Khoresh-e Albaloo – Lamm in persischer Sauerkirschsauce – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder einen kleinen Ausflug in die Küche des nahen Ostens unternehmen und mir ein Koresh-e Albaloo zubereiten, ein Schmorgericht mit Sauerkirschsauce, das man sowohl mit Lamm wie ich in diesem Rezept als auch mit Rind oder Geflügel zubereiten kann. Dabei ergab sich praktischerweise auch gleich die Gelegenheit, die restlichen Sauerkirschen von meiner Barbarie-Entenbrust Portwein-Sauerkirsch-Sauce vom letzten Wochenende zu verbrauchen. Dazu passt natürlich traditionell Reis und ich entschied, zum geschmorten Lamm einen leckeren Safran-Gewürzreis zu reichen. Eine sehr gelungene Kombination wie sich heraus stellen sollte, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in er gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für das Koresh-e Albaloo

500g mageres Lammfleisch (z.B. aus der Keule)
01 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb

250g Sauerkirschen
07 - Zutat Sauerkirschen / Ingredient sour cherries

1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1/2 Teelöffel Kurkuma
04 - Zutat Kurkuma / Ingredient turmeric

1/2 Teelöffel Zimt
05 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

125ml Wasser
08 - Zutat Wasser / Ingredient water

1/2 Limette
03 - Zutat Limette / Ingredient lime

etwas brauner Zucker
06 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

einen Esslöffel Butterschmalz
09 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

und etwas Salz, Pfeffer und evtl. etwas Chili zum würzen

Für den Safran-Gewürzreis

200g Basmati-Reis
09 - Zutat Basamti-Reis / Ingredient basmati rice

3 grüne Kardamom-Kapseln
10 - Zutat Kardamom-Kapseln / Ingredient cardamom pods

1 ganze Nelke
11 - Zutat Nelke / Ingredient clove

1 Lorbeerblatt
12 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

1 kleine oder 1/2 große Zimtstange
13 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 Döschen Safran (0,1g)
14 - Zutat Safran / Ingredient saffron

400ml Wasser
15 - Zutat Wasser / Ingredient water

1 Esslöffel Butterschmalz
10 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

1 Teelöffel Salz
10 - Zutat Salz / Ingredient salt

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und schälen erst einmal die Zwiebel, um sie anschließend zu würfeln.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem waschen wir die das Lammfleisch, tupfen es trocken
17 - Lammfleisch waschen / Wash lamb

und schneiden es in ca. 2cm große Würfel.
18 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb

Dann erhitzen wir den Esslöffel Butterschmalz auf erhöhter Stufe in einer hohen Pfanne oder einem Topf,
19 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Lammfleisch-Würfel hinein
20 - Lammfleisch hinzufügen / Add lamb

und braten sie rundherum scharf an.
21 - Lammfleisch rundherum scharf anbraten / Sear lamb all around

Anschließend entnehmen wir die angebratenen Fleischstücke, stellen sie bei Seite, reduzieren die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe
22 - Lammfleisch entnehmen / Take lamb from pan

und geben die gewürfelte Zwiebel in das verbliebene Bratenfett, um sie darin glasig anzudünsten.
23 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

Über die Zwiebel streuen wir dann den halben Teelöffel Kurkuma,
24 - Kurkuma einstreuen / Add turmeric

dünsten ihn für eine Minute mit an
25 - Kurkuma andünsten / Braise turmeric

und geben dann die Lammfleisch-Würfel zurück in die Pfanne,
26 - Lammfleisch wieder hinzufügen / Add lamb again

die wir mit dem halben Teelöffel Zimt bestäuben
27 - Mit Zimt bestäuben / Dredge with cinnamon

und auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
28 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Dann löschen wir alles mit dem Wasser ab
29 - Mit Wasser aufgießen / Add some water

und schmoren alles geschlossen auf leicht reduzierter Stufe für ca. 40 Minuten
30 - Geschlossen schmoren / Simmer closed

wobei wir natürlich hin und wieder mal umrühren.
31 - Hin und wieder umrühren / Stir from time to time

Nach etwa zwanzig Minuten brechen wir die Kardamom-Kapseln vorsichtig mit der flachen Seite eines Messers auf,
32 - Kardamom-Kapseln aufbrechen / Break cardamom pods

pressen den Saft der halben Limone aus,
33 - Limette auspressen / Squeeze lime

zerstoßen den Safran gemeinsam mit etwas Salz in einem Mörser
34 - Safran zerstoßen / Pestle saffron

und lösen ihn dann in zwei Esslöffeln lauwarmen Wasser auf.
35 - Safran in warmen Wasser auflösen / Dissolve saffron in lukewarm water

Anschließend erhitzen wir den zweiten Esslöffel Butterschmalz in einem Topf,
36 - Butterschmalz in Topf erhitzen / Heat up ghee

dünsten das Lorbeerblatt, die Nelke, die Kardamom-Kapseln und Zimtstange für eine Minute darin an
37 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

und geben dann den Basmati-Reis in den Topf
38 - Reis hinzufügen / Add rice

um ihn für 2 weitere Minuten mit an, bis er leicht glasig wird.
39 - Reis glasig andünsten / Braise rice ligthly

