Posts Tagged ‘knödel’

Saftig-zartes Rindergulasch mit Rotkohl & Kartoffelklößen – das Rezept

Sunday, April 21st, 2019

Für die Osterfeiertage wollte ich natürlich etwas kochen, was sonst nicht so häufig auf meinem Speiseplan zu finden ist. Ich war lange hin und her gerissen, was nun in meiner Küche entstehen sollte, entschied mich aber letztlich für einen saftigen Rindergulasch, den ich mit Rotkohl und Kartoffelklößen ergänzen wollte. Bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich auf unzählige Varianten dieses leckere Schmorgericht zuzubereiten und ich wählte verschiedene Aspekte aus unterschiedlichen Rezepten, die letztlich zu der für mich ideal erscheinende Zubereitung zu gelangen. Wichtig und so ziemlich allen Variationen gleich war dabei die große Menge an Zwiebeln, die dazu benötigt werden, einige sprachen sogar von einem 1:1 Verhältnis von Fleisch zu Zwiebeln, aber das erschien mir letztlich doch etwas zu viel – obwohl gerade die Menge der Zwiebeln wichtig ist, um eine besonders sämige Sauce ohne Saucenbinder zu bekommen. Ich fand aber ein gutes Mittelmaß und erhielt so einen sehr gelungenen und leckeren Gulasch, der genau das richtige war um ein schönes Osterfest mit einem guten Mahl zu krönen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 1000g Rindfleisch (z.B. aus der Schulter)
  • 750g Zwiebeln
  • 150g durchwachsener Speck
  • 1 gehäufter Teelöffel Kümmelsamen
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 3-4 Stängel frischer Thymian
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 3 ganze Nelken
  • 250ml trockener Rotwein
  • 400ml Rinderfond
  • Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen
  • etwas Butterschmalz zum braten
  • 1 großes Glas Rotkohl (680g)
  • 1 kleine Zimtstange
  • 3 Wacholderbeeren
  • 750g Kloßteig
  • Beginnen wir also damit, die Zwiebel
    01 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

    und den durchwachsenen Speck zu würfeln
    02 - Speck würfeln / Dice bacon

    sowie das Rindfleisch in mundgerechte Stücke zu schneiden.
    03 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

    Anschließend geben wir den gehäuften Esslöffel Kümmelsamen ohne Fett in eine Pfanne
    04 - Kümmelsamen in Pfanne geben / Put caraway seeds in pan

    und rösten ihn bis die Samenkapseln beginnen in der Pfanne zu springen und sich ihr Geruch beginnt auszubreiten.
    05 - Kümmelsamen ohne Öl rösten / Roast caraway seeds without oil

    Die so gerösteten Samen geben wir dann in einen Mörser,
    06 - Kümmelsamen in Mörser geben / Put caraway seeds in mortar

    geben die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
    07 - Knoblauch zerkleinern & in Mörser geben / Hackle garlic & put in mortar

    addieren schließen noch einige Zesten von der Schale unserer Bio-Zitrone,
    08 - Zitronenzesten addieren / Add lemon zests

    geben noch etwas Salz hinzu
    09 - Etwas Salz hinzufügen / Add some salt

    und zerstoßen alles gründlich zu einer Paste.
    10 - Alles zu Paste zerstoßen / Crush everythinng to paste

    Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer großen Pfanne,
    11 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee inn pan

    geben den gewürfelten durchwachsenen Speck hinein,
    12 - Speckwürfel in Pfanne geben / Put diced bacon in pan

    braten ihn goldbraun an
    13 - Speckwürfel knusprig anbraten / Sear diced bacon crispy

    und entnehmen ihn dann wieder, um ihn erst einmal bei Seite zu stellen.
    14 - Speckwürfel aus Pfanne entnehmen / Remove diced bacon from pan

    Als nächstes geben wir in mehreren kleinen Portionen das Rindfleisch in die Pfanne so dass es sich nicht berührt oder gar übereinander liegt
    15-  Rindfleischwürfel portionsweise in Pfanne geben / Put  diced beef in portions in pan

    und braten es nach und nach an, so dass Röstaromen entstehen. Dazu sollten wir ihm etwas Zeit geben, es also nicht gleich anfangen es mit dem Kochlöffel herum zu stubsen, sondern es etwas ruhen lassen. Es muss nicht durchgebraten sein, nur eben angeröstet – gar wird es später beim schmoren auf jeden Fall.
    16 - Rindfleischwürfel scharf anbraten / Sear diced beef

