Chili con Carne & Baguette [08.07.2013]

Auch wenn mit Lon Ngot – Gebratenes Schweinefleisch mit Ananas und verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce neben den für Montag üblichen Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen auch an der Asia-Thai-Theke ein überaus verlocken klingendes Gericht auf Speisekarte zu finden war, so kam ich doch nicht darum hin, heute beim Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette in der Sektion Globetrotter zuzuschlagen. Da konnten mich auch weder der deutlich leichtere Gemüsestrudel mit Salatbouquet und Kräuterdip bei Vitality noch das ebenfalls recht schmackhaft aussehende Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region umstimmen. Ich liebe nun einmal Chili con Carne. Auf einen Nachtisch aber verzichtete ich da lieber.

Chili con Carne + Baguette

Wie üblich handelte es sich auch heute natürlich nur um ein Chili in der “Basisversion”, in dem neben Hackfleisch nur die unbedingt notwendigen Kidneybohnen und der Mais verarbeitet waren – die paar Karottenstücke die ich außerdem noch entdeckte waren zu vernachlässigen. Dafür war die angenehm dickflüssige Tomaten-Chilisauce in dem alles angerichtet war heute nicht nur angenehm fruchtig, sondern auch schön scharf geraten. Vermengt mit dem beigefügten Sauerrahm ein sehr angenehmer Geschmack muss ich sagen. Das Baguette schließlich war zwar nicht mehr das allerfrischeste, aber noch frisch genug um nicht in die Gefahr eines Punktabzugs zu geraten. Insgesamt ein einfaches, aber mal wieder sehr gelungenes Chili.
Und auch bei den anderen Gästen stand das Chili heute sehr hoch in der Gunst, war ihm zwar nur mit einem kleinen, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgte schließlich das Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte mit dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Gemüsestrudel. Und an dieser Stelle muss ich zugeben, dass wenn es kein Chili gegeben hätte, dieser auch bei mir in die nähere Auswahl gekommen wäre. 😉

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Baguette & Sauerrahm [28.05.2013]

Heute war wieder einer dieser Tage, an denen mir unser Betriebsrestaurant ein Angebot machte, dass ich unmöglich Ablehnen konnte: Im Bereich Globetrotter der heutigen Speisekarte stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette und Sauerrahm auf der Speisekarte. Und ich liebe nun einmal Chili con Carne – auch wenn dieses das letzte mal nicht sonderlich überragend gewesen war. Da konnten mich weder auch die Asia-Thai-Gerichte wie Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse oder Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce noch der Gemischte Salatteller mit gebackenen Camembert und Preiselbeeren bei Vitality und die Kartoffel-Würstelpfanne “Western Art” mit Paprika, Zwiebeln, Bohnen und Spiegelei noch umstimmen. Obwohl ich zugeben muss, dass das asiatische Fischgericht mit kurz reizte, aber es geht leider nichts über ein Chili con Carne. Und dann wurde ich auch noch an der Dessert-Theke schwach, wo ich eigentlich nur kurz anhielt um mein Tablett in eine günstigere Position für die Kassenschlange zu nehmen. Direkt vor mir lachte mich ein Becherchen Mango-Mousse dort an und eh ich mich versehen konnte, stand es auch schon auf dem Tablett. Na ja, ausnahmsweise heute mal – es darf nur nicht wieder zur Regel werden.

Chili con Carne mit Baguette & Sauerrahm / Chili con carne with baguette & sour cream