Nun geben wir den aufgelösten Safran
40 - Safran hinzufügen / Add saffron

und das Wasser zum Reis,
41 - Mit Wasser auffüllen / Add water

addieren den Teelöffel Salz, lassen alles kurz aufkochen
42 - Salz einstreuen / Add some salt

und lassen den Reis dann auf reduzierter Stufe köcheln bis er gar ist.
43 - Reis köcheln lassen / Let rice simmer

Sind die vierzig Minuten Garzeit erreicht, geben wir die Sauerkirschen mit in die Pfanne
44 - Kirschen hinzufügen / Add cherries

geben eine Schuss Limonensaft
46 - Schuss Limettensaft hinzu geben / Add lime juice

sowie ggf. einen Schuss des aufgefangenen Kirschsaftes (bei eingelegten Sauerkirschen) hinzu,
45 - Etwas Kirschsaft addieren / Add some cherry juice

schmecken alles mit etwas braunen Zucker ab, so dass ein süß-säuerliches Aroma entsteht
47 - Braunen Zucker einrühren / Stir in brown sugar

und würzen alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und ggf. etwas Chili-Pulver. Anschließend dünsten wir es für etwa 10 Minuten weiter.
48 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir Lamm und Reis auch schon gemeinsam servieren und genießen.
49 - Khoresh-e Albaloo - Lamb in persian sour cherry sauce - Served / Lamm in persischer Sauerkirschsauce - Serviert

Das zart geschmorte Lammfleisch harmonierte geschmacklich wunderbar mit der orientalisch gewürzten Sauerkirschsauce – eine sehr gelungene Kombination von fruchtigen und pikanten Komponenten. Dazu passte auch sehr gut der ebenfalls mit Gewürzen versehene Safranreis, der dem Gericht noch eine zusätzliche exotische Note gab. Und dabei ist die Zubereitung nicht sonderlich kompliziert. Ein wirklich sehr empfehlenswertes Rezept.

50 - Khoresh-e Albaloo - Lamb in persian sour cherry sauce - Side view / Lamm in persischer Sauerkirschsauce - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Das Lammfleisch mit Sauerkirsch-Sauce kommt meiner Kalkulation nach auf ca. 1000kcal, also 250kcal bei 4 Portionen und 333kcal bei drei Portionen. Dazu kommen noch für vier Portionen 125kcal bzw. 167kcal für drei Portionen für den Reis. Damit kommen wir auf eine Summe von 375kcal bei vier und 500kcal bei drei Portionen. Ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde, zumal sich das Gericht dank des Reis auch überaus sättigend erwies. Da kann man wirklich nicht meckern.

Guten Appetit

Barbarie-Entenbrust in Portwein-Sauerkirsch-Sauce – das Rezept

Am heutigen Pfingstsonntag wollte ich mal wieder eine Entenbrust zubereiten, dieses mal allerdings etwas schonender als beim letzten Mal indem ich sie nach dem Anbraten in Haselnussöl im Niedrigtemperatur-Verfahren bei 80 Grad im Ofen fertig garte. Ich empfehle übrigens, unbedingt richtiges Haselnussöl zu verwenden, da dies der Entenbrust eine angenehme Geschmacksnote gibt. Dazu wollte ich eine Portwein-Sauerkirsch-Sauce servieren und das Ganze mit einem selbst zubereiteten Möhren-Sellerie-Kartoffelpüree ergänzen. Zuerst hatte ich noch überlegt, ob ich noch ein paar Speckbohnen dazu serviere, entschied mich dann aber doch dagegen da ich nicht sicher war ob diese mit der Kirschsauce harmonieren würde. Doch auch ohne zusätzliches Gemüse war das Ergebnis meines heutigen Kochexperiments ein überaus leckeres Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für die Entenbrust samt Sauce

1 Entenbrust (ca. 350-400g)
01 - Zutat Entenbrust / Ingredient duck breast

3-4 Esslöffel Sauerkirschen
02 - Zutat Sauerkirschen / Ingredient sour cherries

50ml roter Portwein
03 - Zutat Portwein / Ingredient port wine

1-2 Esslöffel Haselnussöl
04 - Zutat Haselnussöl / Ingredient hazelnut oil

50ml Sauerkirschsaft
05 - Zutat Sauerkirschsaft / Ingredient sour cherry juice

100-150ml Geflügelfond
06 - Zutat Geflügelfond / Ingredient chicken stock

einige Schuss Zitronensaft
12 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für das Möhren-Sellerie-Kartoffelpüree

500g Kartoffeln (Mehlig kochende Sorte)
07 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

180 – 200g Möhren
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

150g Knollensellerie
09 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

100ml Milch
10 - Zutat Milch / Ingredient milk

2-3 Teelöffel Creme legere
11 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir – wie üblich – damit, erst einmal die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Möhren,
12 - Möhren schälen / Peel carrots

würfeln sie
13 - Möhren würfeln / Dice carrots

und schälen die Knollensellerie
14 - Knollensellerie schälen / Peel celeriac

um sie ebenfalls zu würfeln.
15 - Knollensellerie würfeln / Dice celeriac

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen von Kartoffeln und Gemüse aufgesetzt haben
16 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to cook

schälen wir auch die Kartoffeln
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und würfeln sie auch, aber nur grob.
18 - Kartoffeln grob würfeln / Dice potatoes

