Posts Tagged ‘koch- & backexperimente’

Gemüse-Risotto mit Rotbarschfilet – das Rezept

Saturday, September 21st, 2013

Ich liebe nun einmal Risottos und mit diesem Gemüse-Risotto mit Rotbarschfilet hatte ich mal wieder ein Rezept entdeckt, das es mir wert schien ausprobiert zu werden. Sehr interessant daran fand ich dabei die Tatsache, dass man hier nicht mit einem fertigen Fisch-Fond arbeitet, sondern diesen sich selbst aus einigen Zutaten anfertigt. Und das Ergebnis konnte sich wirklich mal wieder schmecken lassen, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Sud

600ml Gemüsebrühe
01 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 schwarze Pfefferkörner
02 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient peppercorns

2 kleine Gemüsezwiebeln
04 - Zutat Gemüsezwiebeln / Ingredient onions

1 Lorbeer-Blatt
03 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

Außerdem benötigen wir

450g Rotbarsch-Filet
05 - Zutat Rotbarschfilet / Ingredient redfish filet

250g Risotto-Reis
05 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

400g Möhren
07 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

400g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

100ml trockener Weißwein
09 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

2 mittlere Zwiebeln
10 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
11 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

2-3 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Parmesan, Zitronensaft und Petersilie zum garnieren

Beginnen wir also damit, die Gemüsebrühe in einen Topf zu geben und sie zum kochen zu bringen.
12 - Gemüsebrühe in Topf erhitzen / Heat up vegetable stock in pot

Dann schälen wir die beiden kleinen Zwiebeln
13 - Zwiebeln schälen / Peel onions

und geben sie gemeinsam mit dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern in die Gemüsebrühe und lassen alles für 10 bis 12 Minuten vor sich hin köcheln.
14- Zwiebel, Lorbeer & Pfeffer kochen / Cook onions, bayleaf & pepper corns

In der Zwischenzeit halbieren wir die Rotbarsch-Filets damit sie später in den Topf passen
15 - Rotbarsch halbieren / Cut redfish in halfs

und nutzen diese Gelegenheit auch gleich, um die Filetstücke nach Gräten abzusuchen und diese mit Hilfe einer Grätenpinzette zu entfernen.
16 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Außerdem schälen wir die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und würfeln sie sehr fein.
18 - Möhren fein würfeln / Dice carrots

Nach etwa zwölf Minuten stellen die Kochplatte aus, entnehmen wir die Zwiebeln aus dem Sud
19 -  Zwiebeln entnehmen / Remove onions

und geben dann die Rotbarsch-Filets in den noch heißen Sud, um sie über weitere zehn Minuten gar ziehen zu lassen.
20 - Rotbarschfilet gar ziehen lassen / Poach redfish filet

Außerdem schälen und würfeln wir die beiden mittleren Zwiebeln
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die beiden Knoblauchzehen sehr fein.
22 - Knoblauch fein hacken / Grind garlic

Nach zehn Minuten entnehmen wir schließlich die gegarten Rotbarsch-Filets und legen sie bei Seite.
23 - Barschfilet vorsichtig entnehmen / Remove redfish cautiously

Den Sud gießen wir durch ein Sieb, um die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt heraus zu filtern,
24 - Fischsud durch Sieb abgießen / Drain stock through sieve

und füllen dann den verbliebene Sud mit etwas Wasser wieder auf 600ml auf
25 - Mit Wasser auf 600ml auffüllen / Refill with water to 600ml

und geben alles dann zurück in den Topf, um dort alles auf niedriger Stufe warm zu halten.
26 - Sud im Topf warm halten / Keep stock warm at pot

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun zwei bis drei Esslöffel Olivenöl
27 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin an.
28 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic

Ist beides glasig angedünstet, geben wir den Risotto-Reis ebenfalls in die Pfanne
29 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn für zwei Minuten bei häufigen umrühren glasig an.
30 - Reis andünsten / Braise rice lightly

Dann geben wir die gewürfelten Möhren
31 - Möhren hinzufügen / Add carrots

sowie die Erbsen mit in die Pfanne
32 - Erbsen hinzu geben / Add peas

und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
33 - Gemüse kurz andünsten / Braise vegetables

