Putensteak in Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampftes [25.01.2013]

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl recht leicht, denn die Entscheidung musste nur zwischen dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften und den Asia-Gerichten, primär dem Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, sowie einem unangekündigten Zusatzangebot in Form von Reisfleisch mit Paprika getroffen werden. Die Gebackenen Ananas und Banane, die ebenfalls dort angeboten wurden kamen für mich ebenso wenig als Hauptspeise in Frage wie die 4 Stück Marillenknödel auf Vanille-Mohnsauce bei Tradition der Region oder die Gebackene Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter. Letzteres vor der Salatgurken im Kartoffelsalat – wenn es nicht unbedingt sein muss verzichte ich gerne auf dieses Gemüse. Nach kurzem Abwägen fiel meine Entscheidung dann schließlich auf das Putensteak, dass ich mir trotz der Stücke von Knollensellerie und Möhren im Kartoffelgestampften noch mit einem zusätzlichen Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem kleinen Becherchen Brombeerjoghurt aus dem Dessertangebot ergänzte. Bei 514kcal für das Hauptgericht war ich der Meinung mir das noch leisten zu können. ūüėČ

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelgestampftes / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes

Das ausreichend gewürzte und gebratene Putensteak hätte zwar gerne etwas größer sein können, dafür wartete es aber mit angenehm zarten und saftigen Fleisch auf, das geschmacklich sehr gut mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßlichen, mit einigen Zwiebelstückchen versehenen hellen Sauce harmonierte. Als Sättigungsbeilage lag eine großzügige Portion grob gestampfter Kartoffeln mit Stücken von Möhren und Knollensellerie bei, die ebenfalls sehr gut mit den anderen Zutaten zusammenpasste. Und obwohl man dem Mischgemüse aus Mais, Erbsen, Kidneybohnen, grünen Bohnen, Möhren, Paprikastückchen und wieder etwas Knollensellerie etwas anmerkte, dass es einige Zeit unter einer Wärmelampe gelagert worden war, gab es geschmacklich ebenfalls nichts daran auszusetzen und bildete eine überaus passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht. Zum Abschluss gab es schließlich den – für Joghurt typisch – etwas dünnflüssigen, dafür aber nur maßvoll gesüßte und sogar mit einigen Fruchtstückchen versehenen Brombeerjoghurt, an dem ich ebenfalls keinerlei Anlass zur Kritik fand. Insgesamt erwies sich also auch das heutige Mittagsmahl mal wieder als sehr gelungen – ein wirklich schmackhafter und nicht allzu schwerer Wochenabschluss.
Als ich den Blick über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, zeigte sich schnell dass ich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala ohne jeden Zweifel dem Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dem Putensteak gemeinsam auf Platz drei. Auf Platz vier folgten schließlich die Marillenknödel.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes: ++
Mischgemüse: ++
Brombeerjoghurt: ++

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [21.09.2012]