Da das Wasser bis jetzt wohl noch nicht kochen dürfte, beginnen wir erst einmal den Backofen auf 80 Grad vorzuheizen. Dann wenden wir uns der Entenbrust zu, die wir gründlich waschen, trocken tupfen
19 - Hähnchenbrust waschen / Wash duck breast

und ihre Hautseite mit einem scharfen Messer einritzen, ohne jedoch das darunter liegende Fleisch zu verletzen.
20 - Hautseite der Hähnchenbrust einritzen / Cut in skin side of duck breast

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
21 - Wasser salzen / Salt water

und kochen Kartoffeln, Möhren und Sellerie darin für ca. 10 bis 15 Minuten bis alles gar ist.
22 - Kartoffeln, Möhren & Sellerie kochen / Cook poatoes, carrots & celeriac

Die Entenbrust würzen wir nun von allen Seiten kräftig mit Salz und Pfeffer
23 - Entenbrust von beiden Seiten mit Pfeffer & Salz würzen / Season duck breast with pepper & salt

und massieren die Gewürze etwas ein, wobei wir uns auf der Hautseite vor allem auf die Einschnitte konzentrieren.
24 - Gewürze einmassieren / Rub in seasoning

Anschließend erhitzen wir auf hoher Stufe etwas Haselnussöl in einer tiefen Pfanne
25 - Haselnussöl erhitzen / Heat up hazelnut oil

und braten die gewürzte Entenbrust auf der Hautseite für drei Minuten scharf an. Dabei aber vorsichtig vorgehen, denn das Fett kann etwas spritzen.
26 - Hautseite der Entenbrust scharf anbraten / Sear skin side of duck breast

Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr der Kochplatte etwas und braten sie auch von der Fleischseite noch einmal 2-3 Minuten an
27 - Fleischseite anbraten / Fry meat side

um sie dann in einer Auflaufform im vorgeheizten Backofen bei 80 Grad für etwa 30 Minuten fertig zu garen. Dadurch sollte sie im Inneren noch schön zartrosa bleiben.
28 - Entenbrust bei 80 Grad im Ofen garen / Roast duck breast at 80 degrees

Nachdem wir ggf. etwas vom Bratenfett abgegossen haben, löschen wir den Rest davon mit Portwein und Sauerkirschsaft ab,
29 - Bratenfett mit Portwein & Kirschsaft ablöschen / Deglaze with port wine & cherry juice

geben etwa 120ml des Geflügelfond hinzu
30 - Geflügelfond addieren / Add chicken stock

und versuchen schließlich den Bratensatz mit einem Kochlöffel etwas zu lösen. Die Sauce lassen wir dann köcheln, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
31 - Bratensatz vom Boden lösen / Detach roasting from bottom

Sind Kartoffeln und Gemüse dann gar gekocht, gießen wir sie in ein Sieb ab, lassen sie kurz ausdampfen und abtropfen und geben sie dann zurück in den Topf, wobei wir gleichzeitig seine Hitzezufuhr auf eine niedrige Stufe (1) reduzieren.
32 - Kartoffeln & Gemüse zurück in Topf geben / Put potatoes & vegetables back in pot

Das Ganze zerkleinern wir dann mit Hilfe eines Kartoffelstampfers
33 - Kartoffeln stampfen / Mash potatoes

und geben dabei auch gleich etwas Milch dazu, damit die Masse nicht zu trocken ist und anbrennt.
34 - Milch zu Kartoffeln gießen / Add milk to potatoes

Außerdem schmecken wir alles mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab
35 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

und heben schließlich noch die beiden Teelöffel Creme legere unter, so dass das Kartoffelpüree schön weich und cremig wird.
36 - Creme legere einrühren / Stir in creme legere

Dann wenden wir uns wieder der Sauce zu, die sich inzwischen etwas einreduziert haben sollte, geben die drei bis vier Esslöffel Sauerkirschen hinzu
37 - Sauerkirschen hinzufügen / Add sour cherries

und schmecken alles mit etwas Salz und Pfeffer
38 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with pepper & salt

sowie einigen Spritzern Zitronensaft ab. Sollte die Sauce noch zu dünn sein, können wir ggf. etwas dunklen Saucenbinder dazu geben, sollte sie hingegen zu dickflüssig sein, können wir sie mit etwas mehr vom Geflügelfond verdünnen.
39 - Zitronensaft addieren / Add lemon juice

Ist die Entenbrust dann über eine halbe Stunde fertig gegart – ein paar Minuten mehr sollten hier keinen großen Einfluss haben – entnehmen wir sie aus dem Ofen und schneiden sie in gleich große Scheiben
40 - Entenbrust in Scheiben schneiden / Cut duck breast in slices

bevor wir sie gemeinsam mit dem Kartoffelpüree und der Sauce servieren und genießen können.
41 - Duck breast in port wine cherry sauce - Served / Barbarie-Entenbrust in Portwein-Kirsch-Sauce - Serviert

Die Entenbrust war nicht nur angenehm zart und saftig geworden, sondern auch ganz wie erwartet innen noch schön zart rosa geblieben. Gemeinsam mit der kräftigen, würzigen und gleichzeitig fruchtigen Sauerkirsch-Sauce ein wahrer Genuss. Hier hatte sich das längere reduzieren lassen wirklich gelohnt. Und auch das mit Knollensellerie und Möhren versetzte, angenehm cremige Kartoffelpüree passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition.

