sollte man sich aber nicht gerade Tag auswählen, an dem ein solches Spiel übertragen wird. 😉

Würstchen im Brotteig – das Rezept

Nachdem ich Würstchen ja bereits in Blätterteig als auch in Croissants verwendet hatte, wollte ich heute mal versuchen, sie in Brotteig einzubacken. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Daher möchte ich es nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigt man also für 6 Stück?

200g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

100g Weizen-Vollkornmehl (Typ 1050)
02 - Zutat Vollkornmehl / Ingredient whole-grain flour

10g Hefe
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

120ml lauwarmes Wasser
04 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

2 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1/2 TL Salz
06 - Zutat Salz / Ingredient salt

6-8 Würstchen
(z.B.Cabanossi, Rohpolnische oder Wiener Würstchen)
07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

Saucen nach Wahl
(z.B. Ketchup, BBQ-Sauce oder Knoblauchsauce)
08 - Zutat Saucen / Ingredient sauces

1 Hühnerei
09 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

Käse nach Wahl
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Sesam und Mohn zum bestreuen
10 - Zutaten Sesam & Mohn / Ingredients sesame & poppyseed

Beginnen wir nun damit das Salz und die beiden Mehle in eine Schüssel zu geben
12 - Salz & Mehl in Schüssel geben / Put flour and salt in bowl

geben das Olivenöl hinzu
13 - Öl addieren / Add oil

und drücken dann eine kleine Mulde in die Mitte des Mehls, in welche wir die Hefe hinein bröseln.
14 - Hefe rein bröseln / Crumble yeast

Dann gießen wir das lauwarme Wasser hinzu
15 - Wasser addieren / Add water

und verkneten dann alles mit dem Handmixer und den Händen
16 - Teig kneten / Knead dough

bis wir einen einheitlichen Teig erhalten.
17 - Teig vor aufgehen / Dough before raising

Diesen decken wir mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort, z.B. auf der Heizung, für mindestens 30 Minuten gehen. Ist der Teig dann aufgegangen
18 - Teig aufgegangen / Raised dough

wiegen wir den fertigen Teigklumpen
19 - Teig abwiegen / Weigh dough

und teilen ihn dann mit Hilfe der Waage in sechs gleich große Portionen auf.
20 - Teig aufteilen / Divide dough

Diese rollen wir nun auf einer leicht bemehlten Fläche länglich aus
21 - Teig ausrollen / Roll dough

und belegen sie mit Käse
22 - Mit Käse belegen / Add cheese

den Würstchen, die wir anstechen damit sie beim backen nicht Platzen,
23 - Würste auflegen & anstechen / Add sausages & broach

und fügen dann eine Sauce nach Wahl hinzu.
24 - Sauce addieren / Add sauce

Nun rollen wir die Fladen an der Längsseite auf und drücken dabei den Teig an den Nahtstellen zusammen. Die fertigen Rollen geben wir auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen sie für weitere fünf Minuten unter einem Küchentuch weiter gehen. Außerdem können wir jetzt auch damit beginnen den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.
25 - Zusammenrollen & auf Backblech geben / Roll up and add to baking tray

In der Zwischenzeit schlagen wir das Ei auf und verquirlen es gründlich.
26 - Ei verquirlen / Whisk egg

Mit der Eimasse besteichen wir dann unsere Teigrollen – dies gibt ihnen nach dem Backen eine ansprechende Farbe.
27 - Mit Eimasse bestreichen / Coat with egg

Abschließend bestreuen wir sie noch mit Sesam oder Mohn, die dank der Eimasse gut haften bleiben.
28 - Bestreuen / Dredge

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen sie dort für 30 bis 35 Minuten.
29 - Backen / Bake

Leider ist mir dabei der Käse teilweise etwas ausgelaufen, aber das hatte glücklicherweise so gut wie keinen Einfluss auf das geschmackliche Endergebnis. Seltsamerweise war es wieder nur der Chester, der auslief, daher werde ich wohl in Zukunft davon absehen, ihn noch einmal fürs Backen zu verwenden.
30 - Fertig gebacken / Finished baking

