Posts Tagged ‘knollensellerie’

Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf & Honig-Pfeffersoße [26.06.2014]

Thursday, June 26th, 2014

Das heutige WM-Gericht, Feta Psiti (Griechenland) In der Folie gegrillter Fetakäse mit Paprika, Oliven und Pepperoni, dazu ein kleiner Salat bei Globetrotter sagte mit nicht so zu und das Holzfällersteak mit Country Potatoes und Zwiebelsoße bei Tradition der Region erschien mir erschien mir etwas zu kalorienreich. Da ich mich auch für die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße ebenfalls nicht sonderlich begeistern konnte, griff ich einfach zu einem Klassiker unseres Betriebsrestaurants, einer Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf, dazu Honig-Pfeffersoße das heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Mischgemüse und bei gerade mal 540kcal für das Hauptgericht gönnte ich mir auch noch ein Becherchen Tiramisu-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Ich liebe ja dieses etwas grobere Kartoffelstampf, das mit Stücken von Knollensellerie und Möhren versetzt ist und wurde auch heute was Geschmack und Konsistenz anging nicht enttäuscht. Da konnte man darüber hinweg sehen, dass man dieses mal statt frischen Karotten einfach TK-Möhrenscheibchen verwendet hatte. Und obwohl die Portion dieser Sättigungsbeilage ziemlich groß geraten war, reichte das Stück gebratener, zarter und saftiger Hühnerbrust dazu vollkommen aus. Gemeinsam mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßen Honig-Pfeffersauce, in der sich zusätzlich noch zahlreiche grüne Pfefferkörner fanden, ergab sich ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Das Gemüse aus kleinen Erbsen, Möhren, Paprika, grünen Schnittbohnen und Mais war zwar zwar noch relativ frisch, aber leider bereits etwas abgekühlt, weswegen es hier einen kleinen Abzug in der Endnote geben muss. Und auch bei der Tiramisu-Creme konnte ich nicht ganz zufrieden sein, denn sie war wahrscheinlich durch zu langen Luftkontakt schon etwas “stichfest” und leicht gummiartig geworden. Essbar, aber eben abgestanden.
Bei der Allgemeinheit der Gäste konnte sich heute das Holzfällersteak knapp auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen und den ersten Platz für sich ergattern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgte die Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf, die noch deutlich vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf Platz vier folgte schließlich das Feta Psiti, was aber aufgrund seines vegetarischen Charakters zu erwarten gewesen war. Vegetarische Gerichte haben es meist schwer bei den Essern im Betriebsrestaurant.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
Honig-Pfeffersoße: ++
Kartoffelselleriestampf mit Möhren: ++
Gemüse-Mix: +
Tiramisu-Creme: +

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [17.01.2014]

Friday, January 17th, 2014

Auch wenn der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region mir eher als Nachtisch denn als Hauptspeise geeignet schien, so bot die regulär-westliche Küche unseres Betriebsrestaurants heute gleich zwei Gerichte an, die mein Interesse weckten. Zum einen war dies das Putensteak in Honig-Pfeffersauce, dazu Sellerie-Möhren-Kartoffelstampf bei Vitality, zum anderen die Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce und Butternudeln bei Globetrotter. Da mich die Gebackene Ananas und Banane sowie das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke im Gegenzug nicht so begeisterten, kamen nur diese beiden Gerichte in die nähere Auswahl und die Wahl fiel schließlich auf das Putensteak, mit dem ich ja bereits in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hatte. Obwohl in der Sättigungsbeilage bereits Gemüse enthalten waren, ergänzte ich das Gericht noch durch einige Rahmmöhrchen aus dem heutigen Gemüse-Angebot, außerdem fand noch ein Becherchen Waldbeerenquark von der Desserttheke einen Platz auf meinem Tablett.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce mit Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes with carrots & celeriac

