Posts Tagged ‘kochschinken’

Lauch-Frischkäse-Schweineschnitzel [11.05.2013]

Saturday, May 11th, 2013

Heute entschieden wir uns dazu, die Schnitzel-Zubereitung mit Lauch, Frischkäse und Schinken, über die ich in diesem Beitrag bereits umfassend berichtet habe, einmal mit Schweineschnitzel auszuprobieren. Da Schweinefleisch etwas länger benötigt als Putenfleisch um gar zu werden, mussten wir die Garzeit etwas erhöhen, auf mehr als eine Dreiviertel Stunde, um sicher zu gehen dass das Fleisch auch wirklich durch ist.

Frischkäse-Schinken-Schweineschnitzel - fertig gebacken / Cream cheese ham pork schnitzel - finished baking

Als Sättigungsbeilage blieben wir aber bei Röstis, die sich ja schon bei der letzten Zubereitung bewährt hatten – auch wenn sie die Kaloriensumme dieses eigentlich leichten Gerichtes etwas mehr in die Höhe trieben als eigentlich notwendig. Dieses Mal bereiteten wir sie aber in der Pfanne zu, was etwas schneller vonstatten ging als im Ofen und daher erst kurz vor Garende der Ofenschnitzel durchgeführt werden musste.

Frischkäse-Schinken-Schweineschnitzel - serviert / Cream cheese ham pork schnitzel - served

Die Garzeit erwies sich schließlich als absolut ausreichend, die recht großen, natürlich wie beim vorher verwendeten Putenschnitzel auch, flach geklopften und gewürzten Schweineschnitzel – ich hatte mich für etwas magereres Fleisch aus der Oberschale entschieden – waren unter ihrer Decke aus würzigem Lauch mit Schinken und Frischkäse gut durchgebraten und angenehm zart so wie es sein sollte.

Lauch-Frischkäse-Schweineschnitzel - Querschnitt / Leek cream cheese pork schnitzel - cross section

Damit hat sich gezeigt, dass sich auch Schweinefleisch wunderbar zur Zubereitung dieser überaus leckeren Ofenschnitzel-Zubereitung eignen. Und alle Esser waren mit Geschmack und Konsistenz des Fleisches überaus zufrieden. Auch wenn sich mal wieder herausstellte, das schon das Lauch-Frischkäse-Schnitzel alleine sehr mächtig ist und um satt zu werden eventuell sogar auf eine Sättigungsbeilage komplett verzichtet werden könnte. Alternativ wäre hier vielleicht auch einfach das reichen eines leichten Salates denkbar.
In der Summe ist das Lauch-Frischkäse-Schnitzel auch in der Variante mit mageren Schweineschnitzel eine überaus empfehlenswertes und einfach zuzubereitendes Rezept. Irgendwann probiere ich es dann vielleicht auch noch einmal mit Rindfleisch aus, aber ich bin noch nicht sicher ob Rind und Lauch besonders gut zusammen passen. Die Verwendung von Fisch hatte ich jedoch bereits ausgeschlossen, da ich der Meinung bin, dass die doch sehr würzige Lauch-Frischkäse-Kombination und milder Fisch geschmacklich überhaupt keine gute Kombination sind – der Fisch würde geschmacklich vollkommen untergehen. Aber dafür gibt es bestimmt andere Kombinationen zum überbacken – mal schauen ob ich etwas passendes finde, das sich dann eventuell auch lohnt hier vorgestellt zu werden.

Ajvar-Blätterteigschnecken – das Rezept

Sunday, April 28th, 2013

Da ich von meiner gestrigen Spargel-Pizza noch einiges an Ajvar übrig hatte entschied ich mich heute dazu, damit ein Blech Blätterteigschnecken mit Ajvar anzufertigen.

Was brauchen wir also für ein Blech (ca. 16 Stück)?

1 Rolle Blätterteig (275g)
01-Zutat-Blätterteig

6 EL Ajvar
02-Zutat-Ajvar

100g Feta
03-Zutat-Feta

2 EL Saure Sahne
04-Zutat-Saure-Sahne

120g Kochschinken
05-Zutat-Kochschinken

1 Zehe Knoblauch
06-Zutat-Knoblauch

1 Eigelb
07-Zutat-Eigelb

Beginnen wir also damit, den Feta in eine Schüssel zu bröseln
08-Feta-zerbröseln

und zerkleinern die Knoblauchzehe.
09-Knoblauch-zerkleinern

Das Knoblauch fügen wir zum Feta hinzu
10-Knoblauch-addieren

und addieren die 6 EL Ajvar
11-Ajvar-hinzufügen

sowie die Saure Sahne
12-Saure-Sahne-beigeben

und verrühren alles gut miteinander.
13-verrühren

Da sich der Feta nicht so gut auflöst, gehen wir außerdem noch mal mit dem Pürierstab durch die Mischung.
14-Mit-Pürierstab-zerkleinern

