Posts Tagged ‘knoblauch’

Griechisches Lamm-Stifado mit Kritharaki – das Rezept

Sunday, September 6th, 2015

Heute wollte ich mich mal wieder an ein typisches Gericht der griechischen Küche wagen: Dem Stifado. Hierbei handelt es sich um einen Schmortopf der typischerweise mit Rind, Lamm oder Kaninchen sowie kleinen ganzen Zwiebeln zubereitet wird und vor allem durch seine ausgefeilte Auswahl an Gewürzen hervor sticht. Die Zubereitung selbst ist dabei relativ simpel, braucht aber durch längere Zeiträume in denen mariniert oder geschmort wird eine gewisse Zeit. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, denn das Ergebnis war ein sehr leckeres Fleischgericht, das ich durch eine Portion Kritharaki stilecht um eine passende Sättigungsbeilage ergänzte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept mit diesem Beitrag in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1000g Lammfleisch
(Eigentlich wollte ich welches aus der Schulter verwende, bekam aber beim Metzger keines – daher griff ich auf Fleisch aus der Keule zurück)
01 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb meat

Für die Marinade

250ml trockener Rotwein
02 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 Lorbeerblätter
04 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leaves

2 Zimtstangen
05 - Zutat Zimtstangen / Ingredient cinnamon sticks

3 Nelken
06 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

Außerdem benötigen wir

2 große Fleischtomaten
07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

400ml Lammfond
09 - Zutat Lammfond / Ingredient lamb fond

1 Esslöffel Weißwein-Essig
10 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1/2 Teelöffel Zimtpulver
11 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

4 Stiele frischen Thymian
12 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

500g kleine Zwiebeln
(Am besten milde weiße oder rote Zwiebeln)
13 - Zutat kleine Zwiebeln / Ingredient small onions

3-4 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

250g Kritharaki
14 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

1 gehäufter Teelöffel Gemüsebrühe
15 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

Das Fleisch sollte mindestens 2-3 Stunden, besser 12 Stunden marinieren. Daher waschen wir am besten schon am Vorabend der eigentlichen Zubereitung das Lammfleisch gründlich ab, tupfen es trocken
16 - Lammfleisch waschen / Wash lamb

und schneiden es in mundgerechte Würfel, wobei wir auch gleich die fettigen Stellen etwas entfernen. Bei mir gingen so etwa 100g vom ursprünglichen Kilo verloren.
17 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

Nachdem wir dann die Knoblauchzehen gründlich zerkleinert haben
18 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

geben wir es mit dem Lammfleisch in eine verschließbare Box,
19 - Lammfleisch & Knoblauch in Box geben / Put lamb & garlic in box

fügen Nelken, Zimstangen und Lorbeerblätter hinzu,
20 - Nelken, Zimtstangen & Lorbeerblätter dazu geben / Add cloves, cinnamon sticks & bay leaves

gießen schließlich alles mit dem trockenen Rotwein auf,
21 - Mit Rotwein aufgießen / Add red wine

verrühren alles gut miteinander und lassen es am besten über Nacht im Kühlschrank marinieren.
22 - Gründlich vermischen & marinieren lassen / Mix well & let marinate

Am nächsten Tag lassen wir das Fleisch dann abtropfen, wobei wir die Marinade auffangen da wir sie später noch brauchen werden,
23 - Fleisch abtropfen lassen / Let lamb drain

und entnehmen dabei auch gleich Zimtstangen, Nelken und Lorbeerblätter, um sie ebenfalls für später aufzuheben.
24 - Gewürze entnehmen / Remove seasoning

Während das Fleisch abtropft, wenden wir uns den beiden Fleischtomaten zu, entfernen ihren Stumpf und schneiden sie oben kreuzförmig ein
25 - Tomaten kreuzförmig einritzen / Cut in tomatoes crosslike

um sie anschließend mit kochendem Wasser zu übergießen bis sie komplett bedeckt sind und sie so etwa eine Minuten ruhen lassen.
26 - Tomaten mit kochendem Wasser übergießen / Drain boiling water on tomatoes

Dann gießen wir das Wasser ab, tupfen die Tomaten trocken und häuten sie,
27 - Tomaten häuten / Peel tomatoes

um sie schließlich zu vierteln, zu entkernen
28 - Tomaten vierteln & entkernen / Quarter & decore tomatoes

und in kleine Würfel zu schneiden.
29 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Als nächstes erhitzen wir zwei Esslöffel in einer hohen Pfanne mit Deckel
30 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben die abgetropften Lammfleischwürfel hinein
31 - Abgetropftes Lammfleisch in Pfanne geben / Put lamb meat in pan

um sie rundherum scharf anzubraten. Ich ging dabei portionsweise in zwei Schüben vor, damit die Pfanne nicht zu voll wurde und alle Stücke ständig Bodenkontakt hatten. Sollte beim Anbraten zu viel Flüssigkeit austreten, gießen wir diese am besten ab – denn wir wollen die Fleischstücke ja braten und nicht kochen. 😉
32 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb

Sind alle Fleischstücke angebraten, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
33 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten es für ein bis zwei Minuten mit an
34 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

und addieren anschließend auch die Tomatenwürfel
35 - Gewürfelte Tomaten hinzufügen / Add diced tomatoes

um sie ebenfalls einige weitere Minuten mit anzubraten.
36 - Tomaten mit anbraten / Braise tomatoes

Das Ganze löschen wir dann mit der aufgefangenen Marinade ab,
37 - Mit Marinade ablöschen / Deglaze with marinade

gießen die 400ml Lammfond hinzu,
38 - Lammfond aufgießen / Add lamb fond

geben Nelken, Lorbeerblätter und Zimtstangen in die Flüssigkeit,
39 - Nelken, Lorbeerblätter & Zimtstangen hinzufügen / Add cloves, bay leaves & cinnamon sticks

rühren den Esslöffel Weißweinessig ein
40 - Weißweinessig einrühren / Stir in white wine vinegar

und lassen alles kurz aufkochen
41 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

um es dann auf niedrigster Stufe geschlossen für erst einmal 1 Stunde schmoren zu lassen.
42 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

Nach der Häfte der Zeit, also 30 Minuten, rühren wir schließlich noch den halben Teelöffel Zimt ein.
43 - Zimt einstreuen / Dredge cinnamon

Kurz vor Ablauf der Stunde schälen wir schließlich die kleinen Zwiebeln
44 - Zwiebeln schälen / Peel onions

und waschen den frischen Thymian, schütteln ihn trocken, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese schließlich gründlich.
45 - Thymian zerkleinern / Mince thyme

Dann geben wir die Zwiebeln im Ganzen in unser Stifado,
46 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

rühren den zerkleinerten Thymian ein
47 - Thymian dazu geben / Add thyme

und lassen alles für weitere 45 Minuten auf niedriger Stufe bei gelegentlichem umrühren schmoren bis die Zwiebeln gar sind.
48 - Weiter schmoren & gelegentlich umrühren / Continue to stew & stir from time to time

Ist dem so, entnehmen wir temporär Fleisch und Zwiebeln aus der Sauce, halten sie in einem mit Alufolie abgedeckten Behältnis warm
49 - Fleisch & Zwiebeln entnehmen / Take out meat & onions

und lassen die Sauce auf wieder erhöhter Stufe etwas einreduzieren
50 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

wobei wir sie auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
52 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with pepper & salt

Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Kritharaki auf.
51 - Wasser für Kritharaki aufsetzen / Bring water for kritharaki to a boil

Hat die Sauce schließlich die gewünschte Konsistenz, geben wir Fleisch und Zwiebeln zurück in die Pfanne und reduzieren die Hitzezufuhr wieder auf eine niedrige Stufe.
53 - Fleisch & Zwiebeln zurück in Sauce geben / Put back meat & onions

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es,
54 - Wasser salzen / Salt water

rühren den Teelöffel Gemüsebrühe ein
55 - Instant-Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable stock

und kochen die Krithariki darin gemäß Packungsbeschreibung.
56 - Kritharaki kochen / Cook kritharaki

Die Zeit bis die Kritharaki gar sind können wir nutzen, um Zimtstangen, Lorbeerblätter und Nelken aus der Sauce zu entfernen.
57 - Zimtstangen, Lorbeerblätter & Nelken entfernen / Remove cinnamon sticks, bay leaves & cloves

Nachdem wir die Reisnudeln schließlich fertig gekocht und abgegossen sind
58 - Kritharaki abtropfen lassen / Drain kritharaki

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
59 - Greek lamb stifado with kritharaki - Served / Griechisches Lamm-Stifado mit Kritharaki - Serviert

Das Lammfleisch war durch das schmoren natürlich butterzart geworden und hatte durch das marinieren hatte es ein wunderbares Aroma erhalten. Die Mischung von Zimt, Nelken und Lorbeer passten sehr gut zum Fleisch und harmonierten gut mit den ebenfalls wunderbar zart gewordenen kleinen Zwiebeln. Ich hatte ja etwas Bedenken gehabt ganze Zwiebeln in einem Gericht zu verwenden, aber da ich milde rote Zwiebeln verwendet hatte war der Zwiebelgeschmack glücklicherweise nicht dominant geworden, sondern fügte sich sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Gemeinsam mit den leckeren Kritharaki ein wahrer Genuss.

