Tintenfisch in Panang Curry Sauce [27.08.2014]

Zwar sahen sowohl die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebel bei Traiditon der Region und insbesondere der Putenrollbraten mit Bratensauce und Butternudeln bei Globetrotter heute überaus verlockend aus, aber ich greife am Mittwoch ja bevorzugt zu Fisch und Meeresfrüchten, daher sah es zuerst so aus als bliebe mir heute nur das Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis bei Vitality, einem Gericht das – zumindest gefühlt – in letzter Zeit recht häufig auf der Speisekarte zu finden war. Daher war ich sehr froh, als ich an der Asia-Thai-Theke neben Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce heute auch Tintenfisch mit verschiedenem Gemüse in Panang Curry Sauce angeboten wurde. Da ich lange keinen Tintenfisch mehr verzehrt hatte, fiel mir die Entscheidung nicht schwer heute, heute endlich mal wieder bei den asiatischen Gerichten zuzugreifen. Dazu gehörte natürlich wie üblich eine Schale Reis als Sättigungsbeilage.

Tintenfisch in Panang Curry Sauce / Squid in panang curry sauce

Neben einer großen Menge von angenehm zarten Tintenfischtuben fanden sich in der Zubereitung wie üblich auch eine bunt gemischte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten wie Broccoli, Möhren, Paprika, Zucchini, Weißkohl und Stangensellerie. Angemacht war das in einer deutlich scharfen Sauce, die neben Panang Curry auch mit einer deutlichen Note von Zitronengras und Knoblauch versehen war. Auch wenn mir das Zitronengras persönlich nicht so zusagte, war der geschmackliche Gesamteindruck dennoch sehr positiv – gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich noch mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ergab sich ein sehr leckeres Mittagsgericht. Einzig beim Glückskeks wurde ich enttäuscht, denn das goldene Plastiktütchen war leer.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages gelang es den Käsespätzle mit knappen Vorsprung den ersten Platz für sich zu ergattern, aber der Abstand zum zweitplatzierten Putenrollbraten war nur gering. Auf den hinteren beiden Plätzen verhielt es sich ähnlich, denn die Asia-Gerichte auf Platz drei waren nur ein wenig häufiger gewählt worden als das Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud, das somit den vierten Platz belegte. Ich hatte ja eher den Putenrollbraten auf dem ersten Platz vermutet, manchmal sind die Vorlieben der anderen Gäste eben nicht ganz schlüssig – aber das bin ich ja gewohnt.

Mein Abschlußurteil:
Tintenfisch in Panang Curry Sauce: ++
Reis: ++

Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis [31.03.2014]

Nachdem die Angebote bei Traditon der Region, einem Hackbraten mit Rotweinsauce, Kartoffelpüree und Kaisergemüse, und Globetrotter, wo ein Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen und Speck, dazu Bratensauce und Spätzle auf der Karte stand, für meinen Geschmack etwas zu reichhaltig waren und mir die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten bei Vitality etwas trocken erschienen, entschied ich mich heute dazu, mal wieder der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen, wo ich zum vegetarischen Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce griff, das heute dort neben Guang Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce und Gebratene Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce angeboten wurde. Auf ein Dessert verzichtete ich heute mal.

Kao Pad - Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis/ Fried asia vegetables with egg rice

Eigentlich hätte die Bezeichnung Eierreis mit Asia-Gemüse hier besser gepasst, denn der Reis mit Ei war eindeutig die dominantere Zutat. Dennoch war die beigefügten Gemüsesorten wie Mais, Paprika, Kohl, Möhren, Frühlingszwiebeln, Sprossen, etwas frischen Korianders und gerösteten Zwiebeln mehr als ausreichend um in Kombination mit der eher sparsam verwendeten Sojasauce und natürlich dem Eierreis ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht zu ergeben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gästen um, konnte man erkennen dass sich das Schweinesteak “Tirol” und das Hacksteak in Rotweinsauce sich ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz lieferten. Ich musste mehrfach hinsehen, bis ich schließlich entschied dass sich das Schweinesteak “Tirol” mit knappen Vorsprung durchsetzen konnte und das Hacksteak somit auf Platz zwei verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++

Gung Po Jau Yu – Tintenfisch in Hoisin-Sauce [11.03.2014]

Obwohl sich heute mit einer Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality und einem Putensteak “Picatta” mit Tomatensauce und Makkaroni bei Globetrotter zwei wirklich verlockenede Gerichte im Angebot der westlichen Küche unseres Betriebsrestausrants fanden und ich auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus der Sektion Tradition der Region hätte leben können, entschloss ich mich dennoch heute mal an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen und griff dort zum Gung Po Jau Yu – Tintenfisch mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce, das neben einem vegetarischen Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse angeboten wurde. Ich hatte ja auch schon länger keinen Tintenfisch mehr gehabt, daher nutzte ich diese Gelegenheit natürlich gerne. Dazu gab es wie üblich einen Glückskeks und ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage – von meiner gestrigen Reis-Aversion verspürte ich glücklicherweise nichts mehr. 😉

