Kartoffel-Wirsing-Gratin – das Rezept

Von gestern hatte ich noch einen halben Kopf Wirsing übrig, den ich ja nicht wegwerfen wollte. Also entschied ich mich heute dazu, diese Reste zu verarbeiten und bei der Suche nach einem passenden Rezept fand ich dieses Kartoffel-Wirsing-Gratin, das mir recht lecker erschien. Und das Ergebnis erwies sich als wirklich sehr lecker, so dass ich es nicht versäumen möchte das Rezept hier zu dokumentieren.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1/2 Kopf Wirsing
01 - Zutat Wirsing

200g Leberkäse
02 - Zutat Fleischkäse

400g Kartoffeln (festkochend)
03 - Zutat Kartoffeln

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

2 EL Butter
04 - Zutat Butter

200ml Milch
05 - Zutat Milch

1TL Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe

3/4EL Senf
07 - Zutat Senf

außerdem Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran zum Würzen
sowie 100ml Wasser

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst schneiden wir die Zwiebel,
08 - Zwiebel schneiden

würfeln den Fleischkäse
09 - Leberkäse würfeln

und schneiden den Wirsing in kleine Streifen.
10 - Wirsing schneiden

Dann zerlassen wir etwa die Hälfte der Butter in einem großen Topf
11 - Butter zerlassen

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an
12 - Zwiebeln andünsten

um dann auch den gewürfelten Leberkäse kurz darin anzubraten.
13 - Leberkäse mit anbraten

Jetzt entnehmen wir Zwiebeln und Leberkäse und geben den Wirsing in den Topf, um ihn dort im verbleibenden Öl einige Minuten von allen Seiten anzubraten.
14 - Wirsing anbraten

Anschließend gießen wir den Topfeinhalt mit der Milch
15 - Milch aufgießen

und etwas Wasser auf und lassen kurz aufkochen und für mindestens acht bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
16 - Wasser ergänzen

Während es aufkocht rühren wir noch die Instant-Gemüsebrühe
17 - Gemüsebrühe einrühren

und den Senf unter.
18 - Senf addieren

Während unser Wirsing weichkocht, wenden wir uns den Kartoffeln zu die wir schälen und in dünne Scheiben schneiden.
19 - Kartoffeln schneiden

Ist der Wirsing einigermaßen zusammengefallen, geben wir Leberkäse und Zwiebeln wieder mit in den Topf
20 - Fleischkäse und Zwiebeln wieder rein

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Das ganze lassen wir noch für weitere 5 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
21 - Würzen

Jetzt heizen wir den Backofen auf 200Grad vor, dann fetten wir eine Auflaufform aus und geben das Wirsing-Fleischkäse-Gemisch hinein, lassen jedoch die Flüssigkeit falls noch vorhanden im Topf.
22 - Mischung in Auflaufform geben

Die Masse belegen wir dann Dachziegelartig mit den Kartoffelscheiben,
23 - Kartoffelscheiben auflegen

schmelzen den Rest der Butter und bepinseln die Kartoffelscheiben damit.
24 - Mit Butter bestreichen

Abschließend würzen wir alles noch einmal kräftig mit Salz, Pfeffer und Majoran.
25 - Mit Salz, Pfeffer und Majoran bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform auf die mittlere Stufe hinein und überbacken alles für 40 bis 50 Minuten.
26 - Überbacken

Sind die Kartoffelscheiben schön knusprig und fangen an etwas braun zu werden, ist es an der Zeit die Auflaufform zu entnehmen und den Backofen abzuschalten.
27 - Kartoffel-Wirsing-Gratin - Fertig gebacken

Jetzt brauchen wir das Gericht nur noch servieren und können es genießen.
28 - Kartoffel-Wirsing-Gratin - serviert

Ich muss zugeben dass ich zeitweise am gelingen des Gerichtes gezweifelt hatte, gerade weil ich noch nie zuvor ein Gratin hergestellt hatte. Doch nach dem ersten Bissen verflogen meine Bedenken sofort. Das Ergebnis war ein angenehm würziges Gericht mit knusprig gebackenen Kartoffeln, denen die aufgetragenen Gewürze, insbesondere der Majoran, das gewisse etwas gaben. Sehr lecker muss ich sagen.

