Barschfilet mit kreolischem Bohnenreis [04.09.2013]

Da heute mit einem Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis im Bereich Vitality mal wieder ein sehr verlockendes Fischgericht auf der Speisekarte zu finden war, sah ich keinen Grund heute mit der lieb gewonnen Tradition zu brechen, am Mittwoch zu Fisch- oder Meeresfrüchten zu greifen. Das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites bei Tradition der Region und die Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter erschienen mir eh beide etwas zu kalorienlastig und auch die Asia-Angebote wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnten mich in meiner Entscheidung nicht mehr beirren. Und bei 502kcal für das Hauptgericht konnte ich mir auch noch einen kleinen Becher Kirschquark aus dem heutigen Dessert-Angebot gönnen zu können.

Barschfilet auf Bohnenreis / Perk filet on bean rice

Auf einer überaus großzügig bemessenen Portion mit zahlreichen Kidneybohnen und einigen Paprikastreifen versehenen Rundkornreis fand sich ein zartes und entgegen meiner Erwartung auch angenehm saftiges Stück Barsch-Filet mit einer fruchtigen Garnitur aus einigen fruchtigen Tomatenwürfeln. Das einzige was den Genuss dieses überaus schmackhaften Gerichts minimal trübte, war eine einzelne Gräte die ich am Rande des Fischfilets entdeckte. Aber damit muss man bei Fisch nun mal rechnen. Insgesamt war ich sehr zufrieden mit meiner heutige Wahl. Die Quarkzubereitung bestand heute schließlich aus einer Portion Naturquark, die man mit einer größeren Portion von entkernten, wohl ursprünglich eingekochten Kirschen bedeckt hatte. Nachdem beides vermischt war, ergab sich auch hier ein sehr leckeres Dessert.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete heute natürlich, ganz wie erwartet, das Cordon Bleu mit Pommes mit uneinholbarem Vorsprung auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten die Käsespätzle, knapp gefolgt vom Barschfilet mit kreolischem Bohnenreis. Den vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Kreolischer Bohnenreis: ++
Kirschquark: ++

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [26.08.2013]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo heute u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce auf der Speisekarte standen, reizten mich nicht besonders. Besser klangen da schon die Gnocchi mit Ruccola, gedünsteten Kirschtomaten und Balsamicosauce bei Vitality und auch die traditionell-regionale Gebratene Hühnerbrust in Masalasauce mit Polentataschen klang überaus interessant. Dennoch fiel meine Wahl nach kurzem Überlegen dann doch auf die “Mexikanische Hackfleischpfanne” – Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette die heute mal wieder bei Globetrotter angeboten wurde. Die Zubereitung sah zwar etwas anders als sonst aus – man vergleich z.B. hier, hier oder hier – aber das konnte meine Entscheidung dennoch nicht revidieren. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette / Chili con carne with sour cream & baguette

Die heutige Zubereitung besaß zwar alle notwendigen Zutaten für ein vollständiges, wenn auch minimales Chili con Carne, nämlich Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais, aber das krümelig angebratene Hackfleisch war dieses Mal sehr viel feiner geraten und das Verhältnis von Tomatensauce zu Hack machte das Ganze eher zu einem dickflüssigen Eintopf als zu der etwas gröberen Zubereitung wie ich sie eigentlich bevorzuge. So als hätte man alles noch mal zusätzlich püriert. Und auch bei Kidneybohnen und Mais schien man heute etwas gespart zu haben, dafür war die Portion aber etwas größer als gewöhnlich geraten. Geschmacklich erwies sich das Ganze als akzeptabel, vielleicht hätte die Sauce etwas fruchtiger sein können, dafür hatte sie eine deutliche, wenn auch leichte und angenehme Schärfe. Gemeinsam mit den beiden Scheiben recht frischen Baguettes ein wirklich genießbares, wenn auch nicht sonderlich ausgefeiltes Gericht. Wenn ich es mir jedoch aussuchen kann, würde ich die alte Zubereitung auf jeden Fall vorziehen. Nach der südfranzösischen Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten vom Freitag schon das zweite Gericht, dass man einer Rezeptänderung unterzogen hat – doch dieses Mal meiner Meinung nach leider zum negativen hin. Daher ein kleiner Punktabzug in der Gesamtnote.
Dennoch konnte sich das Chili con Carne heute mit knappen Vorsprung gegen die Hühnerbrust in Masalasauce durchsetzen und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Esser aufstellte. Nach der zweitplatzierten Hühnerbrust folgten, ebenfalls mit nur knappen Abstand, die Asia-Gerichte und einen guten, aber dennoch vierten Platz belegte, wie eigentlich üblich, das vegetarische Angebot in Form der Gnocchi mit Ruccola, Kirschtomaten und Balsamicosauce.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++