Gung Po Jau Yu - Tintenfisch in Hoisin-Sauce / Squid in hoisin sauce

Neben zahlreichen der rautenförmig eingeschnittenen, angenehm zarten Tintenfisch-Stückchen fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Gemüsemischung aus Zucchini, Paprika, Broccoli, Lauch, Weißkohl und Chinapilzen. Und genau diesen Chinapilzen, es handelte sich um Chinesische Morcheln, muss ich auch meine einzige Kritik an diesem Gericht anbringen, denn sie erwiesen sich als für meinen Geschmack etwas zu fest im Biss. Normalerweise werden solche Pilze ja getrocknet geliefert und ich vermute mal dass man sie vor der Zubereitung nicht lange genug eingeweicht hatte. Aber dieser kleine Fauxpas war nicht so arg, dass ich hier Punkte in der Gesamtwertung abziehen brauche – denn essen konnte man ja trotzdem. Bestimmend für den geschmacklichen Gesamteindruck war sowieso wie üblich die Hoisin-Sauce, die ein kräftiges, leicht süßliches Aroma mit einer leichten, aber deutlich spürbaren Schärfe verband. Insgesamt also dennoch ein gutes Gericht, ich bereute es nicht mich dafür entschieden zu haben.
Mit kleinem, aber deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten ergatterte heute das Putensteak “Picatta” (das man übrigens mit Gabelspaghetti anstatt mit Makkaroni serviert hatte, aber Nudeln sind eben Nudeln) den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, gefolgt von den Allgäuer Käsespätzle auf dem zweiten Platz. Obwohl vegetarisch, erwies sich die mediterrane Gemüsepfanne heute also ungewöhnlich beliebt und teilte sich den dritten Platz mit den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Gung Po Jau Yu: ++
Reis: ++

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce [31.01.2014]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute mit den Falafel mit Kräuterdip, Fladenbrot und gemischten Salat, der heute in der Sektion Vitality angeboten wurde. Denn weder das Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region noch die Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleisch, Tomaten-Basilikumsauce und Reis bei Globetrotter oder das Zusatzangebot in Form mit Milchreis mit heißen Kirschen konnten mich so recht begeistern. Doch dann entdeckte ich neben den Gebackenen Ananas und Banane und dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfen Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke auch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce. Das erschien mir eine gute Alternative zu den Falafel, daher griff ich heute ein zweites Mal diese Woche bei den asiatischen Speiseangeboten zu.

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce / Coalfish in chili ginger sauce

Obwohl auch weiterhin der männliche Koch hinter den Woks steht, erwies sich das Gericht heute mal nicht als so saucenlastig wie es zum Beispiel am Montag zu sehen gewesen ist. Viel mehr war das Verhältnis von paniert gebackenen, zarten Seelachsfilets, einer bunten Mischung aus verschiedener Gemüsesorten wie Möhren, Broccoli, Blumenkohl, Mangold, Kohl, Paprika, Stangensellerie und Zuckerschoten und der dunklen, scharf-würzigen Sauce sehr gut ausgewogen. Hinzu kam, dass alle Gemüsebestandteile den richtigen Grad der Garung besaßen – also kein matschiges Broccoli gemeinsam mit halb rohen Möhren wie ich es schon öfter mal erlebt hatte. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ein sehr gelungenes Gericht, an dem es endlich mal wieder nichts auszusetzen gab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute aber mit recht deutlichem Vorsprung das Fleischpflanzerl auf dem ersten Platz, gefolgt von der ebenfalls recht beliebten gefüllten Paprikschote auf Platz zwei. Aber auch die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz brauchten sich nicht zu verstecken. Falafel und Milchreis schafften es gemeinsam auf Platz vier – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Gebratene Pute in Erdnußsauce [14.01.2013]

Das heutige Vitality-Gericht in Form einer Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln sah zwar gar nicht mal so schlecht aus, aber ich befürchtete wieder etwas unausgewogenes, zu Kartoffelastiges zu erwischen, daher entschied ich mich dazu, hier heute mal nicht zuzugreifen. Und sowohl das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen und Speck, dazu Bratensauce und Spätzle, welches bei Tradition der Region auf der Speisekarte stand als auch das Gebratene Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter erschienen mir etwas zu schwer. Das bot eine gute Gelegenheit, den heutigen Tag dazu zu nutzen den Asia-Thai-Gerichten das erste Mal im neuen Jahr 2014 meine Aufwartung zu machen. Aber nicht mir dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, das ich schon so häufig gewählt hatte. Und da ich Lust auf Fleisch verspürte, ließ ich auch die Gebratenen Mie-Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Sojasauce und griff schließlich zum dritten Angebot, dem Gebackenen Putenfilet mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce, dass ich mir wie üblich mit einem Schälchen Reis komplettierte.

Pute in Erdnußsauce / Turkey in peanut sauce

Zwar erwies sich das Gericht mal wieder als etwas Saucenlastig, denn aktuell hat wieder der männliche Koch Dienst, aber das war nicht unbedingt als negativ einzustufen. Mit seiner umfangreichen Auswahl verschiedener Gemüsesorten wie Mangold, Broccoli, Möhren, Blumenkohl, Lauch und Kohl sowie den ebenfalls mehr als ausreichend vorhandenen, zarten nur teilweise ganz leicht trocken wirkenden Putenfilet-Stücken ergab sich ein nicht perfektes, aber doch zufriedenstellendes Mittagsgericht. Die überzähligen Reste der pikanten Erdnuß-Sauce saugte ich mit Hilfe des klebrigen Reises auf, den ich natürlich auch heute wieder mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce verfeinert hatte.
Bei den anderen Gästen lag heute das Rinderhacksteak “Mexiko” auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, wohl auch aufgrund der Sättigungsbeilage in Form der Country Potatoes. Nur knapp dahinter auf Platz zwei folgte das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebeln und Speck, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, wobei ich das Fischgericht etwas häufiger sah als jenes mit Pute oder die vegetarische Variante. Platz vier belegte abschließend – wie üblich – das vegetarische Gericht: die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnußsauce: +
Reis: ++