29 - Kartoffel-Wirsing-Gratin - CloseUp

Beim bestreichen der Kartoffelscheiben mit Butter muss man sehr sorgfältig vorgehen. Ich hatte am Rand ein Stück einer Kartoffelscheibe vergessen und merkte es beim essen sofort, denn diese Stelle war nicht knusprig, sondern einfach nur steinhart. Aber davon abgesehen gibt es eigentlich keine signifikanten Verbesserungsvorschläge mehr zu diesem Rezept: Es war einfach, würzig und lecker. Einzig die große Menge an verwendeter Butter reißt natürlich die Kalorienbilanz etwas ins negative – aber an einem Sonntag drücke ich da gerne mal ein Auge zu. 😉

Guten Appetit

Sommerlicher Wirsingeintopf mit Ingwer und Bratwurstklösschen – das Rezept

Wie ich erfahren durfte hat Wirsing ja das ganze Jahr Saison, aber aktuell beginnt gerade die Erntezeit und da findet man dieses Gemüse ja wieder verstärkt in den Supermärkten. Da ich bisher noch nichts mit Wirsing gekocht hatte, ergriff ich heute also die Möglichkeit dieses Nachzuholen und stieß bei meiner Suche nach einem passenden Rezept auf diesen Sommerlichen Wirsingeintopf mit Kartoffeln, Möhren, Bratwurstklösschen & Ingwer. Was dabei heraus kam erwies sich als so unglaublich lecker dass ich nicht versäumen möchte die Zubereitung und somit das Rezept für die Nachwelt zu dokumentieren.

Was benötigen wir für 2-3 Portionen?

500g Wirsing (ca. 1/2 – 3/4 Kopf)
01 - Zutat Wirsing

250g Möhren
02 - Zutat Möhren

350g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

3-4 Bratwürste
04 - Zutat Bratwürste

40g Bacon (geräucherter Frühstücksschinken)
05 - Zutat Bacon

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

10-15g Ingwer
07 - Zutat Ingwer

1-2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

500-550ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe

75-100ml Sahne
10 - Zutat Sahne

Je einen 3/4EL Kümmel, gemahlene Senfkörner, mittelscharfen Senf und Olivenöl (Da ich nur ganze Senfkörner hatte , habe ich mir diese hier einfach im Mörser zerstoßen)
11 - Zutat Gewürze

sowie außerdem noch Salz, Pfeffer und Muskatnuss (am besten frisch gerieben).

Zuerst zerteilen wir den Wirsingkohl, entfernen den Strunk und zerteilen ihn grob. Die daraus resultierenden Menge sieht ziemlich viel aus, aber keine Angst: Der Kohl fällt in der Gemüsebrühe später deutlich zusammen.
12 - Wirsing zerteilen

Außerdem würfeln wir die Zwiebel, schälen und würfeln die Kartoffeln sowie die Möhren und hacken den Ingwer sehr fein.
13 - Gemüse schneiden

Die Bratwürste pellen wir uns schneiden sie in mundgerechte Stücke.
14 - Bratwurst pellen und Zerteilen

Außerdem zerkleinern wir noch unsere Baconstreifen.
15 - Bacon zerkleinern

In einen größeren Topf geben wir jetzt die Wirsingsstücke und übergießen sie mit der Gemüsebrühe während die Platte auf mittlere Stufe eingestellt ist.
16 - Wirsing in Topf und aufgießen

Kartoffeln- und Möhrenwürfel geben wir unmittelbar hinzu
17 - Karotten und Kartoffeln dazu

und vermischen alles gut miteinander. Alles muss jetzt für mindestens 15 Minuten köcheln.
18 - Gut verrühren

Während unser Wirsing vor sich hin köchelt, lassen wir den zerschnittenen Bacon in einer Pfanne mit dem Olivenöl aus
19 - Schinken in Olivenöl auslassen

und geben dann die Bratwurststückchen hinzu um sie rundherum anzubraten.
20 - Bratwurststücke mit anbraten