Einen Moment überlegte ich heute zwar, bei den Lachswürfeln in Dill-Sahnesauce und Pasta zuzuschlagen, die an der großen Theke als Angebot aus der Sektion Globetrotter angeboten wurden – der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce eignete sich wegen seines Charakters als Süßspeise für mich weniger – dann aber entdeckte ich dass man bei Vitality heute mal wieder ein Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren anbot, ein Gericht dass ich vor allem wegen seiner leckeren Sauce und seiner gelungenen Sättigungsbeilage schätzen gelernt habe. Da konnten mich auch die Gebackenen Ananas und Banane oder das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry an der Asia-Theke nicht mehr von meiner Entscheidung für dieses Gericht abbringen. Dazu gesellte sich noch etwas zusätzliches Gemüse in Form von Erbsen, Möhren und Spargel sowie ein kleiner Nachtisch in Form eines Bananenquarks auf mein Tablett – bei 439kcal für das Hauptgericht konnte ich das meiner Meinung nach verantworten.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Auf den ersten Blick erschien das Stück Putensteak zwar flächenmässig etwas klein geraten, was es aber in Länge und Breite nicht hatte, machte es in seiner Höhe wett. Das angenehm zarte und saftige Stück Fleisch harmonierte wie üblich geschmacklich wunderbar mit der scharf-süßen, hellen Sauce mit kräftigem Pfeffer- und leichtem Honig-Aroma. Und auch die grob zerkleinerten Kartoffeln, das Kartoffelgestampfte, das mit kleinen Stückchen von Möhren und Knollensellerie versetzt war, erfüllte mal wieder vollends meine Erwartung. Kombiniert mit den nur schwach gewürzten, aber ebenfalls gut mundenden Zusatzgemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und einigen kleinen Stücken von weißen Spargel ergab alles ein schmackhaftes und wie ich denke auch nicht allzu kalorienreiches Mittagsmahl welches ich mit dem festen und fruchtigen Bananenquark wohlschmeckend abschloss.
Zwar war das Putensteak in seiner Honig-Pfeffersauce auch bei den anderen Gästen sehr beliebt, wurde in seiner Beliebtheit aber um eine Nasenlänge noch von der Paste mit Lachs-Dill-Sahnesauce geschlagen und somit auf Platz zwei auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängt. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel, den ich aber auch in halber Portion heute häufiger als zusätzlichen Nachtisch sah. Optional kann man jedes Gericht ja als halbe Portion ordern und muss dann auch nur den halben Preis bezahlen. Muss ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren, so kann ich zumindest auch mal die freitägliche Süßspeise präsentieren ohne auf mein kräftiges Hauptgericht verzichten zu müssen. ūüėČ

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren & Sellerie: ++
Erbsen, Möhren & Spargel: ++
Bananenquark: ++

Kürbis-Cannelloni – das Rezept

Die Kürbis-Saison hat mal wieder begonnen und in den Supermärkten und auf den Märkten werden überall wird diese Gemüsesorte wieder verstärkt angeboten. Aber nicht nur für Halloween eignen sich diese Dinger, man kann auch eine Menge leckerer Gerichte damit kochen – und das möchte ich hier und heute mit einem Rezept für Kürbis-Cannelloni mit Kürbiskernen und Sellerie mal wieder unter Beweis stellen. Die Zubereitung ist zwar etwas aufwändiger wie ich feststellen musste, aber die investierte Zeit lohnt sich auf jeden Fall, dass kann ich nach eigener Erfahrung garantieren, denn das Gericht ist nicht nur unwahrscheinlich lecker, sondern was die Nährwerte angeht auch ein angenehm leichtes Gericht. Das es rein vegetarisch ist, fällt dabei kaum auf. Ich habe zwar noch kurz überlegt, Fleisch hinzuzufügen, das scheiterte aber daran dass mir auch Anhieb nichts einfiel was dazu passen könnte. Letztlich war das auch ganz gut so, denn das Gericht ist so wie es ist schon lecker und sättigend genug. Aber kommen wir nun zum eigentlichen Rezept:

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

1 nicht allzu großer Hokkaido-Kürbis (ca. 900g)
01 - Zutat Hokkaido-Kürbis / Ingredient hokkaido pumpkin

1 Stück Knollensellerie (ca. 200g)
02 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

1 Zwiebel (ca. 100g)
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Zehen Knoblauch (je nach eigener Vorliebe)
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50g Kürbiskerne
05 - Zutat Kürbiskerne / Ingredient pumpkin seeds

180-200g Cannelloni
06 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

250ml Milch
07 - Zutat Milch / Ingredient milk

350ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 Hühnereier
09 - Zutat Eier / Ingredient eggs

100ml Sojacreme (Optional – siehe dazu weiter unten im Text beim abgießen der Kürbismasse)
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

1 EL Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Messerspitze Koriander
12 - Zutat Koriander / Ingredient cilantro coriander