Der Sauerrahm, das aber nur am Rande erwähnt, war heute mal deutlich dickflüssiger als die buttermilchartige Zubereitung die man sonst verwendete. Wohl eine neue Sorte, die auch hoffentlich beibehalten wird. Aber die Hauptkomponente war natürlich wieder das Chili con Carne mir reichhaltig angebratenen Hackfleisch sowie der üblichen Minimalausstattung an Gemüse in Form von etwas Mais und Kidneybohnen. Zubereitet war alles in einer heute erfreulich fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen und würzigen Tomatensauce, die alle anderen Zutaten zu einer mehr als nur passablen Chili-Zubereitung vereinigte. Gemeinsam mit dem angenehm knusprigen und fast frischen Baguettes, das sich mit seiner Saugfähigkeit wunderbar dazu eignete um auch die letzten Reste vom Teller zu klauben, ein überaus gelungenes Mittagsgericht. Zwar hätte die Portion gerne etwas größer sein können, aber zum satt werden reichte es alle Mal. Da wäre der kleine Becher luftig-lockeren Mango-Mousses eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen. Das einzige was den Genuss beim Dessert minimal trübte waren die Zesten von Zitronenschale, die man gemeinsam mit hauchdünn geriebener Schokolade und einem Minzeblatt als Garnitur aufgetragen hatte, denn diese waren an der frischen Luft hart geworden und eigneten sich leider nicht mehr zum Verzehr. Dennoch möchte ich dies nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, um die Platzierung auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zu bestimmen, erschien es mir beim ersten durchqueren des Gastraums tatsächlich so, als würde der gebackene Camembert mit Salat heute das Rennen machen. Erst als ich nach einem kurzen Smalltalk vor der Tür wieder zurück kam, hatte sich die das Blatt ein wenig für das Chili con Carne gewendet. Unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen würde ich diesem Gericht dann auch den ersten Platz heute zubilligen, aber der Camembert landete dennoch, was ungewöhnlich für ein vegetarisches Gericht ist, auf Platz zwei. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter schließlich die Würstelpfanne “Western Art” auf einem guten vierten Platz. Ich war wirklich sehr verwundert über dieses Ergebnis, denke aber dass hier der Camembert den maßgeblichen Ausschlag für diese Platzierung gegeben hat.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Mango-Mousse: ++

Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne [15.05.2013]

Mittwoch sollte natürlich heute wieder mein Fischtag werden. Leider bot die Asia-Thai-Theke mit Fang Shi Tzu Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art oder Gong Pao Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce – scharf nichts passendes an, aber zum Glück fand sich neben Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und Schweinegeschnetzeltem “Züricher Art” mit Röstinchen bei Globetrotter wie üblich bei Vitality etwas passendes, heute in Form eines Schonend gebratenen Hokifilets auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne. Und nicht nur dass es sehr ansprechend aussah, mit gerade mal 458kcal versprach dieses Gericht einen angenehm leichten Genuss. Dennoch verzichtete ich aber auch heute, wie inzwischen üblich, auf das Dessert.

Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne / Hoki filet on zesty potato bean fry pan

Auf einer ein wenig an ein Western-Gericht erinnernden Mischung aus kleinen, gebratenen Salzkartoffeln, grünen Brechbohnen, roten Kidneybohnen, Stücken von geschälter Tomate und Zwiebeln in einer würzig-pikanten, wohl auch aus Tomaten sowie einigen Kräutern bestehenden Sauce fand sich bei dieser Zubereitung ein mehr als ausreichend großes Stück in Panade gebratenes, zartes und grätenfreies Hokifilet. An der Kartoffel-Bohnenpfanne gab es absolut nichts auszusetzen, aber der Fisch ließ heute – leider – ein klein wenig zu wünschen übrig. Zum einen erschien er mir in seiner hellbraun-orangen Panade eher wie ein Stück fertig paniert gekaufter Massenware, außerdem war das Fleisch ein wenig trocken geraten und an den schmalen Außenseiten auch ein bisschen sehr fest geworden. Inwieweit das Ganze nun “schonend gebraten” sein sollte, erschloss sich mir hier nicht. Geschmacklich war er zwar größtenteils in Ordnung, aber eine höchste Bewertung war hier heute bei Leibe nicht drin. Dennoch konnte ich in der Summe mit dem Gericht überaus zufrieden sein.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie zu vermuten gewesen war, natürlich das Schweinegeschnetzelte mit seinen Röstinchen, kleinen frittierten Reibekartoffel-Talern, am höchsten in der Gunst und belegte ohne Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Allgäuer Käsespätzle und Platz drei teilten sich meiner Meinung nach das Hokifilet und die Asia-Gerichte – denn beide schienen mir heute ausnahmsweise mal gleich beliebt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [23.04.2013]