Es folgen nun die Zwiebelwürfeln, die wir erst kurz andünsten lassen
21 - Zwiebeln dazu

bevor wir die gepressten Knoblauchzehen unterheben
22 - Knoblauch unterheben

und dann auch den Ingwer mit in die Pfanne geben.
23 - Ingwer mit anbraten

Während das Fleisch bei mittlerer Temperatur langsam brät, würzen wir unseren Wirsingeintopf mit Kümmel, zerstoßenen Senfkörnern, Senf, Muskat, Pfeffer und Salz.
24 - Würzen

Ist der Pfanneninhalt durch und durch gebraten, geben wir ihn mit in den Topf
25 - Pfanneninhalt hinzufügen

und rühren ihn gut unter.
26 - Gut unterrühren

Schließlich gießen wir noch die Sahne auf
27 - Mit Sahne aufgießen

und lassen sie noch einmal für ca. 5 Minuten einkochen.
28 - Wirsingeintopf mit Inger & Bratwurstklösschen / Savoy stew with ginger & bacon - einkochen lassen

Jetzt können wir die Platte ausschalten, den Topf vom Herd nehmen und unser Gericht servieren.
29 - Wirsingeintopf mit Inger & Bratwurstklösschen / Savoy stew with ginger & bacon - Fertiges Gericht

Was ich hier mit dem Wirsing gekocht hatte, erwies sich als gewürztechnisch wundervoll ausgewogenes und leckeres Sommergericht. Ich hatte noch überlegt ob ich hier mit zusätzlichen Gewürzen experimentieren sollte und bin froh es nicht getan zu haben. Der Ingwer gab dem Gericht dabei eine leichte, unterschwellige Schärfe so wie ich liebe. Wirsing ist, richtig gekocht, wirklich ein wunderbar leckeres Gemüse, das sich mit den Kartoffeln und den Möhren perfekt ergänzte.

30 - Wirsingeintopf mit Inger & Bratwurstklösschen / Savoy stew with ginger & bacon - CloseUp

Erst im Nachhinein stellte ich fest, dass im Originalrezept wohl Brühwärmste anstatt roher Bratwürste verwendet worden waren – aber das tat diesem Leckerschmecker-Gericht keinen Abbruch. Ich kann dieses Gericht und sein Rezept wirklich vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce – das Rezept

In meinem Kühlschrank lagerte noch ein Päckchen Hackfleisch, das ich mir am Samstag gekauft hatte und das am morgigen Tag abgelaufen wäre (Schutzatmosphärenverpackung sei dank 😉 ). Also entschloss ich mich dazu heute Abend spontan noch etwas zu kochen. Bei der Wahl des Rezeptes fiel meine Wahl auf eine Zubereitung, die ich noch aus meinen Kindertagen kenne und bis heute Liebe: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce. Die Zubereitungsform ist dabei extrem einfach, aber das Ergebnis ist eine Sauce in die ich mich heute noch hineinknien könnte. Die Nudeln sind dabei natürlich austauschbar – aber für mich gehören bevorzugt Spaghetti dazu.

Was braucht man also für 2-3 Portionen?

250g Hackfleisch (halb & halb oder reines Schweinehack)
01 - Zutat Hackfleisch

80g Tomatenmark (entspricht einer kleine Dose)
02 - Zutat Tomatenmark

350 ml Wasser
03 - Zutat Wasser

1,5 EL Mehl
04 - Zutat Mehl

250g Spaghetti
05 - Zutat Spaghetti

1-2 EL Tomatenketchup (um ggf. etwas zu strecken)
06 - Zutat Tomatenketchup

Italienische Kräuter (TK-Ware)
07 - Zutat Italienische Kräuter

Salz, Pfeffer und scharfes Paprika zum würzen
08 - Gewürze

etwas Olivenöl zum anbraten
09 - Zutat Olivenöl

Beginnen wir nun mit der Zubereitung:

Zuerst würzen wir unser Gehacktes falls wir es ungewürzt erworben haben – ich wählte etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver.
10 - Gehacktes würzen

Dann erhitzen wir einen Topf mit etwas Olivenöl
11 - Öl erhitzen

und braten das Hackfleisch darin krümelig an.
12 - Gehacktes anbraten

Anschließend geben wir das Tomatenmark und das Mehl hinein
13 - Tomatenmark und Mehl hinein

und verrühren beides gut und dünsten es kurz an
14 - verrühren

um es dann mit dem Wasser aufzugießen.
15 - Mit Wasser aufgießen

Während alles nun vor sich hin köchelt
16 - köcheln

würzen wir unsere Sauce mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver.
17 - würzen

