Posts Tagged ‘kohl’

Seelachs in Chili-Zitronengrassauce [17.12.2013]

Tuesday, December 17th, 2013

Während mir das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites bei Tradition der Region und Paprikarahmgulasch vom Schwein mit Salzkartoffeln bei Globetrotter etwas zu schwer für den heutigen Tag erschienen, liebäugelte ich lange Zeit mit den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl, die heute bei Vitality auf der Speisekarte standen. Aber da ich auch schon lange nicht mehr an der Asia-Thai-Theke gegessen hatte, entschied ich mich schließlich dort zu speisen und auf der Karte fand sich neben dem vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art auch mit Gaeng ped Mua – Gebackener Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch etwas, das von den üblichen Angeboten des Dienstag mal abwich. Doch scheinbar hatte man die Speisekarte noch ganz kurzfristig geändert, dann anstatt der Kokosmilchsauce fand ich wieder nur die für diesen Wochentag übliche Chilisauce mit deutlicher Zitronengras-Note vor. Da ich mir schon Reis aufgemacht hatte, ergab ich mich also in mein Schicksal und griff schließlich zu diesem Gericht.

Seelachsfilet in Chili-Zitronengrassauce / Coalfish filet in chili lemongras sauce

Und leider wurde ich heute hier ziemlich enttäuscht. Nicht nur dass der Reis etwas klumpig geraten war, auch das eigentlich Hauptgericht ließ zu wünschen übrig, denn es war nur noch etwas mehr als lauwarm und bestand neben den zahlreichen, panierten Seelachsfilet-Stücken, die wohl noch das beste am Ganzen waren, fast nur aus Chinakohl und Lauch. Ich glaube auch noch ein kleines Stück Paprika gesehen zu haben, bin aber nicht ganz sicher. Von der sonst immer sehr umfangreichen Gemüseauswahl mit Möhren, Zucchini, Mangold, Aubergine oder irgend welchen Pilzen keine Spur. Hinzu kam außerdem noch, dass man mit dem Zitronengras in der ansonsten angenehm scharfen Chilisauce mal wieder etwas übertrieben zu haben schien. Nur am Glückskeks gab es nichts zu meckern, er war von gewohnter Qualität. Also mein Geschmack war das heute nicht – aber ich weiß dass man es besser kann, also gebe ich die Hoffnung noch nicht ganz auf.
Der größte Teil der anderen Gäste hatte heute natürlich, wie es nicht anders zu erwarten gewesen ist, beim Cordon bleu mit Pommes zugegriffen. Auf Platz zwei folgten aber dennoch die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger sah als den Paprikarahmgulasch, der somit auf Platz drei folgte. Auf einem sehr guten vierten Platz folgte abschließend das Gericht, zu dem ich eigentlich hätte greifen sollen: die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnußöl – denn da hätte ich wenigstens gewusst was ich letztlich auf den Teller bekomme. Aber irren ist nun mal menschlich…

Mein Abschlußurteil:
Fisch in Chili-Zitronengrassauce: +/-
Reis: +

Gnocchipfanne mit Kohl [11.11.2013]

Monday, November 11th, 2013

Mein erster Gedanke war es heute zwar gewesen, an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse lockten. Denn die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Röstzwiebeln, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region erschienen mir nach dem Schlemmerei am Wochenende etwas zu deftig und die Spinat-Ricottatortellini mit Gorgonzolasauce bei Globetrotter erschien mir auch nicht so das richtige. Dann aber entschied ich mich doch dazu, der vegetarischen Gnocchipfanne mit Kohl bei Vitality eine Chance zu geben. Dazu nahm ich mir noch ein paar Speckbohnen aus dem Gemüseangebot und einen kleinen Becher Englische Mintcreme mit Beerensauce aus dem Dessert-Angebot.