Den Pfanneninhalt gießen wir dann mit dem Weißwein auf,
34 - Weißwein angießen / Add white wine

lassen diesen dann komplett einkochen
35 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und würzen alles mit Salz und Pfeffer
36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

bevor wir beginnen, nach und nach etwas vom warm gehaltenen Fisch-Sud hinzu zu geben
37 - Fischsud hinzu gießen / Add fish stock

und das Ganze dann für ca. 25 Minuten auf reduzierter Stufe geschlossen zu garen
38 - Geschlossen köcheln / Simmer closed

wobei wir das gelegentliche umrühren natürlich nicht vergessen dürfen, damit nichts anbrennt.
39 - Gelegentliches umrühren nicht vergessen / Don't forget to stir from time to time

Während das Risotto vor sich hin gart, zerkleinern wir die Barschfilets ein wenig. Diese Gelegenheit eigenet sich auch sehr gut, den Fisch noch einmal nach Gräten abzusuchen.
40 - Rotbarsch zerkleinern / Cut redfish

Zwischendurch dürfen wir nicht vergessen, wieder etwas vom Fisch-Sud zum Risotto zu gießen und es umzurühren.
41 - Sud nachgießen / Add stock

Kurz vor Garende geben wir schließlich das zerkleinerte Rotbarsch-Filet zum Risotto hinzu
42 - Rotbarsch addieren / Add redfish

und heben es vorsichtig unter, damit es nicht zu sehr zerfällt.
43 - Vorsichtig unterheben / Fold in with caution

Abschließend probieren wir das Ganze noch einmal
44 - Probieren / Try

und schmecken es noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
45 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Dann endlich können wir das Gericht mit frisch geriebenen Parmesan, Petersilie und einigen Spritzern Zitronensaft garniert servieren.
46 - Gemüse-Risotto mit Rotbarsch - Serviert / Vegetable risotto with redfish - Serviert

Das angenehm bissfest gegarte Gemüse alleine gab dieser Risotto-Zubereitung alleine schon ein angenehmes und leicht süßlich anmutendes Aroma, das aber gut mit den Gewürzen abgestimmt wurde. Dazu noch der zarte und aromatische Rotbarsch sowie die Garnitur aus würzigem Parmesan, Zitrone und Petersilie und fertig war eine Risotto-Zubereitung, die geschmacklich seines Gleichen suchte. Ich hatte ja befürchtet, dass das Gemüse nicht ganz gar wird, aber durch das geschlossene Zubereiten hatte es glücklicherweise genau den richtigen Grad der Zubereitung erreicht. Sehr empfehlenswert.

47 - Gemüse-Risotto mit Rotbarsch - Seitenansicht / Vegetable risotto with redfish - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei fast genau 2000kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen liegt der Wert einer Portion also bei 500kcal. Das ist meiner Meinung nach ein sehr akzeptabler Wert für eine so sättigende und schmackhafte Zubereitung. Aus meiner Sicht gibt es an diesem Gericht auch nichts weiter zu verbessern.

Guten Appetit

Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit Rösti, Erbsen & Möhren – das Rezept

Saturday, September 14th, 2013

Nachdem ich lange überlegt hatte was ich denn nun heute kochen sollte und viele Rezepte gewälzt hatte, entschied ich mich schließlich für einen Klassiker, der noch in meiner langen Liste von Gerichten fehlte: Züricher (oder besser Zürcher) Kalbsgeschnetzeltes, das ich mit Kartoffelrösti und etwas Gemüse aus Erbsen und Möhren ergänzte. Das Ganze ist zwar nicht gerade günstige Küche, aber das Ergebnis war den finanziellen Mehraufwand auf jeden Fall wert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigt man also für 3 – 4 Portionen?

Für das Geschnetzelte

4 Schalotten (ca. 120g, Alternativ: 1 große Zwiebel)
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

250g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

600g Kalbfleisch (aus der Nuss)
03 - Zutat Kalbsfleisch / Ingredient veal

200ml Weißwein
04 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

200ml Kalbsfond
05 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal stock

200ml Schlagsahne (auch Schlagrahm genannt)
06 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 gehäufter EL Weizenmehl
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
sowie etwas neutrales Öl, z.B. Sonnenblumenöl, zum Braten

Für das Gemüse

1 große oder 2 mittlere Dose(n) Erbsen & Möhren (ca. 500g)
07 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 EL Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 EL Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Salz, Pfeffer & Fondor zum würzen

