Mexikanische Tortilla-Lasagne – das Rezept

Heute war mir wieder einmal nach einem mexikanisch angehauchtem Gericht. Bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich dabei in meiner Sammlung auf eine mexikanische Lasagne mit Weizentortillas – ein Gericht dass alleine vom Namen her schon sehr interessant klang. Also entschied ich mich dazu, heute diese Zubereitung zu versuchen. Dabei ließ ich natürlich auch noch einige eigene Ideen mit einfließen und optimierte das Ganze so noch einmal. Das Ergebnis konnte sich schließlich wirklich sehen und vor allem schmecken lassen – da möchte ich es natürlich nicht versäumen dieses Rezept hier in üblicher Form einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

1 Päcken Weizentortillas
01 - Zutat Tortillas

350g Hackfleisch – halb & halb
02 - Zutat Hackfleisch

1 mittlere rote Zwiebel
03 - Zutat Rote Zwiebel

1 rote Paprikaschote
04 - Zutat Paprika

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch

1 Jalapeno (wenn man es scharf mag)
06 - Zutat Jalapeno

1 Dose Kidneybohnen (400g)
07 - Zutat Kidneybohnen

1 Dose Mais (330g)
08 - Zutat Mais

1 Dose Tomatenstücke (400g)
09 - Zutat Tomatenstücke

300g Joghurt natur
10 - Zutat Naturjoghurt

175g Frischkäse mit Paprika
11 - Zutat Frischkäse mit Paprika

2 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

150-180g Käse nach Wahl zum bestreuen (Ich verbrauchte meine Reste von Pizzakäse und Gouda)
12 - Zutat Raspelkäse

zum Würzen: Pfeffer, Salz, Chilipulver, Paprika rosenscharf, Paprika edelsüß
13 - Zutat Gewürze

sowie einige Spritzer Tabasco
13 - Zutat Tabasco

etwas Öl zum braten
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Kommen wir nun zur Zubereitung und beginnen damit, die verschiedenen Gemüsesorten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
15 - Zwiebel würfeln

schälen die Knoblauchzehen, entkernen die Paprika und zerteilen sie ebenfalls in kleine Stücke
16 - Paprika schneiden

und befreien auch unsere Jalapeno von ihren Kernen und schneiden sie in kleine Plättchen.
17 - Jalapeno zerkleinern

In einer großen Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl und geben unsere Zwiebelwürfel hinein
18 - Zwiebeln andünsten

um sie dann unter Zugabe der Knoblauchzehen, die wir dazu pressen, glasig andünsten.
19 - Knoblauch dazu pressen

Außerdem geben wir auch unsere Japalpeno-Stückchen hinzu, um sie ebenfalls mit anzubraten.
20 - Jalapeno mit anbraten

Nachdem die Zwiebeln gut angeschwitzt sind, bröseln wir unser Hackfleisch mit in die Pfanne
21 - Hackfleisch dazu bröseln

und braten es dort krümelig an, wobei wir es gleich etwas mit Salz und Pfeffer würzen.
22 - Hack würzen

Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, addieren wir schließlich die Paprikawürfel um sie für drei bis vier Minuten ebenfalls mit anzubraten.
23 - Paprika addieren

Anschließend folgen die Kidneybohnen
24 - Kidneybohnen hinein

und der Mais
25 - Mais dazu

welche wir für mindestens weitere fünf Minuten bei gelegentlichem Umrühren in der Pfanne bruzzeln lassen.
26 - braten lassen

Dann ist es an der Zeit die Tomatenstücke unterzuheben
27 - Tomatenstücke unterheben

und dann auch den Joghurt und den Paprika-Frischkäse beizugeben.
28 - Joghurt und Paprikafrischkäse rein

Alles verrühren wir nun gut miteinander
29 - Gut verrühren

und lassen es dann aufkochen. Während es aufkocht rühren wir 2 – 3 EL Tomatenmark mit ein
30 - Tomatenmark unterheben

und würzen alles mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Tabasco und Chiliflocken.
31 - Aufkochen und würzen

Trifft das Ganze dann unsere Geschmack – was wir leicht feststellen können indem wir es probieren – lassen wir es nun für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und vergessen dabei nicht die Masse hin und wieder umzurühren. Dabei sollte sie von der Konsistenz her etwas dicklicher werden.
32 - probieren