Chili con Carne & Baguette [08.07.2013]

Auch wenn mit Lon Ngot – Gebratenes Schweinefleisch mit Ananas und verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce neben den für Montag üblichen Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen auch an der Asia-Thai-Theke ein überaus verlocken klingendes Gericht auf Speisekarte zu finden war, so kam ich doch nicht darum hin, heute beim Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette in der Sektion Globetrotter zuzuschlagen. Da konnten mich auch weder der deutlich leichtere Gemüsestrudel mit Salatbouquet und Kräuterdip bei Vitality noch das ebenfalls recht schmackhaft aussehende Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region umstimmen. Ich liebe nun einmal Chili con Carne. Auf einen Nachtisch aber verzichtete ich da lieber.

Chili con Carne + Baguette

Wie üblich handelte es sich auch heute natürlich nur um ein Chili in der “Basisversion”, in dem neben Hackfleisch nur die unbedingt notwendigen Kidneybohnen und der Mais verarbeitet waren – die paar Karottenstücke die ich außerdem noch entdeckte waren zu vernachlässigen. Dafür war die angenehm dickflüssige Tomaten-Chilisauce in dem alles angerichtet war heute nicht nur angenehm fruchtig, sondern auch schön scharf geraten. Vermengt mit dem beigefügten Sauerrahm ein sehr angenehmer Geschmack muss ich sagen. Das Baguette schließlich war zwar nicht mehr das allerfrischeste, aber noch frisch genug um nicht in die Gefahr eines Punktabzugs zu geraten. Insgesamt ein einfaches, aber mal wieder sehr gelungenes Chili.
Und auch bei den anderen Gästen stand das Chili heute sehr hoch in der Gunst, war ihm zwar nur mit einem kleinen, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgte schließlich das Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte mit dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Gemüsestrudel. Und an dieser Stelle muss ich zugeben, dass wenn es kein Chili gegeben hätte, dieser auch bei mir in die nähere Auswahl gekommen wäre. 😉

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Baguette & Sauerrahm [28.05.2013]

Heute war wieder einer dieser Tage, an denen mir unser Betriebsrestaurant ein Angebot machte, dass ich unmöglich Ablehnen konnte: Im Bereich Globetrotter der heutigen Speisekarte stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette und Sauerrahm auf der Speisekarte. Und ich liebe nun einmal Chili con Carne – auch wenn dieses das letzte mal nicht sonderlich überragend gewesen war. Da konnten mich weder auch die Asia-Thai-Gerichte wie Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse oder Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce noch der Gemischte Salatteller mit gebackenen Camembert und Preiselbeeren bei Vitality und die Kartoffel-Würstelpfanne “Western Art” mit Paprika, Zwiebeln, Bohnen und Spiegelei noch umstimmen. Obwohl ich zugeben muss, dass das asiatische Fischgericht mit kurz reizte, aber es geht leider nichts über ein Chili con Carne. Und dann wurde ich auch noch an der Dessert-Theke schwach, wo ich eigentlich nur kurz anhielt um mein Tablett in eine günstigere Position für die Kassenschlange zu nehmen. Direkt vor mir lachte mich ein Becherchen Mango-Mousse dort an und eh ich mich versehen konnte, stand es auch schon auf dem Tablett. Na ja, ausnahmsweise heute mal – es darf nur nicht wieder zur Regel werden.