Als Sättigungsbeilage

einige Rösti (TK)
08 - Zutat Rösti / Ingredient roesti

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Schalotten und würfeln sie sehr fein.
09 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem waschen wir die Champignons
10 - Champignons waschen / Wash mushrooms

und schneiden sie dann fächerig, sprich in dünne Scheiben.
11 - Champignons fächerig schneiden / Cut mushrooms in slices

Anschließend waschen wir das Kalbfleisch
12 - Kalbsfleisch waschen / Wash veal

und schneiden es dann schräg zur Faser in Streifen, wobei wir fettige Stellen entfernen.
13 - Kalbsfleisch in Streifen schneiden / Cut veal in stripes

Des weiteren können wir schon einmal das Gemüse in einem Sieb abtropfen lassen, wobei wir die Flüssigkeit auffangen. Sollten größere Möhren dabei sein, halbieren wir diese noch einmal mit einem scharfen Messer.
14 - Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

In einer großen Pfanne – ich empfehle eine mit hohem Rand – erhitzen wir etwas neutrales Pflanzenöl, z.B. Sonnenblumenöl,
15 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die Kalbsfleisch-Streifen portionsweise hinein
16 - Kalbsfleisch hinein geben / Add veal

um scharf anzubraten. Dabei ist vorsichtig geboten, das Öl spritzt etwas, daher auch die Empfehlung für den hohen Pfannenrand.
17 - Portionsweise scharf anbraten / Sear

Die fertig angebratenen Streifen entnehmen wir und stellen sie bei Seite – am besten abgedeckt mit etwas Alufolie damit sie warm bleiben.
18 - Kalbsfleisch bei Seite stellen / Put veal aside

Im verbliebenen Bratenfett dünsten wir nun die gewürfelten Schalotten glasig an
19 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

und geben wenig später die Champignon-Scheiben hinzu
20 - Champignons addieren / Add mushrooms

um sie für drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren anzubraten.
21 - Champignons anbraten / Fry mushrooms

Sind die Champignons durchgebraten, geben wir das Kalbfleisch ebenfalls wieder mit in die Pfanne
22 - Kalbsfleisch wieder dazugeben / Add veal again

bestäuben alles mit einem gehäuften Esslöffel Weizenmehl
23 - Mit Mehl bestäuben / Dust with flour

und löschen dann alles mit dem Weißwein ab, den wir etwa auf die Hälfte einreduzieren lassen
24 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

bevor wir dann die Sahne
25 - Schlagsahne addieren / Add whipping cream

und anschließend auch den Kalbsfond aufgießen und alles gut verrühren und auf mittlerer Stufe weiter vor sich hin köcheln lassen. Dabei sollten wir das gelegentlich umrühren nicht vergessen.
26 - Kalbsfond hinzufügen / Add veal stock

Zwischenzeitlich können wir ein Backblech mit etwas Backpapier auslegen und geben die tiefgefrorenen Röstis darauf. Parallel heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor.
27 - Rösti auf Backblech geben / Put roesti in baking tray

Außerdem schmelzen wir einen Esslöffel Butter in einem Topf,
28 - Butter in Topf schmelzen / Melt butter

geben einen Esslöffel Mehl hinzu, den wir am besten mit einem Schneebesen etwas verrühren.
29 - Mehl einrühren / Add flour

In diese Mehlschwitze geben wir dann das inzwischen abgetropfte Erbsen- und Möhren-Gemüse
30 - Gemüse hinzufügen / Add vegetables

und gießen etwas von der aufgefangenen Dosenflüssigkeit hinzu.
31-Flüssigkeit-hinzufügen

Inzwischen dürfte auf der Backofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die Röstis auf der mittleren Schiene hinein schieben können.
32-Röstis-in-Backofen-schieben

Dann würzen wir das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Fondor
33-Gemüse-würzen

und wenn wir schon dabei sind, schmecken wir auch gleich das Kalbsgeschnetzelte ebenfalls mit Salz und Pfeffer ab. Langsam bekommt die Sauce auch die gewünschte Konsistenz, wir sollten aber das gelegentlich umrühren natürlich nicht vergessen.
34 - Geschnetzeltes abschmecken / Season veal chop

Nach 10 Minuten im Ofen entnehmen wir das Backblech mit den Röstis noch einmal und wenden sie.
35 - Röstis wenden / Turn roestis

Sollte die Konsistenz und der Geschmack des Geschnetzelten schließlich stimmen, was wir durch probieren einfach heraus finden können,
36-probieren

können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
37 - Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis, Erbsen & Möhren - serviert / Veal chop zurich style with roesti, peas & carrots - Served