Außerdem zerkleinern wir den Kochschinken, indem wir ihn mit einem Messer zerschneiden.
15-Schinken-schneiden

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Anschließend breiten wir den Blätterteig aus,
16 - Blätterteig ausbreiten / Roll out puff pastry

bestreichen ihn mit der Ajvar-Mischung
17 - Blätterteig bestreichen / Cover

und bestreuen ihn mit dem zerkleinerten Kochschinken.
18 - Mit Schinken bestreuen / Dredge with ham

Dann rollen wir den Blätterteig gleichmäßig von beiden Seiten auf
19 - Aufrollen / Roll up

und wickeln alles in Frischhaltefolie ein. Den so verpackten Blätterteig legen wir für ca. 45 Minuten in das Gefrierach des Kühlschranks.
20 - In Frischhaltfolie einwickeln / Wrap in clingfilm

Durch den Aufenthalt im Kalten die Teigrolle fest genug, dass wir sie anschließend problemlos in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden können.
21 - Zerschneiden / Cut in slices

Die Scheiben geben wir auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblechs
22 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

und bestreichen sie dort von allen Seiten mit dem verquirlten Eigelb.
23 - Mit Eigelb bestreichen / Cover with yolk

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen dort die Blätterteig-Rohlinge für 20 bis 25 Minuten.
24 - Backen / Bake

Danach entnehmen wir das Backblech wieder
25 - Fertig gebacken / Finished baking

und können die Ajvar-Blätterteigschnecken am besten noch heiß servieren und genießen.
26 - Ajvar-Blätterteigschnecken - Puff pastry with ajvar - Serviert

Obwohl ich das pikantere Ajvar verwendet hatte, erwiesen sich die Gebäckstückchen zwar als angenehm fruchtig und würzig, aber nicht als besonders scharf. Hier hatte wohl auch die Saure Sahne etwas von der Schärfe genommen. In Kombination mit dem zerkleinerten Feta und dem gekochten Schinken ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Fingerfood, dessen Rezept ich überaus weiter empfehlen kann.

27 - Ajvar-Blätterteigschnecken - Puff pastry with ajvar - CloseUp

Eventuell hätte man noch etwas Käse aufstreuen können, ansonsten gab es aber nichts, was noch verbesserungswürdig an diese Rezept wäre. Sowohl in heißer als auch in kalter Form ein wahrer Genuss – was will man mehr? 😉

Guten Appetit

Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse – das Rezept

Saturday, April 27th, 2013

Auf meiner immer währenden Suche nach neuen geschmacklichen Erlebnissen stieß ich dieses Mal auf eine Pizza, die das aktuelle Saison-Gemüse Spargel mit dem Paprikamus Ajvar und Ziegenfrischkäse kombinierte. Traditionell kombiniert man Spargel ja eher mit Sauce Hollandaise oder Bernaise, aber irgendwie gefiel mir die Idee auf Anhieb, daher musste das Ganze heute unbedingt mal ausprobiert werden. Dabei sei noch erwähnt, dass die Menge des Spargels im ursprünglichen Rezept etwas zu groß angesetzt war, weswegen ich etwas zu viel gekauft hatte, aber die Mengenangaben in meinem Rezept sind angepasst und stimmen nun. Aber damit genug der Vorrede, kommen wir nun zum Rezept.

Was brauchen wir also für 1 Blech (4 – 6 Stücke)?

200g grüner Spargel (dünne Stangen)
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

150g weißer Spargel (dünne Stangen)
02 - Zutat weißer Spargel / Ingredient white asparagus

120g Ajvar (ich hatte die scharfe Variante gewählt – es gibt sie aber auch in milder Form)
04 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

80g Frischkäse
05 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

100g Kochschinken (ca. 4 Scheiben)
07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

200g Ziegenfrischkäse
08 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient soft goat cheese

1 Rolle Pizzateig (TK – 400g) – wer mag kann ihn aber auch gerne selbst machen
09 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

1 Handvoll frisches Basilikum
10 - Zutat frisches Basilikum / Ingredient fresh basil

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Öl oder besser noch Butter zum braten

Beginnen wir nun damit, den weißen Spargel zu waschen
11 - Weißen Spargel waschen / Wash white asparagus

seine trockenen Enden großzügig abzutrennen und ihn komplett zu schälen – nur den Kopf lassen wir unangetastet –
12 - Weißen Spargel schälen / Peel white asparagus

und ihn dann in mundgerechte Stücke zu schneiden.
13 - Spargel zerkleinern / Mince asparagus