Heute wurde mir zum Mittagessen ein Angebot unterbreitet, dass ich nicht ablehnen konnte: Es gab mal wieder Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette in der Sektion Globetrotter. Da konnten mich auch Angebote wie ein Gemüsestrudel mit Schmorgurken und Joghurtdip bei Vitality, das Kartoffelgeröstl “Tiroler Art” mit Speck, Zwiebeln und Ei bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte in Form von Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce umstimmen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber, denn diese eigentlich unnötige Zugabe zum Mittagsmahl will ich mir nun endlich mal abgewöhnen.

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette / Chili con carne with sour cream & baguette

Wie üblich handelte es sich auch heute zwar wieder um eine Chili-Zubereitung mit den Minimalzutaten Hackfleisch, Kidney-Bohnen und Mais in einer dicklichen Tomatensauce, aber das schmälerte den Genuss auch nicht. Mit seiner leicht scharfen Würzung der überaus fruchtigen Sauce, dem gehaltvollen, krümelig angebratenen Rinderhack und dem knackigen Gemüse sowie der großzügigen Garnitur aus Sour Cream ergab auch dieses Gericht eine simple, aber überaus schmackhafte Variante des Chili con Carne. Gemeinsam mit dem Stück zwar nicht mehr ofenfrischen, aber dennoch frisch wirkenden Baguette-Stückes eine schmackhafte und überaus sättigende Mahlzeit, an der es nichts zu kritisieren gab. Ich war überaus zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Chili con Carne recht hoch in der Gunst, wurde meinem Eindruck nach aber noch knapp von den Asia-Gerichten überrundet und somit auf Platz zwei der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängt. Auf Platz drei folgte schließlich das Kartoffelgeröstl “Tiroler Art” und auf Platz vier der vegetarische Gemüsestrudel. Warum die Asia-Thai-Gerichte in letzter Zeit wieder häufiger so hoch in der allgemeinen Beliebtheit liegen hat sich mir dabei noch nicht ganz erschlossen, denn was Qualität und Darreichung angeht scheint sich nichts verändert zu haben. Ich werde das aber im Laufe der Woche bestimmt noch testen und dann natürlich hier darüber berichten.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Hähnchen-Tortilla-Auflauf – das Rezept

Nachdem ich lange nichts mehr mit Tortillas gekocht hatte, entschloss ich mich heute mal dazu mit einem Hähnchen-Tortilla-Auflauf mal etwas neues in dieser Richtung auszuprobieren. Um den Gericht einen noch etwas mehr mexikanischen “Anstrich” zu geben, fügte ich zu den ursprünglichen Zutaten unter anderem noch Kidneybohnen und natürlich Mais hinzu. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was brauchen wir für eine Auflaufform (ca. 4 Portionen):

5-6 Weizentortillas
01-Zutat-Tortilla

3 kleinere Paprika (insg. ca. 400g)
02-Zutat-Paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln
03-Zutat-Frühlingszwiebeln

150g frische Champignons
04-Zutat-Champignons

1 größere rote Zwiebel
05-Zutat-rote-Zwiebel

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleinere Dose Kidneybohnen
07 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 kleinere Dose Mais
08 - Zutat Mais / Ingredient corn

500g Hähnchenbrustfilet
09 - Zutat Hühnerbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

300ml Milch
10 - Zutat Milch / Ingredient milk

2 Becher Schmand (á 200g)
11 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

150g geriebener Gouda (oder ein anderer Käse nach Wahl)
13 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

2-3 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Zum würzen Salz, Pfeffer, Chilipulver, Kreuzkümmel & edelsüßes Paprikapulver
12 - Zutat Gewürze / Seasonings

Außerdem benötigen wir noch etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Auflaufform.