60 - Greek lamb stifado with kritharaki - Side view / Griechisches Lamm-Stifado mit Kritharaki - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss wie üblich einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Das Stifado selbst schlägt meiner Kalkulation nach mit ca. 1800kcal zu Buche, also 450kcal pro Portion. Dazu kommen noch einmal 890kcal für die Kritharaki, also 223kcal pro Portion, womit wir schließlich bei 673kcal pro Portion landen. Für ein so gehaltvolles Hauptgericht wie dieses halte ich das für einen absolut akzeptablen Wert – ich hatte mit deutlich mehr gerechnet. Daher gibt es aus meiner Sicht auch nichts mehr zu verbessern oder zu verändern.

Guten Appetit

Indisches Pfefferhuhn – das Rezept

Sunday, August 30th, 2015

Heute wollte ich, passend zu den sommerlichen Temperaturen, mal wieder einen Ausflug in die indische Küche wagen und mal Pfefferhuhn zubereiten. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein Gericht das an Schärfe nicht missen lässt, so wie man es von der indischen Küche gewohnt ist. Ich hatte zwar etwas Bedenken gehabt dass es zu würzig werden könnte, aber das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

3 Hähnchenschenkel
06 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

Für die Marinade

150g Joghurt
01 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 daumengroßes Stück Ingwer
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
04 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient pepper corns

1 Limette
05 - Zutat Limone / Ingredient lime

sowie etwas Salz

Außerdem benötigen wir

noch ein kleines Stück Ingwer
07 - Zutat mehr Ingwer / Ingredient more ginger

2 mittelgroße Tomaten
08 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
10 - Zutat weiteres Knoblauch / Ingredient more garlic

1 Teelöffel Garam Masala
11 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

etwas frischen Koriander zum garnieren
12 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Salz zum würzen
und etwas Öl oder besser Butterschmalz zum braten

und als Sättigungsbeilage 150g Basmati-Reis
13 - Zutat Basamati-Reis / Ingredient basmati rice

Kümmern wir uns zuerst einmal um die Marinade. Dazu zerstoßen wir die beiden Teelöffel schwarzer Pfefferkörner in einem Mörser,
14 - Pfefferkörner im Mörser zerstoßen / Pestle pepper corns

schälen das erste Stück Ingwer und zerstoßen ihn im Mörser zu einer Paste
15 - Ingwer im Mörser zu Paste zerstoßen / Pestle ginger to paste

und ziehen schließlich noch die Knoblauchzehen ab, um sie ebenfalls im Mörser zu einer Paste zu zerstoßen.
16 - Knoblauchzehen im Mörser zu Paste zerstoßen / Pestle garlic to paste

Außerdem pressen wir den Saft der Limette aus.
17 - Limette auspressen / Squeeze lime

Dann rühren wir den Joghurt cremig,
18 - Joghurt cremig rühren / Stir yoghurt creamy

geben den zerstoßenen Pfeffer, die Ingwer- und Knoblauchpaste sowie den Limettensaft zum Joghurt dazu
19 - Pfeffer, Ingwer, Knoblauch & Limettensaft zum Joghurt geben / Add pepper, ginger, garlic & lime juice

und verrühren alles gründlich miteinander
20 - Alles gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit ein wenig Salz abschmecken.
21 - Marinade mit Salz abschmecken / Taste marinade with salt

Dann tragen wir die Marinade rundherum auf die Hähnchenschenkel auf, wobei wir am besten die Haut etwas lösen und die Joghurtmasse direkt auf das Fleisch auftragen, damit die Marinade besser einziehen kann. Die so präparierten Hähnchenschenkel lassen wir in einem verschließbaren Behältnis im Kühlschrank für mindestens eine Stunde durchziehen.
22 - Hähnchenschenkel marinieren / Marinate chicken legs

In der Zwischenzeit können wir ja schon beginnen die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie,
23 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und würfeln das zweite Stück Ingwer
24 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & mince ginger

und hacken die beiden Knoblauchzehen.
25 - Knoblauch hacken / Mince garlic

Außerdem waschen wir die Tomaten, vierteln sie,
26 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

entkernen sie dann
27 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

und schneiden sie schließlich in kleine Würfel.
28 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Dann erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
29 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

braten erst einmal die Zwiebeln darin für etwa fünf Minuten an, bis sie leicht goldgelb werden
30 - Zwiebeln goldgelb andünsten / Roast onions

und geben dann die Ingwer und Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten.
31 - Knoblauch & Ingwer addieren / Add garlic & ginger

Anschließend geben wir die gewürfelten Tomaten mit in die Pfanne
32 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

und braten sie für zwei bis drei Minuten mit an
33 - Tomaten anbraten / Fry tomatoes

bevor wir schließlich auch die marinierten Hähnchenschenkel mit in die Pfanne geben und alles für einige Minuten auf leicht erhöhter Stufe erhitzen.
34 - Hähnchenschenkel samt Marinade erhitzen / Heat up chicken legs and marinade