    Die angebratenen Rindfleischwürfel entnehmen wir dann ebenfalls wieder und stellen sie ebenfalls bei Seite.
    17 - Rindfleischwürfel entnehmen & bei Seite stellen / Remove diced beef from pan & put aside

    Nun erhitzen wir etwas mehr Butterschmalz, lösen gegebenenfalls die Röst-Rückstände mit dem Kochlöffel etwas vom Pfannenboden,
    18 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    und geben die gewürfelten Zwiebeln hinein
    19 - Zwiebelwürfel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    um sie glasig und leicht bräunlich anzudünsten.
    20 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onions

    Die Zwiebel bestreuen wir dann mit dem beiden Esslöffeln edelsüßen Paprika
    21 - Edelsüßes Paprika einstreuen / Add sweet paprika

    und den beiden Teelöffeln geräucherten Paprika,
    22 - Geräuchertes Paprika addieren / Add smoked paprika

    geben die 2-3 Esslöffel Tomatenmark
    23 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    sowie die zuvor hergestellte Paste aus Kümmel, Knoblauch und Zitronenschalen-Zesten hinzu
    24 - Kümmelpaste in Pfanne geben / Add caraway paste in pan

    und dünsten alles gemeinsam für 2-3 weitere Minuten an.
    25 - Gemeinsam andünsten / Braise together

    Außerdem binden wir 4 Stengel Thymian und einen kleinen Zweig Rosmarin zu einem kleinen Bouqet Garni zusammen.
    26 - Rosmarin & Thymian zu Bouquet Garni binden / Bundle  rosemary & thyme to bouquet garni

    Anschließend geben wir die angerösteten Speckwürfel zurück in die Pfanne
    27 - Speckwürfel zurück in Pfanne geben / Put diced bacon back in pan

    und löschen alles mit dem trockenen Rotwein ab, den wir etwas einkochen lassen.
    28 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

    Als nächstes geben wir auch die Rindfleischwürfel samt des eventuell ausgetretenen Bratensafts ebenfalls zurück in die Pfanne,
    29 - Rindfleisch zurück in Pfanne geben / Put beef back in pan

    gießen alles mit dem Rinderfond auf,
    30-  Rinderfond aufgießen / Pour in beef broth

    schmecken es mit Salz, Pfeffer und etwas Chiliflocken ab,
    31 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

    geben Nelken, das Bouquet Garni sowie die Lorbeerblätter hinein
    32 - Kräuter, Nelken & Lorbeerblätter dazu geben / Add herbs, cloves & bay leaves

    und lassen alles geschlossen und auf verminderter Stufe für mindestens 90 Minuten vor sich hin schmoren.
    33 - Geschlossen schmoren lassen / Braise closed

    Dabei sollten wir natürlich nicht vergessen, es zwischendurch immer mal umzurühren damit nichts anbrennt.
    34 - Gelegentlich umrühren / Stir from time to time

    Etwa eine halbe Stunde vor dem Ende der Garzeit beginnen wir uns um die Beilagen zu kümmern und kneten den Kloßteig einmal gründlich durch
    35 - Kloßteig durchkneten / Knead dumpling dough

    um darauf mit angefeuchteten Händen sechs Kartoffelknödel zu formen.
    36 - Klöße formen / Form dumplings

    Außerdem entfernen wir den Deckel von unserem Gulasch, damit sich die Sauce noch etwas reduzieren kann.
    37 - Offen köcheln lassen / Simmer open

    Parallel bringen wir einen Topf mit Wasser zum kochen,
    38 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    geben zwei Teelöffel Salz hinzu
    39 - Wasser salzen / Salt water

    und legen die zuvor geformten Knödel hinein, um sie über ca. 25 Minuten auf leicht reduzierter Stufe gar sieden zu lassen.
    40 - Klöße in Wasser geben / Put dumplings in water

