4-Gang-Menu im Kulturbahnhof Bad Homburg [11.12.2015]

Die Weihnachtsfeier-Saison hat mal wieder begonnen und die Eröffnung machte (für mich) heute eine Veranstaltung im Kulturbahnhof in Bad Homburg bei Frankfurt. Das setzte zwar etwas Fahrerei voraus, aber ich war mir sicher dass es dies Wert war. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn man wartete dort mit einem gelungenen 4-Gang-Menu auf. Natürlich standen schon vorher verschiedene frische Brotsorten und etwas Butter an den Tischen bereits, um die Wartezeit auf den ersten Gang zu versüßen.
Den Beginn machte ein Vitello tonnato mit Tomaten und Ruccola, ein aus Piemont stammendes Antipasto, das aus in Weißwein gekochten, erkalteten und dünn aufgeschnittenen Kalbsfleisch besteht, das mit einer Paste aus Thunfisch überzogen wird. Dies hatte man noch zusätzlich mit Kirschtomaten, Oliven, Chicoree, Ruccola und etwas Parmesan garniert.

Vitello Tonnato mit Tomaten & Ruccola

Wenn ich vorher gewusst hätte was Vitello tonnato genau ist, hätte ich es eventuell nicht probiert, aber so bin ich froh es getan zu haben denn die Kombination erwies sich als überaus lecker. Dass Thunfisch und Kalbfleisch so gut zusammen passen hätte ich nicht gedacht, aber man lernt ja nie aus.
Nach einer angemessenen Pause wurde dann der zweite Gang serviert: eine Tomatencremesuppe die man mit Creme fraiche und einem Streifen Spinat garniert hatte.

Tomato cream soup / Tomatencremesuppe

Schon lange hatte ich keine so fruchtige Tomatencremesuppe mehr gegessen. Die gut gewürzte, schön heiße Suppe strotze nur so von Tomatenaroma und war außerdem auch noch mit einigen halbierten Kirschtomaten versetzt, die dem ganzen noch zusätzlichen Biss gaben. Sehr lecker.
Als Hauptgang gab es dann, wieder nach einer gut, aber nicht zu lang bemessenen Pause, Polnischen Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen.

Polish roast goose with red cabbage & dumplings / Polnischer Gänsebraten mit Rotkohl & Klößen

Hier muss ich, zumindest auf meine Portion bezogen, etwas Kritik anbringen, denn das das Gänsefleisch war teilweise etwas trocken und die mit zahlreichen Kräutern pikant gewürzte Haut stellenweise ein klein wenig zu knusprig geraten. Hinzu kam, dass man bei der würzigen Sauce etwas gegeizt hatte, so dass man das trockene Fleisch damit nicht ganz ausgleichen konnte. Am würzigen Rotkohl und den beiden Kartoffelklößen gab es aber nichts auszusetzen.
Damit war ich eigentlich schon überaus satt, aber es gab nach einer weiteren Pause schließlich noch Nachtisch in Form von Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout, das noch zusätzlich mit frischen Erdbeeren, Sahne, Pistaziensplitter und zwei Nussbällchen kunstvoll garniert worden war.

Sweet chestnut cream with lukewarm plum ragout / Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout

Die in in einem kleinen Schälchen servierte Maronencreme war wunderbar nussig und harmonierte geschmacklich sehr gut sowohl mit den beiden Nusskügelchen als auch mit dem fruchtigen, lauwarmen Pflaumenragout mit vielen Fruchtstückchen. Der Rest war eigentlich nur schmückendes Beiwerk, aber rundete diesen kleinen, aber feinen Nachtisch dennoch sehr gelungen ab.
Lange nicht mehr so viel an einem Abend gegessen. Hätte ich das selber besser geplant, hätte ich wohl besser auf die Calamari heute Mittag verzichtet.