42 - Duck breast in port wine cherry sauce - Side view / Barbarie-Entenbrust in Portwein-Kirsch-Sauce - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Leider ist Entenbrust mit ihrer fetthaltigen Hautseite nun mal leider kein leichter Genuss, weswegen alleine die Entenbrust samt Portwein-Kirsch-Sauce mit etwa 1300kcal zu Buche schlägt, also 650kcal pro Portion. Dazu kommen noch mal etwa 500kcal für das Sellerie-Möhren-Kartoffelpüree, also 250kcal pro Portion, womit wir insgesamt bei stolzen 900kcal pro Portion landeten. Dabei gibt es leider auch wenig zu dran ändern, denn die Entenbrust alleine mit ihren über 1100kcal ist der Hauptverursacher dieses Wertes. Gut, man könnte die Fettschicht auch abschneiden, aber dann würde man einen wichtigen Geschmacksträger entfernen und es wäre ja keine richtige Entenbrust mehr. Wer Entenbrust verzehren möchte, muss mit so etwas nun mal rechnen. Wen dies jedoch nicht stört, dem sei dieses Rezept auf jeden Fall sehr ans Herz gelegt.

Guten Appetit

Spaghetti mit Speck-Tomatensauce – das Rezept

Heute stand mir der Geschmack irgendwie mal wieder nach Spaghetti, was auch gleich eine gute Gelegenheit bot mal das Rezept für die Speck-Tomatensauce auszuprobieren, die schon länger auf dem Stapel der Rezepte ruhte, dich ich unbedingt mal ausprobieren möchte. Dabei ist die Zubereitung, wie so häufig bei Saucen zu Pasta, recht simpel, aber das Ergebnis kann sich wirklich schmecken lassen und hat durchaus Potential, zu einer meiner Lieblings-Tomatensaucen zu werden. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

300g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

2 mittlere Zwiebeln (insges. ca. 200-220g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

150g gewürfelten Speck
04 - Zutat Speck / Ingredient bacon

1 Teelöffel Zucker
05 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 gehäuften Teelöffel Paprika edelsüß
06 - Zutat Paprika edelsüss / Ingredient paprika sweet

1 Dose geschälte Tomaten (400g)
07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 – 1,5 Esslöffel italienische Kräuter (TK)
09 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Esslöffel Butter (ca. 15g)
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen
und eventuell etwas Parmesan zum garnieren

Beginnen wir damit, die Zwiebeln abzuziehen und zu würfeln
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie die Knoblauchzehen zu schälen und fein zu zerhacken.
12 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne – wobei ich mich für die Pfanne entschied, da sie mehr Fläche zum braten und dünsten besitzt –
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben den gewürfelten Speck hinein
14 - Speck in Pfanne geben / Add bacon dices to pan

um ihn rundherum etwas anzubraten.
15 - Speck anbraten / Fry bacon

Ist der Speck durchgebraten, geben wir die gewürfelten Zwiebeln hinzu,
16 - Zwiebeln addieren / Add onions

bestreuen sie mit dem Teelöffel Zucker
17 - Zwiebeln mit Zucker bestreuen / Dredge onions with sugar

und dünsten sie unter gelegentlichem rühren so lange an
18 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

bis sie beginnen eine leicht goldbraune Farbe anzunehmen.
19 - Zwiebeln dünsten bis sie goldbraun werden / Braise onions until they become gold brown

Erst jetzt geben wir auch den Knoblauch mit in die Pfanne
20 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

und dünsten ihn kurz mit an
21 - Knoblauch andünsten / Braise garlic lightly

bevor wir auch den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben
22 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und es kurz für ein bis zwei Minuten mit anrösten.
23 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Anschließend löschen wir alles mit den geschälten Tomaten ab
24 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

und spülen die Dose gleich mit etwas Wasser (ca. 50ml) aus, das wir zu den Tomaten hinzufügen.
25 - Dose mit Wasser ausspülen / Rinse can with water

Dann verrühren wir alles gründlich miteinander, wobei wir die geschälten Tomaten auch gleich etwas zerkleinern,
26 - Gründlich verrühren / Mix well

streuen den Teelöffel edelsüßes Paprikapulver ein,
27 - Paprikapulver einstreuen / Add paprika

schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab
28 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

und fügen schließlich noch die italienischen Kräutern hinzu.
29 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italian herbs