Jetzt können wir auch die Spaghetti nach Packungsbereitung zubereiten.
19 - Spaghetti kochen

Während die Nudeln vor sich hin kochen, prüfen wir die Sauce und strecken sie falls sie zu dünn ist mit etwas Ketchup.
18 - Mit Ketchup verrühren

Außerdem rühren wir die italienischen Kräuter unter
20 - Kräuter unterheben

und schmecken es noch ein letztes Mal ab.
22 - abschmecken

Jetzt brauchen wir nur noch die Spaghetti abgießen und abzuschrecken,
21- Spaghetti abgießen

und schon können wir das Gericht servieren und genießen.
23 - Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Fertiges-Gericht

Obwohl die Zutaten nicht gerade umfangreich sind, war das Ergebnis mal wieder unglaublich lecker. Die leicht süße und auch fruchtige Sauce mit ihrer Fleischbeilage und der simplen, aber schmackhaften Würzung ergibt meiner persönlichen Meinung nach eine Tomatensauce, die man immer wieder kochen kann.

24 - Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - CloseUp

Nachdem ich ja inzwischen schon einige Erfahrung im Kochen sammeln konnte, bin ich immer wieder begeistert wie man mit so einfachen Komponenten eine so schmackhafte Hackfleisch-Tomatensauce zubereiten kann. In größerer Menge Zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt hält sich das Gericht außerdem mehrere Tage und schmeckt aufgewärmt immer noch sehr lecker. Wer mag kann natürlich noch ein wenig mit den Gewürzen herum experimentieren – im absoluten Grundrezept wird die Sauce sogar nur mit Salz und – so glaube ich mich zu erinnern – Pfeffer gewürzt. Gute Gerichte müssen halt nicht immer hochkompliziert sein. 😉

Guten Appetit

Ingwer-Hähnchen-Gemüsepfanne mit Basmati – das Rezept

Heute habe ich mich wirklich schwer getan ein passendes Rezept zu finden. Prophylaktisch hatte ich am Samstag eine Vielzahl an Zutaten eingekauft, darunter Hähnchenbrust, ohne jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits konkrete Pläne gehabt zu haben was ich kochen soll. Eindeutig ein Fehler – denn nun musste ich versuchen aus dem was ich hatte ein gutes Gericht zu zaubern. Nach langer Suche stieß ich schließlich auf dieses Rezept für eine Gemüsepfanne mit Ingwer-Hähnchen, das mir recht verlockend erschien.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

ca. 350g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust

1 Stück frischer Ingwer (ca. 4cm)
04 - Zutat Ingwer

2 mittelgroße Möhren (ca. 150g)
05 - Zutat Möhren

4 Champignons braun (ca. 100g)
04 - Zutat Champignons

1 Bund Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
08 - Zutat Zucchini

100g Erbsen
09 - Zutat Erbsen

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe

1 EL Mehl
11 - Zutat Mehl

Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer zum würzen
12 - Zutat-Gewürze

1 Beutel Basmatireis (125g) (Das Originalrezept war mit Tagliatelle, die hatte ich aber nicht im Haus da erschien mir der Reis ein guter Ersatz)
14 - Zutat Basmatireis

sowie etwas Olivenöl zum braten.

Außerdem für die Marinade:
4 EL Sojasauce
02 - Zutat Sojasauce

1 TL brauner Zucker
03 - Zutat Brauner Zucker

sowie Salz und Pfeffer und geriebenen Ingwer
13 - Geriebener Ingwer

Zuerst stellen wir aus der Sojasauce, ein wenig des geriebenen Ingwers – ich habe ihn mit einer Küchenreibe zerkleinert – sowie Salz und Pfeffer eine Marinade her,
15 - Marinade herstellen

dann waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken und schneiden sie in mundgerechte Stücke. Anschließend geben wir sie in ein verschließbares Behältnis und übergießen sie mit der Marinade. Das Ganze kommt dann für mindestens 30 Minuten verschlossen in den Kühlschrank damit die Marinade gut einziehen kann.
16 - Hähnchen marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns daran machen das restliche Gemüse vorzubereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe, wobei wir allerdings nur den Bereich bis zum hellgrünen Teil verwenden.
17 - Frühlingszwiebeln schneiden