    Dann geben wir den Rotkohl in einen weiteren, kleineren Topf, addieren etwas Wasser,
    41 - Rotkohl in Topf geben / Put red cabbage in pot

    geben eine kleine Zimtstange, ein Lorbeerblatt sowie drei Wacholderbeeren dazu
    42 - Lorbeerblatt, Zimtstange & Wacholderbeeren addieren / Add bay leaf, cinnamon stick & juniper berries

    und lassen es bei gelegentlichem umrühren heiß werden während der Gulasch weiterhin offen schmort und die Klöße vor sich hin sieden.
    43 - Köcheln lassen / Let simmer

    Schließlich entfernen wir die Kräuter sowie die Lorbeerblätter aus dem Gulasch
    44 - Kräuter & Lorbeerblätter entfernen / Remove herbs & bay leaves

    und schmecken ihn noch einmal final mit den Gewürzen ab.
    45 - Gulasch mit Gewürzen abschmecken / Taste goulash with seasonings

    Jetzt brauchen wir nur noch die Klöße abzugießen und in einem Sieb abtropfen zu lassen,
    46 - Knödel abgießen / Drain dumplings

    dann können wir alles gemeinsam auch schon servieren und genießen.
    47 - Tender beef goulash with red cabbage & dumplings - Served / Saftig-zartes Rindergulasch mit Rotkohl & Klößen - Serviert

    Die Gulaschzubereitung traf genau das, was ich von einem guten Gulasch erwarte: Saftiges und durch das schmoren butterzartes Rindfleisch in einer dunklen, würzigen und sämigen Sauce mit vielen Röstaromen, welche zu einem guten Gulasch einfach dazu gehören. Und auch das Maß an Gewürzen war sehr gut gelungen, vor allem die leichte Kümmelnote aus den fettfrei gerösteten Kümmelsamen gab der Sauce sozusagen ihren letzten Feinschliff. Dazu passten wunderbar das mit Lorbeer, Zimt und Wacholder verfeinerte Rotkraut. Und als Sättigungsbeilage zu Gulasch gibt es meiner Meinung nach nichts besseres als Kartoffelknödel. Ein sehr gelungenes Ostermahl, ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines Kochexperiments.

    48 - Tender beef goulash with red cabbage & dumplings - Side view / Saftig-zartes Rindergulasch mit Rotkohl & Klößen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Schweinebraten in Dunkelbiersauce [02.04.2019]

    Tuesday, April 2nd, 2019

    Als ich mich vor dem Kantinengang im Intranet informierte, was auf der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurant angeboten wurde, hatte ich mir ursprünglich vorgenommen gehabt heute etwas kürzer zu treten und beim Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Doch als ich das unter diesem Begriff angebotene Gericht heute sah, musste ich meine Entscheidung doch revidieren, denn die fast kinderfaustgroßen Kartoffeln mit dem bisschen Lauch dazwischen war nicht das, was ich mir unter dem Gericht vorgestellt hatte, ich hatte mir viel mehr so etwas oder besser noch dies mit Möhren und Paprika darunter vorgestellt. Doch das heutige Gericht mit den riesigen, ungewürfelten Kartoffeln und kaum Gemüse entsprach nicht meinen Erwartungen. Daher musste ich mich nach Alternativen umsehen. Die Spaghetti Carbonara mit Grana Padano und Ruccola bei Globetrotter waren zwar nicht so das richtige für mich, mit dem Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder dem Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich durchaus leben können, aber am besten gefiel mir dann doch der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und hausgemachtem Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region. Also griff ich dort zu.

    Pork roast in dark beer sauce / Schweinebraten in Dunkelbiersauce

    Die fingerdicke Scheibe Schweinebraten war zwar etwas durchwachsen, aber das ist bei einer solchen Art von Braten nicht anders zu erwarten. Das Fleisch selber erwies sich auf jeden Fall als angenehm zart und saftig. Dazu passte auch gut die leicht würzige, mit etwas Kümmelsamen versetzte Bratensauce, auch wenn sie für meinen Geschmack etwas dünn ausgefallen war, aber darüber kann ich hinweg sehen. Etwas seltsam war der angenehm groß geratene und mit angerösteten Semmelbröseln gefüllte Kartoffelkloß, denn obwohl er an der Ausgabetheke im heißen Wasser gelagert worden war, schien er von einer dünneren, etwas festeren und leicht gummiartigen Haut umgeben zu sein. Im Inneren gab es nichts zu meckern, aber die Außenhaut war wirklich seltsam. Und auch der Krautsalat war nicht ganz perfekt wie ich fand, denn er war zwar zumindest mit etwas Dressing versehen, aber ich fand das Kraut teilweise dann doch noch etwas zu knackig. Das hätte wohl noch etwas länger durchgeknetet werden müssen, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Abgesehen von kleineren Mängeln war das Gerichtaber insgesamt soweit in Ordnung.
    Und auch bei den anderen Essern erfreute sich der Schweinebraten erhöhter Beliebtheit, so dass ich feststellen durfte dass diesem Gericht wohl der erste Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls recht beliebten Spaghetti Carbonara aufzeigte. Das Kartoffelgeröstl mit seinen Monsterkartoffeln belegte schließlich den vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinebraten: ++
    Dunkelbiersauce: ++
    Kartoffelknödel: +
    Krautsalat: +

    Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & frischen Krautsalat [12.02.2019]

    Tuesday, February 12th, 2019

    Der Pikante Bohnengulasch bei Vitality sah zwar recht gut aus und ich überlegte einen Moment ob ich heute nicht mal einen vegetarischen Tag einlegen sollte, aber der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und frischer Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah einfach zu gut aus als das ich Widerstehen konnte. Die Gnocchi all Arrabiatta mit Grand Pandano und Rucola bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Erdnußsauce und Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in meine nähere Auswahl.

    Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & frischen Krautsalat

    Und ich hatte mich bei meinem ersten visuellen Eindruck nicht getäuscht. Die nicht ganz fingerdicke Scheibe Schweinebraten war nur leicht durchwachsen und bis auf ein kleines etwas festeres Stück in der Mitte auch angenehm zart. Dazu gab es neben der dickflüssigen und im Geschmack kräftigen Bratensauce einen fast männerfaustgroßen, mit angerösteten Brotstücken gefüllten Kartoffelknödel von lockerer Konsistenz und eine mehr als ausreichend große Portion eines mit reichlich Kümmelsamen gespickten, knackigen Krautsalat. Ein typisch bayrisches Gericht, das wirklich sehr gut gelungen war. Ich war überaus zufrieden.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Braten äußerst großer Beliebtheit und konnte sich mit deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die knapp vor den Gnocchi lagen, die somit den dritten Platz belegten. Der Bohnengulasch mit seinen vier oder fünf verschiedenen Bohnensorten sowie Kartoffeln folgte auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinebraten: ++
    Dunkelbiersauce: ++
    Krautsalat: ++
    Kartoffelknödel: ++

    Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [22.01.2019]

    Tuesday, January 22nd, 2019

    Heute wurden wir von unserem Betriebsrestaurant mal wieder verwöhnt, denn es stand eine Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte. Und die Entenkeule sah wirklich nicht übel aus, nicht zu klein und scheinbar mit viel verwertbaren Fleisch daran. Aber auch die anderen Angebote waren nicht übel. Das Würziges Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality sah ebenfalls verlockend aus und wäre eine deutlich leichtere Alternative gewesen. Und obwohl ich mit Geröstln aller Art in der Vergangenheit hier im Restaurant auch einige schlechte Erfahrungen gemacht hatte, zog ich heute auch kurz das Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei bei Globetrotter in Betracht, ebenso wie den Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben Gebratenen Thaigemüse in Erdnußsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Aber letztlich blieb ich dann doch bei der Entenkeule – einem Gericht dass ich eigentlich eher mit Feiertagen oder Festivitäten assoziiere. Sie war einfach zu verlockend undmitetwa fünf Euro auch nicht übermässig teuer.

    Duck leg with red cabbage & potato dumpling / Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