Die Sauce lassen wir dann auf leicht reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln und dabei etwas reduzieren.
30 - Sauce köcheln lassen / Let sauce simmer

In der Zwischenzeit bringen Wasser für die Nudeln in einem Topf zum kochen,
31 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for spaghetti to a boil

geben zwei Teelöffel Salz hinein
32 - Wasser salzen / Salt water

und kochen schließlich die Spaghetti darin gemäß der Beschreibung auf ihrer Verpackung. In der Regel sollten 10-12 Minuten hier reichen.
33 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Droht die Sauce zu dickflüssig zu werden, können wir sie ggf. mit einem Deckel abdecken.
34 - Sauce bei Bedarf mit Deckel abdecken / Cover sauce with lid if necessary

Kurz bevor die Nudeln fertig sind, schalten wir die Platte aus und geben den Esslöffel Butter hinzu,
35 - Butter zu Sauce hinzufügen / Add butter to sauce

lassen ihn unter Verwendung der Restwärme schmelzen und rühren sie in die Sauce ein.
36 - Butter schmelzen lassen & dabei verrühren / Let butter melt & stir in

Nachdem wir dann die Nudeln abgegossen haben
37 - Nudeln abgießen / Drain noodles

probieren wir unsere Sauce
38 - Sauce probieren / Try sauce

und schmecken sie bei Bedarf noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
39 - Sauce final mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce finally with pepper & salt

Anschließend können wir das Gericht mit etwas Parmesan garniert servieren und genießen.
40 - Spaghetti with bacon tomato sauce - Served / Spaghetti mit Speck-Tomatensauce - Serviert

Die Sauce war weitaus fruchtiger geraten, als ich es erwartet hatte, wobei wohl auch die karamellisierten Zwiebeln einen großen Teil zu diesem Ergebnis beigetragen hatten. Gemeinsam mit der überaus gelungenen Kombination aus Kräutern und Gewürzen sowie natürlich dem leckeren angebratenen Speck ergab sich so ein Gericht, dass ich sehr genossen habe. Eine sehr leckere Alternative zur sonst üblichen Sauce mit Hackfleisch. Mir hat es auch jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt.

41 - Spaghetti with bacon tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Speck-Tomatensauce - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss – wie üblich – noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Sauce alleine mit ihren ca. 750kcal erwies sich zwar als deutlich leichter als gedacht, jedoch darf man natürlich nicht vergessen, dass noch einmal gut 1000kcal für die Spaghetti hinzu kommen, womit wir bei 1750kcal für die gesamte Zubereitung liegen. Teilt man dies auf 3 Portionen auf, liegen wir also bei akzeptablen 583kcal pro Portion. Bei zwei großen “Männer-Portionen” kommen wir aber schon auf stolze 875kcal pro Portion. Aber bei einem Nudelgerichte hatte ich mit so etwas gerechnet, denn leider sind Nudeln nun mal gute Kalorienlieferanten. Da kann man auch wenig anderes machen, als die Nudelmenge selbst etwas zu reduzieren. Dennoch ein sehr leckeres und überaus empfehlenswertes Rezept, das ich jedem Freund von schmackhaften Pasta-Zubereitungen wärmstens ans Herz legen kann.

Guten Appetit

Zanderfilet im Kartoffelspaghettimantel mit Fenchelgemüse & Senfsauce – das Rezept

Schon vor einiger Zeit hatte ich mir ja mal einen Spiralschneider angeschafft, aber bisher so gut wie gar nicht verwendet. Daher sah ich dieses Rezept für Zanderfilet im Kartoffelspaghettimantel mit Fenchelgemüse und Senfsauce als gute Gelegenheit, diesen mal wieder zu entstauben und zur Anwendung zu bringen. Viele werden sich wahrscheinlich an dieser Stelle fragen, was Kartoffelspaghetti sind, doch das wird sich etwas etwas weiter unten im Text schnell aufklären. Außerdem gab es mir auch die Gelegenheit, mal wieder etwas mit dem von mir sehr geschätzten Zander zuzubereiten und ich hatte Glück, dass man im Supermarkt meines Vertrauens an der Fischtheke auch gerade frisches Zanderfilet vorrätig hatte. Mit TK-Fisch mache ich solche etwas komplexeren Rezepte eher ungern, da dieser gerne mal nach dem Auftauen zerbröselt. Frischer Zander ist zwar nicht gerade günstig, aber die kleine Investition lohnt sich hier alle mal. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein Gericht, das sich nicht nur sehen lassen konnte – das Auge isst ja mit – sondern sich auch als überaus lecker erwies. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Art und Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

300g Zander-Filet
01 - Zutat Zanderfilet / Ingredient zander filet

1 mittlere Knolle Fenchel (350 – 400g)
02 - Zutat Fenchel / Ingredient fennel

2 Schalotten
03 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2-3 mittlere Kartoffeln oder 1 große Kartoffel
04 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Zehe Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

ca. 100ml trockener Weißwein
06 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient white wine

200ml Fischfond
07 - Zutat Fischfond / Ingredient fish stock

150ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Schuss Wermut (Noilly Prat)
09 - Zutat Wermut / Wormwood  (Noilly Prat)

