Burrito mit Hackfleisch-Reis-Füllung – ein Kochexperiment

Heute wollte ich mal wieder etwas kochen, doch irgendwie konnte ich mich Anfangs nicht richtig entscheiden was ich machen könnte. Dann kam ich auf die Idee, dass ich schon lange keinen richtigen Burrito mehr gegessen hatte – vor allem hier in Deutschland. Also besorgte ich mir noch ein paar Zutaten und machte mich ans Werk. Ich entschied mich dabei für eine Zubereitung mit einer mexikanisch angehauchten Rinderhack-Reis-Füllung. Gleich zu Beginn sei dabei jedoch angemerkt, dass es sich um ein wirkliches Kochexperiment handelt – über Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge jeder Art würde ich mich sehr freuen. Wichtig war mir dass dabei etwas wie hier oder hier in San Francisco bzw. hier in Boston dabei heraus kommt, mein Ergebnis nicht aber dem Teil aus Köln gleicht.

Was brauchen wir also?

100g Reis – ich verwendete Vollkornreis den ich noch vorrätig hatte, hier wäre aber auch Langkornreis denkbar
01 - Zutat Reis

eine kleine Dose Kidneybohnen (125g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Kidneybohnen

eine kleine Dose Mais ( ca. 100g)
03 - Zutat Mais

2 kleine Tomaten
04 - Zutat Tomaten

1-2 Chilischoten
05 - Zutat Chilis

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1/2 kleine Paprika
07 - Zutat Paprika

250g Rinderhack
08 - Zutat Rinderhack

1 Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

etwas Guacamole und/oder Sour Cream – wobei man Guacamole in hiesigen Supermärkten meist in den Knabberzeug-Regalen und nicht bei den Tortillas und anderen mexikanischen Zutaten findet. Wer mag, kann die Guacamole natürlich auch selbst machen.
10 - Zutat Guacamole

einige Weizen-Tortillawraps
11 - Zutat Tortillawrap

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Chilipulver und etwas Tabasco.

Zuerst kochen wir den Reis nach Packungsbeschreibung.
12 - Reis kochen

Während der Reis vor sich hin kocht, entkernen wir die Chilis und zerschneiden sie in kleine Quadrate.
13 - Chili schneiden

Außerdem ritzen wir die Tomaten kreuzförmig ein, übergießen sie mit kochendem Wasser und schälen, entkernen und würfeln sie anschließend.
14 - Tomaten häuten

Die Zwiebel hacken wir zusätzlich in kleine Würfel.
15 - Zwiebeln schneiden

Ist der Reis fertig gekocht, entnehmen wir ihn dem Kochbeutel und stellen ihn erst einmal bei Seite.
16 - fertiger Reis

Nun kommen wir zur Zubereitung der Hackfleisch-Füllung:
Zuerst schwitzen wir die gepresste Knoblauchzehe mit den Chilis in etwas Öl in einer Pfanne an.
17 - Knoblauch und Chilis anschwitzen

Dann fügen wir Zwiebeln und Rinderhack hinzu und zerteilen alles ein wenig mit einem Pfannenwender
18 - Rinderhack und Zwiebeln beigeben

um das Ganze kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver zu würzen.

19 - Mit Salz und Pfeffer würzen 20 - Mit Chili würzen

Ist alles einigermaßen durch, fügen wir zuerst die Paprika hinzu und lassen sie kurz mit anbraten.
21 - Paprikawürfel hinzugeben

Dann folgen die Tomatenwürfel
22 - Tomaten beifügen

die Kidneybohnen
23 - Kidneybohnen hinzufügen

und der Mais.
24 - Mais addieren

Zum Schluß schmeckte ich das ganze noch mit einem Schuß Tabasco ab und ließ es einige Minuten auf mittlerer Stufe in der Pfanne schmoren.
25 - Mit Tabasco abschmecken

Nachdem die Pfanne abgestellt war, ging es daran den Burrito zu füllen.