    Die Haut der Entenkeule hätte gerne noch einen kleinen Deut knuspriger sein können – so wie beim letzten Mal, davon aber mal abgesehen erwiesen sich meine vorher getroffenen Vermutungen aber als korrekt, denn die Ausbeute an Fleisch war sehr ergiebig und das Fleisch selbst war dabei angenehm mager und schön zart. Die Sauce, mit der man dieses Mal leider etwas sparsam umgegangen war, schien heute etwas dickflüssiger zu sein als sonst und eignete sich mit ihrer milden Würze vor allem zum garnieren des Fleisches sehr gut. Und auch am Blaukraut gab es nichts auszusetzen, obwohl ich eine leichte Apfelnote zusätzlich noch begrüßt hätte. Einzig der Kartoffelknödel mit seiner Füllung aus angerösteten Brotwürfeln fiel heute bei mir etwas durch, denn was seine Konsistenz anging zeigte er ganz leichte Tendenzen in Richtung Gummi. Das habe ich schon deutlich besser erlebt – zumal es sich ja um die selbe Machart wie bei früheren Klößen handelte. Aber insgesamt war ich mit meiner Wahl dennoch äußerst zufrieden.
    Dass sich die Entenkeule auch bei den anderen Gästen heute großer Beliebtheit erfreute und sich letztlich auch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte ist denke ich verständlich. Dennoch war ihm das Tiroler Geröst’l ungewöhnlich eng auf den Fersen und konnte sich einen guten Platz zwei sichern – es sah aber auch für ein Geröstl, eigentlich ein Restegericht, sehr gut aus. Der Abstand zwischen Platz drei und Platz vier war ebenfalls wiederum sehr gering und es fiel mir schwer, hier genaue Positionen festzulegen. Letztlich entschied ich mich aber dazu den Asiagerichten mit sehr knappen Vorsprung den dritten und dem Kichererbsencurry den vierten Platz zu geben.

    Mein Abschlußurteil:
    Entenkeule: ++
    Sauce: ++
    Blaukraut: ++
    Kartoffelknödel: +

    Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat [17.01.2019]

    Thursday, January 17th, 2019

    Heute kam ich erst sehr spät dazu unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abzustatten. Man hatte alle Ausgabetheken bereits zu einer zusammengeräumt und im Gegensatz zu den Stoßzeiten war es kein Problem, einen freien Tisch zu finden. Bei der Durchsicht des heutigen Angebot fiel mein erster Blick auf die Hausgemachte Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter. Und das Bifteki war dieses Mal wirklich anders, es bestand dieses Mal nicht aus mehreren kleinen Frikadellen, sondern einer großen Rindfleischfrikadelle. Aber Fleischpflanzerl hatte ich ja bereits am morgen gehabt und Reis erst gestern in Form der Paella. Der Gemüsequiche mit Blattsalat bei Vitality sah zwar nicht schlecht aus und auch die Asia-Wok-Angebote wie Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce schien gut gelungen, aber meine Wahl fiel dann doch auf den Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel und frischem Krautsalat.

    Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat

    Das Fleisch der großzügig bemessenen Scheibe des Schweinebratens erwies sich schon mal als angenehm zart und saftig, wobei es glücklicherweise nur leicht durchwachsen war.Dazu gab es eine einigermaßen dickflüssige, angenehm würzige Dunkelbier-Sauce. Sehr gelungen. Und auch am Knödel mit seiner Füllung aus angerösteten Brotwürfeln gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie am angenehm knackigen, süß-säuerlichen Krautsalat, der sehr gut als Beilage zu diesem Gericht passte. Insgesamt also eine gute Wahl.
    Bei den anderen Gästen, zumindest bei den die jetzt noch anwesend waren, schien heute aber das Bifteki ein klein wenig beliebter zu sein und sicherte sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz. Der Schweinebraten folgte auf einem guten zweiten Platz, während die Asia-Gerichte den Platz drei belegten. Den Quiche sah ich nur vereinzelt auf den Tabletts, daher bleibt ihm nur der vierte Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinebraten: ++
    Dunkelbiersauce: ++
    Krautsalat: ++
    Kartoffelknödel: ++

    Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Kartoffelknödel [20.12.2018]

    Thursday, December 20th, 2018

    Heute fanden sich mal wieder gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mich sehr reizten. Nicht das Zusatzangebot in Form eines Abgebräunten Leberkäses mit Bratensauce & Bratkartoffeln, Pappardelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality und Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Peking Ente süß-sauer mit frischem Gemüse standen ganz oben auf meiner Wunschliste – obwohl die Ente im Nachhinein gesehen durchaus interessant gewesen wäre – sondern Sauerbraten mit Apfelblaukraut und Kartoffelknödel bei Tradition der Region und das Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvec-Reis bei Globetrotter weckten mein größtes Interesse. Letztlich war es die Tatsache, dass ein Sauerbraten das deutlich exklusiver anmutende Gericht war, die mich dazu bewog bei diesem Angebot zuzugreifen.

