Chili con Carne [28.09.2010]

Die letzten Wochen habe ich ja Dienstag meist Asiatisch gegessen und eigentlich standen dort heute auch mit “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Nua Pad Numman Hoi – Gebratene Rindfleischstreifen mit Pilzen, frischem Gemüse in Austernsauce” auch nicht gerade uninteressante Gerichte auf der Karte. Aber ich entdeckte etwas im Angebot der regulären Küche, dass mich meine Entscheidung schnell fällen ließ. Nicht etwa der “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” bei Vitality oder das “1/2 Grillhähnchen mit Pommes frites und Ketchup” bei Traditon der Region, sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form eines “Chili con Carne mit Baguette” gab den Ausschlag. Ich liebe nun mal Chili con Carne und die bisherigen Chilis in dieser Lokation waren durchaus aktzeptabel gewesen wie ich finde. Man siehe dazu nur hier, hier, hier, hier, hier oder hier. Einen Moment überlegte ich noch, ob ich beim Nachtisch zuschlagen sollte, entschied mich dann aber dagegen.

Chili con Carne & Baguette

Ich fange heute mal beim Baguette an, dass dieses Mal angenehm frisch war – also außen knusprig und innen weich. Ich erwähne das, weil dies leider nicht unbedingt selbstverständlich ist. Und auch das Chili erwies sich als durchaus akzeptabel.
Kleine Kritikpunkte hier wären:
1. Es war etwas dünnflüssiger als ich es selbst zubereiten würde und bevorzuge
2. Das Verhältnis von Gehacktes zu Bohnen und Mais lag etwas zu sehr auf der Seite des Gehacktes
3. Ich hätte mir die Portion etwas größer gewünscht – sie erwies sich als etwas klein geraten.
Dafür war es was die Schärfe anging wirklich gut gelungen. Insgesamt bin ich ganz gut satt geworden und würde das Chili durchaus in die gehobene Liga einstufen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher lag aber heute ohne jeden Zweifel das halbe Hähnchen am höchsten in der Gunst. Auf Platz zwei folgte dann meiner Meinung nach das Chili con Carne, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Champignongulasch. Im Grunde genommen hätte mich das Hähnchen natürlich auch gereizt, allerdings waren hier meine Bedenken bezüglich der Kalorien dann doch etwas zu groß. Letztlich bin ich aber auch so meiner Meinung nach ganz gut weggekommen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Hühnchen orientalisch mit Mandeln & Zimt [10.09.2010]

Zwar reizte mich das “Krao Pad – Gebratener Reis mit Frühlingszwiebeln, Ei und frischem Gemüse in Sojasauce” oder das “Moo Pad Brai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und Thai-Basilikum” aus der Asia-Ecke durchaus, jedoch entdeckte ich in der regulären Küche etwas, das einen umso größeren Reiz auf mich ausübte. Natürlich bestand das heutige Angebot dort wieder aus der bereits zur Gewohnheit gewordenen freitäglichen Dreiergespanns aus Geflügel, Fisch und Süßspeise – heute manifestiert in Form eines “Gebackenen Pangasiusfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” im Bereich Globetrotter, einem “Topfenstrudel mit Vanillesauce” bei den traditonell-regionalen Speisen und schließlich einem “Hühnchen orientalisch mit Mandeln und Zimt, dazu Weizenrisotto mit Bohnen” bei Vitality. Und genau dieses orientalische Hühnchen reizte mich heute, denn es klang interessant und meines Wissens gab es so etwas hier bisher noch nicht. Also stand hier meine Wahl fest – und zum Abschluß der Woche gönnte ich mir außerdem Ausnahmsweise auch mal eine kleines Dessert in Form einer Vanillecreme.