Betrachtete man das wirklich überaus groß geratene Putensteak und die große Menge an Kartoffelstampf konnte man gar nicht so recht glauben, dass dieses Gericht mit gerade mal 505kcal ausgezeichnet war. Dabei erwies sich das gebratene Putensteak als angenehm mager und nicht zu trocken, obwohl natürlich die süß-würzige Honig-Pfeffersauce, in der sich auch einige grob gewürfelte, milde Zwiebeln befanden, da problemlos hätte Abhilfe schaffen können. Und auch das grobe, sehr gehaltvolle Kartoffelpüree mit seiner darunter gemischten Stücken von Möhren und Knollensellerie ließ keinerlei Wünsche offen. Dazu noch die in Rahmsauce angemachten Möhrenscheibchen, an denen ich ebenfalls keinerlei Kritik anbringen konnte, komplettierten schließlich dieses wirklich sehr gelungene Mittagsmahl, das ich mir dem angenehm cremigen, mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Waldbeerenquark abschloss. Das Putensteak in Honig-Pfeffersauce ist einfach immer wieder eine gute Wahl.
Zuerst sah es auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sehr gut für das Putensteak aus, aber nach einiger Zeit änderte sich die Tendenz der anderen Essenden dann doch mehr hin zu dem Nudelgericht mit seinen Lachswürfeln in Spinat-Sahnesauce, die schließlich mit knappen Vorsprung das Rennen um den heutigen Platz eins für sich entscheiden konnten und das Putensteak in Honig-Pfeffersauce auf einen guten zweiten Platz verwiesen. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gerichte, die sich aber ebenfalls nur mit einem kleinen Vorsprung gegen den heute ebenfalls recht beliebten Kaiserschmarrn behaupten konnten, welcher somit Platz vier belegte.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf: ++
Waldbeerenquark: ++

Conchiglie mit Spinat-Ricotta-Füllung – das Rezept

Saturday, June 8th, 2013

Heute war es mal an der Zeit, etwas mit Conchiglie, sogenannten Muschelnudeln, zuzubereiten. Normalerweise bin ich bei Röhren- und Muschelnudeln immer etwas vorsichtig, da sich in ihnen gerne mal heiße Sauce sammelt, die sich dann beim drauf beißen in den Mund ergießt, was unangenehm bis schmerzhaft sein kann wenn man nicht drauf vorbereitet ist. Aber denn ist relativ einfach Abhilfe zu schaffen, indem man sie einfach mit etwas Leckerem füllt. Und bei Nudeln schien mir eine Mischung aus Blattspinat und Ricotta, die man noch mit Parmesan und einigen Gewürzen versehen hat, gerade richtig. Dazu noch eine leckere Bolognese-Sauce und fertig ist ein überaus schmackhaftes Mahl. Das Rezept dazu möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

Was brauch man also für 4-5 Portionen?

18 Conchiglie (Muschelnudeln)
01 - Zutat Conchiglie / Ingredient conchiglie

Für die Bolognese-Sauce

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Knollensellerie
04 - Zutat Knollensellerie / Ingredient knob celeriac

1 Möhre (ca. 100g)
05 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

350g Hackfleisch (halb & halb oder Rind)
06 - Zutat Hackfleisch Ingredient ground meat

1 Glas trockener Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

1 Dose Tomaten (400g) (Stücke oder geschält)
08 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie zum würzen Salbei, Rosmarin, Thymian, Salz & Pfeffer
10 - Zutat Gewürze / Seasoning

Für die Füllung

250g Blattspinat
(Bei Verwendung von TK-Blattspinat besser 350g nehmen, da hier viel Flüssigkeit beim auftauen verloren geht)
11 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

250g Ricotta
12 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

80g Parmesan
13 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

1 Hühnerei (Größe M)
14 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

Salz & Pfeffer

frisch geriebene Muskatnuss
15 - Zutat Muskatnuss / Ingredient nutmeg

Außerdem benötigen wir

1 Kugel Mozzarella
16 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

evtl. ein paar Blätter frisches Basilikum

Wir beginnen damit, die Bolognese Sauce zuzubereiten. Dazu schälen wir Knollensellerie und Möhren, zerkleinern beides grob
17 - Gemüse schälen & grob zerkleinern / Peel & chop vegetables

und zerkleinern beides grob. Ich verwendete dazu eine elektrische Küchenmaschine – ist so etwas nicht im Haus kann man auch notfalls eine Reibe nehmen.
18 - Möhre zerkleinern / Shred carrot 19 - Knollensellerie zerkleinern / Shred knob celeriac