Des weiteren brausen wir die Champignons ab und schneiden sie in Scheiben,
18 - Champignons schneiden

waschen und schälen die Möhren und zerteilen sie nach eigenem Gutdünken
19 - Möhren schälen und zerkleinern

und schneiden die Zucchini in Würfel.
20 - Zucchini würfeln

Ist die Marinade dann gut in unsere Hähnchenbrustwürfel eingezogen, braten wir diese mit etwas Olivenöl in einer Pfanne scharf an und stellen sie dann bei Seite.
21 - Mariniertes Hähnchen scharf anbraten

Dann wenden wir uns dem Gemüse zu und beginnen damit, die Karotten mit etwas Olivenöl in der Pfanne anzuschwitzen.
22 - Möhren anbraten

Nach einigen Minuten geben wir die geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu und schwitzen sie ebenfalls für einige Minuten mit an.
23 - Frühlingszwiebeln hinzu

Dann folgen die Zucchini-Würfel
23 - Zucchini beigeben

und die Erbsen.
24 - Erbsen untermengen

Für vier bis fünf Minuten lassen wir alles nun bei gelegentlichen wenden auf mittlerer Stufe vor sich hin bruzzeln.
25 - bruzzeln lassen

Zuletzt geben wir die Champignon-Scheiben hinzu und lassen sie noch kurz mit anbraten
26 - Champignons dazu

bevor wir das Gemüse mit dem Esslöffel Mehl bestäuben und kurz warten. Das Mehl soll die Sauce später besser binden.
27 - Mit Mehl bestäuben

Nun gießen wir alles mit der Hühnerbrühe auf
28 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

und lassen diese kurz einkochen.
29 - einkochen lassen

Dann würzen wir alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer und mischen den restlichen frisch geriebenen Ingwer unter.
30 - Würzen und Ingwer dazu

Nach einigen Minuten leisen köchelns geben wir schließlich unsere angebratenen Hähnchenbrustwürfel wieder in die Pfanne
31 - Hähnchenbrustwürfel beigeben

verrühren alles und lassen es weiter köcheln. Das ist notwendig damit vor allem die Möhren gut durchgekocht werden – aktuell sind sie nämlich noch etwas zu hart.
32 - Köcheln lassen

Während unser Pfanneninhalt köchelt, bereiten wir den Basamtireis gemäß Packungsbeschreibung zu.
33 - Basmatireis zubereiten

Zwischendurch probieren wir die einreduzierte Pfanne noch einmal, schmecken sie ggf. ab und prüfen ob das Gemüse, insbesondere die Möhren, gut durchgekocht sind.
34 - reduziert

Auch wenn man es getrennt hätte servieren können, entschloss ich mich dazu den fertig gekochten Reis direkt in der Pfanne hinzuzugeben
35 - Reis dazu geben

und mit dem restlichen Inhalt zu vermengen.
36 - vermengen

Damit war der Kochprozess abgeschlossen und wir können unser Gericht nun servieren.
37 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - Fertiges-Gericht

Sehr lecker muss ich mal wieder sagen. Das deutliche Ingweraroma passte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar zu den marinierten Hähnchenbrustwürfeln und dem Gemüse. Kombiniert mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein mehr als gelungenes Gericht, das sich sowohl als Mittagessen als auch zum Abend gut eignet – denn es ist wirklich recht schnell zubereitet.