Zuerst erwärmen wir den fertigen Weizentortilla etwas. Da ein einmal erhitzter Tortilla schnell auskühlt und trocken wird, nahm ich mir die Teigfladen einzeln vor und steckte sie für etwa 45 Sekunden in die Mikrowelle, wobei ich sie mit etwas Küchenpapier umgab, damit sie nicht schon während des Erwärmens austrocknen. Alternativ kann man das Ganze auch in einem vorgeheizten Backofen bei 200Grad tun, allerdings erschien es mir etwas aufwändig wegen einzelner Burritofladen den Backofen einzuschalten.
26 - Tortilla erwärmen

Dann ging es ans füllen:
Wir nehmen also den warmen Tortilla-Teigfladen
27 - Burrito füllen Anfang

bestreichen ihn mit etwas Sour Cream
28 - Mit Sour Cream bestreichen

und fügen die Hackfleisch-Gemüse-Mischung darauf hinzu.
29 - Mit Füllung belegen

Nun folgt etwas Guacamole
30 - Mit Guacamole bestreichen

und der Reis, den ich hier auf die Guacamole gegeben habe.
31 - Mit Reis belegen

Dann folgt das Rollen des Burritos, das sich als etwas Tricky herausstellte. Als beste Lösung stellte sich heraus, dass man während man die einen beiden Seiten umschlägt die anderen Seiten mit den Daumen nach Innen drückt und sie somit in den Burrito legt. Dabei hat mit dieses Video auch ein wenig geholfen und soll deswegen nicht unerwähnt bleiben. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.
32 - Burrito rollen

Mit Sicherheit war das ganze noch nicht hundert Prozent perfekt – vor allem weil ich leider keine Silberfolie im Haus hatte um den Burrito nach dem Rollen etwas zu stabilisieren wie ich es aus den Burrito-Restaurants in San Francisco kannte, dennoch habe ich mir die Burritos die bei meinem Experiment heraus kamen schmecken lassen und war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.
33 - Gefüllter Burrito - Inhalt

Dabei gebe ich gerne zu, dass erst mein zweiter Versuch den Burrito zu rollen einigermaßen gut gelungen ist, aber daher nenne ich das ganze ja auch “Kochexperiment”.
Alternativ hätte man natürlich noch mit anderen Zutaten und vor allem etwas Käse in der Füllung herum spielen können. Viele Rezepte die ich in deutscher Sprache gefunden hatte sprachen auch noch davon, die Burritos mit Käse zu überbacken, das hätte aber nicht meinen selbst gestellten Vorgaben entsprochen, einen amerikanischen Westküsten-Burrito zu fabrizieren. Ich konnte mit dem Ergebnis auf jeden Fall recht zufrieden sein. Sollte es Anmerkungen und Tipps zu dem Thema geben, würde ich mich über Kommentare jeglicher Art sehr freuen.

Guten Appetit

Kurztest Frosta Steakhouse Pfanne

Im Rahmen meiner fortlaufenden Tests verschiedener Frosta Produkte kommen wir heute mal zur Frosta Steakhouse Pfanne, im hiesigen Rewe Marktes erworben hatte. Der Preis lag soweit ich mich entsinne bei 2,99 Euro, zumindest ist das der Preis den ich via Internet-Recherche herausgefunden habe.

01 - Verpackung Vorderseite
Packung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Packung Rückseite

Eine Fertiggericht aus kleinen Rinderhacksteaksteaks, Kartoffelspalten, Kidneybohnen, Prinzessbohnen, Maiskölbchen, Paprika, Zwiebeln sowie zum Würzen Salz, Cayennepfeffer, Paprika, Rosmarin, Koriander und Pfeffer – das klang doch wirklich lecker und erfahrungsgemäß leistet Frosta ja was Fertig-Pfannengerichte angeht gute Arbeit. Da war ich gespannt ob man den durchgehend guten Eindruck auch hier aufrecht erhalten konnte. Im Gegensatz zu Reis oder Nudeln denke ich dass es weitaus schwieriger ist, ein Fertiggericht mit Kartoffeln gut hinzubekommen.
Für die Zubereitung bestehen hier wieder einmal zwei Möglichkeiten: Zum einen in der Mikrowelle in zwei mal sieben Minuten mit 600 Watt und dann zwei mach sechs Minuten mit 800 Watt. Ich entschied mich für die zweite Möglichkeit unter Verwendung einer Pfanne erschien mir jedoch besser, daher entschied ich mich für diese. Was müssen wir also tun?
Als erstes geben wir drei bis vier Esslöffel Öl in eine Pfanne

03 - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

und fügen dann den noch gefrorenen Beutelinhalt hinzu.

04 - Beutelinhalt in Pfanne geben
Beutelinhalt in Pfanne geben

Nun erhitzen wir alles auf höchster Stufe – wobei ich hier nicht sicher war wie lange man alles erhitzen muss, da der Hersteller sich über dieses Detail ausschweigt.