Ich hatte ja schon das eine oder andere Geschnetzelte “Zürcher Art” aus Schwein oder Pute in letzter Zeit verzehrt, aber hier zeigte sich erneut warum das “Original” aus Kalb eindeutig jeder anderen Variante vorzuziehen ist. Die zarten und saftigen Fleischstreifen, die gemeinsam mit den Champignonscheiben in der cremigen, würzigen Sahnesauce zubereitet worden waren übertrafen geschmacklich eindeutig die Varianten mir anderen Fleischsorten bei weitem. Dazu die knusprigen Ofen-Röstis und das Gemüse in der würzigen Mehlschwitze ergaben ein überaus leckeres Gericht, das sich mit erstaunlich wenig Aufwand zubereiten ließ. Einzig die Kosten von fast vierzehn Euro für sechshundert Gramm Kalbfleisch werden mich wahrscheinlich davon abhalten, so etwas häufiger zuzubereiten. 😉

38 - Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis, Erbsen & Möhren / Veal chop zurich style with roesti, peas & carrots - CloseUp

Kommen wir abschließend wie üblich zu den Kalorienwerden dieses Gerichtes. Das Kalbsgeschnetzelte alleine schlägt gemäß meiner Kalkulation mit insgesamt 1550kcal zu Buche, also mit 387,5 kcal pro Portion bei vier Portionen oder 517kcal bei drei Portionen. Hinzu kommen noch die Röstis mit insgesamt 832kcal und die Gemüse-Zubereitung mit 450kcal. Damit kommen wir auf eine Summe von 2832kcal für die gesamte Zubereitung, also 708kcal pro Portion bei vier Portionen und stolze 944kcal pro Portion bei drei Portionen – wobei diese wirklich sehr groß geraten würden. Wenn der etwas erhöhte Kalorienwert nicht abschreckt, dem sei dieses Gericht aber wärmstens ans Herz gelegt.

Guten Appetit

Überbackene Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen – das Rezept

Saturday, September 7th, 2013

Käsespätzle standen eigentlich schon lange auf meiner Liste von Rezepten, die ich gerne mal kochen wollte. Aber gewöhnliche Käsespätzle wären mir einfach zu langweilig gewesen, daher entschied ich mich heute dazu, das Ganze mal in einer Variante mit Spitzkohl, Champignons und Pfifferlingen zuzubereiten. Da die Pfifferling-Saison gerade im vollen Gange ist und auch Spitzkohl aktuell Saison hat bot sich mir so eine gute Gelegenheit diese beiden leckeren Zutaten mal gemeinsam zu verarbeiten. Und das Ergebnis war tatsächlich sehr gelungen, daher möchte ich es nun auch nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was braucht man für 4 Portionen?

300g Spätzle
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

1 kleiner Kopf Spitzkohl (ca. 500g)
02 - Zutat Spitzkohl / Ingredient pointed cabbage

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

250g Pfifferlinge
04 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chantarelles

1EL Weizenmehl (zum reinigen der Pfifferlinge)
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

100g Schinkenwürfel (optional)
05 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

110ml Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

3/4 – 1 TL Gemüsebrühe (Instant)
07 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stocke (instant)

125g Creme fraiche
08 - Zutat Creme fraiche mit Kräutern / Ingredient creme fraiche with herbs

150g geriebenen Gouda
09 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

1 größere Zwiebel
10 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

etwas Butter zum braten
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und weißen Pfeffer zum würzen

Kommen wir nun also zur Zubereitung. Nachdem wir einen Topf mit Wasser für die Spätzle zum kochen aufgesetzt haben
11 - Wasser aufsetzen / Heat up water

entfernen wir eventuell schlechte Blätter vom Spitzkohl, waschen ihn gründlich,
12 - Spitzkohl waschen / Wash cabbage

vierteln ihn,
13 - Spitzkohl vierteln / Quarter cabbage

entfernen den Strunk
14 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden ihn dann der Länge nach in schmale Streifen.
15 - Spitzkohl in Streifen schneiden / Cut pointed cabbage in stripes