Dann waschen wir den grünen Spargel,
14 - Grünen Spargel waschen / Clean green asparagus

trennen auch hier die trockenen Stilenden ab,
15 - Trockene Enden abtrennen / Cut dry ends

schälen sein unterstes Drittel
16 - unteres Drittel schälen / Peel lower thirds

und schneiden ihn ebenfalls in kleinere Stücke.
17 - In mundgerechte Stücke teilen / Cut in smaller pieces

Nun zerlassen wir etwas Butter in einer Pfanne
18-Butter zerlassen / Melt butter

und braten sowohl den weißen Spargel
19 - Weißen Spargel kurz anbraten / Stir-fry white asparagus

als auch den grünen Spargel für jeweils ein bis zwei Minuten kurz auf mittlerer Stufe an.
20 - Grünen Spargel kurz anbraten / Stir-fry green asparagus

Jetzt schälen wir unsere Knoblauchzehe, zerkleinern sie sehr fein
21 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und geben sie gemeinsam mit dem Frischkäse und dem Ajvar in eine Schüssel
22 - Frischkäse, Knoblauch & Ajvar in Schüssel geben / Put cream cheese, garlic & ajvar into bowl

wo wir alles gründlich miteinander verrühren.
23 - Gut verrühren / Mix well

Außerdem waschen wir die Kirschtomaten,
24 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

halbieren sie
25 - Tomaten halbieren / Cut tomatoes in halfs

und schneiden den Kochschinken in Rechtecke.
26 - Schinken schneiden / Cut ham

Jetzt ist es an der Zeit den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, den fertigen Pizzateig aus dem Kühlschrank zu nehmen und ihn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aufzurollen, wo wir ihn großzügig mit unserer Mischung aus Ajvar, Frischkäse und Knoblauch bestreichen.
27 - Pizzateig bestreichen / Cover pizza dough

Dann belegen wir ihn mit dem Kochschinken,
28 - Mit Schinken belegen / Coat with ham

fügen den angebratenen Spargel hinzu
29 - Spargel addieren / Add asparagus

und legen dazwischen die halbierten Kirschtomaten auf
30 - Tomaten auflegen / Add tomatoes

um alles kräftig mit Salz und Pfeffer zu würzen
31 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und schließlich mit dem zerbröselten Ziegenfrischkäse zu bestreuen.
32 - Mit Ziegenfrischkäse bestreuen / Dredge with soft goat cheese

Ist der Ofen den vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der zweiten Schiene von unten hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten backen.
33 - Backen / Bake

Sobald das Ganze dann fertig gebacken ist, brauchen wir das Blech nur noch zu entnehmen
34 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - Fertig gebacken / Finished baking

und die Pizzastücke mit etwas frischem Basilikum garniert zu servieren und zu genießen.
35 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - serviert

Einfach nur lecker kann ich da nur sagen. Ich hatte befürchtet, dass das scharfe Ajvar zu dominant werden würde und den Geschmack des Spargels überdecken würde, doch da hatte ich mich glücklicherweise geirrt. Viel mehr harmonierte der Geschmack des Spargels wunderbar mit dem fruchtig-scharfen Ajvar-Aroma mit seiner leichten Knoblauch-Note und wurde schließlich durch den würzigen Geschmack des Ziegenfrischkäses und das frische Basilikum, auf das man übrigens keinesfalls verzichten sollte, geschmacklich abgerundet. Und selbst der Fertig-Pizzateig erwies sich als in Ordnung. Vielleicht wäre das Ganze mit einer selbst gemachten, dünnen Ölteig oder einem leckeren Dinkel-Vollkornteig sogar noch einen Deut besser geworden, aber da hatte heute bei mir leider die Faulheit gesiegt. 😉

36 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - Seitenansicht

37 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - CloseUp

Werfen wir wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Kalkulation nach liegt das ganze Blech bei ca. 2100kcal, aufgeteilt auf 6 Stücke kommen wir also auf einen Wert von gerade mal 350kcal. Teilt man die Pizza in vier große Teile auf, kämen wir auch nur auf einen Wert von gerade mal 525kcal pro Portion. Für eine Pizza also ein ungewöhnlich leichter Genuss wie ich positiv überrascht feststellen musste. Und lässt man den Kochschinken weg, hat man auch noch ein sehr schmackhaftes vegetarisches Pizzagericht. So bleibt mir nur noch, allen Lesern dieses Rezept wärmstens ans Herz zu legen, denn die Kombination aus Spargel und Ajvar ist ein geschmackliches Erlebnis, das man nicht versäumen sollte.

