Picatta vom Schwein mit Pommes Frites [12.06.2017]

Leider hatte ich bereits zu schnell zum Picatta vom Schwein mit Pommes Frites gegriffen, das im Abschnitt Tradition der Region gegriffen, denn auch die Szchuan Nudeln – Gebratene Mienudeln mit Gemüsestreifen und Gurke bei Vitality sah auch sehr lecker aus. Wäre das Picatta wie ursprünglich vorgesehen mit Butternudeln und Tomatensauce, hätte ich mich vielleicht noch etwas mehr umgesehen, aber bei Pommes gibt es für selten ein Halten. Außerdem gab es bei Globetrotter noch einen Wrap “Mexico” gefüllt mit Hackfleisch Kidneybohnen und Mais, der gemeinsam mit einem kleinen Salat serviert wurde sowie an der Asia-Thai-Theke Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce. Aber ich hatte ja bereits das Picatta auf dem Tablett. Die Pommes garnierte ich noch mit Ketchup, fand aber weder an der Salat noch an der Gemüsetheke eine passende Beilage, daher blieb es heute bei Fleisch und Fritten.

Pork Picatta with french fries / Picatta vom Schwein mit Pommes Frites

Das Picatta, bestehend aus einem dünnen Schweineschnitzel, das man mit Ei und Mehl umüllt hatte, war meiner Meinung nach nicht ganz so gut gelungen, Das Fleisch selber war mager und einigermaßen saftig, aber die Hülle erwies sich als etwas matschig und ganz leicht versalzen. An den knusprigen, heißen und ausreichend gesalzenen Pommes Frites gab es aber nichts auszusetzen. Nur insgesamt war das Gericht etwas trocken, trotz des Ketchups, aber ich war dennoch einigermaßen zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag das Picatta dennoch am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den mexikanischen Wrap, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Die Szchuan-Nudeln belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Picatta vom Schwein: +
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [08.06.2017]

Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich bei den Spaghetti mit Balsmicolinsen aus der Abteilung Vitality auf der Speisekarte unsers Betriebsrestaurants zuzugreifen, die heute mit einer neuen, deutlich saftigeren Saucenvariante aufwarteten. Es sah danach aus als hätte man im Gegensatz zu früheren Varianten wie hier oder hier jetzt noch Tomatensauce mit verwendet. Zumal mich weder die Hähnchenkeule mit Thymiansauce und Reis bei Globetrotter noch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße sonderlich reizten. Aber da war ja im Abschnitt Tradition der Region leider noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die mich irgendwie anlachte. So kam es dazu, dass ich letztlich bei diesem Gericht zugriff und es noch mit etwas zusätzlichem Currypulver auf der Wurst, etwas Ketchup auf den Pommes und einem kleinen Rote Beete-Apfel-Salat aus der Gemüsetheke ergänzte.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Der Unterschied zwischen weißer und roter Wurst zeichnet sich dadurch aus, dass es sich bei der weißen Variante um eine Bratwurst der (aus meiner sicht) herkömmlichen Art, ähnlich der Thüringer Rostbratwurst handelt, während die rote Variante mehr einer Debrecziner ähnelt. Ich hatte mich für die rote Variante entschieden, weil ich mir mehr Würze davon versprach. Doch dank der heißen, mit Zwiebeln versetzte Currysauce wäre das eigentlich gar nicht notwendig gewesen, denn die Sauce war geschmacklich eindeutig dominanter. Und auch an den frittierten Kartoffelstäbchen, im Volksmund auch gerne als Fritten bezeichnet, ließen nichts zu wünschen übrig. Sie waren heiß, knusprig und ausreichend gesalzen. Aber da kann man natürlich auch wenig falsch machen. Dazu passte auch wunderbar der kleine Salat, der sehr gelungen Streifen von roter Beete mit kleinen Apfelstückchen kombinierte. Definitiv kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker. Ich war zumindest zufrieden.
Das schien bei den anderen Gästen ähnlich gewesen zu sein, denn wie nicht anders erwartet lagdie Currywurst bei ihnen ebenfalls sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorpsrung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz belegte,zugegeben etwas unerwartet, die vegetarischen Spaghetti mit Balsamacilinsen, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Und, ebenfalls in kurzem Abstand, belegte die Hähnchenkeule in Thymiansauce letztlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Rote Beete-Apfel-Salat: ++

Pulled Pork in Broiche Semmel mit Twister Fries [23.05.2017]

Das Rindergeschnetzelte mit Spätzle das heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, erinnerte mich wieder zu sehr an mein selbst zubereitetes Rinder-Ragout vom Wochenende, von dem ich erst gestern die letzten Reste verzehrt hatte. Und die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute dank einer zusätzlichen Sauce nicht allzu trocken aus, aber sprach nicht aus sonderlich an. Blieben also noch die Asia-Gerichte, also Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce oder eben das Globetrotter-Gericht in Form von Pulled Pork in Broiche Semmel mit hausgemachten Rotkraut-Salat und Twister Fries. Da musste ich nicht lange überlegen und griff zum Pulled Pork, das ich mir noch – wie gestern – mit einigen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem musste ich mir die Twister Fries natürlich noch mit etwas Ketchup garnieren.