Dann wenden wir uns den Pilzen zu. Viele reinigen Pfifferlinge, die sich im Wasserbad ja vollsaugen würden, mit Hilfe eines weichen Pinsels, mit dem sie die Pilze vom Schmutz befreien. Mir das aber etwas zu aufwendig, daher verwende ich die Mehl-Methode, bei der man zuerst die Pfifferlinge mit einem Esslöffel Mehl bestäubt
16 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Dredge chanterelles with flour

sie gut durchschüttelt, wobei das Mehl den Schmutz bindet,
17 - Gut durchschütteln / Shake well

und sie dann ganz kurz abbraust und erneut durchschüttelt, um das Mehl abzuspülen. Der kurze Wasserkontakt macht meiner Erfahrung nach den Pilzen nichts aus.
18 - Kurz abbrausen / Shower quickly

Anschließend lassen wir die Pfifferlinge auf einem Küchentuch abtropfen, wobei wir matschige Stellen an den Pilzen mit einem Messer entfernen und größere Exemplare etwas zerkleinern.
19 - Pfifferlinge zerkleinern / Cut chanterelles

Inzwischen müsste das Wasser auch kochen, so dass wir es nur noch mit etwas Salz versehen müssen
20 - Wasser salzen / Salt water

und anschließend gleich unsere Spätzle laut Packungsbeschreibung darin kochen können. Acht bis zehn Minuten reichen hier bei den meisten Sorten.
21 - Spätzle kochen / Cook spaetzle

Während die Spätzle garen, brausen wir die Champignons ab, trocken sie,
22 - Champinons waschen / Clean mushrooms

entfernen das trockene Stielende und schneiden sich dann in Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir am besten noch einmal.
23 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Sind die Spätzle dann gar, was man vor allem dadurch erkennen kann dass sie an der Oberfläche schwimmen, gießen wir sie in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
24 - Spätzle abgießen / Drain spaetzle

In einer größeren Pfanne schmelzen wir dann etwa einen Esslöffel (10-12g) Butter
25 - Butter schmelzen / Melt butter

und braten den Spitzkohl darin bei gelegentlichem umrühren fünf bis sieben Minuten an. Wie bei vielen Kohlsorten fällt auch Spitzkohl beim anbraten etwas in sich zusammen, wird aber gleichzeitig auch angenehm zart.
26 - Spitzkohl anbraten / Braise pointed cabbage

Kurz vor Ende dar Garzeit würzen wir ihn großzügig mit Salz und vor allem weißen Pfeffer und stellen ihn dann bei Seite.
27 - Mit Salz & weißem Pfeffer würzen

Unter Zugabe von zwei weiteren Esslöffeln Butter braten wir dann unsere Speckwürfel rundherum an
28 - Speckwürfel anbraten / Roast bacon dices

und geben dann zuerst die Champignon-Scheiben
29 - Champignons hinzu geben / Add mushrooms

und ca. eine Minute später auch die Pfifferlinge mit in die Pfanne
30 - Pfifferlinge addieren / Add chantarelles

und braten sie für zwei bis drei Minuten bei gelegentlichem rühren an.
31 - Einige Minuten anbraten / Roast some minutes

Anschließend gießen wir ca. 110ml Wasser hinzu,
32 - Mit Wasser aufgießen / Drain water

rühren dann zuerst den Teelöffel Gemüsebrühe
33 - Gemüsebrühe einstreuen / Add vegetable stock

und wenig später auch die 125g Creme fraiche mit Kräutern unter.
34 - Creme fraiche einrühren / Fold in creme fraiche

Das Ganze lassen wir dann für drei bis vier Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und schmecken es dabei mit Salz und Pfeffer ab.
35 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Abschließend heben wir noch die inzwischen abgetropften Spätzle unter und nahmen das Ganze dann von der Kochplatte, die wir natürlich ausschalten.
36 - Spätzle unterrühren / Fold in spaetzle

Nun heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor, dann fetten wir eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
37 - Aufflaufform ausfetten / Grease casserole

und füllen etwa die Hälfte unserer Pilz-Spätzle-Mischung hinein.
38 - Hälfte Spätzle einfüllen / Fill in half of spaetzle

Darüber schichten wir den Spitzkohl
39 - Spitzkohl einschichten / Add pointed cabbage

und schließen mit dem Rest der Pilz-Spätzle-Mischung ab
40 - Rest Spätzle auftragen / Add remaining spaetzle

die wir dann mit den 150g Gouda bestreuen.
41 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die so befüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für ca. 15 Minuten überbacken.
41 - Überbacken / Au gratin

In der Zwischenzeit schälen wir die Zwiebel, vierteln sie und schneiden sie in Spalten
43 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

und rösten sie mit etwas Butter in der Pfanne goldbraun.
44 - In Butter braun braten / Brown in butter