Chili con Carne mit Baguette & Sauerrahm / Chili con carne with baguette & sour cream

Der Sauerrahm, das aber nur am Rande erwähnt, war heute mal deutlich dickflüssiger als die buttermilchartige Zubereitung die man sonst verwendete. Wohl eine neue Sorte, die auch hoffentlich beibehalten wird. Aber die Hauptkomponente war natürlich wieder das Chili con Carne mir reichhaltig angebratenen Hackfleisch sowie der üblichen Minimalausstattung an Gemüse in Form von etwas Mais und Kidneybohnen. Zubereitet war alles in einer heute erfreulich fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen und würzigen Tomatensauce, die alle anderen Zutaten zu einer mehr als nur passablen Chili-Zubereitung vereinigte. Gemeinsam mit dem angenehm knusprigen und fast frischen Baguettes, das sich mit seiner Saugfähigkeit wunderbar dazu eignete um auch die letzten Reste vom Teller zu klauben, ein überaus gelungenes Mittagsgericht. Zwar hätte die Portion gerne etwas größer sein können, aber zum satt werden reichte es alle Mal. Da wäre der kleine Becher luftig-lockeren Mango-Mousses eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen. Das einzige was den Genuss beim Dessert minimal trübte waren die Zesten von Zitronenschale, die man gemeinsam mit hauchdünn geriebener Schokolade und einem Minzeblatt als Garnitur aufgetragen hatte, denn diese waren an der frischen Luft hart geworden und eigneten sich leider nicht mehr zum Verzehr. Dennoch möchte ich dies nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, um die Platzierung auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zu bestimmen, erschien es mir beim ersten durchqueren des Gastraums tatsächlich so, als würde der gebackene Camembert mit Salat heute das Rennen machen. Erst als ich nach einem kurzen Smalltalk vor der Tür wieder zurück kam, hatte sich die das Blatt ein wenig für das Chili con Carne gewendet. Unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen würde ich diesem Gericht dann auch den ersten Platz heute zubilligen, aber der Camembert landete dennoch, was ungewöhnlich für ein vegetarisches Gericht ist, auf Platz zwei. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter schließlich die Würstelpfanne “Western Art” auf einem guten vierten Platz. Ich war wirklich sehr verwundert über dieses Ergebnis, denke aber dass hier der Camembert den maßgeblichen Ausschlag für diese Platzierung gegeben hat.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Mango-Mousse: ++

Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne [15.05.2013]

Mittwoch sollte natürlich heute wieder mein Fischtag werden. Leider bot die Asia-Thai-Theke mit Fang Shi Tzu Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art oder Gong Pao Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce – scharf nichts passendes an, aber zum Glück fand sich neben Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und Schweinegeschnetzeltem “Züricher Art” mit Röstinchen bei Globetrotter wie üblich bei Vitality etwas passendes, heute in Form eines Schonend gebratenen Hokifilets auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne. Und nicht nur dass es sehr ansprechend aussah, mit gerade mal 458kcal versprach dieses Gericht einen angenehm leichten Genuss. Dennoch verzichtete ich aber auch heute, wie inzwischen üblich, auf das Dessert.

Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne / Hoki filet on zesty potato bean fry pan

Auf einer ein wenig an ein Western-Gericht erinnernden Mischung aus kleinen, gebratenen Salzkartoffeln, grünen Brechbohnen, roten Kidneybohnen, Stücken von geschälter Tomate und Zwiebeln in einer würzig-pikanten, wohl auch aus Tomaten sowie einigen Kräutern bestehenden Sauce fand sich bei dieser Zubereitung ein mehr als ausreichend großes Stück in Panade gebratenes, zartes und grätenfreies Hokifilet. An der Kartoffel-Bohnenpfanne gab es absolut nichts auszusetzen, aber der Fisch ließ heute – leider – ein klein wenig zu wünschen übrig. Zum einen erschien er mir in seiner hellbraun-orangen Panade eher wie ein Stück fertig paniert gekaufter Massenware, außerdem war das Fleisch ein wenig trocken geraten und an den schmalen Außenseiten auch ein bisschen sehr fest geworden. Inwieweit das Ganze nun “schonend gebraten” sein sollte, erschloss sich mir hier nicht. Geschmacklich war er zwar größtenteils in Ordnung, aber eine höchste Bewertung war hier heute bei Leibe nicht drin. Dennoch konnte ich in der Summe mit dem Gericht überaus zufrieden sein.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie zu vermuten gewesen war, natürlich das Schweinegeschnetzelte mit seinen Röstinchen, kleinen frittierten Reibekartoffel-Talern, am höchsten in der Gunst und belegte ohne Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Allgäuer Käsespätzle und Platz drei teilten sich meiner Meinung nach das Hokifilet und die Asia-Gerichte – denn beide schienen mir heute ausnahmsweise mal gleich beliebt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++