Guten Appetit

Cordon bleu vom Kalb mit Potato Wedges & Buttergemüse – das Rezept

Sunday, March 24th, 2013

Zum heutigen Sonntag wollte ich mich mal an etwas ganz feinem versuchen: Einem Cordon bleu aus Kalbsfleisch, dazu entschied ich mich für etwas Buttergemüse mit Erbsen und Möhren sowie einigen Kartoffelwedges aus dem Backofen. Kalbsfleisch ist zwar etwas teurer, aber wie auch das Original Wiener Schnitzel wird auch das Cordon bleu normalerweise mit Kalb zubereitet. Da wollte ich bei meinem selbst gemachten Cordon bleu nichts nachstehen. Und ich sollte die Entscheidung nicht bereuen, das Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes ließ wirklich nichts zu wünschen übrig.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Wedges

6 größere Kartoffeln (ca. 900g)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 EL Sonnenblumenöl
02 - Zutat Sonnenblumenöl / Ingredient sunflower oil

1 EL Chiliöl
03 - Zutat Chiliöl / Ingredient chili oil

sowie etwas Kräutersalz, Paprikapulver und eine Prise Knoblauchgranulat zum würzen
04 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Für das Cordon bleu
2 Kalbsschnitzel – ca. 1,5cm dick
05 - Zutat Kalbsschnitzel / Ingredient veal schnitzel

4 Scheiben Greyerzer (Alternativ Emmentaler oder ein anderer würziger Käse)
06 - Zutat Greyerzer Käse / Ingredient cheese

2 Scheiben Kochschinken
07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

1 größeres oder 2 kleine Hühnereier
08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Paniermehl
09 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Für das Buttergemüse

1 große Dose Erbsen und Möhren
10 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 EL Butter (ca. 15g)

1 EL Mehl

sowie Salz, Pfeffer und Fondor zum würzen

Beginnen wir damit, die Kartoffeln zu schälen
11 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und sie in Spalten zu schneiden.
12 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes

Dann vermengen wir das Öl mit den Gewürzen
13 - Öl & Gewürze vermischen / Mix oil and spices

und geben es gemeinsam mit den Wedges in einen Plastikbeutel und schütteln alles gut durch damit sich alle Wedges mit dem Öl bedecken. Den gefüllten Beutel legen wir bei Seite und beginnen, den Ofen auf 190 Grad vorzuheizen.
14 - Kartoffeln in Öl einlegen / Toss wegdes in oil

Nun waschen wir das Kalbsfleisch gründlich, tupfen es trocken
15 - Kalbsfleisch waschen / Wash veal

und schneiden dann im Schmetterlingsschnitt das Fleisch auf, so dass wir es auseinander klappen können.
16 - Kalbsfleisch mit Schmetterlingsschnitt schneiden / Cut bag in veal

Anschließend klopfen wir das Fleisch mit dem Fleischhammer flach
17 - Fleisch flach klopfen / Flatten veal

und würzen es von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
18 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

Dann belegen wir das Innere der Kalbsschnitzel mit Käse
19 - Käse einlegen / Add cheese

und mit Kochschinken
20 - Kochschinken addieren / Add ham

und klappen sie dann zusammen. Ggf. kann man sie noch mit einer Rouladennadel oder Zahnstocher sichern. Da es sich um recht große Stücke handelte entschied ich mich hier, sie noch einmal in der Mitte zu halbieren.
21 - Zusammenklappen / Close

Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Wedges auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten
22 - Kartoffeln auf Backblech geben / Put potatoes on baking tray

und dieses auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben.
23 - Im Ofen backen / Bake

Dann verquirlen wir das Ei in einem tiefen Teller, geben etwas Paniermehl auf einen weiteren flachen Teller und wälzen die Kalbsschnitzel zuerst um Ei und dann im Paniermehl.
24 - In Ei und Paniermehl wälzen / Roll in egg and breadcrumbs

Außerdem lassen wir die Erbsen und Möhren abtropfen und fangen dabei die Flüssigkeit auf. Dabei können wir etwas größere Möhren auch gleich mit dem Messer halbieren.
25 - Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

Während wir in einer Pfanne etwas Öl erhitzen
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

lassen wir die Butter in einem Topf schmelzen,
27 - Butter schmelzen / Melt butter

verrühren den Esslöffel Mehl mit einem Schneebesen klumpenfrei mit der Butter
28 - Mehl einrühren / Stir in flour

und geben dann das Gemüse hinzu, das wir mit etwas von der Brühe aufgießen.
29 - Gemüse hinzugeben / Add vegetables

Dann kochen lassen wir es vor sich hin köcheln und würzen das Gemüse dabei mit Salz, Pfeffer und Fondor.
30 - Mit Pfeffer, Salz & Fondor abschmecken / Taste with pepper, salt & fondor

Während das Gemüse kocht, braten wir die Kalbsschnitzel von beiden Seiten scharf an.
31 - Kalbsschnitzel scharf anbraten / Sear veal schnitzel

Sobald die Wedges fertig sind, würzen wir sie etwas mit Salz und können das Gericht schließlich servieren und genießen.
32 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Fertiges Gericht

Die Kalbsschnitzel mit ihrer Füllung aus würzigem Greyerzer Käse und Kochschninken und der knusprigen Panade waren alleine schon sehr gelungen. Gemeinsam mit den pikant gewürzten, gebackenen Potato Wedges als Sättigungsbeilage und den Erbsen und Möhren in ihrer sämigen Sauce ergab sich ein sehr gelungenes und sättigendes Mittagsgericht.