Sind die Spätzle dann fertig gebacken, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - fertig überbacken / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - finished baking

und sie mit den angebratenen Zwiebeln garniert servieren.
46 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - Serviert / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - Served

Sehr lecker muss kann ich da nur sagen. Die Mischung aus Spätzle, Pilzen und Schinkenwürfeln alleine ist schon eine sehr schmackhafte Kombination, aber kombiniert mit dem knackigen Spitzkohl und überbacken mit Gouda wird es zu einem wahren Genuss, wobei die angerösteten Zwiebeln den Geschmack wunderbar abrunden und sozusagen noch das i-Tüpfelchen auf dem Gericht sind. Ich hatte ja befürchtet, dass der Spitzkohl zu bissfest wird, vor allem an den etwas dickeren Blattstielen, aber das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Durch Anbraten und anschließendes Backen war der Kohl genau richtig geraten. Eine Luxusvariante der klassischen Käsespätzle kann man da fast schon sagen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

47 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - Seitenansicht / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner überschlägigen Kalkulation liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2900kcal, das entspricht 725kcal pro Portion, wobei ich noch erwähnen sollte dass die Portionen recht großzügig ausfallen. Dennoch nicht gerade wenig, aber wenn man mit Spätzel kocht, die hier alleine mit fast 1100kcal zu Buche schlagen, muss man mit solchen Werten rechnen. Hinzu kommt noch die reichliche Butter, die zum braten verwendet wurde, den Rest kann man dann eigentlich vernachlässigen. Sogar der magere Speck ist mit ca. 115kcal kein großer Faktor. So lange also niemand Spätzle in einer Light-Variante erfindet, kann man hier nur merklich Kalorien einsparen, indem man mit der Butter spart. Wen der Wert aber nicht zu hoch ist, dem sei diese etwas aufgemotzte Spielart der Käsespätzle aber dennoch wärmstens ans Herz gelegt – ich kann sie nach meiner Erfahrung sehr empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Safran-Risotto mit Shrimps & Krabben – das Rezept

Sunday, September 1st, 2013

Irgendwie war mir heute mal wieder nach Risotto, daher entschloss ich mich mal ein Safran-Risotto mit Shrimps und Krabben zuzubereiten. Eigentlich wollte ich ja Krebsfleisch anstatt der Krabben verwenden, allerdings hatte ich keines bekommen können daher war ich auf eine Alternative ausgewichen. Machte aber nichts, denn das Gericht war auch in dieser Kombination sehr schmackhaft. Daher möchte ich nicht darauf verzichten, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

250g Risotto-Reis
01 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

2 Schalotten
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1-2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Krabben
03 - Zutat Krabben / Ingredient prawns

100g Shrimps
03 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

15g Butter
04 - Zutat Butter / Ingredient butter

125ml Weißwein
07 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

600ml Fisch-Fond
08 - Zutat Fischfond / Ingredient fish stock

1 Döschen Safran
09 - Zutat Safran / Ingredient saffron

50g Pecorino
10 - Zutat Pecorino / Ingredient pecorino cheese

1 Bio-Zitrone
11 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also Schalotten und würfeln sie,
12 - Schalotten würfeln / Dice shallots

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
13 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

und reiben den Pecorino.
15 - Pecorino reiben / Grate pecorino cheese

Außerdem erwärmen wir den Fisch-Fond und halten ihn warm.
14 - Fischfond erwärmen / Heat fish fond

Anschließend lassen wir die Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen
16 - Butter zergehen lassen / Melt butter

und schwitzen darin Schalotten und Knoblauch glasig an.
17 - Schalotten & Knoblauch anschwitzen / Sweat shallots & garlic

Dann geben wir den Reis hinzu
18 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn an bis er leicht glasig wird.
19 - Reis andünsten / Braise rice lightly

Nun gießen wir den Weißwein hinzu und lassen ihn auf nun reduzierter Stufe beim gelegentlichen umrühren einkochen.
20 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Ist der Wein eingekocht, beginnen wir damit mit einer Schöpfkelle nach und nach den warm gehaltenen Fisch-Fond hinzu zu geben und ihn weiter bei gelegentlichem rühren einkochen zu lassen.
21 - Fischfond hinzu gießen / Add fish stock