Die zerkleinerte Möhre und das Stück Knollensellerie stellen wir bei Seite.
20 - Gemüse zerkleinert / Vegetables grinded

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel – wahlweise mit dem Messer oder einer manuellen Küchenhilfe –
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen und hacken die Knoblauchzehen.
22 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
23 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin glasig an.
24 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Dann geben wir auch das Knollensellerie
25 - Knollensellerie hinzufügen / Add celeriac

und die Möhre hinzu
26 - Möhren addieren / Add carrots

und braten alles für ca. 4-5 Minuten an, bis das Gemüse beginnt etwas Farbe anzunehmen,
27 - Gemüse anbraten / Braise vegetables lightly

um es dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
28 - Gemüse bei Seite stellen / Remove vegetables

Nachdem wir dann einen weiteren Esslöffel Olivenöl in die Pfanne gegeben haben
29 - Weiteren Esslöffel Öl erhitzen / Heat up another spoon oil

geben wir das Hackfleisch hinzu und braten es krümelig an, wobei wir es schon einmal mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
30 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Ist das Hackfleisch durchgebraten, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
31 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und rösten es für zwei bis drei Minuten mit an
32 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

bevor wir schließlich das Gemüse wieder mit in die Pfanne geben,
33 - Gemüse wieder hinzufügen / Add vegetables again

alles mit den Tomaten ablöschen
35 - Mit Tomaten ablöschen / Add tomatoes

und schließlich den trockenen Weißwein hinzu geben.
36 - Weißwein hinzufügen / Add white wine

Falls wir es noch nicht getan haben, wäre jetzt auch ein guter Zeitpunkt den Blattspinat in der Auftaustufe der Mikrowelle aufzutauen.
34 - Spinat auftauen / Defrost spinach

Die Sauce lassen wir nun kurz aufkochen, wobei wir sie mit Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian und Salbei abschmecken,
37 - Aufkochen & würzen / Boil up & season

und lassen sie dann für mindestens dreißig, besser 45 Minuten auf reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.
38 - köcheln lassen / simmer

Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser auf, um darin später die Conchiglie zu kochen.
39 - Topf mit Wasser aufsetzen / Put pot on

Die Zeit bis das Wasser kocht, können wir nutzen um unseren Parmesan zu reiben.
40 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Sobald das Wasser im Topf schließlich seinen Siedepunkt erreicht hat geben wir einen Teelöffel Salz hinzu
41 - Wasser salzen / Salz water

und kochen dann unsere Conchiglie für sieben bis acht Minuten darin.
42 - Nudeln kochen / Cook noodles

Den inzwischen aufgetauten Blattspinat drücken wir außerdem gut aus – es sollte möglichst wenig Wasser daran zurück bleiben.
43 - Spinat gut ausdrücken / Squeeze spinach well

Nun machen wir uns an die Füllung. Dazu geben wir den Ricotta und das Ei in eine Schüssel
44 - Ei & Ricotta in Schüssel geben / Put ricotta & egg to bowl

und fügen dann den ausgedrückten Spinat
45 - Spinat addieren / Add spinach

sowie etwa die Hälfte des geriebenen Parmesan hinzu
46 - Parmesan hinzufügen / Add parmesan

um dann alles gut miteinander zu verrühren
47 - Gut verrühren / Mix well

und gut mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abzuschmecken.
48 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen. Außerdem nehmen wir die Sauce von der Platte.