33 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Seitenansicht

Hier hat sich die etwas größere Investition in Kalbsfleisch auf jeden Fall gelohnt. Aber auch die Auswahl des richtigen Käses ist von einiger Bedeutung und da war ich froh mit an der Käsetheke zu einem besonders würzigen Greyerzer gegriffen zu haben. Insgesamt ein sehr schmackhaftes und gar nicht mal so kompliziert zuzubereitendes Gericht, das aus meiner Sicht alle Anforderungen an ein leckeres Sonntagsmenu erfüllte.

Guten Appetit

Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche – das Rezept

Saturday, October 6th, 2012

Heute war mir mal wieder nach einem pikanten Kuchen, einem Quiche. Auf der Suche nach etwas Passendem stieß ich dabei auf auf ein Rezept für einen Quiche mit Rucola, was mir im ersten Moment etwas seltsam, aber nicht uninteressant vorkam. Ich kannte diese bei uns auch als Rauke bezeichnete Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse bisher primär als Salat, aber es schien mir auch nichts dagegen zu sprechen sie nicht auch mal anderweitig zu verwenden. Das ganze wertete ich noch mit Ziegenfrischkäse sowie gekochten Schinken und Baconwürfel auf, bevor ich es letztlich mir Basilikum-Mozzarella abschloss. Das Ergebnis war ein sehr empfehlenswerter und schmackhafter würzig-pikanter Kuchen, dessen Zubereitung ich nun hier in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für einen Quiche (ca. 4 Portionen)?

1 Päckchen Blätterteig (275g)
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

150g Ziegenfrischkäse
02 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

50g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
03 - Zutat getrockenete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

100g Rucola (Rauke)
04 - Zutat Rucola / Ingredient rucola

100g gekochter Schinken
05 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

100g Baconwürfel (gewürfelter, geräuchter Speck)
06 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient bacon

3 Eier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml Sojacreme
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

2EL Creme legere mit Kräutern
11 - Zutat Creme legere / Ingredient Cream legere

150g Mozzarella mit Basilikum
12 - Zutat Basilikum-Mozzarella / Ingredient mozzarella with basil

zum würzen Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer
13 - Gewürze / Spices

sowie etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, die Speckwürfel ohne Fett in einer kleinen Pfanne auszulassen, etwas anzubraten und dann zum abkühlen bei Seite zu stellen.
14 - Speck anbraten / Fry bacon

Anschließend reinigen wir den Rucola unter fließendem Wasser
15 - Rucola abspülen / Wash rucola

schleudern ihn trocken (womit ich endlich mal meine neue Salatschleuder ausprobieren konnte) 😉
16 - Rucola trocken schleudern / Dry rucola

und verlesen ihn dann, wobei wir die gröberen Stiele entfernen,
17 - Rucola verlesen / Sort rucola

bevor wir ihn grob etwas zerkleinern.
18 - Zerkleinern / Chop

Außerdem würfeln wir die getrockneten Tomaten,
19 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

schälen und hacken den Knoblauch sehr fein
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und schneiden den Schinken in Quadrate.
21 - Schinken würfeln / Dice ham

Nachdem wir den Backofen auf 200 Grad vorgeheizt haben, fetten wir dann unsere Quiche-Form aus,
22 - Form ausfetten / Grease casserole

passen dann unseren Blätterteig hinein
23 - Blätterteig einpassen / Fit puff pastry

und stechen ihn mit einer Gabel etwas an damit er nicht zu sehr aufgeht
24 - Teig anstechen / broach dough

um ihn dann für vier bis fünf Minuten im Ofen etwas vorzubacken.
25 - vorbacken / pre-bake

In der Zwischenzeit geben wir Sahne, Sojacreme und Creme legere in eine Schüssel,
26 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients in bowl

würzen alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer
27 - würzen & taste

und verrühren dann alles gut mit den drei Eiern zu einer einheitlichen Masse.
28 - Mit Eiern verrühren / Stir with eggs

Nach etwa vier bis fünf Minuten entnehmen wir dann unsere Quiche-Form mit dem Blätterteig aus dem Ofen, lassen sie kurz etwas abkühlen
29 - Teig vorgebacken / Dough pre-baked

und bestreichen den Boden dann gleichmässig mit dem Ziegenfrischkäse.
30 - Mit Ziegenfrischkäse bestreichen / Spread with goat cream cheese