1 Esslöffel Senf (z.B. Dijon-Senf)
10 - Zutat Dijon-Senf / Ingredient mustard

2 Esslöffel Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Olivenöl
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Bevor wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen können, müssen wir natürlich noch einige der Zutaten vorbereiten. Entfernen wir also erst einmal das Grün von der Fenchelknolle und legen es bei Seite – wir brauchen es später noch. Anschließend vierteln wir die Knolle, entfernen den Strunk und schneiden den Rest in feine Streifen.
11 - Fenchel in Streifen schneiden / Cut fennel in stripes

Außerdem ziehen wir eine der Schalotten ab und würfeln sie fein.
12 - Schalotte würfeln / Dice shallot

Dann nehmen wir uns eine Kartoffel zur Hand, waschen sie, schneiden sie beiden schmalen Enden ab
13 - Kartoffelenden abschneiden / Cut potato ends

und spannen sie dann in unseren Spiralschneider, um sie in Spaghettiform zu schneiden. Wer mag kann sie natürlich auch vorher schälen.
14 - Kartoffeln in Spaghetti schneiden / Cut potatoes to spaghettis

Danach waschen wir das Zanderfilet, trocknen es mit einem Papier-Küchentuch
15 - Zandefilet waschen / Wash zander filet

und schneiden es dann in dicke Streifen. Lange Stücke halbieren wir dabei am besten noch einmal.
16 - Zanderfilet in Stücke schneiden / Cut zander filet

Die so entstandenen Fischfilet-Stücke umwickeln wir dann mit den Kartoffel-Spaghetti.
17 - Zander mit Kartoffelspaghetti ummanteln / Coat zander filet with potato spaghetti

Ist das erledigt, kümmern wir uns erst einmal um die Sauce, denn die brauch beim heutigen Rezept am längsten. Wir erhitzen also etwa einen Esslöffel Butter in einem kleineren Topf
18 - Butter in Topf zerlassen / Melt butter in pot

und geben dann die Schalottenwürfel hinein, die wir glasig andünsten.
19 - Schalottenwürfel glasig andünsten / Braise shallots lightly

Das Ganze löschen wir anschließend mit dem trockenen Weißwein ab
20 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und lassen diesen einige Minuten einkochen, so dass nicht nur der Alkohol verdampft, sondern auch die Säuren reduziert werden. Ansonsten könnte nämlich die Sahne später darin gerinnen und das wollen wir ja nicht.
21 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Dann gießen wir den Fischfond hinzu,
22 - Fischfond addieren / Add fish stock

lassen alles kurz aufkochen und anschließend auf mittlerer Stufe über einen längeren Zeitraum reduzieren. Die Flüssigkeitsmenge sollte sich dabei etwa halbieren, was zu einem schön kräftigen Aroma in der Sauce führt.
23 - Aufkochen & Sauce reduzieren lassen / Bring to a boil & let sauce reduce

In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne
24 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

und braten die ummantelten Zanderfilets darin von allen Seiten für jeweils zwei bis drei Minuten an. Die fertig angebratenen Stücke legen wir dann in eine mit etwas Butter ausgefettete Auflaufform und beginnen parallel dazu, den Backofen auf 160 Grad vorzuheizen.
25 - Ummantelte Zanderfilets von beiden Seiten anbraten / Fry zander filet from both sides

Hat sich die Sauce dann wie gewünscht reduziert, gießen wir sie zuerst in ein anderes Behältnis und anschließend durch ein Sieb zurück in den Topf, so dass die Schalottenwürfel herausgefiltert werden.
26 - Sauce durch Sieb gießen / Drain sauce through sieve

Die ausgesiebte Schalotte pressen wir dann etwas aus, damit keine Flüssigkeit verloren geht,
27 - Schalotten ein wenig ausdrücken / Squeeze shallots

und lassen sie dann weiter köcheln und noch ein wenig mehr reduzieren.
28 - Sauce weiter reduzieren lassen / Let sauce reduce

Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, die zweite Schalotten zu würfeln
32 - Zweite Schalotte würfeln / Dice second shallot

und die Knoblauchzehe abzuziehen und zu halbieren, um sie dann etwas anzudrücken.
33 - Knoblauch schälen & anpressen / Peel & squeeze garlic

Nachdem wir dann die Pfanne sauber gewischt haben – alternativ können wir natürlich auch eine zweite Pfanne nehmen – zerlassen wir den zweiten Esslöffel Butter
29 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

und dünsten die angedrückte Knoblauchzehe darin an.
34 - Knoblauchzehe andünsten / Braise garlic lightly

Anschließend geben wir den Fenchel hinzu und dünsten ihn schon mal etwas an.
35 - Fenchel hinzufügen / Add fennel

Zur Saucen-Reduktion geben wir dann die Sahne
30 - Sahne zu Reduktion gießen / Add cream to reduction

und rühren den Esslöffel Senf ein, um alles weiter köcheln zu lassen.
31 - Senf einrühren / Stir in mustard