Während wir den Reis so langsam garen, lösen wir den Safran in etwas lauwarmen Wasser,
22 - Safran in warmen Wasser lösen / Dissolve saffron in lukewarm water

waschen die Zitrone, reiben mit Hilfe eines Zestenreißers etwa einen Teelöffel Zitronenschale ab und pressen sie dann aus.
23 - Zitronenschale abreiben / Grate lemon peel

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, immer wieder etwas vom Fisch-Fond zum Reis zu geben, damit dieser nicht anbrennt.
24 - Mehr Fischfond addieren / Add more fish stock

Kurz bevor der Fisch-Fond dann alle ist, geben wir den Safran zum Reis in die Pfanne, verrühren ihn
25 - Safran hinzufügen / Add saffron

und addieren dann Shrimps und Krabben,
26 - Krabben & Shrimps addieren / Add shrimps & prawns

streuen den gerieben Pecorine ein
27 - Pecorino einstreuen / Add pecorino cheese

und geben die abgeriebene Zitronenschale hinzu.
28 - Zitronenschale hinzufügen / Add lemon peel

Abschließend schmecken wir alles mit etwas Salz und Pfeffer ab
29 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Season with salt & pepper

und geben noch einen kleinen Schuss Zitronensaft hinzu.
30 - Schuss Zitronensaft dazu geben / Add some lemon juice

Ist dann geschmacklich alles in Ordnung, was wir durch einfaches probieren heraus finden können,
31 - Probieren / Try

können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
32 - Safran-Risotto mit Shrimps & Krabben - Serviert / Saffron risotto with shrimps & prawns - served

Die Kombination aus schonend gegartem Reis, leckeren Meeresfrüchten und dem leckeren Aroma von Safran erwies sich als überaus schmackhaft und gelungen. Das Risotto hatte dabei eine leicht cremige Konsistenz erreicht, wobei der Reis selbst als angenehm bissfest geblieben war. Einfach, aber sehr lecker.

33 - Safran-Risotto mit Shrimps & Krabben - Seitenansicht / Saffron risotto with shrimps & prawns - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt der Gesamtwert bei knapp 1300kcal, bei drei Portionen haben wir also 433kcal pro Portion, bei 4 Portionen liegt der Wert sogar bei nur 325kcal pro Portion. Da kann man wirklich nicht meckern. Eventuell werde ich beim nächsten Mal noch etwas Gemüse hinzu geben, ich denke da zum Beispiel an ein paar Erbsen, die nicht nur geschmacklich recht gut passen würden, sondern auf farblich noch einen netten Kontrast zum Gelb des Safran einbringen würde. Dann das Auge isst ja immer mit. 😉

Guten Appetit

Gefüllte Zucchini im Tomaten-Gemüsebett – das Rezept

Sunday, August 11th, 2013

Heute entschied ich mich dazu, eine gefüllte Zucchini zuzubereiten. Nachdem ich mehrere passende Rezepte durchforstet hatte, suchte ich mir die aus meiner Sicht beste Komponenten heraus und kombinierte sie zu dem heutigen Gericht, einer Zucchini, gefüllt mit Hack & Feta im Tomaten-Gemüsebett. So entstand ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal in gewohnter Form kurz vorstellen möchte.

Was benötigt man also für 2 Portionen?

1 große Zucchini
01 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 kleine Paprika
02 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 große Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große Zehe Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

650g Tomatenstücke
06 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

1 Hand voll frisches Basilikum
07 - Zutat frisches Basilikum / Ingredient fresh basil

2 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

zum Würzen Thymian, Oregano, Salz & Pfeffer
08 - Gewürze / Seasoning

200g Hackfleisch (halb & halb)
09 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

70g Feta
10 - Zutat Feta / Ingredient feta

1 kleines Hühnerei
11 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

1-2 EL Semmelbrösel
12 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

Bereiten wir wie üblich zuerst einmal die einzelnen Zutaten vor. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln – wahlweise mit dem Messer oder einer Küchenmaschine.
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehe und zerkleinern sie sehr fein,
14 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

entkernen und würfeln die Paprikaschote,
15 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

schälen die Möhre
16 - Karotte schälen / Peel carrot

und zerkleinern sie sehr fein, am besten mit Hilfe einer Küchenmaschine.
17 - Möhre zerkleinern / Mince carrot

Zuletzt waschen wir das Basilikum, schütteln es trocken und zerschneiden die Blätter in kleine Stücke.
18 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

