Wildschweingulasch mit Apfelblaukraut & Serviettenklößen [05.11.2014]

Heute war mal wieder einer dieser Mittwochs, an dem ich beim Mittagessen von meiner bereits liebgewonnenen Angewohnheit zum Fischgericht zu greifen abwich. Zum einen sah die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art bei Vitality gerade mal mittelmäßig gut aus – an diesem Gericht hatte ich ja hier oder hier schon so meine Kritikpunkte angebracht – zum anderen stand mit dem Wildschweingulasch mit Apfelblaukraut und hausgemachte Serviettenklöße im Bereich Tradtion der Region ein Gericht auf der Karte, das überaus verlockend klang. Aber ich war etwas hin und her gerissen, denn auch die Geschmorte Hähnchenkeule mit Rotweinsauce, Kartoffel-Kürbispüree und Erbsen bei den Globetrotter-Gerichten versprühte einen gewissen Reiz. Zusätzlich gab es zwar auch noch Penne in Thunfisch-Tomatensauce als Sonderangebot, aber das interessierte mich ebenso wenig wie die heutigen Angebote an der Asia-Thai-Theke, nämlich Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße. Letztlich fiel die Wahl auf das Wildschweingulasch, wobei mich hier vor allem auch die Serviettenknödel reizten, die in dieser Form meines Wissens noch nie hier angeboten worden sind. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Latte Machiato Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Wild boar goulash with red cabbage & bread dumplings / Wildschweingulasch mit Blaukraut & Serviettenklöße

Scheinbar hatte man den Serviettenkloß nach der Zubereitung in Scheiben geschnitten und anschließend rundherum angebraten. Dadurch waren sie außen von einer leicht knusprigen Hülle umgeben, während sie innen noch schön weich waren. Eine sehr leckere Art Serviettenklöße zu genießen. Aber auch am fruchtig-würzigen Blaukraut mit leichtem Apfelaroma gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem angenehm zarten Würfel geschmorten Wildschweinfleischs in ihrer dunklen, dickflüssigen und leicht herben Sauce. Und auch die Mengen der einzelnen Komponenten waren gut aufeinander abgestimmt. Eine sehr gute Entscheidung, denn für ein Betriebsrestaurant handelte es sich um ein überaus hochwertiges Gericht. Und auch am heute außergewöhnlich schaumigen, nicht zu süße Dessert mit seinem Latte-Macchiato-Aroma gab es nichts auszusetzen. Kein leichtes, aber umso leckeres Mittagsmahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Wildschweingulasch heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber der Hähnchenschenkel mit Erbsen & Kartoffel-Kürbispüree war ihm eng auf den Fersen und belegte somit Platz zwei. Schade dass man zwei so interessante Gerichte am selben Tag auf die Karte gesetzt hatte – leider reichte mein Hunger nicht dazu, dass ich beides probieren konnte. 😉 Auf dem dritten Platz folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger meinte zu sehen als die Penne mit Thunfisch auf Platz vier. Die Kartoffel-Gemüsepfanne schaffte es schließlich nur auf den fünften Platz, aber das war verständlich, denn das Gericht sah doch etwas trocken aus.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++
Apfelblaukraut: ++
Serviettenklöße: ++
Latte-Macchiato-Creme: ++

Gegrillte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [30.09.2014]

Heute fand sich mit einer Gegrillten Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel im Bereich mal etwas ganz feines auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, da brauchte ich natürlich nicht lange überlegen. Zumal weder das Bunte Ofengemüse mit Kräuterdip bei Vitality, noch die Penne al arrabiatta und Parmesan bei Globetrotter oder der Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce sowie Nua Pad Pram Hoi – Seelachs mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce dazu angetan waren, mich von dieser Entscheidung abzubringen. Dazu gesellte sich noch ein kleines Becherchen Weiße Schokomousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gegrillte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel / Grilled duck leg with red cabbage & potato dumpling