60g Hartkäse nach Wahl (z.B. Parmesan oder Greyerzer)
13 - Zutat Käse / Ingredient cheese

sowie zum weiteren Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Beginnen wir nun damit, die Zwiebeln zu schälen
14 - Zwiebel schälen / Dice onion

und fein zu würfeln. Ich verwendete dazu meine kleine handbetriebene Küchenmaschine, man kann das aber natürlich auch mit dem Messer bewerkstelligen.
15 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

Des weiteren schälen wir die Knoblauchzehen und hacken sie fein
16 - Knoblauch hacken / Chop garlic

und schälen die Knollensellerie
17 - Sellerie schälen / Peel celeriac

um sie in etwa 5mm große Würfel zu schneiden.
18 - Sellerie würfeln / Dice celeriac

Jetzt kommen wir zum Kürbis, den wir erst einmal gründlich waschen – man weiß ja nie wer ihn im Supermarkt alles angefasst hat –
19 - Kürbis waschen / Clean pumpkin

halbieren und entkernen ihn
20 - Kürbis entkernen / Remove pumpkin core

und schneiden ihn dann in Würfel von etwa 1cm Kantenlänge. Das ist wohl der aufwändigste aller Arbeitsschritte.
21 - Kürbis würfeln / Dice pumpkin

Dann hacken wir die Kürbiskerne grob,
22 - Kürbiskerne hacken / Chop pumpkin seeds

rösten sie in einer kleinen Pfanne ohne Fett bis sie leicht braun und knusprig geworden sind
23 - Kürbiskerne rösten / Roast pumpkin seeds

und breiten sie dann etwas aus um sie etwas abkühlen zu lassen.
24 - Kürbiskerne abkühlen / Cool down pumpkin seeds

In einem größeren Topf erhitzen wir nun den Esslöffel Olivenöl
25 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten dann damit Zwiebeln und Knoblauch glasig an.
26 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Anschließend geben wir den gewürfelten Kürbis
27 - Kürbis hinzufügen / Add pumpkin

sowie den Knollensellerie in den Topf
28 - Sellerie addieren / Add celeriac

und alles für weitere 2 bis 3 Minuten mit an
29 - kurz anbraten / roast shortly

bevor wir alles mit der Gemüsebrühe aufgießen
30 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und kurz aufkochen lassen
31 - Kurz aufkochen lassen / boil up

um es anschließend für etwa zehn Minuten auf niedriger Stufe und bei gelegentlichem umrühren weiter zu dünsten.
32 - dünsten / braise

Nach den zehn Minuten geben wir schließlich die gehackten und gerösteten Kürbiskerne hinzu
33 - Kürbiskerne hinzufügen / Add pumpkin seeds

und würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer sowie der Messerspitze Koriander.
34 - würzen / taste

Einige Minuten später geben wir die Kürbismasse auf ein Sieb
35 - Kürbismasse in Sieb geben / Put pumpkin mix into sieve

und lassen die Flüssigkeit abtropfen und die Masse etwas abkühlen. Im ursprünglichen Rezept war hier davon die Rede dass man 200ml davon abmessen soll, doch ich bekam nur ca. 100ml heraus. An dieser Stelle entschloss ich mich dazu, die fehlenden hundert Milliliter mit Sojacreme zu ergänzen.
36 - Flüssigkeit auffangen / Catch liquid

Während die Kürbis-Masse abkühlt, können wir die Zeit nutzen und den Käse reiben.
37 - Käse reiben / Grind cheese

Ist die Kürbis-Füllmasse einigermaßen abgetropft, geben wir die Milch
38 - Milch addieren / Add milk

sowie sie Sojacreme zu der abgetropften Flüssigekeit
39 - Sojacreme hinzufügen / Add soy cream

und schlagen dann die beiden Eier mit in die Milch-Kürbis-Masse
40 - Eier aufschlagen / Add eggs

bevor wir alles gut mit einem Schneebesen vermischen
41 - Gut verrühren / Mix well

und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
42 - würzen / taste

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Nachdem ich mich ja die letzten Male (z.B. hier oder hier) mit einem Espressolöffel beim Füllen der Cannelloni abgemüht hatte, griff ich dieses Mal zum Spritzbeutel, in den ich die Kürbis-Masse füllte
43 - In Spritzbeutel geben / Fill icing bag

und befüllte damit die Cannelloni, bevor ich sie in eine große Auflaufform legte.
44 - Canneloni befüllen / Fill cannelloni