Knödelpfanne mit Bratwurst – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte zeigt wieder einmal sehr schön, wie man mit geringem Aufwand ein sehr leckeres Gericht zaubern kann. Gerade wenn ich wie heute noch viele andere Dinge zu tun habe, möchte ich nicht stundenlang in der Küche stehen. Daher kam mir dieses Gericht gerade recht und das Ergebnis konnte mich durchaus überzeugen. Deshalb möchte ich natürlich nicht darauf verzichten, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnte Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 mittelgroße Stange Lauch
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

300g Bratwurst
02 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst

400g Mini-Knödel
03 - Zutat Mini-Knödel / Ingredient mini dumplings

2 Esslöffel Creme fraich mit Kräutern
04 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

300ml Rinderbrühe
05 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef broth

1 gestrichener Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

einige Stiele Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Mini-Knödel aufzusetzen.
11 - Wasser für Knödel aufsetzen / Bring water for dumplings to a boil

Während sich das Wasser erhitzt, reinigen wir die Stange Lauch
09 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in schmale Ringe.
10 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem schneiden wir die Bratwürste in mundgerechte Stücke.
12 - Bratwürste in mundgerechte Stücke schneiden / Cut bratwurst in bit-sized pieces

Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
13 - Wasser salzen / Salt water

und die Mini-Knödel darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
14 - Knödel kochen / Cook dumplings

Während die Knödel vor sich hin garen, erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne
15 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die Bratwurststückchen hinein
16 - Bratwürste in Pfanne geben / Add bratwurst to pan

und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an.
19 - Bratwürste anbraten / Fry sausages

Sobald die Knödel dann oben schwimmen – ggf. müssen wir dazu mal kurz am Topf rütteln, falls sie am Boden anhaften – sind sie fertig gekocht
17 - Knödel fertig gekocht / Dumplings finished cooking

und können in einem Sieb zum abtropfen abgegossen werden.
18 - Knödel abtropfen lassen / Drain dumplings

Sind die Bratwurste durchgebraten, reduzieren wir die Stufe auf Mittel, geben die Lauchringe hinzu
20 - Lauch addieren / Add leek

um sie für ein bis zwei Minuten mit anzudünsten
21 - Lauch andünsten / Braise leek lightly

und schließlich auch die abgetropften Mini-Knödel hinzuzufügen,
22 - Knödel in Pfanne geben / Add dumplings

die für weitere vier bis fünf Minuten mit anbraten.
23 - Knödel ebenfalls mit anbraten / Braise dumplings

Schließlich entnehmen wir Bratwurst, Lauch und Knödel aus der Pfanne und halten es heiß – ich hatte es dazu in eine Schüssel gegegeben, diese mit Alufolie abgedeckt und alles in den auf 70 Grad vorgeheizten, leicht geöffneten Backofen gestellt. Ich empfehle übrigens auch, das Geschirr, auf dem das Gericht später serviert werden soll, ein wenig vorzuheizen.
24 - Pfanneninhalt entnehmen & warm halten / Remove pan content & keep hot

Den Bratensetz lösen wir dann mit der Rinderbrühe etwas vom Boden,
25 - Bratensatz mit Rinderbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

rühren die Creme fraiche ein
26 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

und binden dann die Sauce mit dem Mehl.
27 - Sauce mit Mehl binden / Thicken sauce with flour

Schließlich würzen wir die Sauce noch mit dem Teelöffel Senf
27 - Senf einrühren / Stir in mustard

und schmecken sie mit Salz und weißem Pfeffer ab, um die Sauce dann für einige Minuten auf verminderter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
28 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Diese Zeit können wir nutzen, die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln, die Blätter von den Stielen zu zupfen und diese zu zerkleinern.
29 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Schließlich können wir die Sauce auf einem am besten vorgewärmten Teller ausbreiten, Bratwurst, Lauch und Knödel darauf anrichten und alles mit der Petersilie garnieren, um es anschließend genießen zu können.
30 - Dumpling fry with bratwurst - Served / Knödelpfanne mit Bratwurst - Serviert

Das Gericht war zugegebenermaßen einfach, aber es besaß alles was ich von einer vollwertigen Mahlzeit erwarte: Lockere Mini-Knödel als Sättigungsbeilage, etwas Gemüse in Form des Lauchs und etwas Fleich in Form der kleinen Bratwurst-Stückchen. Den ausschlagenden Pep gab ihm aber die würzige und geschmacklich überaus gut gelungene helle Sauce, welche die einzelnen Zutaten letztlich zu einer Einheit verband. Ein sehr schönes Beispiel der simplen Küche.