05 - erhitzen
Erhitzen

Ich ging daher so vor dass ich die Pfanne so lange auf höchster Stufe hielt, bis alles aufgetaut und heiß war. Anschließend schalten wir die Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles für weitere 10 bis 12 Minuten vor sich hin garen, wobei wir natürlich nicht vergessen alles hin und wieder mal etwas zu wenden damit es gleichmässig gebraten wird.

06 - Garen
Garen

Dabei verließ ich mich wie immer mehr auf mein Gefühl als auf die Uhr und servierte mir das Gericht als ich schließlich das Gefühl hatte dass es fertig ist. Dabei habe ich aber wohl etwas verschätzt, denn ich fand doch dass alles irgendwie recht dunkel geraten war.

07 - Frosta Steakhouse Pfanne - Gericht fertig
Fertiges Gericht

Meine größte Sorge war es, dass die Kartoffeln zu schlabberig werden, doch nachdem das erste Stück probiert hatte war ich positiv überrascht wie knusprig die Spalten geworden waren. Insgesamt erwies sich das Gericht mit seinen Bohnen, dem saftigen kleinen Beefsteaks und natürlich den Kartoffelspalten als sehr schmackhaft und tatsächlich wie versprochen mit einer guten Schärfe gewürzt, auch wenn mich natürlich kaum aus den Socken hauen konnte. 😉 Mal wieder ein wirklich gelungenes Fertiggericht wie ich feststellen durfte.

08 - Frosta Steakhouse Pfanne - Closeup

Natürlich werfen wir auch wieder einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 471 kj
112 kcal
2357 kj
562 kcal
Eiweiß: 4,6g 23,0g
Fett: 4,7g 23,5g
Kohlehydrate: 12,9g 64,5g
BE: 1,1 5,4

Das entspricht 15 WW ProPoints für den Beutelinhalt, dazu kommen aber noch etwa 9 bis 10 WW ProPoints für das Öl. Ich rechne mit 9 da ich nur etwa drei Esslöffel verwendet hatte. Somit kommen wir auf eine Summe von 24 Punkten, was natürlich für ein Mittagsgericht ziemlich heftig ist. Absolut kein diätisches Lebensmittel, soviel steht fest, aber geschmacklich wirklich sehr gelungen. Auch dieses Mal hat Frosta mich nicht enttäuscht – ich kann wie zuvor auch diese Pfannengericht vorbehaltlos weiterempfehlen.

Meine Wertung: 3 MG

Chili con Carne & Baguette [30.11.2010]

Zwar reizte mich heute das Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfleischstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen, das neben Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Nüssen und Knoblauch in Soja Sauce an der Asia-Theke angeboten wurde, aber ein Angebot aus der regulären Küche reizte mich noch weitaus mehr. Doch nicht der Mariniert gebratene Tofu auf gedünstetem Chinakohl mit gebratenen Eierreis bei Vitality oder das traditionell-regionale Zürcher Rahmgeschnetzelte aus der Hähnchenbrust mit frischen Kräuterbandnudeln sondern natürlich das Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette aus der Sektion Globetrotter ließen mich jegliche andere Überlegungen vergessen, denn wie man weiß liebe ich Chili con Carne und kann hier einfach nicht Nein sagen. Man brauch ja nur hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (oder auch gerne als Gesamtübersicht) zu schauen, um meine Zuneigung zu diesem Gericht zu erkennen. Auf weitere Komponenten verzichtete ich aber.

Chili con Carne & Baguette

Leider wurde ich heute von dem Chili etwas enttäuscht. Die Zusammenstellung aus gebratenem Mett, Kidneybohnen und Mais in Tomatensauce hatte sich zwar nicht geändert, aber mit dem Salz hatte man heute eindeutig etwas übertrieben – oder einfacher gesagt: Das Chili war leicht versalzen. Zum Glück war es aber nicht allzu heftig, so dass ich meine Mahlzeit komplett verzehren konnte. Zumindest das Baguette, mit dem hier wirklich nicht gespart worden war, erwies sich aber als knusprig und frisch – was ja leider auch nicht selbstverständlich ist.
Dennoch erfreute sich das Chili auch bei den anderen Kantinengästen großer Beliebtheit und belegte heute in der Hitparade der am häufigsten gewählten Kantinengerichte den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte des Geschnetzelte, eng gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Tofu auf Platz vier. Im Nachhinein gesehen wäre ich mit dem Asia-Gericht wohl doch besser bedient gewesen, aber so ein kleiner Ausrutscher wird meine Vorliebe für Chili nicht gleich beenden. Wenn ein solches Gericht mal wieder angeboten wird, werde ich wohl wieder erneut zuschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +/-
Baguette: ++