Im ersten Moment sah die knusprig gegrillte Entenkeule zwar etwas klein aus, aber die Ausbeute an zartem und mageren Fleisch war doch erfreulich ergiebig. Sie schien sehr gut zur Menge des fruchtigen Blaukraut und der Größe des lockeren, mit angerösteten Brotwürfeln gefüllten Kartoffelknödels abgewogen. Einzig bei der hellen, mild-würzigen Sauce war man etwas zu großzügig vorgegangen, aber geschadet hat das natürlich auch nicht. Ingesamt ein sehr gelungenes Mittagsmahl, ich war auf jeden Fall sehr zufrieden. Nur beim Mousse muss ich einen kleinen Abzug in der Wertung vornehmen, denn es war etwas abgestanden und von der Struktur nicht so luftig und locker wie ich normalerweise gewohnt bin.
Wie nicht anders erwartet, lag die Entenkeule heute auch bei den anderen Gästen mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich die die Penne al arrabiata und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Asia-Gerichte mit einer Nasenlänge für sich entscheiden konnte und die Penne somit auf Platz drei verwies. Den vierten Platz belegte schließlich wie üblich das vegetarische Ofengemüse.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Blaukraut: ++
Sauce: ++
Kartoffelknödel: ++
Weißes Schokomousse: +

Ochsenbraten mit Rotweinsauce, Semmelknödel & Bayrisch Kraut [24.09.2014]

Als kleines Schmanckerl aufgrund des aktuell hier in München stattfindenden Oktoberfests bot man in unserem Betriebsrestaurant heute im Bereich Tradition der Region einen Ochsenbraten vom bayrischen Weidochsen mit Rotweinsauce und Semmelknödel, dazu Bayrisch Kraut an und das Gericht sah für mich so verlockend aus, dass ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise am Mittwoch zum Fisch zu greifen abwich und bei diesem Angebot zuschlug. Zwar sah das entsprechende Fischgericht, ein Gebackener Seelachs in Sahnesauce mit Spinat und Kartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht aus und das Geschnetzlte “Züricher Art” mit Butternudeln bei Globetrotter sowie die Asia-Gerichte wie Nudeln mit gebratenen China-Gemüse nach Shanghai-Art oder Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce ebenfalls nicht übel aus, aber ich hatte mich bereits für den Ochsenbraten entschieden. Dazu gesellte sich noch – passenderweise – ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Ochsenbraten vom Weidochsen mit Rotweinsauce, Semmelknödel & Bayrisch Kraut / Roast beef with red wine sauce, bread dumpling & bavarian cabbage

Zwar gab es an den Rändern der beiden dünnen, zarten Scheiben des Ochsenbratens ein zwei kleine, etwas festere Stellen, aber darüber konnte man glücklicherweise hinweg sehen. Gemeinsam mit der dunklen, dickflüssigen und im Geschmack angenehm kräftigen Sauce ein wahrer Genuss. Und auch am überaus groß geratenen Semmelknödel und dem Bayrisch Kraut – grob geschnittenen, unter anderem mit Kümmelsamen gewürzten Weißkohl in Sauce – gab es nichts zu meckern. Sehr lecker. Das Dessert in Form der bayrischen Creme war wohl eher ein mit Erdbeersauce garniertes Vanillemousse, aber schloss das heutige Mittagsmahl dennoch sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Ochsenbraten zugeschlagen hatten, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Hatte ich auch nicht anders erwartet. Platz zwei belegte dann das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art”, dass sich aber nur knapp gegen die heute ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Und selbst das Fischgericht war heute recht beliebt, so dass der vierte Platz nur sehr knapp hinter den Asia-Gerichten lag.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Bayrisches Kraut: ++
Semmelknödel: ++
Bayrische Creme: ++