Inzwischen müssten auch unsere Nudeln al dente gekocht sein, so dass wir sie abgießen können.
49 - Conchiglie abgießen / Drain conchiglie

Sind sie etwas abgekühlt, befüllen wir sie dann mit Hilfe eines Teelöffels mit der Spinat-Ricotta-Mischung.
50 - Mit Spinat-Ricotta-Masse befüllen / Fill with spinach ricotta mix

In eine Auflaufform füllen wir nun die inzwischen hoffentlich ebenfalls etwas abgekühlte Sauce Bolognese, streichen sie glatt
51 - Sauce einfüllen / Fill with sauce

und drücken dann vorsichtig die befüllten Chonchiglie hinein.
52 - Conchiglie hinein drücken / Add conchiglie

Darüber streuen wir den Rest des geriebenen Parmesan
53 - Mit Parmesan bestreuen / Dredge with parmesan

und schließen mit dem zerzupften Mozzarella ab.
54 - Mit Mozzarella bedecken / Cover with mozzarella

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für ca. 45 Minuten
55 - Backen / Bake

wobei wir die letzte Viertelstunde die Form mit etwas Alufolie abdecken sollten, damit die Ränder der Nudeln nicht zu hart werden.
56 - Mit Alufolie abdecken / Cover with aluminium foil

Dann endlich können wir die Auflaufform mit dem fertigen Gericht entnehmen
57 - Conchiglie mit Blattspinat-Ricotta-Füllung - Fertig gebacken / Conchiglie stuffed with leaf spinach & ricotta - finished baking

und das Gericht schließlich servieren und genießen.
58 - Conchiglie mit Blattspinat-Ricotta-Füllung - Serviert / Conchiglie stuffed with leaf spinach & ricotta - served

Alleine schon die Bolognese-Sauce mit ihrem dank des Knollensellerie und der Möhre fruchtig-würzigen Geschmacks war ein wahrer Genuss. Aber die Kombination mit der Conchiglie mit ihrer geschmacklich etwas deftigeren Füllung, die geschmacklich in sehr einem guten Kontrast zur Tomaten-Hackfleisch-Sauce stand, rundete das Ganze letztlich gelungen ab. Dazu noch die dünne, würzige Kruste auf Parmesan und Mozzarella, die alles hachdünn bedeckte. Besonders lecker wird es übrigens noch, wenn man sich alles zusätzlich mit zerrupften frischen Basilikum garniert. Ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis war. Und die Tatsache dass ich mir nach dem Verzehr sogar noch einen kleinen Nachschlag holen musste, spricht wohl für sich. 😉

59 - Conchiglie mit Blattspinat-Ricotta-Füllung - Seitenansicht / Conchiglie stuffed with leaf spinach & ricotta - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamt Auflaufform bei ca. 2700kcal, dass bedeutet bei vier Portionen liegen wir schon bei 675kcal pro Portion, bei fünf Portionen kommen wir mit 540kcal pro Portion weg. Also kein wirklich leichtes Gericht, aber bei Hackfleisch und Ricotta hatte ich um ehrlich zu sein auch nicht damit gerechnet. 😉 Wer reduzieren will kann ja den Ricotta durch leichteren Frischkäse ersetzen, denn was die Kalorien angeht ist dies neben den Hackfleisch ist er die größte Einzelposition in der Liste der Zutaten. Eventuell kann man auch die Hackfleischmenge etwas reduzieren. Wen diese Werte aber nicht scheuen, dem seien die Conchiglie mit Spinat-Ricotta-Füllung wärmstens ans Herz gelegt, ich kann sie vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampften [31.05.2013]

Friday, May 31st, 2013

Am heutigen Freitag, einem Brückentag nach dem gestrigen freien Fronleichnam, sollte mir die Wahl für das richtige Gericht mal wieder sehr einfach fallen. Für die Asia-Thai-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce, der Milchreis mit Waldbeeren und Zimtzucker in der Sektion Tradition der Region kam für mich wegen seines Charakters als Süßspeise nicht in Frage und die Panierte Scholle mir Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sprach mich einfach deutlich weniger an als das als Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften, welches mal wieder bei Vitality auf der Karte zu finden war. Zwar war das Putensteak wie ich an der Ausgabetheke erfuhr durch Hähnchenbrust ersetzt worden, aber das störte mich hier wenig, da ich dieses Gericht vor allem wegen seiner Sättigungsbeilage schätze. Aber dazu gleich mehr. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen frischen Obstsalats von der Dessert-Theke, denn bei klein geschnippeltem Obst mache ich von meiner selbst auferlegten Dessert-Verzicht eine kleine Ausnahme. 😉

Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften / Chicken breast in honey pepper sauce with mashed potatoes

Das besondere an diesem Gericht ist, ich erwähnte es ja oben schon, ist vor allem das Kartoffelgestampfte, also im Grunde genommen grobes Kartoffelpüree welches man aber noch mit Knollensellerie und Möhren versetzt hat, was dem Ganzen ein unvergleichlich leckeres Aroma gibt. Aber auch das zarte und saftige, angenehm große Stück gebratener Hähnchenbrust in seiner scharfen und gleichzeitig leicht süßen Honig-Pfeffersauce gab heute keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik. Eine einfache, aber immer wieder sehr leckere Zusammenstellung für ein Mittagsgericht, das mit dem kleinen Obstsalat aus Apfel, Weintraube, Melone, Aprikose, Mango, Birne und Ananas einen leichten und schmackhaften Abschluss fand.
Wie bereits einleitend angesprochen, war heute ja ein Brückentag und die Besucherzahlen im Betriebsrestaurant entsprechend niedrig, da sich viele den Tag natürlich Urlaub genommen hatten. Daher fiel es mir heute deutlich schwerer, eine klare Platzierung für die Allgemeine Beliebtheitsskala festzulegen. Meinen Beobachtungen nach würde ich aber sagen, dass die Asia-Gerichte heute den ersten Platz belegten, knapp gefolgt von der Scholle mit Kartoffelsalat auf Platz zwei und der Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce, ebenfalls knapp dahinter, auf Platz drei. Der Milchreis belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes: ++
Obstsalat: ++

Spaghetti Bolognese [14.05.2013]

Tuesday, May 14th, 2013

Zwar stand auch heute mit eine Gemüsepfanne auf mediterrane Art mi Kräuterrisotto vom Weichweizen ein durchaus interessantes und ansprechend wirkendes vegetarisches Gericht in der Sektion Vitality auf der Speisekarte, aber die Alternativen waren heute einfach zu interessant als dass ich mich dazu hinreißen lassen konnte, erneut ohne Fleisch zu speisen. Zuerst liebäugelte ich mit dem Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce – scharf, das neben einem Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, dann aber erinnerte ich mich an ein ähnliches Gericht, das übermäßig scharf geraten war, daher entschied ich mich schließlich doch dagegen. Blieben noch das Paprikarahmschnitzel mit Kräuterreis bei Tradition der Region und die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter. Und da ich irgendwie Lust auf Nudeln verspürte, fiel die Wahl schließlich auf die Spaghetti Bolognese. Auf ein Dessert verzichtete ich aber auch heute wieder.

Spaghetti Bolognese

Auf einer ausreichenden großen Portion von al dente gekochten Spaghetti fand sich eine klassische Bolognese-Sauce aus krümelig angebratenen Hackfleisch mit Tomaten, Möhren und Knollensellerie sowie einigen Kräutern. Außerdem hatte man das Ganze natürlich mit einer größeren, gut auf die Menge der Sauce abgemessenen Portion an Parmesan garniert. Die Sauce erwies sich zwar als absolut in Ordnung, aber sie war weder besonders fruchtig noch besonders würzig, absoluter Standard eben. Da konnte auch der geriebene Parmesankäse oder der ebenfalls zur Garnitur verwendete frische Schnittlauch nicht mehr viel verbessern. Ein bodenständiges, für eine Kantine typisches Gericht, das jedoch mit keinerlei Überraschungen aufwarten konnte. Dennoch war ich mit meiner heutigen Wahl zufrieden.
Auch bei den anderen Gästen schienen die Spaghetti heute den größten Zuspruch zu finden und landete ohne jeden Zweifel auf dem heutigen Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Paprikarahmschnitzel, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Das vegetarische Vitality-Gericht der mediterranen Gemüsepfanne belegte wie üblich den vierten Platz. Bei einer solchen Angebotszusammenstellung hatte ich aber auch nichts anderes erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: +

Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce [22.02.2013]