Nachdem die ganze Auflaufform dann mit Cannelloni gefüllt ist
45 - Alles befüllt / Filled cannelloni

übergießen wir sie mit der gewürzten Milch-Mischung
46 - übergießen / douse

und bestreuen alles mit dem geriebenen Käse.
47 - Mit Käse bestreuen / Bestrew with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für 35 bis 40 Minuten backen.
48 - backen / bake

Beginnt die Oberfläche leicht braun zu werden, ist es dann an der Zeit die Form aus dem Backofen zu entnehmen
49 - Kürbis-Cannelloni / Pumpkin cannelloni - Fertig gebacken

und das Gericht sogleich zu servieren.
50 - Kürbis-Cannelloni / Pumpkin cannelloni - Serviert

Die gedünstete Masse aus Kürbis uns Sellerie mit ihren gerösteten Kürbiskernen war alleine schon ein wahrer Genuss, aber gefüllt in die Cannelloni und überbacken mit mit Milch-Ei-Masse und dem Käse war das Ganze geschmacklich wirklich unübertrefflich. Vor allem die gerösteten Kürbiskerne gaben der sowieso schon sehr leckeren Kürbismasse ein unvergleichliches und leckeres Aroma. Da zu Beginn ja einige den Nudelröllchen noch aus der Masse herausschauten, hatte ich etwas befürchtet dass die etwas braun werden, doch glücklicherweise war die Mischung aus Milch und Ei etwas aufgegangen, so dass alles am Ende gut durchgebacken und weich war.

51 - Kürbis-Cannelloni / Pumpkin cannelloni - CloseUp

Wie immer werfen wir abschließend natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Kalkulation nach liegen die Werte für das ganze Gericht bei 1800kcal, das bedeutet auf vier Portionen aufgeteilt liegen die Nährwerte für eine Portion bei gerade mal 450kcal. Für ein so gehaltvolles Gericht ein wirklich traumhafter Wert wie ich finde. Kürbis ist schon eine feine Sache und seine Saison geht noch bis Oktober – ich werde mich auf jeden Fall nach weiteren Gerichten damit umsehen.

Guten Appetit

Dicke Bohnen-Kartoffelpfanne mit Speck & Schmelzkäse – das Rezept

Irgendwie war mir heute nach Bohnen. In meinem Vorratsschrank entdeckte ich beim nachsehen noch eine Dose Dicke Bohnen die ich verwenden konnte. Hinzu fügte ich dann noch vieles, was ich noch so im Gemüsefach oder sonst wo auf Lager hatte und was verbraucht werden musste. Das Ergebnis war schließlich eine Dicke Bohnen-Kartoffelpfanne mit Speck und Schmelzkäse, ein wirklich deftiges und sehr leckeres Gericht, dessen Rezept ich sozusagen aus Restbeständen selbst entwickelt habe.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

ca. 500g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Dose Dicke Bohnen (400g – 240g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Dicke Bohnen / Ingredient beans

1 größere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1/8 Knollensellerie (ca. 150-160g)
05 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

2 Möhren (ca. 160-180g)
06 - Zutat Möhren / Ingredient carotts

6 Champignons (100-110g)
07 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

120g geräuchter Speck in Würfeln
08 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon

400ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

200g Schmelzkäse mit Kräutern
10 - Zutat Kräuterschmelzkäse / Ingredient herb soft cheese

1 Bund Petersilie – da es im Supermarkt keine Glatte mehr gab, hatte ich dieses Mal zu Krauser gegriffen
11 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Bohnenkraut zum würzen
und einen EL Pflanzen-/Olivenöl zum braten