Nachdem wir dann etwa 130-150ml Wasser dazu gegeben haben – ich hatte dazu das Behältnis in dem ich die Schenkel mariniert hatte ausgespült und verwendete dieses – verrühren wir dies mit der Marinade
35 - Mit Wasser aufgießen / Add water

und lassen alles geschlossen auf leicht reduzierter Stufe für 25-30 Minuten schmoren bis das Huhn gar ist,
36 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

wobei wir die Hähnchenschenkel zwischendurch natürlich hin und wieder mal wenden und die Sauce umrühren.
37 - Zwischendurch Hähnchen wenden & Sauce umrühren / From time to time turn chicken & stir sauce

Kurz vor Garende setzen wir schließlich einen Topf Wasser zum kochen des Reis auf
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

und entnehmen kurz die Hähnchenschenkel aus der Pfanne, um den Teelöffel Garam Masala einzurühren, sie mit ein wenig Salz abzuschmecken
39 - Sauce mit Garam Masala würzen / Season sauce with garam masala

und die Schenkel dann wieder zurück zu legen, damit sie nicht kalt werden.
40 - Hähnchenschenkel zurück legen / Put back chicken legs

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es
41 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann den Basmati-Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zu kochen.
42 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis kocht, waschen wir schließlich noch den Koriander, schütteln ihn trocken und zerkleinern ihn.
43 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
44 - Indian pepper chicken - Servied / Indisches Pfefferhuhn  - Serviert

Was ihre Schärfe anging war die angenehm cremige Sauce wirklich nicht von schlechten Eltern. Bei all dem Pfeffer und Ingwer war das aber auch kein Wunder und genau so beabsichtigt. Dennoch war keine dieser Komponenten zu dominant geworden, sondern alles harmonierten geschmacklich wunderbar miteinander und hatten durch das Marinieren auch den wunderbar zarten und saftigen Hähnchenschenkeln eine angenehme Würze gegeben. Da ich in weiser Voraussicht zu einem nicht fettreduzierten Sahnejoghurt gegriffen hatte, war dieser beim Kochen auch nicht geflockt sondern hatte sich gut mit den anderen Zutaten zu einer sämigen Sauce verbunden. Für den Liebhaber der scharfen indischen Küche ein sehr leckeres Rezept, kann ich absolut weiter empfehlen.

45 - Indian pepper chicken - Side view / Indisches Pfefferhuhn  - Seitenansicht

Guten Appetit

Ajvar-Knoblauch-Nudeln – das Rezept

Saturday, July 4th, 2015

Bei der Hitze von deutlich über 30 Grad, die heute hier in München herrschte hatte ich keine große Lust für irgend welche aufwändigeren Kochexperimente. Daher entschloss ich mich dazu, mal die Ajvar-Knoblauch-Nudeln auszuprobieren, die schon seit längeren auf dem Stapel der Rezepte lag, die ich ausprobieren möchte. Als großer Freund dieses aus der Balkan-Küche stammenden Paprikamus war es auch mal wieder an der Zeit, damit etwas zuzubereiten. Außerdem hat sich der Samstag ja inzwischen zu meinem traditionellen Pasta-Tag entwickelt. 😉 Leider hatte ich mich bei der Bestandsaufnahme vor dem Einkaufen verguckt und nicht gesehen, dass ich gar keinen trockenen Sherry wie er ursprünglich in diesem Rezept verwendet werden sollte, vorrätig hatte. Daher griff ich auf Noilly Prat, einen Wermut, zurück, der ja auch aus aufgespritztem Weißwein ähnlich des Sherry besteht. Ein klein wenig mehr Zucker kann in diesem Fall aber nicht schaden. Insgesamt war das Gericht genau das richtige für einen so heißen Tag wie heute, denn es ließ sich ohne großen Aufwand zubereiten, schmeckt sehr lecker und belastet nicht unnötig. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun endlich zum eigentlichen Rezept:

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

380-400g Nudeln nach Wahl (Ich wählte Bavette, eine Art flach gedrückter Spaghetti, die ich noch vorrätig hatte)
01 - Zutat Nudeln / Ingredient noodles (Bavette)

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
02 - Zutat Gemüsezwiebeln / Ingredient onion

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

330g Ajvar
04 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

100g Kochschinken
05 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

50g geräucherten Speck (Bacon)
06 - Zutat Speck / Ingredient bacon

2 Esslöffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

250ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1,5 Esslöffel Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Schuss Noilly Prat oder Sherry
10 - Zutat Noilly Prat / Ingredient noilly prat

3-4 Teelöffel italienische Kräuter (TK)
11 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

60g Parmesan
12 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

sowie etwas Salz, Pfeffer und Zucker zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
13 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Während das Wasser sich erhitzte, schälen und würfeln wir die Zwiebel,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schneiden den Kochschinken in kleine Würfel
15 - Kochschinken würfeln / Dice ham

und reiben den Parmesan.
16 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
17 - Wasser salzen / Salt water

und kochen darin unsere Nudeln gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir dauerte das acht bis 9 Minuten.
18 - Nudeln kochen / Cook noodles