Beginnen wir nun damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten – wobei die Reihenfolge eigentlich egal ist. 😉
Ich begann damit, die Frühlingszwiebeln zu waschen
14 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

und in Ringe zu schneiden,
15 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

die rote Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden,
16 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

um dann die Paprikas unter fließendem Wasser zu reinigen – man weiß ja nie wer sie im Supermarkt alles angefasst hat und was er vorher angefasst hat –
17 - Paprika waschen / Clean bell pepper

sie zu entkernen und dann in schmale Streifen zu schneiden.
18 - Paprika entkernen & in Streifen schneiden / Remove core & cut in slices

Außerdem reinigen wir die Champignons
19 - Champignons waschen / Wash mushrooms

entfernen die holzigen Stielenden und schneiden sie dann in Scheibchen.
20 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Während Kidneybohnen und Mais abtropfen
21 - Mais & Bohnen abtropfen lassen / Drain beans & corn

schälen und zerkleinern wir außerdem noch die beiden Knoblauchzehen.
22 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun wenden wir uns der Hähnchenbrust zu, die wir ebenfalls gründlich waschen
23 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und sie dann in kleinere Würfel zu zerteilen. Um dabei eine potentielle Übertragung von irgendwelchen Bakterien oder Salmonellen zu verhindern, verwendet man hier am besten eine separate Unterlage und ein anderes Messer.
24 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Nun erhitzen wir in einer größeren Pfanne ein bis zwei Esslöffel Olivenöl
25 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten die Hähnchenbrust-Würfel damit rundherum scharf an.
26 - Hähnchenbrust-Würfel scharf anbraten / Sear chicken breast dices

Sind sie gut durchgebraten, entnehmen wir sie und stellen sie erst einmal bei Seite.
27 - Hähnchenbrust bei Seite stellen / Put chicken breast aside

Unter Hinzugabe eines weiteren Esslöffels Olivenöl dünsten wir nun zuerst die Zwiebeln und dann den Knoblauch in der Pfanne an
28 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und fügen dann die Paprikastreifen hinzu, um sie ebenfalls mit anzubraten.
29 - Paprikastreifen mit anbraten / Add bell pepper

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Milch in einen Topf zu geben und langsam zu erhitzen.
30 - Milch erwärmen / Heat milk

Dann können wir die Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne geben
31 - Frühlingszwiebeln addieren / Add spring onions

und sie dort mit anzudünsten.
32 - Andünsten / Braise

Ist die Milch dann heiß, rühren wir die beiden Becher Schmand vorsichtig in sie ein.
33 - Schmand einrühren / Stir in sour cream

Während die Champignons anschließend in der Pfanne mit anbraten
34 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

geben wir die Hälfte des Käses in die Milch-Schmand-Sauce und lassen ihn dort schmelzen.
35 - Hälfte des Gouda in Sauce einrühren / Add half of gouda cheese to sauce

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, Mais und Kidneybohnen zum restlichen Gemüse in die Pfanne zu geben
36 - Mais & Bohnen beifügen / Add corn & beans

und ein bis zwei Minuten später dann auch die Hähnchenbrust-Würfel wieder hinzuzugeben.
37 - Hähnchenbrust wieder hinzugeben / Add chicken breast again

Dann schmecken wir unsere Sauce mit Salz, Pfeffer, Chili- und Paprikapulver sowie Kreuzkümmel ab
38 - Sauce abschmecken / Season sauce

und würzen auch das Fleisch und Gemüse in der Pfanne etwas damit.
39 - Gemüse würzen / Season vegetables

Anschließend geben wir etwa die Hälfte der so entstandenen Sauce zum Gemüse
40 - Hälfte der Sauce zum Gemüse hinzufügen / Add half of sauce

und lassen alles für weitere fünf bis sechs Minuten leise köcheln, wobei wir es ggf. noch einmal mit den Gewürzen abstimmen
41 - Noch mal abschmecken & köcheln lassen / Season again & simmer

bis alles unsere Geschmack entspricht, was wir durch einfaches probieren leicht herausfinden können. Hat alles den richtigen Geschmack und eine nicht allzu dünnflüssige Konsistenz erreicht, nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
42 - probieren / try

