Gebratenes Hühnchen in Kokosmilchsauce [05.08.2013]

Nachdem ich die letzte Woche komplett Abstinent von der Gerichten der Asia-Thai-Theke geblieben war, wollte ich die Gelegenheit heute nutzen mal wieder dort zuzugreifen. Und mit einem Gebratenen Hühnchenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce fand sich neben Poh Piard Thors – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce fand sich auch gleich das richtige dort. Außerdem gab es in der regulären Küche mit dem Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis aus der Sektion Globetrotter auch nur ein Gericht, das mich zumindest ansatzweise ansprach. Weder die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality noch die 2 Stck. Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Bratensauce bei Tradition der Region empfand ich als nicht besonders verlockend. Da war das Hühnchen in Kokosmilchsauce aus meiner Sicht aber die beste Alternative – auch wenn der zugehörige Wok wieder mal recht leer gefischt war. Dennoch gelang es mir noch eine ausgewogenen Mischung aus Fleisch und Gemüse zu extrahieren. Dazu noch eine Schale Reis und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Gebratenes Hühnchen in Kokosmilchsauce / Fried chicken in coconut milk sauce

Die Kokosmilchsauce besaß zwar eine leichte Schärfe, hätte aber gerne noch einen kleinen Deut würziger sein können. Das war aber der einzige kleine Kritikpunkt, den ich heute anbringen konnte. Weder an dem zarten und saftigen Hühnerfleisch noch an der bunten Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Blumenkohl, Broccoli, Lauch, Kohl, Pak Choi, Zucchini und Möhren gab es nichts auszusetzen. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ergab sich somit auch heute ein insgesamt sehr gelungenes Gericht.
Um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich meiner Meinung nach das Putensteak “Hawaii” und – unerwartetweise – die Asia-Gerichte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Und wenn mich meine Augen nicht täuschten, haben die Asia-Gerichte das Rennen schließlich für sich entschieden und das Putensteak auf Platz zwei verdrängt. Knapp dahinter auf Platz drei folgten die die Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Platz vier belegte, wie üblich, das vegetarische Gericht in Form der Mexikanischen Chili-Linsen. Es ist zwar ungewöhnlich, dass die Asia-Gerichte mal ganz vorne landen, aber bei dem heutigen Gesamtangebot auch nicht vollkommen verwunderlich. Irgendwie fehlte heute das wirklich Highlight.

Mein Abschlußurteil:
Hühnchen in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Schweinefleisch in Kokosmilchsauce [29.05.2013]

Zwar klangen sowohl die leichten Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten bei Vitality als auch das Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Knöpfle und der Biergulasch vom Rind mit Salzkartoffeln bei Vitality durchgehend nicht gerade schlecht, aber ich vermisste das sonst am Mittwoch im Bereich Vitality angebotene Fischgericht. Das gab mir die Gelegenheit, nach langer Abstinenz endlich mal wieder bei den Asia-Thai-Gerichten zuzugreifen. Zwar fand sich auch hier leider nichts mit Fisch, aber sowohl das Mie Tzau Min – Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce als auch das Gebratene Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und das Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art klangen durchgehend ebenfalls sehr verlockend. Letztlich war es die Tatsache, dass der Wok mit dem Putenfleisch mal wieder recht leer und fast fleischlos war, dass ich mich letztlich für das Schweinefleisch-Gericht mit Kokosmilchsauce entschied. Fleisch musste schon sein. 😉 Dazu gesellte sich wie üblich ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Schweinefleisch in Erdnusssauce / Pork in peanut sauce

