Burgunderbraten mit Spätzle & Blaukraut [04.07.2017]

Als mir eine Kollegin erzählte, dass es heute ein Straußenragout mit Butternudeln als Zusatzangebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants geben würde, war ich mir eigentlich sicher gewesen dass ich dieses Gericht wählen würde. Denn ich mag ja etwas exotische Gerichte sehr gerne. Doch in der Realität sah das Gericht dann doch nicht mehr so verlockend aus, denn die Fleischmenge der sehr grob geschnittenen Stücke wirkte auch auf dem für die Präsentation geschossenen Foto eher homöopathisch. Blieben also der Gebackene Seelachsfilet mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke, außerdem Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in Paprikasugo bei Vitality, Burgunderbraten mit Spätzle und Blaukraut bei Tradition der Region und schließlich ein Schweinesteak “Tessin” mit Käse, Zwiebel und Schinken gratiniert, dazu Bratkartoffeln bei Globetrotter. Am Vernünftigsten wären bestimmt die Gnocchi gewesen, die mit 413kcal einen leichten Genuss versprachen, aber meine Wahl fiel schließlich auf den Burgunderbraten, denn er war aus meiner Sicht einfach verlockender.

Burgundy roast with red cabbage & spaetzle / Burgunderbraten mit Blaukraut & Spätzle

Die beide Scheiben Rinderbraten waren zwar nur sehr dünn geschnitten, aber das Fleisch war angenehm mager und zart geraten. Dazu Passte sehr gut die dickflüssige, würzige Rotweinsauce und das leicht fruchtige Blaukraut. Und auch die Spätzle oder besser gesagt Knöpfle eigneten sich wunderbar als Sättigungsbeilage, auch wenn ich natürlich noch lieber Kartoffelknödel dazu gehabt hätte. Aber man kann ja leider nicht alles haben, ich war aber auch so sehr mit meiner heutigen Wahl zufrieden.
Sah man sich auf den anderen Tabletts um, erkannte man dass sich das Schweinesteak Tessin scheinbar noch etwas größerem Zuspruch erfreute als der Burgunderbraten und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Der Abstand zum zweitplatzierten Burgunderbraten war aber nur gering. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte, auf Platz vier folgten die Gnocchi, die aber nur eine Haaresbreite vor dem Straußenragout lagen.

Mein Abschlußurteil:
Burgunderbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Blaukraut: ++
Spätzle: ++

Putenoberkeule mit Rosmarinsauce & Spätzle [26.04.2017]

Als ich die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants für den heutigen Tag durchsah, war ich zuerst dazu geneigt beim Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabattabrot zuzugreifen, der bei Vitality angeboten wurde. Auf die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich auf jeden Fall keinen großen Appetit. Als ich die Speisen jedoch sah, entschied ich mich doch noch kurzfristig um, denn die Putenoberkaule mit Rosmarinsauce und Spätzle aus dem Abschnitt Globetrotter, die gemeinsam mit gedünstetem Broccoli serviert wurden, sah doch irgendwie sehr verlockend aus.

Roast turkey with rosemary sauce & spaetzle / Putenoberkeule mit Rosmarinsauce & Spätzle

Die beiden Scheiben der Putenkeule waren zwar etwas durchwachsen, aber das Fleisch war angenehm zart und saftig, wobei es geschmacklich wie ich fand sehr gut mit der würzigen Rosmarinsauce harmonierte. Dazu das noch leicht knackige, aber gut durchgedämpfte Broccoli und schließlich die mit etwas Kräutern verfeinerten Spätzle oder um genau zu sein Knöpfle und fertig war ein einfaches, aber durchaus schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war mit meiner Entscheidung auf jeden Fall überaus zufrieden. Auch wenn der sizilianische Kabeljau weiterhin sehr gut ausgesehen hatte… 😉
Mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung gelang es der Putenoberkeule so auch, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, die ich wie immer durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte. Auf dem zweiten Platz folgte aber auch schon der Kabeljau, Platz drei belegten die Rahmschwammerl und den vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Putenoberkaule: ++
Rosmarinsauce: ++
Broccoli: ++
Spätzle: ++

Hähnchen, Lasagne & Spätzle @ Emmas Leibspeisen [01.04.2017]

Um 9:00 Uhr ging die Tagung in Petersberg – ich berichtete – am Samstag weiter und nach Abschluß der Veranstaltung stand noch ein kleines Mittagessen im Restaurant Emmas Leibspeisen in Petersberg an. Das kleine Restaurant ist direkt am Rathausplatz im oberen Bereich des dort gelegenen Probsteihauses untergebracht und verfügt neben einem kleinen, sehr heimelig mit weißen Holzpanelen eingerichteten Innenbereich auch über einige Sitzmöglichkeiten im Freien – doch zum Speisen unter freiem Himmel war es uns trotz Sonnenscheins dann doch zu kalt.