Ist die Masse nach den zwanzig Minuten dann fertig beginnen wir den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen, fetten eine Auflaufform mit etwas Butter aus und legen zwei Tortillas hinein.
33 - Tortillas in Auflaufform

Auf die Tortillas bringen wir dann eine erste, dünne Schicht unserer Füllmasse auf,
34 - Mit Masse beschichten

fügen zwei weitere Tortillas hinzu
35 - Weitere Schicht Tortillas

schichten wieder etwas Hack-Bohnen-Mais-Mischung darauf,
36 - Weitere Schicht Masse

geben erneut eine Schicht Tortillas darauf
37 - Letzte Schicht Tortillas

und schließen dann mit dem Rest der Masse ab. Erfreulicherweise hat die gekochte Menge ganz genau gereicht.
38 - Mit Masse abschließen

Das Ganze bestreuen wir dann abschließend noch mit geriebenen Käse unserer Wahl. Ich hatte noch Reste von Gouda und Pizzakäse (Mozzarella) im Kühlschrank welche ich hier aufbrauchte und kombinierte.
39 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 20 bis 25 Minuten.
40 - Im Ofen überbacken

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir schließlich die Auflaufform entnehmen
41 - Tortilla-Lasagne - Fertig-gebacken

und das Gericht schließlich servieren.
42 - Tortilla-Lasagne - Serviert

Die Füllmasse aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais, Tomaten, Joghurt und Paprika-Frischkäse erwies sich wirklich als überaus gelungen, wobei die Gewürze, Tabasco und vor allem die mit angebratene Jalapeno dem Ganzen eine wirklich nicht zu verachtende, kräftige Schärfe gab. Auf die Idee so etwas mit Naturjoghurt zuzubereiten war ich bisher noch gar nicht gekommen und ich muss zugeben dass ich Anfangs etwas skeptisch war, doch das Ergebnis räumte jegliche Zweifel bei Seite dass sich auch Joghurt und mit gebratener Paprika versehener Frischkäse perfekt dazu eignen in einer Füllmasse für ein mexikanisches Gericht verarbeitet zu werden. Trotzdem hatte sich der fruchtige Geschmack der Tomaten und des Tomatenmarks gut darin gehalten. Insgesamt ein wirklich gelungenes Kochexperiment kann ich da nur sagen.

43 - Tortilla-Lasagne - CloseUp

Was die Kalorien angeht ist das Ganze natürlich nicht gerade eine Diätzubereitung. Ich habe die Zutaten mal zusammengerechnet und komme für alles zusammen auf ca. 3200kcal, das wären bei vier Portionen 800kcal pro Portion, bei drei Portionen sogar 1067kcal pro Portion. Ziemlich heftig, aber das war es mir wert – immerhin handelte es sich hierbei auch um meine einzige Mahlzeit am heutigen Tag.
Wie immer hoffe ich dem einen oder anderen Hobbykoch damit eine kleine Anregung gegeben zu haben – ich kann das Rezept auf jeden Fall mal wieder wärmstens weiter empfehlen.

Guten Appetit

Chili con carne & Baguette [15.11.2011]

Mein erster Gedanke war es zwar gewesen heute bei den Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomate aus dem Bereich Vitality zuzuschlagen, die kalorientechnisch wohl am optimalsten erschien. Doch dann entdeckte ich neben dem Schaschlikgulasch mit Reis bei Tradition der Region sowie einem Paprikarahmschnitzel mit Butternudeln als zusätzliches Sonderangebot heute in der Sektion Globetrotter mal wieder ein Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette. Das toppte für mich natürlich wieder einmal alles andere inklusive des Pad Pak Raum Madmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce und dem Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce. Dazu nahm ich noch einen Becher Bayrische Creme für von der Dessert-Theke.