31 - Dumpling fry with bratwurst - Side view / Knödelpfanne mit Bratwurst - Seitenansicht

Wer mag, kann die Knödel natürlich auch selbst zubereiten oder das Lauch mit weiterem Gemüse ergänzen – ich könnte mir zum Beispiel auch gut noch Erbsen oder Möhren, eventuell auch etwas Paprika in diesem Gericht vorstellen. Allerdings sollte man die Möhren dann möglichst von Anfang an mit braten, da sie wie das meiste Wurzelgemüse etwas länger brauchen um gar zu werden. Der eignen Fantasie sind auch hier – wie so oft beim köchen – kaum Grenzen gesetzt. 😉

Guten Appetit
%mampf

Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, hatte mich vor allem wegen seiner Kombination aus Fleisch, Früchten und Kräutern gereizt, mit denen ich ja bereits in früheren Gerichten gute Erfahrungen gemacht hatte. Beim Fleisch war ich zu Beginn unsicher, ob ich zu Rind, Schwein, eine Kombination aus beiden oder Kalb greifen sollte, entschied mich dann aber trotz des etwas höheren Preises für Kalbsfleisch, das ich mir beim Metzger bereits klein schneiden ließ. Und zu Gulasch, so dachte ich bei mir, passen als Sättigungsbeilage wunderbar Kartoffelknödel, da ich aber nicht den Aufwand betreiben wollte sie selbst zuzubereiten, griff ich hier einfach zu fertigen Knödelteig. Das sehr leckere Ergebnis diesen kleinen Kochexperimentes möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

230-250g Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g Knollensellerie
03 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

5-6 Stiele frischen Majoran
04 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

200g Möhren
05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

750g Kalbfleisch
06 - Zutat Kalbfleisch / Ingredient veal

450ml Fleischbrühe
07 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat broth

3 kleine oder 2 große Lorbeerblätter
08 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

450g Äpfel (säuerliche Sorte – z.B. Boskop)
09 - Zutat Äpfel / Ingredient apples

200ml Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1/2 Esslöffel Honig
11 - Zutat Honig / Ingredient honey

3/4 Esslöffel Weizenmehl
12 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Päckchen Kloßteig (750g)
13 - Zutat Kloßteig / Ingredient dumpling dough

etwas Butterschmalz zum braten
sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebeln,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
15 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und schälen den Knollensellerie, um ihn grob zu reiben.
16 - Knollensellerie reiben / Grate celeriac

Dann erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf oder einer Pfanne,
17 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben das gewürfelte Kalbfleisch hinein – ich hatte es bereits beim Metzger würfeln lassen –
18 - Kalbfleisch in Pfanne geben / Put veal in pan

und braten es auf leicht erhöhter Stufe rundherum an. Sollte dabei zu viel Flüssigkeit austreten, gießen wir diese ab.
19 - Kalbfleisch rundherum anbraten / Fry veal

Dann geben wir die Zwiebeln, das Knoblauch
20 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onions & garlic

und wenig später auch das geriebene Knollensellerie mit in die Pfanne
21 - Knollensellerie addieren / Add celeriac

und braten alles für einige Minuten mit an.
22 - Zutaten andünsten / Braise ingredients

Anschließend löschen wir alles mit der Fleischbrühe ab, so dass die Zutaten knapp bedeckt sind,
23 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat broth

geben die Lorbeerblätter hinzu
24 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

und lassen alles für 60 Minuten geschlossen köcheln, wobei wir es hin und wieder mal umrühren.
25 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit können wir schon mal die Möhren schälen und würfeln
26 - Möhren schälen & würfeln / Peel & dice carrots

und das Majoran waschen, trocken schütteln,
27 - Majoran waschen / Wash majoram

die Blättchen von den Stielen zupfen und diese gründlich zerkleinern.
28 - Majoran zerkleinern / Mince majoram

Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser für die Klöße auf, kneten wir den Kloßteig durch
29 - Kloßteig durchkneten / Kneat dumpling dough

und formen mit feuchten Händen Klöße daraus.
31 - Klöße formen / Shape dumplings

Ist die Stunde um, geben wir die gewürfelte Möhren
32 - Möhren addieren / Add carrots

und den zerkleinerten Majoran in die Pfanne,
33 - Majoran dazu geben / Add majoram

verrühren alles gut miteinander
34 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen alles für weitere 15 Minuten geschlossen köcheln.
35 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue to simmer closed

Inzwischen müsste auch das Wasser für die Klöße kochen, so dass wir es salzen
36 - Wasser salzen / Salt water

und die Klöße darin auf reduzierter Stufe gar ziehen lassen können.
37 - Klöße kochen / Cook dumplings