Nachdem wir nun begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, erwärmen wir die Tortillas etwas. Dazu können wir eine Pfanne ohne Öl oder aber – wie ich es getan habe – die Mikrowelle bei 50-60 Sekunden auf höchster Stufe verwenden. Aber lieber mehrfach zwei bis drei Stück erwärmen als alle auf einmal, da sie dazu neigen beim abkühlen hart zu werden. Außerdem fetten wir eine Auflaufform mit Öl oder Butter aus.
43 - Tortilla erwärmen / Warm tortilla

Dann befüllen wir die Tortillas mit unserer Fleisch-Gemüse-Mischung, rollen sie auf
44 - Tortilla befüllen / Fill tortilla

und geben sie in die Auflaufform bis diese gefüllt ist.
45 - Zur Auflaufform hinzufügen / Add to casserole

Über die Tortillas geben wir dann den Rest der gewürzten Milch-Schmand-Sauce
46 - Rest Sauce auftragen / Add remaining sauce

und bestreuen abschließend alles mit dem verblieben Gouda-Käse.
47 - Mit verbleibenden Gouda bestreuen / Dredge with gouda

Inzwischen müsste auch der Backofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein schieben können und das Gericht dort für 15 bis 20 Minuten gratinieren lassen.
48 - Überbacken / Gratinate

Beginnt der Käse braun zu werden, ist es dann an der Zeit die Auflaufform wieder zu entnehmen
49 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - Fertig gebacken / Chicken tortilla casserole - finished

und das Gericht zu servieren.
50 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - serviert / Chicken tortilla casserole - served

Wie ich bereits beim probieren während der Zubereitung hatte feststellen dürfen, war die Kombination von Gemüse und Hühnchenbrustfilet in ihrer Würzigen Sauce aus Schmand und Milch alleine schon eine sehr schmackhafte Angelegenheit – angenehm würzig und durch das Chili auch von kräftiger Schärfe. Aber eingewickelt in leckere Weizentortillas, mit Sauce garniert und Käse überbacken ergaben sie ein wunderbar abgerundetes Gericht, das aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ. Ich hatte ja zu Beginn leichte Bedenken, ob die Champignons so gut ins Gusto des Rezeptes passen würde, aber ich durfte feststellen dass sie sich wunderbar ins geschmackliche Gesamtbild passten. Dennoch sind die Gemüsezutaten natürlich variabel – ich könnte mir zum Beispiel auch gut noch ein paar fruchtige Tomatenwürfel und vielleicht noch eine zerkleinerte Jalapeno für noch etwas mehr Schärfe darin vorstellen. Eventuell könnte man es sogar mit etwas selbst gemachter Salsa kombinieren. Die Möglichkeiten sind auf jeden Fall breit gefächert.

51 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - Seitenansicht / Chicken tortilla casserole - side view

52 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - Querschnitt / Chicken tortilla casserole - cross section

Natürlich möchte ich auf heute nicht versäumen, einen Blick auf die Nährwerte zu werfen. Ich komme bei meiner Berechnung auf 2700kcal für den Inhalt der gesamten Auflaufform. Aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir so auf 675kcal pro Portion. Das ist zwar nicht gerade wenig, bewegt sich meiner Meinung nach noch innerhalb akzeptabler Werte für ein Hauptgericht. Einen großen Faktor machen dabei der Schmand mit ca. 1000kcal und der Käse mit ca. 400kcal aus, wer also die Werte etwas reduzieren möchte, sollte hier ansetzen. Bei dem Käse könnte man zu z.B. zu einer Light-Version greifen, leider habe ich aktuell aber noch keine Idee, was man als Ersatz für den Schmand verwenden könnte. Für den Geschmack kann ich bei solchen Variationen natürlich dann nicht mehr garantieren. 😉

Guten Appetit