Chili con Carne & Baguette

Der größte Teil des diesen Mal glücklicherweise angenehm dickflüssig geratenen Chili con carne bestand eindeutig aus dem Carne das ich meine als Halb und Halb Hackfleisch identifiziert zu haben – zumindest handelte es sich hier eindeutig um kein reines Rindergehacktem. Dazu hatte man einige Kidneybohnen und etwas Mais zusammen mit reichlich stückiger Tomaten zu einem pikant gewürzten, leicht scharfen Gericht zusammengemischt dass sich meiner Meinung nach absolut zu Recht als Chili con Carne bezeichnen durfte. Ich fand es sehr lecker, auch wenn man gerne etwas weniger Fleisch und mehr Gemüse hätte rein tun können. Dazu ein frisches und knuspriges Baguette in angenehmer Größe – was will man mehr? Und auch an dem lockeren Mousse mit Vanillegeschmack mit ihrer Garnitur aus Schokostreuseln und einer Schokobohne gab es nichts auszusetzen und bot somit
Obwohl sich das Paprikarahmschnitzel und das Chili sich heute einen enges Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, welches das Chili mit knappen Vorsprung für sich gewinnen konnte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier – unerwarteter Weise – die Zucchinipuffer die zumindest während meines Aufenthalts sichtbar häufiger auf den Tabletts vertreten waren als das Schaschlikgulasch. Ungewöhnlich für ein vegetarisches Gericht, aber auch nicht des erste Mal. Immerhin hätte auch ich ziemlich sicher hier zugeschlagen hätten die Kantinenköche mich heute nicht mit dem Chili-con-carne verführt… 😉

Mein Abschlußurteil:
Chili con carne: ++
Baguette: ++
Bayrische Creme (Vanille-Mousse): ++

Barschfilet auf karibische Art [28.09.2011]

Nachdem ich ja schon gestern asiatisch gespeist hatte, ließ ich die dortigen Angebote heute mal außen vor. Und das obwohl sowohl das Feng Shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry Sauce als auch das Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce eigentlich recht verlockend klangen. In der regulären Küche fanden sich neben einem Bunten Gemüsetopf mit vegetarischen Maultaschen und frischen Kräutern bei den traditonell-regionalen Wies’n Gerichten, einer Gebratenen Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle bei Globetrotter sowie als Sonderangebot Münchner Zwiebelfleisch mit Kartoffelpüree auch noch im Bereich Vitality ein Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis, ein Gericht das ich hier, hier, hier und hier so oder in ähnlicher Form schon mal gewählt hatte. Und da ich von meiner Gewohnheit Mittwochs Fischgerichte den Vorzug zu geben nicht abkommen wollte, schlug ich hier zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Müsliquark als Dessert.

Barschfilet auf karibische Art

Und auch heute war das Gericht mal wieder eine gute Wahl gewesen. Zu einem zarten, absolut grätenfreien Barschfilet, welches auf der Oberseite mit einer dünnen, pikant-scharfen grünlichen Kruste bedeckt war gab es eine ebenfalls leicht pikante Gemüsemischung in der ich vor allem Stangensellerie, Paprika und stückige Tomaten entdeckte sowie eine Portion Vollkornreis, dem einige (meiner Meinung nach zu wenige) Kidneybohnen beigemengt waren. Ein leckeres und mit gerade mal 504kcal auch angenehm leichtes Mittagsgericht, an dem es bis auf den etwas sparsamen Umgang mit Kidneybohnen im Bohnenreis nichts auszusetzen gab. Und auch das Becherchen gesüßtem Naturquarks mit seiner Garnitur aus Haferflocken, Rosinen und anderen Müslikomponenten weckte keinen Grund zur Kritik bei mir.
Der Gros der anderen Kantinengäste hatte heute aber ihre Gunst der Putenoberkeule in Orangenrahmsauce den Vorzug gegeben, die somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, welche somit das Zwiebelfleisch noch knapp in ihrer Platzierung übertrumpften. Auf Platz vier folgte schließlich das Barschfilet, welches ich meinte noch etwas häufiger als den vegetarische Gemüsetopf mit Maultaschen auf den Tabletts gesehen zu haben. Das stützt mal wieder meine These dass es vegetarische Gerichte nun mal schwer haben – dabei sah er eigentlich recht verlockend aus. Wäre Mittwoch nicht mein Fischtag hätte ich ihm trotzdem heute wohl den Vorzug gegeben.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Karibischer Gemüsemix: ++
Reis mit Kidneybohnen: ++
Müsliquark: ++