Zuerst einmal bereiten wir die einzelnen Zutaten vor – wie üblich. Wir schälen also die Kartoffeln und schneiden sie in mundgerechte Stücke,
12 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

schälen die Zwiebel und würfeln sie,
13 - Zwiebeln würfeln/ Dice onion

schälen die Karotte und schneiden sie in Stifte,
14 - Karotten zerkleinern / Cut carotts

brausen die Pilze ab
15 - Pilze reinigen / Clean mushrooms

und schneiden sie in Scheiben,
16 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms

zerkleinern die Knollensellerie – am besten mit einer Küchenmaschine –
17 - Sellerie zerkleinern / chop celeriac

und lassen die Bohnen abtropfen.
18 - Bohnen abtropfen / drain beans

Nun erhitzen wir ein klein wenig Olivenöl in einer Pfanne und lasse die Speckwürfel darin aus.
19 - Speck auslassen / render bacon

Anschließend geben wir die Zwiebelwürfel hinzu, dünsten sie glasig an
20 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

und pressen den Knoblauch dann dazu.
21 - Knoblauch pressen / Add garlic

Ist alles gut angebraten, geben wir auch die Möhrenstifte
22 - Möhren anbraten / Saut√© carotts

und die zerkleinerte Knollensellerie mit in die Pfanne und lassen beides etwas Farbe annehmen
23 - Sellerie dazu / Add celeriac

bevor wir schließlich die Kartoffelwürfel ebenfalls hinzu geben
24 - Kartoffeln addieren / Add potatoes

und sie ebenfalls einige Minuten mit anbraten.
25 - anbraten / sauté

Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
26 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Pour vegetable stock

fügen die abgetropften Bohnen hinzu
27 - Bohnen rein / Add beans

und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir es schon einmal kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen können.
28 - aufkochen & würzen / boil up & taste

Anschließend stellen wir die Platte wieder auf mittlere Stufe, fügen die Champignonscheiben hinzu
29 - Champignons hinein / Add mushrooms

und würzen alles mit einer kräftigen Prise Bohnenkraut.
30 - Mit Bohnenkraut würzen / Taste with savory

Während der Pfanneninhalt dann für zehn bis fünfzehn Minuten vor sich hin köchelt, waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken und zupfen die Blätter von den Stengeln, um diese dann mit einem scharfen Messer klein zu schneiden.
31 - Petersilie hacken / Cut parsley

Einige Minuten vor Garende fügen wir die Petersilie dann – abgesehen von einem kleinen Rest zum garnieren – hinzu
32 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

und heben sie unter.
33 - unterheben / fold in

Außerdem geben wir noch den Schmelzkäse mit in die Pfanne,
34 - Schmelzkäse dazu / Add soft cheese

lassen ihn dort schmelzen und verrühren ihn gut mit dem restlichen Pfanneninhalt.
35 - verrühren / mix

Nun können wir unsere Kreation probieren und gegebenenfalls noch etwas mit den Gewürzen abschmecken. In meinem Fall fehlte nur noch etwas Salz.
36 - probieren & abschmecken / try & taste

Dann bleibt eigentlich nichts anderes mehr, als das Gericht zu servieren und es zu genießen.
37 - Dicke Bohnen-Kartoffelpfanne / Bean potato stew - Serviert

Obwohl ich viel Gemüse verwendet hatte, erwies sich das Gericht doch als angenehm deftig und würzig, woran der hinzugegebene Schmelzkäse natürlich nicht ganz unschuldig war. Genau das richtige für einen sonnigen, aber eiskalten Wintertag wie heute. Von den Kräutern im Schmelzkäse bemerkte man leider nur wenig, hier hatte ich mir mehr erwartet, dafür schmeckte man aber umso mehr das wunderbare Aroma der beigefügten Petersilie, die wie ich fand geschmacklich wunderbar mit den anderen Zutaten harmonierte. Wirklich sehr lecker, an dieser eher spontan entstandenen Zubereitung gab es wirklich nichts auszusetzen.