Die fertig gekochten Nudeln gießen wir in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
19 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Parallel erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem Topf
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten erst einmal die gewürfelte Zwiebel darin an.
21 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Dann pressen wir auch das Knoblauch hinzu, dünsten es ebenfalls kurz mit an,
22 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

und geben schließlich die Speckwürfel
23 - Speck hinzufügen / Add bacon

und den gewürfelten Kochschinken mit in die Pfanne
24 - Kochschinken addieren / Add ham

um alles ein paar Minuten mit anzubraten.
25 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich addieren wir auch die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark,
26 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

verrühren es mit den den anderen Zutaten und rösten es für ein paar weitere Minuten an.
27 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Dann geben wir das Ajvar dazu,
28 - Ajvar hinzufügen / Add ajvar

gießen alles mit der Sahne auf,
29 - Sahne aufgießen / Add cream

geben noch einen kleinen Schuss Noilly Prat (oder Sherry) hinein
30 - Schuss Noilly Prat addieren / Add some noilly prat

und verrühren dann alles gründlich miteinander, um es für etwa fünf Minuten köcheln zu lassen
31 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

und dabei auch gleich mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abzuschmecken.
32 - Mit Salz, Pfeffer & Zucker abschmecken / Taste with salt, pepper & sugar

Anschließend geben wir die abtropften Nudeln zur Sauce,
33 - Nudeln zu Sauce geben / Add noodles to sauce

vermischen alles sorgfältig miteinander
34 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

und geben zum Abschluss noch die italienischen Kräuter
35 - Italienische Kräuter unterheben / Fold in italian herbs

sowie die Hälfte des Parmesan hinzu, die wir beide gut verrühren.
36 - Hälfte des Parmesan verrühren / Add half of parmesan

Anschließend können wir das Gericht mit dem verbleibenden Parmesan garniert auch schon servieren und genießen.
37 - Ajvar garlic noodles - Served / Ajvar-Knoblauch-Nudeln - Serviert

Zwar hatte der Noilly Prat mit seinem Wermut dem Gericht eine ganz leichte Bitternote verpasst, aber die passte erstaunlich gut mit der fruchtigen Schärfe des Ajvar sowie der Knoblauchnote zusammen und wurde von der Süße des hinzugefügten Zuckers auch so weit kompensiert, dass sie nicht unangenehm war, sondern sogar sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passte. Dadurch dass ich die Nudeln bereits während des Zubereitung zur Sauce gegeben hatte und nicht erst beim servieren, hatte sich die Sauce außerdem auch besser mit den Nudeln verbunden. Gemeinsam mit dem würzig-aromatischen Parmesan ein wirklich sehr leckeres Gericht. Dennoch werde ich bei Gelegenheit natürlich auch noch die Variante mit trockenen Sherry mal ausprobieren.

38 - Ajvar garlic noodles - Side view / Ajvar-Knoblauch-Nudeln -  Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Ajvar-Sauce schlägt meiner Berechnung nach mit etwa 1200kcal zu Buche, aufgeteilt auf drei Portionen kommen wir also auf 400kcal pro Portion. Dazu kommen natürlich noch die Nudeln mit insgesamt 1400kcal, also ca. 467kcal pro Portion . Somit landen wir bei einer Summe von satten 867kcal pro Portion. Die Portionen sind zwar – wie bei mir üblich – recht stattlich, aber dennoch sollten wir hier mal schauen, wo wir noch ein wenig sparen können. Bei den Nudeln ist da leider wenig zu machen, Pasta ist nun mal reich an Kohlenhydraten. Bei der Sauce sticht wiederum die Sahne hervor, die trotz der Tatsache dass ich bereits zu einer fettreduzierten Variante gegriffen habe mit 460kcal auf die gesamte Zubereitung den höchsten Einzelwert besitzt. Hier könnte man die Hälfte davon eventuell durch Milch ersetzen und so etwa 140kcal sparen. Wenn man außerdem noch die 50g Speckwürfel durch die gleiche Menge mehr Kochschinken ersetzt, sind wir bei 900kcal für die Sauce gelandet und haben somit 300kcal, also 100kcal pro Portion, gespart. Diese Variation werde ich mir also für die nächste Zubereitung auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten. 😉

Guten Appetit

Farfalle in Bratwurst-Möhren-Sauce – das Rezept

Saturday, June 27th, 2015

Samstag scheint sich langsam zu meinem Pasta-Tag zu entwickeln, denn ich entschloss mich auch dieses Wochenende dazu, an diesem Tag mal wieder etwas mit Nudeln zuzubereiten. Um genau zu sein wollte ich die Bratwurst-Möhren-Sauce ausprobieren, die ich vor kurzem entdeckt hatte und die wollte ich mit Fahrfalle, also Schmetterlingsnudeln, servieren. Das Rezept ist zugegebener weise einfach, aber auch einfach Dinge können ja sehr lecker sein und bei diesem Gericht traf das voll und ganz zu. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g feine Bratwurst
01 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst raw fried sausages