Zum Fenchel geben wir dann die zweite gewürfelte Schalotte und dünsten sie gemeinsam mit ihm an.
36 - Schalotten hinzufügen / Add shallots

Inzwischen sollte auch der Backofen vorgeheizt sein, so dass wir den Auflaufform mit dem Fisch hinein schieben und diesen über etwa 15 bis 20 Minuten fertig garen können.
37 - Fisch im Ofen garen / Bake fish in oven

Außerdem schmecken wir den Fenchel mit etwas Salz und Pfeffer ab,
38 - Fenchel mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste fennel with pepper & salt

geben einen Schuss Wermut in die Senfsauce
39 - Schuss Noilly Prat zur Sauce geben / Add wormwood to sauce

und schmecken diese ebenfalls mit Salz und Pfeffer ab. Wer mag, kann die Sauce auch noch mit etwas hellem Saucenbinder eindicken.
40 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with pepper & salt

Schließlich nehmen wir die Auflaufform mit dem Zander aus dem Ofen und prüfen ob der Fisch komplett durch ist. Am einfachsten geht das mit einem Zahnstocher, den wir an einer besonders dicken Stelle hinein stechen. Lässt er sich ohne spürbaren Widerstand komplett durch stechen, ist der Fisch gar, wenn nicht muss er noch einmal kurz in den Ofen. Ist der Fisch fertig, würzen wir ihn mit etwas Salz und Pfeffer.
41 - Mit Zahnstocher prüfen ob Fisch gar ist / Check with toothpick if fish is done

Nun zupfen wir noch einige Fähnchen vom Fenchelgrün ab und zerkleinern es etwas.
42 - Fenchelgrün zerkleinern / Hackle fennel greens

Anschließend verwenden wir diese dazu, um damit Fenchel, Senfsauce und die ummantelten Zanderfilets zu garnieren, bevor wir diese schließlich servieren und genießen können.
43 - Zander filet coated in potatoes with fennel & mustard sauce - Served / Zanderfilet im Kartoffelspaghettimantel mit Fenchelgemüse & Senfsauce  - Serviert

Alleine schon die zarten und saftigen Zanderfilets in ihrem leicht knusprigen Mantel aus spaghettisierten Kartoffeln waren ein wirklicher Genuss. Eine überaus leckere Art, diese Fischsorte zu genießen. Dazu das angebratene, noch leicht knackige Fenchelgemüse und die würzige, angenehm aromatische Senfsauce und fertig war ein Gericht, das nicht nur der Gaumen, sondern auch die Augen als überaus ansprechend empfanden. Der etwas größere Aufwand bei der Zubereitung hatte sich auf jeden Fall gelohnt.

44 - Zander filet coated in potatoes with fennel & mustard sauce - Side view / Zanderfilet im Kartoffelspaghettimantel mit Fenchelgemüse & Senfsauce  - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Zwar war die Menge der verwendeten Kartoffel-Spaghetti schwer abzuschätzen, aber die fallen auch nicht allzu groß ins Gewicht, so dass ich mit dem von mir errechneten Wert von etwa 950kcal für die gesamte Zubereitung ganz gut liegen dürfte. Das entspricht also gerade mal 475kcal pro Portion, ein angenehm niedriger Wert für ein Gericht, das sich doch als angenehm sättigend erwies. Hinzu kommt, dass es sich hierbei wohl um ein Low-Carb-Gericht handelt, den abgesehen von den Kartoffelspaghetti sind ja sonst keine großen Kohlehydrat-Lieferanten im Rezept verwendet worden. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis und habe Fisch auf diese Art bestimmt nicht das letzte Mal zubereitet.

Guten Appetit

Zucchini-Möhren-Puffer mit Joghurt-Kräuter-Creme – das Rezept

Heute standen bei mir nach langer Abstinenz mal wieder Reibekuchen auf meinem Kochplan und ich entschied mich dazu ein paar Zucchini-Möhren-Puffer zuzubereiten. Etwas ähnliches hatte ich zwar in diesem Beitrag vor etwas mehr als zwei Jahren schon einmal vorgestellt, allerdings unterscheidet sich das heutige Rezept in den Zutaten und der Zubereitung stark von der damaligen Version. Außerdem stellte ich die Kräuter-Joghurt-Creme diesmal komplett selber her und griff nicht zu irgend einem Fertigprodukt. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch diese Variante von Zucchini-Möhren-Puffern hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötige wir also für 3-4 Portionen?