In einer milden, aber dennoch ausreichend gewürzten Kokosmilchsauce fanden sich neben einer mehr als ausreichenden Menge zarten und saftigen Schweinefleischs wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung verschiedener Gemüsesorten, von denen ich heute Paprika, Möhren, Broccoli, Kohl, Frühlingszwiebeln, Zucchini und Auberginen eindeutig identifizieren konnte. Einzig die Tatsache, dass man sowohl Gemüse als insbesondere das Schweinefleisch mal wieder nur sehr grob zerteilt hatte fiel an diesem Gericht leicht negativ auf, was Geschmack und Qualität anging gab es aber absolut nichts auszusetzen. Das gleiche gilt auch für den Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte. Ich war mal wieder sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Schweineschnitzel “Jäger Art” am höchsten in der Gunst und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Bei Platz zwei musste ich mich heute wieder etwas wundern, denn trotz mehrmaligen Hinsehens ließ sich nicht bestreiten, dass scheinbar die Spaghetti mit Pesto Genovese diesen Platz verdienten. Nach gestern der zweite Tag, an dem das vegetarische Gericht eine ungewöhnlich gute Platzierung erreichte. Das Gericht sah zwar wirklich gut aus, das kann ich nicht bestreiten, aber dass hat meine “Mitesser” bisher nie dazu bewogen zum leichten und fleischlosen Angebot zu greifen. Sehr seltsam. Die Asia-Gerichte folgten schließlich auf Platz drei und der Biergulasch vom Rind mit Salzkartoffeln auf einem guten, aber vierten Platz. Hätte man dem Biergulasch noch ein passendes Gemüse wie Sauer- oder Rotkraut verpasst, hätte er mit Sicherheit besser abgeschnitten, aber abgesehen von den Wok-Angeboten, sind Gerichte mit Gemüsebeilage ja – greift man nicht zum kostenpflichtigen Zusatzangebot – eher selten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefleisch in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce [07.05.2013]

Zwar gab es heute mit einem Gedünsteten Seelachsfilet nach Art “Espanyol” mit Kräutern und Knoblauchkartoffeln auch im Bereich Vitality das Fischgericht, das eigentlich für morgen angekündigt war, aber das beigefügte Gemüse war mir etwas zu Olivenlastig – und Oliven gehören zu den wenigen Gemüsesorten die ich nicht besonders schätze – daher sah ich davon ab hier zuzugreifen. Der Putenrollbraten mit Waldpilzsauce und Spätzle bei Tradition der Region und der Schaschlikgulasch mit Pommes Frites bei Globetrotter klangen zwar auch interessant, aber ich sollte neben dem Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce und das Nua Pad Pram Hoi – Rindlfiesch mit Erbsenschoten und frischem Sojakeimen in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke heute auch noch ein Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce, was sowohl gut klang als auch ansprechend aussah. Also entschied ich mich dazu, heute mal wieder an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen und dieses Fischgericht gemeinsam mit einer Schale Reis zu meinem heutigen Mittagsmahl zu machen.

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce

In einer dunklen, dickflüssigen Sauce, die ihre deutliche Schärfe erst nach und nach offenbarte, fanden sich neben zahlreichen, in dünner Panade gebackenen Seelachsfilet-Stücken auch wie üblich eine bunte Zusammenstellung aus verschiedensten Gemüsesorten. Ich entdeckte Zucchini, Broccoli, Blumenkohl, Paprika, Stangensellerie, Möhren, Chinakohl, Sojasprossen sowie rote kleine Thai-Chilis, die wohl qauch vorrangig für die Schärfe verantwortlich waren. Sehr gelungen wie üblich. Gemeinsam mit dem Reis ein Gericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute recht eindeutig der Schaschlikgulasch mit Pommes am höchsten in der Gunst und landete ohne jeden Zweifel auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte der Putenrollbraten mit Spätzle, aber die Asia-Gericht waren eng dahinter auf Platz drei. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Seelachs Espanyol. Mit einer solchen Platzierung hatte man natürlich rechnen können, denn wenn Pommes im Spiel sind ist der erste Platz meist sicher. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Seehecht in Kokosmilchsauce [16.04.2013]

Heute lag mir der Appetit mal wieder nach einem Gericht von der Asia-Thai-Theke. Und mit dem Gebackenen Seehecht mit gebratenem Gemüse in Kokosmilchsauce fand sich neben dem Tha Za Rua – Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce sowie dem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry in Kokosmilchsauce auch gleich ein passendes Gericht. Nicht dass die reguläre Küche nichts interessantes angeboten hätte – hier hätten mich vor allem die Spaghetti mit Rucolapesto, Kirschtomaten und Parmesan bei Vitality und die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis bei Globetrotter gereizt, während der Hackbraten mit Bratkartofeln und Kaisergemüse bei Tradition der Region mir etwas zu kalorienreich erschien – aber ich hatte mich heute nun mal recht schnell auf das asiatische Fischgericht festgelegt. Gemeinsam mit der üblichen Sättigungsbeilage in Form einer Schale Reis erwählte ich den Seehecht also zu meinem heutigen Mittagsgericht.