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, die Äpfel zu schälen, zu vierteln
38 - Äpfel schälen & vierteln / Peel & quarter apples

und in mundgerechte Würfel zu schneiden.
39 - Äpfel würfeln / Dice apples

Sind die zusätzlichen 15 Minuten vorbei, geben wir auch die gewürfelten Äpfel mit in die Pfanne,
40 - Apfelwürfel hinzufügen / Add apple dices

verrühren sie gründlich mit den restlichen Zutaten
41 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen alles für noch einmal 15 Minuten geschlossen köcheln.
42 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue to simmer closed

Nach insgesamt 90 Minuten geben wir dann auch die Sahne hinzu
43 - Sahne hinzufügen / Add cream

vermischen alles wieder gut miteinander
44 - Gut verrühren / Mix well

und rühren dann den Esslöffel Mehl ein, um die Sauce etwas zu binden.
45 - Sauce mit Mehl binden / Thicken sauce with flour

Anschließend würzen wir alles mit Salz und Pfeffer,
46 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

probieren unsere bisherige Kreation
47 - Probieren / Try

und schmecken dann alles noch mit etwas Honig ab. Die Menge sollte dabei davon abhängen, wie stark sich das säuerliche Aroma der Äpfel auf den Gesamtgeschmack auswirkt.
48 - Mit Honig süßen / Sweet with honey

Sobald die Klöße oben schwimmen, also fertig gekocht sind,
49 - Klöße fertig gekocht / Dumplings finished cooking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
50 - Apple veal goulash with dumplings - Served / Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen - Serviert

Das durch das lange köcheln angenehm zart gewordene Kalbfleisch harmonierte geschmacklich wirklich wunderbar mit dem Aroma des frischen Majoran und dem fruchtigen Geschmack der Apfelstücke und auch das Knollensellerie und Möhren passten gut in das geschmackliche Gesamtbild. Die Kombination aus würzigen und fruchtigen Komponenten ergaben für einen Gulasch einen ungewöhnliches, aber doch sehr gelungenen Geschmack, der mir persönlich sehr zusagte. Dazu passte auch sehr gut der Kartoffelkloß, obwohl ich mir das Gericht auch gut mit Salzkartoffeln oder ähnlichem vorstellen könnte. Ggf. könnte man auch ganz auf eine Sättigungsbeilage verzichten. Ich hatte noch überlegt, ob ich zusätzlich eine Gemüsebeilage wie zum Beispiel Rotkraut dazu reiche, doch es war gut dass ich es nicht getan hatte, denn es hätte einfach nicht gepasst. Mal wieder eine sehr gelungenes Rezept, ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

51 - Apple veal goulash with dumplings - Side view / Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen - Seitenansicht

Werfen wir wie üblich zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf Nährwerte dieses Gerichtes. Die Gulaschzubereitung kommt meiner Kalkulation nach auf 1700kcal, also 425kcal pro Portion. Dazu kommen noch die Kartoffelknödel, die mit 107kcal pro 100g zu Buche schlagen. Bei einem Teigpäckchen von 750g bei 6 Knödeln sind das 125g pro Knödel sind das also etwa 134kcal pro Knödel. Bei einem Knödel pro Portion kommen wir also auf eine Summe 557kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert finde ich. Da gibt es aus meiner Sicht keine Notwendigkeit zu überlegen, ob man diesen Wert irgendwie reduzieren kann.

Guten Appetit

Rouladengeschnetzeltes mit Rotkraut & gebratenen Klößen [28.12.2014]

Rouladengeschnetzeltes mit Rotkraut & gebratenen Klößen / Roulade chop with red cabbage & fried dumplings

Wie “zwischen den Jahren” üblich verbrauchten wir heute die letzten Reste von unserer Weihnachtsschlemmerei, um genau zu sein Rouladen, Rotkraut und Klöße. Damit die Rouladen besser warm wurden, schnitten wir sie vor dem Erhitzen in die Sauce. Und auch die Klöße zerteilten wir und brieten sie vor dem Verzehr in einer Pfanne an. Dazu gab es die Reste des Apfelrotkrauts. Auch wenn es “nur” Reste waren, erwies sich das Ganze dennoch als überaus lecker.

Weihnachtsspeisen 2014

Diese Weihnacht entschieden wir uns, nach der Ente mit Rotkohl und Klößen im Jahre 2011, Rouladen gefolgt Würstchen mit Kartoffelsalat im Jahre 2012 und Rouladen und Schweinelende im Jahre 2013 die Feiertage mit Schweinelende im Speckmantel zu eröffnen. Dazu gab es Rösti, Nudeln und Blumenkohl.