38 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - CloseUp

Sicherlich sind die verwendeten Gemüsesorten hier variabel – ich könnte mir zum Beispiel noch vorstellen einige Zuckerschoten, Mungobohnenkeimlinge oder sogar Mu-Err-Pilze zusätzlich mit hinzu zu geben und dem Ganzen so einen noch etwas mehr Asiatisch angehauchten Touch zu geben. Und auch was die verwendete Sättigungsbeilage angeht kann man gut variieren – wie bereits erwähnt hatte das Originalrezept hier Tagliatelle vorgeschlagen. Aber für mich war die heutige Zusammenstellung auf jeden Fall mal wieder sehr gut gelungen – mit hat es vorzüglich geschmeckt. und vielleicht kann ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Hobbykoch damit auch eine kleine Anregung geben – natürlich immer vorausgesetzt man mag frischen Ingwer.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag 20.07.2011: Habe mir heute die Reste aufgewärmt und kann das Gericht jetzt auch vorbehaltlos zur Aufbewahrung für drei Tage (und wahrscheinlich sogar mehr) im verschlossenen Behältnis im Kühlschrank freigeben. Auch aus der Mikrowelle ist es noch absolut lecker.

Kartoffel-Pfifferling-Bohnen-Pfanne mit marinierten Lammkoteletts – das Rezept

Zum heutigen Sonntag entschied ich mich dazu, mir eine Pfanne aus Kartoffeln, Pfifferlingen und grünen Bohnen zu kochen und das ganze mit einer Fleischbeilage zu ergänzen. Und zu Bohnen passt nun einmal perfekt Lamm. Lammlachse war mir allerdings zu teuer, daher wählte ich Lammkoteletts, die ich mir vorher noch etwas marinierte. Doch der Focus dieses Beitrags soll auf dem Pfannengericht liegen, daher gehe ich nur am Rande auf die Koteletts ein.

Was brauchen wir also für ca. 2 Portionen?

2 Lammkoteletts

550g Kartoffeln – festkochend
01 - Zutat Kartoffeln

150g grüne Bohnen (Ich wählte TK-Ware die ich noch übrig hatte – frisch ist natürlich noch etwas besser)
02 - Zutat Bohnen

200g Pfifferlinge (Kann ruhig ein paar Gramm mehr sein, es kommt ja zu “Verschnitt”)
03 - Zutat Pfifferlinge

4 Frühlingszwiebeln (1/2 Bund)
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

100g geräucherter Speck – gewürfelt
05 - Zutat Speck

1/2 Becher Creme fraiche mit Kräutern
06 - Zutat Creme fraiche kräuter

Außerdem für die Marinade:
5 EL Olivenöl
1 TL Thymian gehackt
1 TL Rosmarin
3-4 Zehen Knoblauch

sowie zum Würzen Salz und Pfeffer, etwas Pflanzenöl zum braten und Mehl zum reinigen der Pfifferlinge.

Zuerst – am besten am Vorabend – mischen wir aus Olivenöl, Thymian, Rosmarin und den gepressten Knoblauchzehen eine Marinade
07 - Marinade mischen

und legen unsere Lammkoteletts darin ein. Dazu lagern wir sie in einem verschlossenen Behältnis im Kühlschrank – am Morgen am besten einmal in den Marinade wenden.
08 - Koteletts marinieren

Am nächsten Tag kochen wir dann erst einmal die Kartoffeln als Pellkartoffeln und legen sie nach dem Kochen zum abkühlen bei Seite.
09 - Kartoffeln kochen

Dann wenden wir uns den Pfifferlingen zu. Ich hatte bisher nichts mit Pfifferlingen gekocht, daher hatte ich mich natürlich im Vorfeld informiert wie man diese am besten reinigt – und diese Methode hier funktionierte wunderbar. Man will ja keinen Dreck von den Pilzen im Essen haben und damit ggf. einen “Knirschfaktor” beim Verzehr. 😉 Von einer Reinigung im Wasserbad wurde an vielen Stellen abgeraten, da sich die Pilze sonst mit dem Wasser vollsaugen und an Geschmack verlieren.
Also: Zuerst prüfen wir die Pilze und entfernen ggf. braune Stellen mit einem Messer.
10 - Pfifferlinge sortieren und beschneiden

Jetzt geben wir alles in ein Sieb und bestäuben die Pilze mit Mehl
11 - Mit Mehl bestäuben

und schütteln sie kräftig durch, wobei Mehl und der von ihm gebundene Schmutz nach unten fällt.
12 - Kräftig schütteln

Schließlich brausen wir sie mit kalten Wasser ab und schütteln sie noch ein weiteres Mal kräftig und lassen sie dann abtropfen. Zu große Pilze können wir auch gleich ein wenig zerschneiden.
13 - Abbrausen