38 - Dicke Bohnen-Kartoffelpfanne / Bean potato stew - CloseUp

Trotz der Verwendung von Schmelzkäse und Speck kommt für das gesamt Gericht erstaunlicherweise laut meiner Kalkulation gerade mal ein Wert von ca. 1400kcal zusammen, also bei zwei Portionen 700kcal und bei drei 467kcal pro Portion. Das ist zwar nicht wenig, ich hatte aber doch mit etwas mehr gerechnet – für ein so deftiges und sättigendes Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert. Das Rezept wird auf jeden Fall einen festen Platz in meiner ständig wachsenden Sammlung bekommen, eine absolut passende Zubereitung für die kalte Jahreszeit.

Guten Appetit

Maronengulasch an Gemüsespätzle – das Rezept

Bereits vor Weihnachten hatte ich mir, warum kann ich gar nicht mehr sagen, ein Päckchen Esskastanien (Maronen) gekauft, aber es bisher nie verwenden können. Das wollte ich heute endlich ändern bevor sie mir irgendwann schlecht wurden. Die Anzahl an Rezepten mit Esskastanien sind jedoch wie ich feststellen musste recht dünne gesäht und die meisten befassen sich mit irgend welchen Suppen. Nach einiger Recherche stieß ich aber auf mehrere Rezepte, die sich auf verschiedene Arten damit befassten, Maronen in einem Gulasch zu verarbeiten. Diese nahm ich zur Grundlage und kombinierte und erweiterte sie zu bis schließlich das Gericht dabei heraus kam dass ich mit diesem Beitrag nun in gewohnter Form hier vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

600g – 650g gemischtes Gulaschfleisch (300g Schwein / 300g Rind)
01 - Zutat Gulasch gemischt / Ingredient pork & beef

200-250g Maronen – vorgekocht
02 - Zutat Maronen / Ingredient chestnut

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient Onion

1/8 Knollensellerie (ca. 180g)
04 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

2-3 EL Butterschmalz
05 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

2,5 – 3 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

120ml trockener Rotwein
07 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

400ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 kleine oder 1 großes Lorbeerblatt
09 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

2-3 EL Creme légére
10 - Zutat Creme légére / Ingredient creme légére

zum Würzen:
n.B. Pfeffer, Salz, Paprikapulver scharf & edelsüß
sowie 1 TL Thymian
11 - Zutat Gewürze / Ingredient spicery

sowie Spätzle oder Bandnudeln als Sättigungsbeilage. Ich entschied mich dabei heute für eine fertige Gemüse-Spätzle-Mischung mit Erbsen, Paprika, Möhren, Bohnen und Mais – so etwas in kleineren Mengen selbst herzustellen lohnt sich wie ich finde nicht.
12 - Zutat Gemüsespätzle / Ingredient veg spaetzle

Wie üblich beginnen wir damit die Zutaten soweit notwendig vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und gehen genau so auch mit der Knollensellerie vor.
14 - Knollensellerie würfeln / Dice celeriac

Nun zerlassen wir in einer großen Pfanne oder einem Topf 1,5 EL Butterschmalz
15 - Butterschmalz zerlassen / melt butter oil

und braten zuerst das Schweinefleisch rundherum kräftig an, wobei wir es mit Pfeffer und Salz würzen,
16 - Schweinefleisch anbraten & würzen / Fry & taste pork

und legen es dann bei Seite um danach auch das Rindfleisch auf die selbe Art anzubraten und zu würzen.
17 - Rindfleisch anbraten und würzen / Fry & taste beef

Ist das Rindfleisch rundherum gut angebraten, reduzieren wir die Temperatur auf mittel, gießen wir alles mit dem Rotwein auf
18 - Wein aufgießen / Add wine

und fügen dann auch das Schweinefleisch wieder hinzu um alles für 5-7 Minuten bei gelegentlichem umrühren ein das Fleisch einköcheln zu lassen.
19 - Schweinefleisch dazu & einköcheln / Add pork & simmer