Chili con Carne [31.05.2011]

Auch wenn das Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Sojasauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce in der Asia-Ecke einige interessante Gerichte auf der Karte standen und sowohl der traditionell-regionale Schaschlikgulasch mit Curryreis als auch der Orientalische Reis-Linsen-Eintopf mit Fladenbrot bei Vitality (etwas ähnliches hatte ich hier und hier bereits versucht) hatten mit Sicherheit günstigere Kalorienwerte, doch das Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette bei Globetrotter ließ mich alles andere vergessen und dieses Angebot wählen. Alleine in hier hatte ich etwas ähnliches schon hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – somit ist dieses das elfte Chili con Carne das ich in diesem Betriebsrestaurant verzehren sollte. Auf Nachtisch verzichtete ich heute dafür aber.

Chili con Carne

Die Würze war meiner Meinung schon mal recht gut gelungen, das konnte ich bereits nach dem ersten Bissen sagen – auch wenn es nicht wirklich scharf war, so hatte man doch einen massenkompatiblen Mittelwert in dieser Hinsicht erreicht. Dabei erwies sich die Masse dabei aber eindeutig als sehr Hackfleischlastig, das krümelig angebratene Faschierte überwog die Maiskörner und die paar Kidneybohnen eindeutig. Auch wenn ich es eigentlich weniger dünnflüssig als noch etwas besser empfunden hätte, war dieses Chili absolut in Ordnung. Gemeinsam mit dem relativ frischen Baguette ein angenehm sättigendes und wohlschmeckendes Mittagsgericht.
Und auch bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag die Vorliebe eindeutig bei diesem Chili con Carne, das meiner Meinung nach recht eindeutig den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht, aber sehr knapp gefolgt vom Schaschlikgulasch. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Reis-Linsen-Topf. Das entsprach auch meinen Erwartungen – das Chili war eindeutig die beste Alternative auf dem heutigen Speiseplan.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Mexikanische Blätterteigtaschen – das Rezept

Heute hatte ich irgendwie Appetit auf etwas Mexikanisches. Da ich auch noch eine Rolle Blätterteig hatte, kam ich auf die Idee diese mit einzubeziehen und mir ein paar Mexikanische Blätterteigtaschen zu fertigen. Wer keinen Blätterteig mag oder hat, kann die Füllung übrigens auch als Chili con Carne servieren. Das aber nur am Rande erwähnt.

Was brauchen wir für 4 Teigtaschen?

1 Bund Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln

3 mittlere Tomaten (ca. 330g)
02 - Zutat Tomaten

2 Chilischoten
03 - Zutat Chilischoten

1 kleine Dose Kidneybohnen (200g – 125g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Kidneybohnen

1 kleine Dose Mais (150g – 140g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Mais

300g Gehacktes (halb und halb oder Rind)
06 - Zutat Gehacktes

250ml Salsa-Sauce
07 - Zutat Salsa-Sauce

1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
08 - Zutat Knoblauchzehe

Etwas Petersilie
09 - Zutat Petersilie

2,5 – 3 EL Creme fraiche
10 - Zutat Creme fraiche

1 Rolle Blätterteig (Kühlregal)
11 - Zutat Blätterteig

Etwas Käse – ich wählte Gouda, da ich diesen noch übrig hatte
12 - Zutat Käse

1 Eigelb
13 - Zutat Eigelb

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten sowie Pfeffer, Salz, Cayennepfeffer und scharfes Paprikapulver zum Würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in kleine Ringe. Dabei trennen wir die weißen von den grünen Bestandteilen.
14 - Frühlingszwiebeln schneiden

Die Tomaten schneiden wir kreuzförmig ein, übergießen sie mit heißen Wasser, schälen und vierteln sie um sie dann mit einem Esslöffel zu entkernen und in Würfel zu schneiden.
15 - Tomaten häuten & entkernen

Beide Chilischoten entkernen wir und hacken sie dann klein.
16 - Chilis entkernen & hacken

Außerdem geben wir den Mais und die Bohnen in ein Sieb, spülen sie kurz unter fließendem Wasser und lassen sie dann abtropfen.
17 - Mais Bohnen abspülen