Knödel-Bratwurstauflauf – das Rezept

Heute wollte ich es mal bei einem einfachen Gericht belassen und entschloss mich dazu, einen Knödel-Bratwurstauflauf zuzubereiten. Aber auch wenn die Zubereitung nicht sehr kompliziert ist, kommt es hier ganz besonders auf die Abstimmung der Gewürze für den Knödelteig an. Natürlich ist es jedem frei gestellt, selbst ein wenig herum zu experimentieren, aber ich fand die in hier aufgezeigte Kombination ganz besonders gelungen. Doch damit genug der Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept:

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

750g Knödelteig (aus dem Kühlregal)
01 - Zutat Kartoffelknödel-Teig / Ingredient dumpling dough

150g Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1 Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500g rohe Bratwürste
04 - Zutat Bratwürste / Ingredient bratwurst

1 Esslöffel edelsüßes Paprika
05 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient paprika

1 Esslöffel Majoran
06 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

1 Teelöffel Curry
07 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Teelöffel Thymian
08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Teelöffel Rosmarin
09 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

1 Hühnerei
10 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

ca. 100g geriebener Käse (z.B. Emmentaler)
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie etwas Salz und Pfeffer
und etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Zuerst schälen und würfeln wir die Zwiebel,
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

ziehen die Knoblauchzehe ab und zerkleinern sie
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und befreien das Bratwurst-Brät aus der Pelle.
15 - Bratwurt-Brät aus Pelle entnehmen / Remove suasage meat from skin

Dann geben wir den fertigen Knödelteig in eine größere Schüssel
16 - Knödelteig in Schüssel geben / Put dumpling dough in bowl

schlagen das Hühnerei dazu,
17 - Ei addieren / Add egg

addieren die Zwiebelwürfel
18 - Zwiebelwürfel hinzufügen / Add onion dices

sowie die zerkleinerte Knoblauchzehe,
19 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

fügen Paprikapulver, Majoran, Curry, Thymian und Rosmarin hinzu
20 - Gewürze einstreuen / Add seasoning

und vermengen dann alles gründlich miteinander (was zu Beginn etwas schwerfällig gehen kann)
21 - Gründlich vermengen / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken
22 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

und auch nach und nach etwa 2/3el des Käses unterheben.
23 - Käse einstreuen / Add cheese

Außerdem beginnen wir damit, den Ofen auf 175 Grad vorzuheizen.

Anschließend fetten wir eine Auflaufform – am besten eine mit Deckel – z.B. mit etwas Butter aus
24 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

streichen auf dem Boden etwa die Hälfte der Knödelteig-Masse hinein
25 - Knödelmasse einfügen / Add dumpling dough

und bedecken diese dann mit Bällchen, die wir aus etwa 2/3eln des Bratwurst-Brät formen.
26 - Bratwurstbällchen hinein geben / Add sausage meat balls

Das Ganze bedecken wir dann mit dem Rest der Knödelteig-Masse, streichen diese glatt
27 - Mit Knödelmasse abschließen / Cover with dumpling dough

und garnieren dann alles mit Bällchen aus dem übrig gebliebenen Bratwurst-Brät.
28 - Mit Bratwurst-Brät garnieren / Garnish with sausage meat

Sobald der Ofen dann vorgeheizt ist, schieben wir die abgedeckte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für erst einmal 30 Minuten backen. Sollten wir keinen Deckel haben, tut es natürlich auch eine Abdeckung aus Alufolie.
29 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach der halben Stunde entnehmen wir die Auflaufform erst einmal wieder, entfernen den Deckel
30 - Auflaufform entnehmen / Take out casserole

und bestreuen alles mit dem verbliebenen Käse
31 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

um dann alles für weitere 15 bis 20 Minuten offen im Ofen zu überbacken.
32 - Weiter offen im Ofen backen / Continue baking open