Friday, February 22nd, 2013

Obwohl es heute mit einem Seelachsfilet “Bordolaise” mit Dillsauce und Kartoffeln bei Globetrotter ein überaus verlockend klingender Fischgericht gab, so wollte ich nach so viel Fisch und Meeresfrüchten in den letzten Tagen heute mal etwas anderes verzehren. Der Milchreis mit Zimt, Zucker und Waldbeeren, der bei Tradition der Region angeboten wurde klang zwar gut, was aus meiner Sicht als Süßspeise aber eher etwas für den Nachtisch, nicht als Hauptspeise. Besser klang da schon das Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren bei Vitality. Alternativ hätte ich auch zum Prog Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art greifen können, aber ich hatte ja gestern erst Asiatisch gespeist, daher fiel meine Entscheidung auf das Putensteak. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einen kleinen Becher Mandarinenquark aus dem Dessert-Angebot.

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce / Turkey steak in honey pepper sauce

Das Stück gebratenes Putenfleisch war zwar etwas unvorteilhaft geformt, aber das das hatte natürlich keinerlei Einfluss auf den vorzüglichen Geschmack des zarten und saftigen Geflügelfleischstückes. Gemeinsam mit der leicht süßen und pikanten Sauce und dem grob gestampften Kartoffel, in denen sich einige Stücke von Möhren und Knollensellerie fanden, ergab sich ein überaus gelungenes und mit 439kcal auch angenehm leichtes Mittagsgericht. Und die bereits etwas abgestandenen, aber dennoch mehr als nur genießbaren Gemüsemix aus Möhren, Erbsen, grünen Bohnen und Blumenkohlröschen erwiesen sich als eine gute Ergänzung dazu. Der kleine Becher Quark mit Mandarinenstückchen wäre zum satt werden zwar nicht mehr nötig gewesen, schadete aber mit seiner leichten Süße auch nicht. Ich war sehr auf auch heute sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Das Rennen um den ersten Platz auf heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte heute das Fischfilet “Bordolaise” mit knappen Vorsprung für sich entscheiden. Auf Platz zwei folgte aber schon das Putensteak, das ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte, die somit auf Platz drei landeten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren & Sellerie: ++
Gemüsemix: +
Mandarinenquark: ++

Tortellini mit Puten-Gemüsesauce – das Rezept

Saturday, February 9th, 2013

Auf meiner ewig währenden Suche nach neuen Rezepten stieß heute auf Tortellini mit Puten-Gemüsesauce, einem Gericht das es mir wert schien von mir zubereitet zu werden. Zumal ich auch lange nichts mehr mit Tortellini zubereitet hatte und die Gelegenheit somit günstig erschien, dies mal wieder zu tun. Und das Ergebnis konnte sich geschmacklich wirklich sehen oder besser gesagt schmecken lassen. Vor allem die Mischung aus Thymian, Lorbeer und Piment gaben dieser Zubereitung meiner Meinung nach einen sehr empfehlenswerten Geschmack. Doch genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept:

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

500g Tortellini mit Spinatfüllung
01 - Zutat Tortellini mit Spinatfüllung / Ingredient tortellini spinache

1 mittlere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

450g Putenfleisch
04 - Zutat Putenfleisch / Ingredient turkey meat

1 Bund Suppengrün (Knollensellerie, Lauch, Petersilie & Möhren)
05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

2 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 Zweige Thymian
08 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Lorbeerblatt
09 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

2 Stiele Basilikum
10 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

1 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

zum Würzen Salz, Pfeffer und gemahlenen Piment
11 - Gewürze / Spices

evtl. 1 EL Saucenbinder
12 - Zutat Soßenbinder / Ingredient sauce thickener

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu waschen wir zuerst einmal, das Putenfleisch gründlich, tupfen es trocken
13 - Putenfleisch waschen / Wash turkey

und schneiden es in mundgerechte Stücke von etwa 1,5 – 2 cm Kantenlänge.
14 - In Würfel schneiden / Cut turkey in dices

Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie mit dem Messer oder, wenn vorhanden, einer Küchenmaschine in kleine Stücke
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