Christmas Dinner 2014

Bacon wrapped pork loin with roesti & cauliflower / Schweinelende im Speckmantel mit Rösti & Blumenkohl

Die mit Champignons versetzte Sahnesauce zur im Ofen zubereiteten Lende war zwar dieses Jahr leider etwas dünn geraten, aber das sollte den Genuss nicht schmälern. Zum Nachtisch gab es noch etwas Eis, wovon es allerdings dieses Jahr kein Bild gibt.
Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es zu Mittag schließlich einen Sauerbraten mit Rosenkohl und Kroketten.

Marinated beef roast with brussels sprouts & croquettes / Sauerbraten mit Rosenkohl & Kroketten

Zwar war der Sauerbraten aus Zeitgründen nur mit irgend einem Fix gemacht, also nicht mehrere Tage eingelegt, aber dennoch durch das lange garen angenehm mürbe und zart geworden. Der Rosenkohl war aber aus frischen Röschen zubereitet und mit einer cremigen Sauce versehen worden, also schön knackig und überaus lecker.
Am Abend gab es dann noch – aus alter Tradition – Würstchen mit Kartoffelsalat.

Sausages with potato salad / Würstchen mit Kartoffelsalat

Im Gegensatz zum bayrischen (oder auch schwäbischen) Kartoffelsalat war dieser mit leichter Mayonaise angemacht und zusätzlich zu den Kartoffeln noch mit gewürfelten Gewürzgurken, Eiern und angebratenem Speck versehen. Sehr lecker – wenn auch nicht gerade leicht.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es schließlich – mal wieder – Rinderrouladen, die ich dieses Mal selber zubereitete, allerdings mit ein paar kleineren Abwandlungen zu dem Rezept, das ich vor über drei Jahren mal hier im Blog veröffentlicht hatte.
Zuerst würzte ich die Rouladen beidseitig mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprikapulver, dann bestrich ich eine Seite mit mittelscharfem Senf und belegte sie mit gewürfelten Zwiebeln und Speckwürfeln. Auf Gurken verzichtete ich auf Wunsch mehrerer “Mitesser” dieses Mal.
Rouladen füllen / Fill roulades
Nach dem Aufrollen und sichern mit Rouladennadeln,
Rouladen aufrollen / Roll up roulades
es waren dieses Mal ganze zehn Rouladen,
Fertige Rouladen / Finshed roulades
briet ich sie rundherum scharf an, wobei ein Induktionsherd zum Einsatz kam, mit dem ich ja bisher noch gar keine großen Erfahrungen habe sammeln können. Nach kurzer Eingewöhnung klappte aber alles wunderbar.
Rouladen scharf anbraten / Sear roulades
Nach dem Anbraten wurden die Rouladen dann für 1 Stunde und 45 Minuten in einer aus Rouladen-Fix und Wasser angerührten Sauce (nicht meine Idee, wurde so vorgegeben) geschmort. Die Sauce band ich am Ende noch mit dunklem Saucenbinder und ließ sie etwas einkochen – ich mag Sauce nun mal gerne etwas dickflüssiger.
Rouladen schmoren / Stew roulades
Serviert wurde dann alles mit Kartoffelklößen, Apfelrotkohl und frischem Rosenkohl (nicht im Bild).

Weihnachtstafel 26.12.2014

Roulades with red cabbage & dumplings / Rouladen mit Rotkohl & Klößen

Durch die Verwendung von gewürfeltem Speck im Gegensatz zu den Baconstreifen die ich sonst genutzt hatte trat der Speckgeschmack in den Rouladen etwas deutlicher zu Tage, ohne dabei jedoch zu dominant zu werden – eine durchaus akzeptable Alternative. Und auch die Gewürzgurken habe ich nicht unbedingt vermisst. Ein wirklich leckeres Mahl für den zweiten Weihnachtsfeiertag.

Rouladen Füllung / Filling

Am Abend gab es schließlich noch die Reste vom Kartoffelsalat mit warmen Wiener Würstchen.

Sausages with potato salad / Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat

Damit sollte nun aber – vielleicht vom Jahreswechsel abgesehen – erst mal Schluss mit all der Schlemmerei sein. 😉