Nun brauchen wir die Teigrollen nur noch servieren und genießen.
31 - Würstchen im Brotteig / Sausages in bread dough - Serviert

Sowohl frisch aus dem Backofen als auch im abgekühlten Zustand ein wirklich sehr gelungener Snack. Der Teig war angenehm dünn und knusprig geworden und Füllung aus Wurst, Käse und verschiedenen Saucen sorgte dafür, dass der Teig alleine nicht zu trocken, sondern alles in Summe angenehm würzig und saftig geworden war. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und habe somit zeigen können, dass sich auch Brotteige wunderbar dazu eignen um Würstchen im Schlafrock herzustellen. Vielleicht hätte ich nur den Teig nicht ganz so dünn ausrollen sollen, dann hätte ich mehr weichen Brotteig gehabt – aber das kann ich ja beim nächsten Mal ändern. Geschmeckt hat es auf jeden Fall auch so.

32 - Würstchen im Brotteig / Sausages in bread dough - Querschnitt

Die hier gezeigten Füllungen sind natürlich nur Vorschläge, hier kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ich könnte mir hier nicht nur Würstchen, sondern zum Beispiel auch gewürztes Hackfleisch gut vorstellen. Der Fantasie sind sozusagen kaum Grenzen gesetzt. 😉

Guten Appetit

Variationen von Würstchen im Schlafrock (Blätterteig) – ein Backexperiment

Das Würstchen im Blätterteig ist ein beliebter und schnell gemachtes Gericht, die in vielen Variationen zubereitet werden kann. Ein paar dieser Varianten wollte ich heute mal in einem kleinen Backexperiment ausprobieren. Als Zutaten entschied ich mich für

Bratwurst, Wiener Würstchen und Pfefferbeißer
01 - Zutat Würstchen / Ingredien sausages

Käse, z.B. Rahmkäse, Schmelzkäse oder geriebener Gouda
02 - Zutaten Käse / Ingredients cheese

Remoulade, Ketchup, Senf, Gürkchen & Röstzwiebeln
02 - Weitere Zutaten / More Ingredients

ein Päckchen Blätterteig (275g)
03 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie ein Eigelb und etwas Milch zum bestreichen

Zuerst rollen wir den Blätterteig etwas dünner aus
04 - Blätterteig ausrollen / Roll dough

und halbieren ihn dann, um ihn anschließend in Dreiecke zu schneiden.
05 - In Dreiecke schneiden / Cut in triangles

Dann belegen wir die Blätterteig-Dreiecke nach belieben, z.B. mit Ketchup, Chester-Käse und einem Wiener
06 - Belegen 1

oder mit etwas Senf, einer enthäuteten Bratwurst und einigen Gürkchen.
07 - Belegen 2

Außerdem versuchte ich noch eine Version mit Ketchup, Pfefferbeißer und geriebenem Gouda sowie eine Hotdog-Variante mit Remoulade, Wiener Würstchen, Röstzwiebeln, Gürkchen und Ketchup.
Nachdem wir den Blätterteig um die Würstchen aufgerollt haben, mischen wir das Eigelb mit etwas Milch und bepinseln die aufgerollten Blätterteig-Rollen damit und geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegt Blech. Dieses kommt dann für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen.

08 - Wurst im Blätterteig - Variationen 1
Links: Bratwurst im Blätterteig – Rechts: Pfefferbeißer im Blätterteig

09 - Würstchen im Schlafrock (Blätterteig) / Sausages in puff paste - Variationen 2
Links: Wiener mit Remoulade, Röstzwiebeln und Gürkchen im Blätterteig – Rechts: Wiener mit Ketchup und Schmelzkäse im Blätterteig

10 - Würstchen im Blätterteig - Querschnitt
Querschnitt

Alle vier Varianten kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen. Dabei ist der eigenen Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt – die hier gezeigten Varianten sollen nur als kleine Anregung dienen.

Guten Appetit