Dann erhitzen wir den Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem flachen Topf
17 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und braten die Putenwürfel darin rundherum an.
18 - Putenwürfel anbraten / Roast turkey dices

Ist das Putenfleisch gut durchgebraten, geben wir auch die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls ein bis zwei Minuten mit anzubraten
19 - Zwiebeln & Knoblauch mit braten / Add onion & garlic

und fügen dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
20 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

die wir ebenfalls einige Minuten mit anrösten.
21 - Tomatenmark anbraten / Roast tomato puree

Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain with vegetable stock

und lassen alles kurz aufkochen
23 - Aufkochen lassen / Boil up

um, nachdem wir den Thymian gewaschen und trocken geschüttelt haben,
24 - Thymian waschen / Wash thyme

diesen dann gemeinsam mit dem Lorbeerblatt ebenfalls in die Pfanne einzulegen.
25 - Lorbeerblatt & Thymian einlegen / Add bayleaf & thyme

Geschlossen lassen wir alles dann für 20 bis 25 Minuten auf kleiner Hitze schmoren.
26 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

In der Zwischenzeit können wir uns um die restlichen Zutaten kümmern. Dazu waschen wir den Lauch
27 - Lauch waschen / Clean leek

und zerkleinern ihn dann, indem wir ihn in Streifen oder halbe Ringe schneiden.
28 - Lauch zerkleinern / Cut leek

Außerdem schälen wir die Möhren
29 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel.
30 - Möhren würfeln / Dice carrots

Des weiteren schälen wir die Knollensellerie und würfeln ihn ebenfalls.
31 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Pfanneninhalt auch mal umzurühren.
32 - Zwischendurch umrühren / stir

Zuletzt waschen wir schließlich noch die Petersilie,
33 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern sie mit einem scharfen Messer.
34 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Ist die Schmorzeit von 20 bis 25 Minuten dann vorbei, fügen wir nun nacheinander die Möhren,
35 - Möhren addieren / Add carrots

den Knollensellerie
36 - Sellerie hinzufügen / Add celeriac

und den Lauch mit in die Pfanne,
37 - Lauch beigeben / Add leek

rühren die Petersilie mit ein
38 - Petersilie einrühren / Fold in parsley

und gießen dann alles mit 200ml Wasser auf
39 - Mit Wasser aufgießen / Add water

um alles dann für weitere 10 bis 15 Minuten geschlossen weiter auf reduzierter Flamme vor sich hin schmoren zu lassen.
40 - Geschlossen weiter schmoren / Continue stewing

Parallel bringen wir einen Topf mit Wasser zum kochen, fügen etwas Salz hinzu
41 - Wasser zum kochen bringen & salzen / Boil & salt water

und kochen dann die Tortellini darin wie auf der Verpackung beschrieben.
42 - Tortellini zubereiten / Cook tortellini

Während die Tortellini kochen, entfernen wir den Thymian und das Lorbeerblatt
43 - Lorbeerblatt & Thymian entfernen / Remove bayleaf & thyme

streuen, falls die Sauce noch zu dünn sein sollte, einen Esslöffel Saucenbinder mit ein
44 - Saucenbinder einrühren / Stir in sauce thickener

und schmecken dann alles mit Salz, Pfeffer und Piment ab.
45 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Ist alles geschmacklich schließlich gut abgestimmt, was durch kurzes probieren einfach testen können,
46 - Probieren / Try

brauchen wir nur noch die Tortellini abzuschütten und etwas abtropfen zu lassen
47 - Tortellini abgießen / Drain tortellini

und das Basilikum zu waschen und trocken zu schütteln,
48 - Basilikum waschen / Clean basil

dann können wir das Gericht auch schon, mit dem frischen Basilikum garniert, servieren und genießen.
49 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - Serviert

Die Kombination aus den von Lorbeeren und Thymian abgegebenen Aromen mit den Gewürzen, allem voran das Piment, gaben der fruchtigen Sauce einen pikant-würzigen Geschmack, der wie ich fand sehr gut mit dem saftigen Putenfleischstücken und dem gut durchgekochten Gemüsestückchen. Gemeinsam mit den mit Spinat und Ricotta gefüllten Tortellini ergab sich eine meine geschmacklichen Erwartungen sogar noch übertreffende Zubereitung, die durch das aufgestreute Basilikum sehr gelungen abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments mal wieder überaus zufrieden.