    Marinated pot roast with red cabbage & potato dumpling / Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Kartoffelknödel

    In einem kleinen Ozean aus leider mal wieder recht dünner, aber geschmacklich dennoch gelungener Sauce fanden sich zwei Scheiben Sauerbratens, dessen Fleisch angenehm mürbe und zart geschmort worden war, ein fast faustgroßer, mit angrösteten Brotwürfeln gefüllter Kartoffelknödel als Sättigungsbeilage und schließlich eine großzügige Portion eines gut gewürzten Rotkrauts mit deutlicher Apfelnote. Der säuerliche Geschmack wurde dabei aber primär von der Sauce transportiert, die man wohl mit Essig auch zusätzlich noch etwas gesäuert hatte – aber das machte das Gericht nicht schlechter. Einziger kleiner Wermutstropfen war eine knorpelartige Verwachsung in der Mitte des kleineren Bratenstückes, das man leider nicht mitessen konnte, ansonsten aber ein sehr gelungener Sauerbraten. Über die dünne Sauce sehe ich mal großzügig hinweg.
    Und obwohl von der konfiguration der Ausgabetheken heute wohl das Gyros das bevorzugte Gericht sein sollte, wurde es doch deutlich vom Sauerbraten überrundet, der sich mit großem Vorsprung den ersten Platz sichern konnte. Und auch um den zweiten Platz musste das Gyros kämpfen, denn die Pappardelle mit vegetarischer Sauce aus Blattspinat und Meerrettich machten ihnen fast diesen Platz streitig. Nur knapp konnte sich das Gyros diese Platzierung sichern und verwiesen die Nudeln auf einen guten dritten Platz. Die Asia-Gerichte sah ich auf Platz vier und den Leberkäse konnte ich nur sehr vereinzelt erspähen, weswegen er auf dem fünften Platz landete.

    Mein Abschlußurteil:
    Sauerbraten: ++
    Sauce: ++
    Apfelblaukraut: ++
    Kartoffelknödel: ++

    Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel [11.12.2018]

    Tuesday, December 11th, 2018

    Als ich im Morgen im Intranet nachschaute, stand dort noch als Tagestipp ein Cordon bleu mit Bratkartoffeln auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, als wir jedoch etwas verspätet gegen 12:30 Uhr dort eintrafen, schien dies schon aus gewesen zu sein. Waren wahrscheinlich Reste gewesen und sowieso nichts für mich, da ich diese wabbeligen Bratkartoffeln wie hier oder hier ja sowieso verabscheue. Aus gesundheitstechnischer Sicht war der Griechischer Gemüseeintopf mit Hirtenkäse und Fladenbrot bei Vitality eindeutig das vorteilhafteste Angebot gewesen, dem standen mit einer Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel bei Tradition der Region sowie einem Schweinerückensteak “Tessin Art” mit Tomate, Kochschinken, Orangenhollandaise und Kroketten bei Globetrotter entgegen. Außerdem gab es Gebratenes Gemüse in Massamansauce und Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke. Wäre die Entenkeule wieder so verschrumpelt gewesen wie beim letzten Mal, hätte ich mich wahrscheinlich für das Schweinerückensteak entschieden, aber dieses Mal sah sie wirklich mal sehr gut aus, da konnte ich nicht widerstehen und griff bei diesem Gericht zu – auch wenn sie mit fünf Euro etwas teurer war als normale Gerichte.

    Duck leg with red cabbage & potato dumpling / Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

    Als ich in das erste Mal mit der Gabel in die Entenkeule stach, um mir ein Stück davon abzuschneiden, durfte ich mit Begeisterung feststellen dass wie dieses Mal wunderbar knusprig geraten, dabei aber noch vollständig essbar war – aber nicht angekokelt und maximal zum Lutschen, da selbst gesunde Zähne sie nicht beißén könnten (habe ich alles schon bei Entenkeule erlebt). Ich persönlich liebe die Haut von Enten oder anderem Geflügel, das so zubereitet ist sehr gerne. Und darunter verbarg sich eine mehr als ausreichende Menge zarten und saftigen Fleischs, die sich – um das ganze fast perfekt zu machen – auch noch angenehm einfach mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Ich aß aber natürlich zuerst die Haut, bevor die leider mal wieder etwas wässerige und nur mild-würzige Sauce sie noch durchweichte. Den Rest des Fleisches kombinierte ich dann mit Soße, dem leicht ruchtigem Blaukraut und stücken des fast männerfaustgroßen und mit angerösteten Semmelwürfeln gefüllten Kartoffelknödel. Sehr lecker und äußerst reichhaltig. Ich war sehr zufrieden.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Entenkeule großer Beliebtheit und holte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Das Schweinesteak folgte erst mit großem Abstand auf Platz zwei und konnte diesen auch nur knapp gegen den heute extrem beliebten Gemüseeintopf auf dem dritten Platz verteidigen. Die Asia-Gerichte folgten knapp dahinter auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Entenkeule: ++
    Sauce: +
    Blaukraut: ++
    Kartoffelknödel: ++