Sobald der Käse dann zerlaufen ist, entnehmen wir die Auflaufform wieder, schalten den Ofen aus und lassen das Gericht für etwa 5 Minuten ruhren
33 - Knödel-Bratwurstauflauf - Fertig gebacken / Dumpling bratwurst casserole - Finished baking

bevor wir es schließlich servieren und genießen können.
34 - Knödel-Bratwurstauflauf - Serviert / Dumpling bratwurst casserole - Served

Ganz wie erwartet war der wunderbar gewürzte Knodelteig zwar nur an den Oben, an den Rändern und am Bodenschön knusprig geworden, während er im Auflauf-Inneren seine etwas weichere Konsistenz beibehalten hatte. Gemeinsam mit den durchgehend gegarten, ebenfalls sehr pikant gewürzten Bratwurst-Bällchen, die einen Teil ihres Aromas auch an den umgebenden Teig abgegeben hatten, ergab sich ein überaus schmackhaftes Auflaufgericht. Einfache Hausmannskost, aber sehr lecker wie ich fand.

35 - Knödel-Bratwurstauflauf - Seitenansicht / Dumpling bratwurst casserole - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung liegt die gesamte Zubereitung bei 2400kcal, womit wir aufgeteilt auf 4 Portionen bei 600kcal pro Portion laden, was ich für ein solches Gericht noch mehr als akzeptabel halte. Bei drei Portionen steigt der Wert gleich auf 800kcal, wobei diese Portionen wirklich sehr groß geraten dürften. Bei einem Gericht mit Bratwurst hatte ich, um ehrlich zu sein, sogar noch etwas höhere Werte erwartet. Insgesamt war ich mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden.

Guten Appetit

Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat & Kartoffelknödel [11.09.2014]

Das Gaeng Pad Kai – Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art heute an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, sah schon mal nicht schlecht aus und ich überlegte einen Moment bei diesem Gericht zuzugreifen. Aber auch die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und feinem Walnussöl bei Vitality, das heute zum zweiten Mal in kleinen Auflaufformen und mit einer Tomatensauce serviert wurden, übte einen gewissen Reiz aus. Einzig das Geflügelgyros mit frischen Zwiebeln, Zaziki und Reis bei Globetrotter fand ich nicht so verlockend, denn es sah etwas trocken aus. Letztlich entschied ich mich aber dann doch für den Schweinsbraten in Dunkelbiersauce, Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Abschnitt Tradition der Region, das Gericht sah einfach zu verlockend aus. Und trotz des Krautsalats fügte ich noch ein Schälchen Mischgemüse hinzu und komplettierte das heutige Mittagsmahl schließlich noch mit einem Becherchen Weißer Schokomousse mit Erdbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat & Kartoffelknödel / Pork roast in dark beer sauce with coleslaw & potato dumpling

Der angenehm große Kartoffelknödel erwies sich als angenehm frisch und war sogar mit einigen Röstbrot-Würfeln gefüllt. Und auch der schön groß geratenen Scheibe Schweinebraten erwies sich als einigermaßen Mager, zart und saftig. Dazu passte sehr gut die mild-würzige Dunkelbiersauce und auch am Krautsalat gab es nichts auszusetzen. Das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl-Röschen, grünen Bohnen und einigen Kohlrabi-Würfeln wiederum war leider etwas abgestanden, daher muss ich hier leider etwas in der Wertung abziehen. Das cremige-schaumige, nicht zu süße Mousse aus weißer Schokolade mit fruchtiger Erdbeersauce gab aber wiederum keinen Grund zur Kritik. Insgesamt also ein sehr gelungenes Mittagsmahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Schweinsbraten mit Kartoffelknödel eindeutig am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz belegten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch ein klein wenig häufiger zu sehen als das knapp dahinter folgende Geflügelgyros auf Platz drei. Die Gnocchi mit Pilzen waren für ein vegetarisches Gericht zwar auch sehr beliebt, aber für mehr als Platz vier reichte es hier auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++
Mischgemüse: +
Weißes Schokomousse: ++