Restaurant Emmas Leibspeisen - Petersberg bei Fulda

Außerdem hatte man im Innenbereich bereits das kleine, aber exklusive Buffet aufgebaut, bestehend aus einer großen Auswahl an Antipaste wie eingelegten Pilzen, Tomaten mit Mozzarella und Basilikum oder Carpaccio, einigen Salaten mit verschiedenen Dressings zum selbst zusammenstellen und drei Hauptgericht-Komponenten: Einer Spinat-Tomaten-Ricotta-Lasagne, einigen Spätzle sowie Hähnchenbrust in einer Sahnesauce. Ich musste natürlich jede dieser Angebote probieren.

Hähnchenbrust, Spinat-Tomaten-Lasagne & Spätzle - Restaurant Emmas Leibspeisen - Petersberg

Die Hähnchenbrüste, die mit etwas Haut gebacken worden schienen, waren zart und saftig, die Sahnesauce mild würzig und auch an den Spätzle oder um genau zu sein Knöpfle gab es ebenfalls nichts auszusetzen, aber das Highlight des Tages war eindeutig die Lasagne. Die Kombination aus mit Ricotta versetzten Rahmspinat, fruchtigen Tomatenstücken und Lasgneplatten mit dünner Gratinierung aus Bechamelsauce war so ziemlich das leckerste, was ich seit langem gegessen hatte. Das Restaurant trägt seinen Namen also nicht ohne Grund, denn so etwas schmackhaftes hat durchaus potential zu einer meiner Leibspeisen zu werden. Eine wunderbare Kombination aus Gemüse- und Sättigungsbeilage. Leider habe ich nicht das Rezept bekommen, aber ich werde vielleicht einfach mal experimentieren. 😉
Zum Abschluß gab es noch kleine Becherchen hausgemachten Zitronenquarks, der sich dadurch auszeichnete dass er nicht so übersüßt wie die Industrieprodukte, sondern angenehm natürlich im Geschmack mit einer leichten, nicht zu dominaten Zitronennote serviert worden war. Ebenfalls sehr lecker. Ich kann Emmas Leibspeisen vorbehaltlos jedem empfehlen, den es mal ins hessische Petersberg bei Fulda verschlägt.

Putengeschnetzeltes in Paprikasauce mit Rahm-Lauch-Knöpfle – das Rezept

Der heutige Beitrag besteht eigentlich aus zwei Rezepten: Zum einen ist da ein Putengeschnetzeltes in einer wunderbar cremigen und würzig-fruchtigen Rahmsauce mit Paprika, zum anderen Knöpfle (oder Spätzle, je nach Machart) aus Dinkelmehl, die ich mit etwas frischem Lauch zu einer überaus passenden Sättigungsbeilage ergänzte. Die Zubereitung ist zwar mit ein klein wenig mehr Aufwand verbunden – wie ich feststellen musste – aber die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall, denn das Ergebnis erwies sich als eine sehr gelungene geschmackliche Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Damit aber genug der Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept – oder ich sollte besser sagen: den Rezepten.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

Für das Putengeschnetzelte

500g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 kleine oder 2 große rote Paprika
04 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

etwas geräuchertes Paprikapulver (Ersatzweise: scharfes Paprika)
05 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

etwas Weizenmehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 1/2 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

100ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

150ml Hühnerbrühe
09 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

200g Schlagsahne
10 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

sowie etwas Salz, Pfeffer und Chili zum würzen
sowie etwas Butterschmalz zum braten

Für die Rahm-Lauch-Knöpfle

300g Dinkelmehl
11 - Zutat Dinkelmehl /Ingredient spelt flour

2 Hühnereier
12 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

ca. 180ml Milch
12 - Zutat Milch / Ingredient milk

3 Esslöffel Sauerrahm
13 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

1 kleine Stange Lauch
14 - Zutat Lauch / Ingredient leek

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und etwas Butterschmalz zum braten