350-400g Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

200g Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 gehäufter Teelöffel Oregano
04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

3-4 kleine getrockenete Chilis (Je nach gewünschtem Schärfegrad)
05 - Zutat getrockenete Chilis / Ingredient dried chilis

1 1/2 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

500g Farfalle (oder andere Nudeln nach Wahl)
09 - Zutat Farfalle / Ingredient farfalle

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir die Zwiebeln ab und würfeln sie,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

und schälen schließlich noch die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

um sie auf der feinen Seite der Küchenreibe zu zerkleinern.
13 - Möhren fein reiben / Grate carrots

Außerdem mahlen wir die getrockneten Chilis, zum Beispiel wie hier mit einer alten Kaffeemühle,
14 - Chilis mahlen / Ground chilis

und befreien das Bratwurst-Brät aus seiner Pelle.
15 - Bratwurst-Brät aus Darm befreien / Remote sausage meat from casing

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer hohen Pfanne oder einem Topf,
16 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin erst einmal die gewürfelten Zwiebeln und die zerkleinerten Knoblauchzehen an.
17 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

Dann geben wir das Bratwurst-Brät in kleinen Stücken hinzu
18 - Bratwurst-Brät hinzufügen / Add sausage meat

und braten es an, wobei wir versuchen es mit Hilfe des Kochlöffels oder eines Bratenwenders in möglichst kleine Stücke zu zerteilen.
19 - Brät anbraten & zerkleinern / Fry & hackle sausage meat

Parallel können wir auch damit beginnen, in einem Topf etwas Wasser zu erhitzen, um später die Fahrfalle darin zu kochen.
20 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Ist das Brät durchgebraten, geben wir die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark hinzu,
21 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten es kurz mit an
22 - Tomatenmark anbraten / Braise tomato puree

und geben schließlich die fein geriebenen Möhren mit in die Pfanne
23 - Möhren hinzufügen / Add carrots

um sie für einige Minuten ebenfalls mit anzubraten.
24 - Möhren anbraten / Fry carrots

Schließlich löschen wir alles mit den passierten Tomaten ab,
25 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

vermischen diese gründlich mit Fleisch und Gemüse
26 - Alles gut vermengen / Mix well

und würzen dann alles mit dem Teelöffel Oregano,
27 - Oregano einstreuen / Add oregano

den fein gemahlenen, getrockneten Chilis (hier bitte vorsichtig dosieren!)
28 - Gemahlene Chilis dazu geben / Add ground chilis

sowie etwas Salz und Pfeffer. Dann lassen wir die Sauce etwas eine Viertelstunde auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
29 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Inzwischen müsste dann ja auch das Wasser kochen, so dass wir ein bis eineinhalb Teelöffel Salz hinzufügen
30 - Wasser salzen / Salt water

und unsere Fahrfalle darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Das sollte so ca. 11-12 Minuten dauern, kann aber je nach Hersteller leicht variieren.
31 - Farfalle kochen / Cook farfalle

Während die Nudeln kochen, sollte wir natürlich nicht vergessen hin und wieder mal die Sauce umzurühren, damit nichts anbrennt. Sollte diese gegen Ende etwas zu dickflüssig werden, sollten wir nicht davor zurückschrecken, sie mit einem Schuss Wasser wieder zu verdünnen.
32 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Sobald die Farfalle dann schön al dente sind, gießen wir sie in ein Sieb ab, lassen sie kurz etwas abtropfen,
33 - Farfalle abtropfen lassen / Drain farfalle

und geben sie dann zu unserer Sauce in die Pfanne (bzw. den Topf),
34 - Farfalle zur Sauce geben / Add farfalle to sauce

wo wir beide Komponenten gründlich miteinander vermengen und dann auf niedriger Stufe einige Minuten durchziehen lassen.
35 - Nudeln & Sauce vermischen / Mix noodles & sauce

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
36 - Farfalle in bratwurst carrot sauce - Served / Farfalle in Bratwurst-Möhren-Sauce - Serviert

Die Sauce war wirklich ein geschmacklicher Volltreffer, denn das würzige Bratwurst-Brät passte wunderbar zu den fruchtigen Tomaten und Möhren und wurde sehr passend durch das hinzugefügte Oregano ergänzt. Dazu noch die Chilis, die dem Ganzen eine leichte, aber nicht dominante Schärfe gaben und fertig war ein sehr leckeres Nudelgericht.