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe.
14 - Frühlingszwiebeln schneiden

Unsere Bohnen blanchieren wir für einige Minuten in kochendem, mit einer Prise Salz versehenen Wasser
15 - Bohnen blanchieren

und brausen sie dann mit eiskaltem Wasser ab. Das unterbricht den Garprozess und verhindert dass die Bohnen grau werden.
16 - Bohnen abschrecken

Schließlich schälen wir noch unsere Pellkartoffeln und schneiden sie in grobe Würfel.
17 - Kartoffeln schälen und würfeln

Jetzt geben wir etwas Öl in eine Pfanne und lassen unseren Speck darin aus.
18 - Speck auslassen

Dann geben wir die geschnittenen Kartoffeln hinzu und braten sie für einige Minuten mit an.
19 - Kartoffeln mit anbraten

Damit vor allem wegen der Stärke nichts anpappt, geben wir außerdem einen winzigen Schuss Wasser hinzu.
20 - Schuß Wasser hinzu

Jetzt folgen die Frühlingszwiebeln, die wir für einige Minuten bis das Wasser verdunstet mit anbraten.
21 - Frühlingszwiebeln addieren

Als nächstes addieren wir die Bohnen in die Pfanne
22 - Bohnen dazu geben

und ca. fünf Minuten später folgen die Pfifferlinge.
21 - Pfifferlinge rein

Das ist auch der richtige Zeitpunkt, alles kräftig mit Salz und Pfeffer – bevorzugt natürlich frisch gemahlen – abzuschmecken.
22 - Mit Pfeffer und Salz abschmecken

Während unsere Pfanne weiter auf niedriger Stufe vor sich hin gart, können wir auch die Lammkoteletts aus dem Kühlschrank holen und sie in ihrer Marinade in einer weiteren Pfanne anbraten. Sie brauchen nur fünf bis sechs Minuten um durch zu sein.
23 - Lammkoteletts braten

Sind die Lammkoteletts fast fertig, geben wir noch 1 bis 1,5 EL (halber Becher) Creme fraiche mit Kräutern in unsere Bohnenpfanne dazu
24 - Creme fraiche unterheben

und verrühren alles gut miteinander.
25 -  Kartoffel-Pfifferling-Bohnenpfanne mit Lammkotelettes / Potatoe chanterelles bean stew with marinated lamb chops - verrühren

Und schon können wir unsere heutige Mahlzeit servieren.
26 -  Kartoffel-Pfifferling-Bohnenpfanne mit Lammkotelettes / Potatoe chanterelles bean stew with marinated lamb chops - Fertiges-Gericht

Was das Fleisch angeht erwies sich das Lammkotelett nicht als sonderlich ergiebig wie ich feststellen musste. Dank der Marinade war es zwar angenehm zart und lecker, aber mit etwas Filet oder Lachse wäre ich mit Sicherheit besser gefahren – da war ich an der falschen Stelle geizig gewesen. So bestand das Kotelett zur Hälfte aus Knochen und Fett – aber ich sehe es mal als Erfahrungswert: In Zukunft hier besser nicht am falschen Ende sparen.
Das Pfannengericht aus Kartoffeln, Pfifferlingen, Bohnen und Speck mit Frühlingszwiebeln und Creme fraiche erwies sich aber als wirklich sehr gelungen und passte meiner Meinung nach perfekt zu dem Fleisch. Hier hätte es aber auch normale Creme fraiche oder Creme legere getan, die Kräuternote ist nicht unbedingt notwendig, auch wenn sie meiner Meinung nach nicht schadet.

27 - Kartoffel-Pfifferling-Bohnenpfanne mit Lammkotelettes / Potatoe chanterelles bean stew with marinated lamb chops - CloseUp

Bis auf die Fleischauswahl gibt es also nichts an meiner heutigen Mittagskreation auszusetzen. Und auch was zusätzliche Zutaten angeht die ich hypothetisch noch hätte hinzufügen können bin ich heute eher ratlos, denn ich finde dass genau diese Kombination ideal zusammenpasste. Mehr gibt es dazu heute wirklich nicht zu sagen, außer natürlich:

Guten Appetit