Zuletzt waschen und hacken wir noch die Petersilie.
18 - Petersilie hacken

In einer Pfanne erhitzen wir jetzt das Olivenöl, dünsten die weißen Teile der Frühlingszwiebeln mit etwas Knoblauch darin an
19 - FZwiebeln & Knoblauch andünsten

und geben dann die gehackten Chilischoten hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
20 - Chili dazu

Ist alles gut angebraten, bröseln wir das Faschierte hinein und würzen es sogleich mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Paprikapulver.
21 - Hackfleisch rein und würzen

Sobald das Gehacktes krümelig angebraten ist, geben wir auch den grünen Teil der Frühlingszwiebeln hinzu und lassen sie für einige Minuten in der Pfanne bruzzeln.
22 - Grüne FZ beigeben

Nun folgen der abgetropften Mais und die Kidneybohnen
23 - Mais Bohnen rein

und ein bis zwei Minuten später auch die gestückelten Tomaten.
24 - Tomaten dazu geben

Für etwa fünf Minuten lassen wir alles auf mittlerer Stufe vor sich hin schmoren und rühren es dabei gelegentlich um.
Anschließend geben wir die Salsa hinzu,
25 - Salsa einrühren

verrühren sie gut mit der Fleisch-Gemüse-Masse, geben die gehackte Petersilie hinzu
26 - Petersilie-dazu

und lassen dann alles kurz aufkochen um es dann auf mittlerer Stufe für weitere fünf bis sieben Minuten vor sich hin köcheln. Dabei sollte alles etwas reduzieren und zu einer dickliche Masse werden. Ist alles von der gewünschten Konsistenz, schalten wir die Platte aus und rühren die zweieinhalb bis drei Esslöffel Creme fraiche unter.
27 - Creme fraiche unterrühren

Abschließend lassen wir alles etwas abkühlen.
28 - abkühlen lassen

Ist die Masse etwas abgekühlt, können wir den Backofen auf 200Grad vorheizen, den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, ihn ausbreiten und nach belieben zerschneiden. Ich entschied mich dazu die eine Hälfte in rechtwinklige Dreiecke und die andere Hälfte in zwei Quadrate zu zerteilen.
29 - Blätterteig schneiden

Jetzt geben wir die Teigstücke auf ein Backblech,
30 - Blätterteig auslegen

belegen sie mit etwas der abgekühlten Masse
31 - Belegen

und bestreuen diese dann mit Käse.
32 - Mit Käse bestreuen

Nachdem wir die Taschen zusammen gerollt und geschlossen haben, bestreichen wir sie mit dem gequirlten Eigelb
33 - Mit Eigelb bestreichen

und bestreuen sie schließlich noch mit etwas zusätzlichem Käse.
34 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen vorgeheizt, geben wir die Teigtaschen hinein und überbacken sie dort für ca. 20 Minuten.
35 - Überbacken

Dabei sollten wir uns natürlich wieder mehr auf das Auge als auf die Uhr verlassen – sobald der Teig aufgegangen und gut gebräunt ist, können wir das Blech entnehmen und die Teigtaschen für ein bis zwei Minuten abkühlen lassen.
36 - Fertige Mexikanische Teigtasche

Ich hatte befürchtet dass die Chili con Carne Füllung den Teig stark aufweichen würde, doch das hatte sich zum Glück als unbegründet erwiesen. Der Teig war drum herum schön knusprig und locker geworden, während die Masse aus Hack, Kidneybohnen, Mais, Frühlingszwiebel, Salsa und Tomaten eine pikant-würzig bis leicht scharfe angenehme Füllung ergab, die sowohl sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand als wahrer Leckerbissen erwiesen.

38 - Mexikanische Blätterteigtaschen - CloseUp

Natürlich hätte man die Portionsgrößen auch etwas kleiner wählen könnne, dann würde ich diese Kombination sich mit Sicherheit auch wunderbar als Fingerfood für den Abend oder auf dem Buffet einer Party eignen. Ich fand sie sehr lecker und gelungen. Nur beim Wickeln der Blätterteigtaschen muss ich noch etwas üben, dieser Tatsache bin ich mir natürlich bewusst. 🙂

Guten Appetit