    Schweinehaxe mit Kartoffelknödel & Krautsalat [25.09.2018]

    Tuesday, September 25th, 2018

    Obwohl heute mit Gerichten wie Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilch und grünem Thaicurry an der Asia-Wok-Theke und vor allem dem Chilli con Carne mit Schmand und Baguette im Abschnitt Globetrotter heute durchaus gute Alternativen auf der Speisekarte zu finden waren, entschied ich mich – nach kurzem Überlegen ob ich nicht doch zum Chili greifen sollte – dazu heute mal beim Special “Oktoberfestschmankerl” in unserem Betriebsrestaurant zuzugreifen. Denn dort stand heute Schweinehaxe vom Grill mit Kartoffelknödel und Krautsalat auf dem Speiseplan. Und ich hatte seit ewiger Zeit keine Schweinshaxe mehr gegessen – das letzte Mal zur Oktoberfest-Zeit 2015 und ebenfalls hier im Betriebsrestaurant. Und Chili con Carne gibt es ja immer mal wieder. Also stand meine Entscheidung fest. An den 2 Stück Wollwürste mit Bratensoße und Kartoffel – Gurkensalat bei Tradition der Region hatte ich weniger Interesse und auch das andere Asia-Gericht, Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Erdnusssoße war für mich keine Option. Einzig zu den Gnocchi mit Austernpilzen,Egerlingen und Blattspinat bei Vitality hätte ich mich absoluten Notfall noch hinreißen lassen können. Aber natürlich nur theoretisch.

    Roasted pork knuckle with potato dumpling & cole slaw / Schweinehaxe mit Kartoffelknödel & Krautsalat

    Ich hatte wohl besonders hungrig ausgesehen, denn die Thekenkraft hatte mir die größte der zur Verfügung sehenden Haxen auf den Teller getan und sie sah mit ihrer knusprigen, mit Kümmelsamen garnierten Haut und dem reichlichen Fleisch wirklich mehr als nur überaus verlockend aus. Und der Eindruck täuschte nicht, denn diese Schweinshaxe war wirklich perfekt gelungen. Die Haut war knusprig, aber noch essbar, das Verhältnis von zartem und saftigen Schweinefleisch zu fettigen Stellen war überaus gut und die beiden Knochen ließen sich ohne Probleme aus dem Fleisch lösen.

    Bone - Roasted pork knuckle / Knochen - Schweinshaxe

    Dazu passte gut die wunderbar würzige und dieses Mal auch einigermaßen dickflüssige Bratensauce. Und auch der einigermaßen lockere, fast faustgroße Kartoffelknödel mit Brotwürfel-Füllung sowie der ebenfalls mit Kümmel versetzte Krautsalat komplettierten dieses reichhaltige und überaus sättigende Gericht schließlich sehr gelungen. Nur meine eigene Sättigung hielt mich letztlich davon ab, wirklich alles mit auf den letzten Fetzen zu verspeisen – es war sogar für mich einfach viel zu viel. Aber bei einem Preis von 8,82 Euro pro Portion kann man das glaube ich auch verlangen. Ich war sehr zufrieden.
    Dennoch war es wohl auch heute der hohe Preis, der die Haxe davon abhielt den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einzunehmen. Dieser fiel dem Chili con Carne zu, gefolgt von den Wollwürsten auf dem zweiten Platz. Erst auf Platz drei sah ich die Schweinshaxe, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten, die somit Platz vier einnahmen. Die vegetarischen Gnocchi mit Pilzen und Spinat folgten wiederum mit geringem Abstand auf dem fünften Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinshaxe: ++
    Bratensauce: ++
    Kartoffelknödel: ++
    Krautsalat: ++