Darauf verteilen wir dann gleichmässig zuerst die getrockneten Tomaten
31 - Tomatenwürfel auftragen / Add diced tomatoes

und dann die angebratenen Speckwürfel,
32 - Speck hinzufügen / Add bacon

um anschließend die Rucola-Blättchen darauf zu geben und etwas anzudrücken.
33 - Rucola addieren / Add rucola

Auf den Rucola geben wir nun das zerkleinerte Knoblauch
34 - Knoblauch aufstreuen / Dredge garlic

und anschließend den gewürfelten Kochschinken
35 - Kochschinken beigeben / Add ham

um alles abschließend mit der Sahne-Ei-Masse gleichmässig zu übergießen
36 - übergießen / Douse

und dann mit dem zerbröselten Mozzarella zu bestreuen.
37 - Mit Mozzarella bestreuen / Cover with mozzarella

Das Ganze kommt nun für 35 bis 40 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
38 - Backen / baking

Sollte der Quiche sich dabei etwas aufblähen, können wir Ruhe bewahren: Der fällt auch wieder in sich zusammen.
39 - hochgegangen / raised

Ist die Masse gestockt und der Käse schön braun geworden können wir schließlich die Form entnehmen, in vier Portionen zerteilen
40 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche - Fertig gebacken / Quiche with rucola & goat cream cheese - finished baking

und dann servieren.
41 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche / Quiche with rucola & goat cream cheese - Serviert

Bereits der erste Bissen löste auf meiner Zunge ein wahres Geschmacksgewitter aus, denn diese Kombination aus cremigen Ziegenfrischkäse, fruchtigen Tomatenstückchen, würzigen Speck, leckerem Rucola, Schinken und schließlich geschmolzenen, angebräuntem Basilkum-Mozzarella hatte es wirklich in sich. Sehr sehr lecker kann ich da nur sagen, jeder Freund von pikanten Kuchen kommt hier eindeutig auf seinen Geschmack – wobei pikant hier wirklich wörtlich zu nehmen ist.

42 - Rucola-Ziegenfrischkäse-Quiche / Quiche with rucola & goat cream cheese - CloseUp

Doch nicht nur geschmacklich, leider auch was die Nährwerte angeht hat das Gericht es leider in sich. Meiner Berechnung nach kommt der komplette Inhalt der Quiche-Form auf etwa 2200kcal, das heißt pro Portion schlägt das Ganze, aufgeteilt auf 4 Portionen, mit 550kcal zu Buche. Für ein Hauptgericht ist das zwar noch akzeptabel, eine Currywurst mit Pommes liegt immerhin bei über 800kcal, aber leicht ist so etwas natürlich nicht gerade. Wer das Ganze noch etwas reduzieren möchte, kann die 100g Speckwürfel durch die gleiche Menge Kochschinken ersetzen und somit insgesamt 200kcal, also 50kcal pro Portion sparen. Den Blätterteig durch Mürbeteig zu ersetzen bringt aber meiner Berechnung nach nichts, da Mürbeteig gleich noch mal 85kcal pro 100g mehr als Blätterteig hat. Damit aber genug der Rechnerei, ich kann das Rezept trotz seiner relativ hohen Werte auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen und jedem Quiche-Liebhaber nur ans Herz legen – es lohnt sich wirklich.

Guten Appetit

dinner layers XV

Friday, July 20th, 2012

dinner layers XV

Lange keine Dinner Layers mehr hier im Blog gehabt, da muss ich doch glatt mal wieder einen Beitrag in dieser Kategorie liefern.
Heute (von oben nach unten):

  • Putenbraten mit einer halben Scheibe Älpler Käse und etwas Feldsalat auf Roggen-Knäckebrot
  • Kochschinken mit einer halben Scheibe Tollsteiner Käse und einer dünnen Schicht Ziegenfrischkäse auf Knäckebrot Rustikal
  • Rindersalami mit einer halber Scheibe Tollsteiner Käse und Feldsalat auf Roggen-Knäckebrot
  • Gebackenes Hähnchenbrustfilet auf einer halben Scheibe Älpler Käse und ein wenig Kräuterfrischkäse auf Knäckebrot Rustikal
  • Knäckebrot ist, wie ich finde, eine leichte und sehr leckere Alternative zum normalen Brot. Nach dem doch etwas kalorienreicheren Mittagessen heute erschien mir genau das Richtige für heute Abend.