Für die Reibekuchen

500g Zucchini
01 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

500g Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 mittlere Zwiebeln (ca. 170g)
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Hühnereier (Größe M)
04 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

4-5 Esslöffel Weizenmehl
05 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Joghurt-Kräuter-Creme

250g Natur-Joghurt
06 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

100g Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraice

1 Bund Schnittlauch
08 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1/2 Bund Petersilie
09 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 Zehe Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

sowie etwas Pfeffer und Kräutersalz zum würzen

Beginnen wir damit, den Bund Schnittlauch
11 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und den halben Bund Petersilie zu waschen und trocken zu schütteln.
12 - Petersilie waschen / Wash parsley

Anschließend schneiden wir den Schnittlauch in feine Röllchen
13 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

und zupfen die Petersilienblätter von den Stielen
14 - Petersilienblättchen abzupfen / Pick parsley leaflets

um sie gründlich zu zerkleinern.
15 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

Dann schälen wir die Möhren,
16 - Möhren schälen / Peel carrots

reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
17 - Möhren reiben / Grate carrots

und waschen die Zucchini
18 - Zucchini waschen / Wash zucchini

um sie ebenfalls grob zu reiben.
19 - Zucchini reiben & Grate zucchini

Die so entstandenen Gemüsestreifen geben wir in ein Sieb, bestreuen sie mit einem Teelöffel Salz,
20 - Salz hinzufügen / Add salt

mischen es ein wenig unter und stellen das Ganze dann abgedeckt für ca. 15 Minuten bei Seite.
21 - Salz unterheben / Fold in salt

In der Zwischenzeit geben wir Joghurt und Creme fraiche in eine Schüssel,
22 - Joghurt & Creme fraiche in Schüssel geben / Put yoghurt & creme fraiche in bowl

geben Petersilie und Schnittlauch hinzu
23 - Petersilie & Schnittlauch hinzufügen / Add parsley & chives

und verrühren alles gründlich miteinander
24 - Kräuter verrühren / Stir in herbs

wobei wir auch die Zehe Knoblauch hinzu pressen
25 - Knoblauchzehe dazu pressen / Add garlic

und alles mit Pfeffer und Kräutersalz abschmecken. Die fertige Kräuter-Joghurt-Creme lassen wir im Kühlschrank etwas durchziehen.
26 - Mit Pfeffer & Kräutersalz abschmecken / Taste with pepper & herb salt

Außerdem ziehen wir die Zwiebeln ab zu würfeln sie fein.
27 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Schließlich pressen wir die vorhandene Flüssigkeit gründlich aus der Gemüsemasse
28 - Gemüse ausdrücken / Squeeze vegetables

gießen die extrahierte Flüssigkeit in der Spüle ab
29 - Ausgepresste Flüssigkeit weggießen / Pour away fluid

geben das ausgepresste Gemüse und die Zwiebeln in die Schüssel
30 - Gemüse & Zwiebel in Schüssel geben / Put vegetables & onion in bowl

addieren die vier Esslöffel Weizenmehl
31 - Mehl hinzufügen / Add flour

sowie die beiden Eier,
32 - Eier addieren / Add eggs

vermischen alles gründlich miteinander
33 - Gründlich vermengen / Mix well

und schmecken es dabei kräftig mit Pfeffer und Salz ab.
34 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne,
35 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

geben Esslöffelweise den Zucchini-Möhren-Teig hinein,
36 - Teig Esslöffelweise in Pfanne geben / Add dough by spoonfuls

streichen diese etwas glatt und flach
37 - Puffer glatt streichen / Flatten pancakes

und braten sie von beiden Seiten goldbraun für je vier bis fünf Minuten an. Die Schüssel mit der Teigmasse decken wir in der Zwischenzeit mit einem Stoff-Küchentuch ab, damit sie nicht so viel Wasser zieht.
38 - Puffer beidseitig anbraten / Brown on both sides

Die fertig gebratenen Puffer lassen wir auf einem Papier-Küchentuch abtropfen.
39 - Auf Küchenpapier abtropfen lassen / Drain on kitchen paper

Sobald die Teigmasse verbraucht ist, können wir die Puffer mit der Kräuter-Joghurt-Creme garniert servieren und genießen.
40 - Zucchini carrot pancakes with yoghurt herb creme - Served / Zucchini-Möhren-Puffer mit Joghurt-Kräuter-Creme - Serviert

Zum Glück reichten die Eier und das Mehl vollkommen aus, um aus den geriebenen Zucchini- und Möhrenstreifen schön knusprige Reibekuchen herzustellen. Ich hatte ja befürchtet, dass sie ohne Käse beim Braten etwas auseinanderfallen würden, doch das traf wie man sieht nicht zu. Und auch was den Geschmack anging gab es hier nichts zu meckern. Gemeinsam mit der selbst gemachten Joghurt-Kräuter-Creme mit ihrer leichten Knoblauch-Note ein wirklich sehr leckeres Gericht.

41 - Zucchini carrot pancakes with yoghurt herb creme - Side view / Zucchini-Möhren-Puffer mit Joghurt-Kräuter-Creme - Seitenansicht

Bei der Berechnung der Kalorienwerte tue ich mich heute etwas schwer, denn zum braten der Puffer war eine relativ große Menge an Öl notwendig und ich kann nicht sagen wie viel davon nach dem Abtropfen in den Reibekuchen verblieben war. Sieht man aber vom Öl aber mal ab, sind die verwendeten Zutaten angenehm kalorienarm. Wer hier also noch sparen will, dem kann ich die Zubereitung im Ofen ans Herz legen, die ich ja im einleitend erwähnten Reibekuchen-Rezept bereits schon einmal erfolgreich eingesetzt habe.

Guten Appetit