Pulled Pork & Twister Fries

Mit den leicht pikant gewürzten Twister Fries aus gedrehten, frittierten dünnen Kartoffelstäbchen war man wirklich großzügig umgegangen, denn die Portion war wirklich riesig. Vor allem in Anbetracht der Tatsache dass mit der Semmel noch eine zweite Kohlehydrate-Quelle zu diesem Gericht gehörte. Aber sie erwiesen sich als überaus lecker, schön knusprig und noch ausreichend heiß. Allerdings haftete aufgrund ihrer Form der Ketchup nicht so gut an ihnen wie es zum Beispiel bei normalen Pommes Frites der Fall ist, damit konnte ich aber leben. Die Broiche-Semmel aus sehr leichten, fluffigen Weißbrot war wie erwartet natürlich nicht frisch und auch nicht aufgetoastet. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wäre der hausgemachte, übrigens sehr leckere Rotkrautsalat, der sich gemeinsam mit einer ausreichend großen Portion Pulled Pork, Tomate und Gurke zwischen ihren Hälften befand nicht so feucht gewesen. So jedoch weichte die untere Hälfte der Semmel schnell durch und das führte dazu, dass man beim Verzehr sehr aufpassen musste, dass nichts heruntertropfte oder die Semmel in der Hand zerfiel. Das Pulled Pork selber war schließlich geschmacklich in Ordnung, auch wenn ich mir noch einen deutlichen kräftigeren BBQ-Geschmack gewünscht hätte, wie man ihn sonst von diesem Schmorfleisch her kennt. Die Erbsen und Möhren wären schließlich nicht mehr unbedingt notwendig gewesen um satt zu werden, schadeten aber auch nicht sonderlich – zumal sie auch heute noch einigermaßen knackig, heiß und frisch erschienen. Insgesamt also mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich bereute meine Entscheidung für das Pulled Pork nicht.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Pulled Pork heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gericht, die aber nur knapp vor dem Rindergeschnetzelten auf Platz drei lagen. Die Schupfnudelpfanne folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: +
Broiche-Semmel: +
Hausgemachter Rotkrautsalat: ++
Twister Fries: ++
Erbsen & Möhren: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [11.05.2017]

Das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse bei Vitality erschien zwar eine angenehme leichte Alternative, aber letztlich griff ich dann doch zum Klassiker in Form des Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Auf das Gericht bei Globetrotter, eine Geschmorte Hähnchenkeule mit Bratensauce und Reis oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke hatte ich heute keine Lust. Zum Schnitzel gesellte sich noch eine Zitronenecke, die Pommes Frites garnierte ich mir mit etwas Ketchup und um das Ganze abzurunden nahm ich mir noch ein Schälchen Balkangemüse, Reste von der gestrigen Forelle, aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork Escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzelfleisch zwischen der dünnen, knusprigen Panade erwies sich schon mal als angenehm saftig und einigermaßen zart. Und auch die Pommes Frites erwiesen sich als schön knusprig und mal ausnahmsweise ausreichend gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine gelungene Sättigungsbeilage bildete. Abgerundet wurde das Gericht schließlich sehr gelungen mit dem Balkan-Gemüsemix aus Erbsen, Möhre, Mais und grünen Bohnen in einer fruchtigen, leicht pikanten Tomatensauce. Definitiv kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker. Ich war zumindest sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten natürlich mit großer Vorliebe beim Schnitzel zugegriffen und diesem unangefochten den erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegte die Hähnchenkeule, den dritten Platz konnten die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Balkangemüse: ++

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki & Pommes Frites [08.05.2017]

Eigentlich sah die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant heute mal wirklich sehr verlockend und schön saftig aus, nicht so trocken wie ich sie aus früheren Versionen in Erinnerung hatte. Doch mir lag der Appetit doch mehr nach Fleisch. Und da die Nürnberger Rostbratwürtchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region doch zu sehr an mein gesteriges Kochexperiment erinnerten und ich keine Lust auf die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce hatte, blieben nur die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki und Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter, um meinen Hunger zu stillen. Die Pommes verzierte ich mir natürlich noch mit einer großzügigen Portion Ketchup.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & french fries / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki & Pommes Frites

Die mit etwas Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen (Bifteki) waren angenehm locker und saftig, hätten aber nach meinem Geschmack gerne noch etwas würziger sein können. Gemeinsam mit dem milden, nicht sehr Knoblauchhaltigen Tzatziki aber dennoch sehr lecker. Und auch an den knusprigen, ausreichend gesalzenen Pommes Frites gab es nichts auszusetzen, vor allem wenn man sie mit ausreichend Ketchup garnierte. Die frischen Zwiebelringe rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ein wahrer Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der mich eigentlich noch nie enttäuscht hatte.
Heute leisteten sich Rostbratwürste und Bifteki ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und nach eingehendem Beobachten der Tabletts der anderen Gäste würde ich den Bratwürsten mit einem hauchdünnen Vorsprung den Sieg zubilligen. Damit landeten die Bifteki heute nur auf dem zweiten Platz, gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Schupfnudelpfanne auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++