    Frühere Versionen:
    [Part I] [Part II] [Part III] [Part IV] [Part V] [Part VI] [Part VII]
    [Part VIII] [Part IX] [Part X] [Part XI] [Part XII] [Part XIII] [Part XIV]

    Bärlauch-Schinken-Rösti – das Rezept

    Sunday, May 6th, 2012

    Von meinem Kochexperiment vom ersten Mai, dem Grünen Spargel im Kartoffel-Schinken-Mantel, hatte ich noch etwas Bärlauch übrig, das ich noch zu verwenden gedachte. Wenn man Bärlauch richtig lagert, zum Beispiel in einer geschlossenen Tupperdose, hält es sich ja ein paar Tage, aber spätestens heute musste es nun dringend verbraucht werden. Ansonsten hätte ich ihn natürlich auch einfrieren können, aber ich entschied dazu, es heute bei ein der Zubereitung von paar Bärlauch-Schinken-Röstis zu verwenden – einer leckeren und deftigen Variation eines Kartoffelröstis und die wie ich fand sehr gut gelungen waren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier wie üblich vorzustellen:

    Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

    500g Kartoffeln
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient poatoes

    200g Kochschinken am Stück
    02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

    einen 3/4 Bund Bärlauch
    03 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

    1 große Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    2 Eier
    05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    2 EL Mehl
    06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    sowie Pflanzenöl zum braten
    und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas Kümmel zum würzen

    Beginnen wir nun damit, unsere Kartoffeln zu schälen
    07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und mit der groben Seite einer Küchenreibe grob zu zerkleinern.
    08 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

    Anschließend geben wir die so entstandenen Kartoffelmasse in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    09 - Abtropfen lassen / Drain

    Während die geriebenen Kartoffeln abtropfen, schälen und würfeln wir nun die Zwiebel,
    10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen das Bärlauch gründlich ab und zerkleinern es
    11 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

    und würfeln schließlich auch noch den Kochschinken
    12 - Schinken würfeln / Dice ham

    um ihn dann kurz rundherum anzubraten.
    13 - Schinken anbraten / Roast ham

    Dann stellen wir ihn bei Seite und lassen ihn etwas abkühlen.
    14 - abkühlen lassen / cool down

    Inzwischen müssten auch unsere geriebenen Kartoffeln gut abgetropft sein. Man sollte hier nicht davor zurückschrecken, noch einmal mit den Händen zuzugreifen um mehr Flüssigkeit herauszupressen, denn wenn die Masse zu feucht ist werden die Röstis sehr instabil beim braten.
    15 - Kartoffelsaft / potato juice

    Das Kartoffelwasser gießen wir dann weg, spülen die Schüssel aus, trocknen sie etwas und geben die Kartoffelmasse zurück hinein. Dann schlagen wir die Eier dazu
    16 - Eier aufschlagen / Add eggs

    fügen Zwiebelwürfel
    17 - Zwiebel addieren / Add onions

    und Bärlauch hinzu
    18 - Bärlauch hinzufügen / Add bear's garlic

    und vermengen alles dann gründlich.
    19 - Vermengen / Mix

    Sind die Schinkenwürfel einigermaßen abgekühlt, heben wir auch sie unter,
    20 - Schinken beigeben / Add ham

    würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und – wer mag – einer Prise Kümmel
    21 - Würzen / Taste

    und geben schließlich das Mehl zum abbinden dazu.
    22 - Mehl hinzufügen / Add flour

    Zum Schluss vermengen wir alles noch einmal gründlich.
    23 - Unterheben / Fold in

    Dann kann es endlich ans braten gehen. Dazu erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer größeren Pfanne
    24 - Öl erhitzen / Heat up oil

    und geben sobald das Öl heiß genug ist einige Portionen der Kartoffelmasse hinein, die wir flach drücken
    25 - In Pfanne portionieren / Put in pan

    und von beiden Seiten knusprig anbraten. Dabei sollte man lieber kleinere Portionen nehmen, denn zu große Röstis neigen dazu beim ersten Wenden zu zerbrechen. Außerdem ist Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt nicht nur, auch einzelne Stücke des Schinkens die sich von der Röstimasse gelöst haben springen regelrecht aus der Pfanne. So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen – ich vermute dass hier eine kleine Fettblase entsteht, die beim Platzen den Kochschinken wegkatapultiert.
    26 - Beidseitig braten / Roast both sides

    Die fertig gebratenen Röstis geben wir dann auf etwas Küchenpapier um das Fett etwas abtropfen zu lassen.
    27 - Fett abtropfen lassen / Drain fat

    Sind alle Röstis gebraten, brauchen wir sie nur noch servieren und genießen.
    28 - Bärlauch-Schinken-Rösti - Serviert / Bear's garlic ham potato pancake - Served