Gnocchipfanne mit Kohl

Ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass die am Eingang ausgestellte Portion deutlich besser ausgesehen hatte als das, was man mir serviert hatte. Denn das heutige Hauptgericht erwies sich als kleine Katastrophe: Die Gnocchi waren teilweise angebrannt und den Kohl und die kleinen Möhrenwürfeln musste man zwischen den recht trockenen Gnocchi wirklich suchen. Zu allem Überfluss hatte man das Gericht auch noch mit einer nicht zu verachtenden Portion Parmesan garniert, die alles noch trockner machte. Wirklich gut dass ich mir noch die Bohnen mit Speck dazu genommen hatte – auch wenn diese nicht mehr ganz heiß waren – denn alleine hätte ich das Gericht kaum runter bekommen. Und auch der Becher Mintcreme mit dem Beerensauce ließ heute deutlich zu wünschen übrig, denn er war viel zu süß und zu flüssig geraten. Ich war heute wirklich sehr enttäuscht, etwas das wirklich selten passiert. Da wäre ich mit einem Asia-Gericht eindeutig besser bedient gewesen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man sofort dass die Nürnberger Rostbratwürste mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegten die Spinat-Ricottatortellini und den vierten und hinteren Platz belegten (heute verdienterweise) schließlich die Gnocchipfanne mit Kohl.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchipfanne mit Kohl: –
Grüne Bohnen: +
Mintcreme: +/-

Pla Rad Prik – Fisch (nicht wirklich) süß-sauer [22.10.2013]

Tuesday, October 22nd, 2013

Bei Vitality stand heute mal wieder die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln auf dem Programm, ein Gericht dass vor genau zwei Wochen am gleichen Wochentag an genau dieser Stelle schon einmal angeboten worden war. Prinzipiell ein vertretbares Gericht, aber ein bisschen mehr Abwechslung wäre hier schon ganz schön. Und auch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region war mir etwas zu trivial, als dass ich es in die nähre Auswahl nehmen wollte. Einzig das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce und Mandelreis in der Abteilung Globetrotter erregte zumindest leichtes Interesse bei mir. Aber zum Glück gibt es ja noch die Asia-Theke, wo neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce heute auch mal wieder Pla Rad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce angeboten wurde. Hinzu kam, dass aktuell der weibliche Wok-Koch mal wieder Dienst hat, der die asiatischen Gerichte etwas anders als ihr männlicher Kollege zubereitet. Also fiel meine Wahl schließlich auf den süß-sauren Fisch, den ich mir mit der üblichen Schale Reis ergänzte.

Pla Rad Prik - Fisch süß-sauer / Fish sweet sour

Weder am in dünner, feiner Panade gebackenen, angenehm zarten Fischfilet, das ich meinte als Seelachs identifizieren zu können, noch am angenehm bissfest gebratenen Gemüse aus Lauch, Chinakohl, Paprika, milden weißen Zwiebeln, Zucchini, Möhren und Mangold oder den Stückchen Ananas gab es irgend etwas auszusetzen. Und auch der klebrige Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, erfüllte alle gestellten Anforderungen. Nur die etwas spärlich verwendete Sauce war zwar vieles, aber bestimmt nicht süß-sauer. Keine Ahnung was hier passiert war, denn die letzten Male wie hier oder hier hatte die Sauce etwas zu wünschen übrig gelassen, aber heute war sie geschmacklich leider vollkommen Bedeutungslos. Aufgrund der wirklich guten anderen Bestandteile halte ich den Punktabzug zwar in Grenzen, aber süß-sauer war das Gericht heute wirklich nicht. Sehr schade, da wäre ich mit dem Putengeschnetzelten vielleicht doch besser bedient gewesen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute natürlich das Fleischpflanzerl war, dass mit deutlich erkennbarem Vorsprung vor allen Gerichten der ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte. Auf Platz zwei folgte des Putengeschnetzelte in Currysauce, das sich knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Platz vier belegte heute mal wieder – wie üblich – das vegetarische Gericht in Form der Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Prik: +
Reis: ++

Gang Gai Ma Plao On [07.10.2013]