37 - Farfalle in bratwurst carrot sauce - side view / Farfalle in Bratwurst-Möhren-Sauce - Seitenansicht

Werfen wir, wie üblich, zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Bei Nudelgerichten besteht natürlich wenig Hoffnung auf einen wirklich leichten Genuss, aber schauen wir einfach mal. Die Sauce alleine kommt gemäß meiner Kalkulation auf etwa 1500kcal, also 375kcal pro Portion. Dazu kommen noch allerdings noch mal insgesamt 1700kcal, also 425kcal pro Portion, womit wir auf letztlich bei genau 800kcal pro Portion landen. Bei der Sauce ist natürlich das Bratwurst-Brät, das alleine schon mit 1200kcal zu Buche schlägt. Wenn man also den Wert etwas reduzieren will, müsste man da ansetzen und evtl. zu Geflügelwurst ersetzen. Wobei ich natürlich nicht sicher sein kann, ob diese die selbe Würze hat wie die hier verwendete Schweinsbratwurst – aber probieren kann man es ja mal und ggf. einfach nachwürzen. Wenn der Wert jedoch nicht schreckt, dem sei dieses Rezept in seiner Original-Version wärmstens ans Herz gelegt.

Guten Appetit

Gebackene Hähnchenschenkel im Kartoffelbett – das Rezept

Saturday, April 11th, 2015

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, reizte mich zum einen wegen seiner Einfachheit, zum anderen wegen der Würzmethode für die Hähnchenschenkel, bei der die Gewürze nicht nur auf Haut, sondern auf zwischen Haut und Fleisch geschoben werden. Diese Methode war mir zwar bekannt, aber ich hatte sie hier im Blog noch in keinem meiner Rezepte benutzt. Dabei ist sie wie ich Festellen darf nicht nur unerwartet einfach anzuwenden, sondern wertet das Hähnchen geschmacklich auch deutlich auf. Neben dem “Kartoffelbett”, einem besonders gewürzten und mit Käse überbackenen Kartoffelgratin entschloss ich mich außerdem noch für eine einfache Gemüsebeilage in Form von etwas Erbsen und Möhren, das meiner Meinung nach sehr gut dazu passte – auch wenn ich aufgrund des Fehlens von frischen Zutaten auf Dosengemüse zurückgreifen musste. Das Ergebnis war jedenfalls mal wieder ein überaus schmackhaftes Geflügelgericht aus dem Ofen, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Hähnchenschenkel
01 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

Einige Zweige Thymian
02 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / ingredient garlic

600g Kartoffeln
(festkochende Sorte)
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

125ml Sahne
(Ich griff zu einer fettreduzierten Variante)
05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g geriebenen Gouda
06 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

sowie Salz & Pfeffer
außerdem Paprika & Chiliwürzer für die Hähnchenschenkel
Oregano & Majoran für die Kartoffeln
und etwas Öl oder Butter zum fetten der Auflaufform

Für das Gemüse brauchen wir außerdem:

1 Dose Erbsen & Möhren
07 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Salz, Pfeffer & Fondor zum würzen

Beginnen wir nun also damit, erst einmal die Knoblauchzehen zu schälen, in dünne Scheiben zu schneiden und diese noch einmal zu zerkleinern.
08 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen wir den frischen Thymian, schütteln ihn trocken,
09 - Thymian waschen / Wash thyme

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese ebenfalls noch einmal.
10 - Thymian abzupfen & zerkleinern / Pick & hackle thyme leaflets

Knoblauch und Thymian vermengen wir schließlich gründlich miteinander.
11 - Thymian & Knoblauch vermischen / Mix thyme & garlic

Danach waschen wir unsere Hähnchenschenkel, trocknen sie mit einem Papier-Küchentuch,
12 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

löschen die Haut vorsichtig mit dem Finger und ggf. einem kleinen Küchenmesser ein wenig vom Fleisch, klappen sie soweit möglich zurück,
13 - Haut vom Hähnchenschenkel lösen / Detach skin from chicken legs

verteilen die Thymian-Knoblauch-Mischung gleichmässig zwischen Haut und Fleisch, wobei wir es vorsichtig mit dem Finger bis in die hinterste Ecke schieben
14 - Thymian & Knoblauch unter Haut schieben / Shift thyme & garlic under skin

und klappen dann die Haut wieder darüber, um die Hähnchenschenkel anschließend mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Chiliwürzer zu würzen und einzureiben.
15 - Hähnchenschenkel würzen / Season chicken legs

Außerdem schälen wir die Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in etwa gleich große dünne Scheiben.
17 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Ofens auf 225 Grad zu beginnen.