Beginnen wir wie üblich damit, die Zutaten vorzubereiten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab und würfeln sie,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Paprika, trocknen sie
16 - Paprika waschen / Wash bell pepper

vierteln und entkernen sie
17 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden in kleine Würfel
18 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

und zerkleinern schließlich noch die Knoblauchzehen.
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen die Stange Lauch
20 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in schmale Ringe.
21 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Des weiteren können wir uns schon mal um den Knöpfle-Teig kümmern. Dazu geben wir das Dinkelmehl und die beiden Eier in eine Schüssel,
22 - Dinkelmehl & Eier in Schüssel geben / Put flour & eggs in bowl

fügen zwei Drittel der Milch und die drei Esslöffel Sauerrahm hinzu,
23 - Milch & Sauerrahm addieren / Add milk & sour cream

verkneten alles zu einem mittelfesten Teig – Bei Bedarf geben wir noch etwas Milch hinzu –
24 - Zu Teig verkneten / Knead to dough

und würzen ihn dabei auch gleich mit Salz und Muskatnuss. Den fertigen Teig decken wir mit einem Tuch ab, damit er nicht eintrocknet.
25 - Teig mit Salz & Muskatnuss würzen / Season dough with salt & nutmeg

Anschließend waschen wir das Putenfilet, trocknen es
26 - Putenfilet waschen / Wash turkey filet

und schneiden es dann in Streifen,
27 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey in stripes

welche wir mit Salz Pfeffer und Paprikapulver würzen
28 - Putenstreifen würzen / Season turkey stripes

sowie mit etwas Mehl bestäuben.
29 - Putenstreifen mit Mehl bestäuben / Dredge turkey with flour

Dabei sollten wir uns auch nicht scheuen, das Fleisch einfach mal mit den Händen zu vermengen, damit Mehl und Gewürze alles rundherum bedecken.
30 - Fleisch vermengen / Mix turkey

Dann erhitzen wir etwas Butterschmalz auf erhöhter Stufe in einer Pfanne
31 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und geben das gewürzte Putenfleisch in die Pfanne
32 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put turkey stripes in pan

um sie scharf rundherum anzubraten
33 - Putenstreifen anbraten / Sear turkey stripes

und dann erst einmal wieder aus der Pfanne zu entnehmen und warm zu halten – z.B. indem wir sie in Alufolie wickeln.
34 - Fleisch aus Pfanne entnehmen / Remove meat from pan

In das verbliebene Bratenfett geben wir die gewürfelten Paprika,
35 - Paprika in Pfanne geben / Put bell pepper in pan

dünsten es für vier bis fünf Minuten an
36 - Paprika andünsten / Braise bell pepper

und entnehmen dann etwa ein Drittel der angedünsteten Paprikawürfel
37 - Drittel der Paprika bei Seite stellen / Put a third of bell pepper aside

bevor wir schließlich auch die gewürfelte Zwiebel und die zerkleinerten Knoblauchzehen mit in die Pfanne geben
38 - Zwiebel & Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

und sie für einige weitere Minuten mit andünsten.
39 - Zwiebeln & Knoblauch mit andünsten / Braise onion & garlic

Dann geben wir die eineinhalb Esslöffel Tomatenmark hinzu,
40 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten es für ein bis zwei Minuten mit an
41 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

bevor wir alles schließlich mit dem trockenen Weißwein ablöschen
42 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und diesen etwas einkochen lassen.
43 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Jetzt geben wir ebenfalls die Hühnerbrühe hinzu,
44 - Hühnerbühe hinzufügen / Add chicken broth

gießen die Schlagsahne auf
45 - Schlagsahne addieren / Add whipping cream

und verrühren alles miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
46 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt einen Topf mit Wasser zum kochen der Knöpfle aufzusetzen.
47 - Wasser für Nockerl aufsetzen / Put on water to boil

Die Sauce aus der Pfanne geben wir nun in ein etwas höheres Behältnis, zum Beispiel eine Schüssel,
48 - Sauce in Behältnis geben / Put sauce in bowl

pürieren alles mit Hilfe eines “Zauberstabs”
49 - Sauce pürieren / Blend sauce

und gießen es dann durch ein Sieb zurück in die Pfanne.
50 - Sauce durch Sieb zurück in Pfanne geben / Put sauce though sieve back in pan

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir etwas Salz hinzufügen
51 - Wasser salzen / Salt water

und den Knöplfe-Teig hinein hobeln können
52 - Nockerl in Wasser hobeln / Shred spaetzle in water

den wir dann einige Minuten kochen lassen bis alle Knöpfle oben schwimmen.
53 - Nockerl kochen / Cook spaetzle

In der Zwischenzeit können wir die zurückgelegten Paprikawürfel
54 - Paprika wieder hinzufügen / Add bell pepper

sowie die angebratenen Putenfiletstreifen zur Sauce hinzufügen, verrühren und alles auf leicht reduzierter Stufe köcheln lassen.
55 - Putenbrust addieren / Add turkey