Hokfilet auf Kartoffel-Bohnenpfanne [03.11.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, ließ ich das Pad Pram Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Nüssen und Knoblauch in Soja-Sauce sowie das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce heute mal links liegen. Den traditionell-regionalen Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel fand ich wiederum nicht so verlockend – zu Saucenlastig und in der Standardausführung ohne Gemüse. Besser klangen da schon die Bunten Tortellini in Gorgonzolasauce mit Parmesan bei Globetrotter. Aber Mittwoch hat sich ja inzwischen irgendwie zu meinem Fischtag entwickelt und das heutige Vitality-Gericht in Form eines Schonend gebratene Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne kam mir da gerade recht.

Hokifilet mit Bohnengemüse / Hoki filet with bean vegs

Was mir gleich bei der Ausgabe auffiel war das komplette fehlen von Sauce, aber das kannte ich ja schon von den vorherigen Malen als ich dieses Gericht hier und hier schon mal probiert hatte – und geschadet hatte es nicht. Hauptbestandteil war wie üblich eine Mischung aus kleinen, festkochenden Kartoffeln, die mit Kidney- und Brechnbohnen sowie einigen Tomatenwürfeln gespickt war. Die Würzung fand ich zwar in Ordnung, aber nicht so besonders pikant wie ich sie der Beschreibung nach erwartet hätte. Gekrönt wurde das ganze aber von dem zarten Stück grätenfreies Hokifilet mit seiner leicht knusprigen Panada, das sich mal als wirklich sehr gelungen herausstellte. Von der Menge her hätte es gerne etwas mehr sein dürfen, aber die Sättigung hielt dennoch bis zum Abend vor.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute recht eindeutig der Spießbraten auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Gefolgt wurde dieser von den Asia-Speisen und auf dem dritten Platz das Hokifilet. Die Tortellini kamen schließlich auf Platz vier. Das entsprach auch in etwa meinen Erwartungen. Inzwischen kenn ich eben meine “Mitesser” 😉

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++

Chili con Carne & Baguette [26.10.2010]

Auch zum heutigen Dienstag wandte ich meinen Hauptaugenmerk wieder der regulären Küche zu. Zwar bot die reguläre Küche auch einige interessante Gerichte zu bieten hatte, darunter sowohl Fleischspeisen mit Rind und Geflügel als auch vegetarische Gerichte wie “Asiatisches Gemüse Herzhaft gebraten mit Thai Curry in Kokosmilchsauce“, aber ein Gericht der regulären Küche erweckte meine besondere Aufmerksamkeit. Das waren aber nicht das “Risotto mit Austernpilzen und Rucola, dazu Parmesan” bei Vitality oder der “Schweinegulasch mit Paprika und Butternudeln” bei den traditionell-regionalen Speisen, sondern das “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen dazu Baguette” bei Globetrotter. Wie der regelmässige Leser ja weiß, liebe ich Chili con Carne und die bisherigen hiesigen Gerichte in dieser Richtung lagen alle wie man hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier nachlesen kann im mehr als akzeptablen Bereich.

Chili con Carne & Baguette

Und auch heute wurde ich nicht enttäuscht. Zwar war die Portionsgröße zumindest bei mir heute etwas kleiner geraten als sonst, aber die dicke Chili-Masse mit reichlich Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais erwies sich als pikant, wenn auch nicht allzu scharf gewürzt. Natürlich liegen meine Maße für Schärfe, das sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, auch etwas höher als bei Otto Normalgaumen. 😉 Und auch das Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig. In der Summe mal wieder ein wirklich sehr gelungenes Chili, dass ich durchaus weiterempfehlen kann.
Dennoch schien sich in der allgemeinen Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen heute das Chili ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Schweingulasch zu liefern, den der Gulasch dann auch noch mit knapper Haaresbreite – so zumindest mein Eindruck – zu gewinnen schien. Nach dem zweitplatzierten Chili kamen dann die Asia-Speisen und schließlich das Risotto mit Austernpilzen, dass sich wie ich sah vor allem bei der weiblichen Belegschaft einer größeren Beliebtheit zu erfreuen schien. Auch wenn ich mit dem Chili mit Sicherheit nicht die kalorientechnisch optimalste Wahl getroffen hatte, bereute ich meine Entscheidung nicht.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++