    Das Ergebnis waren knusprige, angenehm deftige und gut gewürzte Röstis, die durch den leicht knoblauchartigen Geschmack des beigefügten Bärlauchs eine angenehme, aber nicht allzu penetrante Note bekamen. Auch wenn sie pur schon sehr lecker waren, so experimentierte ich ein wenig mit verschiedenen Dips und Saucen als Garnitur herum. Dabei erstellte sich Sour cream als sehr passend heraus, aber auch Ketchup passte wie ich fand recht gut zu den Bärlauch-Schinken-Röstis. Und sogar etwas Basilikumpesto harmonierte geschmacklich wunderbar damit. Das muss aber jeder natürlich selbst ausprobieren. 😉

    29 - Bärlauch-Schinken-Rösti / Bear's garlic ham potato pancake - CloseUp

    Da die Röstis in nicht gerade wenig Pflanzenöl gebraten worden waren, tat ich mir heute schwer einen Kalorienwert für dieses Gericht zu bestimmen. Wenn ich mit überschlägig 6 Esslöffeln rechne, komme ich auf ca. 1500kcal für alles, das entspräche 500kcal bei drei Portionen, bei zwei Portionen kämen wir auf 750kcal. Das wäre für ein Hauptgericht ein recht akzeptabler Wert, aber ich befürchte dass hier eventuell – trotz abtropfen lassens nach dem Braten – etwas mehr Öl zurückgeblieben sein könnte. Leider ist Öl beim Braten aber nun mal notwendig – zumindest wenn man etwas rösten und nicht verbrennen möchte. Zumindest kenne ich aktuell keinen anderen Weg. Aber für ein so leckeres Gericht nehme ich das gerne billigend in Kauf – zumal ich so eine weitere sehr schmackhafte Verwendungsmöglichkeit für Bärlauch gefunden habe. Mal schauen ob ich mir nicht noch etwas mehr davon besorge und noch weitere Variationen teste – ich bin langsam wirklich auf den Geschmack dieses Wildgemüses gekommen.

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Saltim Bocca vom Hühnchen mit Tomate & Zucchini [13.04.2012]

    Friday, April 13th, 2012

    Eigentlich wäre es ja heute an der Zeit gewesen der Asia-Thai-Küche eine Chance zu geben und die dort angebotenen Speisen wie Feng shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Quanton Art oder Pad Bai Kraprao Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum hätten mir auch beide zugesagt, während die traditionell-regionalen 4 St. Reiberdatschi mit Apfelmus und das Panierte Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter weniger meinen Zuspruch fanden. Aber dann entdeckte ich in der Sektion Vitality ein Saltim Bocca vom Hühnchen auf Weizensockel mit Tomate und Zucchini, da mit gerade mal 418kcal pro Portion auch noch einen angenehm leichten Genuss versprach – da konnte ich unmöglich widerstehen und griff zu diesem Gericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Rhabarberquark von der Desserttheke auf mein Tablett.

    Saltim Bocca vom Hühnchen mit Tomate & Zucchini / Chicken saltimbocca with tomato & zucchini

    Hinter dem Begriff Weizensockel verbarg sich natürlich wie üblich eine Portion Zart- bzw. Weichweizen, auch häufig nach dem größten Anbieter hier “Ebly” genannt. Dazu hatte man einen würzigen Gemüsemix aus Zucchini, geschälten, gestückelten Tomaten und etwas in kleine Streifen geschnittenen Kohl sowie etwas milde, geschmacklich kaum ins Gewicht fallende Sauce mit auf den Teller getan. In dieser Sauce ruhte schließlich das eigentlich Saltim Bocca (oder Saltimbocca), ein großes Stück saftig-zarter Hähnchenbrust, das mit einem Blatt Salbei und einer dünnen Scheibe Kochschinken belegt und so gebraten worden war. Wie wir ja inzwischen wissen wird ein echtes Saltimbocca natürlich aus dünnem Kalbsschnitzel und Parmaschinken gemacht, aber auch die Variante mit Huhn und gekochtem Schinken erwies sich als wirklich gelungen. Der kleine Becher angenehm dickflüssigen Quarks mit reichlich Rhabarber, welchen man noch mit einer Scheibe Sternfrucht und einem Schoko-Keks-Stick garniert hatte, schloss das heutige Mittagsmahl schließlich schmackhaft ab.
    Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte, erlangte heute das panierte Seelachsfilet den ersten Platz, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Ebenfalls eng auf folgte schließlich das Saltim Bocca auf Platz drei und die Reiberdatschi auf Platz vier. Hier also mal wieder keinerlei Überraschungen – die Platzierung entsprach genau den bisherigen Erfahrungswerten.

    Mein Abschlußurteil:
    Saltim Bocca vom Hühnchen: ++
    Tomaten-Zucchini-Gemüse: ++
    Weizensockel: ++
    Rhabarberquark: ++