Zwiebelrollbraten mit Erbsen, Möhren & gebratenen Klößen [05.10.2013]

Zwiebelrollbraten mit Erbsen, Möhren & gebratenen Klößen / Rolled onion roast with peas, carrots & fried dumplings

Heute entschieden wir uns mal für einen leckeren Zwiebelrollbraten vom Schwein, dazu die Reste der Klöße von gestern, in Scheiben geschnitten und in der Pfanne angebraten und einige Erbsen und Möhren als Gemüsebeilage. Gut, Zwiebelrollbraten muss man natürlich mögen, aber ich fand es sehr lecker.

Paprika-Schweinegulasch mit Kartoffelklößen [04.10.2013]

Paprika-Schweinegulasch mit Kartoffelklößen / Bell pepper pork goulash with potato dumplings

Heute entschieden wir uns mal für einen pikanten Paprika-Schweinegulasch, kombiniert mit frisch zubereiteten Kartoffelklößen mit Crouton-Füllung. Das angenehm zarte und magere Schweinefleisch harmonierte dabei wunderbar mit den in Streifen geschnittenen Paprika und der überaus angenehm würzigen Sauce. Da ja schon Paprika im Gulasch war, verzichteten wir auf weiteres Gemüse – obwohl ein kleiner Salat dazu mit Sicherheit nicht geschadet hätte. 😉

Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Knödeln [26.09.2013]

Heute gab es mal was ganz Feines zu Mittag, denn im Rahmen der Wies’n-Angebote stand bei Tradition der Region heute Geschmorte Eintenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödeln auf dem Programm und da brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen, bevor ich mich für dieses eher selten angebotene Gericht entschied. Zumal es weder an der Asia-Thai-Theke mit Ko Lo Zai -Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce noch in der westlichen Küche mit einem Zucchini-Kartoffelgulasch bei Vitality oder einem Wurstgulasch mit Zwiebeln, Paprika und Kartoffeln irgend etwas gab, das es auch nur annährend mit einer Entenkeule aufnehmen konnte. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Bayrische Creme mit Beerenkompott aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödeln / Stewed duck leg with red cabbage & potato dumplings

Zwar waren die Kartoffelknödel und das Rotkraut mit Sicherheit Fertigware, in einem Betriebsrestaurant und bei den niedrigen Preisen ist das auch kaum anders möglich, aber geschmacklich gab es an beiden Komponenten absolut nichts auszusetzen. Gut, sowohl die Portion Kraut als auch die Knödel hätten gerne einen Deut größer sein können, aber ihre Menge reichte mehr als aus um satt zu werden. Zumal die angenehm groß geratene Entenkeule mit ihrer teils knusprigen Haut auch über angenehm viel zartes, mageres und saftiges Fleisch verfügte, das sich auch erfreulich leicht mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu noch eine würzige, dunkle Sauce und fertig war ein wirklich sehr gelungenes Mittagsgericht. Der kleine Becher luftig-lockeren Vanillemousses, auch Bayrische Creme genannt, mit ihrer Decke aus Johannisbeeren und kleinen Kirschen schloss das Mahl schließlich sehr passend ab.
Als ich meine Blicke heute über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, fiel es mir schwer irgend etwas anderes als Entenkeulen auszumachen. Nur sehr vereinzelt sah man mal einen Wurst- oder Zucchini-Kartoffelgulasch oder eines der Asia-Gerichte. Somit bleibt mir nichts anderes übrig, als der Entenkeule mit Blaukraut und Knödel auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala zu heben und alle anderen Gerichte gemeinsam den zweiten Platz zuzubilligen. So etwas ist wirklich sehr selten, aber wenn es schon mal Ente gibt auf der anderen Seite natürlich auch verständlich. 😉

Mein Abschlußurteil:
Geschmorte Entenkeule: ++
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Bayrische Creme: ++

Sauerbraten mit Kartoffeklößen [08.05.2013]

Ganz wie vermutet gab es heute, das erste Mal seit langem, kein Fischgericht an einem Mittwoch in der Sektion Vitality – denn dieses war ja gestern hier bereits serviert worden. Statt dessen bot man die für gestern vorgesehenen Gebackenen Polentataschen mit feinem Tomatenragout hier an. Einen Moment lang überlegte ich, dennoch hier zuzuschlagen, aber ich sollte noch etwas entdecken, das noch mehr mein Interesse weckte – wenn es schon keinen Fisch gab. Und das waren nicht etwa die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, das Gaeng Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce, die man bei Tradition der Region anbot, sondern der Sauerbraten mit Kartoffelknödeln, der bei Globetrotter auf dem Speiseplan stand. Leider wurde, wie üblich, kein Gemüse direkt mit dem Gericht serviert und die Auswahl an der Gemüsetheke war, ebenfalls wie üblich, nur wenig auf die angebotenen Gerichte angepasst. Vor allem gab es kein Rot- bzw. Blaukraut, das wohl am besten zu Sauerbraten gepasst hätte. Da ich aber nicht ganz auf Gemüse verzichten wollte, stellte ich mir aus dem was es gab eine Auswahl aus Möhren, Schwarzwurzeln und Erbsen zusammen. Auf Dessert verzichtete ich auch heute wieder.

Sauerbraten mit Kartoffelklößen / Marinated pot roast with potato dumplings

Die Kartoffelklöße waren zwar etwas klein geraten, aber damit auch gut auf die ebenfalls nicht sehr dicken Scheiben Rinder-Sauerbratens abgestimmt. Einzig bei der Sauce hatte man nicht gespart. Aber geschmacklich gab es an keiner der Komponenten etwas auszusetzen. Die Klöße waren bissfest und saftig, das Fleisch würzig und leicht brüchig wie man es von Sauerbraten gewöhnt ist und die Sauce herb und mit einem angenehmen Aroma. Und auch wenn man dem Gemüse die Aufbewahrung in der Warmhaltetheke anmerkte, gab es was den Geschmack angeht nichts zu bemängeln. Für ein Kantinengericht ganz in Ordnung, aber es geht natürlich nichts über einen selbst angefertigten Sauerbraten.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Sauerbraten heute recht eindeutig am höchsten in der Gunst und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgte von den Schinkennudeln auf Platz drei und dem vegetarischen Polentataschen wie üblich schließlich aufh Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: ++
Sauce: ++
Kartoffeknödel: ++
Mischgemüse: ++

Knödel-Paprika-Auflauf mit Cabanossi – aufgewärmt

Knödel-Paprika-Auflauf mit Cabanossi - aufgewärmt / Dumpling paprika casserole with cabanossi - Reheated

Heute gab es die letzten Reste vom Knödel-Paprika-Auflauf mit Cabanossi, der sich wie ich feststellen durfte auch wunderbar zum aufwärmen in der Mikrowelle eignet. Einzig bei den Knödeln musste man leichte Abstriche machen, denn frisch sind sie eindeutig besser – aber damit kann man meiner Meinung nach leben.