Nachdem wir dann eine genügend große Auflaufform ausgefettet haben
18 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

schichten wir die Kartoffelscheiben überlappend hinein,
19 - Kartoffelscheiben einschichten / Add potato slices

übergießen alles gleichmäßig mit der Sahne
20 - Mit Sahne übergießen / Dredge with cream

und würzen die Kartoffeln dann mit Salz, Pfeffer, etwas frischem Thymian sowie etwas Majoran und Oregano. Ich hatte ja zuerst begonnen, alles schon vor der Sahne zu würzen, davon rate ich aber ab weil die Sahne sonst die Gewürze wieder abspülen könnte.
21 - Mit Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano & Thymian würzen / Season with salt, pepper, oregano, majoram & thyme

Hat der Backofen dann die gewünschte Temperatur erreicht, legen wir die gewürzten Hähnchenschenkel oben auf und schieben die Auflaufform für erst einmal 30 Minuten in den Ofen.
22 - Hähnchenschenkel auflegen & im Ofen backen / Add chicken legs & bake in oven

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die Erbsen und Möhren in ein Sieb abgießen und dabei die Flüssigkeit auffangen. Außerdem schneiden wir auch gleich größere Möhren mit einem Küchenmesser in mundgerechte Stücke.
23 - Erbsen & Möhren abtropfen lassen / Drain peas & carrots

Nach einer halben Stunde entnehmen wir schließlich die Auflaufform aus dem Ofen
24 - Auflaufform zwischendurch entnehmen / Take casserole from oven

nehmen die Hähnchenschenkel von den Kartoffeln und bestreuen diese mit dem geriebenen Käse. Hätten wir dies gleich zu Anfang gemacht, laufen wir nämlich Gefahr dass uns der Käse im Ofen anbrennt.
25 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Dann legen wir die Hähnchenschenkel zurück auf die Kartoffeln und schieben alles noch einmal für 20 bis 30 Minuten in den Ofen. Ich nahm dieses Mal eine Schiene niedriger und schaltete den Ofen auf 200 Grad herab, da die Schenkel schon recht dunkel erschienen.
26 - Weiter im Ofen backen / Continue to bake in oven

Während der Käse über den Kartoffeln zerläuft, erhitzen wir den Esslöffel Butter in einem kleinen Topf, rühren vorsichtig mit einem Schneebesen nach und nach den Esslöffel Mehl hinein,
27 - Butter mit Mehl verrühren / Stir flour into butter

geben dann die abgetropften Erbsen und Möhren sowie einen Schuss von der aufgefangenen Flüssigkeit hinein,
28 - Gemüse & Flüssigkeit hinzu geben / Add vegetables & some fluid

verrühren alles miteinander und lassen es dann auf niedriger Stufe kurz vor sich hin köcheln, wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Fondor abschmecken.
29 - Gemüse würzen / Season vegetables

Wenn wir dann die Auflaufform wieder aus dem Ofen entnommen haben, prüfen wir erst einmal mit der Gabel, ob die Kartoffel auch durchgehend gar gekocht sind.
30 - Kartoffelprobe machen / Try potatoes

Ist dies der Fall, sind unsere gebackenen Hähnchenschenkel im Kartoffelbett auch schon fertig
31 - Chicken legs on potatoes - Finished baking / Hähnchenschenkel im Kartoffelbett - Fertig gebacken

und können unmittelbar – gemeinsam mit dem Gemüse – serviert und genossen werden.
32 - Chicken legs on potatoes - Served / Hähnchenschenkel im Kartoffelbett - Serviert

Die Haut der Hähnchenschenkel war, wie geplant, schön knusprig und angenehm würzig geworden, während das Fleisch darunter nicht nur angenehm zart und saftig geraten war, sondern durch Thymian und Knoblauch auch ein überaus leckeres Aroma erhalten hatte. Eine sehr schmackhafte Art Hähnchenschenkel zuzubereiten, die außerdem das Potential zum experimentieren mit anderen Kräutern und Gewürzen besitzt. Ich könnte mir auch gut Rosmarin, Salbei oder ähnliches unter der Haut eines solchen Hähnchenschenkels vorstellen.
Dazu passte wunderbar das Kartoffelgratin, dessen Kartoffelscheiben auf der Oberfläche schön knusprig und im Inneren schön weich geworden war. Vor allem die gewählte Gewürzkombination mit Majoran und Oregano wertete das ganze geschmacklich noch deutlich gegenüber einem normalen Gratin auf. Und auch an der einfachen Gemüsebeilage aus Erbsen und Möhren gab es nichts auszusetzen. Ein sehr schönes Gericht, dass aufgrund seines überaus leckeren Geschmacks und seiner simplen Zubereitung mit Sicherheit einen permanenten Platz in meinem Kochrepertoire verdient.

33 - Chicken legs on potatoes - Side view / Hähnchenschenkel im Kartoffelbett - Seitenansicht

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meine Berechnung nach liegt der Wert für dieses Gericht bei etwa 1400kcal, also 700kcal pro Portion, wobei die Werte natürlich etwas schwanken können, da man nie weiß wie viel verwertbares Fleisch sich an einem Hähnchenschenkel befindet. Für ein Hauptgericht ist das aber meiner Meinung nach ein leicht erhöhter, aber dennoch noch absolut akzeptabler Wert.

Guten Appetit