Zimt-Mandel-Hähnchen / Cinnamon almond chicken

Von der Bezeichnung her wäre ich eigentlich davon ausgegangen, dass man das Hühnchen selbst mit Zimt und Mandeln mariniert hätte, doch diese Vermutung war wie man am Bild erkenne kann weit gefehlt. Viel mehr bestand das Gericht aus einem annehmbar großen Stück unbehandelter Hähnchenbrust. Dazu gab es eine Portion Weizenrisotto, welches mit Kidneybohnen versehen war und schließlich eine pikante Gemüsemischung aus Tomaten, Zucchini, Zwiebel sowie Mandeln und schwarzen Oliven, die zusätzlich mit Zimt gewürzt war. Ich hatte ja eher so etwas wie damals hier im Café Quirinus erwartet, aber auch diese Zusammenstellung erwies sich als recht gelungen. Gut, schwarze Oliven gehören nicht wirklich zu meinen Favoriten und ich muss zugeben dass ich sie fast ausnahmslos aussortierte – aber am Rest gab es eigentlich nichts auszusetzen. Weizenrisotto, was ja eigentlich Weich- bzw. Zartweizen ist, wird hier in Deutschland gerne auch einfach nach dem größten, wenn nicht sogar einzigen Anbieter Elbly genannt, gibt es meiner Meinung eigentlich viel zu selten als Sättigungsbeilage. Ich selbst habe meine ersten Erfahrungen ja auch erst hier in dieser Kantine gemacht und habe es inzwischen durchaus als Alternative zu Reis oder Kartoffeln entdeckt. Leider bin ich ja noch nicht dazu gekommen, selbst einmal was damit zu kochen, aber das werde ich bei Gelegenheit nachholen. Mit 534kcal oder 14 WW ProPoints erwies sich das ganze auch als angenehm leicht – daher war auch der kleine Becher angenehm luftiger Vanillecreme – er war ja nicht größer als 100g schätze ich – durchaus noch drin.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste belegte heute aber eindeutig das panierte Pangasiusfilet mit Kartoffelsalat als beliebtestes Gericht. Auf dem zweiten Platz folgten heute wohl die Asia-Gerichte und auf dem Dritten dann das orientalische Hühnchen. Die Süßspeise sah ich als Hauptgericht nur vereinzelt, aber einige Leute hatten wie üblich zusätzlich noch als Nachtisch gewählt. Auch wenn die Zubereitung für ein Zimthähnchen eher ungewöhnlich erschien, war ich mit meiner Entscheidung letztlich sehr zufrieden. Bleibt nur zu hoffen dass es so etwas häufiger mal gibt – inzwischen hat sich ja leider eine gewisse Regelmässigkeit bestimmter Gerichte etabliert. Dabei bin ich ja schon ein Freund der Abwechslung und freue mich über jedes neue Gericht dass man hier in der Kantine mal ausprobiert.

Mein Abschlußurteil:
Hühnchen: ++
Gemüsemix mit Zimt und Mandeln: ++
Weizenrisotto (Weichweizen) mit Bohnen: ++

Hokifilet & Kartoffel-Bohnenpfanne [01.09.2010]

Auch heute entschied ich mich dazu, die Asia-Gerichte wie “Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce” und “Chow San Sei – Verschiedene Sorten Fleisch gebraten mit Gemüse” links liegen zu lassen. Nicht das “Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki” aus dem Bereich Globetrotter bewog mich zu dieser Entscheidung – es war eindeutig viel zu kalorienhaltig und auch die traditionell-regionalen “Rahmchampignons mit Semmelknödel“, die ähnlich einer Suppe mit großen Knödel darin serviert wurden brachten mich zu dieser Entscheidung. Viel mehr reizte mich das bei Vitality auf der Karte stehende “Schonen gebratene Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne“. Klang einfach lecker, sah gut und erschien angenehm leicht – wodurch ich mich dazu hinreißen ließ heute auch beim Dessert zuzugreifen und mir einen Becherchen Mintcreme auf das Tablett aufzuladen.

Hokifilet auf Bohnenpfanne

Mittwoch tatsächlich zu meinem Fischtag zu entwickeln – das letzte mal habe ich am 30. Juni 2010 am Mittwoch kein Fischgericht gegessen. Liegt aber wohl auch daran dass ich die Mittwochs-Fischgerichte meist deutlich Verlockender finde als jene die hier es am christlich-traditionalen Fischtag am Freitag gibt. Aber das nur am Rande erwähnt.
Die Bohnenpfanne bestand aus kleinen, wohl festkochenden Kartoffeln, die mit grünen Brech- sowie Kidneybohnen und einer ausgewogen pikanten Mischung aus Gewürzten versehen war. Fand ich sehr schmackhaft und passte geschmacklich wunderbar zu dem dünn panierten, grätenfreien Hokifilet. Das helle, fast weiße Fleisch des Hoki finde ich immer wieder ein Genuss – an Zartheit kenne ich keinen Fisch, der ihn wirklich übertrifft. Das einzige was ich vermisste waren einige Zitronenecken – denn leckerer Fisch mit einigen Tropfen Zitronensaft finde ich noch leckerer. Mit 458 kcal oder 12 WW-ProPoints aber auf jeden Fall ein angenehm leichtes Mittagsmahl – da konnte ich die luftige-lockere Mintcreme mit der Cocktailkirsche auch noch verschmerzen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher hatte sich natürlich wie nicht anders zu erwarten für das Gyrosgericht entschieden. Auf Platz zwei folgten heute meines Eindruckes nach die Asia-Gerichte, dann die Rahmchampignons mit Semmelknödel und dann erst das Hokifilet. Wobei diese Aussagen natürlich wie immer nur einen zeitlichen Ausschnitt abbildet – aber das kann sich der geneigte Leser ja denken….