Seehecht in Kokosmilchsauce

Den einzigen kleinen Kritikpunkt, den ich aber nicht negativ in die Abschlußwertung einfließen lasse, war es, dass man das Gemüse teilweise wieder sehr grob geschnitten hatte. Nicht dass es dadurch schlechter oder nicht ganz durchgebraten gewesen wäre, aber so musste man doch häufiger als sonst das Messer zur Hand nehmen, um mundgerechte Stücke zu erlangen. Wie üblich war die Zusammenstellung der verschiedenen Gemüsesorten dabei wieder sehr bunt gewählt: Ich entdeckte Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Lauch, Kohl, Paprika in verschiedenen Farben sowie einen Hauch Koriander in der leicht scharfen und angenehm würzigen Kokosmilchsauce. Die Hauptkomponente bestand aber aus dem in Panade gebackenen Seehecht-Filetstücken, die sich nicht nur als angenehm aromatisch und zart, sondern auch als grätenfrei erwiesen. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wir gewohnt mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ein sehr gelungenes und sättigendes Mittagsmahl, dem ich mal wieder volle Punktzahl geben kann.
Und auch bei den anderen Gästen, so erschien es mir, schienen sich die Asia-Gerichte heute größter Beliebtheit zu erfreuen, weswegen ich ihnen wohl den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala kann. Auf Platz zwei folgte aber sehr eng der Hackbraten mit Bratkartoffeln und auch die Hähnchenbrust mit Gemüsereis kam nur sehr knapp dahinter auf dem dritten Platz. Die vegetarischen Spaghetti mit Rucolapesto und Kirschtomaten folgten schließlich auf einem guten, aber wie für vegetarische Gericht üblichen vierten Platz. Dennoch würde ich, denke ich, das Nudelgericht gerne mal probieren – bleibt also zu hoffen dass man es irgendwann bald mal wieder anbietet – denn Rucolapesto hatte ich bisher meines Wissens noch nicht probiert.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Gung Po Yau You – Tintenfisch mit Chili & Knoblauch [04.04.2013]

Zwar klangen sowohl der Spießbraten vom Schwein mit Bratkartoffeln und Cognacrahmsauce bei Tradition der Region als auch die Spinat-Käsefüllung auf Gorgonzolarahmsauce bei Globetrotter heute durchaus verlockend, aber ich hätte mich höchstwahrscheinlich doch für Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality entschieden – wäre da nicht das Gung Po Yau You – Tintenfisch gebraten mit Chili und Knoblauch mit verschiedenem Gemüse gewesen, das neben Kai Tzau min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art und Gebratenem Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Ich liebe ja Tintenfisch und dann auch noch mit Chili und Knoblauch – da konnte ich unmöglich widerstehen. Also griff ich hier zu und ergänzte die Fleisch-Gemüsemischung wie üblich mit einem Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Tintenfisch in Chili-Knoblauchsauce / Calamri in chili garlic sauce

Nach den ersten Bissen hatte ich den Eindruck, unserem Koch an der Asia-Theke war heute der Chili-Würzer komplett in die dunkle Sauce gefallen, denn die Sauce erwies sich als über die Maßen scharf geraten. Ich mag ja scharfe Gerichte, aber dabei sollte diese nicht so stark sein, dass sie den Geschmack der anderen Komponenten zu großen Teilen überdeckt. Außerdem war das Gericht nur noch etwas mehr als lauwarm. Man gewöhnte sich aber glücklicherweise nach und nach an die Schärfe und konnte sie durch hinzufügen von Reis etwas dämpfen, so dass ich schließlich zumindest auch etwas von den zahlreichen, größtenteils zarten Tintenfisch-Ringen sowie der Gemüsemischung aus Zucchini, Paprika, Möhren, Kohl und Blumenkohl erschmecken konnte. Im Ansatz eine gute Zusammenstellung, aber durch die übermäßige Schärfe kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, kristallisierte sich schnell heraus dass der Spießbraten mit Cognacrahmsauce heute ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente. Platz zwei belegten dann die Ravioli mit Spinat-Käsefüllung, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten aus Platz drei und dem Zucchini-Kartoffelgulasch auf einem sehr guten, aber dennoch vierten Platz. Im Nachhinein gesehen hätte ich wohl doch zu diesem vegetarischen Vitality-Gericht greifen sollen, aber ich konnte ja nicht ahnen dass sich der Koch bei den Calamari heute so verwürzen würde. Zum Glück ein Einzelfall – das Ganze wird mich nicht davon abhalten bei günstiger Gelegenheit erneut bei den Asia-Thai-Gerichten zuzugreifen.

Meine Abschlußwertung:
Gung Po Yau You: +/-
Reis: ++