Monday, October 7th, 2013

Das montägliche Vitality-Gericht in Form von Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout sprach mich – wie üblich – visuell nicht sonderlich an und auch der Abgebräunte Leberkäse mit Kartoffel-Gurkensalat und Spiegelei bei Tradition der Region erschien mir nicht das richtige. Blieb in der regulären Küche nur noch das Globetrotter-Angebot in Form einer Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Country Potatoes, wobei man die Country Potatoes auch gegen Pommes Frites ersetzen konnte. Aber auch das erschien mir etwas zu mächtig, weswegen ich mich der Asia-Thai-Theke zuwandte. Dort fand sich neben Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und einem Rindfleischgericht mit Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnsssauce ein durchaus interessantes Gericht. Also fackelte ich nicht lang und griff bei den Wok-Gerichten zu. Dazu gehörte natürlich auch wie üblich noch ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Gang Gai Ma Plao On

Auf der Speisekarte war das Gericht zwar als “mittelscharf” ausgezeichnet, die dunkelgelbe Kokosnusssauce erwies sich aber als recht mild – was ich aber nicht als negativ empfand. Zumal die zahlreichen Hähnchenstreifen sich als angenehm zart, mager und saftig erwiesen und auch die bunte Gemüsezusammenstellung aus Blumenkohl, Broccoli, Lauch, Paprika, Möhren, Zucchini und Weißkohl keinerlei Grund zur Kritik gaben. Warum man das Ganze nun als “rote Kokosnusssauce bezeichnet hatte, erschloss sich mit zwar nicht, aber das zeichne ich mal unter kreativer Benennung ab. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel leicht süßlich-scharfen Chilisauce garniert hatte, ergab sich ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber die Hähnchenbrust mit Gemüsesalsa eindeutig am höchsten in der Gunst und somit auf Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Dabei sei noch erwähnt, das sich der größte Teil davon für Pommes Frites entschieden hatte. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffel-Gurkensalat, der sich mit knappen Vorsprung gegen die heute ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit Platz drei belegten. Auf Platz vier folgte schließlich der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout.

Mein Abschlußurteil:
Gang Gai Ma Plao On: ++
Reis: ++

Gebratenes Hühnchen in Kokosmilchsauce [05.08.2013]

Monday, August 5th, 2013

Nachdem ich die letzte Woche komplett Abstinent von der Gerichten der Asia-Thai-Theke geblieben war, wollte ich die Gelegenheit heute nutzen mal wieder dort zuzugreifen. Und mit einem Gebratenen Hühnchenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce fand sich neben Poh Piard Thors – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce fand sich auch gleich das richtige dort. Außerdem gab es in der regulären Küche mit dem Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis aus der Sektion Globetrotter auch nur ein Gericht, das mich zumindest ansatzweise ansprach. Weder die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality noch die 2 Stck. Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Bratensauce bei Tradition der Region empfand ich als nicht besonders verlockend. Da war das Hühnchen in Kokosmilchsauce aus meiner Sicht aber die beste Alternative – auch wenn der zugehörige Wok wieder mal recht leer gefischt war. Dennoch gelang es mir noch eine ausgewogenen Mischung aus Fleisch und Gemüse zu extrahieren. Dazu noch eine Schale Reis und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Gebratenes Hühnchen in Kokosmilchsauce / Fried chicken in coconut milk sauce

Die Kokosmilchsauce besaß zwar eine leichte Schärfe, hätte aber gerne noch einen kleinen Deut würziger sein können. Das war aber der einzige kleine Kritikpunkt, den ich heute anbringen konnte. Weder an dem zarten und saftigen Hühnerfleisch noch an der bunten Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Blumenkohl, Broccoli, Lauch, Kohl, Pak Choi, Zucchini und Möhren gab es nichts auszusetzen. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ergab sich somit auch heute ein insgesamt sehr gelungenes Gericht.
Um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich meiner Meinung nach das Putensteak “Hawaii” und – unerwartetweise – die Asia-Gerichte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Und wenn mich meine Augen nicht täuschten, haben die Asia-Gerichte das Rennen schließlich für sich entschieden und das Putensteak auf Platz zwei verdrängt. Knapp dahinter auf Platz drei folgten die die Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Platz vier belegte, wie üblich, das vegetarische Gericht in Form der Mexikanischen Chili-Linsen. Es ist zwar ungewöhnlich, dass die Asia-Gerichte mal ganz vorne landen, aber bei dem heutigen Gesamtangebot auch nicht vollkommen verwunderlich. Irgendwie fehlte heute das wirklich Highlight.

Mein Abschlußurteil:
Hühnchen in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++