Nun können wir mit der Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer beschichteten Pfanne
19 - Öl erhitzen / Heat up oil

und schwitzen Zwiebeln und Knoblauch darin glasig an.
20 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Sobald Zwiebel und Knoblauch gut durch gedünstet sind, geben wir zuerst die gewürfelte Paprika
21 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

und – sobald diese durch das anbraten etwas Farbe angenommen hat – auch die zerkleinerte Möhre hinzu
22 - Möhre addieren / Add carrot

und lassen dann alles für drei bis vier Minuten bei gelegentlichem Rühren auf mittlerer Stufe anbraten
23 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

bevor wir dann schließlich alles mit den Tomatenstücken ablöschen.
24 - Mit Tomaten ablöschen / Add tomatoes

Während wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen lassen, würzen wir ihn mit Salz, Pfeffer und Thymian
25 - köcheln & würzen / simmer & season

und streuen dann noch die zerkleinerten Basilikumblätter ein. Die Sauce lassen wir auf leicht reduzierter Stufe für fünf bis sieben Minuten bei gelegentlichem rühren weiter köcheln und etwas einreduzieren. Danach nehmen wir es von der Platte.
26 - Basilikum einstreuen / Add basil

In der Zwischenzeit waschen wir die Zucchini, trocknen sie und halbieren sie vorsichtig mit einem großen und scharfem Messer.
27 - Zucchini halbieren / Cut zucchini in half

Die so entstandenen Hälften höhlen wir dann mit einem Teelöffel vorsichtig aus.
28 - Zucchini aushöhlen / Hollow out zucchini

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Nun würfeln wir den Feta in möglichst kleine Stücke
29 - Feta würfeln / Dice feta

und geben ihn gemeinsam mit dem Hackfleisch in eine Schüssel,
30 - Hack & Feta in Schüssel geben / Put ground meat & feta to bowl

wo wir einen Esslöffel Semmelbrösel
31 - Semmelbrösel dazu geben / Add breadcrumbs

sowie das Ei hinzufügen
32 - Ei aufschlagen / Add egg

und schließlich alles gut miteinander vermengen
33 - Gut vermengen / Mix well

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und einer kräftigen Portion Oregano würzen.
34 - Mit Pfeffer, Salz & Oregano würzen / Season with pepper, salt & oregano

Die so entstandenen Masse füllen wir dann in unsere ausgehöhlten Zucchinis.
35 - Zucchini befüllen / Fill zucchinis

Nachdem wir die Tomaten-Gemüsemasse in eine ausreichend große Auflaufform gefüllt haben
36 - Tomatensauce in Form geben / Put sauce to casserole

geben wir die Zucchinihälften hinein und drücken sie etwas in der Sauce an
37 - Zucchini hinzufügen / Add zucchini

und schieben dann alles für 35 bis 40 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
38 - überbacken / Bake

Anschließend brauchen wir die Auflaufform nur noch entnehmen
39 - Gefüllte Zucchini im Gemüsebett - Fertig gebacken / Stuffed zucchini on vegetables - Finished baking

und können es dann unmittelbar servieren. Als Sättigungsbeilage entschied ich mich für Tomatenreis.
40 - Gefüllte Zucchini im Gemüsebett - Serviert / Stuffed zucchini on vegetables - Served

Die knackig gebackenen Zucchinis mit ihrer Füllung aus würziger Hackfleisch-Feta-Mischung alleine waren schon sehr gelungen wie ich fand, abgerundet wurde alles aber durch die unglaublich fruchtigen Tomaten-Gemüsesauce. Gemeinsam mit dem Reis ein einfach zuzubereitendes und überaus sättigendes Mittagsmahl, an dem es nichts auszusetzen gab. Das einzige was mich visuell etwas störte war die Flüssigkeit, die beim Backen aus der Feta-Hackfleischmasse heraus gelaufen und deren Herkunft ich nicht genau identifizieren konnte. Ich vermute mal, dass es Reste von der Lake waren, in denen der Feta eingelegt gewesen ist. Geschmacklich hatte es aber keinerlei Einfluß.

41 - Gefüllte Zucchini im Gemüsebett - Seitenansicht / Stuffed zucchini on vegetables - Side view

Und auch was die Kalorienwerte angeht, kann sich das Gericht durchaus sehen lassen, denn die Portion liegt bei gerade mal 380kcal, den Reis allerdings nicht eingerechnet, da der ja nicht Bestandteil des Rezeptes war. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, das Gericht ohne Reis zu verzehren, den sättigend ist es auch so.

Guten Appetit