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++
Mintcreme: ++

Barschfilet & Bohnenreis [14.07.2010]

Nachdem ich mich ja gestern bereits am asiatischem Angebot bedient hatte, ließ ich die “Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce“, das Nua Pad Bai Krapao – Gebratene Rindfleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und Thai Basilikum” sowie die “Gebratenen Garnelen mit frischem Gemüse in Thai Sauce” links liegen. Garnelen hätten mich zwar gereizt, aber sie waren wie üblich mich Schwänzen und auf das manuelle entfernen der Chitinpanzer hatte ich heute wirklich keine Lust. Der traitionell-regionale “Schweinerollbraten mit Kartoffel-Gurkensalat und Biersauce” erschien zwar visuell in Ordnung, war aber kalorientechnisch meiner Meinung nach nicht so ideal. Da schien die “Raviolli mit Käsefüllung in Ruccola-Kräutersauce” bei Globetrotter schon etwas besser, aber getoppt wurde das ganze schließlich von dem “Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis” – ein Gericht das ich bereits hier und hier probiert und für gut befunden hatte. Auf Nachtisch verzichtete ich heute aber wieder.
Barschfilet & Bohnenreis
Mal wieder eine sehr leckere Wahl. Das angenehm große, zarte und vollkommen grätenfreie Stück Barschfilet wurde aus einer pikanten Mischung aus geschälten Tomaten, Zwiebeln und weiterem Gemüse, das ich nicht näher identifizieren konnte, getoppt. Obwohl ich zugeben muss dass ich mir unter dem Begriff karibisch nicht so recht etwas vorstellen konnte, kam diese Mischung schon dem Nahe was man als karibisch bezeichnen könnte. Als Sättigungsbeilage schließlich lag das ganze auf einem Bett aus geschälten Reis und Kidneybohnen. Ein sommerlich leichter Genuß, der mit 502kcal oder 13 WW ProPoints zu buche schlug.
Heute fiel es mir sehr schwer überhaupt einen klaren Favoriten unter den Gerichten bei den anderen Gästen auszumachen. Ich würde fast sagen, dass ich Barsch, Asie-Gerichte und Schweinerollbraten ungefähr gleich gern genommen worden waren. Die Ravioli lagen als einzige etwas in der Beliebtheit zurück. Außerdem konnte ich auch beobachten, dass die Anzahl der Salatschüssel scheinbar sprunghaft angestiegen ist. Vielleicht sollte ich meine Vorbehalte gegenüber Salat doch mal aufgeben und das ganze probieren – was die Kalorienwerte angeht mit Sicherheit sehr vorteilhaft. Auf der anderen Seite hat so ein Blatt Salat leider auch nur die Nährwerte eines Stücks Papier hat. Aber ich bin wirklich am überlegen…

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Karibisches Gemüse: ++
Bohnenreis: ++

Hokifilet & Kartoffel-Bohnenpfanne [23.06.2010]

Obwohl mich aus dem Asia-Bereich heute vor allem die “Pad Bai Krapai Pla Muek – Gebratene Tintenfischringe mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” durchaus reizte – das “Gebratene Curry – Gemüse nach Thai Art” fand ich hier nicht so verlockend, entschied ich mich nach einigem Überlegen doch für das “Schonend gebratene Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne“, welches bei Vitality angeboten wurde. Die Globetrotter-Speise “Lasagne al Forno” erschien mir etwas zu kalorienreich und auch beim dem traditionell-regionalen “Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken” hatte ich so meine bedenken. Außerdem hatte ich ja auch noch keinen Fisch in dieser Woche gegessen.
Hokifilet & Kartoffel-Bohnenpfanne
Wirklich eine gute Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das zarte, grätenfreie Fischfilet, dass mit einer dünnen Panade bedeckt schien, war wirklich vorzüglich gelungen. Dazu gabe es eine Mischung aus Brechbohnen, Kideneybohnen und kleinen Salzkartoffeln, die mit Zwiebel und Gewürzen gespickt worden war. Lecker, aber pikant war leicht hochgestochen wie ich fand. In der Summe mit 458 kcal ein wirklich angenehm leichter und schmackhafter Genuss, dessen Sättigung auch bis zum Abend anhielt.
In der allgemeinen Publikumsbeliebtheit lag aber heute eindeutig die Lasagne ganze vorne. Platz zwei belegten wohl die Asia-Speisen, aber eng gefolgt vom Hokifilet und schließlich dem Tellerrösti. Aber alles natürlich wie immer unter Vorbehalt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++