50 - Tortellini mit Puten-Gemüsesauce / Tortellini with turkey vegetable sauce - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, bewegt sich das Gericht in mehr als akzeptablen Bahnen. Ich kam bei meiner Kalkulation auf etwa 1900kcal für die gesamte Zubereitung, was aufgeteilt auf vier Portionen gerade mal 475kcal pro Portion ergibt. Wer etwas mehr Hunger hat und drei große Portionen auftischt, muss mit 633kcal rechnen. Dabei nehmen die Tortellini mit über 1100kcal übrigens den größten Einzelwert des Gesamtwertes ein, die Sauce alleine wäre mit 800kcal insgesamt, also 200kcal pro Portion ein angenehm leichter Genuss. Zum Abschluss bleibt mir nun nichts mehr, als diese Zubereitung allen Lesern wärmstens ans Herz zu legen, diese geschmackliche Kombination ist es wirklich wert ausprobiert zu werden.

Guten Appetit

Putensteak in Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampftes [25.01.2013]

Friday, January 25th, 2013

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl recht leicht, denn die Entscheidung musste nur zwischen dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften und den Asia-Gerichten, primär dem Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, sowie einem unangekündigten Zusatzangebot in Form von Reisfleisch mit Paprika getroffen werden. Die Gebackenen Ananas und Banane, die ebenfalls dort angeboten wurden kamen für mich ebenso wenig als Hauptspeise in Frage wie die 4 Stück Marillenknödel auf Vanille-Mohnsauce bei Tradition der Region oder die Gebackene Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter. Letzteres vor der Salatgurken im Kartoffelsalat – wenn es nicht unbedingt sein muss verzichte ich gerne auf dieses Gemüse. Nach kurzem Abwägen fiel meine Entscheidung dann schließlich auf das Putensteak, dass ich mir trotz der Stücke von Knollensellerie und Möhren im Kartoffelgestampften noch mit einem zusätzlichen Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem kleinen Becherchen Brombeerjoghurt aus dem Dessertangebot ergänzte. Bei 514kcal für das Hauptgericht war ich der Meinung mir das noch leisten zu können. 😉

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelgestampftes / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes

Das ausreichend gewürzte und gebratene Putensteak hätte zwar gerne etwas größer sein können, dafür wartete es aber mit angenehm zarten und saftigen Fleisch auf, das geschmacklich sehr gut mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßlichen, mit einigen Zwiebelstückchen versehenen hellen Sauce harmonierte. Als Sättigungsbeilage lag eine großzügige Portion grob gestampfter Kartoffeln mit Stücken von Möhren und Knollensellerie bei, die ebenfalls sehr gut mit den anderen Zutaten zusammenpasste. Und obwohl man dem Mischgemüse aus Mais, Erbsen, Kidneybohnen, grünen Bohnen, Möhren, Paprikastückchen und wieder etwas Knollensellerie etwas anmerkte, dass es einige Zeit unter einer Wärmelampe gelagert worden war, gab es geschmacklich ebenfalls nichts daran auszusetzen und bildete eine überaus passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht. Zum Abschluss gab es schließlich den – für Joghurt typisch – etwas dünnflüssigen, dafür aber nur maßvoll gesüßte und sogar mit einigen Fruchtstückchen versehenen Brombeerjoghurt, an dem ich ebenfalls keinerlei Anlass zur Kritik fand. Insgesamt erwies sich also auch das heutige Mittagsmahl mal wieder als sehr gelungen – ein wirklich schmackhafter und nicht allzu schwerer Wochenabschluss.
Als ich den Blick über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, zeigte sich schnell dass ich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala ohne jeden Zweifel dem Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dem Putensteak gemeinsam auf Platz drei. Auf Platz vier folgten schließlich die Marillenknödel.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes: ++
Mischgemüse: ++
Brombeerjoghurt: ++