Dann entnehmen wir das Fleisch und die ggf. noch zurückgebliebene Flüssigkeit (Wein) aus der Pfanne, geben etwas frischen Butterschmalz hinein und dünsten die Zwiebeln darin glasig an
20 - Zwiebeln andünsten / Au saut√© onions

und geben auch die Selleriewürfel mit hinzu, die wir ebenfalls einige Minuten mit anbraten.
21 - Sellerie mit anbraten / Fry celeriac

Nach zwei bis drei Minuten geben wir dann auch das Tomatenmark mit in die Pfanne,
22 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

verrühren es und lassen es kurz mit anbraten.
23 - Tomatenmark anbraten / Fry tomato puree

Jetzt können wir auch das Fleisch samt des evtl. verbliebenen Rotweins wieder hinzu geben
24 - Fleisch zurück / Put back meat

und alles mit der Gemüsebrühe aufgießen.
25 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

Dann geht es ans würzen. Wir geben also die Lorbeerblätter
26 - Lorbeerblatt hinzu / Add bay leaf

und den gehäuften Teelöffel Thymian hinzu
27 - Mit Thymian würzen / taste with thyme

und schmecken alles zusätzlich mit Salz, Pfeffer, süßem und scharfen Paprikapulver sowie einer kräftigen Prise frisch geriebener Muskatnuss ab.
28 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste

Danach muss alles für ca. eineinhalb Stunden geschlossen schmoren, wobei wir es zwischendurch natürlich hin und wieder umrühren sollten damit nichts anbrennt.
29 - Geschlossen schmoren lassen / simmer closed

Etwa fünfzehn Minuten vor Ende dieser Schmorzeit fügen wir dann die vorgekochten Maronen mit hinzu
30 - Maronen addieren / Add chestnuts

und lassen alles offen weiter köcheln.
31 - Offen köcheln / simmer open

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Spätzle zuzubereiten. In meinem Fall hieß das, sie mit etwas Butter in einer Pfanne goldgelb zu braten.
32 - Spätzle braten / Fry spaetzle

Außerdem können wir nun auch die Creme l√©g√©re hinzufügen
33 - Creme legere hinzufügen / Add creme legere

und gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
34 - unterheben / mix

Abschließend probieren wir alles und schmecken es ggf. noch mit Salz, Pfeffer, Muskat und/oder Paprikapulver geschmacklich etwas ab.
35 - Probieren und abschmecken / Try & taste

Dann können wir alles sogleich servieren und genießen.
36 - Maronengulasch & Gemüsespätzle / Chestnut goulash & veg spaetzle - Serviert

Und das Ergebnis erwies sich als überaus gelungen. Sowohl Schweine- als auch Rindfleischwürfel waren gut durchgeschmort und angenehm zart geworden. Angerichtet in der würzig-pikanten, mit Creme l√©g√©re verfeinerten Sauce, in der weich gekochten, geschmacklich eher kräftigen Selleriewürfelchen und die leicht süßlichen, gekochten Maronen geschmacklich wunderbar harmonierten, ergab das Gulasch so eine sehr leckere und abwechslungsreiches Gericht, das schließlich durch die mit reichlich Gemüse versehenen, gebratenen Eierspätzle abgerundet wurde.

37 - Maronengulasch & Gemüsespätzle / Chestnut goulash & veg spaetzle - CloseUp

Wie nicht anders zu erwarten handelt es sich natürlich nicht gerade um ein kalorientechnisch leichtes Gericht. Obwohl hier mageres Rind- und Schweinefleisch sowie “nur” Creme l√©g√©re verwendet worden sind, komme ich bei meiner überschlägigen Berechnung dennoch auf fast 2400kcal für alles zusammen. Das bedeutet bei 2 Portionen kommt man auf stolze 1200kcal pro Teller, bei 3 Portionen immer noch auf ca. 800kcal. Aber am Wochenende nehme ich so etwas gerne mal in Kauf, zumal diese Zubereitung sich als wirklich extrem lecker herausgestellt hatte. Diese Gulaschzubereitung war wohl das beste, was meinen Maronen überhaupt passieren konnte. Würde mich auf jeden Fall darüber freuen, wenn ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben habe.

In diese Sinne: Guten Appetit