Die fertig gekochten Knöpfle lassen wir nun in einem Sieb etwas abtropfen.
56 - Nockerl abtropfen lassen / Drain spaetzle

Außerdem schmecken wir das Geschnetzelte in der Pfanne mit Salz, Pfeffer und einigen Chiliflocken ab und lassen es dann weiter auf niedriger Stufe köcheln, um die Sauce weiter einreduzieren zu lassen.
57 - Mit Salz, Pfeffer & Chili abschmecken / Taste with salt, pepper & chili

In einer zweiten Pfanne erhitzen wir wieder etwas Butterschmalz oder Butter
58 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und dünsten die zerkleinerte Lauchstange darin an
59 - Lauch andünsten / Braise leek

um schließlich auch die abgetropften Knöpfle hinzu zu geben,
60 - Nockerl in Pfanne geben / Put spaetzle in pan

sie mit dem Lauch zu vermengen, anzubraten
61 - Nockerl anbraten / Fry spaetzle

und dabei auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken.
62 - Nockerl mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
63 - Turkey chop in bell pepper sauce with leek spaetzle - Served / Putengeschnetzeltes in Paprikarahm mit Rahm-Lauch-Nockerl - Serviert

Die Paprikasauce erwies sich als angenehm fruchtig und cremig sowie schön dickflüssig, so wie ich es bevorzuge. Danke des hinzugefügten Chilis beim Würzen besaß sie zusätzlich eine leichte Schärfe, die sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtnote einfügte. Dazu die zarten und saftigen Putenstreifen und die Paprikawürfel, die der Sauce einen zusätzlichen Biss gaben und fertig war ein sehr gelungenes Paprikarahmgeschnetzelte, zu dem wiederum die Rahm-Knöpfle mit ihrer leichten, aber nicht zu dominanten Lauch-Note eine wunderbar passende Sättigungsbeilage. Zum Verzehr lässt sich beides auch wunderbar vermengen und ergänzt sich geschmacklich dabei noch ein wenig besser. Ich war auf jeden Fall überaus zufrieden mit dem Ergebnis.

64 - Turkey chop in bell pepper sauce with leek spaetzle - Side view / Putengeschnetzeltes in Paprikarahm mit Rahm-Lauch-Nockerl - Seitenansicht

Guten Appetit

Putenrollbraten mit Thymiansauce & Spätzle [29.04.2014]

Obwohl was die Kalorien angeht mit Sicherheit die beste Wahl aus dem heutigen Angebot, sprach mich der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality heute nicht sonderlich an. Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich nicht an der Asia-Thai-Theke zuschlagen sollte, wo Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse angeboten wurden, aber auch der Putenrollbraten mit Thymiansauce und Spätzle bei Tradition der Region und das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Paprika und Kroketten bei Globetrotter erschienen mir sehr verlockend. Eine schwierige Entscheidung, doch schließlich fiel meine Wahl auf den Putenrollbraten, den ich mir noch mit einigen Sahnemöhren von der Gemüsetheke und einem Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Putenrollbraten mit Thymiansauce & Spätzle / Turkey roast with thyme sauce & spaetzle

Und ich hatte Glück gehabt, denn man hatte mir ein wahrlich riesiges Stück des mit einer Mischung aus (Puten?)Hackfleisch, Möhren und Lauch gefüllten, gut durchgebratenen und dennoch saftigen Stücks Putenrollbraten auf den Teller getan. Gemeinsam mit einer mehr als ausreichenden Menge der angenehm würzigen Thymian-Sauce und einer ebenfalls großzügig bemessenen Portion der Spätzle, oder besser Knöpfle, ergab sich ein sehr leckeres Mittags-Hauptgericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte. Die in Scheiben geschnittenen, in etwas Sahne angemachten Möhren waren zwar geschmacklich ebenfalls in Ordnung, aber ihnen fehlte heute irgendwie der Biss, daher muss ich hier ein wenig in der Gesamtwertung abziehen. Am Nachtisch in Form des leicht gesüßten, mit Vanillearoma versehenen Grießpuddings mit seiner Garnitur aus roter Kirschgrütze gab es wiederum nicht zu kritisieren.
Um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lieferten sich meiner Meinung nach der Putenrollbraten und das Zigeuner-Schweineschnitzel ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das aber schließlich das Geflügelgericht für sich entscheiden konnte und das Schnitzel auf einen sehr guten zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und etwas abgeschlagen auf dem vierten Platz landete heute mal wieder das vegetarische Gericht in Form des Zucchini-Möhrenragouts auf Curryreis.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Thymiansauce: ++
Spätzle: ++
Sahne-Möhren: +
Grießpudding mit roter Grütze: ++